Kyrgyzstan
Osh

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

20 travelers at this place

  • Day160

    Osh Tourism Festival

    August 17, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ⛅ 18 °C

    When we arrived in Osh two days ago, we had every intention to simply get the car in good shape, stock up and straight away leave for the Pamir Highway again.
    Well, as usual, plans change. We staid at Sunny hostel (where we were allowed to only use facilities and sleep in the car in the carpark) and I saw a flyer for the Osh tourism festival immediately. A chance to see local culture and customs up close couldn't be missed.
    So Tom, I and the Kudliks (who had caught up with us at this stage) decided to stay for a few more days.
    And we weren't disappointed. After another day of getting things organised, we meet back at the hostel ("Visit Osh" for the last night in the city as part of the festival organisers had prebooked "Sunny") around 5pm and walk towards the festival ground. Police cars blocking the road and a few more scattered people than usual are the first sign of reaching the event.
    Amazingly, we've made it just in time: the silk road caravan, consisting of a few horsemen, a camel, two yaks and different groups displaying the various ethnicities of the region, is passing right in front of us. Music, smiles and waves and lots of pictures follow.
    Once the caravan and we reach the actual festival site, we get to watch crafts, performances and even a fashion show - whose stars were the grandmas displaying gorgeous, ethnic dresses and funny smirks. However, the real attraction seems to be, well, us. Foreigners. The tourists visiting Osh. We're being interviewed, photos are taken, videos shot. We hardly walk another two metres before someone else is excited to practice their English and in some cases their German with us. Suddenly, we're on the other side of the fence. We talk to locals, the volunteers at the festival (Osh's youth), the police commander and the Kudliks even get to meet the mayor. It's interesting to see how important tourism appears to be for this region and to which extent everyone wants to make us feel welcome.
    It culminates in two girls quickly approaching me in order to gift us some honey. Just like that. How sweet!
    All in all, I'd say the festival was not only a display of regional costumes and customs, but of the heartfelt hospitality that runs through the local people' veins. Definitely worth staying for a little longer in the city.
    Read more

  • Day27

    Osh

    August 24, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ⛅ 24 °C

    Helaas was Osh onze laatste bestemming! We beklommen de berg die een overzicht over de stad geeft, brachten een bezoekje aan Lenin en slenterden nog een laatste keer door een grote bazaar.

  • Day21

    Osh - im Süden Kirgistans

    August 4, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach 13 Stunden im shared Taxi durch traumhafte Berglandschaften erreichten wir die Stadt Osh im Süden Kirgistans. Eine umstrittene Region im Ländereck mit Usbekistan und Tadjikistan.
    Wir erholen uns hier ein paar Tage und nutzten die Zeit um Leute zu finden, die ebenfalls den Pamir-Highway fahren möchten. Das hat geklappt: und so fahren wir morgen zu sechst los im großen Geländewagen mit zwei Australiern und zwei Italienern. Heute haben wir noch Zeit ein paar Einkäufe auf dem Bazaar zu erledigen und die Stadt mit einer der größten Lenin-Statuen zu besichtigen. Wir haben auch ein nettes Hostel gefunden Nahe des Stadthügels Sulayman-Suu (tolle Aussicht!), wo wir sehr erfreut festgestellt haben, dass es Tischtennisplatte und Billiard-Tisch gibt.
    Vegetarisches Essen haben wir auch gefunden: Manti Maydan - Kartoffeltaschen frisch zubereitet, sehr lecker.
    Read more

  • Day41

    Osh

    March 28, 2015 in Kyrgyzstan ⋅ ☁️ 7 °C

    Here's a story about how to get from one ex-communist country to another.
    First, get on a sleeper bus with thirty odd chinese men. Warning: you will be required to squeeze on to a bed the size of a match box (three rows, each two story).
    Drive through beautiful mountainous scenery and arrive at Chinese border. At this point your passport will be taken from you with no indication of when you will be reunited.
    Proceed through customs and immigration; perservere with the argument you will have with chinese immigration that, as a British citizen, you do not require a Kyrgyz visa.
    Drive 150km to Kyrgyz border. Wave at the camels and donkeys on the way.
    Arrive at Kyrgyz border. Wrap up warm as it's cold and there's snow on the ground.
    Enter Kyrgyz immigration hut. Don't be put off by the 7-foot tall Kyrgyz policeman dressed in full army attire with a Russian fur hat. Just smile, and when he smiles back, admire his full set of gold crowns on his upper teeth.
    When asked by immigration (in Russian accent) 'do you speak Rrrrussian?', reply in your best home counties accent, 'I'm so sorry, I don't' and look innocent.
    Hop back on the bus. As the bus climbs higher into the mountains and the depths of the snow drifts exceed 2 metres, don't be alarmed, and hope that snow chains will soon appear.
    Snow chains don't appear and ice and snow cover the road. Panic. Bus swerves a lot. Panic a lot.
    Night falls and the bus goes very slowly. At this point you will stop for dinner in a small conrete building where one man feeds the masses with scrambled eggs and bread. It will be the best scrambled eggs you've had.
    Sleep until your arrival at Osh at 2am. If you have made the mistake of trusting lonely planet and are expecting to arrive in the cold light of day the next morning, feel free to panic again as you figure out what you will do for accomodation.
    Finally, enjoy your stay.
    Disclaimer: all of the above is truthful and factual information based on the experiences of one young traveller who thought she could get across the world with no foreign language skills.
    Read more

  • Day43

    Och

    September 16, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ☀️ 22 °C

    Och, Och. Frappés par une tourista magique nous errons dans tes rues, entre deux verres de coca.
    Que de splendeurs ne nous révèles-tu, du haut de tes trois mille ans d'Histoire... Au bazar, les acryliques made in China ont remplacé les soieries qui ont fait ta renommée. Qui te reprochera d'épouser la modernité ?

    Adieu, Och.
    Read more

  • Day32

    Osh City Life

    July 30, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ⛅ 31 °C

    Die beiden letzten 2 Tage in Osh waren entspannt und eher unspektakulär, daher werden wir diese in einem Post zusammen fassen. 😬
    Wenn man in einem Land in Zentralasien ist, gehört der Bazarbesuch zum alltäglichen Prozedere. So statteten wir dem Bazar mittags einen Besuch ab, hauptsächlich um dort zu essen. In Osh gibt es zwar viele moderne Cafés bzw. Restaurants, wir haben jedoch gelernt, dass das Essen, Qualität und Service bzw. Atmosphäre in den einfachen Tschaihanas oder gar bei Straßenküchen um einiges besser ist. Vielleicht stellt man an die modernen Restaurants im westlichen Stil auch zu hohe Erwartungen, die nicht erfüllt werden können 🤷‍♀️🤷‍♂️.
    Gestern reißten wir uns zusammen und bestiegen dann endlich den Solejman Too. Der Aufstieg war steil, es war noch immer sehr heiß und so kamen wir oben schweißgebadet an. Von hier oben wollten wir uns den Sonnenuntergang anschauen, jedoch befanden wir uns an der falschen Bergseite. Dom hatte ein längeres Gespräch mit einem Kirgisen, der ihm in bestem englisch von seinen Extreme-Treckingtouren überzeugen wollte. Die kleine Wanderung musste dann vorgesetzt werden - einmal um die Bergspitze, wobei Natalie mit ihren super Latschen ausgerutscht ist und sich leichte Blessuren zuzog. Dennoch ließen wir bei Wassermelone und Sonnenuntergang den Tag ausklingen.
    Am nächsten Tag statteten wir dem Berg (kirg. Too), der eine Jahrtausende religiöse Bedeutung hat, wieder einen Besuch ab. Die im Berg befindliche Museumsgrotte wurde samt Berg 2013 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, daher war ein Besuch des Museums noch Pflicht. Das Museum war inhaltlich aber wenig spektakulär und somit - wie soll es auch sein - ging es danach zum Markt zum Mittagessen.
    Zum Abschluss unserer Kirgistanreise, zumindest am letzten Abend in Osh, gönnten wir uns den Besuch in einem ganz besonderen Restaurant - "Zarskyi Dvor" (Hof des Zaren). Ein russisches Restaurant, in dem man sehr gut Schaschlik essen kann und das teils auf Holzpfählen gebaut ist. Auch mit seinem Ambiente und der rustikalen Einrichtung erinnerte uns das Setting ein wenig an Game of Thrones.
    Read more

  • Day125

    Osch

    September 8, 2018 in Kyrgyzstan ⋅ ☀️ 27 °C

    Von unserem 4beinigen Besucher bewacht hatten wir eine ruhige Nacht verbracht.

    Zuerst ging es noch an der Talsperre vorbei, dann wurde die Straße schlechter und die Fahrt wurde anstrengend.

    Zum Nachmittag haben wir es endlich geschafft und stehen jetzt auf einem kleinen Parkplatz.

  • Day29

    Letzter Wildlingstag vor Osh

    July 27, 2019 in Kyrgyzstan ⋅ ⛅ 31 °C

    Und es geht weiter, wir leben noch....
    Wir hatten eine sehr ruhige und angenehme letzte Nacht im Lada-Dachzelt. Bevor es nach Osh gehen sollte, musste nach dem Frühstück das Auto und das ganze Campingzubehör erstmal etwas aufgeräumt und gesäubert werden. Während der Aktion bekamen wir wieder Besuch von dem Bratan-Mann vom Vorgabend. Er kam auf seinem Pferd geritten und fragte warum wir nicht gekommen sind und wir sollen doch jetzt zu ihm fahren - natürlich mit Kymys und Schaf. Dann lies er Dom noch auf seinem Pferd reiten - nach unserer Reitaktion war der Proberitt durch den Fluss ein Klacks für Dom. 😋 Der Mann blieb noch etwas bei uns sitzen, die Unterhaltung verlief allerdings mit Händen und Füßen. Zum ersten Mal kamen die Kirgisischfloskeln aus dem Reiseführer zum Einsatz. Bei der Verabschiedung sagten wir, dass wir bei ihm noch vorbei schauen und er ritt davon.
    Da die Zeit nur so davon glitt und wir auch Mitleid mit dem Schaf hatten, mussten wir den Reiter versetzen und so sind wir gleich nach Osh gefahren. Unsere Unterkunft in Osh "EcoHouse" oder wie es auf russisch heißt "EcoDom" 😜, war eine sehr positive Überraschung... Nach dem Wildcamping mit Freiluft-Badezimmer hatten wir nun ein eigenes Zimmer mit heißer Dusche und westlicher Toilette. Wir konnten unsere Wäsche zum Waschen abgeben und das Frühstück wurde nach Wunsch vorbereitet - was für ein Luxus!
    Kurz nach Mittag kam auch schon Samat, der den Lada abholte, an. Nach einer mehr oder weniger kurzen Rückübergabe (es wurde mehr geprüft und mehr Fragen gestellt als an dem Tag als wir das Auto bekommen haben🙄) verabschiedeten wir uns mit großer Wehmut von unserem treuen Gefährt, mit dem wir 2280km in den letzten 3 Wochen zurück legten.
    Am Abend trafen wir uns noch mit Flo, dem Radfahrer aus Berlin, den wir kurz nach dem Song Kul getroffen haben, zum Abendessen. Er hat es geschafft - trotz unzähliger Pässe und karger Landschaft nach Plan Osh zu erreichen. Alleine heute 110 km. Beim Abendessen trafen wir auf seine Hostelmitbewohner (alle mit Rädern unterwegs, ein Kanadier, ein Ire und noch ein Deutscher). Wir hatten einen sehr netten und lustigen Abend mit der bunten Mischung.
    Read more

  • Day5

    Arslanbob - Uzgen - Osj

    September 19, 2018 in Kyrgyzstan ⋅ ⛅ 20 °C

    Gereden van Arslanbob naar Osj (3u) met tussenstop in het archeologisch complex in Uzgen. Hier staat een mausoleum en een minaret. Dat is het zo'n beetje :)

    Tussen Uzgen en Osj werd Ormon staande gehouden door de politie. Hij heeft met een beetje palaveren en 300 som (3.75 euro) zich ervan af kunnen maken. Hij vond de situatie wel grappig.

    Osj is een redelijk hippe stad met ook een universiteit. Een groot gedeelte van de meisjes lopen hier rond zoals bij ons eigenlijk (broeken met water in de kelder, blouse en sneakers).

    Voor lunch: Magali een soort grote samosa met kip (maar eigenlijk kippenbot, niet echt m'n ding..) en Bryan vlees en noedels. Voor Ormon: vlees.

    We hebben dan de bazaar bezocht waar Ormon een nieuwe gsm heeft gekocht (de zijne was gevallen, kapot). Verder liepen we er nog wat rond. Heel propere bazaar, zou je niet verwachten met die drukte en bezigheid.

    Hallo gaan zeggen tegen het standbeeld van Lenin, ondertussen een 5-tal bruiden het naburige park zien binnenwandelen. Trouwen is hier big business, je ziet hier de ene winkel na de andere voor trouwkleden.

    Na Lenin zijn we een cool museum gaan bezoeken, uit een berg (Sulayman Too) gehouwen. De collectie was zeer sober, met ook enkele niet zo duidelijk opgezette wilde beesten (een vos of een kleine wolf? Wie zal het zeggen)
    Het panaroma was wel de moeite, een uitzicht over de hele stad.

    Het avondeten werd geserveerd op de patio, onder de druiventrossen. We kregen smeuïge rijst met wortel en ui en ik denk schapenvlees. Daarnaast ook een grote hoeveelheid fruit, van in de buurt of eigen tuin: druiven, watermeloen, meloen, peer, appel, nectarine. Heel lekker brood ook.. Goed gegeten dus!

    De guesthouse (bij Sonya) is echt heel gezellig en we slapen dit keer in een bed met een matras! Nice!
    Osj zelf is.. Een snikhete, drukke stad.

    Morgen een lange afstand te overbruggen over een zeer slechte weg. Kazarman here we come!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Osh, Osch, أوش, Oş, Горад Ош, Ош, Oix, Oš, Osj, Oŝ, Ox, اوش, Och, אוש, ओश, Os, OSS, オシ, ოში, 오시, Ošas, Oša, Osz, ออช, Oʻsh, 奧什

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now