Lithuania
Palanga City Municipality

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

21 travelers at this place

  • Day5

    Ein Natternmärchen

    September 12, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 19 °C

    Nach der Mittagspause und einer angeregten Diskussion über den Unterschied zwischen Milch, Buttermilch, Bittermilch und Dickmilch geht es weiter nach Palanga, dem Seebad in der südkurischen Landschaft Megowe. Die Fahrt dorthin dauert leider zwei Stunden und da ich mein Buch fertig gelesen habe und mein zweites Buch im Koffer liegt, muss ich mich die Fahrt über anders beschäftigen... Außerdem regnet es zum ersten Mal seit Reisebeginn.
    In Palanga ist es aber wieder trocken und wir fahren zu einem wunderschönen Park der an die Ostsee grenzt. In diesem befindet sich eine Statue zu dem berühmten, litauischen Natternmärchen. Dieses besagt, dass Eglė (ein junges Mädchen) eines Abends mit ihren Schwestern im See baden ging. Nachdem die Mädchen gebadet hatten, stiegen sie alle ans Ufer und wollten sich ankleiden. Eglė, entdeckte aber in ihren Kleidern eine Ringelnatter, die sie mit menschlicher Stimme ansprach: „Versprich mir, dass du meine Frau wirst, dann gebe ich dir dein Hemdchen." Eglė glaubte nicht, das sie eine Natter heiraten könnte und gab das Versprechen. Die Natter verschwand. Nach sieben Tagen versammelte sich ein voller Hof von Nattern vor Eglės Haus, die die Braut verlangten. Da erschrak sie und erzählte ihren Eltern, was sie am Meer erlebt hatte. Die Eltern wollten ihre Tochter nicht weggeben, sie versteckten Eglė in die dunkelste Kammer, nahmen eine weisse Gans, schmückten sie als eine Braut und setzten sie in den Brautwagen, als die Nattern den Betrug bemerkten gaben die Eltern ihnen ein weiß gekleidetes Schaf mit. Die Nattern kamen ganz erbost zurück und drohten das Haus zu verbrennen, wenn sie auch diesmal betrogen würden. Was blieb den Eltern übrig, sie beweinten ihre jüngste Tochter und verabschiedeten sich von ihr. Die Nattern brachten Eglė ans Meeresufer, wo ein junger Mann wartete. Er erzählte Eglė, dass er die Natter sei, die im Ärmel ihres Hemdchens das Verprechen von ihr ausgelockt hatte. Es war der Natternkönig Žilvinas. Er nahm Eglė in seinen Palast auf dem Meeresgrunde, wo sie glücklich und in Freude lebten. Sie bekamen drei Söhne Ąžuolas, Beržas und Uosis und eine Tochter Drebulė. Nach einigen Jahren bekam Eglė Heimweh und bat ihren Mann um Erlaubnis, ihre Eltern und Geschwister besuchen zu dürfen. Žilvinas sagte, sie kann gehen, wenn sie Eisenschuhe abtrage, die er ihr gab. Es funktionierte nicht. Als sie es mithilfe einer Hexe schaffte, stellte ihr Mann eine neue Aufgabe: Sie solle eine Docke Seide verspinnen. Eglė spann Tag und Nacht, doch die Docke wurde nicht kleiner. Die Hexe famd heraus, dass es nicht klappte, da eine Kröte immer mehr Seidenfaden hervorbrachte. Žilvinas wollte sie nicht so einfach zu den Menschen lassen und gab ihr noch eine Aufgabe. Sie sollte Hasenbrot für ihre Verwandten backen. Er versteckte alle Schüsseln und Töpfe, nur einen Sieb konnte Eglė finden. Die Hexe zeigte ihr, wie es funktionierte. Jetzt konnte Žilvinas sie nicht mehr zurückhalten. Er sagte, sie solle nicht länger als neun Tage bleiben. Eglė ging mit ihren Söhnen und der Tochter in ihr Elternhaus, wo sie von allen mit grosser Freude empfangen wurde. Die Tage verstrichen schnell und die Brüder zerbrachen sich den Kopf, wie sie Eglė für immer bei sich behalten könnten. Sie führten Eglės Kinder in den Wald, fragten ihn, wie der Vater zu rufen sei, peitschten sie mit Ruten aus, hörten von aber kein einziges Wort. Nur die Tochter zitterte, als sie die Ruten erblickte und plauderte alles aus, wie der Vater heisse und wie man ihn rufen müsse. Da gingen die Brüder ans Meeresufer, riefen Žilvinas mit den Worten, die er Eglė gesagt hatte, und als Žilvinas als weisser Milchschaum angeschwommen kam, schlugen ihn mit ihren Sensen tot, erzählten aber keinem davon. Nach neun Tagen machte sich Eglė mit ihren Kindern auf den Weg nach Hause. Als sie am Meeresufer ihren Mann gerufen hatte, sah sie den blutigroten Schaum ans Ufer schwimmen und hörte die Stimme ihres Mannes aus der Meerestiefe erklingen, der erklärte, was passiert war. Eglė weinte bittere Tränen, dann verwandelte sie ihre Kinder in Bäume und sich selbst in eine immer trauernde Tanne.
    Read more

  • Day11

    The Best Day So Far

    June 13, 2019 in Lithuania ⋅ 🌧 17 °C

    After the scorching heat and sunshine of the first week of riding, the prospect of finally getting some relief was something to bring cheer to a tiring Ghostrider peloton. The local Lithuanian weather wallahs had promised us a cooler day with the possibility of some passing showers. I don't think that any of us would have looked forward to another hot day in the full sunlight.

    We left the hotel around 10 am and made our way along some very well constructed bike paths and cycling lanes out of Klaipeda. After 30 minutes we had left the city behind and were enjoying some lovely shaded bike paths through thick forests. This is the type of cycling that really makes these trips worthwhile.

    Throughout the day we were steadily heading north and were never very far from the coast of the Baltic Sea. The temperature was very comfortable for riding and we even experienced that Holy Grail of cycling known as a "tail wind" for much of the ride. It seemed that all the effort we had put in over the previous days was finally being rewarded.

    After about an hour of riding we came across a stall selling drinks and ice creams. We have learnt that you NEVER pass these opportunities by as you never know when the next opportunity will occur. I was even able to buy the very rarest of roadside delicacies - a chocolate milk shake. It was heavenly.

    Some kilometres further on we took a short detour to the beach. It was too good an opportunity not to sample the water, so off went my shoes and socks and in I went. To my surprise the water was quite mild. Gradually some of the others gathered the courage to join me in the water. Lothar really embraced the moment by dropping his pants and his shirt and jumping right in.

    Fortunately when we reached Palanga there were many options for lunch. This place is obviously a summer holiday mecca and there were cafes and ice cream vendors everywhere. The highlight was the huge botanical garden, at the centre of was the huge royal palace of Count Tyszkiewicz (well known for his catchy name ) which had now been converted to an amber museum.

    We spent some time wandering the museum and learning how clumsy the prehistoric insects must have been to all manage to come to an untimely end embedded in tree resin. This resin eventually hardens to form amber. In fact amber seems to be the major industry and export from this region.

    The final 20 km of the ride was along one of the most delightful bike paths you could find anywhere. The path was shaded, the surface was smooth and wide and offered an amazing cycling experience. As it meandered through the thick forests we occasionally caught glimpses of the water on our left hand side. Bird songs echoed through the trees. I could not stop smiling. I was even encouraged to try saying hello to some of the passing riders, but only sometimes did I get a half hearted response.

    Our hotel situated right in the middle of a sprawling holiday resort and we had to navigate through a confusing maze of tiny pathways till we finally reached the Amber Spa Palace. It had an imposing name and it certainly looked grand from a distance.

    It was only when we received our keys and went to our rooms that several of our team made the unwelcome discovery that their rooms had not been cleaned after the previous occupants had left. As I walked into my room I felt a bit like the three bears when they returned to their home and found that someone had been sleeping in their beds. Indeed someone HAD been sleeping in my bed, using my towels and had even left their wet bath robes hanging on a peg. I was not happy.

    I went back down to the reception, full of righteous indignation, expecting to receive an apology. I never got one. They did not even seem to regard it as a big deal. Perhaps they thought I should have just said nothing and slept on the used sheets. For a fancy hotel, it was an inexcusable error, especially when three others found the same problem.

    I was finally shifted to another room, and I think the towels were clean. It was the "Richie Benaud" room number 222. Soon after I arrived at my new room, the air was rent by claps of thunder and soon the skies opened. The long predicted thunderstorm had finally arrived. I sat out on the balcony and enjoyed the sweet, fresh and cool air.

    The other strange aspect of this hotel was what happened in the so called restaurant. We had been told that dinner would be served at 8 pm, but when a few of us gathered for drinks,we noticed that the breakfast buffet was already set. Maybe the food had been out all day. When we queried what the procedure was, we were told that was our dinner. I could have saved some time the next morning by having my breakfast as well.

    It was a strange system, but we have learnt that things in the Baltics don't always follow world's best practise. At least the coffee was free and I don't think I have got food poisoning (yet). I will be very interested to see if the same pickled herrings are still on the same plate in the morning.

    It was after tea that the final great event of the day took place. Marg's luggage had gone missing about a week ago when she arrived at Vilnius. The search for the lost luggage had gone on day after day until it was finally located. You can imagine her relief and joy when she finally saw a hotel employee wheeling her precious luggage bag up to the front door of the hotel. Some stories really do have happy endings after all.
    Read more

  • Day20

    Bernsteinmuseum

    August 7, 2019 in Lithuania ⋅ ☁️ 20 °C

    Das Bernsteinmuseum ist im 1897 errichteten Schloss des Grafen Feliks Tyszkiewicz seit 1963 untergebracht. Hier wird über die Entstehung, den Abbau und die Verarbeitung von Bernstein informiert. Unter den Exponaten befinden sich auch Bernsteines mit eingeschlossen Insekten 🐜 🕷

  • Day3

    Klaipeda - Sventoji

    July 26, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 25 °C

    Die Überfahrt Kiel-Klaipeda dauert 21 Stunden, so dass wir Ortszeit 18:00 Uhr eintrafen. Nochmals knapp 45 Minuten später waren wir dann endlich on the road. Erst mal Richtung Norden, die erste LPG- Tankstelle raus und dann Ewigkeiten für 1l Füllung benötigt. Hop, hop weiter, wir wollen ja Richtung Grenze kommen.
    Palanga erweist sich als sehr touristisch, so dass wir hier nicht fündig wurden für einen Stellplatz.
    Einige Kilomerer weiter, direkt vor der Grenze nach Lettland stehen wir nun wirklich schön, zwar mit Nachbarn, aber frei.
    Die ersten Kitschfitos vom perfekten Sonnenuntergang an der Ostsee sind Handy-sei-Dank auch schon gemacht...
    Read more

  • Day7

    Letzter Tag in Kaliningrad

    August 1, 2019 in Lithuania ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute letzter Tag in Königsberg mit imposanter Kirche und tollem Markt, danach 3,5 h Grenze mit intensiver Fahrzeugkontrolle inkl. Test vom Wischwasser. Nun sind wir bei Regen und 13 Grad in Litauen. Morgen geht's nach Lettland, dort wissen wir einen guten Spot.

  • Day274

    Palanga, Lithuania

    June 7, 2019 in Lithuania ⋅ 🌧 26 °C

    Palanga ranks HIGH on our list of cool communities. Definitely a tourist spot, but the beach was nice, there was a fantastically beautiful and large park, and we had a large, delicious meal at a French restaurant downtown. So large, in fact, that we only had the one meal a day! We stayed for a couple nights and were pleasantly surprised to wake up to a dog show in the adjcent field to our parking spot. We watched for a little bit, but left before Watson got too hot. We did meet "Reyna" the Bernese Mountain Dog tha was awarded Junior Champion of Ireland, among other BernersRead more

  • Day38

    Wat 'n Manöver

    August 7, 2018 in Lithuania ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir saßen unschuldig beim Mittagessen am wunderschönen litauischen Ostseestrand und wunderten uns etwas über die Anwesenheit militärisch gekleideter Menschen am Strand und darüber, dass bei relativ kleinen Wellen die rote Flagge gehisst war. Dann bemerkten wir ein ebenfalls militärisch aussehendes Schiff am Horizont und sieben immer größer werdende schwarze Punkte. Diese entpuppten sich als auf den Strand zurasende Schlauchboote. Die Soldat*innen stürmten kurz danach mit MGs im Anschlag auf die Dünen zu und wir waren froh, dass wir nicht an der Stelle der Familie mit Kleinkind saßen, die quasi überrannt wurden. Zum Glück standen auch ein paar entspannt aussehende Offiziere (oder so) rum, die das Ganze mit dem Handy dokumentierten. Wären die nicht gewesen, wäre uns wohl etwas mulmiger gewesen. So konnten wir uns in Ruhe erklären lassen, dass hier die litauische von der portugiesischen Armee trainiert wurde. Auf der Weiterfahrt durch den Wald durchquerten wir die Frontlinie - ist schon gruselig, wenn rechts und links vom Radweg Soldat*innen mit Waffen hinter den Bäumen hocken und sich an irgendwas heranpirschen (was eher laut war). Wir waren froh darüber, dass wir bisher keinen Krieg erleben mussten und diskutierten auf der Weiterfahrt nach Klaipeda über den Sinn und Unsinn des Militärs.
    Das Thema Militär ist uns auf dieser Reise schon öfter begegnet: in Estland waren oft Düsenjets unterwegs (angeblich aufgrund der Nähe zur russischen Grenze), ein Litauer erzählte uns, wie er zu Sowjetzeiten dem Wehrdienst entgangen ist und ein zwei junge Esten erzählten, dass sie Estland im Ernstfall gegen Russland verteidigen würden. Bei all dem wird uns bewusst, wie friedlich es sich für uns anfühlt in der Mitte Europas zu leben und wie toll offene Grenzen sind.
    Abends in Klaipėda hatten wir dann noch eine sehr friedliche Couchsurfing-Erfahrung bei einem Italiener und einem Ukrainer, die gerade einen Freiwilligendienst in Litauen machen.
    In diesem Sinne: Peace
    Read more

  • Day31

    Palongas botanic park

    July 21, 2017 in Lithuania ⋅ ⛅ 18 °C

    Lovely, well manicured park. Includes the mansion with an amber museum and birantes dune, largest on the coast. It has a small chapel on top--the picture of the icon was taken through the locked door. The last pic is from the top of birantes to the Baltic Sea.

You might also know this place by the following names:

Palanga, Palanga City Municipality, Pаlаnqа, Горад Паланга, Паланга, پالانگا, פלאנגה, パランガ, პალანგა, 팔랑가, Połąga, Palonga, 帕兰加

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now