Lithuania
Klaipėda County

Here you’ll find travel reports about Klaipėda County. Discover travel destinations in Lithuania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

34 travelers at this place:

  • Day14

    Krieg der Autos

    June 29 in Lithuania

    Heute ging die Reise von Kaunas nach Klaipėda. Die Reise war Stress pur und Krieg zwischen den Verkehrsteilnehmer! Bereits in Kaunas ist mir die aggresive Fahrweise der Autofahrer aufgefallen. Somit war am Stadtrand für mich Schluss und ich führte meine Reise direkt nach Klaipėda fort. Es wurde nicht besser und ich hatte fast 2 Unfälle. Ein Unfall konnte darauf zurück geführt werden, dass ich übersehen wurde. Der Zweite war Aggression pur, ich fuhr ca. 100km/h gemäss GPS in einer 90er Zone und wurde dabei noch überholt. Dies ganz ohne Übersicht auf die Gegenfahrbahn. Wie es so ist, kam in diesem Moment ein Auto entgegen. Durch eine Vollbremsung konnte ich einen Zusammenstoss mit dem Auto, welches mich überholte und mit einem riesen Schwenker wieder auf meine Fahrbahn kam, verhindern. Angekommen in Klaipėda ging der Krieg weiter, innerorts wird mit 90 rechts und links überholt! Was für mich ohne Blechschild als Schutz einfach zuviel des Guten ist. Die Dame am Empfang des Camping bestätigte meine Aussagen und fügte an: „Die Autofahrer in Litauen verstehen die Tafeln als Mindestgeschwindigkeit!“

    Mit diesen Erlebnissen ist es mir zu gefährlich mit dem Motorrad auf den Strassen in Litauen. Ich werde von einem Städtetrip absehen und mein Glück in Lettland suchen. Das Nachtlager im Waldcamping ist aufgebaut und bereit für den Bezug.

    P.S. die Sicherheitsausrüstung ist top modern und mit einem dicken Schloss abgeschlossen, nur das Beste für den schnellen Zugriff im Notfall.🙈

    ———————
    Today was the journey from Kaunas to Klaipėda. The journey was stress pure and a war between the road users! Already in Kaunas I noticed the aggresive driving of the people on the roads. The transfer from Kaunas to Klaipėda has not been better and I had almost 2 accidents. The first was caused by not seeing me. The second was aggression pure, I was at 100 km / hour GPS speed in a 90 zone and got overtook without overview on the opposite lane. Right in this moment a car came contrary, by an emergency braking I was able to a avoid the collision with the car which overtook me. Arrived in Klaipėda the war was still on, in town they overtake you left and right with 90+ km/h! Whitout having any protection like cars, this was simply too much for me. The Lady at the reception of the camping confirmed my statements and added to: "the motorists in Lithuania understand the speed signs as a minimum speed!" With these experiences, it is to me too dangerous with the motorcycle on the streets in Lithuania. I will try to find my luck in Latvia. The bivouac in forest is set up and ready to move in.

    P.S. the safety equipment is state of art and locked up with a thick lock, just the best for a quick access in case of emergency.🙈
    Read more

  • Day374

    Its Baltic!

    June 13, 2017 in Lithuania

    I first heard the weather being described as "Baltic" by a scottish person when we were huddled as a group round a pot of tea in a mountain hut. I thought, wowza, it must be a whole new level of miserable if a Scotsman describes weather as bad!

    Today we found out first-hand what Baltic summer conditons can be like when yesterday's rainy blast continued into today but with the added gift of 60km/h winds.

    Winds on a boat = great.
    Winds on a touring bike which handles like a boat = not great.

    As Peter mentioned, the roads in Lithuania are easy to navigate because there aren't many of them. The minor roads (sandy tracks) weren't an option today as the dust was being blown into clouds that you could see from a distance. The major roads are very open, offering a great view of the landscape and traffic, but complete exposure to all weather conditions.

    We only managed to move forwards as a snail's pace today and haven't quite made it to the coast. The rain came as forecast mid-afternoon causing a wardrobe change to winter again : bandanas, gloves, layers and waterproofs.

    When the roads were feeling risky (leaning into the road to stay balanced, getting sheltered and then drafted by a lorry was causing numerous stops/ wobbles into the gutter ) we had to make a plan B so looked for a B & B. There was no way we were going to meet our target campsite in those winds, and our ultralight tent stood no chance of survival.

    The first town had 2 options on the map.
    In reality, 1 had burned down, 1 was for sale. = another perilous 8km of sideways cycling until the next town.

    Next mission is buying more meths for the stove again.. the same problem we faced a few weeks ago in Slovakia. (We can't really stockpile it because of the bulk and weight). In our current town we reached a DIY store with EVERYTHING (10s of types of gloves, every conceivable door handle)....but no meths. We were told that some other clear spirit was the same and would work, we bought some and now have a very sooty pan and a stinking burner that doesn't burn that fuel. Oops!

    If anyone has an insights on buying Brennspiritus /meths in the Baltics, get in touch!
    Read more

  • Day516

    Day 517: Curonian Spit

    July 16 in Lithuania

    Long day today. Up early and on the road heading out of Vilnius, north-westward towards the coast. Our destination was the Curonian Spit, a long and skinny peninsula on the Baltic sea, shared jointly between Lithuania and Russia. It's about 100km long and only a couple of km wide at most points, and it's largely made up of sand dunes.

    The drive out there was quite long, about 4 hours including a brief ferry out to the island, and we were quite tired just from the drive before starting to look around the site. It's quite odd too, because the details from UNESCO mainly talk about the sand dunes as the most important feature - they're the largest sand dunes in Europe. But at the same time, they didn't find it of "Outstanding Universal Value", instead it's inscribed on the basis of the small fishing villages that have existed along the spit for centuries. Go figure.

    We filmed both areas, sand dunes and villages alike. They had some interesting weather vanes which in times past were all attached to fishing boats. All were painted in a unique way and had several key identifiers, making them sort of like car licence plates except also able to tell wind speed and direction.

    We drove up and down the peninsula, though turned back at the Russian border naturally! Finished up fairly late, around 6pm, then headed back to the mainland where our accommodation was in the city of Klaipeda - Lithuania's second city. Not much to see here! Our room was nice enough though, just a room in a small guest house.

    Another torrential downpour and thunderstorm meant that we were fairly stuck for dinner options, particularly since we had no cooking facilities. Not wanting to eat McDonalds twice in one day, we managed to find an open kebab shop. It looked a bit dodgy, but the kebabs were absolutely excellent, probably the best we've had since leaving Australia!
    Read more

  • Day11

    Kaunus to Klaipeda

    August 22, 2017 in Lithuania

    Today we dodged the rain again!! It rained even poured a lot of the day but fined up for our ride in the afternoon.
    First we got on the bus and visited another castle which was actually a manor and is now converted to a hotel and convention centre. Very opulently decorated. Would love to stay there!! It is also an artists studio and gallery.
    Driving west through the countryside was very pretty and changed to more fertile country and farm animals seen. They have wind turbines for energy here as it gets windy.
    We visited a park where "pagan" rituals are still performed and got a nice view of a river.
    Lunch was very special - near Silute , it was at a home of people who make lunches with their own homegrown ingredients. It was very traditional, complete with buffalo grass vodka in a shot glass (wow, what a punch!) and lemon balm tea.
    After lunch we cycled the 1km to the nearby bird observatory were they catch birds (and dragonflies ) to band them. They catch around 5000 birds of all species a day and band them all. We then got back on our bikes and cycled 25km further west through a main country road and then up a forestry road. This track was very pretty through the tall pines, was gravel and a few hard core corrugations to rattle the bones. We came across a lake where people camp and windsurf . We got to Vente where we bussed into Klaipeda in the rain!! We were so lucky!! 💧💧
    Late tea at a nearby restaurant, I had pork spare ribs in brandy sauce. Very nice, sweet as well as smoky.
    Klaipeda was founded in the 1200's and was part of Prussia until 1920 when Lithuania was formed.
    Read more

  • Day5

    Klajpeda

    May 2 in Lithuania

    Miasto portowe. Główna atrakcja to balkon z którego przemawiał Hitler...

    Nazwa pochodzi od "lost footprint" - zaginiony ślad. Legenda głosi że było ch braci, 🐺 i łoś i szukali miejscówki nad morzem i jeden znalazł a drugi nie i urn pierwszy znalazł tylko 👣. I tak powstała Klajpeda a przynajmniej legenda.

  • Day5

    Klajpeda - muzeum zegarków

    May 2 in Lithuania

    Niewielkie muzeum ukazujące zmagania ludzkości z kontrolowaniem upływu czasu, postępem w precyzji jego odmierzania oraz kreatywności formy jaką przybrały urządzenia na przestrzeni wieków.

    Dwa piętra, nie więcej niż godzina czasu, za 2€ grzechem jest przegapić. Stety niestety opisy po angielsku tylko (albo aż) w formie zalaminowanych kartek A4 w kolejnych salach.

  • Day2

    Klaipeda, die Zweite

    October 4, 2016 in Lithuania

    Auf der Jagd nach Futter ist mir heute Abend noch ein besonderes Highlight begegnet.
    Zurück von Sand, Strand und Sonne bin ich bei der Suche nach Futter über ein altes Segelschiff "gestolpert".
    Als ich das Schiff enterte, war mir nicht bewusst, was für ein edler "Schuppen" das ist.
    Am Eingang wurde mir meine Garderobe abgenommen von einer Dame im schicken Outfit. Ich mit Wanderschuhen, Shirt und Rucksack 🤔. Ich wurde dann in den Bauch des Schiffes begleitet und platziert.
    Edles Ambiente, mein erster Gedanke - da wird das Budget wohl nur für ein Salatblatt reichen...
    Ich war zu diesem Zeitpunkt der einzige Gast und hatte die volle Aufmerksamkeit des Kellners.
    Man gab mir keine Speisekarte, sondern reichte mir einen versiegelten Briefumschlag. Dieser enthielt die Speisekarte. Ein Blick auf diese und mir war klar, es reicht doch für mehr als ein Salatblatt.
    Ich habe sehr leckeren Fisch gegessen in einem edlen Ambiente, für einen sehr moderaten Preis. Als Vorspeise gab es eine Fischsuppe, die mit Wodka am Tisch verfeinert wurde. Sollte es euch einmal hierher verschlagen, kann ich euch das uneingeschränkt empfehlen. Fast schon Sterneküche.
    Ein großartiger Abschluss eines sehr schönen Tages.
    Read more

  • Day1

    Klaipeda

    October 3, 2016 in Lithuania

    Erstes Ziel meiner Reise nach Litauen.
    Eigentlichen war der Plan, sich mit einem Mietwagen fortzubewegen. Nachdem ich aber festgestellt habe, dass das Parken für das Auto im zweiten Teil meiner Reise teurer ist, als meine Übernachtung, hab ich mich komplett auf Öffentliche eingestellt und auch wenn ich bedenken hatte, ob das alles so funktioniert... heute war das schon mal super.
    Drei Stunden vom Bus durch viel Landschaft geschaukelt werden hat auch was, ich hab geschlafen, gelesen und einfach nur aus dem Fenster gestarrt. War irgendwie entspannt, wie Urlaub 😄.
    Klaipeda, die drittgrößte Stadt Litauens mit ca. 160.000 Einwohnern, bis 1914 übrigens die nördlichste Stadt Deutschlands 🤔. Soviel zu den Fakten.
    Ich bin hier, weil mein Ziel die Kurische Nehrung ist.
    Nachdem ich meinen Backpack im Hotel abgeladen habe, ging es ins Städtchen.
    Ganz tolle Altstadt, liebevoll sanierte Häuser, tolle Boutiquen (nur gucken nicht kaufen, wir erinnern uns, ich reise mit Handgepäck), süße Cafés (ich habe meinen Favoriten für Mittwoch schon gefunden) und jede Menge Restaurant. Auch der Burghafen ist sehenswert.
    Hier habe ich den "Schwarzen Geist" gefunden, der natürlich eine Sage als Hintergrund hat. Die Brücke an deren Ende er "hängt" wird auch heute noch nur mit Muskelkraft gedreht, um Segelboote in den Yachthafen zu lassen.
    Klaipeda hat jede Menge Skulpturen mit einer Geschichte im Hintergrund. Die "Kleine Maus", sie ist echt winzig, ihr soll man einen Wunsch ins Ohr flüstern, der sich sicher erfüllt, wenn man es niemanden verrät. Ich habe natürlich einen Wunsch bei ihr platziert und nein, nicht das was der eine oder andere hier denkt 😄....
    Am Abend hat sich sogar noch die Sonne gezeigt. Morgen hoffe ich auf mehr davon, ich will an's Meer.
    Read more

  • Day375

    Der erste Elch

    June 14, 2017 in Lithuania

    Memel stand heute als Hauptrichtung auf der Tagesordnung. Glücklicherweise schien die Sonne. Leider gab es wieder Gegenwind, den ganzen Tag. 40 km/h sagte der Wetterdienst. Es fühlt sich an, als fährt man ein Radrennen, die ganze Zeit höchste Belastung, nur dass man mit 12 km/h dahin kriecht. Das ist nun der 4. Tag mit starkem Wind.

    Der Anblick den Memel dem vom Süden Kommenden bietet ist nicht hübsch, gelinde gesagt. Jena Lobeda kann da nicht im Ansatz mithalten ;-) Es gibt einen riesen Hafenbereich, viele Gleise und lange Güterzüge - in Litauen gibt es übrigens nirgends Schranken - aber auch eine tolle Altstadt. Kurz stehen geblieben, bemühte sich sofort ein Einheimischer, uns die Richrung zu weisen und gab uns noch eine kleine Stadtrundfahrt. Spiritus haben wir hier auch keinen bekommen, dafür Ethanolbrennpaste.

    Nach Memel verliefen die letzten Kilometer über einem Radweg wenige hundert Meter vom Wasser entfernt. Und da stand er auf einmal, ein Elch! Direkt am Weg kaute er genüßlich am Grün der Bäume. Die Leute interessierten ihn garnicht. Wer ihm zu nahe kommt, dem rennt er auch mal ein paar Meter hinterher. Sarah dachte auf den ersten Blick, es sei "...irgendein lustiges Pferd..." :-D Das Geräusch meines Chris King Freilaufs mochte er jedenfalls garnicht, also immer schön treten, wenn Elche in der Nähe sind. Ich bin gespannt, ob die jetzt so häufig zu sehen sein werden, wie bis jetzt die Störche.
    Read more

  • Day4

    Klaipeda

    May 17, 2017 in Lithuania

    Um auf die ursprünglich geplante Route zurückzukehren, fahren wir heute entlang der russischen Grenze nach Klaipeda, das frühere Memel.

    Mit dem Grenzübertritt nach Litauen ändert sich so einiges. Als Währung gilt wieder der Euro, die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt, die Landschaft ist nun topfeben, es gibt keine Alleen mehr und eine komplett andere Siedlungsstruktur, als wir sie kennen - nur sehr wenige Städte oder Dörfer, dafür eher einzelne Gehöfte irgendwo im Nirgendwo.

    Wenn dann doch mal Menschen zu sehen sind, sind sie fast immer neugierig, wer da des Weges knattert. Kinder winken uns zu - wir winken natürlich zurück.
    Das erste Mal auf dieser Reise (eigentlich das erste Mal überhaupt) wünsche ich mir ein selbstfahrendes Motorrad, denn es geht schlicht und einfach nur geradeaus. Einzig die Kreisverkehre bringen ein wenig Abwechslung - ich bin versucht, einfach ein paar Mal um den Kreisel zu fahren.

    Am frühen Nachmittag erreichen wir Klaipeda.
    Da Mario ein wenig angeschlagen ist, haut er sich kurz auf's Ohr, während ich einen kleinen Ausflug auf die kurische Nehrung mache (siehe extra Eintrag).

    Am Abend steht ein kleiner Stadtrundgang durch die sehenswerte Innenstadt auf dem Programm. Die Architektur ist eine Mischung aus alten Speichern, sozialistischen Zweckbauten und modernen, individuell designten Gebäuden.
    Das Abendessen gibt es natürlich bei klassisch litauischer Küche - Vegetarier haben es dort eher schwer, da Fleisch integraler Bestandteil aller Gerichte ist.

    An der Hotelbar komme ich dann mit Einheimischen in's (längere) Gespräch, wobei wir so ziemlich jedes Thema streifen:
    -Identität der Klaipedaer (sehen sich kulturell näher an Deutschland als an Russland)
    -Mafia (gibt es nicht)
    -Strafen für's zu schnell Fahren (für Einheimische bis zu 2 Jahren Führerscheinentzug, für Ausländer quasi folgenlos)
    -Einkommen (Angestellte 600-1000€, Selbstständige bis zu 2.000€)
    Und einige mehr...

    Bezahlen durfte ich nichts - es war mir ein wenig unangenehm.

    Eintrag für die To do-Liste: Englisch-Vokabeln lernen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Klaipėda County, Klaipeda County, Klaipėdos apskritis

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now