Malaysia
Ipoh

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
58 travelers at this place
  • Day107

    Ipoh

    February 11, 2020 in Malaysia ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute ging es mit dem Bus nach Ipoh. In dem Bus waren dieses Mal nur Locals, keine anderen Leute. 😂 Das Hostel in Ipoh ist speziell, die Rezeption ist im gleichen Zimmer wie die Betten. Ich hab aber zum Glück das 4-Betten-Zimmer gebucht, ein extra Zimmer. Ich bin bisschen rumgelaufen und hab einen Kaffee getrunken. Dann hab ich die ganze Streetart gesucht, die sehr beeindruckend ist! Ipoh hat mir zuerst gar nicht gefallen, weil es sehr ranzig und dreckig ist aber hat irgendwas magisches und die alten Häuser sehen auch ganz schön cool aus. Hier gibt es ganz ganz viele Chinesische Läden, Restaurants und Chinesen. 🎎🏮🎐🧧Read more

    Wolfgang Heinemann

    pass auf dich auf und komm gesund wieder zurück.

    2/13/20Reply
     
  • Day11

    Cave temples and concubines

    February 25, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Our last day in the highlands and we started with more tea plantations. We revisited one from yesterday to do the factory tour, and pick up the 2 caches there!

    We began the trip down the mountain after a quick stop at a roadside market to buy some sweet potatoes for Rosli's mum (and had some for morning tea that they cook ready for the shoppers).

    We stopped enroute at a waterfall and hot spring, which isn't very popular with the locals as they charge an entrance fee (5RM = $1.66 each), so we were the only one's there... or it could be that hot springs aren't popular when it's 35 degrees and humid!

    Ipoh is the 3rd largest city in Malaysia and was built on limestone and tin mining. It still has an industrial feel, but they are trying to increase tourism by promoting the limestone caves and food culture.

    On the outskirts of town we visited one of a number of cave temples, before heading in to Concubine Lane for lunch. The town has a large Cantonese population who came for the mining boom, and many of the businessman housed their second wives in this street to visit when they were in town for business.

    After a walk around the old town, we visited Mural Arts Lane, an otherwise drab alley that's been transformed by local artists, before walking back to our hotel.
    Read more

    John Kalaitzis

    Great art work!

    2/26/20Reply
    John Kalaitzis

    Wow!

    2/26/20Reply
    John Kalaitzis

    I like it!

    2/26/20Reply
     
  • Oct31

    Käsekuchen mit Zwiebeln

    October 31, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

    Es regnet. Irgendwie habe ich ihn lieb gewonnen, den abendlichen Regen, der Rausgehen fast unmöglich macht und einen so zur Muße verdonnert - verdonnert heute sogar im wörtlichen Sinne.

    Ich bin jetzt in Ipoh, dringe langsam in touristischere Gefilde vor. Werde hier noch zwei Nächte bleiben, meine Handrücken werfen leichte Sonnenbläschen und brauchen mal kurz Schonung.

    Der erste Ort mit einer ‚Backpackerszene‘ - tatsächlich ein paar Kneipen, und davor diese verwegenen, verstrubbelten, leicht angegerbten Jungs. Nett fürs Auge. Es kriegt gleich einen anderen Vibe, weiss aber nicht, ob‘s so recht meiner ist.

    Heute früh stand in der Hostelküche neben meinem Rad ein zweites. Gehörte genau so einem Typen Ende zwanzig, bei dem die Mädels schmelzen, halb Engländer, halb Deutscher, und über den Pamir Highway gekommen. Da werde ich dann neidisch, und möchte grad mal für drei Wochen ein starker junger Mann sein und mir das zutrauen. Spannend, wie das Radfahr-Gen doch gleich verbindet. Wir hatten einen guten Schnack, ähnliche Gefühle zum Unterwegs sein, dem großen Glück und manchmal kleinen Leid des Reisens.

    Ich hatte unterwegs abseits der Touristenpfade schöne Begegnungen, kleine großartige Dinge. Die indische Familie an Deepavali, einem hinduistischen Lichterfest - die Tochter hat mir erklärt, wie man betet, und ich bin sehr beseelt mit meinen bunten Punkten auf der Stirn weitergeradelt. Der Obstverkäufer, dessen bester Freund jetzt in Hamburg Taxi fährt (Mercedes!), der mir sein verrücktes Baumhaus gezeigt hat (und mich seiner alten Mutter), Moped-Miniaturen aus Alltagskrimskrams bastelt und Musikinstrumente aus Kuchenformen. Der Tempelvorsteher, der mir Orangen schenkt, die eigentlich den Göttern geopfert wurden, und unbedingt ein Foto mit meinem Fahrrad möchte. Der alte, obdachlos aussehende Mann einen Tempel weiter, der mit mir kommt, um mich zur Statue von Quan Yin zu bringen, die Frauen wie mich beschütze. Der fließend Englisch spricht, leider schwer verständlich, und über den Willen der Götter und den zweiten Weltkrieg philosophiert und im Gegensatz zu mir weiss, dass Hitler wohl was mit seiner Nichte hatte.

    Ansonsten genieße ich vom Hostelbett aus den Ausblick auf die umliegenden Dächer und kann ganz indiskret den Tauben beim Vögeln zuschauen. Darf man das hier schreiben? Ist jedenfalls schön zu beobachten, das schier endlose Geturtel und Geschnäbel und sich gegenseitig das Gefieder putzen... der Akt selbst dann eine Sache von Millisekunden, und danach stecken sich beide erstmal ne Zigarette an... Immerhin sieht man hier mal, dass das aufgeplusterte Rumgebalze auf den Kirchhöfen und Plätzen doch ab und an zum Erfolg führt.

    Und ich habe mich endlich getraut und Durian probiert, die stinkende Königin der Früchte. In Hostels gibt es manchmal Verbotsschilder, die Dinger reinzuschleppen. Je nachdem, wie viele Paar Turnschuhe so in der Lobby stehen, würde es zwar keinen großen Unterschied machen... Jedenfalls beschreibt übersüßer Käsekuchen mit Vanille und Zwiebel den Geschmack ganz zutreffend, finde ich. Meine neue Lieblingsfrucht bleibt dann doch die Guave.

    Soweit die Lage in Ipoh.
    Read more

    Ulrike Brieske

    Dann iss aber nicht zu viel “Käsekuchen“, wenn Du Tauben danach Zigaretten rauchen siehst😵

    11/1/19Reply
    Ilse Delleman

    Tolle Bilder Anna!

    11/1/19Reply
    DiSel

    Deine Texte sind echt super. Ich freue mich jedesmal darauf und manchmal bin ich auch neidisch....sowohl auf deine Art zu reisen als auch auf deine Art zu schreiben. Weiter so👍

    11/2/19Reply
    4 more comments
     
  • Day58

    Ipoh

    October 28, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 29 °C

    Ipoh is one of the closest big cities to the Cameron highlands and we based ourselves there for two nights. The old town is full of restaurants, cafes and street art. As we were wandering a Korean chef invited us to try some kimchi pancake which he was practicing to make for his restaurant opening. Followed by some more food and drinks at a Chinese restaurant we had an early evening as we had a big day ahead of us.Read more

    Vera and Tom

    Leaving our Kuala Lumpur accomodation for Ipoh in the morning

    10/31/19Reply
    Vera and Tom

    Early morning start from Ipoh to Penang

    10/31/19Reply
     
  • Day293

    Je bent helemaal niet raar geworden

    June 3, 2016 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

    Met het grootste gemak stap ik de ene wereld uit en de ander weer in. Wat is dat toch bijzonder van vliegen. Drie weken geleden liet ik mijn lief achter op Kuala Lumpur airport om naar de bruiloft van zusje Corine en Mark te gaan. Nu zitten we alweer naast elkaar in een Chinees restaurant in Ipoh om de brandende 35 graden even te ontlopen. Onder draaiende ventilators met een ijs soja drankje bij de hand. De geur van Utrechts bos Amelisweerd nog in mijn neus. De heerlijke koele lucht nog op mijn huid (in NL gebruikte ik overigens niet het woord "heerlijk" voor het weer). De smaak van bruidstaart nog in mijn mond. De stemmen van al die fijne vrienden en familie in mijn oren. En de knuffels boen ik er voorlopig ook niet meer vanaf.
    Het heeft ook iets verwarrends om zo snel te kunnen switchen. Beide werelden bestaan naast elkaar. Sterker nog, het is 1 wereld.

    Van west naar oost blijkt iets lastiger schakelen voor me dan vanaf oosten huiswaarts. Boven verwachting makkelijk paste ik weer in het Nederlandse leven en ritme. Broer Mark merkte op: "je bent helemaal niet raar geworden". Ik geloof dat er wel wat opluchting was dat ik nog zo herkenbaar was. De reis inspireert me, maar transformeert me niet in een compleet ander mens. De reis brengt me plannen op welke manier ik mijn leven anders wil leiden na onze reis. Nederland zelf voelde ook niet veranderd. Hier en daar wat kleine dingen. De website van de NS was vernieuwd en er stroomt weer water in de Utrechtse singel, om er twee te noemen. Grote veranderingen waren er meer op individueel niveau. En daaraan kon ik merken dat er veel kan gebeuren in negen maanden.

    Ik vond het heel fijn om weer even in Nederland te zijn. Mark en Corine zagen er zo mooi en gelukkig uit. De banden met mijn familie en vrienden zijn erg belangrijk voor me. Ook wel een reden dat ik nu niet de drang voel om in het buitenland te settelen. Dan hou ik Nederland liever voor wonen, en de wereld voor reizen. Voor Nieuw Zeeland maak ik een uitzondering. De tien weken daar zijn als een afgebakend stukje droom in mijn herinnering.
    Heb mijn hart ook opgehaald aan Nederlands eten. Op het lijstje stonden pizza van pap, pannenkoeken, asperges, tompouce, oud Hollandsch appelgebak met slagroom, broodje Mario, friet en kroket. En oh ja stokbrood met kaas. Mooi uitgebalanceerd lijstje.

    Vanaf Amsterdam terug vliegen naar Maleisië blijkt zowel fysiek als mentaal uitdagender. Vrijdag, dag 5 na vertrek op maandag, is de eerste dag dat ik weer een beetje wakker begin te worden. Heerlijk midden in de nacht wakker worden om niet meer in slaap te kunnen vallen, maar overdag dolgraag een dutje willen doen. Ik stap ook niet moeiteloos de reisflow in waar ik uit kwam. Gelukkig kan ik meeliften op doorgewinterde soloreiziger Jandaan. Lost in translation?
    Bedankt aan iedereen die zo nu en dan een foto toestuurt van zijn uitzicht op z'n computerscherm of 'projectruimte'. Dat doet me bewust voelen wat voor geluksvogel ik ben. En dat kan deze verloren reiziger goed gebruiken voor nu.
    Read more

    Mark VDR

    Leuk stukkie liefzus! 💋

    6/3/16Reply
    Nel van der Rijst

    Fijn dat we 2 weken mochten genieten van je aanwezigheid. 😍😚🤗 liefs mam

    6/3/16Reply
    Nel van der Rijst

    Lekkerder dan van Il Pozzo. 😊

    6/3/16Reply
    16 more comments
     
  • Day375

    Ipoh

    July 29, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 31 °C

    Warum malt eigentlich nicht jede Stadt ihre Wände an?

    Heute durfte ich gelungene Stadtverschönerung in Ipoh bewundern. Die kleine Gassen mit den zahlreichen Cafes, sind einfach perfekt für einen Sonntagsausflug.

    Schnell noch nen neuen Bikini gekauft bis es dann morgen auf die Insel geht.
    Read more

    Stephanie Raab

    Auf welche Insel geht’s denn? Um Dich rum sind ja viele🤗 Noch ganz viel Spaß wünsche ich Dir... das sieht alles spannend aus ❤️

    7/29/18Reply
    Creating Memories

    Auf die Perhentians :)

    7/29/18Reply
    Stephanie Raab

    Wow😍

    7/29/18Reply
     
  • Day157

    Ipoh

    September 27, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 32 °C

    Weiter geht die Reise durch Malaysia. Erst mit der Fähre nach Butterworth und dann mit dem Bus nach Ipoh. Die Busterminals hier erinnern etwas an Flughafen. Es gibt eine Warte-Arena mit Bildschirmen, wo ein Überblick über die Abfahrtszeiten der Busse und der aktuelle Status (on time, delayed, arrived, boarding oder departed) gezeigt wird. Die Busse sind richtig luxuriös,bequem und es gibt viieel Beinfreiheit. Teuer ist der Transport hier zum Glück auch nicht besonders :).
    Ipoh ist für uns auch mal wieder nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zu den Cameron Highlands. Mit etwas Street Art, einem schönen Bahnhofsgebäude, einer großen Moschee und zwei Clocktowern ist die Stadt doch recht schön anzusehen. Aber arg viel mehr gibt es nicht zu entdecken.
    Im Hostel haben wir einen 10er Schlafsaal für uns alleine und auch sonst ist im gesamten Hostel nur noch 1 Gast :)- die Nebensaison ist hier besonders spürbar.
    Read more

    Lena Herms

    Richtig malerisch!!😍

    10/2/19Reply
     
  • Day62

    Sind wir schon da?

    November 3, 2018 in Malaysia ⋅ 🌧 24 °C

    Viel zu früh klingelt der Wecker, irgendwie schaffen wir es beide uns bereit zu machen und unsere Rucksäcke zu packen. Annatina schafft es eigentlich nur weil ihr eine kleine Überraschung versprochen wurde. Wir geben das Zimmer ab, lassen die Rucksäcke dort und verlassen das Hostel. Die Überraschung ist ein Frühstücksbuffet mit mehr oder weniger westlichen Speisen. Juhu Rührei und Frühstücksflocken. Nach dem Essen ist auch Annatinas Laune etwas besser.
    Da unser Bus erst um 13.30 fährt beschliessen wir noch die älteste Moschee von KL zu besichtigen. Zudem liegt sie ziemlich nahe, sodas Annatina keine all zu grosse Strecke humpeln muss. Das Laufen geht heute auch schon etwas besser. Bei der Moschee angekommen, werden wir eingekleidet und dürfen uns einem Tourist und einem Guide anschliessen. Der Guide ist Teil eines Freiwilligen Projektes. Er erzählt uns Sachen über die Moschee, vieles über den Islamischen Glauben und auch den Aufbau einer Moschee und den Ablauf der Gebete. Der Ausflug hat sich für uns klar gelohnt.
    Direkt nach der Führung holen wir die Rucksäcke und fahren los Richtung Busbahnhof. Dieser ist weiterweg als erwartet so, dass wir es noch knapp in den Bus schaffen.
    Vor uns liegen nun ca 3 - 3.5 Fahrt. Nach 2h wird uns bewusst, dass diese Schätzung wohl etwas falsch sein könnte. Nach 3h sind wir uns sicher, dass wir noch ca. 1.5h unerwgs sind. Unsere Blasen sind mittlerweile trainiert und halten dies zum Glück aus. Durch die Klimaanlage im Bus wird auch Annatina Fuss schön gekühlt (gefroren).
    Beim Terminal angekommen, entscheiden wir uns gegen eine weitere Stunde Busfahrt und leisten uns ein Grab-Taxi zum Hostel.
    Das Hostel besteht aus einem grossen Raum. Man kommt rein und steht sofort mitten in den Betten. Gewöhnungsbedürftig aber bis jetzt noch ok.
    Kaum angekommen geht es auf den Nachtmarkt zum Abendessen. Gegessen haben wir in einem Chinesischen Streetfoodladen. So stellen wir uns Strassen und Küchen in Chinesischen Grossstädten vor. Um uns noch etwas zu bewegen, bummelten wir durch die Strassen und gönnten uns danach ein traditionelles Dessert. Das Dessert besteht aus gehobeltem Eis mit Sirup drauf. Auf das Eis werden verschiedene Früchte gelegt und auf diese kommt eine Kugel Glace. Richtig lecker.
    Nun sind wir zurück im Hostel und sind mal auf die Nacht gespannt.

    Aja wir sind jetzt in Ipoh. Angeblich ein Geheimtipp unter Backpackern. Ob das wirklich so ist, werden wir noch rausfinden.

    Die aufmerksamen Leser haben bereits bemerkt, dass der Grossteil von euch falsch lag. Der Zeh gehört Annatina. Er schmerzt schon weniger und freute sich wohl als einziger über die lange Busfahrt.
    Read more

    Ursula Konrad

    Wer sonst? 🤣Das Dessert sieht ja wirklich sehr lecker aus😋

    11/3/18Reply
    Daniel Hiltbrunner

    Da lag ich mit fast sicher ganz nah. Aber nach den Kommentaren sind wohl beide ein bisschen schusslig. Gute Besserung

    11/3/18Reply
    Annagret Engel

    Gute Besserung weitehin gute Reise. 👍🏻☀️😀

    11/3/18Reply
     
  • Day65

    Keine "digital Nomads"

    November 6, 2018 in Malaysia ⋅ 🌧 26 °C

    Heute gibt es mal wieder kaum etwas zu erzählen. Unsere grösste Leistung war es, die Unterkunft für unser Ziel in einer Woche zu buchen.
    Da wir in der nächsten Zeit in die Region im Westen von Malaysia und Thailand unterwegs sind und dort nun die Hochsaison beginnt, müssen wir uns daran gewöhnen weiter im Voraus zu planen als bisher, wenn wir unser Unterkunftsbudget beibehalten wollen.

    Heute müssen wir uns (einmal mehr) eingestehen, dass wir inzwischen deutlich mehr Respekt vor den sogennanten "digital Nomads" haben (Mensch die ohne festen Wohnsitz einer Tätigkeit nachgehen, welche mittels Laptop und Internet erfüllt werden kann). Heute vermissen wir unsere gewohnte Umgebung, ein Zuhause, etwas mehr als sonst.

    Wir möchten hier klarstellen, wir beschweren uns nicht über die Auszeit die wir uns gönnen und uns ist klar, dass unsere Tage so frei gestaltet werden können wie es im Alltagsleben kaum mehr der Fall sein wird, aber...

    Die fremde Kultur, die sich ändernde Umgebung, die Reisevorbereitungen, die Leute die wir treffen und wieder verabschieden und das Leben aus dem Rücksack zeigen uns auf, dass Routine und Gewohnheiten nicht nur schlecht sind. Es ist schön sich mit Freunden zu treffen die man wöchentlich sieht und nicht 2-3 mal am Tag zu überlegen wo man Essen holt. Sich 2mal pro Woche an eine neue Matratze zu gewöhnen ist nicht tragisch, aber wir vermissen uns Bett schon ein bisschen.

    An einem Tag wie heute gönnen wir uns eine Auszeit und sind nicht in einem neuen Land in einer fremden Stadt, die es zu entdecken gilt, nicht auf der Suche nach lokalen Spezialitäten und Attraktionen. Stattdessen sitzen wir im Cafe und reden über die News aus Zeitung und Socialmedia, reden über die Zukunft und über die restliche Zeit die wir noch auf dieser Reise haben. Wir sitzen mal wieder einen halben Tag auf der Couch (oder dem Bett wenn keine Couch da ist), schauen Serien auf Netflix und essen Cookies.
    Diese Tage füllen die Batterien wieder auf und lassen uns die nächsten Tage im Bus und im neuen Hostel wieder mit Gelassenheit, Neugier und Freude angehen.

    Wir freuen uns auf die nächsten Städte, Strände und skurrilen Erlebnisse in einer unbekannten und hoffentlich aufregenden Region.

    Und wir freuen uns, wenn wir genug haben (oder kein Geld mehr da ist 😅), wieder ein Teil unserer Familie und unseres Freundeskreis zu werden und das Fernweh von neuem wachsen zu lassen.

    Ach ja Diwali erwiesst sich als Fest, dass hier nicht auf der Strasse sondern zuhause im Kreis von Familie und Freunden gefeiert wird, daher leider auch kein Bericht über die Festlichkeiten 🤦🏼‍♂️
    Read more

    Monica Della Ragione

    Habt ihr gut gemacht, so ein bisschen Ruhe braucht es doch auch!

    11/6/18Reply
    Ursula Konrad

    Eine kleine Auszeit in der Auszeit, super! Eure täglichen Berichte geben uns zu Hause nicht soo das Gefühl als wärt ihr soo weit weg. In diesen Momenten seid ihr uns sehr nah. Vielen Dank.

    11/6/18Reply
    Annagret Engel

    Längizyt und Fernweh liegen manchmal nah bei einander. 😊💛🤗

    11/6/18Reply
    Gertraud M

    Ihr habt ja soo Recht! Manchmal braucht es auch eine Pause zum Runterkommen. Ich mag eure Offenheit, travel is not always funny. Liebe Grüße 🤗 🤗!

    11/6/18Reply
     
  • Day164

    Tag 164 Ipoh #City Tour

    March 11, 2020 in Malaysia ⋅ ☀️ 31 °C

    An diesem wunderschönen Tag ging es durch Ipoh um diese kleine Stadt zu entdecken. Was soll man sagen, diese Stadt hat einfach so viel zu bieten (für Fotografen 😅😎). Überall Streetart, tolle koloniale Bauten und und und. Über Museen können wir leider nix sagen, den die hatten alle zu😳.Read more

You might also know this place by the following names:

Ipoh, ايبوه, Ипох, ایپوه, Yî-pó-sṳ, איפוה, IPH, イポー, 이포, Ipohas, Ipoha, အီပိုးမြို့, Ипо, ஈப்போ, อีโปห์, Іпох, ایپو, 怡保