Mexico
Monte Albán

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 49

      Monte Alban & Street Art

      November 18, 2023 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

      Nicht weit von Oaxaca entfernt, liegt eine der bedeutendsten Ruinenstätte Mexikos: Monte Albán. Diese lassen wir uns natürlich nicht entgehen.

      Um kurz nach 7 Uhr brechen wir von unserer Unterkunft auf. Für mexikanische Verhältnisse ist das extrem früh, denn das Leben beginnt hier erst im Laufe des Vormittags. Nach einem kurzen Morgenspaziergang zur Haltestelle nehmen wir den ersten lokalen Bus zur Tempelstadt. Außer einem ebenfalls motivierten französischen Pärchen und uns befinden sich nur Mexikaner*innen, die ihre Produkte vor der Stätte verkaufen, im Bus. Das frühe Aufstehen hat sich somit gelohnt, denn wir haben die gesamte Tempelanlage quasi für uns alleine und können das beeindruckende Areal ausführlich erforschen .... naja, zumindest solange bis die Touristenbusse antanzen.

      Die Tempelstadt Monte Albán, auch heiliger oder weißer Berg genannt, ist die ehemalige Hauptstadt der Zapoteken und war damals deren wichtigstes religiöses, wirtschaftliches und politisches Zentrum. Man nimmt an, dass die Stadt rund 2000 Jahre lang bewohnt war und ihrer Blütezeit zwischen 500 vor und 500 nach Christus war.

      Auf der enormen Ruinenstätte erstrecken sich Tempel, Paläste, Höfe, über 200 Gräber und ein Ballspielplatz. Auch die Zapoteken haben damals schon gern Ball gespielt.

      Nach einer ausführlichen Erkundung der eindrucksvollen Tempelstadt, geht es zurück ins Zentrum von Oaxaca, wo wir uns auf Graffiti-Jagd begeben ...und das ist auch gar nicht schwer. Wunderschöne, schrille und außergewöhnliche Graffitis schmücken die Stadt und lassen sie dabei noch farbenfroher erstrahlen. Oaxaca und vor allem das Stadtviertel Jalatlaco ist für Street Art bekannt. Die Straßenkünstler*innen, die ihre Arbeiten auf den Fassaden verewigten, haben Oaxaca in gewisser Weise in ein fabelhaftes Freilichtmuseum verwandelt. Die riesigen Wandgemälde sind von mexikanischer Geschichte, Politik und Kultur durchdrungen. Sie erzählen die Geschichten über Mexiko, die Bevölkerung und ihre Kämpfe.
      Read more

    • Day 182

      Monte Albán

      January 12 in Mexico ⋅ ☀️ 31 °C

      Monte Albán war vor tausendfünfhundert Jahren die Hauptstadt der Zapoteken. Über 30.000 Menschen haben hier gewohnt, bis die Stadt um 950 n.Chr. völlig aufgegeben wurde. Seitdem lebt niemand mehr hier. Heute ist der Ort Weltkulturerbe.Read more

    • Day 213

      Monte Albán

      March 2, 2022 in Mexico ⋅ 🌙 7 °C

      Ein Grund, weshalb viele nach Oaxaca reisen, ist die Ausgrabungsstätte Monte Albán. Auch wir setzen uns in einen der vielen Busse, die Touristen etwas ausserhalb der Stadt auf den Hügel bringen, auf dem diese Stadt stand.

      Es wird vermutet, dass diese Stätte zwischen 500-300 v. Chr. gegründet wurde, als mehrere Stämme aus den umliegenden Tälern beschlossen, sich auf dem taktisch ideal gelegenen Hügeln zusammenzutun und eine Stadt gründeten. Bis 200 n. Chr. wuchs die Bevölkerung auf bis zu 17'200 Einwohner an und wurde später zur Hauptstadt des Zapotec-Volkes. Der Einfluss auf die umliegenden Regionen stieg, entweder durch Übernahme oder Kolonisierung. Auch der Austausch mit anderen Städten wie zum Beispiel Teotihuacan, dessen Überreste wir in der Nähe von Mexiko-Stadt besucht haben, soll stark gewesen sein. Dort wurde sogar ein ganzes Zapotec-Stadtviertel gefunden.

      Besonders eindrücklich ist der grosse Hauptplatz mit einer Länge von 200x300 Metern. Rundherum standen dort Tempel und die Häuser der Oberschicht. Vom Gebäude J aus, welches quer auf dem Platz steht, wurden die Sterne beobachtet und daraus die Jahreszeiten abgeleitet. Agrarwirtschaft war ebenfalls ein wichtiger Teil des Lebens in Monte Albán und an den umliegenden Hängen wurden Terrassen zur effizienten Nutzung der Fläche angelegt.

      Die vielen Touristen verteilen sich gut auf dem Areal, obwohl die Pyramiden und Plätze kompakter als in Teotihuacan beieinander stehen. Die grosse Treppe bringt uns zum Schnaufen, dafür hat man von hier einen schönen Ausblick auf die ganze Stadt.

      In gut zwei Stunden haben wir alles gesehen und verbringen den Nachmittag wieder in Oaxaca. In der Hauptstadt des Bundesstaates wird offenbar viel protestiert. Der Zócalo ist mit Zelten besetzt, ebenso wie einige der Nebenstrassen. Die Polizeipräsenz ist dementsprechend gross. Anhand der Plakate versuchen wir, deren Anliegen herauszufinden: Die steigende Gewalt gegen Frauen und Justizmissbräuche scheinen ebenso Thema zu sein wie die kommenden Kommunalwahlen.
      Read more

    • Day 7

      Monte Alban

      January 5 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

      Similar in nature to the Teotihuacan Pyramids, Monte Alban, just outside Oaxaca, was the capital of the Zapotec people until 950AD. The impressive aspect of these ruins was how it was built on top of a steep hill with the peak flattened and terraced to accommodate the expansive site. There were a lot of artifacts preserved on this site particularly stone reliefs that remain detailed and clear – its impressive to get to view the ancient workings still present today. In common with all such sites there is also a well-preserved ball court. Shaped like a capital ‘I’ the rules of the game differ depending on who you talk to (few scriptures have been found to back anything up), however a consistent ‘fact’ is that the captain of the winning team is sacrificed which was seen as an honour at the time (a tongue in cheek reason why Mexico don’t win many competitions)! After the hot and dusty walk of the ruins it was back to the hotel for us and a couple of hours in the pool, which was quite chilly but the children insisted we join them in the water! A couple of Mezcal based margaritas helped!Read more

    • Day 10

      Monte Albán

      January 12 in Mexico ⋅ ☀️ 31 °C

      Franzi, Jan and I visited Monte Albán, an old City of the Zapotecs that was already abandoned 900 A.D. and was then used as a burial site from the Zapotecs and later the Mixtecs. The area is very impressive and in it's prime there was trade of goods and culture with Teotihuacán, which influenced the architecture in Monte Albán.Read more

    • Day 109

      Oaxaca/Monte Albán

      April 20, 2023 in Mexico ⋅ ⛅ 20 °C

      Nach ere erste Bachatalektion am Ahkunftstag bini id Stadt 2 Toure für die nägste 2 Täg go bueche.
      Die erst devo isch zum Monte Albán gange, en chlinnere Hügel zwüsched 2 Massiv isch ähnlich wie Teotihuacan au besidelt gsi. 40% vo allne "Baute" wommer gseht, sind no im Orginalzuestand. 60% isch nahkonstruiert worde. De nahkonstruierti Teilnerchännt mer ah de chlinnere Steinli am Gips.
      Nach däm hends eus anen Org bracht wos Holzfigürli selber schnitzed und bemalet. Alabriges nänneds die Figure, wo ih ihrne Stammreligione Götter darstelled.
      Dänn het d Doña Rosa ide 80er Jahr de schwarzi Ton zum Töpfere erfunde wo bis hüt no einmalig isch. Au wänn er wiel wasserdurchlässiger als de normali isch. De General Tito het die Idee so innovativ gfunde, daser sie ih ihres Dorf go bsueche isch.
      S oaxacanische Ässe wird oft ih dene Töpf serviert. Zu dem zellt e Vielfalt vo verschiedenem Fleisch, Suppe, Moles, kaktussalat und Frittiertem stelled d Hauptnahrigsmittel dar. Aaaah öppis hani no vergässe: Heugümper!!
      Read more

    • Day 86

      Monte Alban

      March 24, 2023 in Mexico ⋅ ☀️ 31 °C

      Nachdem der Isuzu wieder fuhr, konnte es mit den Besichtigungen rund um Oaxaca endlich weitergehen. Ich startete am Freitagvormittag des 24. März auf dem Campingplatz in Tule. Heute sollte es zur archäologischen Stätte Monte Albán gehen, die sich etwa 10km entfernt von Oaxaca auf einer Höhe von 2000m befindet. Es war eine kurvenreiche Fahrt auf einer immer schmaler werdenden Straße, die der Isuzu jedoch gut meisterte. Als ich nach einer guten Dreiviertelstunde ankam, war es bereits Mittag und die Hitze schon fast unerträglich. An der Kasse stand ich in einer überschaubaren Reihe an und bezahlte die üblichen Pesos 90 Eintritt.

      Im Eingangsbereich befindet sich ein nicht allzu großes Museum, in dem vorwiegend Fundstücke aus der Anlage ausgestellt sind. Es gibt dort auch Informationstafeln, allerdings nur auf Spanisch.

      Monte Albán war einst das religiöse Zentrum der Zapoteken, später der Mixteken. Seine Blütezeit hatte die historische Stadt zwischen 300 und 900 n. Chr.. Die Anfänge der Besiedlung von Monte Albán gehen jedoch nach bisherigen Erkenntnissen zurück auf die Zeit des 8.Jahrhunderts vor Christus. Im 5. und 6. Jahrhundert erreichte Monte Albán den Höhepunkt seiner Macht. Bis zu 30.000 Menschen lebten an den Hängen des Berges. Ab 700 verlor die Stadt dann radikal an Bedeutung und wurde schließlich um 950 völlig aufgegeben. Danach diente sie nur noch als Begräbnisstätte.

      Ich streifte über das Gelände, welches 1987 zum Unesco Weltkulturerbe erklärt wurde und war überwältigt von derart gut erhaltenem freigelegten Bauwerk. Die Anlage ist riesig und dem Betrachter bieten sich immer wieder neue imposante Perspektiven. Ich verbrachte einige Stunden in der Pyramidenstadt und stieg Treppen hinauf und hinunter. Ich lief zudem über sonnige Plätze, vorbei an architektonischem Wunderwerk. Die Besucher der Anlage wirkten winzig im Gegensatz zur Größe der Bauwerke.

      Auf dem Rückweg kehrte ich für den Kauf von Souvenirs noch im Museumsshop ein und lief anschließend zum Parkplatz zurück.
      Es war später Nachmittag und ich hatte noch ein Stück Weg bis nach Tule vor mir. Nach einem heißen, aber sehr interessanten Tag kam ich am frühen Abend zum Campingplatz zurück und nahm mir für den Samstag die archäologische Stätte in der Pueblo Magico Mitla vor.
      Read more

    • Day 18

      Monte Alba

      January 22, 2023 in Mexico ⋅ ☀️ 24 °C

      Letzter stop in Oaxaca. Es gibt mal wieder Ruinen zu entdecken. Irgend wie tut der Bauch weh und der Kopf ist ein bisschen Matsche. Der Ort ist immerhin ganz schön gelegen auf einem Hügel und die Anlage ist Reisig. Irre wie man so was vor so langer Zeit von Hand gebaut haben muss. Kann es mir nicht vorstellen wie es lief als alles noch bevölkert war.Read more

    • Day 14

      Monté Albán im Herzen der Zapotheken

      July 8, 2022 in Mexico ⋅ 🌧 23 °C

      Monte Albán ist eine wunderschöne und riesige Stätte der alten Zapotheken.
      Aufgrund der diversen Corona erkrankungen in unsere Gruppe musste ich (Oliver) leider alleine dorthin gehen. Dafür habe ich mir ein etwas späteren Zeitpunkt ausgesucht wodurch ich die ganzen anderen Touristen meiden konnte. Das heißt ich war nahezu alleine dort. Zumindest verhältnismässig!

      Das Areal ist wunderschön und riesengross.
      Man kann sich kaum vorstellen wie das alles vor über zweieinhalb tausend Jahren erbaut wurde bzw. angefangen hat...
      Ich habe mir mehrere Stunden Zeit gelassen und bin mit einem kleinen Knopf im Ohr durch die Ruinen gewandert, die Pyramiden hoch gewandert und habe mir die Aussicht auf den Bergen angeschaut.

      Durch den Audioguide habe ich zum Beispiel auch erfahren, wie die berühmte Halle der Tänzer gar keine Tänze abbildet, sondern in wirklichkeit Gefangene und wie diese gefoltert und massakriert wurden.
      Danach wurden eben diese Folterungen abgebildet, was für die Menschen damals vor etwas über 100 Jahren als das Ganze entdeckt wurde aussah wie Tänzer.
      In Wirklichkeit sind es aber die Häuptlinge der anderen Städte, die gefangen genommen und eingesperrt wurden.
      Ebenso fand ich sehr faszinierend, dass sich damals die Leute direkt in ihren Häusern begraben haben lassen. Das heißt man sieht überall kleinere Häuser um die Pyramiden herum die mit Kryptas versehen sind.
      Und in den krypten sind eben die Leichen der damaligen Hausbesitzer.
      Read more

    • Day 36

      Auf den Spuren der Zapoteken

      October 18, 2022 in Mexico ⋅ 🌧 20 °C

      Unser spannenster Ausflug während unseres Aufenthalts in Oaxaca war mit Abstand die Wanderung auf den Monte Albán, wo eine Ausgrabungsstätte der Zapoteken liegt. Google hat uns durch die Straßen des NICHT touristischen Teils Oaxacas geführt, wo die meisten Einheimischen leben. Das war super aufregend, ein bisserl abgefuckter (als das Stadtzentrum) und wirklich abenteuerlich! Zwischendurch war der Weg schmal und steil und verwachsen aber das hats auch zu etwas ganz Besonderem gemacht und am Ende wurden wir voll belohnt. Es hat tagsüber immer wieder leicht getröpfelt, wir waren unter den letzten Besuchern bevor die Stätte geschlossen hat und wir hatten den Ort fast für uns alleine.
      PS.: Sogar unsere Jause war unglaublich gschmackig, günstig und hatte sogar Botschaften für uns - von einer sehr weisen Glücksschildkröte! 🐢
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Monte Albán, Monte Alban, مونتي ألبان, Монте Албан, Մոնտե Ալբան, モンテ=アルバン, მონტე-ალბანი, Monte Albanas, Atzompan, Монте-Альбан, Монте-Албан, 阿尔班山遗址

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android