Mexico
Oaxaca

Here you’ll find travel reports about Oaxaca. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

57 travelers at this place:

  • Day92

    Dia de los muertos

    November 3 in Mexico

    Solang sich no öbber uf de Wält ah die Tote erinnered läbed sie sozsäge im Himmel wiiter. Einisch im Johr am Dia de los muertos chönnd die Tote zrugcho. Vorusgsetzt mer errichted ehn Altar mit ihrem Foti drofe. Und de Tag werd in Mexiko so rechtig gfiired. Für d'Altär bacht oder chauft mer Sache wo die verstorbinige gärn gha händ und uf de Stross werd musiziert und tanzt so viel wies god. D Lüüt träged traditionelli Chleider, schminked sich "toti" la catrina Gsichter und spieled Musig wo mich sehr stark ah en Guggemusig erinnered. Es esch also alles eh chli ähnlich wie Fasnacht. Dezue chonnd eifach no die chli mystischi Stimmig wo durd Cherze uf de Altär und de Mayatänz wo teilwiis no zuesätzlich vorgfüehrt wärded.

    Die meisti Ziit hämmer demit verbrocht chli dord Stadt z laufe die verschiednige Tänz z beobachte, sälber zu de Musig mitztanze und ergendwelche Parade zuezluege. S Schönste esch gsii, dass d Lüüt so völlig offe gsii sind! Sie händ eifach freud gha wenn mer mitfiired und ich bi mer nie so als touri-ihdringling vorcho. Ah eim Tag hämmer üs au sälber als "la catrina" loh schminke. Mer händs uf jede Fall sehr gnosse!
    Read more

  • Day21

    Zipolite

    October 31 in Mexico

    Passend zum Dia del Muertos sind wir an der Playa del Muerto an der Pazifikküste im abgelegenen Zipolite angekommen. Wir teilen den traumhaften Strand und das Meer mit Rochen, Pelikanen und ein paar Nudisten. Ausser ein paar einfachen Restaurants und einem Tante Emma Laden gibt es hier nichts. Herrlich!Read more

  • Day104

    Puerto Escondito

    November 15 in Mexico

    Ich nänn de Post jetzt mol Puerto Escondito well ich hauptsächlich vo de Usflüg ih die Richtig schriibe obwohl ich immerno in la Punta gwohnt ha. Die neui Woche esch zimlich so wiiter gange wie die letschti. Mini Spanisch Lehreri hed gwächsled und ich bi jetzt ellei im Hostel gsii. Beides Surfe und Spanisch god vo Tag zu Tag chli besser 😄

    Ich bi einisch ah Strand go Baby Schildchröttli frei loh. Die Organisation sammled Eier am ganze Strand ih und lohd sii denn im sichere Rahme frei. Gäg ehn Spänd vo 5.- bechunnd mer es eignigs früsch gschlöpfts Schildchröttli chas frei loh und probiere uf ehm Wäg is Wasser vo Vögel und Chräbsli z beschütze. Ich ha chli es verwirrts becho. Es hed ewigkeite brucht zum s Wasser gfinde. Esch immerweder umkehrt, hed plötzlich Chräbsli und anderi Schildchröttli verfogt - aber am Schluss heds es gschafft 😊.

    Au de Chochkurs woni scho lang ha welle mache hani ändlich chönne organisiere. Ich bi am Morge früeh uf Puerto Escondito ah Märt. Det hämmer Zmorge gässe und denn alles für es feins Zmittag kauft. Ih de Chochi hämmer denn zwoi verschiednigi Salsas, Guacamole, Cevice und als Hauptgang ehn Moleverde zuebereited. Es esch fein und lehrrich gsii :)

    Zuesätzlich bini no mol alleige uf Puerto Escondito ah Märt, uf Zicatella ah es Surftournier und einisch is Kino go "the Crimes of Grindelwald" uf Englisch (mit spanischem Untertitel) luege.
    Read more

  • Day98

    Spanish & Surf - la Punta

    November 9 in Mexico

    Ehn typische Tag in LaPunta fod am Morge früeh mit surfe ah. Ich pressiere chli mit mich parad mache well ich wedermol bis zu de letschte Minute gschlofe ha, schmiere mer chli vo dem Zinkzüg is Gsicht und de ghöri dosse au scho de Surfleherer nach mer rüefe. Ich quetsch mich hinde ih sis Auto inne und fo chli afo Smaltalk mache mit de zwoi andere Surferine wo höt mitchömed. Mer send alli öbbe uf ehm gliche afänger Level und chömed guet us. Am Strand ahcho schnappe mer üs üsi Brätter und es god ab is Wasser. Det blibe mer mindestens 2h. Mer händ 2 Surflehrer för die 3 Lüüt wo üs mit ehmene Schopf hälfed gnueg Schwong z ha, üs Tips gänd und säged werums vorhär ned klapped hed. Ih de Pausene wo mer ufd Wäälle warted möche mer chli Üebige zum besser chönne ufstoh oder sie üebed chli Spanisch mit mer wells ja wössed dass ichs möcht lehre. Nach de Surfstund gömmer zrogg zum Auto. Ich chauf mer no ehn fröschi Kokusnuss well die eifach so schön erfröschend sind und weder neui Energie gänd. Denn werd ich zrug is Hostel gfahre.

    Det ahcho schrieb ich schnell minere spanisch Lehrerin ich sig jetzt fertig, gang go dusche und nimm denn es Taxi is Kaffi wo mini Lehreri gseid hed sig sii grad. Am Taxifahrer verzell ich dass ich probieri spanisch z lehre und er üebt grad no chli mit mer. Im Kaffi ahcho bstell ich zerst mol es Bananebrot und ehn Frappucino und mach chli Husufgabe. Denn fod mini Lektion ah. Es god schnell vorwärts mer reded viel ich muss probiere Züg vorzläse und lehre ganz viel neui Wörtli. Nach 2h esch mis Hirni Matsch - do god nüt meh inne. Mini Lehreri nimmt sich es Taxi zum zom nöchste Schüeler z fahre. Ich laufe no chli dord Lädeli und entscheid denn die ca. 45 minute zum Hotel am Strand entlang zrug z laufe. Deheime mach ich nomol chli Husufgabe und lese es bizeli bevors schoweder Ziit esch för de Sonneuntergang. Ich gang ah Strand zum de go luege und triffe det mini Lehrerin, ehri Kollegin und ehn andere Schüeler. Mer trinked zäme es Bier und gnüssed d Strandstimmig. Denn gömmer go Tacos ässe und no eis go näh. Es bliibt aber bi eim well morn morge früeh wämmer ja weder surfe!

    So gsänd mini Täg jetzt scho ehn ganzi Woche us und wärded nomol eini so wiiter goh. Usserdem han ich no einisch ehn Nachtsboottour gmacht zum mit lüchtendem Plankton go schwimme. Das esch sehr toll gsii!
    Read more

  • Day352

    Und wieder Berge

    October 27 in Mexico

    Nach sechs angenehm entspannenden Tagen in St. Augustin de Huatulco mit einem erfolgreichem Angelausflug und nochmals viel Schnorcheln ging es nun weiter. Wir fuhren in Richtung Oacaxa Stadt um Kurz davor abzubiegen und zu den 40 km entfernten versteinerten Wasserfällen zu fahren. Hier sind wir nun 3 km vor dem Ziel mitten in den Bergen auf einem Wildcampingspot und werden hier die Nacht verbringen bevor es Morgen zur Besichtigung und diversen Mezcalproben gehen (wir sind hier im Land es Mezcal).
    Nach einer angenehmen und ruhigen Nacht in den Bergen ( es kam nur ein Hirte mit seinem Vieh vorbei) ging es nach einem Kaffee weiter zu Hierva del Agua den Versteinerten Wasserfällen ( die Übersetzung lautet hier zu in etwa sprudelndes Wasser) . Hier waren wir beim eintreffen bis auf dem Herrn am Eingang und den Toilettenwart alleine und machten uns auf Erkundungstour. Ein kleiner Spaziergang um die Klippen führte uns über eine Abkürzung ( klettern inklusive) zurück zu den beiden Pools die mit ihrem türkisen Wasser zum Baden einluden. Also ab in die Badesachen und rein ins Nass, so war der Plan doch Dolly entschied sich nach der Großen- Zehen Probe dazu sich direkt wieder an zu ziehen da das Wasser nicht wie Erwartet warm sondern eine kleine Abkühlung bot. Diese Schmach mutete ich mir nicht zu und stieg ins Kühle nass da sich nun schon auch diverse Besucher hier tummelten. Nach einem Müsli und dem Frühstück für einen Strassenhund ( wir hatten noch ein Päckchen Katzenfutter über das er sich sehr gefreut hat) fuhren wir zurück in Richtung Mitla. Mitla ein kleines Dorf mit einer Ruinen. Anlage beherbergt auch diverse Mezcalerias, so kam es das wir zum zweiten Frühstück dann gleich mal eine Einweisung in die Mezcal Produktion bekamen und natürlich wie es sich gehört auch Probieren. Der Mezcal unterscheidet sich nur gering in der Produktion von Tequila, was daran liegt das Tequila die Edelform von Mezcal ist und nur aus der blauen Agave und nur in der Region von Tequila hergestellt werden darf. Der Mezcal darf aus allen Agaven Sorten und in verschiedenen Regionen hergestellt werden, eine davon ist Oaxaca. Der Mezcal hat ein meist rauchiges Aroma was auf das “ Backen“ der Piña in einem Erdofen mit Fluss- und Lava Stein welcher mit Erde bedeckt wird zurück zu führen ist. Wir hatten Glück, den dieser Hersteller produziert 5 Sorten Mezcal aus wilden Sorten der Agave (diese Agaven lassen sich nicht Farmen und wachsen ausschließlich in freier Natur) und geben dem Getränk unverwechselbare Aromen wie Beispielsweise Butter, aber auch intensiver und teils blumiger sowie auch rauchiger als ihre normalen Vertreter der Agave. Nach dieser Lehreinheit ging es für uns Weiter denn zwei Dörfer weiter ist heute Sonntags Markt und das lassen wir uns nicht entgehen. Angekommen in Tlocolula fanden wir zügig einen Parkplatz und die Entdeckungsrund ging los über Textilhändler zu Obst, Gemüse, Fleisch ( hier allerdings eine Besonderheit in der Fleisch “Abteilung“ standen unzählige Grill's herum um das gekaufte Fleisch oder Würstchen direkt zuzubereiten. Nach zirka zwei Stunden und einigen Einkäufen ( unter anderem frische Blutwurst allerdings bereits gegart aber noch warm (vielleicht von der Außentemperatur) ) machten wir uns auf den Weg nach El Tule. Hier in dem beschaulichen Dorf mit dem Baum mit der größten Krone der Welt war unser Stellplatz beim Overlandercamp Oasis.
    Read more

  • Day357

    Dia de los Muertos

    November 1 in Mexico

    Der erste Abend hier in Tule war geprägt von Unterhaltungen (wir hatten direkt neben uns zwei Motorradfahrer Franzi und Peter) und einem Abendessen ( es gab dreierlei Wurst mit Bratkartoffeln und Karotten- Erbsen Gemüse). Der zweite Morgen begann gemütlich, um dann nach Monte Alba auf zu brechen. Monte Alba ist die wichtigste Ruinen Anlage hier im Oaxaca Becken ( das Tal in dem Oaxaca liegt) der Mixtecen. Es ging also mit dem Bus in die Innenstadt und dann weiter mit einem zweiten Bus hoch über die Stadt auf einen Berg um die imposante Anlage zu bewundern (wir sahen schon andere Schöpfungen der mexikanischen Ureinwohner und hier wurde nicht so viel Wert auf architektonische Meisterleistung gelegt wie z.B. die Mayas das taten. Aber die Lage und Größe ließen einen staunen. Wieder zurück in der Stadt versuchten wir unseren Bus zurück nach Tule zu schnappen, wir warteten eine halbe bis dreiviertelstunde (unter dessen sahen wir einen Kinder Umzug zum Tag der Tote) bis uns ein netter Herr auf englisch Fragte wo wir hin wollen und uns dann den Tip gab doch ein Taxi zu nehmen. Das Taxi wurde ein Collegtivo ( so eine Art Sammeltaxi) welches ein normales Fahrzeug für Fünf Personen war und mit 6 bestückt wurde. Aber dafür um Welten günstiger als ein Taxi, wobei das Wort günstig hier anders angewandt wird als in Deutschland den die 60 cent für die 11km sind nicht vergleichbar ( da ist bei uns der Bus schon teurer) gegen über den 7,50,- € die der Taxifahrer wollte. Der Nachmittag wurde dann wieder auf dem Campingplatz verbracht mit Neuankömmlingen ( zwei britische Motorradreisende) mit denen es dann bei Bier und Burgern spät wurde. Wir hatten den spitzen Service eines Strassen-Verkäufers den wir auf seinem Weg zum eigentlichen Standort ab fingen und eine Bestellung aufgaben, die dann geliefert wurde. Nachts reiste dann noch ein Pärchen aus Kalifornien an. Am folge Tag ging es für uns wieder nach Oaxaca und wir erkundeten die Stadt. Hier war aufgrund der einwöchigen Feierlichkeiten zum Dia de las Muertos viel geboten. Unzählige Bühnen, Touristen und einheimische verbrachten eine ausgelassene Zeit mit Aufführungen und Straßenumzügenb( meist von Kindern in Kostümen und geschminkt). Ganz im Geiste des Tag der Toten ergriff Dolly auch die Chance und lies sich schminken, im still der Catrina ( eine bekannte mexikanisch Satire Comicfigur) und viel dadurch zum Teil mehr auf aber gleichzeitig verschmolz sie auch mit den Mengen. Am Abend trafen wir uns dann noch mit dem kalifornischen Pärchen und machten eine kleine Tour zum Städtischen Friedhof wo es wieder eine Bühne mit einem Theaterstück gab sowie Altäre und Pan de la Muerto ( das süße Brot zum Feiertag) und heiße Schokolade ( das wär das richtige für Axel gewesen) und diverse Erklärungen zu Bräuchen und der Verwendung von Symbolen, Blumen und “Opfergaben“ für die Toten. Wir zogen dann noch etwas durch die Stadt kehrten in einem Taco Restaurant ein und fuhren gegen Mitternacht mit dem Taxi nach Hause. Am eigentlichem Tag der Toten schlenderten wir erst durch Tule dann ging es am Abend wieder nach Oaxaca, wir wollten uns nun endlich mit Nadi treffen die schon drei Tage mit einer Hochzeitsgesellschaft hier war und verabredeten uns zu einem Umzug in der Stadt. Das schminken haben wir heute nicht geschafft da durch die Feierlichkeiten die Taxis nur schwer zu bekommen waren und nicht in die Innenstadt fuhren. Wir bestaunen den Umzug ( heute von Erwachsenen) mit wilden Kostümen und einem Tanz auf der Bühne. Von hier aus ging es für uns noch weiter mit Nadi auf Stadt Erkundung. Beim ersten Bier trafen wir uns dann auch noch mit Franzi und Peter. Nach einigen Stunden in der Stadt und dem Besuch des verschlossenen Friedhofs vom Vortag ging es dann gegen zwei Uhr, nachts zurück nach Tule. Hier angekommen schlenderten wir noch über den kleinen Friedhof im Ort der zu unsere Überraschung nicht verschlossen war und machten noch ein paar Fotos in der gespenstischen Atmosphäre. Der nächste Tag brachte dann den Abschied vom Campingplatz und für uns ging es weiter in Richtung Ende der Reise. Wir fuhren nach Veracruz um den Bus zum Hafen zu bringen.Read more

  • Day327

    Meeresschildkröten

    January 15 in Mexico

    Meeresschildkröten existieren seit 200 Millionen Jahren — binnen weniger Jahrzehnte hat der Mensch sie nun beinahe ausgerottet. Sie ersticken am Plastikmüll in den Meeren, enden als Beifang in den Netzen der Krabbenfischer oder werden durch touristische Erschließung von Stränden ihrer Nistplätze und damit ihrer Lebensgrundlage beraubt.

    Es ist wenig bekannt über die Lebensweise von Meeresschildkröten, man weiß aber, dass sie Wanderungen von mehreren tausend Kilometern unternehmen und die Weibchen zur Eiablage genau an den Strand zurückkehren, an dem sie selbst das Licht der Welt erblickt haben. Die endlosen Sandstrände an der Pazifikküste Mexikos gehören zu den wichtigsten Nistplätzen weltweit, und so versucht man hier, wenigstens die Zahl der Jungtiere, die lebend das Wasser erreichen, zu erhöhen: Wie hier in Cerro Hermoso fahren Freiwillige an vielen Orten Nacht für Nacht die Strände auf und ab, graben die Eier frischer Gelege aus, bringen sie an einen Ort, wo sie vor Nesträubern geschützt sind, und entlassen die frisch geschlüpften Jungtiere etwa zwei Monate später in die Freiheit.

    Wir begleiten die Helfer zwei Nächte lang. Leider sehen wir keine Schildkröten bei der Eiablage, finden aber ein Nest einer Lederschildkröte, der größten der sieben verschiedenen Arten von Meeresschildkröten. Die Spuren, die zum Nest führen, sind so breit wie von einer Planierraupe gezogen, und der Bereich, in dem das Riesentier im Sand gewühlt hat, ist fünf mal fünf Meter groß. In stundenlanger, schweißtreibender Arbeit bewegen wir mehrere Kubikmeter Sand, finden aber leider keine Eier. Da macht das Freilassen der winzigen Nachkommen schon mehr Freude …
    Read more

  • Day526

    Strandverslaafd

    January 22, 2017 in Mexico

    Lieve volgers,

    Wat is het schrikbarend lang geleden dat we jullie op een post hebben getrakteerd. Dat komt voor het grootste gedeelte doordat twee andere websites onze aandacht schreeuwend opeisen. StrakkeBenen.nl kennen jullie natuurlijk al. Het tweede project - een website rondom lifestyle en reizen - is volop in ontwikkeling in de hoofden en in notities. En laten we eerlijk zijn, aardig wat tijd is gaan zitten in heerlijk ordinair strand liggen. En golf springen. En boek op strand lezen. En golf drijven. En zwemmen. En afkoelen. En een beetje bijbruinen. En rug drijven.

    Vier hele weken hebben we doorgebracht aan de Oaxaca kust. Vanuit Oaxaca waar wij jullie onze nieuwjaarsgroet brachten ongeveer acht uur reizen in minivan. Acht uur lang hellerit wel te verstaan. Ondergetekende Marleen had het gevoel in de auto te zitten bij een doorgeslagen malloot die als een gek afscheurde op hele krappe bochten. Zes uur lang. Heel jammer van het gevoel, want de omgeving was super mooi! Je kent ze wel. De cliché plaatjes van Mexicaanse ranches en boerderijen. Zo zien ze er ook echt uit. Dorre gronden, zanderig. Veel cactussen en dor gewas. Kleine boerderijtjes met loslopende beesten. Mannen met grote hoeden. Vrouwen die op gestookte vuurtjes eten bereiden. De gemene deler is zoals je leest: droog en dor. Maar hoe mooi kan droog en dor zijn :)

    De eerste twee weken waren we in Puerto Escondido. Puerto Escondido was niet zo heel bijzonder maar wel het stuk waar wij zaten. Genaamd El Punto in Brisas de Zicatela. Een klein dorpje tegen Puerto Escondido aangeplakt, en daar de uithoek van. Deze plek is met name berucht en beroemd onder golf surfers. In mei worden de golven wel tot 6 meter hoog. Tijdens ons verblijf waren ze nog steeds hoog genoeg. Met name in de eerste dagen - toen we nog niet zo thuis waren in de techniek van omgaan met hoge golven - hebben we een flink aantal centrifuges gepakt.

    We hadden een heerlijk ritme te pakken in ons huis voor twee weken, en dat hadden we nog maanden vol kunnen houden daar in Brisas de Zicatela. Elke dag opstaan rond de klok van zeven. Heerlijk wat cats en dogs en mountains uitbeelden op onze yogamat. Om vervolgens aan onze havermout te beginnen. En Marie, onze vriendin van 50 uit Quebec die haar dochter aan het opzoeken was en heel stoer het alleen reizen aan het verkennen was, op te wachten. Die in een nieuw geboren traditie ons elke ochtend een heerlijk kopje Mexicaans koffie voorschotelt. Vervolgens een paar uur werken aan 'de zaak'. In een tuin die heter en heter wordt tot het niet meer te houden was en er echt in het water gedoken moet worden. Om drie uur stipt lagen we elke dag op het strand. Geen verkeerd ritme kan ik jullie vertellen. Ook niet heel vervelend om elke dag de zon in de Stille Oceaan onder te zien gaan.

    Een heel fijn ding van Mexico zijn de bakkers. Super veel lekkere zoete meuk voor heel weinig geld. En goede broodjes die in tegenstelling tot die in de US niet zoet zijn. Een tweede heel fijn ding in Mexico zijn de groentewinkels. Tomaten zijn hier echt groot en sappig en rood. Niet van die groene zure dingen die je in NL wel eens uit de schappen haalt. En deze vergelijking geldt voor al het groente en fruit hier. We hebben op deze plek geen bakker om de hoek. Maar wel een groenteboer. Kortom, we zijn echte groenteknagers geworden en zijn erg goed geworden in het koken van Mexicaanse dishes al zeggen we het zelf. De Nederlandse pannenkoeken die ik probeerde te pakken zijn zelfs per ongeluk uitgemond in Mexicaanse tortilla's. Dankzij het mais meel dat ik gebruikt had.

    Na twee weken La Punta vonden we het tijd worden om 200 kilometer langs de kust op te schuiven. Zipolite was nu de bestemming. Wie heeft wel eens de Mexicaanse film Y tu mama tambien (aanrader!) gezien? Dan weet je hoe het strand van Zipolite eruit ziet. Moet je er wel nog een stuk of 30 blote mensen bij denken die de hele dag langs de vloedlijn heen en weer paraderen. Oh ja, ook willen ze nogal eens naakt een handstand maken, opdrukken of in het zand gaan rollen onderwijl zand gooiend. Tai chi in adamskostuum is ook een interessant schouwspel. De nudisten, locals die zich goed aankleden als ze op het strand zijn, en overige toeristen die badpak dragen maken van Zipolite een interessante mensenmix.

    De laatste plek van onze maand strandplezier was Mazunte. Van de naaktlopers naar de hippies, zo zou je het samen kunnen vatten. Mazunte heeft van ons allebei de voorkeur van de twee. Iets kleinschaliger, heel lekker helder water om in te zwemmen zonder golven en een net wat fijnere vibe met het volk dat de plek aantrekt. Het zou erg saai worden om te vertellen wat we de hele dag, en elke dag, in Zipolite en Mazunte deden, want dat kunnen jullie wel raden.

    Met letterlijk tranen in mijn ogen hebben we ons weer los gescheurd van die mooie Pacific Ocean kust. Waar we overigens ook nog een klein schildpadje hebben gered - hopen we - door hem dieper de zee in te brengen. We dolfijnen en walvissen uit de kust in het water konden zien plonzen en water spuwen. We naar kleine rustige baaien en verlaten stranden zijn geweest. En we onze eerste betaalde campagne op Facebook hebben gedraaid ;)

    Ik denk dat we nog wel een keer terug komen op deze plek. Een aanrader voor iedereen. Ondertussen zitten we op 2000 meter hoogte in San Cristobal de las Casas. Bedankt voor jullie geduld met onze wachttijden en bedankt voor het lezen. Tot de volgende keer (vanuit Guatemala)!
    Read more

  • Day527

    Meer foto's bij strandverslaafd

    January 23, 2017 in Mexico

    Ook strandfoto's werken verslavend. Hierbij nog een paar. Deze zes zijn allen genomen in Zipolite en Mazunte. Een goede observeerder die de foto van Zipolite eruit weten te pikken. De foto's bij de blog zijn allemaal genomen in Brisas de Zicatela en omstreken. Enjoy :)

  • Day287

    Pazifik Küste

    August 23 in Mexico

    Unser erster Stop war an einem Strand im Niergendwo ( Playa Domingo) der zweite Stop war einem Strand an dem wohl hunderte Schildkröten ihre Eier ablegen ( wir sahen leider keine Schildkröten des Nachtens) was man an tausenden von leeren Eierschalen am Strand sehen konnte. Es war ganz nett hier doch wir zogen weiter auf den Platz von Don Taco ( ein kleiner Stellplatz am Meer von einem holländischem Pärchen und ihrem Hund Don Taco) eine wunderschöne Aussicht und das Schnorcheln im Meer laden zum verweilen ein. Wie lange wir hier bleiben ist nicht gewiss doch am Sonntag müssen wir wieder zirka1000 Kilometer Nord- Westlich sei. Da wir uns mit Karin ( eine Kollegin aus der Meisterschule) in Tulum treffen welches im Bundesstaat Yucatán liegt in dem auch Cancun ist. Aber heute Morgen ging es erstmal mit dem Campingplatzbesitzer von Don Taco zum Fischen aufs Meer und ja ich habe endlich was gefangen!😎
    Es gab schöne Black Tuna's
    Read more

You might also know this place by the following names:

Estado de Oaxaca, Oaxaca, OAX, Estat dOaxaca, Oaxaca osariik, État de Oaxaca, オアハカ州, Guaxaca, 瓦哈卡州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now