Norway
Voss

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

102 travelers at this place

  • Day8

    Voss - mehr als nur Wasser

    August 26, 2020 in Norway ⋅ ☀️ 12 °C

    Wir kamen durch das Örtchen Voss, nachdem das preisgünstige Wasser benannt ist. Wir hatten uns eingestellt auf Leuchtreklame, Schranken, Eisstände und weiteren Touri-Nepp. Aber nichts. Einfach ein ganz normaler bescheidener Ort ohne großes Bohei. Ein kleiner Shoppingtrip bei Biltema und ein munterer Autotausch, weiter ging's...Read more

  • Day15

    Farewell Voss

    March 3, 2019 in Norway ⋅ 🌧 4 °C

    We said goodbye to beautiful little Voss, but before we left it gave us one more amazing experience. As we had some time to spare before our afternoon train to Bergen we decided to take the short walk to see the Bordalsgjelet, a gorge about 2.5km from the centre of town. What a gorge it was! A simply stunning winter wonderland greeted us and well worth the short walk up and back before heading off to Bergen. A simple lunch of asparagus soup and fresh bread at a local cafe and our journey continued.Read more

  • Day6

    J6 : Gestion de la misère

    May 31, 2019 in Norway ⋅ 🌧 6 °C

    Quelques nouvelles peu sympathiques : le Spyder ne peut pas être réparé à Voss. Je vous passe les détails, et après moult coups de fils nous revenons sur Bergen (110km) avec le Spyder sur un plateau. La concession locale a commandé la courroie en Finlande.
    Au mieux, elle sera là lundi
    Au passage, 3 roues à faire monter sur un plateau, pas simple quand on n’a que 2 plaques ! Heureusement le garage en avait une pour nous aider...
    Bref, il faudra réfléchir à comment poursuivre ce trip et ce qu’il va falloir couper... et comment !
    Read more

    Domi1952 Ale

    Aïe....cela devient une véritable odyssée.... courage à vous deux. Et plein de pensées positives...🙂

    5/31/19Reply
    Gueule Kc

    Oui, Domi, c’est un peu le parcours du combattant là... Résilience est un terme à la mode. On va l’apprendre en vrai. Ou essayer ! Merci 🙏

    5/31/19Reply
    Adelie 45

    Quel Tuile l'année dernière au Pays-Bas j'ai connu cela...Si lundi tu peux récupérer la pièce le Trip est jouable encore je te le souhaites ,aller ça va le faire Arnaud bisous Yves....

    5/31/19Reply
    6 more comments
     
  • Day5

    J5 : Départ de Bergen et une tuile 3

    May 30, 2019 in Norway ⋅ 🌧 5 °C

    [suite de l’épisode précédent...]
    Marc, en bon samaritain retourne au camping près de la cascade pour trouver un dépanneur.
    De mon coté j’appelle l’assurance.
    Je suis navré d’infliger pareille galère à Marc. Mais, et comme il le dit fort justement, heureusement que nous sommes deux et qu’il peut m’aider... Le bon samaritain vous dis-je...
    De manière étonnante pour moi, je prends la chose avec calme. Déception, certes, mais sérénité. La présence réconfortante de mon acolyte n’y est forcément pas étrangère ...

    Le dépanneur, jeune norvégien extrêmement gentil, arrivera dans la demi-heure.
    Le Spyder est placé sur le plateau de la dépanneuse et en même temps ce temps le gentil monsieur discute au téléphone.
    Finalement il trouve un garage (fermé ce jour car férié) qui prend en charge les CanAm, appelle un de ses amis qui y a travaillé il y a peu, en lui donnant la référence de la courroie. Qui lui répond qu’il y a des chances qu’elle soit en stock.
    Mais sinon, elle devra venir de Finlande 😱...
    Donc le Spyder blessé est déposé devant le garage. Au passage on aperçoit des caisses jaunes et noires, que je connais bien, siglées CanAm dans la zone de stockage derrière le garage. Espérons...

    Marc part à la recherche d’un hôtel pour la nuit. Il sera plus prompt que l’assurance qui a essayé d’en trouver un aussi.
    Il revient avec les clefs magnétiques des deux chambres !
    Transbahutant mon bardas du Spyder à l’Ural (heureusement que c’est un side), je monte derrière lui et nous voilà partis à l’hôtel.
    Pas beau de dehors, très sympa de dedans et surtout très bien situé. Le paysage devant est tout bonnement superbe.
    Le temps pour moi d’oublier ma clef magnétique dans la chambre en sortant pour prendre le reste de mes bagages... Quand ça ne veut pas ...
    Passage à la réception pour un nouveau sésame, et voilà... Au sec, au chaud. Merci Marc !
    Lui doit s’atteler à sécher ses vêtements bien trempés.
    Nous dînerons au restaurant de l’hôtel. Buffet. Tranquilles...

    Donc, résumons-nous :
    Le Spyder avec sa courroie en compote est devant un garage qui fait CanAm. Bon point.
    Il y a des caisses CanAm dans la réserve de ce garage. Bon point qui confirme le précédent.
    La courroie est semble-t-il une pièce « courante ». Re-bon point.

    Mais tout ceci ne règle pas l’histoire : la pièce est-elle en stock ?
    Si oui, nous devrions pouvoir repartir assez vite si la réparation peut être faite rapidement.
    Sinon, c’est une autre histoire : pièce devant venir de Finlande = fin du trip.
    Pièce trouvable ailleurs en Norvège : combien de temps pour la faire venir ?
    Trop (>4 jours) = fin du trip.
    Moyen = on continue en éliminant de grosses portions pour tenter de grimper jusqu’au Cap Nord.
    Sachant que demain c’est vendredi et donc le weekend approche...

    De toutes façons, la situation ne nous appartient plus. Nous verrons demain matin à 7h30 (heure d’ouverture du garage) ce qu’il en est.
    Je sens que je vais dormir avec tous mes doigts croisés 🤞🏻.
    Mais pas certain que le sommeil vienne rapidement...
    Read more

    Chipie

    Le cafe !

    5/30/19Reply
    Chipie

    C'est magnifique !

    5/30/19Reply
    Gueule Kc

    Je confirme

    5/30/19Reply
    4 more comments
     
  • Day17

    FLÅM nach ODDA (Teil 2)

    August 17, 2020 in Norway ⋅ ⛅ 24 °C

    Tvinnefossen – Direkt an der Hauptstrasse liegend fährt man am, durch seinen über mehrere Etagen geführten Wasserverlauf, Wasserfall vorbei. Gemeinsam mit dem wolkenfreien Himmel beeindruckte der Tvinnefossen speziell.Read more

  • Day7

    Weiter gen Norden

    August 14, 2020 in Norway ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute schlafe ich etwas länger. Um circa 08:45 Uhr wache ich auf, ich bin musste noch Schlaf nachholen. Stefan, Hannelore und Jürgen sind bereits wach. Es wird langsam zusammen gepackt und bis alles fertig ist zur Abfahrt, ist es 10:30 Uhr. Mit den Autos fahren wir noch kurz zum Sanitärgebäude, da sich dort auch eine Chemie-Toiletten-Entsorgung befindet. Dann geht es weiter in Richtung Norden. Ursprünglich wollten wir nach Bergen, denn dort war der Plan mit der Seilbahn auf den Stadtberg zu fahren und die Stadt von oben zu begucken. Außerdem wollten wir etwas Sightseeing machen. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage, entscheiden wir uns allerdings von großen Städten und Menschenmassen abzusehen. Es soll nun in Richtung Sognefjord gehen. Wir fahren also los- mal wieder ohne Frühstück. Erst geht es ein Stück die E39 entlang, dann fahren wir wieder auf eine der kleineren Straßen. Wir haben wunderschöne Ausblicke über Fjorde und Seen. Raue, riesige Felswände ragen aus dem Wasser. Circa 280 Kilometer ist die geplante Strecke lang. Zeitlich zieht sich das ganze aufgrund der Straßenverhältnisse extrem in die Länge. Gegen 13:00 Uhr halten wir rechts in einem Feldweg mit Bank um dort endlich zu frühstücken. Wie haben bisher nicht einmal 100 Kilometer geschafft. Jürgen kocht wie wie gewohnt Kaffee und wir die Eier. Dann wird erstmal lecker gefrühstückt. Nach dem Frühstück packen wir zusammen und fahren weiter. Da wir schon recht kaputt sind, entscheiden wir uns die Stecke heute nicht zu Ende zu fahren und suchen nach einem Stellplatz in einer unserer Apps. Direkt auf unserer Strecke liegt ein solcher, den wir dann auch ansteuern. Wir kommen am Stellplatz an und entscheiden sofort, dass wir nicht dort bleiben. Eine Dusche gibt es nicht, die Toilette kann beim Supermarkt nebenan benutzt werden und auch so ist der Platz nicht sonderlich einladend. Zudem ist er schon sehr voll, sodass wir uns mit dem Auto dazwischen quetschen müssten. Wir schauen nach einem weiteren Platz, dessen Beschreibung sich ganz nett anhört: „kleiner einfacher, aber schöner Campingplatz“. Er ist noch 91 KM entfernt. Also geht es wieder los. Ich bin während der Fahrt sehr müde und schlafe tatsächlich noch mal ein. (Wer mich kennt weiß, dass ich im Auto normalerweise gar nicht schlafe). Auch zum Campingplatz geht es noch einmal über eine sehr enge Straße. Wir funken Ha-Jü wieder zu, wenn Gegenverkehr naht. Dann ist es endlich geschafft. Wir sind da. Als wir ankommen stehen auf dem Platz: zwei Dauercamper (die nicht vor Ort sind), ein T5, ein Womo und zwei Zelte. Später kommt noch ein T6 und ein Zelt dazu, dann sind wir komplett. Es gibt hier 4 Holzhütten, die mit Sofa, TV, Kitchenette und zwei Schlafzimmern mit Etagenbetten ausgestattet sind. Die Schlüssel stecken, sodass man die Hütte jederzeit beziehen kann. Eine tolle Sache für Auto- oder Motorradreisende und Wanderer. 👍🏻 Daumen hoch. Die Sanitäranlagen sind leicht veraltet aber sehr sauber. Es gibt bei Männlein und Weiblein je zwei Toiletten, zwei duschen und drei Waschbecken. Also im Verhältnis zum gestrigen Stellplatz ist die Anzahl der Sanitären Anlagen deutlich passender. Außerdem gibt es eine Küche mit allem Notwenigen und einen Waschraum mit Waschmaschine und Trocker, die gegen eine kleine Gebühr genutzt werden können. Auf der anderen Straßenseite läuft ein Fluss entlang, in dem Nala noch einen Moment die Füße badet und wir setzen uns dazu und genießen den Moment. Dann gibt es Abendessen. Heute mal ganz einfach und schnell und jeder in seinem Auto. Hannelore und Jürgen essen Labskaus und wir Königsberger Klopse aus dem Weck-Glas. Wir sind alle kaputt und nach etwas Lesen und im Internet stöbern, geht es nun ins Bett. Gute Nacht. 😊Read more

  • Day5

    J5 : Départ de Bergen et une tuile 2

    May 30, 2019 in Norway ⋅ 🌧 5 °C

    [suite de l’épisode précédent]
    Et puis Marc de me demander si on ne peut pas shunter ce 3ème ferry (en fait 2 car il y en avait un autre après, dont les horaires sont synchronisés avec le premier). En regardant sur le GPS, je me rends compte que c’est possible. Mais cela nous fait rater le fjord Geranger. Pas cool du tout. Mais vu le temps pourri et les nuages qui stagnent au-dessous des cimes des montagnes environnantes, la pluie etc, nous n’en aurions pas profité.
    Au passage je branche mon bardas électrique (veste et gants chauffants) histoire de poursuivre la route dans un confort incomparable... D’autant que mes vêtements de pluie remplissent totalement leur office ce qui n’est pas le cas des bottes et du pantalon de Marc. La pauvre a les pieds qui font floc-floc dans ses bottes et le séant modérément sec !

    Donc nous repartons, ignorant de toute notre superbe le ferry paresseux. Cela va nous faire prendre d’incroyables et interminables tunnels, avec des giratoires à l’intérieur, et donc traverser des montagnes. En 16km, nous allons prendre un tunnel de 4 km puis un long pont suspendu et un autre tunnel de 11km.
    Progressivement (très progressivement) la pluie se fait moins intense, la température ne changeant guère, et les nuages reprennent un peu de hauteur.

    Nous progressons toujours dans des endroits superbes, à un train de sénateur ne dépassant jamais les vitesses autorisées, parce que les conditions et le spectacle ne le permettent pas...
    Avec l’amélioration progressive des conditions, les pauses photos se font un peu plus fréquentes.
    Nous arrivons finalement Skulestadmo (oui, j’ai vérifié 5 fois avant d’écrire le nom, et il est simple pour ici 😏) et une superbe cascade ! Et le temps se met au beau !!! Grosse trouée de ciel bleu et soleil. Arrêt obligatoire ...
    Photos et vidéos sont faites. Au passage café pour nous deux et j’en profite pour m’acheter la première casquette de ma vie. Siglée Norvège, évidemment.

    Sous le soleil enfin, nous reprenons notre chemin. Heureux de pouvoir profiter de ces paysages sous des cieux plus cléments.
    Hélas, pas pour longtemps ! Quelques minutes après, des soubresauts et claquements de ma machine n’ont pas le temps de m’inquiéter. Plus de transmission ! Le moteur tourne mais la bête n’avance plus. Sur son erre je la gare sur le bas-côté et fais signe à Marc que j’ai un souci. Lui, derrière a tout vu : courroie rompue ...
    Je l’ai faite changer 15 jours avant de partir, avec la révision 🤬👹...
    Impossible d’aller plus loin...
    [Suite au billet qui suit]
    Read more

    Chipie

    😥😭😥😭

    5/30/19Reply
     
  • Day5

    J5 : Départ de Bergen et une tuile 1

    May 30, 2019 in Norway ⋅ 🌧 5 °C

    Ce matin nous avions prévu de partir tôt.
    Le rendez-vous était à 6h30 pour le petit-déjeuner. Donc à l’heure dite j’avais préparé mes sacs pour aller les charger dans le Spyder garé avec le side de Marc dans un parking tout proche. Sauf qu’à cette heure, Marc avait déjà chargé le side 😄...
    Bref, on se sustente et on part. A 8h nous étions en selle. Conditions idéales 😬: 6-8°C, une pluie battante et un vent bien comme il faut.

    Peu importe nous taillons la route. Celle-ci est tracée afin de vadrouiller dans un maximum de beaux coins et n’est donc absolument pas en ligne droite et encore moins directe. La preuve, nous partons initialement vers le sud-est...

    Rapidement nous arrivons à notre premier ferry. Nous ne patientons que quelques minutes (la chance des débutants...) et nous voilà repartis. Conditions toujours exécrables et pourtant le paysage est magnifique.
    2ème ferry : nous attendrons cette fois 1h, heureusement à l’abri dans une cabine prévue à cet effet, en laissant nos montures sous la pluie et le froid dans la file d’attente qui grossira progressivement... Nous ne comprenons pas pourquoi les horaires sont si fantaisistes, mais bon, finalement, nous embarquons pour 15 minutes de traversée (la précédente en avait duré à peine 10).
    Au passage je parviens à reconnecter ma caméra à sa télécommande qui me narguait depuis le départ (et commençait un brin à me chauffer les oreilles) après moultes grossièretés...

    Et nous voilà de nouveau cheminant entre forêt, mer et lacs dans de superbes paysages malgré tout.
    Quoi ? La pluie, le froid, le ciel bouché et bas (si bas qu’un canard etc etc...). Comme dirait quelqu’un avec qui je partage le voyage : « Nous les méprisons ! ».
    3ème ferry : il y en a bien un, à quai, vide mais qui ne semble pas prêt à partir.
    Cherchant des renseignements « humains » au-delà des horaires affichés qui semblent ne pas être les bons, j’aperçois un autochtone également en train de regarder les horaires de manière dubitative (oui, je comprends le dubitatif norvégien, c’est comme ça). Lui est en voiture. Et très sympathique. Nous discutons un brin dans un langage Shakespearien. Et sur ses conseils je vais dans le bateau, trouve l’ équipage qui me donne l’horaire du départ. Je remonte regarder les horaires affichés. Et cela correspond au dimanche....
    Et donc, ici aussi, c’est férié...
    Super ! On a tout compris. Pas super, on a plus d’une heure à attendre (à perdre en l’occurrence). Nous allons donc à la station service toute proche, moi boire un café, Marc ravitailler par précaution M. Ural qui n’en avait pas expressément besoin, histoire de tuer le temps.

    [A suivre dans le billet qui suit]
    Read more

  • Day126

    127. Nacht & Fahrtag

    July 10 in Norway ⋅ ☁️ 20 °C

    Was für ein Wetter!!

    Mit diesem prächtigen blauen Himmel durften wir Heute morgen aufstehen.
    So haben wir uns das schöne Norwegen vorgestellt. 😄

    Simon genoss zuerst ein Kaffee, danach fuhren wir erst einmal los in Richtung der Trolltunga.
    Sind ja laut Google Maps nur 4,5 Stunden.

    Als wir in den Van einstiegen machte es Zack und der Nebel schoss hervor. Die ersten 10 km kamen wir wegen dem Nebel und der engen Passstrasse nur sehr langsam voran.

    Nach einer Weile verzog sich der Nebel zum Glück. Wir wollten jedoch Gwendolin über die teils sehr steilen Pässe etwas schonen und fuhren daher etwas gemächlicher.

    Nach einer Weile hielten wir an einem schönen Rastplatz an und bereiteten uns draussen ein Frühstück zu.
    Was für ein herrliches leben haben wir doch. 💁‍♂️😊

    Schaaaaaafe überal Schaaaafe😄
    Auf den Norwegischen Strassen ist nocht nur auf die normalen Verkehrsteilnehmer zu achten, sondern auch auf gaanz viele 🐑. Siehe Video 💁‍♂️

    Der Plan für Heute währe gewesen in Richtung Trolltunga zu fahren, dort auf einem Parkplatz zu nächtigen und morgen die Wanderung zum Trolltunga zu bestreiten. Auf dem Hinweg recherchierten wir noch genauer und stellten fest, dass wir mit unserem Van nich den gewünschten Parkplatz erreichen können, da es ein Fahrverbot für Fahrzeuge ab 5 Meter länge in diesem Tal gibt.
    So schauten wir wie wir sonst dahin kommen könnten. Die Kosten mit einem anderen Parkplatz, Bus Ticket etc waren uns dann doch zu hoch. Typisch Turistenhotspot, normalerweise 10 Mal so viele Leute und 20 Mal so Teuer wie normal.

    Glücklicherweise haben wir dadurch keinen Umweg fahren müssen und sind einfach weiter auf der Route geblieben an unser übernächstes Ziel.

    In der Nähe von Voss, nach fast 6 Stunden Fahrt und nur 350 km übernachteten wir wieder einmal bei strömendem Regen. 😄
    Uns störte es wenig da Gwendolin super dicht ist, abgesehen von unserem Duschlüfter welcher je nach Winkel wie Gwendolin geparkt ist und Windrichtung etwas reintropft. Das Wasser geht ja direkt in die Duschwanne und in den Abwassertank. Nur wenn wir in der Nacht auf die Toilette müssen ist es manchmal doof, wenn es direkt auf den Kopf tropft😂
    Aber wie gesagt, dies kommt zum Glück extrem selten vor💁‍♂️
    Read more

  • Day19

    Begegnungen die Pläne verändern

    June 27, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

    Ich hatte für diese drei Wochen keinen Plan, nur Natur, beeindruckende Landschaften, wandern und radeln. Es gab nur einen einzigen „Termin“, am 22. wollte ich den Tag auf dem Preikestolen begrüßen. Das ich mich da selbst ein wenig ausgebremst haben, die Geschichte kennt ihr.
    Trotzdem wollte ich gerne noch da hoch, bevor es Richtung Fähre geht.
    Das habe ich heute abgewählt, für 2019. Weshalb, dazu später.
    Heute Morgen habe ich mein Frühstück noch mit dieser großartigen Aussicht auf den Fjord genießen können. Gegen 9:00 Uhr hielt an diesem Platz, an dem ich etwas versteckt im Grünen mein Zelt aufgebaut hatte, ein Reisebus nach dem andern. Kurz alle raus, Foto machen, alle wieder rein in den Bus. Das hat kaum fünf Minuten gedauert, dann war der Bus wieder weg. Ich weiß, warum ich solche Reisen nicht mag. Kaum ein Bus weg, kam auch schon der nächste. Deshalb habe ich meine Zelte dort schnell abgebaut und bin weitergefahren.
    Ich bin ein Stück durch den Jostedalsbreen Nationalpark gefahren. Jostedalsbreen ist der größte Gletscher auf dem europäischen Festland und man muss nicht mal zur Gletscherzunge wandern. Man kommt aus einem Tunnel und steht praktisch davor.
    Alte Wege, heute als Wanderwege markiert, führen durch die Landschaft. Über diese hielten die Gemeinden um den Gletscher ihre Beziehungen untereinander aufrecht. Ein großer Teil der Landschaften kann nur zu Fuß erreicht werden. Grüne Landschaften im Tal, im Gebirge kaum Pflanzen, nur karge Landschaft.
    Hier muss ich in diesem Leben nochmal hin.
    Erste Pause am Sognefjord, übrigens mit einer der längsten Fjorde der Welt. Auch wieder mit einem tollen Ausblick in den Fjord. Dort treffe ich Axel. Man kommt so ins Gespräch und er hatte viel zu erzählen. Ist Mitte/ Ende 60, war früher Reise- Busfahrer und ist jetzt mit seinem Motorrad in Norwegen unterwegs. Sich genau die Orte angucken, für die er in seinem Berufsleben nicht so viel Zeit hatte. Ich mag ja solche Begegnungen.
    Er erzählt mir etwas von der alten Straße, die er ab Lærdalsøyri bis Aurlandsvangen über das Gebirge nehmen will. Meine Neugier war geweckt. Als er dann aber meinte, da muss man gut eineinhalb Stunden mehr ein planen 🤔, meinte ich, dann wohl nicht und erzählte, dass ich zum Preikestolen will.
    Mädchen, nimm die Straße und genieße es, was willst du auf dem Felsen. Da wollen alle hin und es ist einfach nur voll. Und überlege mal, wie weit das noch ist.
    Er hatte tatsächlich „Mädchen“ zu mir gesagt 😊.
    Und wie recht er hatte. Ich fühlte mich tatsächlich schon ein wenig gestresst, die vielen tollen Orte, die ich gar nicht richtig genießen konnte, weil, ich wollte ja zum Preikestolen.
    Manchmal muss man einfach nur die richtigen Menschen treffen.
    Und was habe ich gemacht? Ich bin die alte Straße gefahren! Und es war großartig. Ein wenig wie zum Staudamm Aura, nur eine asphaltierte Straße bis auf 1400 Meter hoch. Wäre ich die E16 weiter gefahren, hätte ich durch den längsten Straßentunnel der Welt gemusst, 24,5 km ist der lang. Aber Tunnel hatte ich wirklich schon genug und da gibt es nichts zu sehen und ich finde das manchmal echt nervig. Die sind nämlich alle recht lang. Die alte Straße war definitiv die bessere Entscheidung.

    Der Preikestolen muss warten.
    Ich habe mir heute ziemlich früh einen Campingplatz gesucht und stehe jetzt praktisch fast unter einem Wasserfall.
    Und wen treffe ich hier 😂 Axel.
    Und Mädchen, hast du die Straße genommen, war die erste Frage 😉.
    Wir haben noch richtig lange geschwatzt, war sehr unterhaltsam.
    Read more

    Sabine Springer

    Du hast alles richtig gemacht 👍, sehr schön anzusehen. Ich mag Tunnel auch nicht.

    6/28/19Reply
    Annemarie Nitsche

    Trotzdem gefällt mir die Aussicht. Auch wenn das Gras nicht mehr so doll wächst. Du hast den richtigen Weg genommen, dank Mäxchen.

    6/28/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Voss