Peru
Apurimac

Here you’ll find travel reports about Apurimac. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day28

    Pullover kreuzen

    January 28 in Peru

    Alpakas und Vikunias laufen heute mehrfach kreuz und quer über die Fahrbahn, denn es geht zurück in die Anden, Zielort: Chalhuanca. Was haben wir bei Walbusch für herrliche Katalogtexte für unsere Pullover aus eben diesen Wollarten geschrieben ... Klar ist: Beide Wüstenkamelarten brauchen eine gute Isolierung, denn wir finden sie erst in Höhen ab 4000 m. Und entsprechend warm sind Pullover aus Alpaka und Vikunia. Wahrscheinlich nicht nötig, aber doch der guten Ordnung halber: Alpakas sind diese lustig aussehenden Zotteltiere (Hauptbild), während die Vikunias (zweites Bild) viel schlanker sind (und leider auch viel schneller weglaufen, was das Fotografieren erschwert).

    Wir haben Wetterglück. Obwohl wir uns die meiste Zeit zwischen 4000 und 4500 m bewegen, herrschen angenehme 10 - 15 Grad und gelegentlich scheint die Sonne. Man möchte natürlich am liebsten ständig anhalten und knipsen, aber auf diese Weise lassen sich 370 km Kurvenfahrt nicht bewältigen. Besonders schön - und dann eben doch einen Fotostopp wert - finde ich die baumlosen, von Pampasgras (geraten, kann heute nicht googeln, kein Internet) übersäten Hochebenen. Aus dieser großartigen Ödnis will man vermutlich nicht mehr weg, wenn man hier aufgewachsen ist. Und man will sie auch nach dem Ableben weiterhin betrachten können. Anders sind die kleinen Gedenkstätten kaum zu erklären, die sich immer wieder am Straßenrand finden. Da ich selbst am liebsten auf Bergen stehe und hinunterschaue, habe ich dafür volles Verständnis. Nur etwas wärmer hätte ich es gerne, wenn es bei mir so weit ist.

    Unser Mittagsstopp auf 4500 m Höhe vereinfacht die Restaurantwahl, denn weit und breit gibt es nur eines. Oliver schlägt vor, vom Schafskopf zu kosten, findet aber keine Mehrheit. Ansonsten steht auf der Speisekarte "trucha frita". Klingt etwas trutschig, ist aber frittierte Forelle, gibt es hier wirklich fast überall und schmeckt in der Regel spitzenmäßig. Dazu Mate- oder Zimttee. Wir schleppen den Tisch nach draußen, was angesichts der doch spürbar dünnen Luft Schnappatmung verursacht, aber die vorgesehene Gaststube = Supermarkt = Wohnzimmer ist etwas unaufgeräumt.

    Zum letzten Bild: Phil sagt, ich würde mit dieser Geste cooler aussehen. Aber was bedeutet diese Handhaltung eigentlich?
    Read more

  • Day267

    Long way back

    April 7, 2017 in Peru

    We had another early start, going all the way up out of the valley. By 7am, it was already insanely hot - I've probably never sweated more in my life... Ooh and I've never seen a bigger taranchula than the one in pic 2!

    But with liters of water and a bag full of snacks, we made it back by mid afternoon. Since we still had time and a little delivery pickup offered a ride, we made our way back to Cachora much faster than planned. And started a whole other adventure that day :)

    The pickup stalled and then died partway. Which we almost didn't mind - we had stopped with the most beautiful view! After sharing our leftover snacks with a local family and waiting for a while, we were picked up by another taxi. On the way to the next town, about an hour away, we picked up a few more locals, filling a small car with 7 people plus our backpacks. In our next taxi to the next town, we were 8 people with 5 big bags! We were going fairly slow, as cows, sheep, mules, pigs and dogs were all over the roads, not really willing to let us through :) We then finally took a 3 hour bus and got back to the city by 10pm. Definitely many adventures and a beautiful trek I highly recommend (it's possible to take this one and then continue 3 more days to Machu Picchu and another ancient city on the way)
    Read more

  • Day263

    Lets go see some ruins

    April 3, 2017 in Peru

    Max and I met up in Peru for a week to go trekking and see the Incan ruins of Choquequirao. The trek is less known than the famous Inca Trail and since it takes two to three days of hiking to get to the ruins, less frequented than their bigger sister ruins Machu Pichu.

    After a day of planning and getting some last minute supplies, we left Monday morning on the 4.5 hour journey to Cachora, where the trail begins. Little adventures started already on the way: first, we took a Collectivo van with 10 other Peruvians. The car wasn't the newest and in a sharp corner, the door opened and an old lady almost fell out of the car. Luckily, she didn't. What did fall out was one of Max's boots though. We got it back and the semitrucks on the route hadn't hit them - lucky after all ;)

    The trek starts in town just below 3000m and follows the mountain range for a few hours. Filled with wildflowers, with views of the steep mountains and small glaciers around, the trail starts easy and beautiful. Just before sunset, we made camp at a covered spot, at a Peruvian family home. I was challenged and surprisingly able to have a good conversation with Gladys and her daughter Valentina (pic 6) in Spanish and we shared a good dinner from our own food and some fresh veggies.
    Read more

  • Day678

    Today's Special is Cuy

    March 25 in Peru

    We ended up in Nazca around lunchtime and we didn't fancy more driving so we found a garage to install our new ball joints. The only way to get the old ones out was with a massive lump hammer, and then the new ones were half a milametre too big. Normally this would mean a big hassle, but here we drove to the nearest torno who shaved them down for us and an hour later they fitted like a glove. Unfortunately our test drive didn't go so well with Elvis handling like he'd had one too many of his special pills. After about another half a dozen attempts to get the alignment right we called it a night, and spent yet another night in the mechanics yard. To be honest this is not as bad as it sounds - it's always very secure, away from street noise, has bathrooms and sometimes showers, plus it's free! A new day brought a different perspective and within an hour Elvis was back to his old personality and we were back on the road.

    We had a loooong way to go to get to Cusco, the next big destination, so we spent the rest of the day driving. We climbed from near sea level to over 4,000m and then cruised through the amazing high altitude landscape. We spent the night on the edge of a small town, and had to get the duvet (plus blankets) out for the first time in a few weeks.

    The following day we drove another 4 hours, losing over half our altitude, and found a beautiful place to stop with a large swimming pool. We were planning on organising ourselves and doing some shopping, but the weather was so gorgeous we couldn't do anything else other than laze around the pool.

    The next day was a bit drizzly so we definitely made the right decision. We headed into town we grabbed some lunch. I'd been hankering after cuy (guinea pig) but again I was disappointed - it tastes a little bit like chicken and has hardly any meat - this one even came with head and claws with made it even less appealing. We then stocked up for our impending massive hike...
    Read more

  • Day81

    Capulyoc

    May 7 in Peru

    Au Machu Picchu, plusieurs personnes nous ont parlé de Choquequirao : "C'est la petite soeur du Machu" ; "Seulement 30% de révélé, mais c'est déjà plus grand que le Machu" ; "Trek de cinq jours, donc pas beaucoup de touristes et magnifiques" ; "Avec un peu de chance, un des archéologues vous fera une visite guidée"...
    Avec deux autres voyageurs solitaires, une française rencontrée à Le Chalten et retrouvée à La Paz, et un québécois rencontré sur le lac Titicaca, nous formons un groupe de choc. Au lieu de deux jours aller, un jour de visite, et deux jours de marche retour, nous voulons passer à deux jours de marche et un jour de visite. Vu le dénivelé qui nous attend, ça va pas être facile !
    Départ à 4h de Cusco. Bus - voiture cinq places partagé à huit - taxi, nous voilà sur le site à 9h30. Les nuages sont sur nous. L'humidité ambiante transforme la terre en bout. Pendant la première heure de descente, chaque pas est une glissade non contrôlée de 10 à 50 centimètres. Avec nos gros sac, bien rempli de nourriture, ce n'est pas vraiment une partie de plaisir. Quand nous passons sous les nuages, la vue se dégage et la descente devient plus agréable. Après deux heures de descente, notre québécois s'aperçoit qu'il a oublié sa GoPro. Il nous laisse son sac et part en courant la chercher. C'est le début d'un grand téléphone arabe international. Après une demi heure, un multié nous informe que notre amis a chuté, qu'il va bien et part chercher sa caméra à dos de cheval. Nous attendons trois quart d'heure de plus avant qu'un couple d'Allemands passe et nous informe qu'une québécoise a retrouvé la GoPro, que notre amis l'attend en chemin et qu'il a l'air d'aller malgré sa chute. Enfin, une heure d'attente supplémentaire, la québécoise arrive jusqu'à nous. Elle travaille dans le corps médical et s'est occupé de son compatriote pendant une heure pour vérifier son état. Ils ont pris la décision qu'il était plus sage de partir à la clinique. Notre québécois est parti à dos de cheval et nous à laissé son sac. On s'est rencontré il y a dix jours, nous sommes donc ses amis les plus proches (dans les deux sens du terme). Hors de question de le laisser seul. Nous nous partageons donc son sac à nous deux et entamons la remonté. En chemin, nous rencontrons d'autres groupes qui nous donnent des nouvelles du québécois. Après trois heures trente de souffrance, nous n'avons plus de genoux mais nous retrouvons notre amis devant la clinique. Rien de cassé mais il n'est quand même pas en forme. On retourne à Cusco pour qu'il puisse aller dans un meilleur hôpital. Nous y arrivons à 2h30 le lendemain matin... Retour sans avoir atteint notre objectif de trois jours, n'y même le site, et dans l'incapacité de randonner pendant quelques jours. Heureusement, les paysages étaient beaux.
    Après examens approfondis, notre québécois souffre d'une côte fêlée, pas de quoi l'empêcher de continuer son voyage.
    Read more

  • Day181

    Statt um 10 kommen wir doch erst um 12 los von Cuzco, es dauerte lange bis dieses Karnevalsfest endlich losging und wir warteten eingequetscht über ne Stunde auf dem Kathedralenplatz auf die Paraden mit Tanzvorführungen, kulturelle wunderschöne Darbietungen mit Musik. Nur müssen wir uns vor den Schaum Attacken der Kinder mit einer Folie schützen.
    Meine geklauten Sachen wurden mir unter dem Vorwand, es kam halt mit den Bettlaken in die Wäsche (was nciht stimmt) zurückgegeben. Gott sei Dank!
    Unsere Reise dauerte doch 3 Std. Im Colectivo Bus und dummerweise saß ich ganz hinten und wurde mächtig durchgerüttelt, eine Testprobe für den Rücken.
    An der Panamericana halfen uns 2 Krankenschwestern ein billiges Taxi zu bekommen, 3 Sol. Die Wohnung im 3. Stock über dem Kindergarten auf dem riesigen wunderschönen Schulgelände ist riesig und modern, nur das saubere Brunnenwasser ist sehr kalkhaltig und Dusche und Klo funktioniert nicht richtig. Abends kam Christian zur Begrüßung noch kurz vorbei.
    Read more

  • Day182

    Morgens um 7:10 Andacht und wir mussten uns auf spanisch vorstellen im Lehrerteam, klappte doch. Dann hieß es, die Zugangsausweise im Hospital besorgen, was ein langer Prozess war mit Fotos machen und in verschiedene Abteilungen gehen. Wow, hier arbeiten hochqualifizierte Ingenieure und Computerfachleute! Hin und her wurden wir geschickt und bekamen Simcards damit wir telefonieren können mit anderen Mitarbeitern, super. Zwischendurch in der Bibliothek mit Mama telefoniert, weil wir nciht zum Skypetermin kamen. Unten im sehr vollen Krankenhaus plötzlich half uns eine Krankenschwester, Edgar's Frau, schnell zu der Ärztin Abigail, einer Mennonitin, zu kommen, die uns ordentlich untersuchte und Arzneimittel verschrieb. Hier für 4 Sol eine Untersuchung und ne Palette Medikamente für 9 Euro für beide. Leider ne Chemiekeule und wieder Antibiotika gegen die Bakterien.
    Zwei Handwerker waren auch bei uns, ne neue Pumpe wurde eingebaut und Oubele bastelte am verkalkten Toilettenspülkasten herum und erzählte uns ne Menge über seine Ansichten, wie ein Missionar leben kann ohne Riesengehalt.
    Dann waren wir bei Bigalkes mit Rosenkranz eingeladen in B. wunderschönem Adobe Haus mit Garten, sie beherbergen gerade ein Alpakababy. Das Essen schmeckte gut und es gab nette Unterhaltungen, auch über unsere Reise.
    Read more

  • Day185

    Wir wohnen in einer großen Wohnung in der obersten Etage über dem Kindergarten und haben ein riesiges Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Bad, großen Balkon und sogar ein Kinderzimmer. Es ist herrlich und oft haben wir in Zukunft Gäste um den Platz auszunutzen. Wir fühlen uns hier wie zu Hause.
    Heute morgen hatten wir Mühe mit dem neuen Laptop, alles muss erst eingestellt werden. Helen, die FSJ lerin übersetze mir es freundlicherweise mein Power Point Programm zu Stufen des Konsums. Mittags im Krankenhaus mit den anderen Essen gegangen für 4 Soles. Nachmittags gearbeitet, dann erfahren, das andere neue Lehrer das Laptop brauchen, oh alles umsonst gemacht?
    Wegen sehr verkalktem Wasser und Problemen im Bad versucht Andreas den Wasserfilter im Klo einzubauen, aber dann steht das Bad unter Wasser und er muss wieder das ganze Gelände überqueren und Werkzeug besorgen. Alles viel Mühe.
    Read more

  • Day187

    Gestern war ich mehrmals zum Krankenhaus, weil ich morgens eine eingeschränkte Sicht hatte und mich völlig daneben fühlte, auch dachte ich am Hals die schwarzen Streifen wären Blut der Halsschlagader? Jedenfalls brachte Verena mich mit dem Bulli ins Krankenhaus und es wurde Blut abgenommen und ich wurde gewogen. Mein Blutdruck war erst bei 183 zu 90, später als die Krankenschwester per Hand nochmal maß und ich mich beruhigt hatte, (das Schwarze war nur Farbe) war es wieder 120 zu 70. Ich fuhr z.T. In einem Taxis eingequetscht für 1 Sol, kaufte Wasser und legte mich hin, ich fror unendlich. Nachmittags musste ich zur Besprechung nochmal hin, aber Blut ist ok. Stuhlprobe unnötig, weil ich keinen Durchfall mehr habe, nur leichte Verstopfung.
    Also die starken Medikamente weiternehmen.
    Jedenfalls geht es mir wieder besser. Also gingen wir hinter unserem Haus den Weg hoch, den zum Cerró Ciego fanden wir nicht, also wurde es doch unendlich auf einer Straße, die voll matschig im Bau ist viele Serpentinen hoch. Puh, ich wurde fast gleichgültig, aber Andreas wollte weiter zum Mirador, wo man Kondore sehen könnte. Geschlagene 3 Stunden brauchten wir hoch und sahen auf dem Schild, es sind 4100 Meter, kein Wunder dass ich so fertig bin. Aber oben auf dem Aussichtsstein über einem sehr steilen Abhang sahen wir den Apurimac, spektakuläre Sicht. Die Kinder anderer Besucher fielen mit Flip Flops fast runter in die Tiefe. Auf dem Rückweg trafen wir noch eine Familie ohne Wasser, die wollten hoch. Sind Patienten im Krankenhaus seit 1 Monat, von Martina John wurde der Junge am Kopf behandelt, sieht gut aus.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Apurimac, Apurimaq Jach’a Suyu, Apurimaq Suyu

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now