Peru
Chucura

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day110

      Drittgrößte Canyon der🌍 & 4.931 M.üNN.!

      January 28, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 0 °C

      Um 2:55 Uhr hat mein Handy geklingelt und ich wurde aus dem Schlaf gerissen. Ich werde in 25 Minuten abgeholt, direkt vorm Hostel. Ich hab am Vorabend schon alles hergerichtet und musste nur noch in meine Trekkingausrüstung anlegen. Ich hab jetzt mal für den Bus drei Schichten an und das sollte reichen.

      Unten im Hostel war schon eine französische Gruppe, die eine 3 Tagestour durch den Canyon machen wird. Ich mach einen FullDay. Bis ich abgeholt wurde habe ich mit der Rezeptionistin vom Hostel gequatscht und sie hatte viele gute Tipps für mich für Cousco und Machu Pichu.

      Dann stand endlich mein Shuttle vor der Tür. Ich hab meine Tour mit nur Locals erwischt, aber ist okay. Ich fühl mich wohl an Board und so geht die 5 Stunden Fahrt los. Kurz vor dem Frühstück haben wir den höchsten Punkt der Strecke erreicht. Es lag Schnee und jede Pfütze war gefroren. Aber kein Wunder bei 4.900 Metern über NN. Ich war noch nie in meinen Leben so hoch! - bis auf ✈, aber das zählt nicht. Nach 3 Stunden haben wir ein Frühstück bekommen, was eher mager war, aber ich hab das erste Mal Cocatee getrunken. Nur in Peru ist er erlaubt und er ist tatsächlich aus den Cokainblättern. 3-4 Blätter in heißes Wasser und fertig.

      Draußen vor der Tür hab ich dann mein erstes Lama/Alpaka gesehen! Ich kann sie nicht auseinander halten.. und ich hab einen typisch peruanischen Hut von einem Stamm aus der Region aufgesetzt bekommen.

      Jetzt wurde der Straßenverlauf immer spektakulärer und der Canyon ist neben uns immer tiefer geworden. Bei einem Stopp hab ich dann einen gratis Colca Sour bekommen, was ausgepresstes Kaktusfleisch mit einem Schuss Pisco ist. Schmeckt hervorragend und ich musste im Gegenzug für paar Fotos posen. Deswegen hab ich heute auch so viel von mir gemacht bekommen.

      Nach 4 Stunden Fahrt sind wir dann am Condor-Kreuz angekommen, der Viewpoint wo man zwischen 7-9 Uhr die Condore aufsteigen sehen kann - wenn man Glück hat. Dort hatten wir eine Stunde Zeit und weit und breit keine Spur von ihnen. Und auf einmal erkennt man aus dem Canyon einen aufsteigen. Condore sind übrigens die größten Vögel der Welt. Ihre Flügelspannweite kann größer als 3 m sein und sie werden 1,30 m hoch. Sie werden 70-80 Jahre alt. Ich finde diese Info schon allein beeindruckend. Condore fliegen übrigens eigentlich nicht, sondern gleiten nur. Sie nutzen die Winde und arbeiten sich, jetzt in diesem Fall, so den Canyon hoch.

      Der Condor war nie richtig nah beim Viewpoint aber die Größe war von der Ferne schon beeindruckend. Ich hab ein gutes Foto von ihm geschossen! (siehe Bilder)

      Und übrigens meine 360°-Bilder könnt ihr jetzt genauso genießen wie ich! Klickt mal auf diesen Link und schaut bisschen rum:
      https://s.insta360.com/p/35f423017da670740a7703…

      (und ich hab den Link zu dem Video von der Sandbuggytour vom Footprint Tag 107 auch als 360°-Videos hochgeladen, falls jemand das sehen mag)

      Vom Condorkreuz haben wir dann schon den Rückweg angetreten und noch paar Stopps bei Viewpoints gemacht. Ein absolutes Highlight war der Lamastopp! Da sind zwei Lamas rumgelaufen und eine von unserer Tour wurde Vollgas ins Gesicht gespuckt^^ Absolutes Highlight und natürlich die Bilder mit den Lamas.

      Bevor wir Mittagessen waren, gabs noch einen Stopp bei heißen Termalbädern. Dort hab ich dann Sergio aus Peru kennengelernt, der mit bei mir in der Gruppe ist. Leben tut er ist Tschechen und ja ich weiß Vorurteil okay aber er hatte für den Trip zum Canyon Pilze genommen und war dementsprechend drauf. Aber witzig.

      Hart war dann das Verlassen der heißen Quellen.. es war sehr kalt und die ersten Minuten hab ich echt gefroren. Der Spot für die Becken ist sehr cool gelegen am Fluss Colca. Dieser Fluss fließt übrigens auch durch den großen Canyon Colca.

      Mittags gabs peruanischen Buffet und ich habs geschafft mich nicht zu überfressen💯 ich werde schlauer^^ Essen war sehr lecker und es gab auch wieder die Rototo Rellenos und viele viele andere Spezialitäten. Und Alpaka hab ich ein Stück probiert.

      Danach sind wir zu Arequipa zurück und mussten nochmal die 4900 Meter passieren. Im Bus hab ich dann mim Ruben telefoniert und ich weiß dass es ihn freut wenn ich ihn erwähne ^^

      In Arequipa hab ich dann Ben aus London wieder getroffen, der einen Tag später nach Arequipa gereist ist. Wir haben uns schnell zu Aron und Avery aufgemacht, weil gerade WM-Qualifikation Peru gegen Kolumbien spielt und das müssen wir natürlich anschauen! In der 80. Minute ist dann das 1:0 für Peru gefallen und der Local neben uns in der Bar ist halb ausgeflippt vor Freude^^ wir auch;)

      Anschließend sind wir vier Männer zum Plaza de Armas losgezogen. Wir waren auf der Suche nach einem Abendessen und hatten dann leckere Sandwiches direkt am Brunnen. Der Plaza de Armas hier in Arequipa ist eines der schönsten Plätze die ich bisher auf meiner Reise gesehen habe. Wir vier sind dann noch in paar Bars und hatten echt nen witzigen Abend. Viele witzige Themen^^

      Eines der Highlight des Abends war unsere Getränkekonstellation in einer mexikanischen Bar von Bier, einem Margerita, einem Milchshake mit Pisco und einem doppelten Tequillashot. Wär der witzigste Instagram-Boomerang ever gewesen. Ben hat dann später am Abend noch ne Runde Tequilla ausgegeben und ja - schöner Abend alles in allem. Gegen 11 Uhr bin ich dann zum Hostel zurück, weil ich seit 3 Uhr ja wach bin und keinen Schlaf hatte. Die Nächte davor waren ja schon kurz und ich weiß nicht wie, aber ich steh immer noch sehr fit auf den Beinen. Morgen geht's für Avery, Aron und mich um 4 Uhr in der Früh wieder weiter zum Titicacasee.

      Im Hostel hab ich meine Backpacks noch fertig gepackt, damit ich morgen gleich ready bin. Und ich hab die sperrigen Crogs von Fadi jetzt rausgeschmissen und auch noch ne Hose, ne Box, und noch paar Sachen, die ich nicht mehr mit mir herumtragen möchte. Ich versuch meine Sachen zu reduzieren, weil ich mich mit meinem Backpack derzeit wirklich nicht wohl fühle:/

      Ben ist dann noch in den Dorm reingetorkelt und nach einer letzten Konversation hab wir Lebe wohl gesagt und vielleicht sehen wir uns in Cousco nochmal.
      Read more

      Traveler

      Lamas?

      1/30/22Reply
      Traveler

      oder Alpakas

      1/30/22Reply
      Traveler

      hmh

      1/30/22Reply
      2 more comments
       
    • Day9

      Viewpoint of the Volcanoes

      May 21, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 43 °F

      The highest place I've ever been outside of an airplane at 16,100 ft. From this viewpoint we could see essentially a ring of about 10 volcanoes. And one erupted while we watched!! Super cool...and, yes, I also mean that literally - windy and cold!!Read more

      Traveler

      Lisa, you are so adept at this travel journaling! I am thoroughly enjoying following you guys. So, with the volcano, were you guys ready to run???!!

      5/22/22Reply
      Traveler

      Nah, we were pretty far away. Seems to be pretty routine here- most folks were totally unimpressed. WE thought it was totally cool, though!

      5/22/22Reply
      Traveler

      Amazing!

      5/23/22Reply
      Traveler

      Any altitude sickness ?

      5/27/22Reply
       
    • Day287

      The Colca Canyon

      September 29, 2022 in Peru ⋅ ☀️ 12 °C

      We are starting to feel the cold up in the mountains so we have decided to drop down in altitude to warm up a bit, but it seems after nearly 10 months on the road we have forgotten how to plan. We booked a flight to Arequipa, but it turns out there is a big international Mining convention on at the moment so all of the hotels are full. No problem, we heard about an amazing canyon not far away, so we rented a car and hit the road again for a few days to discover the Colca canyon.

      On the drive out of town we noticed we were mainly driving up hill, as we had to pass at least 100 petrol tankers, and the thermometer in the car was getting lower and lower. Another clue was also the fauna we could see, a few vicunas herds were happily grazig along the roads. These are very elegant animals but apparently quite agressive so we didn't get too close. We finally got to a viewpoint and stopped to take a few pictures of the volcanos in the distance, turns out we're now at 4910m 😬🥶. Whoops! The view is quite spectacular though. This definitely the highest we've been, it is higher than any point in Western Europe and North America! (Mont blanc is 4807m to spare you googling)

      We decended the other side of the range to the small village we will be spending a few nights. Small village is maybe overselling it. We did a quick lap and didn't see a single shop, restaurant or bar. Luckily our little Lodge has everything covered and our little hobbit like room is very comfortable. This valley is not only interesting for its geography but also its history. Within a 40min walk we managed to see some tumbs dating from before the Incas and also some ruins from a pre-inca village. As we are quite remote here once the sun went down we had an amazing view of the stars and was even able to see the Milky-way.

      We treated ourselves to a lay in the next morning, not stirring until 7am! What a treat! From our breakfast window we have a nice view of the valley and on the volcano Sabancaya which has cloud of ash above it. It seems that it erupts everyday! We headed up the Valley to check out the Canyon, it is apparently the second deepest canyon in the world, but we take all these dubious accolades with a pinch of salt (from Maras) these days. We drove to the Condor viewpoint high above the Canyon. The road was a but scary, with part of it that fell and others in a tunnel without any reinforcement, Peru's roads are definitely not Armelle's favorite roads! From the view point the canyon looks pretty deep. It is not as steep as the Grand Canyon so doesn't look as impressive but the sides rise up into volcano peaks so it is very foreboding. As the name suggest we also saw some Condors circling above the valley, it's really impressive to see these massive birds in the wild.
      Read more

      Traveler

      decent motor

      10/3/22Reply
      Traveler

      yes! we got an upgrade, it helped to get faster than the trucks!

      10/3/22Reply
      Traveler

      I see...so your still doing all the driving??

      10/3/22Reply
      Traveler

      Yup! Armelle is a better driver and I'm a better navigator, together we're the perfect team 😁

      10/3/22Reply
      7 more comments
       
    • Day4

      Höchster Punkt

      March 8, 2022 in Peru ⋅ 🌧 7 °C

      Nur ein Footprint für den Höchsten Punkt. Zu Anfang war es sehr bedeckt. Als wir aber höher fuhren, wurde es zunehmend klarer und Peru bescherte uns wunderbare Aussichten und ganz tolle Begegnungen mit Lamas und Alpakas. Die Landschaften erscheinen teilweise unendlich und es gibt hier diese Straßen, die man nur auf dem Americas findet, die man bis zum Horizont verfolgen kann. Vom Bild her, erinnert mich Peru immer mehr an Island. Raue Landschaften, hohe Berge und abwechslungsreiches Wetter. Heute haben wir auch die 5000m erreicht. Wir haben es weitestgehend gut vertragen und fleißig Coca Blätter gekaut und leckeren Inka Mate getrunken. Die Sauerstoffsättigung im Blut ist zeitweise auf um die 80% abgefallen, Norm ist eigentlich mind. über 90%, bei Gesunden sogar 92%, gemerkt habe ich es aber nur daran, dass ich ab und zu Mal bewusst tiefer Luft holen musste.Read more

    • Day19

      Chivay to Cuzco - the 4000m-highlands

      September 20, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 7 °C

      Back up to Patopampa at 4910m, this time by day and with some time to observe 8 volcanoes including the active and smoking Sabancaya. It's cold but a lady in traditional dress is there to sell me nice gloves - the highest purchase I've ever made. It might be the lack of oxygen but everything looks magical in the following hours through the Pampa de Toccra. Lots of llamas, alpacas and vicuñas (their wild cousin), plus some flamingoes and the yareta, a moss-like plant which grows 1mm per year and lives for several milennia. After a break above the huge Laguna de Langui the bus arrives in Cuzco - super hectic and touristy but after a(nother) amazing lama steak at local chef Marcelo Batata I'm starting to like the city.Read more

    • Day8

      Middle of Nowhere

      September 20, 2016 in Peru ⋅ ☀️ 28 °C

      Auf dem Weg zu dem Canyon hier vorbei gekommen... 4800m Höhe irgendwo in den Anden, im Hintergrund sieht man einige Vulkane und sonst nur eine karge aber faszinierende Landschaft

    You might also know this place by the following names:

    Chucura

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android