Peru
Monserrate

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day33

    Lima

    March 12 in Peru ⋅ ⛅ 26 °C

    Premiers jours au Pérou, arrivée à Lima, capitale se trouvant sur la côte pacifique aride du pays. Malgré son centre colonial préservé, il s'agit d'une métropole bouillonnante comptant parmi les plus grandes d'Amérique du Sud.
    Très connue pour sa gastronomie (fusion food).
    Read more

    Hélène Colinet

    Trop joli le Pérou ville de notre amie Ana... chouette voyage !!!...bisous des carignanais

    3/18/22Reply
    Jul Chl

    Oui c'est vraiment chouette! Hâte de découvrir le reste du pays ! Gros bisous 😘

    3/18/22Reply
    Yannick Boisseau

    Profitez bien de ce voyage à très bientôt Yannick

    3/20/22Reply
    4 more comments
     
  • Day147

    Sand, Sonne und Schnee in Peru

    June 7, 2021 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

    Der Flug ist kurz und schmerzlos. Der Schutz vor Corona fast perfekt, bis auf die Distanz konnte alles eingehalten werden 😷 Es gibt sogar glutenfreies und veganes Essen im Flieger. Wir sind beeindruckt 🤩
    Der Uber-Fahrer in Lima textet uns zu, welchen tolle Fleisch- und Wurstspezialitäten es im Land gibt und was wir alles verpassen würden, wenn wir kein Meerschweinchen, Lama, Alpaca und Innereien etc. essen würden 🤢 Wir sind gespannt auf die viel gelobte und von Peruanern gern als beste der Welt bezeichnete peruanische Küche 🤔

    Als wir bei Nino ankommen, macht uns ein älterer Herr im gefälschten Adidas-Jogginganzug die Tür auf. Huch, das ist ja Nino 🙋🏽‍♂️ Ganz anders als auf den Bildern, genauso wie seine spärlich eingerichtete Wohnung im dunklen Erdgeschoss eines hohen Wohnhauses 🏢 Er ist nett, sehr reinlich und kleinlich, aber eben auch nett 😊 Hauptsache in Peru! Heute findet die mit Spannung erwartete Stichwahl der Präsidentschaftskandidaten statt. Die politischen Debatten laufen heiß und die Anhänger machen auf den Straßen Limas mobil 📩

    Wir kommen erst mal an und schauen gleich nach einem Heimflug von Chile aus. ✈️ Was man hat, hat man und so buchen wir kurzerhand einen Flug nach Deutschland im August 🇩🇪 Gleich noch das Bahnticket aus Frankfurt nach Berlin dazu und fertig 🚃 Jetzt können wir uns auf Peru konzentrieren. Denken wir, als uns auffällt, dass wir glatt übersehen haben, dass Chile das Land in Südamerika ist, das die strengsten Corona-Beschränkungen hat und bis 30.6.2021 keine Nicht-Chilenen oder in Chile gemeldete Personen reinlässt. Bescheiden, aber wir hoffen auf gute Neuigkeiten in den nächsten Wochen 😬

    Die Zeit mit Nino ist merkwürdig. Einerseits ist er nur zu Hause, andererseits hängt er nur vor seinem Rechner, der auf einem Kissen auf dem mit einer durchsichtigen Plastikdecke geschützten Tisch liegt 👨🏽‍💻 Er ist Projektplaner, wurde aber verpflichtet als Dozent mehrere Gruppen von Ingenieursstudenten ein Semester lang in Projektplanung zu unterrichten 👨🏽‍🏫 Nino mag das überhaupt nicht, was er uns regelmäßig sagt und wir bei seinem Live-Unterricht auch spüren. Jeden Tag einige Stunden unterrichtet er gelangweilt die noch gelangweilteren Studenten. Ein lustiges Trauerspiel zu beobachten 😆 In den 5 Tagen in Lima, bleibt er die ganze Zeit im selben Trainingsanzug. Im seinem Profil steht, jeder Gast sich bei Anreise zuerst duschen muss 🚿 Bei über 800 Surfern hat er wohl auch einige Odeurs dabei die nicht so seins waren 🥴 Das Obst und Gemüse deckt Nino mit alten Handtüchern in der Küche ab. Das Geschirr auch. Das Handtuch stinkt zum Himmel, aber wenn nicht alles abgedeckt ist, dauert es keine 5 Minuten bis Nino es korrigiert hat 😅 Etwas schrullig, wie auch die Einrichtung, aber für den Start okay. Wir haben glücklicherweise noch Giancarlo, der uns mit vielen Tipps und Kontakten in Peru weiterhelfen kann 😊

    Um die Stadt kennenzulernen, schlendern wir herum und machen eine Free Walking Tour. Tolles Konzept, dieses Mal nicht so tolle Tour, aber wir vielleicht wieder woanders 🙃 Wir lernen Sara und Tom (wir glauben so hieß er) kennen, die aufgeregt von ihrer gebuchten Ayahuasca Zeremonie als 12 tägiges Retreat erzählen. 🙋🏼‍♀️🙋🏼‍♂️ Wir schauen derzeit auch schon online nach einer Ayahuasca Erfahrung um, allerdings sind wir bei 120-150$ pro Tag eher abgeneigt. Die beiden stört es nicht und so tauschen wir Nummern aus, damit sie uns nach dem Retreat davon berichten können 📱 Wir schauen uns das historische Zentrum und die angesagten Viertel Miraflores und Barranco dann noch auf eigene Faust an 🚶🏼‍♀️🚶‍♂️ Lima liegt direkt am Wasser, allerdings an einer Klippe. Wir gehen runter zum Strand und sehen Surfer und einige Paraglider, die den Auftrieb der Küste nutzen 🏄‍♂️ 🪂 Die Stadt Lima beherbergt ca. 10 Millionen Einwohner, ein Drittel der gesamten Bevölkerung Perus 🇵🇪 Dementsprechend viel ist hier in manchen Ecken los. Das Wetter ist nicht so prall. Viele, viele graue Tage im Jahr, hohe Luftfeuchtigkeit, dafür aber kaum Regen ☁️

    Yoga im Mini-Garten vor Ninos Block tut gut, auch wenn die demonstrierenden Partei-Anhänger in der Nähe schon ziemlich ablenken 🧘🏼‍♀️📢 Die Wahlen sind zwar vorher, aber es wird tagelang ausgezählt. Eigentlich hat Ninos Favorit gewonnen: Castillo, ein Campesino, ein Mann vom Land bzw. aus dem Volk. Seine Widersacherin Keiko, eine korrupte Politikerin mit mehreren laufenden Verfahren gegen sie, hat allerdings die Geschäftswelt und die Politik größtenteils in ihrer Hand. Ein enges Kopf an Kopf-Rennen. Castillo liegt am Ende mit 50,2 zu 49,8 Prozent der Stimmen vorn. Keiko will aber Stimmen für ungültig erklären lassen. Lateinamerikanische Politik...🤯
    Wir sympathisieren mit Castillo und wollen uns die Kundgebung mal genauer anschauen. Musik und Redner ziehen uns an. Wir merken jedoch erst spät, dass es eine Keiko-Veranstaltung ist 🤭

    Wir haben derweil schon ein wenig unsere Route durch Peru geplant 🗺 Da an der Küste nicht viel Sehenswertes ist, fahren bis nach Ica. Dort gibt es die großen Sanddünen 🏜 Entlang der Küste ist so viel Trockenheit, keine Pflanze, nur Schotter, Stein, Geröll und Sand, viel Wind und Eindrücke wie auf einem fremden Planeten 🪐 Im Laufe der Fahrt kommen an verschiedenen Haltestellen wieder einige Verkäufer rein, die Essen, Trinken, Handy-Zubehör etc. anbieten. Besser als betteln, aber schon recht anstrengend in der Lautstärke sich durch den vollen Bus zu quetschen mit den Waren 💆🏼‍♂️

    In Ica haben wir auch ein Couchsurfing gefunden: Marcia 🙋🏾 Aus den demonstrierenden Anhängern von Castillo huscht sie zu uns rüber und wir lernen uns kennen. Mit einem Tuktuk, Motorrad mit angebauter halboffener Sitzkabine, fahren wir zu ihr nach Hause 🛺 Es geht über viele sandige Buckelpisten und dunkle Straßen bis in eine sehr ärmlich wirkende Gegend außerhalb von Ica. Anwohner verbrennen gerade einen Haufen Müll und wir laufen zu ihr über sandige Straßen übersäht mit Müll 🔥 Sie hatte uns gewarnt, ihr Haus wäre einfach... Ihr Haus besteht aus dünnen Holzbrettern, hat weder Bad, noch fließend Wasser und es leben 2 Hunde und mehrere Katzen drin, die auch das ganze Haus als Toilette nutzen 💩 Wir schauen uns groß an, schauen noch mal auf die Straße: das könnte man getrost als Slum bezeichnen 🏚 Ein Großteil der Hütten hat dünne Holzplatten, wo US AID drauf gedruckt ist, ein Hilfsprogramm der USA. Da es schon spät ist und Marcia ganz nett, gehen wir das Abenteuer ein 😟 Sie spricht mehr mit ihren Tieren als mit uns, aber das stört uns nicht weiter. Das offene “Badezimmer” mit Kloschüssel (ohne Brille) mit Wassertrog und Schöpfeimer ist mehr eine Herausforderung 🚽 Katzenwäsche oder eben natürlich bleiben … 😏 Klopapier und Wasser zum trinken müssen wir uns auch noch schnell am Laden um die Ecke holen… 🤨

    Die Nacht im kleinen Bett war kalt 🥶 Wir haben zwar versucht das Loch in der Wand (Fenster ohne Scheibe) mit einem Handtuch vor Kälte, Staub, Licht und Lärm zu schützen, aber die Mission war weniger erfolgreich 🪟 Wir schaffen es bibbernd durch die Nacht und als wir am nächsten Morgen Frühstück essen, steht der Plan, dass wir heute abreisen 👋 Beim Toilettengang hat Philipp Probleme mit der “Spülung”. Das Klo ist randvoll und läuft nicht mehr ab 💩 Marcia meint, Abschöpfen und heißes Wasser nachgießen. Boah, ist das eklig 🤮 Aber gesagt, getan. Die Mission Rohr-Frei dauert fast 2 Stunden, Philipp ist vollends angewidert und genervt und das Rohr ist noch immer nicht wirklich frei 🤬

    Wir reisen ab, entschuldigen und bedanken uns und verdauen die letzten 12 Stunden 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♀️ Wir buchen uns den nächsten Nachtbus nach Arequipa, in die zweitgrößte Stadt Perus 🚌 Am Busbahnhof können wir auch unser Gepäck lassen. Denn jetzt geht es dahin, weswegen wir nach Ica gekommen sind: nein, nicht für die ca. 200 Handyläden Icas die alle exakt das selbe anbieten, sondern zu den Dünen von Huacachina 🏜 Wir laufen die 45min dorthin und werden von einem Hupkonzert und kontinuierlichen Taxi-Rufen begleitet 🚕 Huacachina entschädigt aber dafür. Eine Lagune inmitten einer Wüste 🏝 Das sind Ausläufer der Atacama-Wüste in Chile; ziemlich beeindruckend 😯 Neben vielen anderen Touris, krackseln wir durch den Sand und besteigen die Dünen. Beeindruckend! Die laut dröhnenden Jeeps auf ihren Wüsten-Touren sind es weniger 🛻 Wir haben trotzdem eine gute Zeit 😌 Marcia hat uns am Vorabend noch krampfhaft hierfür eine Tour angedreht, da sie auch im Touri-Geschäft ist. Diese können wir aber mit Ausreden umgehen, als wir abgetörnt von dem Lärm der Jeeps an der Lagune sitzen 😳 Bauchschmerzen und Übelkeit können eben mal ganz plötzlich kommen 🤥

    Der Nachtbus nach Arequipa ist bequem 💺 Wir haben allerdings noch kein Couchsurfing dort und buchen uns bei Ankunft und strahlendem Sonnenschein ein Airbnb 🏨 Ein tolles koloniales Haus mit fantastischem Ausblick. Unser Zimmer ist allerdings etwas dreckig, kalt und laut durch die angrenzende Straße in der Altstadt von Arequipa 😏 Die Familie mit Oma, Sohn und Pflegesonn sind aber sehr nett und wir tauschen uns viel miteinander in der großen Familienküche aus. Soviel wie wir die Küche nutzen, wurde sie sicher seit langem nicht mehr genutzt 😅

    Am nächsten Tag machen wir eine Free Walking Tour. Wir sind nur 2 Gäste, da durch Corona auch nicht viele Touris in der Stadt sind. Der Stadtführer ist aber bester Laune und führt uns eifrig und mit viel Anektdoten durch die tolle Stadt Arequipa, die uns sehr gut gefällt 🗣 Wir werden mittags von einem Couchsurfing-Host zum Mittag eingeladen, der uns nicht beherbergen konnte, aber trotzdem treffen wollte. Juanca ist Mitte/ Ende 40, ledig und arbeitet im Bergbau als Qualitätsprüfer 🙋🏽‍♂️ Er hat sichtlich Freude daran, seine Zeit mit Reisenden zu teilen und plaudert über sein Leben und die Welt. Wir haben auch eine gute Zeit in dem veganen Restaurant, obwohl wir es komisch finden einfach so eingeladen zu werden 🤷🏼‍♀️🤷🏼‍♂️ Abends will uns Juanca dann auch noch Pisco Sour, das peruanische Getränk schlechthin, zubereiten🍹 Einem geschenkten Gaul und so…. 🐴

    Der Abend verläuft ganz nett, der Liter Pisco wird fast geleert und das nach über 1-monatiger Abstinenz 🥴 Je angetrunkener Juanca wird, desto mehr und wirrer erzählt er 😐 Wir können ihm teilweise nicht mehr folgen und er erzählt viel von Sinnlichkeit, Zärtlichkeit und Sex mit Couchsurferinnen und reisenden Pärchen 😳 Uns wird das alles etwas suspekt. Er versucht uns für eine Wandertour mit ihm zu begeistern inkl. Bad in Thermalquellen und Übernachtung in einer Herberge, natürlich wieder alles auf seine Kosten💲Er versucht dann später noch vergeblich einen Joint zu bauen, nachdem er sein Gras und sein Koks, als das beste und purste Zeug in Peru angepriesen hat 🚬 Wirklich, der schlechteste Joint-Roller von Arequipa, vielleicht sogar Perus 😂 Nachdem er (endlich) fertig ist und auch losgegangen ist, reflektieren wir noch mal den Abend und sehen von der Tour mit Juanca ab 🙅🏼‍♀️🙅🏼‍♂️ Als Dank für die Einladung ins Restaurant, wie auch zum Pisco Sour wollten wir uns erkenntlich zeigen und haben bereits am Vortag zum selbstgemachten Essen in unserer Hostal-Küche eingeladen 🍲 Das Treffen wollen wir also nicht auch noch absagen… der gute deutsche Anstand 🙃 Er kommt überpünktlich und bringt gleich eine Flasche Rum mit 😑 Der Abend verläuft noch intensiver als der vorherige. Juanca betrinkt sich, später schneit es und es geht viel um Sex und der notgeile Juanca kennt fast kein anderes Thema mehr 🤯 Ziemlich nervig, der Abend ist bald vorbei, nachdem wir ihn mehrmals indirekt und direkt Abfuhren erteilt haben für seine Anspielungen 🤢 Er schläft auf der Couch in der Küche. Wir reisen am Morgen Richtung Puno ab und sind sehr froh, nicht auf die Wanderung mit ihm zu gehen 😮‍💨

    Auf dem Weg nach Puno fahren wir durch das Hochgebirge und vorbei an zahlreichen Alpaca und Lama-Herden und atemberaubenden Ausblicken 🦙🏔 Als wir in Puno ankommen, auf 3.800m, liegt der Titicaca-See direkt zu unseren Füßen: Beeindruckend! 😍 Hier wollen wir ein paar Nächte bleiben. Wir finden aber das Hostel nicht, das wir uns eigentlich rausgesucht haben. Also wird Señor Google befragt und haben gleich großes Glück mit der Unterkunft 🏨 Wir bekommen sogar eine glutenfreie und vegetarische Extrawurst zum Frühstück im Hostel. Sehr sympathisch 😊

    Während wir im Hostel eine Tour über den Titicaca-See buchen, bekommen wir mit, dass Arequipa für 2 Wochen komplett abgeriegelt wird wegen eines neuen Corona-Ausbruchs. Huch 😬 Glück gehabt, dass wir nicht mit Juanca in der selben Stadt eingesperrt sind 😅 Wir stapfen also durch Puno und klettern auf die Aussichtsplattform über der Stadt mit tollem Blick über den See bis nach Bolivien 🇧🇴

    Am nächsten Tag geht es sehr früh auf zur Tour mit Boot zur Insel Amanti 🚤 Die Tour zu dem ersten Stopp, dem schwimmenden Inseln Uros, im See ist unangenehm touristisch 😒 Die Einheimischen sind, bis ins jüngste Kindesalter, auf den Inseln sehr auf den Tourimus getrimmt 💁🏾 Wir haben uns eben als einzige von 30 Leuten geweigert, noch eine extra Tour zu machen für extra Geld ❌ Wir werden von den Einheimischen, wie auch Tourguides mindestens 20 mal fast schon angefleht doch mitzufahren. Seeeehr unangenehm! Wir bleiben standhaft auf der schwimmenden Insel 🙎🏼‍♀️🙎🏼‍♂️ Jetzt erst recht bei solch einer Aufdringlichkeit! Wir gehen dann mit einem Einheimischen mit, der uns nochmal zeigen will, wie man ein dort typisches Haus baut, sowie seine kleine Forellenzucht und sein Haus vorführt 🏡 Gegen „freiwillige“ Spende natürlich 🙄 Wir verbringen dann eine Nacht auf der natürlichen Insel Amanti in einer familiären Herberge 🛌 Die Landschaft ist sehr sehenswert 🗾 Wir klettern zum Sonnenuntergang auf die höchsten Erhebungen: Pachamama und Pachatata 🌄 Als wir wieder im Dorfzentrum ankommen, läuft auf einer Leinwand das Freitag-Abend-Kino. Popcorn gibt es gratis 🍿 Wir gesellen uns mit dem dort typischen, warmem, alkoholischen Getränk dazu 🍹

    Die Luft und Nacht ist kalt und klar, das Zimmer einfach, aber wir fühlen uns wohl 😴 Im Zimmer gibt es außer Licht keinen Strom, daher geht es früh ins Bett. Wir wachen auf und as Handy zeigt 1 Grad Celsius an 🥶 So hatten wir uns Südmerika nicht wirklich vorgestellt, aber die Sonne wärmt schnell auf ☀️ Wir machen Yoga im Zimmer, dadurch geht es noch schneller 😌 In unserer Gruppe sind noch 3 Franzosen, 1 Brasilianer und eine Kolumbianerin. Wir verstehen uns ganz gut mit ihnen und haben auch die Mahlzeiten mit ihnen zusammen in der Herberge 🇫🇷🇧🇷🇨🇴

    Nachdem wir die Insel bei strahlendem Sonnenschein umwandert haben, essen wir Mittag und warten auf unseren Guide, der uns wieder zurück nach Puno bringen soll. Die Bootsfahrt über den Titicaca-See dauert 3 Stunden und bietet wieder tolle Aussichten auf den See und die schwimmenden, bewohnten Inseln 🚤 In Puno ist heute großer Markttag und wir kaufen einiges fürs Abendessen und die Fahrt ein 🛍 Nach dem Kochen und Duschen machen wir uns zusammen mit der Reisegruppe auf den Weg zum Bus, da alle heute noch nach Cusco wollen 🇫🇷🇧🇷🇨🇴🇩🇪 Am Busbahnhof wird noch versucht uns das Gepäck zu stehlen als Jessy kurz zur Toilette ist. Dem misstrauischen und später durchdringenden Blick von Philipp kann der Trickbetrüger und sein Komplize aber nicht widerstehen und sucht nervös das Weite. Miese, fiese...! 🦹🏾‍♂️🦸🏼‍♂️ Wir haben aber einen Super-Sonderpreis für die Fahrt bekommen und Bus angekommen, wissen wir warum: zunächst werden wir für 1,5 Stunden in einen Bus in den nächstgrößeren Ort Juliaca gequetscht 🚌 Auf der hinteren Achse wippend, in der letzten Reihe sind die Geschwindigkeitsbegrenzer gar nicht mehr so witzig 😡 Von Juliaca geht es etwas später mit einem nicht ganz so gemütlichen Überlandbus weiter. Die gebuchten Komfortsessel zum Schlafen, sind auch schon etwas in die Jahre gekommen 😑 Juliaca ist das Näh- und Produktionszentrum Perus. Alle Souvenirs, Alpaca-Pullis, gefälschten Klamotten kommen da her. Es ist gleichzeitig der größte Umschlagplatz für Marihuana und Kokain aus dem Süden, also Bolivien, Paraguay etc. auf dem Weg gen Norden. Die Qualität ist nicht hoch, aber es gibt viel und billig 💰 Für Touris also nicht spannend und aus Erzählungen, auch nicht so sicher.

    Wir versuchen zu schlafen und träumen von Cusco 🥱 Denn wir haben gehört, dass man hier problemlos 1 Monat als Tourist verbringen kann, ohne dass es langweilig wird 🥳 Mit Giancarlo haben wir den Kontakt zu Daniel aufgebaut, der uns glücklicherweise in seine Wohnung zum Couchsurfen eingeladen hat. Wir freuen uns drauf und sind gespannt 🤩
    Read more

  • Day255

    Lima, Peru

    September 12, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    So Huaraz ist Geschichte! Am 11.09.2019 nehme ich früh 9:15 den Bus nach Lima ... eigentlich hätte ich schon den Nachbus nehmen können am Vortag... da hätte ich mir die Übernachtung in Huaraz sparen können ... aber ich wollte doch die Nacht noch mal richtig ausschlafen! Ich reise ja immer auf die möglichst günstige Art und Weise aber dieses mal gönne ich mir die Luxusvariante des Buses! Ich bezahle 10 Soles (2,25€) mehr und bekomme einen Platz in der unteren Etage ... ein Einzehlsitz aus Leder den man soweit zurück legen kann das man förmlich schon liegt😜🤣 und unglaublich viel Platz für meine Knie! Und so steige ich nach knapp 8 Stunden Busfahrt komplett ausgeruht und ohne Schmerzen aus!👍🤩
    Willkommen in Lima ... ein Großstadt wie jede andere Stadt in Europa!
    Mit Dan einem Israeli und xxxxx aus Deutschland teilen wir uns ein Uber zum Hostel! Unbewusst lande ich in einem Israelischem Hostel!
    Für 5 €/ Nacht inkl. Frühstück erwarte ich nicht viel ... und so kommt das auch ... 6 Betten ohne Fenster und ohne Ventilator (die Luft steht gewaltig im Zimmer) aber nicht die Nase hängen lassen denk ich mir ... es ist nur für paar Tage!
    Den ersten Abend gehe ich nun noch vor die Tür um mir was zu Essen zu besorgen!

    12.09.2019
    Heute lass ich es gemüdlich angehen ... frühstücken, telefonieren und dann zum Goldmuseum aber nicht der modernen Art sondern der vor 1.500 Jahren ... es sind die Goldschätze was die Spanier nicht geschaft haben zu finden als die Peru kolonisierten!
    Die Ausstellung zeigt beeindruckende Schätze in Form von Gold- Masken, Figuren, Kronen und sogar Kleidungen! Der Wärt der Ausstellung muss unbezahlbar sein da dieses Museum unterirdisch und hinter halben Meter dicken Panzertüren geschützt liegt!
    Am Abend treffe ich mich mit Dan zum Abendessen (ausgemacht ist kein Reis und keine Bohnen)
    Eine Empfehlung heißt Papacho's!
    Es gibt Bürger der Extraklasse ... oh mein Gott ... der beste Bürger den ich je hatte ... mit Blaukäse🤤
    Später gönnen wir uns noch ein Eis von "Häagen Dazs".
    Auf dem Heimweg entscheiden wir noch ein Bier zu trinken und gehen ins Hostel von Dan ... die haben voll die gemütliche Bar! Dort treffen wir auf Leute aus der ganzen Welt ... wirklich aus der ganzen Welt und nicht nur aus Israel!
    Wir Trinken, spielen Jenga und nebenbei gewinne ich ein shot Piscas beim Kronkorkenwerfen😜👍
    Kurz mach Mitternacht mache ich mich auf den "Heim"-weg!
    Read more

  • Day277

    Cusco -> Lima, Peru

    October 4, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Pffu heute ist der Tag der Tage!
    Ja heute ist der letzte Tag ... ja der letzte Tag meiner Reise😑.
    Um 7:30 früh frühstücke ich mit Simon bei uns im Hostel!
    Der Simon muss 8 Uhr schon los ... er fliegt heute in den Norden vom Peru!
    Simon falls du das list ... du bist übrigens der letzte dem ich "Tschüss" gesagt habe auf meiner Reise!
    Als Simon weg ist lege ich mich noch mal kurz ins Bett ... schlafen kann ich nicht mehr und so packe ich mein Rucksack und Dusche!
    Mein Flug nach Lima ist erst 17 Uhr ... ich chille im Gemeinschaftsraum und telefoniere mit meinen Eltern und Christina!
    Später am Flughafen geht alles recht schnell und reibungslos!

    Am Flughafen verspühre ich tatsächlich das erste mal so richtig dieses unglaublich komische gefüll dass meine Reise jetzt ein Ende hat!
    Ich muss zugeben es füllt sich unwirklich und etwas schmerzlich an und es ist nicht zu vergleichen mit dem gefüll als ich vor etwas mehr als 9 Monaten los zog!
    Ich kann es garnicht richtig in Worte fassen!
    Ein gefüll als wäre ich nur ein Wochenende unterwegs gewesen!

    Der Flug nach Lima geht ganz schnell so das wir kurz vor 19 Uhr schon Landen.

    Ich bleibe im Flughafen da es heute Nacht 2:40 für mich direkt weiter geht!

    Ich suche was zu Essen und eine bequeme Bank mit Stromstecker ... leider alles Fehlanzeige...weder eine bequeme Bank noch eine Steckdose! Und so verbringe ich Die Zeit auf dem harten Boden mit den anderen reisenden!
    Read more

  • Day485

    SARS-CoV-2 Pandemie

    March 16, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 27 °C

    Ich muss gestehen, dass ich dem ganzen zu Anfangs nicht sehr viel zu getraut hatte. Leider sollte ich nicht recht behalten und dieser Virus schlägt ganz schön um sich.

    Stand: 16.03.20
    Der Präsident hat das ganze Land zu 2 Wochen Quarantäne verdonnert. Nur noch zwingende Erledigungen und Lebensmittel kaufen, sonst bleibt die Haustür geschlossen. 😈😈😈

    Ich habe hier im Hostel tolle Freunde gefunden und daher ist die Zeit echt erträglich. Es ist eben ein Warten und ein Hoffen das diese Maßnahmen auch ihre Früchte tragen.

    Wir sind im Hostel richtig zusammen gewachsen. Ich muss sagen, es ist wirklich erstaunlich so viel unterschiedliche Leute auf so engen Raum und keine Probleme. Jeder nimmt Rücksicht auf den anderen und über gewisse Dinge muss man eben auch mal hinweg sehen. Wie mir mal ein Straßenkünstler gesagt hat: "Er ist verrückt! Aber merke dir es gibt kein schlechtes Verrückt, nur ein anderes verrückt sein."
    Wir spielen und feiern viel zusammen. Machen Musik und werden kreativ.

    Gut viele von uns leben ja schon ein paar Wochen länger zusammen, auch ich bin ja schon eine Weile hier. Jedoch hatten alle ihre Tätigkeiten und Freunde außerhalb des Hostels und wir kamen gut aus miteinander und waren doch nur Bekannte. Doch diese 2 Wochen haben uns so zusammen geschoben das wir Freunde wurden. Bis hin zu ausgesprochenen Bruderschaften. 😂😍😍 (Francisco)
    Im Hostel ist die Welt OK, erst wenn man herausgeht merkt man, dass wir uns im Ausnahme Zustand befinden. Bewaffnete Soldaten kontrollieren Passanten und Autos. Die Busse sind leer und die Straßen auch so gut wie. Der Markt und der Supermarkt haben nur noch ein paar Stunden am Tag geöffnet. Danach gibt's nur noch Kioske zum kauf von Lebensmitteln und Toiletten Papier. 😵😵😜

    Stand: 31.03.20
    Der Staat lässt Lebensmittel in den armen Regionen verteilen. Die Quarantäne wurde bis 12.04.20 verlängert. Das Militär unterstützt die Polizei und beide haben zusätzliche Unterstützung durch den Staat. Der Präsident bereitet das Land auf den schlimmsten Fall vor. Das ist nicht ungefährlich denke ich, aber vielleicht auch nötig. Denn das Militär und die Polizei wird nicht strafrechtlich verfolgt, falls sie bei Widersetztung der Anordnungen schießen müssten.

    Ansonsten sind die Leute alle distanziert und etwas schnippisch. Mir gegenüber ist bisher kein böses Wort gefallen. Der eine oder andere Polizist verhält sich etwas ängstlich gegenüber mir. Wir haben eine neue Regel bekommen, Mo.-Mi. dürfen nur Männer einkaufen und Do.-Sa. nur Frauen. Das wusste ich nicht als ich Donnerstag Morgen loslief zum Einkaufen. Kaum ums Eck gebogen, lauf ich in eine 8-Köpfige Polizei Gruppe. Sie erklären mir das und prüfen mein Reisepass. Da sie kein englisch oder deutsch sprechen verstehen sie ihn nicht. Dann fragt mich der eine, woher ich sei. "Deutschland" und 3 Polizisten wie auf Kommando machten einen großen Schritt weg von mir. 😂😂😂😂😂😂
    Bin dann wieder heim und alles gut.

    Rückhol Aktion...
    An sich ist das Land abgeriegelt, jedoch hat Deutschland anscheinend gute Verbindungen zu Peru. Denn sie tun alles, um ihre Landsleute nach Hause zu holen und es trägt Früchte.
    Denn es ist wirklich schwer hier irgend etwas zu organisieren, sodass man sich darauf verlassen kann. Man muss immer damit rechnen das sich zum geplanten Zeitpunkt sich wieder alles ändert.
    Daher Anerkennung an die Organisation der Bundesregierung.
    Ich habe mich registriert und warte nun ab bis die Arbeit der Helfer, für mich auch ihre Früchte tragen.
    Read more

  • Day5

    Museo Larco and the Bus

    January 18, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    The bus is pretty sweet here. For 2 soles (the equivalent of 60 cents), I could go clear across town to visit the Larco Museum. Great to get out of Miraflores to see some other parts of town that are less tony. The museum area was middle class homes with tidy facades.

    I spent a couple hours reading all the display information - in Spanish. I am amazed at how much I know and how much I can figure out without peeking at the English. I learned a lot. Did you know that the Incas where only in power for 150 years? There were a have dozen other cultures with significant artifacts unearthed in Peru dating back some 4,000 years. They describe the three key elements sky, earth and underworld with three animals: birds, felines, and serpents. These themes thread through all the civilizations that ruled the north, south and central Peru.

    What I couldn’t believe was the quality of the incredibly well-reserved textiles; some as old as the 9th century! You know I love textiles. I’m hoping to find more places I can learn more about it.

    I had to pause (reading everything takes a long time) for a pricey yet elegant meal in the museum restaurant. Traditional quinoa, choco (corn), red bell pepper, cheese of unknown type, and olives. Peru is a fusion food place.

    I saved the erotic sculptures and pottery section until the end. If you can think it, there is a sculpture for that here. What I thought was most interesting is how women and women’s bodies were not shown as just receptor for male sexuality. There were actual pottery depicting vaginas.

    More grocery shopping and finally cooked an actual dinner - in the host’s kitchen. Nothing extravagant but I now have a nice supply of meals, snacks, treats and my stash of gin to fuel my adventures.

    El autobús es tan bueno aquí. Para 2 soles (lo mismo de 60 centavos), pueda cruzar la ciudad y visitar el Museo Larco. Fue excelente salir Miraflores para ver otras partes de la ciudad que no son tan a la moda como Miraflores. El barrio del museo tenia casas de clase media con rostros ordenados.

    Pasé unas horas leyendo todas las placas de información - en español. Me sorprende lo mucho que sé y cuántos puedo resolver sin mirar inglés. He aprendiendo mucho. ¿Sabes que los incas mantuvieron poder durante 150 años? Había una docena de otras culturas con artefactos significativos desenterrados en Perú que datan de hace unos 4.000 años. Describen los tres elementos clave: cielo, tierra y inframundo con tres animales: aves, felinos y serpientes. Estos temas recorren todas las civilizaciones que gobernaron el norte, el sur y el centro de Perú.

    Lo que no podía creer era la calidad de los textiles increíblemente bien conservados; algunos tan antiguos como el siglo IX! Sabes que me encantan los textiles. Espero encontrar más lugares donde pueda aprender más al respecto.

    Tuve que parar (leyendo todo lleva mucho tiempo) para uno almuerzo cara pero elegante en el restaurante del museo. Comí comida tradicional - quinua, choco (maíz), pimientos rojos, queso (no sé el tipo), y aceitunas. Perú es un lugar de comida fusión.

    Salvé las esculturas eróticas hasta el final. Si puede pensarlo, hay una escultura para eso aquí. Lo que pensé que era más interesante es cómo las mujeres y los cuerpos de las mujeres no se mostraron como sólo para el sexualidad masculina. Había, en realidad, cerámicas que representaba vaginas.

    Más comprando de comida y cocinando cena en realidad - en la cocina de mi anfitrión. Nada extravagante pero ahora tengo comida y ginebra para mis aventuras.
    Read more

    Sheryl Sheryl

    What a great day!

    1/20/20Reply
    Carole Zoom

    So informative to see tour of photos. Thanks for sharing your new views! Z

    1/21/20Reply
    Our Grand Adventure

    I love that you are doing this in English and Spanish. Fun to hear how the adventure is going so far.

    1/22/20Reply
     
  • Day2

    Lima en long, en large et en travers

    August 11, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Bien requinqués de cette modeste nuit de sommeil, nous nous lançons dans la découverte de la capitale Péruvienne. Tout doit être vu dans la journée, car demain c'est le départ pour Nazca!

    Nous commençons notre visite par une balade dans le quartier historique de la ville : visite du quartier chinois, de la basilique saint François et de la plaza des armas sur laquelle se trouvent entre autres la cathédrale de Lima et le palais présidentiel. Afin d'éviter une hypoglycémie menaçante, nous nous armons en chemin d'un churros au dulce de leche, puis une bouteille d'eau, allez savoir pourquoi. Nous profitons du spectacle de la relève de la garde présidentielle, mobilisant une petite centaine de gardes dont un orchestre, avant de mettre cap sur le quartir de miraflores au sud de la ville, sur la côte Pacifique.

    Un bus conduit par un pilote de rallye nous amène à Miraflores pour la modique somme de 3 soles pour deux (75 centimes). Il est alors plus que temps d'aller manger un petit chicharron à la lucha sangucheria! Le ventre plein, nous partons visiter le temple de huaca pucllana, un édifice datant de 1000 ans en plein coeur de Lima. Nous en apprenons un peu sur la vie de la culture Lima (qui a donné le nom à la ville) ce qui nous amène notamment à voir un petit jardin avec les légumes cultivés à l'époque et les animaux de leur "ferme" et notamment un bébé lama trop choupinou! Nous rejoignons ensuite le front de mer, une impressionnante promenade en haut des falaises de pierre noire qui surplombent la plage. La vue est simplement incroyable, bien qu'il fasse plus gris qu'en Bretagne!

    Nous nous rendons enfin au parc de la réserve afin d'en admirer les 12 fontaines illuminées de nuit. Un spectacle merveilleux paraît-il... que nous ne pourrons voir en raison de ma cérémonie de clôture des jeux panamericains ayant lieu dans le stade adjacent. Nous consolons ce raté dans un bon restaurant, un verre de pisco sour à la main. Ceviche et poisson seront au menu de ce très bon repas qui vient clore une belle mais longue journée de visite de Lima, avec plus de 35km de marche!

    A demain pour de nouvelles aventures !
    Read more

    contente de vous lire ici ! merci pour ce récit et ces photos, qui me rappellent des souvenirs ... bisous à tous les deux. Gaelle

    8/13/19Reply
    Claire Brias

    Pisco sour!!! La base ! (PS : à Arequipa sur la place principale ya un rooftop sympa avec des pisco sour fruits de la passion)

    8/14/19Reply
     
  • Day1

    Ankunft in Lima

    October 1, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 29 °C

    Über Amsterdam geht es mit KLM nach Lima. Wir sortieren in der Wohnung das Gepäck und checken nebenan im Hotel ein. Dann endlich zum Abendessen ins "Mangos" im Larcomar. Der Pisco Sour schmeckt in Peru einfach besser als in Deutschland. Viel Zeit bleibt uns jedoch nicht, denn morgen müssen wir wieder früh aufstehen.Read more

  • Day43

    Lima - Letzter Tag meiner Reise

    August 20, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

    Der letzte Tag meiner Reise ist angebrochen, ich bin immer wieder fasziniert, wie schnell die Zeit auf Reisen doch vergeht. Den heutigen Tag beginne ich gemütlich. Ich stehe erst um 8.30 auf, packe dann schon mal alles zusammen, was ich nicht mehr benötige und gehe dann frühstücken. Hier im 3B Hotel hat man die Wahl zwischen 5 verschiedenen Frühstücksmenüs, heute wähle ich das mit Avocadosandwich. Dazu gibt es Heißgetränke nach Wahl und einen frisch gepressten Orangensaft.

    Da meine Streetfoodtour heute erst um 16.10 beginnt, nutze ich die Zeit bis dahin, um das Larcomar Shoppingcenter zu besuchen und ein wenig cachen zu gehen. Knapp eine halbe Stunde dauert der Spaziergang von meinem Hotel entlang des Malecons zum Einkaufszentrum. Die Shoppingmall ist eher nach westlichen Standards gebaut, es gibt hier nur internationale Marken, die auf europäischem Preisniveau sind. Das zum Meer hin offene Einkaufszentrum ist schön gestaltet und lädt zum Verweilen ein, was ich auch ein wenig mache. Ich bummle durch die verschiedenen Geschäfte und kaufe mir im Abverkauf eine Geldtasche bei Desigual für €23, da meine zuhause vor der Abreise kaputt gegangen ist. Dann lasse ich mich von der Speisekarte des Mango Restaurants verleiten und gönne mir dort ein schönes, letztes Mittagessen. All zu viel will ich allerdings nicht essen, da es bei der Foodtour bestimmt wieder jede Menge peruanische Köstlichkeiten zu probieren geben wird.

    Nach dem Essen schlendere ich entlang des Malecons wieder zurück ins Hotel. Gut 45 Minuten brauche ich dazu, weil ich auch noch einen Cache suche. Ich habe noch gut zwei Stunden Zeit, bevor ich abgeholt werde, deshalb nutze ich dies Zeit zum Packen und um noch ein kurzes Nickerchen zu machen, das mir wirklich gut tut!

    Pünktlichst um 16.10 werde ich von einem Fahrer von Exquisito Perú abgeholt und nachdem wir noch zwei Südafrikaner, Ron und Gerry in Miraflores aufgesammelt haben, bringt uns der Fahrer ins Centro Historico, wo Lucas, unser Guide schon auf uns wartet. Er bringt uns sogleich zu unserem ersten Foodstop, zu dem Churros de San Francisco Laden. Hier wartet schon eine lange Schlange darauf, diese Köstlichkeiten kaufen zu dürfen. Die Churros sind als die besten der Stadt bekannt. Gut 6000 handgemachte Stück zu je 2,5 Soles gehen hier jeden Tag über die Ladentheke. Da Lucas mit seinen Touren hier Stammgast ist, kommen wir in das Privileg uns nicht anstellen zu müssen, sondern dürfen gleich ins Innere des kleinen Ladens hineingehen. Es dauert nicht lange, dann hält jeder von uns einen noch heißen, mit karamellisierter Kondensmilch gefüllten Churro in den Händen. Das Teil schmeckt verdammt gut und ich kann verstehen, warum sich die Leute hier in Massen anstellen!!

    Da das erste Gericht von 13 schon ziemlich füllend ist, machen wir erstmal einen Abstecher zur San Francisco Kirche, wo uns Lucas einen winzigen Teil der Katakomben zeigt. Viel erklären kann er in der Kirche nicht, denn es findet gerade eine Messe statt und da wollen wir natürlich nicht ungut auffallen. Als wir aus der Kirche treten, ein Wunder: die Sonne zeigt sich zum ersten Mal völlig unverhüllt im sonst so nebelverhangenen Lima. Eine kleine Sensation, denn normalerweise läßt sich die Sonne bei blauem Himmel in Lima in den Wintermonaten nie sehen!

    Nach dieser kurzen Verdauungspause setzen wir die Tour in der ältesten Bar Limas fort. Die Cordano Bar gibt es seit 1905 und wurde von einer italienischen Auswandererfamilie gegründet. Hier hat sich schon alles, was Rang und Namen in Peru hat, getroffen und Lucas zeigt uns stolz die Fotos der Promis, die überall in der Bar hängen.

    Für uns gibt es zum Probieren Chilcano , eine Pisco - Ginger Ale, Zuckersirup und Limonensaft- Mischung, dazu Papa al la Huancaina - gekochte Kartoffel in einer cremigen Sauce aus peruanischem gelben Chili und hartgekochtem Ei.
    Kombiniert schmecken Getränk und Essen hervorragend und obwohl ich nur probieren wollte, esse ich mal wieder mehr als geplant.

    Um dem Magen wieder eine kurze Verschnaufspause zu gönnen, machen wir einen Abstecher zum Plaza de Armas, wo wir einen kleinen geschichtlichen Exkurs bekommen, anschließend besuchen wir eine Cervezeria. Dort gibt es vorrangig Dörcher Bier, das von einer österreichisch- deutschen Community, die in Pozuzo ansässig ist, gebraut wird. Wir verkosten das Cocabier und essen dazu Tequeños, frittierte Käsesticks mit Guacamole.

    Ich bin nun schon ordentlich satt, aber unsere Essenstour geht noch weiter. Nächster Halt ist das El Chinito, wo wir hervorragendes Pan de Chicharron verkosten. Ein sehr typisch peruanisches Sandwich, das mit frittiertem Schweinebauch, Süßkartoffel und Zwiebel gefüllt ist. Vielleicht nicht das gesündeste, dafür aber eins der schmackhaftesten Sandwiches ever!😊.

    Da wir immer noch nicht fertig sind, peruanische Köstlichkeiten zu probieren, bringt uns Lucas noch zum Chabuca Park am Rimacfluß. Hier kann jeder sein Entertainmenttalent, entweder als Sänger, Tänzer oder Schauspieler präsentieren. Bevor wir weiteressen, können wir den vielen begeisterten Limeños beim Tanzen und Singen zusehen und zuhören. Alle sind gut gelaunt und das überträgt sich auch auf uns,obwohl ich vom vielen Essen schon sehr träge bin .

    Nach ein paar dargebotenen Shows sind wir wieder bereit für weitere Nahrungsaufnahme, auch wenn schon sehr begrenzt. Hier entlang des Flußes gibt es viele Straßenstände, die Anticuchos, Picarones, Popcorn und Arroz con Leche anbieten. Lucas zeigt uns den besten Stand mit Anticuchos, marinierten und gegrillten Rinderherzen. Bis heute hab ich mich über diese peruanische Spezialität nicht drübergetraut, aber heute bekommen wir es kredenzt und ich muss sagen, es schmeckt viel besser als erwartet. Ich bin aber schon zu gesättigt um noch einen ganzen Spieß verdrücken zu können.

    Als Nachspeise gibt es noch knusprige Picarones, die peruanischen Donuts aus Süßkartoffel- und Kürbisteig und Combinado. Milchreis mit roter Mais Gelee. Es gibt wirklich nichts, was mir nicht geschmeckt hätte, folglich bin ich nun zum Rollen!

    Gegen 21.00 ist das große Fressen dann vorbei und wir werden zurück ins Hotel gebracht. Ich schaffe nur noch eine schnelle Dusche und falle dann ins Bett!

    Mein letzter Tag in Perú war wirklich toll und ich werde vorallem das leckere, preisgünstige Essen und die liebenswerten Menschen hier vermissen. Aber nach 6 Wochen, mit sovielen wunderbaren Erlebnissen und unvergesslichen Eindrücken, freu ich mich jetzt auch wieder auf meine Familie und Freunde zuhause! Nichtsdestotrotz werde ich diese Reise und die vielen tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte, nie vergessen!!

    Und wer weiß, eines Tages komme ich vielleicht noch einmal zurück in die beiden Länder, die mich ein weiteres Mal tief beeindruckt haben!!
    Read more

    Heinrich Müller

    Vielen vielen Dank, das ich Ihre so schöne Reise mit erleben durfte. Ich wünsche Ihnen einen guten Nachhauseweg und alles Liebe und Schöne zu Hause bis zu Ihrer nächsten Reise! LG Heiner🤗

    8/21/19Reply
    Miriam Asp

    Sehr gerne! Es freut mich, wenn andere an meiner Reise teilhaben wollen! Dankeschön! Und ja, die nächste Reise kommt bestimmt! Liebe Grüße aus Lima!

    8/21/19Reply
     
  • Day2

    El recorrido del Dia 1

    May 4 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Después de iniciar en el Km 82 se camina todo el tiempo con el río al lado, es un río con una corriente fuerte y a medida que se avanza se vuelve muy cristalina, esto sucede pasadas unas dos horas de camino. Pasados unos 3 horas llegamos a las primeras ruinas que están recién reconstruidas. Luego el almuerzo es en Wayllabamna que está a 3000. Luego de almorzar descansamos en el pasto unos 15 minutos antes de iniciar el último ascenso del día hasta llegar al campamento final del día 1, Ayapata a 3300 msnm.Read more

You might also know this place by the following names:

Monserrate

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now