Peru
Paredones

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day247

    Die Nasca Linien

    January 28 in Peru ⋅ ☁️ 26 °C

    Mit einem kleinen Hüpfer überfliegen wir die Nasca Wüste und halten Ausschau nach den Geoglyphen, die zwischen 800 v.Chr. bis 200 n. Chr. entstanden sind. Aus der Höhe kann man die riesigen Figuren sehr schön erkennen.

  • Day78

    Nazca Lines, Nazca, Peru

    April 22, 2016 in Peru ⋅ ☀️ 21 °C

    Ein voller Tag gegen Ende unserer Reise: Nach der Nachtbusfahrt überflogen wir die uralten Geoglyphen von Nazca (200v Chr bis 800n Chr), bekannt als Nazca Lines, in einer Cezna.

  • Day3

    Die Nasca Linen

    May 1, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute waren wir unterwegs zu den nasca lienen. Weiterhin haben wir uns das Museum von Maria Reichel angesehen. Diese hat die nasca lienen erforscht und ist bis zu ihrem Tod in Peru geblieben. Am späten Nachmittag sind wir an unserem hotel am Meer Angekommen. Dort sind wir noch auf die Felsen gestiegen um den Ausblick zu genießen. Abends haben wir Lagerfeuer gemacht.Read more

  • Day6

    Flug über die Nazca Linien

    October 17, 2016 in Peru ⋅ ☀️ 28 °C

    Heute stand der Flug über die weltberühmten Nazca Linien auf dem Programm. Die Urbevölkerung hat diese Linien (Tiere und geometrische Formen) vor ca. 1000 Jahren in die Wüste geritzt um eine Kultstätte für ihre Götter zu errichten. Wir standen dem ganzen mit etwas gemischten Gefühlen gegenüber. Einerseits weil in den letzten 8 Jahren relativ viele Flugzeuge dort abgestürzt sind (mittlerweile gab es aber eine Inspektion und die uralten Cessnas wurden aussortiert) und andererseits weil ich mir nicht so sicher war wie mein Magen auf die Kurverei reagiert. Dort angekommen waren wir erstmal erleichtert weil unsere Fluggesellschaft ein Sicherheitszertifikat hängen hatte. Erstellt 2013 und abgelaufen Juni 2016 - aber gut wir wollen nicht kleinlich sein ;) Die Cessnas die über das Flugfeld rollen sahen auch ziemlich gut in Schuss aus und waren so für 12 Personen. Es lief also alles nach Plan - bis wir dann aufs Flugfeld geführt wurden und der Kapitän plötzlich sagt : hier nach rechts. Und da standen wir nun vor unserer Schuhschachtel für 4 Passagiere, die höchstwahrscheinlich schon zu unserer Geburt ihren Zweck erfüllt hat (sie sah trotz allem ganz ordentlich aus, nach dem Motto old but good). Aber was macht man in so einem Moment - Hirn ausschalten und einsteigen. Da hilft es auch nicht, dass die beiden Piloten Vater und Sohn sind und der Vater schon in Kanada im Flugsimulator war ;) Nachdem der Start erstaunlich glatt und ruhig ging, haben wir uns gleich entspannt. Ich allerdings nur bis zur ersten Kurve. Wir lagen so schief in der Luft (Flügel senkrecht nach unten), damit die Touris auch ja jedes Detail der Nazca-Zeichnungen sehen können. Ab da war mir klar, dass ich nur noch den Moment herbei sehne, wenn er sagt, dass es wieder zurück zum Flugplatz geht. Leider hatte ich noch 14 Zeichnungen vor mir. Mein ganzer Körper hat sich so vehement gegen die extremen Kurven und das plötzliche Absinken gewehrt, dass der Harti mir gleich die Kotztüte hin gehalten hat. Letztendlich habe ich den Flug überlebt, aber es war definitiv eins der schlimmsten Erlebnisse meines Lebens (noch dazu habe ich keine einzige Zeichnung gesehen weil ich panisch auf die Kopflehne vor mir starren musste um nicht in Ohnmacht zu fallen). Selbst der Harti und die Kanadierin (Adrenalinjunkies) haben sich zum Ende nicht mehr ganz so wohl gefühlt, und das sagt alles ;) Nur gut, dass mein lieber Freund ganz viele Fotos gemacht hat damit ich im nachhinein doch was vom Flug habe... Am Boden angekommen wurden wir für unsre Tapferkeit mit einem Zertifikat belohnt und ich musste dann gleich an unsere bevorstehende Nachtfahrt von 11 Stunden auf kurviger Straße denken. Wenn ich das alles heil überstehe, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen :) Nachmittags waren wir noch auf einem Friedhof der ehemaligen Nazca Bevölkerung. Etwas makaber lagen direkt neben dem Weg die ganzen Knochen rum und in den Gräbern waren Kindermumien in Baumwolle eingewickelt (das war damals anscheinend Brauch ).Read more

You might also know this place by the following names:

Paredones

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now