Peru
Ica

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

417 travelers at this place

  • Day44

    Paracas

    February 27, 2020 in Peru ⋅ 🌙 24 °C

    Yesterday we went on a boat trip to Ballestas island to visit some of the wildlife! There were TONS UPON TONS of birds and we even saw some sea lions! Some of them were even sleeping amongst the rocks and it was one of the cutest things I have seen in my life! We were hoping to see some penguins on the island as well, but it was the time of year when they stay further behind on the island to change their plumage, so unfortunately we didn’t get to see any 😔.

    On the way to the island we saw a HUGE etching in the sand that looks like a cactus? Nobody knows who made it or when it was made, but there was some pottery that was found nearby, carbon dated to 200 BCE. Thats SUPER old!

    The island’s birds produce something called guano, which is a super fertiliser, high in phosphorus. Guano sells for £1,000,000 (1 million pounds) per 1000 tons, and there was even a war to see who got the Guano because it was so valuable! Now, the government harvests Guano and sells it across the world.

    Across from our hotel, in the sea, there are about 4 flamingos 🦩 but they are white with only a few strips of pink on them because they dont eat a lot of shrimp. Apparently they are called Andean Flamingos, and are the rarest kind of flamingos! There are also quite a few jellyfish, so I really don’t want to go swimming in the sea 💀!
    Read more

  • Day67

    Huaccachina

    March 4, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 31 °C

    Huacachina ist DAS Ziel der Influencer.
    Bilder der Wüstenoase versprechen ein grünes Paradies mitten in der Wüste umgeben von beeindruckenden Dünen.

    Nun ja, das mit den Dünen stimmt.
    Ansonsten liegt der Ort ca. 1km von der Hauptstadt des Departaments Ica entfernt und besteht ausschließlich aus Restaurants und Hotels.
    In der Mitte findet man zwar die versprochene Oase in Form eines Teiches mit Palmen, aber irgendwie reißt es das dann auch nicht mehr raus.
    Natürlich ist die Tatsache, dass da Wasser inmitten von Sand ist, schon beeindruckend, aber es hat uns einfach nicht von den Socken gehauen...
    Die Straßen sind, wie so oft, natürlich auch ziemlich vermüllt und auch die Wüste selbst war davon nicht verschont...
    Unsere Unterkunft lag ein wenig außerhalb und darüber waren wir auch ziemlich froh 😅

    Was hier allerdings sehr cool ist, sind die angebotenen Sand-Buggy Touren mit Sandboarding.
    Also erstmal durch die Wüste heizen und dann kopfüber die Dünen runter 👌🏽
    Die erreichte Geschwindigkeit war auch höher als erwartet 🙈
    Um anschließend nicht komplett gesättigt zu sein, empfiehlt es sich, ein Tuch über Mund und Nase zu ziehen ☑️
    Wir haben es aber ohne Verletzung überstanden und konnten anschließend den Sonnenuntergang inmitten der Wüste erleben.

    Nach der Tour haben wir uns anschließend noch auf die riesige Düne neben dem Ort gequält und uns an einem Instagram-like Bild versucht, es sollte aber nicht so recht sein.
    Haben für die Rückkehr den direkten Weg gewählt und sind runter gerannt, was in dem weichen Sand super schnell ging.

    Fazit:
    Huacachina ist ein bsschen überbewertet, aber der Spaß wars wert 👌🏽
    Read more

  • Day73

    Dune buggy & sandboarding in Huacachina

    January 13, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 29 °C

    In the afternoon in Huacachina we decided to explore the dunes of the surrounding desert (highest sand dunes in the world... 1176m high!! 🌍😜😀😮) by dune buggy tour and included we also got to ride the dunes via sandboard! I have to say that I didn't think I had the guts for this tour, zach had to convince me otherwise... As many others we met also rated this trip and not to miss! And oh it did not disappoint at all, we loved it 😍 we started off in groups of 8 in each dune buggy with an experienced driver (well... crazy driver who was clearly trying to kill us🤪), he was driving at full speed on the dunes and down the huge drops 😳😮 it was fantastic but can see why some of seats looked wet when we first got in 😂😂. In parts we stopped for view points of the surrounding dunes and towns, then back in for more crazy driving lol... then it came to the sandboarding! So we started off boarding down small slopes, and after the 3 slopes we thought oh not so bad.. Not too scary! Well I can tell you the biggest drops we're to come... And they were huge 😮😳 it took us awhile to work up to them (not zach as he seems to have no fear 😁) ... But in the end we just went for it and loved it (even though we were covered head to toe in sand... And lots of sand burns😂. The views were amazing, and as it hit sunset on the way back the driver turned crazier (maybe some werewolf vibe going on... Had to get us back before full moon 🌝😂) but it made it all the better and end to an amazing trip 😍😊🌅.Read more

  • Day21

    de stranden van Paracas

    April 27, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Na een zoveelste lange busrit komen we ’s morgens vroeg aan in Paracas. Hier hangt een hele andere vibe dan in Arequipa. Een klein zanderig kustdorpje, weinig auto’s, alles op het gemakje, lekker zeebriesje,… We like it! We wandelen naar hospedaje Mary waar we ondanks het vroege uur al snel kunnen inchecken in een kamer. Tijd voor een dutje want de busrit was vermoeiend.

    In de namiddag lopen we eens op de dijk met uitzicht op het strand en de oceaan. De vele restaurantjes bieden verse vis, zeevruchten en andere lokale gerechten aan. We boeken 2 uitstapjes voor de komende dagen: een boottocht naar de Islas Ballestas en een fietstocht naar het Reserva nacional Paracas.
    ’s Avonds proberen we een pizzeria die we op Tripadvisor gevonden hadden en dat blijkt een voltreffer. De vriendelijke Luca, een Italiaan uit Venetië, serveert ons lekkere, grote pizza’s met een krokante dunne korst. Met het zicht op de ondergaande zon erbij, zalig.

    Voor de tocht naar het Paracas national reserve springen we op een huurfiets. Na 4km bereiken we de ingang van het reservaat. Links van ons liggen grote gekleurde zandduinen en rechts ligt de oceaan. Na een stevige klim op onze kleinste versnelling passeren we het visitor center. Daarna wordt het terug iets vlakker en een paar kilometer verder bereiken we Playa Roja. Dit mooie rode strand dankt zijn kleur aan stukjes van een verder gelegen rots die afbrokkelen en hier aanspoelen.

    Een kilometer of 2 van hier ligt Lagunillas, een piepklein dorpje van enkele huisjes en restaurants. We zetten onze fiets aan de kant en wandelen naar het uitkijkpunt boven op een rots. Van hier hebben we een mooi panoramisch zicht op de omgeving. Massa’s aalschovers en pelikanen vliegen en vissen in de buurt. We zien de weg via een steile helling naar Playa La Mina kronkelen. Na een lunch vlak aan het water trekken we er heen.

    Alweer op de kleinste versnelling, ik zweet mij kapot als ik boven kom. Vé stapt het laatste stukje met de fiets in de hand. Daarna gaat het gelukkig bergaf. We stoppen eerst even op het kleinere playa Rascon. Een prachtig stukje strand waar we alleen zijn op een koppel zonnekloppers na. We genieten en kijken hoe enkele vogels van de hoge kliffen recht naar beneden duiken om vis te vangen.

    Playa La Mina is een stuk groter en populairder. Een dertigtal mensen liggen te zonnen of wagen zich in het frisse water. Het strand wordt La Mina genoemd omdat de rotsen op de achtergrond vroeger als mijnen dienden. We leggen ons een uurtje of 2 in de zon en Vé doet zelfs een dutje.

    Rond 15u keren we op het gemakje terug. Aan Playa Roja scheiden onze wegen. Ik wil een omweg maken langs een uitkijkpunt dat wat verder ligt. Vé neemt dezelfde route als in het heengaan. De hele kunnen we elkaar zien rijden in de verte. Op het uitkijkpunt heb ik een prachtig zicht over de hele omgeving. De rood-gele duinen, de baai van het Playa Roja, Lagunillas,…

    Daarna keer ik via een shortcut terug naar Vé. We zijn blij als we terug aan de uitgang van het park zijn. In totaal hebben we bijna 40 km gefietst. Niet slecht, gezien het de 2e keer dit jaar is dat we op een fiets zitten. We gaan ons wat opfrissen in het hotel en kiezen dan opnieuw voor de lekkere pizza’s van pizzeria Venetia.

    De dag erop, om 10u, start ons uitstapje naar de Islas Ballestas. Ook wel de “poor mans Galapagos” genoemd. Je kan er veel dieren zien en het tochtje kost amper 45 sol per persoon. De speedboot met 30 of 40 toeristen doet er 10 minuten over om naar de eerste bezienswaardigheid te varen.

    De “candelabra” is een afbeelding van een grote kandelaar die in de duinen werd getekend. Men weet niet precies door wie of wanneer, en zelfs over de betekenis is er discussie. Sommigen zeggen dat het een kandelaar is, anderen een cactus, of een drietand. Misschien was het een navigatiehulpmiddel, of een goddelijk symbool. Het is echter niet de hoofdattractie van deze trip.

    15 minuten later komen we aan bij de Ballestas eilandjes. Zwermen zeeleeuwen, aasgieren, aalschovers en enkele Humboldt pinguïns verwelkomen ons. De eilanden zijn bedekt met een laag guano, de uitwerpselen van de vele vogels. Deze shit is populair want het is een zeer goede organische meststof waar veel geld voor betaald wordt. Dus komen hier elk jaar een bende arbeiders met houwelen en schoppen de drek verzamelen om later te kunnen verkopen.

    We varen een uurtje rond de stranden en stenen bogen terwijl er honderden foto’s getrokken worden. Begrijpelijk, sommigen zien voor de eerste keer zeeleeuwen of pinguïns. Wij hebben al wat “ervaring” maar dat maakt het er niet minder mooi op.

    Genoeg woorden, nu enkele beelden: https://photos.app.goo.gl/H9aACiE2Rp5hNSsJA
    Read more

  • Day145

    Huacachina - Oase in der Wüste

    March 31, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 30 °C

    Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Sonnenschein in Huacachina. Doch noch im Bus müssen wir mit Schrecken feststellen, dass unsere leckere selbstgemachte Schokolade im Hostelkühlschrank in Lima zurückgeblieben ist. Was für ein trauriger Moment! Viel haben wir zwar schon verköstigt aber der Genuss war einfach zu gross um auf die letzten Bissen zu verzichten. Aber immerhin - wir fahren in ein paar Tagen wieder zurück nach Lima, dann gibt's einfach noch einen Abstecher ins Hostel😀
    Huacachina ist ein kleiner Weiler inmitten einer Oase, umgeben von immensen Sanddünen. Ausser ein paar Hostels, Hotels, Touranbieter und Restaurants gibt's eigentlich nichts hier. Weniger als 10km entfernt liegt die nächstgrössere Stadt Ica.
    Nach Huacachina reist man vor allem für das besondere Sanderlebnis - Buggyfahrt über die Dünen und anschliessend mit dem Sandboard bäuchlings runterdüsen. Da wir die Dünen auch mit dem Snowboard bezwingen möchten, machen wir diesen ganzen Spass einfach zweimal mit. Die Buggy Fahrer haben sichtlich Spass an ihrem Job und das Motto scheint auch klar zu sein: Je mehr Gekreische desto besser!
    In unserem Hostel lässt es sich ganz gut verweilen. Ein Pool, schöne Schlafsääle, leckeres Restaurant... So geniessen wir zwischendurch auch ein einfach mal das Nichts-Tun. Und es fühlt sich fast ein bisschen an wie Ferien, auch das braucht man als Reisender zwischendurch!
    Für jede Übernachtung haben wir eine Aktivität inklusive. Nachdem wir am ersten Tag das BBQ gewählt haben und am zweiten Tag die Sandbuggy/board Tour, bleibt nur noch die Pisco/Weintour übrig. Zu viert werden wir um 11 Uhr nach Ica chauffiert, wo uns die Geheimnisse der Herstellung des peruanischen Nationalgetränk Pisco näher gebracht werden. Um den Saft aus den Trauben rauszubekommem, werden diese in der Nacht (da weniger Mücken und kälter) in einen "Pool" geleert. Mehrere Männer stampfen dann barfuss darauf herum um den Saft zu bekommen. Klingt lecker, nicht? Richtig spannend wird es dann bei der Degustation, wo wir 10 verschiedene Produkte probieren dürfen (und das noch vor Mittag!). Zuerst drei süsse Weine, die ganz genüsslich sind, dann drei Pisco Shots, die etwas ähnlich schmecken wir Grappa und wir sehr froh sind, dass es keinen vierten gibt. Und zum Schluss noch drei cremige Liköre, die an Baileys erinnern. Schon leicht beduselt geht es zu einer weiteren Degustation, wo nochmals 7 Getränke degustiert werden. Den Nachmittag verbringen wir situationsbedingt dann gemütlich am Pool.
    Am dritten Tag besuchen wir in Form einer Tour die Isla (Insel) Balletas und das Nationalreservat Paracas. Mit dem Speedboat fahren wir 30 Minuten in das Meer hinaus und werden dort freudig von bellenden Seelöwen, 4 Pinguinen und hunderten von Vögeln empfangen. Auch der Geruch ist dementsprechend:-) Das Boot dürfen wir nicht verlassen und können das ganze nur aus der Distanz beobachten. Doch wir sehen aus nächster Nähe eine Mama Seelöwin die seinem Baby gerade das Schwimmen beibringt, sooo süsss!! Am Nachmittag geht's mit dem Minibus weiter ins Nationalreservat. Die Strände inmitten von kargen Wüstenlandschaften sind sehr malerisch doch die Massen an Touristen trüben die Schönheit etwas.
    Am Abend zurück im Hostel freuen wir uns einmal mehr, die Schweden zu sehen, welche nun auch in Huacachina angekommen sind und Felix zeigt uns stolz seine vier neuen Tattoos.
    Read more

  • Day129

    Nazca Linien

    March 17, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 27 °C

    Von den Nazca Linien, den geheimnisvollen Scharrbildern in der Wüste Perus, hatte ich schon viel gehört und irgendwann wollte ich sie mir auch einmal selbst ansehen. Es gibt wohl kaum einen anderen Ort auf der Welt, der mehr Fragen offen lässt und Raum für Spekulationen gibt, als diese Geoglyphen.
    Die Flüge über die Nazca Linien seien allerdings nicht die sichersten und so bin ich umso glücklicher, dass meine Busgesellschaft auf dem Weg nach Huacachina einen kurzen Stopp an einem Aussichtsturm vorsieht, von dem man drei der vielen Bilder erkennen kann.
    Wir klettern in Gruppen von 10 Personen auf den Turm und bekommen einen guten Eindruck von ihrem Ausmaß - so richtig erkennen lässt sich alles wohl doch nur aus dem Flugzeug.
    Die Linien erstrecken sich auf mehr als 250 Quadratkilometern steiniger Pampa. Dreieckige und trapezoiden Formen wechseln sich mit Zeichnungen von Pflanzen, Tieren und Menschen ab. Zu welchem Zweck und vor allem wie die Linien entstanden sind, ist bis heute ein Rätsel. Beeindruckend ist, dass sie seit über 2000 Jahren bestehen und unkaputtbar scheinen 🤷🏼‍♀️
    Read more

  • Day130

    Wüstenfeeling in Huacachina

    March 18, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 29 °C

    Sand, Sand und noch mehr Sand. Schon als ich gestern Abend aus dem Bus steige, sind die Straßen staubig und sandig. Huacachina ist eine kleine Oase mitten in der Wüste, umgeben von riesigen Sanddünen. Gäbe es den Tourismus nicht, würde dies hier wohl einer Oase aus 1001 Nacht gleichen.
    Ich mache mich heute morgen gleich auf, das Dörfchen zu erkunden und bin in 30 Minuten durch 😅
    Am Nachmittag treffen wir uns zu einer Buggytour, bei der wir auch das Sandboarden ausprobieren wollen. Gefühlt 100 Leute warten auf die Buggys und alle starten fast gleichzeitig.. die Buggys sind etwas anders, als in Brasilien, denn hier sitzen bis zu 10 Personen drinnen, anstatt hinten oben drauf. Die Sitzgurte sind nur hinten am Sitz festgeknotet und so kralle ich mich an den Seiten fest, um bei der rasanten Fahrt nicht die ganze Zeit hin und her zu fliegen 🙈 wie schon in Brasilien heizt der Fahrer, was das Zeug hält. Jede Minute droht das Fahrzeug zu kippen. Das Ganze ist wie eine Achterbahnfahrt – die Kuppen der Dünen nimmt der Fahrer gaaanz langsam, um sich dann mit Vollgas in die Abfahrt zu stürzen. Dann stoppen wir schließlich auf einer hohen Düne. Der Ausblick ist atemberaubend. In der Ferne sieht man die Stadt Ica. In der anderen Richtung nur Sand, Sand und nochmals Sand. Unser Fahrer setzt sich an den Rand der Düne und gibt uns zu verstehen, dass nun der Moment gekommen ist, indem wir mit unseren Holzboards die Dünen hinunterschlittern dürfen. Die erste Düne ist echt hoch und steil und ich warte erstmal ab, wie die anderen sich so machen 😁 ohne Snowboarderfahrung dürfen wir zwar nur auf dem Bauch hinunter, jedoch braucht es auch dafür schon etwas Mut 😬 nachdem die ersten heile die steile Düne hinuntergefahren sind und unten ein breiten Grinsen zu erkennen ist, mache auch ich mich bereit und düse mit Highspeed die Düne hinunter 💨 es folgen drei weitere Dünen, bevor es mit dem Buggy weiter zu einem nächsten Stopp geht, an dem wir den Tag mit einem wunderschönen Sonnenuntergang ausklingen lassen 🌅
    Read more

  • Day6

    Wüstenaction in Huacachina

    June 17, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute haben wir den Tag in Huacachina verbracht, einer Oase mitten in der Wüste (hier gibt es außer Hostels und einem See tatsächlich nichts). Nach einem leckeren Frühstück haben wir gleich die Sanddünen erklommen, was sich als echt anstrengend herausstellte :) besonderes Highlight war aber dann, ungebremst die Dünen hinunterzurennen! In unserem wunderschönen Hostel konnten wir dann gemütlich chillen bis es losging zur Sandbuggy & Sandboarding Tour. Es war ein tolles Erlebnis durch die Wüste zu düsen und auch das Sandboarding hat super Spaß gemacht, auch wenn es Thui vor dem letzten und extrem steilen Abhang kurz sehr mulmig wurde :D da wir anscheinend noch nicht genug von Wanderungen im Sand hatten, sind wir zum Sonnenuntergang wieder hinaufgestapft. Nachdem wir uns von unserer Sandpanade befreit haben, sitzen wir nun wieder im Hostel nach einem tollen peruanischen Abendessen (aji de gallina und erneut lomo saltado, diesmal mit fettuccine) und warten auf unseren Nachtbus nach Alquipa.Read more

  • Day57

    Huacachina - unsere Oase

    December 6, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 29 °C

    Da sind wir also: in einer kleinen Oase bei Ica, 4 Stunden südlich von Lima. Huacachina heißt unser Domizil in der Wüste für 3 Tage.
    Nach dem ganzen Wandern und der langen Anreise aus Huaraz freuen wir uns sehr über die Abwechslung und unsere Oase in der Oase: das Banana‘s Adventure Hostel mit super Zimmer, leckerem Essen, einem schönen Pool und (fast am wichtigsten) ganz hervorragenden Pisco Sours. 😬 Wir müssen zugeben, dass das Nationalgetränk Perus zu unserem Lieblingsdrink avanciert. Erfrischend, kühl, nicht zu süß und nicht zu stark. 🙌
    Aber jetzt Schluss mit der Werbung...

    Hier gibt es nicht viel zu tun und das kommt uns sehr gelegen. Auf dem Programm stehen gerade mal eine Fahrt in ein Wein- bzw. Pisco-Gut und eine Sandbuggy-Tour während der man auf Sandboards die Dünen runter rutscht. Alles wird inklusive zur Zimmerbuchung von unserem Hostel angeboten und da sagen wir natürlich nicht nein.
    Wer uns kennt, kann sich vorstellen, welche Tour wir als erstes gemacht haben... Genau: die mit Alkohol. 😂 Vormittags um 11 sitzen wir also an unserem zweiten Tag in einem sehr touristischen Weingut, probieren Wein, der nicht nach Wein schmeckt, und Pisco bis zum Abwinken. Wir lernen unzählige spanische Trinksprüche, an die wir uns dank der ca. 20 verschiedenen Getränke, die wir verkosten, schon Momente später nicht mehr erinnern können. Sagen wir mal so: gelernt über Wein und Pisco haben wir nicht viel, aber hey: die Tour war inklusive und mittags schon leicht angedüdelt sein haben wir uns auch mal verdient. 🤪

    Als wir in Huacachina angekommen sind, war es schon dunkel und wir haben gar nicht gesehen, von welch riesigen Sanddünen diese Oase umgeben ist. Da war die Überraschung am ersten Morgen beim Öffnen des Vorhangs groß. Jetzt, zwei Tage nach Ankunft, erkunden wir die Wüste um uns herum mit Sandbuggies und Boards. Und diese Tour lässt wirklich keine Wünsche offen: pünktlich zum Sonnenuntergang düsen wir über die Dünen wie in einer Achterbahn. Wir dürfen zusätzlich insgesamt 6 Dünen Kopf voraus herunterrutschen. Dabei wird’s immer steiler und höher, aber das macht niemandem etwas aus - der Spaß ist einfach viel zu groß! 😬
    Wir waren beide eigentlich noch nie so richtig in der Wüste und sind begeistert von der Natur und der riesen Gaudi mit Buggies und Boards. Am liebsten würden wir eigentlich gleich nochmal von vorne anfangen!

    Bei guten Gesprächen an der Poolbar, sehr leckerem Essen und - natürlich - bei Pisco Sour lassen wir unseren Besuch in Huacachina ausklingen. Morgen gehts weiter nach Arequipa. Mit einem kleinen Abstecher nach Nazca. 😉
    Read more

  • Day5

    Canon de los Perdidos y Huacachina

    June 16, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Der Tag startete gut mit einem leckeren Frühstück, welches Luis uns bei Ihnen im Haus servierte, auch Pia und Alexa, unsere Tour-buddys, waren dabei. Danach ging es auch schon los ins Auto. Nach zwei kurzen Stopps in Supermarkt und Fruchtmarkt ging es in die Wüste. Abseits von allen Straßen ging es zum ersten Stopp, einem Teil der Wüste, wo Sand, Hügel, Steine etc. Vermischt sind. In der Mitte gab es einen Grünen Streifen, dieser ist, wie uns Luis erklärte, ein inzwischen vertrockneter Fluss, der immer nur zu el nino und in den Wintermonaten Wasser führt. Als nächstes ging es zu einer Kalksteinformation wo ein (angeblicher) mega-Krokodil Zahn von vor Millionen Jahren liegt. Dann gab es eine kurze Pause mit Pisco (dem National-Schnaps), Cocktails und Früchten. Als letztes stand dann der Canon de los perdidos (der verlorenen) auf dem Programm. Der wurde noch zu Fuß etwas erkundet und im Anschluss gab es noch leckere Sandwiches. Auf dem Rückweg hielten wir noch - um den unglaublich schönen Sonnenuntergang zu betrachten - an einem kleinen Berg. Nach der Ankunft zurück bei Luis und Veronica gab es noch eine Dusche. Dann ein Taxi (15 min, 3€) nach huacachina, einer künstlichen Oase mit Hostels. Nach dem leckeren Abendessen geht es bald ins Bett, denn morgen steht Action auf dem Programm.

    Ps. Danke an Kinga und Tobi für den Tipp, die Tour war wie versprochen menschenleer und super schön :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ica, Ika jacha suyu, Рэгіён Іка, Ика, Regió dIca, Departemento Ika, منطقه ایکا, Ican alue, Région dIca, Region Ica, Regione di Ica, イカ県, იკის რეგიონი, 이카 주, Regio Icensis, Ikos departamentas, Wilayah Ica, Ica-regionen, اکا, Ika suyu, Іка, اکا علاقہ, 伊卡大区