Peru
Ica

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

404 travelers at this place:

  • Day72

    The Nazca Lines

    January 12 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

    Our bus hopping journey back to Lima took us straight through Nazca, and there was no way we weren't going to stop and take a look at the famous Nazca lines! We stopped in the town overnight at booked a flight over the lines for the following day. It was a little pricey for a 30 minute flight in a tiny, turbulent aircraft but it was worth it to see the mysterious, ancient geoglyphs in all their glory. Some 2000 years old, and covering an area of nearly 80km2, the lines have baffled scientists, historians and archaeologists alike with their stubborn permanence and incredible accuracy. The civilization that created them has long since vanished and any theories as to how they were made are still up for debate. Some even think they were made by aliens! 👽 In any case the lines themselves are a rare glimpse into the minds of a culture over 2 thousand years old. I have been fascinated by the Nazca lines for a long time and getting to see them in person is something I never thought I would do. So I think it was well worth the vomit inducing flight in the sweltering desert heat. Charlotte on the other hand... well you'll have to ask her 🤢🤮Read more

  • Day74

    Paracas National Reserve

    January 14 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

    Today we took a trip to the national reserve within Paracas to explore the volcanic cliffs and rugged coast. It was very pretty and I'm sure there were many interesting facts about the landscape and how it was formed but we were very tired and weren't really listening to what the guide was saying. Looked really nice though 👍😂 although the guide did mention it was as important as Machu picchu!Read more

  • Day73

    Huacachina Oasis, Perú.... Pisco tour

    January 13 in Peru ⋅ ⛅ 27 °C

    So we spent just over a day in this oasis in the middle of the desert aka party town 🎉😂😜.... It definitely is here with alot of that in mind, happy hours, dune buggy and the home of Pisco ( Pisco sours 😁🎉) also alot of wine is made here too... Very sweet wine! On our first night we arrived to the heat, headed straight out for tea at our hostel Wild Olive with a restaurant attached (which in included happy hour on drinks of course 😂🎉). On our full day we had here, we opted to do our free Pisco tour (free for Perú hop customers... That would be us! As we can stop off at alot if main places in peru via tour bus with free activities and discounts.. Whoop 🙌😁). Anyway on the Pisco tour at El Catador (20mins outside of Huacachina) we learnt about the process of their wine snd pisco making, then onto the most important tasting session 😂 where we tried x3 local wines and x3 types of pisco. Safe to say Perú have nothing on Chile and Argentina for wine.... But their Pisco is something else... Obviously in a cocktail or on ice-cream 😜.Read more

  • Day73

    Dune buggy & sandboarding in Huacachina

    January 13 in Peru ⋅ ⛅ 29 °C

    In the afternoon in Huacachina we decided to explore the dunes of the surrounding desert (highest sand dunes in the world... 1176m high!! 🌍😜😀😮) by dune buggy tour and included we also got to ride the dunes via sandboard! I have to say that I didn't think I had the guts for this tour, zach had to convince me otherwise... As many others we met also rated this trip and not to miss! And oh it did not disappoint at all, we loved it 😍 we started off in groups of 8 in each dune buggy with an experienced driver (well... crazy driver who was clearly trying to kill us🤪), he was driving at full speed on the dunes and down the huge drops 😳😮 it was fantastic but can see why some of seats looked wet when we first got in 😂😂. In parts we stopped for view points of the surrounding dunes and towns, then back in for more crazy driving lol... then it came to the sandboarding! So we started off boarding down small slopes, and after the 3 slopes we thought oh not so bad.. Not too scary! Well I can tell you the biggest drops we're to come... And they were huge 😮😳 it took us awhile to work up to them (not zach as he seems to have no fear 😁) ... But in the end we just went for it and loved it (even though we were covered head to toe in sand... And lots of sand burns😂. The views were amazing, and as it hit sunset on the way back the driver turned crazier (maybe some werewolf vibe going on... Had to get us back before full moon 🌝😂) but it made it all the better and end to an amazing trip 😍😊🌅.Read more

  • Day21

    de stranden van Paracas

    April 27, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Na een zoveelste lange busrit komen we ’s morgens vroeg aan in Paracas. Hier hangt een hele andere vibe dan in Arequipa. Een klein zanderig kustdorpje, weinig auto’s, alles op het gemakje, lekker zeebriesje,… We like it! We wandelen naar hospedaje Mary waar we ondanks het vroege uur al snel kunnen inchecken in een kamer. Tijd voor een dutje want de busrit was vermoeiend.

    In de namiddag lopen we eens op de dijk met uitzicht op het strand en de oceaan. De vele restaurantjes bieden verse vis, zeevruchten en andere lokale gerechten aan. We boeken 2 uitstapjes voor de komende dagen: een boottocht naar de Islas Ballestas en een fietstocht naar het Reserva nacional Paracas.
    ’s Avonds proberen we een pizzeria die we op Tripadvisor gevonden hadden en dat blijkt een voltreffer. De vriendelijke Luca, een Italiaan uit Venetië, serveert ons lekkere, grote pizza’s met een krokante dunne korst. Met het zicht op de ondergaande zon erbij, zalig.

    Voor de tocht naar het Paracas national reserve springen we op een huurfiets. Na 4km bereiken we de ingang van het reservaat. Links van ons liggen grote gekleurde zandduinen en rechts ligt de oceaan. Na een stevige klim op onze kleinste versnelling passeren we het visitor center. Daarna wordt het terug iets vlakker en een paar kilometer verder bereiken we Playa Roja. Dit mooie rode strand dankt zijn kleur aan stukjes van een verder gelegen rots die afbrokkelen en hier aanspoelen.

    Een kilometer of 2 van hier ligt Lagunillas, een piepklein dorpje van enkele huisjes en restaurants. We zetten onze fiets aan de kant en wandelen naar het uitkijkpunt boven op een rots. Van hier hebben we een mooi panoramisch zicht op de omgeving. Massa’s aalschovers en pelikanen vliegen en vissen in de buurt. We zien de weg via een steile helling naar Playa La Mina kronkelen. Na een lunch vlak aan het water trekken we er heen.

    Alweer op de kleinste versnelling, ik zweet mij kapot als ik boven kom. Vé stapt het laatste stukje met de fiets in de hand. Daarna gaat het gelukkig bergaf. We stoppen eerst even op het kleinere playa Rascon. Een prachtig stukje strand waar we alleen zijn op een koppel zonnekloppers na. We genieten en kijken hoe enkele vogels van de hoge kliffen recht naar beneden duiken om vis te vangen.

    Playa La Mina is een stuk groter en populairder. Een dertigtal mensen liggen te zonnen of wagen zich in het frisse water. Het strand wordt La Mina genoemd omdat de rotsen op de achtergrond vroeger als mijnen dienden. We leggen ons een uurtje of 2 in de zon en Vé doet zelfs een dutje.

    Rond 15u keren we op het gemakje terug. Aan Playa Roja scheiden onze wegen. Ik wil een omweg maken langs een uitkijkpunt dat wat verder ligt. Vé neemt dezelfde route als in het heengaan. De hele kunnen we elkaar zien rijden in de verte. Op het uitkijkpunt heb ik een prachtig zicht over de hele omgeving. De rood-gele duinen, de baai van het Playa Roja, Lagunillas,…

    Daarna keer ik via een shortcut terug naar Vé. We zijn blij als we terug aan de uitgang van het park zijn. In totaal hebben we bijna 40 km gefietst. Niet slecht, gezien het de 2e keer dit jaar is dat we op een fiets zitten. We gaan ons wat opfrissen in het hotel en kiezen dan opnieuw voor de lekkere pizza’s van pizzeria Venetia.

    De dag erop, om 10u, start ons uitstapje naar de Islas Ballestas. Ook wel de “poor mans Galapagos” genoemd. Je kan er veel dieren zien en het tochtje kost amper 45 sol per persoon. De speedboot met 30 of 40 toeristen doet er 10 minuten over om naar de eerste bezienswaardigheid te varen.

    De “candelabra” is een afbeelding van een grote kandelaar die in de duinen werd getekend. Men weet niet precies door wie of wanneer, en zelfs over de betekenis is er discussie. Sommigen zeggen dat het een kandelaar is, anderen een cactus, of een drietand. Misschien was het een navigatiehulpmiddel, of een goddelijk symbool. Het is echter niet de hoofdattractie van deze trip.

    15 minuten later komen we aan bij de Ballestas eilandjes. Zwermen zeeleeuwen, aasgieren, aalschovers en enkele Humboldt pinguïns verwelkomen ons. De eilanden zijn bedekt met een laag guano, de uitwerpselen van de vele vogels. Deze shit is populair want het is een zeer goede organische meststof waar veel geld voor betaald wordt. Dus komen hier elk jaar een bende arbeiders met houwelen en schoppen de drek verzamelen om later te kunnen verkopen.

    We varen een uurtje rond de stranden en stenen bogen terwijl er honderden foto’s getrokken worden. Begrijpelijk, sommigen zien voor de eerste keer zeeleeuwen of pinguïns. Wij hebben al wat “ervaring” maar dat maakt het er niet minder mooi op.

    Genoeg woorden, nu enkele beelden: https://photos.app.goo.gl/H9aACiE2Rp5hNSsJA
    Read more

  • Day23

    Nasca - Ica

    November 23, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute morgen sind wir wieder mal gemütlich aufgestanden, nach einer angenehmen Nacht im B & B. Haben unsere Sachen zusammen gepackt und sind zu Fuß zur Busstation Cruz del Sur, etwa 10 Gehminuten. Dort haben wir eingecheckt und zum Frühstück ein paar Kekse geknabbert. Dann ging es mit dem Bus los nach Ica. Nach 2 Stunden Fahrt im Mega Bus fast alleine waren wir in Ica. Wir mussten feststellen, dass Ica größer ist als gedacht. Nach 10 Minuten Fußweg waren wir am Hostel. Wir wurden super nett empfangen von Joshi, auch der sprach etwas deutsch 😂 scheint wohl ein Trend hier zu sein. Er erklärte uns einiges zur Stadt und was wir so machen können. Dann gingen wir ins Zimmer davor noch das wifi Passwort "upiaicuy" was ein Trinkspruch ist, wie "zur Mitte, zur Tit.., zum Sa.., zack zack" - so sagte er es.. 🤣🤣🤣🤣
    Wir hatten ziemlichen Hunger, weshalb wir recht zügig in ein Restaurant direkt um die Ecke gingen. Dort gab es ein Menü für 9 Soles pro Person, Hühnersuppe, ein Hauptgericht und einen Saft (Pfirsich oder Ananas ähnlich) zu trinken. Sehr lecker!
    Mit vollem Bauch liefen wir Richtung Plaza de Armas. Dort probierten wir eine empfohlene Spezialität - Nuss, Karamell und Schokolade. Sehr lecker. Leider ist um den Platz sehr viel Verkehr und es ist sehr laut. Wir beschlossen gleich Richtung Huachachina zu fahren und uns die Oase anzuschauen.
    Mit dem Tuck Tuck für 6 Soles ging es nach Huachachina. Dort angekommen, wurden wir direkt für eine Wüstentour mit Sandbuggy und Sandbord fahren überredet. Naja - es hat mega viel Spaß gemacht. 😂🤭 Und eigentlich waren wir auch deswegen hier. Aber es ist auch für Touristen gemacht, wir sahen fast nur Touristen, es war fast überfüllt und nicht wirklich Idyllisch. (Auch wenn es auf den Bildern so aussieht!)
    Zurück in Ica, aßen wir eine Kleinigkeit am Plaza de Armas und sind zurück ins Hostel, dort haben wir dann auch Juan Carlos, den anderen Chef kennengelernt. Dieser unterhielt und über eine halbe Stunde und fragte uns so einiges über Deutschland.
    Dann sind wir auf die Dachterrasse um den Tag ausklingen zu lassen.
    Read more

  • Day24

    Ica

    November 24, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute ist Sonntag und das haben wir auch ausgenutzt! Wir standen spät auf und haben uns das Frühstück auf der Dachterrasse schmecken lassen. Wie immer weiße Brötchen mit Erdbeer Marmelade (ich glaube in ganz Peru gibt es keine andere Marmelade).
    Nach dem Frühstück haben wir Bilder auf den Laptop bzw. Festplatte geladen, Filme gedownloaded (für Bus und Flug) und recherchierten wir noch etwas über unser neues Reiseziel. Denn übermorgen geht es nach COSTA RICA!!!! Wir freuen uns 😊
    Danach sind wir wieder Richtung Plaza de Armas gelaufen, das letzte Mal Geld holen (hoffentlich) in Peru. Als wir richtung Restaurant liefen, standen Polizisten auf der Straße und man hörte Gesänge. Es kamen die Fussball Fans von Alianza Lima. Diese sagen "Ole" Lieder, denn Alianza hat gewonnen (evtl. Sind sie Meister geworden - dass wissen wir leider nicht genau). Im Restaurant, kam dann der Bericht vom Spiel. Diesmal gab es Pizza Hawaii und Lasagne zum Essen.
    Read more

  • Day247

    Die Nasca Linien

    January 28 in Peru ⋅ ☁️ 26 °C

    Mit einem kleinen Hüpfer überfliegen wir die Nasca Wüste und halten Ausschau nach den Geoglyphen, die zwischen 800 v.Chr. bis 200 n. Chr. entstanden sind. Aus der Höhe kann man die riesigen Figuren sehr schön erkennen.

  • Day145

    Huacachina - Oase in der Wüste

    March 31, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 30 °C

    Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Sonnenschein in Huacachina. Doch noch im Bus müssen wir mit Schrecken feststellen, dass unsere leckere selbstgemachte Schokolade im Hostelkühlschrank in Lima zurückgeblieben ist. Was für ein trauriger Moment! Viel haben wir zwar schon verköstigt aber der Genuss war einfach zu gross um auf die letzten Bissen zu verzichten. Aber immerhin - wir fahren in ein paar Tagen wieder zurück nach Lima, dann gibt's einfach noch einen Abstecher ins Hostel😀
    Huacachina ist ein kleiner Weiler inmitten einer Oase, umgeben von immensen Sanddünen. Ausser ein paar Hostels, Hotels, Touranbieter und Restaurants gibt's eigentlich nichts hier. Weniger als 10km entfernt liegt die nächstgrössere Stadt Ica.
    Nach Huacachina reist man vor allem für das besondere Sanderlebnis - Buggyfahrt über die Dünen und anschliessend mit dem Sandboard bäuchlings runterdüsen. Da wir die Dünen auch mit dem Snowboard bezwingen möchten, machen wir diesen ganzen Spass einfach zweimal mit. Die Buggy Fahrer haben sichtlich Spass an ihrem Job und das Motto scheint auch klar zu sein: Je mehr Gekreische desto besser!
    In unserem Hostel lässt es sich ganz gut verweilen. Ein Pool, schöne Schlafsääle, leckeres Restaurant... So geniessen wir zwischendurch auch ein einfach mal das Nichts-Tun. Und es fühlt sich fast ein bisschen an wie Ferien, auch das braucht man als Reisender zwischendurch!
    Für jede Übernachtung haben wir eine Aktivität inklusive. Nachdem wir am ersten Tag das BBQ gewählt haben und am zweiten Tag die Sandbuggy/board Tour, bleibt nur noch die Pisco/Weintour übrig. Zu viert werden wir um 11 Uhr nach Ica chauffiert, wo uns die Geheimnisse der Herstellung des peruanischen Nationalgetränk Pisco näher gebracht werden. Um den Saft aus den Trauben rauszubekommem, werden diese in der Nacht (da weniger Mücken und kälter) in einen "Pool" geleert. Mehrere Männer stampfen dann barfuss darauf herum um den Saft zu bekommen. Klingt lecker, nicht? Richtig spannend wird es dann bei der Degustation, wo wir 10 verschiedene Produkte probieren dürfen (und das noch vor Mittag!). Zuerst drei süsse Weine, die ganz genüsslich sind, dann drei Pisco Shots, die etwas ähnlich schmecken wir Grappa und wir sehr froh sind, dass es keinen vierten gibt. Und zum Schluss noch drei cremige Liköre, die an Baileys erinnern. Schon leicht beduselt geht es zu einer weiteren Degustation, wo nochmals 7 Getränke degustiert werden. Den Nachmittag verbringen wir situationsbedingt dann gemütlich am Pool.
    Am dritten Tag besuchen wir in Form einer Tour die Isla (Insel) Balletas und das Nationalreservat Paracas. Mit dem Speedboat fahren wir 30 Minuten in das Meer hinaus und werden dort freudig von bellenden Seelöwen, 4 Pinguinen und hunderten von Vögeln empfangen. Auch der Geruch ist dementsprechend:-) Das Boot dürfen wir nicht verlassen und können das ganze nur aus der Distanz beobachten. Doch wir sehen aus nächster Nähe eine Mama Seelöwin die seinem Baby gerade das Schwimmen beibringt, sooo süsss!! Am Nachmittag geht's mit dem Minibus weiter ins Nationalreservat. Die Strände inmitten von kargen Wüstenlandschaften sind sehr malerisch doch die Massen an Touristen trüben die Schönheit etwas.
    Am Abend zurück im Hostel freuen wir uns einmal mehr, die Schweden zu sehen, welche nun auch in Huacachina angekommen sind und Felix zeigt uns stolz seine vier neuen Tattoos.
    Read more

  • Day22

    Nasca

    November 22, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 24 °C

    Heute morgen ging im Bus das Licht an und wir waren da. Nach einer nicht so guten Nacht im Nachtbus (anders als die davor) stiegen wir aus und liefen Richtung Hostel. Jedoch fanden wir es zuerst nicht. Ein netter junger Mann half uns weiter, naja wir liefen zusammen in die falsche Richtung. Er meinte in 2 Blocks wären wir da, jedoch merkte er, dass er uns eine falsche Information gab und kam zurück. Gab einem Mann mit einem Auto 3 Soles, dieser fuhr uns dann ans Hostel bzw. B & B.
    Dort angekommen musste die Chefin unsere Reservierung über Hostelworld suchen. Wir durften draußen auf der Terrasse Platz nahmen, plötzlich kam ein Mann raus und begrüßte uns mit "Guten Morgen" wir unterhielten uns und er erzählte, dass er in Düsseldorf gelebt hat.
    Dann haben wir für 9 Uhr eine Tour zu einem Turm der Nasca - Linien bei ihm gebucht.
    Er fuhr uns mit seinem Auto über die Panamericana zu einem Berg, dort erklärte er uns viel über die Linien, jedoch weiß niemand so richtig warum die Menschen (Nasca) diese riesigen Bilder und geographischen Linien gemacht haben. Um Gott anzubeten, dass er ihnen Regen in dieses trockene Land bringt. Viele Theorien gibt es darüber. Auf dem Berg konnten wir die ewig langen geraden Linien sehen, aber auch dass die Panamericana (1920) einfach mitten durchh gebaut wurde. Erst um 1940 hat die deutsche Maria Reiche, die Zeichnungen entdeckt und sie erforscht. Auf einem Aussichtsturm konnten wir einen Baum, eine Echse und die Hände (oder auch Frosch) sehen. Diese Linien werden auch immer wieder gesäubert, da sich der dunkle Staub über das hellere Gestein, welches darunter ist, legt.
    Danach ging es weiter ins Museum bzw. zum Wohnhaus von Maria Reiche, die dort die Nasca Linien untersuchte. Sie und ihre Schwester sind dort sogar begraben, einheimische kommen jedes Jahr zum Grab und spielen Musik, hissen die Flaggen und Gedenken ihr. Durch sie kommen jedes Jahr tausende Touristen und bringen Geld mit ins Land.
    Hier gibt es übrigens die höchsten Sanddüne, ca. 1500 Meter hoch. Dort kann man Sandboard fahren. Aber man muss früh aufstehen für den Aufstieg. Das werden wir uns in Ica, in kleiner mal anschauen. 😜
    Danach sind wir zurück zur Unterkunft, wir hängten unsere Hängematten im Garten auf und ruhten uns nach der Nacht im Bus etwas aus.
    Danach sind wir in der Hauptstraße, wo so einiges los war essen gegangen. Dennis aß Lasagne und Jessi ein Hähnchenschnitzel mit Eier panade und Reis. Zurück schlenderten wir durch das idyllische Nasca, wo ganz schön viel los war. Naja, auch hier ist Freitag Abend.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ica, Ika jacha suyu, Рэгіён Іка, Ика, Regió dIca, Departemento Ika, منطقه ایکا, Ican alue, Région dIca, Region Ica, Regione di Ica, イカ県, იკის რეგიონი, 이카 주, Regio Icensis, Ikos departamentas, Wilayah Ica, Ica-regionen, اکا, Ika suyu, Іка, اکا علاقہ, 伊卡大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now