Peru
Barrio Vista Alegre

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
133 travelers at this place
  • Day247

    Die Nasca Linien

    January 28, 2020 in Peru ⋅ ☁️ 26 °C

    Mit einem kleinen Hüpfer überfliegen wir die Nasca Wüste und halten Ausschau nach den Geoglyphen, die zwischen 800 v.Chr. bis 200 n. Chr. entstanden sind. Aus der Höhe kann man die riesigen Figuren sehr schön erkennen.Read more

    Charly Adler

    Unglaubliche Figuren.

    1/29/20Reply
    Charly Adler

    Super Beitrag - Danke Ruedi.

    1/29/20Reply
    Hans Bernhard

    Sehr schön und Interessant 👍

    1/30/20Reply
    2 more comments
     
  • Day6

    Nazca

    September 16, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Anders dan de vorige dag, schijnt het zonnetje al als we opstaan. Het is dan ook eerder dan gister lekker om op een bedje bij het zwembad te ploffen. Prima ochtendje voor het regelen van wat praktische zaken en om te chillen en te kijken naar de kolibries die de nectar uit de bloeiende agave smikkelen - idyllisch :) Rond het middaguur checken we uit en pakken we de taxi naar Ica. We laten de georganiseerde chaos van Huacachina achter ons en pakken de bus naar Nazca. De rit duurt zo'n 2,5 uur en we rijden steeds verder heuvelachtig woestijngebied in. Op wat groene (waarschijnlijk zwaar geïrigeerde) velden na, is alles kaal en dor. We bevinden ons duidelijk in een van de droogste gebieden van de aarde en zien alleen wat groen rond diepere dalen en langs riviertjes (mogen geen naam hebben, maar hebben namen als 'Rio Grande' :). Even voor het plaatsje Nazca ligt een grote vlakte waar de Nazca lijnen liggen afgetekend. Voor nu rijden we er alleen langs. Vanaf de weg zien we een klein stukje van 'de boom'.
    Het hotel ligt gelukkig op twee radslagen afstand van het busstation. Het is het mooiste gebouw uit de omgeving en de binnenplaats is een plaatje. Misschien nog idyllischer dan in Huacachina... Toch moeten we eerst nog even onze vlucht over de Nazca lijnen regelen voor morgenochtend. We informeren wat en eten een verlate lunch. Na het boeken (en een betere prijs onderhandeld te hebben) wordt het tijd om onze coupon voor een welkomsdrankje - Pisco Sour - te verzilveren naast het zwembad. Als de zon onder is gegaan, gaan we, ondanks de late lunch, weer op pad voor diner. We nemen de Lonely Planet tip over en eten heerlijke steak van de grill. De porties blijven een dingetje... veel te veel eten! Vol, maar voldaan gaan we terug. Morgen staat ons een mooie vlucht te wachten.
    Read more

    Rianne Olsthoorn

    Ziet er rustig en ontspannen uit!

    9/21/19Reply
     
  • Day131

    Pisco und Nazcalines

    November 8 in Peru ⋅ ☀️ 26 °C

    Nach einem gemütlichen Frühstück geht es gegen 10 weiter mit der Tour. Wir fahren nach Ica und nehmen dort an einem Tejas Workshop teil, bei dem wir traditionelle Tejas (Pralinen mit Karamell, Pecans und Zuckerglasur oder Schokoguss) herstellen. Die Tejas mit Schoki sind super, mit Zucker ist es mir schon ein wenig zu süß.

    Danach besuchen wir ein Pisco- und Weingut. Nach einer kurzen Führung gibt es dann eine ausgiebige Verkostung diverser Weine, Piscos und Pisco-Mixgetränken. Eine Flasche Pisco mit Lukuma darf dann auch mit.

    Nach dem Mittagessen geht es dann über Huacachina weiter nach Nazca. Die Fahrt ist schon sehr schön durch die Berge und wir fahren an einer großen Oase voll Landwirtschaft vorbei. Kurz vor Nazca legen wir einen Stopp bei einem Aussichtsturm ein von wo aus wir einen Teil der Nazca Linien beobachten können. In Nazca haben wir dann einen längeren Aufenthalt, da wir erst gegen halb 12 mit dem Nachtbus weiter nach Arequipa fahren. Während des Aufenthalts gehen wir lecker essen und haben dann auch ein wenig Chillzeit.
    Read more

  • Day5

    Töpfern

    October 5 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    Archäologen haben experimentell herausgefunden wie die Inkas früher getöpfert wurden, welche Mineralien und Pflanzen zum Färben verwendet werden und wie glasiert wurde. Die Farben auf 500 Jahre alten Schalen leuchten genau so wie frisch gebrannteRead more

  • Day3

    Lima-Nazca

    August 12, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 22 °C

    Départ matinal pour prendre le bus de 7h15 direction Nazca. Le bus est top ce qui rend le long trajet pas si désagréable... Enfin arivés à Nazca vers 16h, on s'occupe de gérer la réservation pour le vol au dessus des fameuses lignes du lendemain et ensuite enfin nous faisons notre premier repas de la journée!
    Nous passons la soirée au tout petit planetarium qui se loge dans un bel hôtel de Nazca. Là on assiste à la projection d'un documentaire sur les lignes et leurs origines, puis un astronome nous emmène en plein air pour nous donner des explications sur les constellations et nous montre Jupiter, Saturne et la Lune avec un télescope. Très bonne expérience, atypique et instructive.
    Read more

    Ca a l air bon tout ca

    8/14/19Reply
    Edith Buchet

    C'était très bon, pas léger du tout, mais très bon !

    8/15/19Reply
     
  • Day6

    Nachtbus nach Arequipa

    October 6 in Peru ⋅ ☁️ 17 °C

    Im Doppeldecker von Nazca nach Arequipa. Die Fahrt beginnt am späten Abend und führt über die Panamericana mit vielen Serpentinen entlang von kargen Landschaften auf die Höhe von Arequipa auf 2300 Meter. Morgens dann ein spektakulärer Sonnenaufgang.Read more

  • Day8

    Nazca Lines

    October 15, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

    On the way to Arequipa we stopped at Nazca to see some of the ancient Nazca Lines, which depict different figures like animals, from the viewing tower. Just on time to see another sunset. After the dinner stop we had a 12 hour night bus awaiting.Read more

  • Day11

    Nasca

    December 7, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Nach über 8 Stunden Busfahrt durch staubige Sandlandschaften kommen wir in Nasca an. Hier gibt es unzählige in den Sand geritzte Geoglyphen (fast unendliche Linien, Spiralen und Figuren), die von der Mathematikerin und Geographin Maria Reiche (1903-1998) in nur 55 Jahren Arbeit säuberlich vermessen, kartiert und interpretiert wurden. Letzlich ist es ihr zu verdanken, dass dieses Gebiet heute noch erhalten ist (und den klimatischen Bedingungen: nur 20 Minuten Regen im Jahr). Straßen, Plätze und Schulen sind nach ihr benannt und ihre sehr bescheidene Unterkunft am Rande der Wüste (siehe Foto) ist heute ein Museum.
    Die Nasca-Linien lassen sich am besten aus der Luft betrachten und so sind wir in ein kleines 6-sitziges Flugzeug gestiegen und haben in engen Kurven aus der Luft die teils riesigen Zeichnungen bestaunt.
    Das Örtchen selbst ist gemütlich und übersichtlich und nach 3 Tagen Hauptstraße rauf- und runterschlendern werden wir von den heimischen Gastwirt*innen herzlich begrüßt. sb
    Read more

    Britta Pw

    Großartig! Und ihr seid heil wieder unten angekommen, das ist noch viel besser 😎

    12/8/17Reply

    super museum und super linien! und was bedeuten sie nun??

    12/9/17Reply
    Steff und Sandra

    Ja, wenn man das so genau wüsste. Die Nazca haben sie darein geritzt, evtl. Um ihre Götter zu ehren. Sie folgen aber auch astronomischen Mustern. Wer wollte das denn wissen😀?

    12/9/17Reply
    7 more comments
     
  • Day117

    Die Nasca-Linien

    July 16, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 25 °C

    Bevor wir uns nach Nasca, die Ortschaft, die den Linien den Namen gegeben hat, aufmachten, wollten wir noch ein Weingut besuchen, das gleich bei der Oase Huacachina um die Ecke lag. Wir gingen zur Bodega Vista Alegre, die seit 160 Jahren exisitiert und sich in einem ehemaligen Kloster befindet. Insgesamt werden 14 verschiedene Weintrauben auf 11 Hektar angebaut, wobei die Weintrauben zur Pisco-Herstellung, ein Weinbrand ähnlich wie der Grappa, den Löwenanteil haben. Pisco Sour ist das peruanische Nationalgetränk. Die restlichen Weintrauben werden dann zu meist süßlichen Weinen ausgebaut. Die Erklärung war, daß diese Weine nicht tanninhaltig sind und somit gut zu scharfem Essen (die peruanische Küche ist mitunter scharf) getrunken werden können. Trockene Rotweine hingegen enthalten Tannine und lassen scharfes Essen im Mund doppelt bis dreifach so stark schmecken. Klang logisch für uns, da wir selbst vor einiger Zeit genau diese Erfahrung gemacht hatten. Nach dem Rundgang mit den sehr guten Erläuterungen machten wir noch eine kleine Verkostung und stockten unseren Weinvorrat auf. Das waren jetzt nicht die großen Weine, zumal wir beide keine allzu großen Fans von lieblichen Weinen sind. Mit einem Verschnitt aus Malbec und Cabernet Sauvignon konnten wir uns aber gut anfreunden.

    Dann gjng es nach Nasca weiter. Die Gegend war zunächst unspektakulär, wurde aber später schöner als wir uns den Ausläufern der Anden näherten. Kurz vor Nasca war dann am Strassenrand der Panamericana ein Aussichtsturm, wo man sich schon einmal einen Vorgeschmack auf die Nasca-Linien holen konnte. Wir hielten kurz an und stiegen hoch. Die zu sehenden Figuren waren aus der Höhe nur schemenhaft zu erkennen, erhöhten aber unsere Vorfreude, da wir am nächsten Morgen mit dem Flugzeug über die Nasca Linien fliegen wollten. Wir fuhren dann auch gleich nach der Ankunft in Nasca direkt zum Flugplatz und reservierten den Flug. Unterkunft fanden wir in einem Hotel mit angeschlossenem Campingplatz, wo wir alleine mit Julio übernachteten. Hier ist im Moment Nebensaison. Zu Abend gab es mal wieder Nudeln al Arrabiata aus der Campingküche, das uns immer wieder dank der Chilis von der Küste bestens gelang.

    Am nächsten Morgen ging es dann direkt zum Flugplatz bei Kaiserwetter. Wir waren 2 Piloten und 5 Gäste in der kleinen Maschine. Nach dem Start konnten wir dann auch gleich die erste Figur (einen Wal) aus der Luft sehen. Es folgten weitere Figuren wie z.B. ein Astronaut, ein Affe, ein Hund, ein Colibri, ein Condor, ein Baum....Es war faszinierend diese bis zu mehreren hundert Metern großen Figuren zu sehen, die auch zum Weltkulturerbe gehören. Vor allem vor dem Hintergrund, dass diese ca. 2000 - 500 Jahre v.Chr. entstanden sind. Sie wurden von der Nasca Kultur gemacht und es gibt über 1.500 Scharrbilder. Wir selbst haben auf dem 40-minütigem Rundflug lediglich um die 20 davon gesehen. Das gesamte Gebiet ist mit 500 km² entsprechend groß. Über die Bedeutung gibt es verschiedene Theorien, aber bis heute keine gesicherte Erkenntnis: eine besagt, dass es sich um einen Weltraumflughafen zur Landung Ausserirdischer handelte. Wohl eher unwahrscheinlich. Die nächste besagt, dass es sich um Gestaltungen im Rahmen von Fruchtbarkeitsritualen handeln soll. Eine deutsche Forscherin, Maria Reiche, unteruchte die Linien jahrelang und kam zu der Erkenntnis, dass es sich um eine Art Sonnen- und Mondkalender handeln müsste. Wie auch immer, wir fanden das Ganze aus der Luft zu sehen sehr spannend.

    Danach ging es Richtung Cusco weiter. Gleich nach Nasca fingen die Anden an und wir schraubten uns bis auf 4.500 Höhenmeter mit Julio hoch, der wieder einmal einen guten Job machte. 👍 Hier sahen wir bald unseren ersten Condor, und dann wurden es immer mehr. Ein sehr majestätischer Anblick, wie diese Riesen mühelos durch die Luft gleiten. Bald konnten wir auch in der Ferne die höchste Düne der Welt sehen: die Cerro Blanco. Vom Fuß bis zur Spitze ist sie ganze 1176 Meter hoch. Wir merkten die Höhe wieder deutlich, schließlich waren wir auch innerhalb weniger Stunden von 500 auf 4500 Höhenmeter gefahren. Die Luft ist einfach spürbar dünner, aber Probleme hatten wir damit zum Glück wieder keine. Spätestens jetzt verliebten wir uns endgültig in die peruanischen Anden. Die Landschaften sind so schön und abwechslungsreich, es ist wie aus dem Bilderbuch. Ein weiteres Highlight war die erste freilebende Lama-Herde die wir gesehen haben. Sehr elegante Tiere, die auch immer wieder über die Straße gerannt sind. Später haben wir auch noch wilde Alpaka-Herden gesehen. Wir waren richtig neidisch auf ihr dickes, warmes Fell, denn auf der Höhe wurde uns bei ca. 0°C langsam etwas kalt (Julio hat keine Heizung) 😀

    Nach einem langen Fahrtag kamen wir gegen 19:30 Uhr in der kleinen Ortschaft Chalhuanca an, wo wir bei einem Hotel im Hinterhof campen durften. Von den Landschaften und Tieren waren wir richtig begeistert, und wir sind uns einig dass der Bulli die richtige Entscheidung war. So sind wir flexibel und können überall anhalten, wo wir wollen.
    Read more

    Sophia Künnell

    Wir müssen uns korrigieren, haben heute gelernt, dass das Vicuñas sind 😊

    7/18/19Reply
    Georg Henning

    Cool - klasse Bilder und wieder läuft das Augenkino mit.

    7/19/19Reply

    Tolle Bilder. Bringt den Bulli mit zurück nach D! 😉

    7/21/19Reply
    Sophia Künnell

    Machen wir, ist schon beschlossen 😍

    7/22/19Reply
     
  • Day13

    Nazca Lines

    August 16, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 24 °C

    Leider ging es dann heute morgen doch erst um 7 Uhr los. Aber ab dann ging es auch wirklich schnell: Einchecken, Sicherheitskontrolle und ab ins (sehr kleine) Flugzeug. Wir saßen ganz hinten und hatten viel Platz ! Erstmal gut, aber wir haben schon von einigen gehört dass vielen Passagieren während der Fahrt etwas schlecht wird... der Flug war aber eigentlich relativ entspannt. Es hat sich zwar viel gedreht, aber dafür auch langsam und ohne zu ruckeln. Also hatten wir ohne Zwischenfälle einen perfekten Ausblick auf die Nazca Lines 😬 wir hatten uns das Ganze irgendwie größer vorgestellt, aber cool war es auf jeden Fall die alten Bilder aus der Höhe zu sehen!
    Jetzt warten wir auf unsere 10 stündige Busfahrt nach Arequipa - wir freuen uns schon 😴
    Read more

    Marlene Rolshoven

    Toll Bilder😑😊

    8/16/18Reply
    Christian Rolshoven

    Scheint eine einsame Gegend zu sein, mal ganz andere Aufnahmen aber euch scheint der Flug in dem kleinem Flugzeug gut bekommen zu sein.

    8/16/18Reply
    Karsten Pollmeier

    Weiss nicht ob ich in diese Maschine gestiegen wäre 🙄🤔... Hat sich aber bestimmt gelohnt... Tolle Bilder 👍👍

    8/16/18Reply
    3 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Barrio Vista Alegre