Peru
Taquile

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

72 travelers at this place

  • Day12

    Taquille, Pérou

    December 16, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    A peine arrivé sur l'île de Taquille, le guide nous explique que l'on doit gravir 540 marches pour arriver au point culminant de l'île, alors c'est parti on grimpe!
    Une fois en haut, on a pu admirer des ruines Incas et apercevoir au loin les sommets Boliviens.
    Après l'effort, le réconfort... Avec nos amis Morgane, Thomas, Françoise et Enrique, nous partageons un bon repas, le dernier de ces deux jours d'excursion.
    Pendant le repas le guide nous explique que les habitants ont un code vestimentaire qui traduit leur état sentimental (célibataire, marié, à la recherche d'une ou d'un compagnon).
    Les hommes qui portent un bonnet à pointe blanche sont célibataires.
    Si le pompon du bonnet est incliné en arrière, cela signifie que la personne qui le porte ne recherche rien de spécial.
    Si le pompon est incliné à gauche ou à droite, cela veut dire qu'il est à la recherche d'une compagne.
    Pour les femmes, suivant si elles ont leur voile laissant apparaître leur figure ou non, cela indiquera aux hommes si elles sont libres ou non.
    Les hommes mariés ont un grand bonnet rouge.

    Puis, il est déjà l'heure de retrouver à Puno... 3h de bateau plus tard, nous voilà de retour à la civilisation et on peut vous dire que ça fais bizard de renouer avec le bruit incessants des klaxons !
    Read more

  • Day94

    Day 94: Ariba Ariba, Puno day tour

    October 22, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    What a ride, this bus was like a spacewagon going left, right, back, forward, up and down in total darkness it felt like a simulator but without a screen 😑. I had no idea where it was going and I could only sleep 2 hours of the 6 it took us. It arrived at 4:30 and my booking for the boat trip was at 7:30 but they didn't specify with what company so I had to book again and off course pay again. It's not much but all these little faults together doubles the expenses for a day easily. It's worth it and adds to the adventure and culture. I went for a coffee in the bus terminal to kill the 3 hours of waiting. This waitress was guiding me to a table I didn't want (because I wanted a view on lake Titikaka while the sun rose) and there were 5 tables available but no way I could sit there. When I sat at her option, I ordered and stood next to the window to take some pictures and waited for my breakfast. An other backpacker showed up and just took a seat at one off the window tables. He appeared to be dutch and we started a conversation. The waitress pointed at my table while she was standing before him and started moving his stuff to my table. It's really strange the way the just do things sometimes 😂. I went with a small bus to the boat at Titikaka and entered the boat while clmibing over 8 others. Than the boat moved from 1 spot to another to let other passengers board more easy. We got a panflute/ ukulele player on board while the boat was washed and finally took off when both were done and the boat was full. We visited the floating houses made of reed and had a little trip on one of the reed boats. We got a full demonstration on how they lived and their history.
    From here we had a 2 hour trip to Taquile island, I fell a sleep on the back of the boat relaxing in the morning sun. I missed a little speech but I got some heads up after. The group climbed the mountain on the Island to an elevation of almost 4km. Lake Titikaka is almost the highest lake in the world with 3600 meter below sea level and it is the second largest lake in South America. Therefore it feels like a see but is certainly not when you try to do activities around it. The climb was no problem but you feel the lack of oxygen. A beautifull island (a little like greece), we had soms lunch and went down the hill on the other side. The boat brought us back and I chilled outside on the back again. A relaxing day, I had some diner with my new friend Tim from London. A writer, so no lack of things to talk about, a taxi brought me back to the bus terminal where my bus arrived at 21:30. This time I slept like a baby on the way back. At 4:30 in the morning I arrived in Cuzco again and took a cab to my hotel and had to wait 1 hour in front of the door before they woke up haha. No problem it was a quiet area near the airport. I could check in directly took a shower and fell a sleep on the bed. Good morning 😆😉
    Read more

  • Day35

    Lake Titicaca

    June 15, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 13 °C

    This morning we said goodbye to our host "Mama" and boarded the boat again to go and explore Taquile Island.
    As cold as the nights are here the days can be lovely. It was more walking at high altitude today but we were rewarded with some beautiful fresh Trout for lunch from the lake. After the 3 hour boat trip back to Puno we headed out for our last dinner with our wonderful Intrepid guide Patricia.
    At the restaurant we were treated to several performances of local dances and music.
    Read more

  • Day42

    Taquile Island, Lake Titicaca

    January 3, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 12 °C

    A UNESCO world Heritage site, the island maintains ancient traditions. The views over the lake are spectacular, the ones here are towards Bolivia. The folks in the picture in traditional dress are among those who served lunch, sang, danced, demonstrated weaving and making of natural shampoo, among other native traditions. The 4th pic is the main square of the town looking out to the lake. We climbed up several hundred feet from the lake shore (over 12,500 feet) to the village.Read more

  • Day10

    Isla Taquile

    July 24, 2016 in Peru ⋅ ☀️ 11 °C

    Nach ca. 2 Stunden Fahrt, die wir teilweise schlafend verbracht haben, sind wir an der Bootsanlegestelle zur Isla Taquile angekommen. Hier sind wir dann mit der ganzen Gruppe den Berghang nach oben marschiert. Oben angekommen, gab es einen riesigen Marktplatz, wieder mit jede Menge Souvenirständen sowie eine kleine Kirche.

    Die Insel ist wirklich schön anzusehen, aber die Touristengruppen werden hier durchgetrieben wie Vieh. 20 Minuten auf dem Platz, wer länger nach oben gebraucht hat, hatte entsprechend weniger Zeit. Danach weiter zu einem kleinen Restaurant, wo für alle ein typisches peruanisches Essen wartet, dafür gab es dann ca. 30 Minuten, anschließend wieder runter zum Boot.

    Beim Mittagessen haben wir uns ausgeklinkt und lieber zu zweit die Natur genossen. Etwas Proviant hatten wir dabei, so dass wir den Tag auch ohne Mittagessen überstanden haben. Ein paar Wafeln hat Christof dann noch an zwei Kinder verschenkt, die hinter uns auf der Wiese mit einer leeren Plastikflasche Baseball gespielt haben. So konnten wir uns dem touristischen Zirkus ein wenig entziehen.
    Read more

  • Day14

    Heute klingelt wieder sehr früh der Wecker - Oswaldo und Beatrice machen 6:45 Uhr Frühstück für uns, da wir 7:30 Uhr wieder am Puerto sein müssen, da uns unser Captain dort wieder abholt. Es gibt warme Pfannkuchen, leckeres Obst und einen Muña-Coca-Tee. Zum Abschluss gibt es noch ein Foto von der Familie und mir in traditioneller Tracht - und das am frühsten Morgen! :)
    Wir starten zur Nachbarinsel Taquile, die der Isla Amanti sehr ähnlich ist. Sie ist allerdings nur 7km2 groß und hier wohnen nur etwa 2200 Menschen. Auch hier sieht man aus der Inkazeit die angelegten Terassen und auf den Hügeln alte Ruinen. Die rote Erde, das tiefblaue glitzernde Wasser, die Ruhe und der Blick auf die schneebedeckten Berge Boliviens auf der anderen Seeseite - wunderschön! Unser Captain lässt uns auf der einen Inselseite raus und verabschiedet sich bis 11 Uhr und holt uns dann am kleinen Hafen auf der anderen Seite wieder ab - so haben wir genügend Zeit die Insel zu erforschen. Ein steiler Weg führt auf den schön angelegten Inselpfad - einmal um die Insel herum bis zum Hauptplatz. Auf dem letzten Kilometer war eine lange große Baustelle - alle Inselbewohner helfen hier, den Weg neu zu machen. Jung und alt, Männer mit bunten Bommelmützen und Frauen in Reifröcken! Alle haben eine dicke Backe gefüllt mit Cocablättern, jeder Stein wird einzeln mit Meisel und Hammer bearbeitet. Wahnsinnige Leistung!
    Auf dem Hauptplatz tummeln sich weitere Inselbewohner - strickende Männer, Frauen mit kleinen Babys auf dem Rücken, Kinder die spielen und ihre selbstgemachten Armbänder verkaufen wollen. ich setze mich auf die Mauer in die Sonne, esse ein Avocadofladenbrot und spiele mit einem kleinen vielleicht 2jährigen Peruanerjungen. Er hat ein gelbes, altes, ferngesteuertes Spielzeugauto (wahrscheinlich mal ein Geschenk von Touristen) und findet es zum Quieken, wenn ich es in die Mitte des Platzes fahre und er hinterherrennen und es mir wiederbringen kann. Seine Schwester gesellt sich zu uns und ich kaufe ihr für 2 Soles eins ihrer Armbänder ab. Als es Zeit wird, gehe ich den Weg weiter und wieder hinunter zum See - am Puerto principal wartet unser Captain schon. Das Boot ist allerdings voll mit Inselbewohnern, unter anderem die Mama des Captains und einige strickende Männer mit Bommelmützen. Als alle eingetrudelt sind fahren wir los wieder Richtung Puno. Ich setzte mich oben aufs Dach, genieße die Sonne, schaue den Männern zu (die wahnsinnig schnell stricken und für das Strickmuster die verschiedenen Farben um den Hals hängen haben - ich hätte mich schon längst verhäddert) und mache ein kleines Schläfchen.
    In Puno wieder angekommen setze ich mich in eines der vielen Straßen-Restaurants am Hafen, trinke einen frisch gepressten Orangensaft und schreibe ein bisschen über die letzten Tage. Später bestelle ich mir mein Abendbrot hier - Trucha al vapor, gedünstete Forelle mit Mais, Bohnen, Salat und vielen verschiedenen Kartoffel-Sorten. Sehr sehr lecker!!
    Ich vertreibe mir die Zeit, nehme ein Taxi zum Terminal Puno und starte um 22:00 Uhr mit dem Bus Cruz del Sur in die Nacht von Puno nach Cusco.
    Read more

  • Day290

    Titikakasee

    May 17, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 9 °C

    Von La Paz ging es weiter nach Puno am Titikakasee. Die Busfahrt war mal wieder ein kleines Highlight für sich. Angefangen damit, dass als wir gerade mit dem Bus das Gelände des Terminals verlassen wollten, der Bus nochmal hielt und jemand durch den Bus ging und eine Gebühr einsammelte für die Benutzung des Busterminals. Ausserdem mussten wir in Copacabana (am Titikakasee) nochmal umsteigen. Vorher jedoch, hielt der Bus und der Busfahrer erklärte uns, dass wir jetzt eine Fähre nehmen und das diese 2 Bolivianos pro Person kostet. Wir verstanden nur etwa die Hälfte aber folgten einfach mal der Masse. Wie sich auf der anderen Seite herausstellte war das eine gute Idee gewesen - denn der Fahrer hatte es auf einmal unfassbar eilig, ein verträumter Passagier musste die Straße hinauf rennen, der Fahrer wurde langsamer, öffnete kurz die Tür und der Mann konnte hinein springen. Von Copacabana ging es weiter über die Grenze nach Peru und schlussendlich nach Puno. Nach einem 20 minütigen Fußmarsch durch die dunklen Straßen erreichten wir kurz nach 22 Uhr unsere Unterkunft. Nachdem wir eingecheckt hatten, fragte uns der Besitzer ob wir schon eine Tour auf den Titikakasee gebucht hätten - und als wir erfuhren, dass für den nächsten Tag noch Plätze frei seien, waren wir hellauf begeistert. Da wir noch nicht mal dazu gekommen waren Geld in Peru abzuheben, bezahlten wir alles in US$ und konnten sogar noch ein bisschen tauschen.
    Am kommenden Tag ging es schon kurz vor 7 Uhr los und wir wurden zum Hafen gefahren und in ein Speedboat gesetzt. Das hatten wir zwar nicht gebucht und nicht bezahlt, aber es war noch Platz und so durften wir mit. Zuerst ging es zu den Uros. Das sind die Ureinwohner, die auf den schwimmenden Schilfinseln auf dem See wohnen. Die Inseln bestehen aus Schilf was bündelweise verbaut wird. Der Teil des Schilfs der Unterwasser wächst setzt Methan und Kohlendioxid frei und sorgt deshalb für Auftrieb. Die Inseln selbst sind mit Eukalyptus im Seeboden verankert, damit sie nicht abtreiben. Auf der Insel steht jedes Haus auf einem kleinen Podest und es leben meist 1-2 Familien auf einer Insel. Ansonsten gibt es pro Insel noch einen Hochsitz und eine steinerne Kochstelle. Mittlerweile leben die Uros fast ausschließlich vom Tourismus und nachdem wir eine kleine Einführung in das Leben auf den Inseln bekamen, wurden die Verkaufsstände aufgeklappt. Wir kauften mehr aus Anstand ein kleines Souvenir bevor wir weiterfuhren. Der schönere Teil begann dann auf der Insel Taquile. Eine wirklich malerische kleine Insel auf der das Leben keine Hektik kennt. Wir spazierten ein bisschen über die Insel, von der einen Seite aus konnte man die weißen Spitzen der bolivianischen Anden sehen, ansonsten blickte man auf die kleinen Felder der Bauern. Die Menschen hier sind bekannt für ihre besonders hochwertigen Webarbeiten, und diese trugen sie auch mit stolz. Überall waren wunderschön verzierte Mützen, Schals und Gürtel zu sehen und jeder der sonst gerade nichts zu tun hatte, schien zu Stricken. Auf dem Weg zum Mittag fanden wir noch eine Pflanze, die unserer Pfefferminze sehr ähnlich riecht und schmeckt, aber erst ab einer Höhe von ca. 3.000 m wächst. Munja fördert die Verdauung und hilft gegen die Höhenkrankheit, hat aber hier eher einen Ruf wie bei uns Kamillen- oder Fencheltee - wer ihn nicht unbedingt trinken muss lässt es. Uns hingegen hat er richtig gut geschmeckt. Des Weiteren fand unser Guide noch eine Pflanze die eine Menge natürliche Tenside enthält und sich damit super als Seife verwenden lässt.
    Mittagessen bekamen wir dann bei einer einheimischen Familie und es gab wahlweise Fisch oder Omelette mit Reis. Als Vorspeise gab es eine Quinoa-Suppe und Brot mit der hier verbreiteten Chili-Paste aus klein gehacktem Chili, Koriander und Tomaten. Einfach lecker! Nach dem Essen fuhren wir 2 Stunden zurück nach Puno. Wir genossen die Fahrt auf dem oberen Deck in der Sonne und zogen uns dabei einen ziemlich fiesen Sonnenbrand zu. Als wir in der Stadt waren, trafen wir uns noch mit Franz, den wir auf der Busfahrt kennengelernt hatten und gingen Alpaka-Steak essen und tranken noch 2 Gläser Pisco Sour, das Peruanische Nationalgetränk.
    Zurück im Hotel pflegten wir dann gleich unseren Sonnenbrand und packten unsere Taschen denn am nächsten Tag sollte es gleich weiter nach Cusco, in die Nähe des Machu Picchu, gehen.
    Konrad
    Read more

  • Day18

    Lac Titicaca - Ile Taquile

    January 14, 2017 in Peru ⋅ ❄️ 0 °C

    Au petit matin, on déjeune et on fait nos adieux à la maman de Olga. Elle nous dit de revenir lorsque nous aurons des bébés! Aussi, elle donne la fleur sacrée des péruviens, tricotée à la main, à Jessie qui l'accueille avec un grand sourire! Notre court séjour sur Amantani est déjà terminé. La température est nettement plus humide ce matin: une bonne pluie s'abat sur le lac. Cela ne nous empêche pas de se rendre au port plus bas, vêtus de circonstance. On prend le bateau pour une heure qui nous amènera à l'île voisine : Taquile.

    L'île de Taquile est semblable à Amantani, mais compte une population plus réduite, soit de 3 000 habitants, repartis en 6 communautés. Elle a autre fois servi de prison à l'arrivée des espagnols puis, est devenu par la suite, la propriété des habitants qui y vivaient. Elle est ouverte au tourisme depuis les années 70, tandis qu'à Amantani, c'est seulement depuis 1997. La traversée est plus mouvementée que celle vers Amantani, car de grands vents s'abattent sur le lac. On arrive à bon port à l'heure prévue et nous descendons pour aller marcher jusqu'à la place centrale, située plus haut sur l'île. Encore une fois, nous progressons lentement sur les trottoirs. Malgré la pluie, le paysage reste très appréciable. Nous arrivons à la place centrale où se trouve quelques commerces et une exposition de photographies. On fait le tour d'une boutique qui vend des vêtements faits à la main. Ici sur Taquile, les homme font le tricot et les femmes s'occupent du métier à tisser. Cela donne de très bons résultats et Jessie se laisse d'ailleurs tenter par un foulard coloré.

    Sur Taquile, les hommes portent une tuque différente selon leur statut matrimonial : une tuque avec pointe blanche signifie que l'homme est célibataire, alors qu'une tuque pleinement colorée signifie qu'il est marié. Il est plus facile ainsi de dénicher quelques hommes potentiels pour Olga!

    Entre temps, la pluie cesse quelque peu et c'est beaucoup mieux lorsque nous reprenons la marche pour aller plus haut sur l'île. En chemin, en plus des champs en terrasses, on voit des enclos de moutons, de vaches et de porcs. Nous arrivons au sommet de l'île et, de cet endroit privilégié, nous apercevons un des ports de l'île. Un petit lapin nous dit bonjour et on repart quelques minutes plus tard vers notre port d'arrivée. Il faut dire qu'il n'y a pas beaucoup d'animaux sur l'île. Les animaux d'élevage sont présents bien-sûr, mais pour avoir des animaux domestiques, il faut avoir l'autorisation de la communauté.

    Le soleil commence à se faire sentir et on enlève des couches au fur et à mesure que nous approchons de l'objectif. Juste avant d'arriver au port, nous arrêtons dans un restaurant pour se ravigotter avant d'entreprendre la traversée d'un peu moins de 3 heures pour regagner Puno. Au menu: une soupe de quinoa, une omelette ou de la truite, accompagné de pommes de terre et de salsa.

    La traversée se passe très bien, vu la température plus clémente. On a le temps de faire une sieste et de regarder le paysage tout au long du trajet. Lorsqu'on s'approche du port de Puno, on passe près des îles Uros, ces îles flottantes situées dans la baie.

    Lorsque nous débarquons de l'embarcation, nous faisons nos adieux à Olga. Elle a été une super guide et nous avons beaucoup apprécié la visite avec elle. Après s'être fait la bise, nous marchons un peu dans le port et faisons quelques achats. Il y a des boutiques à profusion! On poursuit la marche vers notre hôtel. C'est une journée magnifique, idéale pour gambader dans la ville de Puno (voir les 2 dernières photos). Nous déposons nos affaires dans notre nouvelle chambre et se reposons quelques minutes avant de retourner explorer les lieux. À notre premier séjour à Puno, il faisait nuit alors nous n'avons pas pu apprécier la ville à sa juste valeur.

    Oh oui! Hier, nous nous sommes gâtés. Nous sommes allés au restaurant La table del inca. Wow! C'était super bon. Au menu: ceviche de truite d'un lac tout près de celui du Titicaca. Truite et bœuf en croûte et comme dessert brownies et crème brûlée aux herbes Muña. Miammmm! Le serveur nous faisait mention qu'il avait du revoir toutes ces recettes, car en altitude, le degré débulition n'est pas le même et la viande est plus longue à cuire. Au final, ce restaurant n'est pas le #1 de Puno pour rien! :-) On s'est régalé!
    Read more

  • Day25

    Tag 2 Urostiticacalodge - Taquile Island

    July 14, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute wachte ich bereits um 5.50 auf und da es kaum bewölkt war, nutzte ich die Gelegenheit mir den Sonnenaufgang anzusehen. Die Ruhe am Morgen, kombiniert mit der Schönheit des Sees und der aufgehenden Sonne, machen das zu einem besonderen Erlebnis! Auch wenn es a.....kalt war!

    Nach dem Frühstück gings heute für mich zur Insel Taquile, etwa 1 1/2 Speedbootstunden von der Lodge entfernt. Taquile hat 2500 Einwohner und ist UNESCO Weltkulturerbe. Die gesamte Insel gehört den hiesigen Communities und das Land darauf darf nicht verkauft werden. Große Hotelketten wollten schon Hotels auf der Insel errichten, es ist aber nicht erlaubt.
    Taquile ist 6 km lang und die 5.größte Insel im Titikakasee (größte Insel: Isla del Sol in Bolivien).
    Auf der Insel gibt es weder Anwälte noch Polizei. Sollte trotzdem mal was passieren, werden die Übeltäter in der Öffentlichkeit bestraft (mit Gürtelschlägen-min.3 - max.21).

    Scheidung ist auf Taquile verboten. Wer einmal heiratet muss dies sein ganzes Leben bleiben. Früher war eine Hochzeit nur innerhalb der Inselbewohner erlaubt (führte zu Inzucht), heute dürfen auch Personen von außerhalb geheiratet werden.

    Es gibt 3 Kindergärten, 2 Volksschulen und 1 Highschool auf der Insel, die Lehrer kommen aus Puno. Viele schließen die Schule aber nicht ab, weil sie sehr jung heiraten und dann Fischen, Jagen, Nähen und Stricken wichtiger sind als Bildung. Jeder auf Taquile muss ein arbeitsreiches Leben führen, wer faul ist wird aus der Community ausgeschlossen.

    Vom Hafen gehen wir erstmal zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man einen tollen Blick über den Titikakasee hat und einen Gletscher in Bolivien sehen kann. Anschließend geht es weiter zu einer der Communities. Dort werden wir freundlich begrüßt. Man zeigt uns, wie das Leben auf Taquile geführt wird und stellt uns einen traditionellen Tanz in typischen Gewändern vor. Nach dieser Darbietung gibt es Mittagessen. Selbstgemachtes Brot, Quinoasuppe und Forelle aus dem Titikakasee. Wie bis jetzt jedes Essen in Peru sehr lecker!
    Ich lerne 2 sehr nette Deutsche aus Köln kennen, mit denen ich die restliche Zeit der Tour verbringe!
    Gegen 16.00 bin ich wieder zurück in der Uros Titikakalodge.

    Da es heute sehr windig und dadurch relativ kühl ist, wärme ich mich erstmal mit Tee auf und anschließend heißt es schon wieder packen, denn morgen verlasse ich den Titikakasee auch schon wieder!
    Read more

  • Day4

    Taquile Island

    October 10, 2018 in Peru ⋅ 🌬 11 °C

    Bei strahlendem Sonnenschein genossen wir die zwei Stunden lange Fahrt auf dem Titicacasee mit guten Snacks im oder auch mal im Außenbereich des Bootes 😉☀.
    Zur Mittagszeit erreichten wir dann Taquile, eine der beiden großen Inseln recht tief im See gelegen. Ein beschwerlicher Anstieg von etwa 200m bescherte uns dann aber eine herrliche Aussicht und wurde von mal wieder vorzüglichem Essen begleitet: Quinoasuppe, frisch gegrillter Forelle und einem Cocatee zum Abschluss. Dabei lernten wir durch unseren Guide so einiges über die Kultur der dort lebenden Völker, sowie der Bedeutung der verschiedenen Hüte, die wohl gemerkt von den Männern gefertigt werden.
    Insgesamt bin ich hin und weg von dieser dort gelebten Kultur, dem Miteinander und vor allem auch deren Häusern und das alles umrundet von den Weiten eines eher Ozeanverdächtigen Sees.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Taquile, Isla de Taquili, Intika

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now