Peru
Amantani

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

101 travelers at this place

  • Day11

    Amantani, Pérou

    December 15, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 10 °C

    Cette île restera un des plus beau souvenir de notre voyage au Pérou. Les habitants d'Amantani vivent sans eau, sans électricité, sans internet... La vraie vie ! Les hommes travaillent dans leurs champs en récoltant du mais, du quinoa, des pommes de terre... Pendant que les femmes s'occupent de l'entretiens de la maison, de la nourriture et du tissage afin de leur apporter un minimum de revenu grâce aux touristes. Nous avons eu la chance de pouvoir dormir chez Gabriel et Alicia, deux hôtes extraordinaires qui ont tout fait pour que l'on se sente au mieux auprès d'eux.
    Pendant cette escursion nous avons pu faire la connaissance de Morgane et de Thomas, deux français venant de Bordeaux, voyageurs dans l'âme, qui nous ont fais part de leurs fabuleuses expériences et sans qui ces deux jours n'auraient pas été pareil. Ils travaillent dans le domaine de l'énergie solaire et ont une vision de la vie qui nous ont tout de suite plu ! Ecolos, aventuriers et le cœur sur la main, nous avons partagés des moments plus que formidables à leurs côtés : la montée du Patcha Mama, la soirée en tenue tradionnelle et deux belles soirées autour de Pisco sour à Puno. On espère les revoirs en France... Ou ailleurs ! Merci à eux ❤️ #Tometmoausoleil
    Read more

  • Day12

    Taquille, Pérou

    December 16, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    A peine arrivé sur l'île de Taquille, le guide nous explique que l'on doit gravir 540 marches pour arriver au point culminant de l'île, alors c'est parti on grimpe!
    Une fois en haut, on a pu admirer des ruines Incas et apercevoir au loin les sommets Boliviens.
    Après l'effort, le réconfort... Avec nos amis Morgane, Thomas, Françoise et Enrique, nous partageons un bon repas, le dernier de ces deux jours d'excursion.
    Pendant le repas le guide nous explique que les habitants ont un code vestimentaire qui traduit leur état sentimental (célibataire, marié, à la recherche d'une ou d'un compagnon).
    Les hommes qui portent un bonnet à pointe blanche sont célibataires.
    Si le pompon du bonnet est incliné en arrière, cela signifie que la personne qui le porte ne recherche rien de spécial.
    Si le pompon est incliné à gauche ou à droite, cela veut dire qu'il est à la recherche d'une compagne.
    Pour les femmes, suivant si elles ont leur voile laissant apparaître leur figure ou non, cela indiquera aux hommes si elles sont libres ou non.
    Les hommes mariés ont un grand bonnet rouge.

    Puis, il est déjà l'heure de retrouver à Puno... 3h de bateau plus tard, nous voilà de retour à la civilisation et on peut vous dire que ça fais bizard de renouer avec le bruit incessants des klaxons !
    Read more

  • Day270

    Lago Titicaca - Peru & Bolivia

    February 28 in Peru ⋅ ☁️ 11 °C

    So und jetzt sind wir am Titicaca!
    Dem höchstgelegenen kommerziell schiffbaren Gewässer der Welt - was für ein ausgesuchter Superlativ. Stellenweise hat es viel schwimmenden Plastikmüll, aber das Panorama ist wunderschön. Wir übernachten in Puno, einer eher tristen Hafenstadt, von wo die meisten Bootstouren auf den Titicaca starten. Genau das haben wir auch vor. Wir nehmen am nächsten Morgen ein Boot zu den schwimmenden Schilfinseln von 'Uros'. Hier präsentiert man uns das Leben, die Bauweise der Inseln und die Kultur der Einwohner in einer witzigen Folklore-Show. Weiter geht die Fahrt nach 'Amantani' - für uns das eigentlich Ziel der ganzen Tour. Auf der Insel leben in 10 Kommunen knapp 4.000 Menschen. Der Alltag ist durch Feldarbeit und Handwerk geprägt und die Insel hat erst seit Anfang des Jahres Elektrizität durch eine eigene Solaranlage. Bei unserem 'homestay' übernachten wir bei der Familie von Agustín und Julia. Sie empfangen uns mit leckerem Essen, viel Herzlichkeit und freuen sich über unser Gastgeschenk (Früchte und Avocados). Am Nachmittag steht ein Fußballspiel der Tourteilnehmern gegen die Dorfherren und anschließend eine Wanderung auf die Inselberge 'Pachamama' und 'Pachatata' an. Am Ostufer des Titicacas sieht man die schneebedeckten Gipfel der Cordillera Real und im Westen zieht ein massives Gewitter auf. Beim Abendessen spielen wir noch eine Runde mit Enkel Liam und der nächsten Morgen begrüßt uns mit einem unglaublichen Morgenrot. Zurück auf dem Boot geht's zur Nachbarinsel 'Taquile'. Auch hier lernen wir bei einem Spaziergang die Kultur und Eigenheiten der Insel kennen. Auf der abschließenden dreistündigen Rückfahrt genießen wir an Deck die strahlende Sonne und gigantische Wolkenkulisse.
    Wir bleiben eine weitere Nacht in Puno und nehmen am nächsten Morgen den Bus nach Copacabana.

    Nein, nicht Brasilien! Copacabana am Titicaca, aber schon in Bolivien. Das Ortsbild ähnelt aber dem des berühmten Namensvetters. Langgezogener Strand (allerdings mit Kies) und über dem Ort trohnt ein Fels mit Aussichtspunkt (aber ohne Christusstatue). Es ist Nebensaison, was bedeutet, dass wenig Touristen da sind. Aber es ist Karneval, was bedeutet, dass die Tagesabläufe etwas durcheinander sind 😉
    Unsere Unterkunft liegt am Ortsrand, so genießen wir die Ruhe und begeben uns auf eine weitere Wanderung. Mit einem colectivo fahren wir nach 'Yampupata', von wo man einen tollen Blick auf die Isla del Sol hat. Die insgesamt 22 km Rückweg wandern wir entlang des Seeufers und genießen natürlich nochmal eine leckere 'trucha' zum Mittagessen. Nach unserer Rückkehr legen wir gepflegt die Füße hoch. Tessa's Geburtstag beginnen wir mit einem leckeren Frühstück. Den restlichen Tag spazieren wir durch den Ort, wir schwimmen im kalten Titicaca, besorgen uns eine bolivianische SIM-Karte, zum Sonnenuntergang geht's auf den Aussichtsfelsen und wir gönnen uns ein schönes Abendessen.
    Der Schaltjahrtag startet mit der Besorgung von leckeren empanadas für unsere Busfahrt nach La Paz. Auf dem Weg in den Regierungssitz Boliviens muss man eine Engstelle des Titicaca überqueren. Bus und Passagiere setzen in getrennten Fähren über, was den Vorteil hat, dass man dem emsigen Treiben der Anlegestellen in aller Ruhe zuschauen kann.

    Warum eigentlich jetzt schon Bolivien? Wir haben doch noch bis Mitte Mai Zeit.
    Leider ist die politische Lage in Bolivien momentan angespannt. Der abgesetzte Präsident Evo Morales befindet sich im Exil und im Mai sind Neuwahlen angesetzt. Die lokalen Nachrichten und kennengelernte bolivianos meinen, dass auch mit gewaltsamen Protesten und Ausschreitungen zu rechnen ist und raten uns dringend davon ab in den Wochen rund um die Wahl am 03.05. in Bolivien und seinen Großstädten zu sein.
    Außerdem ist in den Andengebieten gerade Regenzeit, also nicht die besten Wanderbedingungen. Somit besuchen wir jetzt den Süden Boliviens und die Städte und wenn's im April wieder trockener ist geht's nochmal zurück nach Peru in die Berge.
    Read more

  • Day304

    Amantanie et Taquile

    August 6, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 7 °C

    Le lendemain on va au port pour prendre un bateau pour visiter les îles de Taquile et de Amantanie. Ils proposent que des tours incluant les îles flottantes de Uros, on se dit que ça peut être sympa de les voir 😊 Le tour inclut une nuit et les repas mais on décide de se prendre que le transport et de se débrouiller sur place pour le reste. Après 1h heure de bateaux on arrive à l’endroit où se trouve les îles, on s’arrête sur une d’entre elle où 4 familles y vivent. Au début c’était sympa un type charmant nous raconte leur histoire et comment ils les fabriquent. En fait quand l’eau monte, des bouts de terre se détache du sol. Ils découpent des portions, les ramènent et les assemblent entre elles à l’aide de cordes. Ensuite ils les recouvrent de roseaux et sont sans cesse en train de les entretenir. Avec les roseaux, ils fabriquent également des bateaux super jolis. Quand l’explication se termine, les femmes nous font visiter leurs habitations et c’est là que la visite commence à devenir bizarre. Leur but était clairement de nous faire de la peine afin qu’on leur achète de l’artisanat hors de prix ! On est vraiment mal à l’aise tandis que les autres touristes tombent dans le panneau… En fait on apprend que c’est devenu un véritable business, des gens de la ville viennent même acheter des îles car ça rapporte beaucoup plus qu’un travail standard ! A la fin ils veulent nous faire faire un tour dans leur bateau monnayant 10 Sol, tous les touristes y vont sans réfléchir, on est les seuls à pas vouloir mais on finit par céder… Quand le bateau part les femmes font une petite chanson sans conviction… Au milieu du trajet, un tout petit enfant tombe à l’eau ! heureusement que j’ai les réflexes de batelier et me précipite pour le sortir de l’eau ! 🤣

    Après un petit arrêt sur une autre île flottante, on repart avec le bateau pour Amantanie.

    Sur le bateau nous rencontrons deux suissesses du valais avec un accent à couper au couteau ! Excellent haha ! Quand nous arrivons nous suivons une jeune fille super sympa qui nous emmène dans la maison de ses beaux-parents. Elle nous dit que nous sommes seul à dormir ici, nickel car nous n’avons vraiment pas envi d’être avec une horde de touristes ! Un peu plus tard 4 Italiens arrivent avec le beau-père… Ca nous embête un peu mais voilà on fera avec.. On part se balader un peu et ensuite on va sur la place du village, les villageois étaient en train de danser devant tous les touristes on reste 5min mais ça sonnait un peu trop faux pour nous du coup on s’éclipse pour monter en haut de la colline. La vue est superbe, on reste jusqu’à coucher de soleil 😊 Bien sûr, il ne faut pas rêver, après la danse tous les touristes sont aussi montés. On descend, on commence à manger mais au moment où les italiens arrivent, le beau-père nous demande d’aller manger dans notre chambre ! Evidement ça nous énerve, Naty pète un plomb et passe un bon moment à discuter avec lui. Finalement il s’est senti mal et on est aller manger avec la famille dans la cuisine. Ensuite ils nous parlent d’une fiesta dans le village, ils nous donnent des habits traditionnels, on sentait l’entourloupe arriver mais bon.. Après une petite marche on arrive dans une grande salle où il n’y a que les touristes. En voyant ça on se casse direct et on va se poser au calme au bord du lac. Décidément ce tour n’est pas une réussite… D’ailleurs on se dit que ce sera le dernier car les deux derniers étaient de la merde ! On ne supporte pas ces ambiances de faux authentique (et ça fonctionne sur la plupart des gens, c’est le plus incroyable !).

    Bref, on va se coucher, le lendemain matin on repart pour l’île de Taquile. Là on va se balader les deux, on fait le tour de l’île, c’est un endroit calme aux décors magnifiques ce qui nous fait beaucoup de bien 😊 On finit par rentrer à Puno où nous repassons une nuit avant de partir pour Copacabana en Bolivie !
    Read more

  • Day290

    Titikakasee

    May 17, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 9 °C

    Von La Paz ging es weiter nach Puno am Titikakasee. Die Busfahrt war mal wieder ein kleines Highlight für sich. Angefangen damit, dass als wir gerade mit dem Bus das Gelände des Terminals verlassen wollten, der Bus nochmal hielt und jemand durch den Bus ging und eine Gebühr einsammelte für die Benutzung des Busterminals. Ausserdem mussten wir in Copacabana (am Titikakasee) nochmal umsteigen. Vorher jedoch, hielt der Bus und der Busfahrer erklärte uns, dass wir jetzt eine Fähre nehmen und das diese 2 Bolivianos pro Person kostet. Wir verstanden nur etwa die Hälfte aber folgten einfach mal der Masse. Wie sich auf der anderen Seite herausstellte war das eine gute Idee gewesen - denn der Fahrer hatte es auf einmal unfassbar eilig, ein verträumter Passagier musste die Straße hinauf rennen, der Fahrer wurde langsamer, öffnete kurz die Tür und der Mann konnte hinein springen. Von Copacabana ging es weiter über die Grenze nach Peru und schlussendlich nach Puno. Nach einem 20 minütigen Fußmarsch durch die dunklen Straßen erreichten wir kurz nach 22 Uhr unsere Unterkunft. Nachdem wir eingecheckt hatten, fragte uns der Besitzer ob wir schon eine Tour auf den Titikakasee gebucht hätten - und als wir erfuhren, dass für den nächsten Tag noch Plätze frei seien, waren wir hellauf begeistert. Da wir noch nicht mal dazu gekommen waren Geld in Peru abzuheben, bezahlten wir alles in US$ und konnten sogar noch ein bisschen tauschen.
    Am kommenden Tag ging es schon kurz vor 7 Uhr los und wir wurden zum Hafen gefahren und in ein Speedboat gesetzt. Das hatten wir zwar nicht gebucht und nicht bezahlt, aber es war noch Platz und so durften wir mit. Zuerst ging es zu den Uros. Das sind die Ureinwohner, die auf den schwimmenden Schilfinseln auf dem See wohnen. Die Inseln bestehen aus Schilf was bündelweise verbaut wird. Der Teil des Schilfs der Unterwasser wächst setzt Methan und Kohlendioxid frei und sorgt deshalb für Auftrieb. Die Inseln selbst sind mit Eukalyptus im Seeboden verankert, damit sie nicht abtreiben. Auf der Insel steht jedes Haus auf einem kleinen Podest und es leben meist 1-2 Familien auf einer Insel. Ansonsten gibt es pro Insel noch einen Hochsitz und eine steinerne Kochstelle. Mittlerweile leben die Uros fast ausschließlich vom Tourismus und nachdem wir eine kleine Einführung in das Leben auf den Inseln bekamen, wurden die Verkaufsstände aufgeklappt. Wir kauften mehr aus Anstand ein kleines Souvenir bevor wir weiterfuhren. Der schönere Teil begann dann auf der Insel Taquile. Eine wirklich malerische kleine Insel auf der das Leben keine Hektik kennt. Wir spazierten ein bisschen über die Insel, von der einen Seite aus konnte man die weißen Spitzen der bolivianischen Anden sehen, ansonsten blickte man auf die kleinen Felder der Bauern. Die Menschen hier sind bekannt für ihre besonders hochwertigen Webarbeiten, und diese trugen sie auch mit stolz. Überall waren wunderschön verzierte Mützen, Schals und Gürtel zu sehen und jeder der sonst gerade nichts zu tun hatte, schien zu Stricken. Auf dem Weg zum Mittag fanden wir noch eine Pflanze, die unserer Pfefferminze sehr ähnlich riecht und schmeckt, aber erst ab einer Höhe von ca. 3.000 m wächst. Munja fördert die Verdauung und hilft gegen die Höhenkrankheit, hat aber hier eher einen Ruf wie bei uns Kamillen- oder Fencheltee - wer ihn nicht unbedingt trinken muss lässt es. Uns hingegen hat er richtig gut geschmeckt. Des Weiteren fand unser Guide noch eine Pflanze die eine Menge natürliche Tenside enthält und sich damit super als Seife verwenden lässt.
    Mittagessen bekamen wir dann bei einer einheimischen Familie und es gab wahlweise Fisch oder Omelette mit Reis. Als Vorspeise gab es eine Quinoa-Suppe und Brot mit der hier verbreiteten Chili-Paste aus klein gehacktem Chili, Koriander und Tomaten. Einfach lecker! Nach dem Essen fuhren wir 2 Stunden zurück nach Puno. Wir genossen die Fahrt auf dem oberen Deck in der Sonne und zogen uns dabei einen ziemlich fiesen Sonnenbrand zu. Als wir in der Stadt waren, trafen wir uns noch mit Franz, den wir auf der Busfahrt kennengelernt hatten und gingen Alpaka-Steak essen und tranken noch 2 Gläser Pisco Sour, das Peruanische Nationalgetränk.
    Zurück im Hotel pflegten wir dann gleich unseren Sonnenbrand und packten unsere Taschen denn am nächsten Tag sollte es gleich weiter nach Cusco, in die Nähe des Machu Picchu, gehen.
    Konrad
    Read more

  • Day9

    Der beste Abend und die schlimmste Nacht

    June 16, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    Der beste Abend und die schlimmste Nacht

    Gegen 8.00 verabschiedete ich mich mit einem letzten Pancake von der Zivilisation und gab mein Leben in die Hände des peruanischen Fahrrad-Rikscha-Fahrers.

    An den Kreuzungen schloss ich die Augen und schickte Stoßgebete nach oben. Sonst war die Fahrt ganz amüsant. Die Fahrer lieferten sich regelrechte Straßenrennen und überholten sehr, sehr knapp. Ich und meine Beifahrerin gewannen (juhu?).

    Am Hafen angekommen kauften wir noch schnell ein paar Stifte für die Kinder als Gastgeschenk (bringt das nicht jede Gruppe mit? Was machen sie mit diesen Unmengen an Stiften?) und es ging auf unser Boot. Das entspricht absolut europäischen Standard- sogar Toiletten gab es und ein Sonnendeck für 8.
    Die Bar suchte ich aber vergeblich. Well.

    Nach einiger Zeit hielten wir an einer schwimmenden Insel an. Ich kenne andere schwimmende Inseln aus Vietnam. Diese hier war aber ausschließlich aus Naturmaterialien gefertigt. Und sie schwankte und man sank in das Schilfgras ein ...
    Wir wurden von den Einheimischen begrüßt und sie zeigten uns, wie die Insel gebaut wird. Dann kamen die Damen des Dorfes und nahmen uns mit in ihre Häuser. Maria zog uns die Tracht des Stammes an, Rock, Jacke, Bommel um den Hals und Hut- alles knallbunt!
    Anschließend sangen die Damen noch einige Lieder. Der Höhepunkt war „Alle meine Entchen“- auf deutsch von peruanischen Frauen in Tracht am Titicacasee. Alkohol brauche ich für diese Erfahrung wohl nicht.

    Auf ging es zur nächsten Insel. Dort konnte man sich einen Stempel vom Titicacasee für seinen Pass geben lassen. Legal und anerkannt? Unwahrscheinlich. Aber ein Muss für Stempeljäger, wie ich es bin.

    Auf der Insel Taquile hatte ich ein Nahtoderlebnis: Wir sind 1 km bergauf gelaufen. Ich dachte, ich schaff es nicht. Wollte nur noch heulen! Aber dafür bekam ich zu wenig Luft. Dazu kam, dass ich noch mit anderen auf der Toilette war aber der externe Guide hat nicht gewartet 😡 wusste nicht so wirklich, wo es lang ging. War aber nicht die letzte. Habe den Weg richtig gefunden und bis ich den Guide wieder gesehen habe, war mein Ärger verflogen.

    Dann ging es gleich zum Mittagessen. Es gab Forelle aus dem Titicacasee und die war sehr lecker. Die Gaststube hatte nicht genug Getränke, somit musste immer jemand vom Personal ganz nach unten laufen und brachte Tüten mit Getränken... Nach dem Essen erzählte uns der Guide etwas über die typische Tracht und was die Farben bedeuteten. Zum Weltkulturerbe der Insel gehören die strickenden Männer, die sehr genau und versiert die Muster stricken.

    Nach dem Essen setzten wir unsere Wanderung fort, allerdings ging es nur noch geradeaus oder hinunter. Der Weg war manchmal steinig, bin froh um meine Wanderschuhe.

    Weiter mit dem Boot zu unserer Übernachtungsinsel Takonita.
    Dort standen die Einheimischen in Festtracht am Steg und wir gaben allen die Hand. Sie begrüßten uns sehr herzlich. Der „President“ sprach ein paar Worte. Er sagte, dass sich alle freuen, Gäste zu haben und dass sie uns mit offenen Armen begrüßen.
    Die Hütten wurden zugewiesen. Sie waren rund, bestanden aus 2 Betten aus Schilfgras. Es gab eine Lampe, die funktionierte aber erst abends. Toiletten waren außerhalb aber sahen ganz ok aus, gefliest und es gab Seife zum Händewaschen.

    Viel zum Auspacken gab es ja eh nicht. Ich bestellte mir noch eine Decke und dann ging ich runter an den Steg um zuzuschauen, wie manche mit den Fischerbooten rausfuhren.
    Dann zeigten uns die Einheimischen, wie sie ihre typischen Handarbeiten herstellen. Wir durften es auch versuchen.

    Leider wurde es ab 17.00 immer kühler. Ich trug Leggins und Jeans, t-Shirt, Soft-Shell-Jacke, 2 (!) Winterpullover und die dünne Daunenjacke. Zum Glück gab es gegen 18.00 Essen, dazu auch warmen Tee.
    Zum Essen gab es eine Graupensuppe und danach Bratkartoffeln mit Ei und Reis.
    Ich entschied, dass ich diese Nacht nicht ohne nen ordentlichen Dusel überstehen würde, also gab es zum Essen schonmal 2 Bier. So richtig warm war es beim Essen noch nicht also entschieden Ingrid und ich, die einzige Flasche Whiskey zu kaufen und uns ein paar Shots zu genehmigen. Nach 30 min und 7 Mittrinkenden war die Flasche leer und wir ein bisschen lustig.

    Schließlich kamen die Einheimischen und verkleideten uns mit der typischen Tracht, die auch warmhalten sollte. Ich bekam einen gelben Rock, dazu ein Jäckchen und noch den typischen Hut. Dann gingen wir raus und feuerten das Lagerfeuer an.

    Die Einheimischen führten mehrere Tänze zu ihrer typischen Musik (Trommel, Rassel und Flöte) auf, das war ein Erlebnis! Zuerst führten sie einen Tanz gegen böse Geister auf, dabei trugen die Männer Masken (ähnlich der Häs!) und jeder hielt sich an einem Strick fest und sie hüpften ums Feuer. Danach kamen noch 2 andere sehr schöne Tänze. Schließlich wurden auch wir aufgefordert, mitzumachen und so tanzen wir ums Feuer. Das war toll, bisher das beste Erlebnis des Urlaubs! Aber auch sehr anstrengend.
    Die Einheimischen zogen sich danach zurück und wir hörten unsere eigene typische Musik („Atemlos“🙄).

    Gegen 23.00 und etliche Biere später zogen wir uns nach einem letzten Bob Marley Set zurück in unsere Hütten.

    Insgesamt hatte ich 5(!) dicke Wolldecken und mein Schlafsackinlay. Kalt war es nur am Gesicht, der Rest war warm. Ich schlief aber auch in meinen Klamotten. Nur die Jeans und die Wanderschuhe habe ich ausgezogen.
    Die Nacht war leider nicht gut. Habe das Abendessen oder den Whiskey (unter keinen Umständen das Bier!) nicht vertragen und so machte ich mich immer mal wieder auf zur kalten Toilette.

    Die Tür meiner Hütte ging nicht richtig zu, immer wenn der Wind wehte, bließ er durch mein Zimmer und die Tür öffnete sich. Habe die Sache dann mit meinem Rucksack behoben.

    Gegen 5.30 klingelte der Wecker und ich war fertig und wusste nicht, wie ich den Tag überstehen sollte. Zum Glück hatte ich einen Teil der Reiseapotheke dabei und so nahm ich Buscopan, Iberogast, Loperamid und Vomex. Zum Glück steht heute nur Busfahren auf dem Plan. Sind aber noch mehr an kränkeln.

    Mit dem Schiff ging es pünktlich 6.30 und nach Verabschiedungszeremonie wieder aufs Festland. Heute ist die längste Busfahrt der Reise: 7-17.30 mit einer einstündigen Pause (und Toilettenpausen). Dank dem Medicocktail ging es mir rasch besser aber ich fühlte mich wie erschlagen. Hab die meiste Strecke geruht oder geschlafen und immer mal wieder einen Keks geknabbert.

    Die Landschaft verändert sich nun. An den Anden sieht schon jeder Hügel so aus, wie die Umgebung von Machu Picchu. Es ist alles viel grüner.
    Unsere Reiseleiterin kommt aus dem Urubamba - Tal und erzählt mit Herzblut von dieser Gegend.

    Die erste Dusche nach dieser langen Zeit tat übrigens auch ziemlich gut 😉
    Read more

  • Day165

    Sur le lac Titicaca

    February 21, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

    Apres ces quelques jours à Arequipa nous partons pour le lac Titicaca, immense lac à 3800m d'altitude, berceau de la civilisation Inca et frontière naturelle entre la Bolivie et le Pérou.

    Il y a quelques années, j'étais déjà venu sur ce lac mais côté Bolivien et en avais un super souvenir, j'étais donc très curieux de voir le côté péruvien et j'avoue qu'on n'a pas avoir été déçus, c'était canon !

    Nous sommes parti pour 2 jours sur le lac et avons dormi chez l'habitant sur une des îles du lac à plus de 3h de bateau (oui c'est un très grand lac). Nous avons été accueillis par Manuel chez lui avec sa femme, sa fille et ses deux petits enfants. Manuel est très gentil et très curieux, nous avons beaucoup parlé avec lui. Nous étions aussi dans la maison avec une finlandaise super sympa. 

    Il y a un super état d'esprit d'entraide sur l'île, par exemple dès que le tourisme s'est développé la communauté a mis en place un système de rotation pour accueillir les touristes, afin que chaque famille puisse bénéficier de cette rente. Cela fait que chaque famille reçoit des touristes une à deux fois par mois en fonction de la saison, et on pouvait donc vraiment sentir qu'ils faisaient cela avec plaisir ! 

    Notre famille s'est donc occupée de nous pendant presque 24h avec beaucoup d'attention! On a mangé des soupe de quinoa absolument délicieuse et le soir nous avons été invités à la fête du village! Manuel était très excité d'aller danser haha (en fait grâce à la rotation ils ne font pas ça tous les soirs et sont donc super contents quand c'est leur tour). Ils nous ont habillé en poncho et tenue traditionnelle, et manuel nous a montré comment danser !!! Même si très touristique, l'ambiance était super sympa! (voir video)

    La journée, on a fait une petite marche jusqu'au sommet de l'île où il y a des lieux sacrés de civilisations pré Colombienne en l'honneur de la Pachamama (la mère nature) et du Pachatata (l'univers), de là haut on avait une superbe vue sur le lac. On a eu beaucoup de chance avec le temps car on est dans le pire mois pour visiter le Pérou (on s'en est rendu compte dans avion, no comment...) et malgré tout on a eu un grand soleil pendant les 2 jours sur le lac.

    Après une nuit absolument horrible sur le pire matelas de ma vie (mais bon ça n'a pas empêché Marie de dormir comme un bébé, comme d'hab...) on est parti sur une autre île pour une jolie balade mais très éprouvante car à 4000m chaque pas est un gros effort. Enfin, on est allé sur des îles flottantes faites avec des plantes genre roseaux, ces îles sont peuplées par une ethnie qui après avoir été persécutée par les Incas a fui la terre ferme et vit depuis sur ces îles artificielles qui demande un sacrée entretien. Aujourd'hui c'est clairement un truc à touristes et n'est plus trop authentique mais ça reste intéressant à voir.

    Ces 2 jours auront été notre premier vrai enchantement au Pérou avec la rencontre de Manuel et son adorable famille Quechua.

    On part maintenant direction Cusco l'ancienne capitale Inca et carrefour des Andes.

    On vous embrasse!
    Read more

  • Day2

    Amantani

    August 24, 2015 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

    This morning we board a boat on Lake Titicaca. We head to Taquile Island for lunch in a local restaurant and the chance for some
    shopping in the local weaving cooperatives. From there we head to Amantani where we overnight with a local family and enjoy
    typical music of the area. The following morning we will visit the floating islands of Uros en route to Puno.
    The Totora reeds that grow in the shallows of the lake are used for making everything from the islands themselves to the model
    boats that the islanders sell. The islands are made up of layers upon layers of reeds; as the layers closest to the water start to rot,
    they are replaced with fresh reeds on top. The reeds are also used to build their boats, which if constructed well will last up to 6
    months.
    Read more

  • Day94

    Day 94: Ariba Ariba, Puno day tour

    October 22, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    What a ride, this bus was like a spacewagon going left, right, back, forward, up and down in total darkness it felt like a simulator but without a screen 😑. I had no idea where it was going and I could only sleep 2 hours of the 6 it took us. It arrived at 4:30 and my booking for the boat trip was at 7:30 but they didn't specify with what company so I had to book again and off course pay again. It's not much but all these little faults together doubles the expenses for a day easily. It's worth it and adds to the adventure and culture. I went for a coffee in the bus terminal to kill the 3 hours of waiting. This waitress was guiding me to a table I didn't want (because I wanted a view on lake Titikaka while the sun rose) and there were 5 tables available but no way I could sit there. When I sat at her option, I ordered and stood next to the window to take some pictures and waited for my breakfast. An other backpacker showed up and just took a seat at one off the window tables. He appeared to be dutch and we started a conversation. The waitress pointed at my table while she was standing before him and started moving his stuff to my table. It's really strange the way the just do things sometimes 😂. I went with a small bus to the boat at Titikaka and entered the boat while clmibing over 8 others. Than the boat moved from 1 spot to another to let other passengers board more easy. We got a panflute/ ukulele player on board while the boat was washed and finally took off when both were done and the boat was full. We visited the floating houses made of reed and had a little trip on one of the reed boats. We got a full demonstration on how they lived and their history.
    From here we had a 2 hour trip to Taquile island, I fell a sleep on the back of the boat relaxing in the morning sun. I missed a little speech but I got some heads up after. The group climbed the mountain on the Island to an elevation of almost 4km. Lake Titikaka is almost the highest lake in the world with 3600 meter below sea level and it is the second largest lake in South America. Therefore it feels like a see but is certainly not when you try to do activities around it. The climb was no problem but you feel the lack of oxygen. A beautifull island (a little like greece), we had soms lunch and went down the hill on the other side. The boat brought us back and I chilled outside on the back again. A relaxing day, I had some diner with my new friend Tim from London. A writer, so no lack of things to talk about, a taxi brought me back to the bus terminal where my bus arrived at 21:30. This time I slept like a baby on the way back. At 4:30 in the morning I arrived in Cuzco again and took a cab to my hotel and had to wait 1 hour in front of the door before they woke up haha. No problem it was a quiet area near the airport. I could check in directly took a shower and fell a sleep on the bed. Good morning 😆😉
    Read more

  • Day35

    Lake Titicaca

    June 15, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 13 °C

    This morning we said goodbye to our host "Mama" and boarded the boat again to go and explore Taquile Island.
    As cold as the nights are here the days can be lovely. It was more walking at high altitude today but we were rewarded with some beautiful fresh Trout for lunch from the lake. After the 3 hour boat trip back to Puno we headed out for our last dinner with our wonderful Intrepid guide Patricia.
    At the restaurant we were treated to several performances of local dances and music.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Amantani

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now