Portugal
Viana do Castelo (Monserrate)

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Viana do Castelo (Monserrate):

Show all

64 travelers at this place:

  • Day4

    Tag 4 Belinho - Viana do Castelo

    August 9, 2019 in Portugal ⋅ ☁️ 21 °C

    Hallo Ihr Lieben,

    Tag 5 begann mit 3 Mädels auf Wanderschaft. Neben Teodora kam noch Lisa dazu und wir sind gemeinsam in die 17km gestartet.
    Ich muss sagen, ab heute gefällt mir der Weg so richtig. Wir verlassen das städtische und industrielle und durchlaufen das erste Mal Jungel ähnliche Abschnitte ohne Pflasterstraßen sondern mit Wurzeln und weichem Sandboden. Die Füße haben sich über die Abwechslung auch gefreut. Endlich mal eine andere Belastung.
    Und so stapfte wir über Stock und Stein quatschen mal hierüber mal Nichts, aber ich merke, ich brauche gerade keine Unterhaltung und laufe vorne weg.
    Gegen 13 Uhr überqueren wir die riesige Eisenbrücke von Gustav Eiffel, um auf die andere Flusseite in die Stadt Viana do Castelo zu gelangen. Da wir früh dran waren bekamen wir ein der letzten 3er Zimmer in der kirchl. Herberge.
    Auf dringlichste Empfehlung des Reiseführer sich für diese schöne Stadt Zeit zu nehmen, starten wir eine kleine Sightseeingtour die aber schnell beim ersten Feierabendbier vergessen ist. Wir bummeln danach noch durch Sträßchen, blinzeln mal hier und mal da rein, aber so richtig Lust hat niemand mehr und so ruhen wir uns beim nächsten Pub wieder aus. Im Anschluss an die Sightseeingtour kochen Lisa und ich in der Herbergsküche und wie man es sich vorstellt, quatscht hier jeder mit jedem. Einfach genial, wenn aus jeglichen Ländern der Erde die Menschen zusammen kommen. Genau sowas habe ich mir gewünscht und vorgestellt.
    Wir haben Wein angeboten bekommen von einer Deutschen, haben mit ihr, einem Polen, 2 Spaniern, 1 Chilenin und 1 Brasilianer den Abend verbracht und sind dann hundemüde ins Bett gefallen.

    Fazit des Tages:
    Es kann doch nicht sein, dass der Jakobsweg ein Wettrennen zu den Herbergen ist? Der Sinn ist, seinen Weg und sein Tempo zu finden und nicht als erstes an der Herberge zu sein.
    Read more

  • Day32

    Olá Portugal - Guarda & Viana do Castelo

    August 8, 2019 in Portugal ⋅ 🌧 20 °C

    So wunderbar-spektakulär sich Spaniens Nordküste auch präsentierte; langsam, aber sicher zog es mich gen Süden und damit nach Portugal!
    Mit dem Ziel Viana do Castelo durchquerte ich das atemberaubende Guarda, dessen Landschaft mit Unterstützung des diesig-stürmischen Wetters den Eindruck einer irischen Küstenlandschaft hinterließ.
    In Viana do Castelo stieß ich unerwartet auf ein Technofestival inklusive Verkehrschaos.
    Nach einer überschaubaren Stadtbesichtigung, rettete ich mich - wie sollte es auch anders sein - bei strömenden Regen und heftigen Bässen in meinen Camper 😉.
    Read more

  • Day4

    Viana do Castelo

    July 17, 2018 in Portugal ⋅ ☀️ 22 °C

    PÓVOA DE VARZIM - FÁO - MARINHAS - VIANA DO CASTELO

    35KM

    heute bin 6.30 gestartet ... der Weg war diesmal weniger ansprechend...ich lief die ganze Zeit an einer Hauptstraße entlang die eigentlich nur kerzengeradeaus ging und die Sonne brannte gnadenlos.. gut dass ich ne Cap dabei hatte... etwas Sonnenbrand konnte ich am Rest der nicht bedeckten Körperstellen nicht vermeiden ... inklusive die ersten Blasen unterhalb der grossen Zehen..
    Die letzten Kilometer waren megaanstrengend da ich vor Schmerzen in den Beinen kaum laufen konnte.. ordentlich Muskelkater...

    Aber jammern hilft ja nix...😂😂

    Ich bin froh nach dem Tag gestern noch was drauflegen konnte..denn die Berge kommen ja erst noch... wie ich mich drauf freue..lol

    Anbei die schönsten Eindrücke vom wenig beeindruckenden Weg heute..😋

    Bis morgen 😘😘
    Read more

  • Day8

    Day 3 of Camino De Santiago

    September 5, 2018 in Portugal ⋅ ⛅ 17 °C

    So day 3 was even more bleh than day 2. It started off rainy and muggy again. Today, I saw less pilgrims. Maybe 10 at the church in the morning to get our stamps then everyone dissipated. I walked with the gay couple from the hostel for about an hour and then stopped to get a bite to eat for breakfast so they went on their way. From there I had the choice to stay on the marked path or go towards the ocean on the "riskier" unmarked path. Since this was on the ocean, I decided to choose this way. Not to late after I was starting to regret my decision! Not only was the path on the ocean unmarked, but it was sand dunes after sand dunes of climbing. Not to mention there were bulls everywhere on this beach. I've never seen bulls on a beach. I was praying they would stay put. They did. My feet were hurting so bad at that point that I decided to take my shoes off and walk bare feet in the ocean. Was it ever freezing!! (Please remind me to go somewhere in the Mediterranean after this walk 😑) But it was better than taking the suffering from the blisters. To give you an idea, of the pain I decide to cut up pads to tape to my socks inside my shoes.. 😑😐.

    The more you walk the camino the more you will try anything to heal the pain you are creating!!!

    Anyway. 30 km later I had arrived at the ferry to cross over to Viana Do Castelo. This wonderful town. My GPS gave another 55 minute walk to my albergues. You've got to be kidding me! How did I not notice this when I booked it! Ugh. If I thought that was bad! I get to a the flight of stairs to go up to Santa Luzia. Well. That's the way to my room for the night! There must of been something like 500 steps. If someone can find out how many there were please do tell me! It felt like 1000 at this point. About half way through I notice a funicular going up from the city to the top. You have to be f*cking kidding me!!! 😡😡😡 #%×*$#!!!! Thanks GPS for telling me I had another option!

    Many breaks later and some cursing - I get to the top. Why would someone do this walk and put themselves through this much suffering! The albergue was nice but strange. Almost too quiet. On top of that the doors didn't have a lock. I guess I'll be sleeping with one eye open. I used the funicular to go get some food in the city and called it a night at 8pm. Let's hope tomorrow is better.
    Read more

  • Day156

    Spain to Portugal

    September 18, 2017 in Portugal ⋅ 🌙 15 °C

    OK so journey was horrible lots of swell and wind on the nose 10-15mph despite forecast of North veering North west less than 10mph until around 5pm, also drizzling on and off. So my first impressions of Portugal as we arrived were not great we had to start slaloming to avoid pots as well. But we reached dry land and the marina guy was great help in us moor showing us where to go in town and the town Viana do Castelo is pretty. We took a funicular (probably spelt wrong) up to the Basilica at Monte de Santa Luzia stunning views. If you look really carefully Take Five's masts are just to starboard of Tower block. We also wandered aimlessly in town so some random photos as well.Read more

  • Day133

    Viana de Castelo

    October 4, 2018 in Portugal ⋅ ☀️ 24 °C

    We travelled south out of Spain through beautiful scenery, stopping in Pontevedra, a very elegant town to refuel and stock up prior to entering Portugal.
    We had an overnight stop at a Camperstop motorhome site adjacent to the marina and a famous Eiffel rail and road bridge in this large town on the Limia river.
    The town a short walk away was very interesting with an old historical section.
    Trying to get to grips with the auto toll system on some of the Portugese motorways. Apparently we will be able to set up payment for the electronic tolls at the first service station on the motorway. Because we stopped so far north in Portugal we had not yet reached this point. Hopefully tomorrow it will be resolved, as we only have 5 days to pay any charges before being fined!!!
    Read more

  • Day16

    P3D4 18/374 km

    August 13, 2018 in Portugal ⋅ ☀️ 19 °C

    730 We had breakfast at the hotel at 830, so we started later today. Not very pleasant walk partly along a main street with lot of traffic and on a long (1.2km) bridge across Rio Lima. Second "breakfast" in a bar in Viana do Castel (beer, brandy, port wine).
    We took the elevator to Santa Luzia and walked from there down through beautiful eucalyptus + pine forest to Carreço. There were also lot if blackberries.
    On the way I have realised that I had forgotten to return the key from our room. At Carreço we found a post office and I was about to send to key back by a mail. But first I have called the hotel, the owner told me he was just now nearby returning from his work in Afife, so he could pick the key up. What a lucky coincidence.
    We had one beer and than we walked another 3 km to Afife where we took the train to Gondarém.
    Read more

  • Day1

    ... in Viana do Castelo

    May 24, 2017 in Portugal ⋅ ☀️ 19 °C

    First 3 days and 70 km done. No major injuries to report. Let's see how today's 28.5 km killer goes! All downhill from there.

  • Day4

    Follow the rainbow & Viana do Castelo

    November 20, 2018 in Portugal ⋅ ☀️ 13 °C

    Nachdems nachts gescheit gewütet hatte, wars morgens ganz klar unklar: hinter uns eine schwarze Front, vor uns Sonne und Regenbogen 🌈.
    Aber hilft ja nix und weit ist es auch nicht. Nach größtenteils trockenen zwei Stunden am Meer und durch Kulturlandschaft erreichen wir tatsächlich nach einigen Rückfragen die Busstation und lassen uns nach Viana do Castelo fahren.
    Hier genießen wir noch die Aussicht oben vom Berg bei der Kirche Santa Luzia, schauen das Städtchen an (echt alt und klein) und lassen uns noch einen Fisch schmecken 🎏
    Read more

  • Day7

    Hoch hinaus (Teil Zwei)

    May 20, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 16 °C

    Wieder fragte ich meinen besten Freund der letzten Tage - Google. Mit erschrecken musste ich feststellen, dass es sich dabei tatsächlich um die Kirche handelte, welche dort, hoch oben auf dem Berg lag. Ärgerte ich mich über mich selbst, vorher nicht richtig gelesen zu haben, konnte ich dies nun nicht mehr rückgängig machen. Ich fragte mich, wer zur Hölle auf die Idee kam, dort oben eine Pilgerherberge zu erbauen. Also quälte ich mich Schritt für Schritt, immer wieder verschnaufend am Wegesrand den Berg hoch. Hatte ich bereits schon fast 30 km in den Knochen, kroch ich förmlich die enge Straße hoch. Zu allem Übel musste ich den letzten Kilometer nun auch noch Treppen steigen. Diese zogen sich ewig hin, nach gefühlten 200 Treppenstufen erreichte ich endlich die Santa Luzia und mich belohnte ein atemberaubender Ausblick über die Küste Portugals. Hatte ich mich den ganzen Tag über gequält, so wurde ich am Ende doch belohnt, war glücklich und hatte ein breites Grinsen im Gesicht. 
     
    Ich traute mich gar nicht zu schauen, was der Tag mit meinen Füßen angestellt hatte. Doch führte kein Weg drum herum. Ich zog die Socken aus und musste feststellen, dass etliche neue Blasen hinzugekommen waren. Ob ich am nächsten Tag weiter gehen würde oder meine lädierten Füße doch lieber schonte ließ ich mir offen. Hinzu kam, dass sich dort oben auf dem Berg nicht mal ein Restaurant befand, hatte ich doch zuletzt am Morgen etwas gegessen. Hunger verspürte ich eh keinen, also aß ich einen meiner Riegel, die ich mir sicherheitshalber eingepackt hatte. Jedoch muss ich sagen, dass ich auf dem Weg selten hungrig war. So erging es nicht nur mir, sondern auch den anderen Pilgerern, was ich aus Unterhaltungen erfuhr. Die Worte meines Vaters daraufhin waren: "Nicht, dass du als Strich in der Landschaft wieder kommst, aber mit einem Besuch bei uns sollten wir das wieder ändern können". 
     
    Mit mir im Zimmer war eine weitere Deutsche, welche den ganzen Tag dort verbrachte, um eine Pause zu machen. Sie erzählte mir, dass ich einfach mit einer Seilbahn hätte den Berg hoch fahren können. Warum erfuhr ich erst jetzt davon. Am nächsten Morgen fühlte ich mich doch recht fit und beschloss mit ihr wenigstens ein kleines Stück bis nach Paço zu gehen. Ich rief bei einer Unterkunft an und fragte, ob sie zwei Betten für uns frei hätten. Wir hatten Glück, es waren zwei Plätze frei und wir konnten uns ganz entspannt auf den Weg dorthin machen. Auch sie hatte Probleme mit ihren Füßen, wir beschlossen vorher noch in einen Sportladen zu gehen um zu schauen, ob es da Schuhe gab, die ein Weiterwandern angenehmer machen würden. Jedoch ging dieser Plan nicht auf, jedenfalls nicht so richtig. Wir kauften uns beide Flip Flops, sie wanderte damit den Weg weiter und ich konnte diese wenigstens in den Herbergen anziehen, um noch eine andere Alternative zu meinen Sandalen zu haben. Mit den Sandalen beschloss ich auch, typisch deutsch, den Tag über nach Paço zu wandern. 
     
    In Paço angekommen fanden wir schnell unsere Herberge. Und es eine wunderschöne Unterkunft, in die sich wohl alle Pilger sofort verliebten. Es war ein altes Haus Landhaus aus Steinen, welches der Wirt Hugo aufwendig saniert hatte. Von dort aus hatte man einen schönen Blick auf das Meer. Für mich stand fest, hier bleibe ich nicht nur eine Nacht, ich sollte nicht die Einzige mit dieser Idee bleiben, machten sich doch langsam bei allen anderen Pilgern die ersten Wehwehchen bemerkbar. 
     
    Es war die Art Unterkunft, wie ich mir sie auf dem Camino immer vorgestellt hatte. Am Abend saßen alle zusammen, kochten, tranken Wein und plauderten über Gott und die Welt. Es spielte keine Rolle woher man kam, noch wie alt man war. Man verstand sich. 
     
    Am nächsten Morgen lief Marie, welche ich in der vorherigen Herberge kennenlernte weiter. Sie meinte sie will es wenigstens versuchen, wenn nicht, würde ja auch immer noch ein Bus fahren. Wir verabschiedeten uns und hofften auf ein Wiedersehen in Santiago. 
     
    Ich verbrachte einen ruhigen Tag mit den anderen Versehrten. Wir machten uns Gedanken, wie wir am nächsten Tag unserem Ziel näher kommen würden. War der Bus, bzw. die Bahn eine gute Alternative. Das erste Mal war dies eine Option für mich. Ich wollte ohne Zeitdruck weiter reisen, ohne sich abzushetzen und jeden Tag auf die Kilometer achten zu müssen, um ans Ziel zu kommen. Nach und nach kamen die anderen Pilger in die Unterkünfte und erzählten, dass auch sie ein Stück mit dem Bus gefahren sind. Mein schlechtes Gewissen diesbezüglich legte sich allmälig. Ich wollte es mir offen lassen und am nächsten Morgen entscheiden, wie es weiter gehen sollte. 
    Read more

You might also know this place by the following names:

Viana do Castelo (Monserrate)

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now