Romania
Cluj-Napoca

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day12

      Station #5: Cluj-Napoca, Rumänien

      March 14, 2020 in Romania ⋅ ☁️ 6 °C

      Bună ziua Freunde! Es folgt ein langer Text.
      Leute, dat wor et. Viele von euch werden es schon wissen: Wir haben unsere Reise beendet. Señor Corona machte eine Weiterreise für den Moment unmöglich. Und trotzdem möchten wir ein paar Eindrücke unseres letzten Stopps in Rumänien sowie die Umstände unserer Rückreise mit euch teilen.
      Wir verließen also Sighetu Marmatiei und fuhren nach Cluj-Napoca, die Hauptstadt des Staates Transsilvanien. Cluj ist die zweitgrößte Stadt Rumäniens, mit 300.000 Einwohnern und zu Höchstzeiten über 100.000 Studenten. Eine überraschend hippe und moderne Stadt, mit vielen schönen Plätzen, wie dem Museumsplatz und dem Einheitsplatz im Stadtzentrum. Außerdem haben wir den Weg in ein ganz wunderbares Nudelrestaurant gefunden!
      Das Hauptthema während unseres Aufenthalts in Cluj war aber natürlich Corona. Da die Situation immer ernster wurde, führten wir viele Diskussionen darüber, wie und ob überhaupt wir unsere Reise würden fortsetzen können.
      Lange Rede, kurzer Sinn: Wir beschlossen, nach Deutschland zurückzukehren. Da wir auf unserer Reise das Fliegen vermeiden wollten, suchten wir nach Zügen, um nach Deutschland zu gelangen. Gesagt getan, wir buchten Fahrkarten für die Fahrt nach München über Ungarn und Österreich. Was wir zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wussten: Ungarn sollte just in der Nacht vor unserer Heimreise seine Grenzen schließen. Aber wir saßen im Zug ... und wenn es Probleme geben sollte, würde doch jemand mit uns sprechen, oder? Nun, nein. Kurz nach der ungarischen Grenze, gerade als wir dachten, wir seien sicher, wurden wir von ungarischen Grenzpolizisten aufgefordert, unsere Sachen zu nehmen, den Zug zu verlassen und nach Rumänien zurückzufahren. Wir durften nicht nach Ungarn einreisen! Na ja, wenigstens hatten wir Glück mit dem Wetter.
      Um die Sache abzukürzen (falls denn überhaupt noch jemand mitliest): Wir fuhren zurück nach Cluj, trafen coole Österreicherinnen und türkische Erasmus-Studenten im Zug, verbrachten eine weitere Nacht in Cluj, verspeisten ein weiteres Mal hervorragende Pasta und nahmen am nächsten Tag ein Flugzeug zurück nach Deutschland. Richtig unwürdige Art, diese Reise zu beenden. Aber hey, zumindest ist es eine Geschichte, die wir nicht so schnell vergessen werden. Man bekommt doch nicht jeden Tag den Zugang zu einem anderen Land innerhalb der Europäischen Union verweigert, oder?! Und wir sind gesund, also halb so wild.
      Also, wer bis hierhin gekommen ist: Danke, dass ihr uns auf unserer nun doch leider recht kurzen Reise begleitet habt! Natürlich sind wir ein bisschen traurig, aber im Moment gibt es doch größere Probleme auf der Welt! Es gilt jedoch: Schaltet eure Empfangsgeräte mal noch nicht vollständig ab. Vielleicht kommt da ja in Zukunft nochmal was von uns ...
      Passt auf euch auf Freunde, wascht euch die Hände, bleibt zu Hause, habt keine Panik. Peace out
      Read more

      Traveler

      Großes Pech, aber willkommen in Deutschland!

      3/19/20Reply
      Traveler

      Oh mein Gott, da habt ihr die kurze Zeit so viel erlebt und könnt ein Buch darüber schreiben. Die Hauptsache ist, dass ihr gesund und munter wieder zu Hause seid. Lg

      3/19/20Reply
      Traveler

      Tja, es wirklich sehr schade, dass Ihr dieses anfänglich tolle Abenteuer nach so kurzer Zeit abbrechen musstet, aber das Wichtigste ist, dass Ihr gesund - wenn auch auf Umwegen - wieder gut in Deutschland angekommen seid!

      3/19/20Reply
      Traveler

      Was soll ich sagen: Ein sehr schöner Abschlusskommentar. Witzig ist, dass Euch am Ende eine ungarische Fluggesellschaft nach Deutschland fliegt. Die Lufthansa hat ja alle Flüge von Cluij gestrichen. Irgendwie bemerkenswert. Aber na ja, ich wünsche Euch, dass ihr Eure perfekte Vorbereitung irgendwann noch einmal nutzen könnt. Viel Spaß in Erfurt!!

      3/19/20Reply
       
    • Day24

      Cluj-Napoca (Klausenburg)

      September 27, 2022 in Romania ⋅ ⛅ 17 °C

      Zum Frühstück hat uns der erste Straßenhund besucht, er hat natürlich auch was abbekommen.
      Auf einem sehr lehmigen Weg ging es dann zu unserem Stellplatz für die Nacht im Hochland von Klausenburg.

      Traveler

      Gabs keine Wege oder Straßen? 😱

      9/27/22Reply
      Traveler

      Nicht wenn man an die coolen Spots will 😎

      9/27/22Reply
      Traveler

      woher wusstest du, dass dort ein cooler Spot ist? 💁‍♀️

      9/27/22Reply
      Traveler

      Da gibt es eine nette Mobilanwendung 😏

      9/27/22Reply
      3 more comments
       
    • Day1

      Let's get the show on the road

      August 29, 2022 in Romania ⋅ ☀️ 25 °C

      Is September still too hot to ride around Turkey and Cyprus? We’re about to find out.

      We postponed this year’s adventure so we won’t melt down in the south. And then we postoned a few days more, because we were exhausted and took longer than expected to put together our luggage.

      Tent ☑️
      Swim suits ☑️
      Enthusiasm ☑️

      Let’s go! 🏁
      Read more

    • Day1

      Brain reset - T0

      July 17, 2021 in Romania ⋅ ⛅ 28 °C

      Saturday morning. It was finally time to leave. My stomach is always funny when I'm nervous and this day was no exception.

      Although we woke up early, we had to finish packing and setting everything up on the motorbike. I also wanted to drop off my company laptop, to mark this rite of passage, something that I had been putting off until the very last minute.

      By the time we got everything done it was already noon. We immediately knew some things will continue to shift and move in the way we set them up, but we were both so eager to get going we just made sure we checked everything off the list.

      And it was finally go time. Except our GPS wouldn't work. It certainly didn't seem like a promising start. Răzvan managed to fix it quickly, as it was just a pin that wasn't connecting properly. Saved the day before even having lunch! And then it was really show time.

      We left home around 2pm and our spirits were up. Adventure time!
      Read more

    • Day5

      Cluj-Napoca, Rumänien

      August 3, 2022 in Romania ⋅ ☀️ 28 °C

      Diese Stadt raubt mir sämtliche Nerven. Die Straßen gehen rauf und runter, sodass sie der steepest Street in der Welt Konkurrenz machen. Außerdem sind die Kreisverkehre kaum mehr als Kreuzungen, sodass sie absolut verwirrend wirken.
      Als wir bei Läden ankommen sind, genehmigen wir uns erstmal eine Dose Ananas für meine Nerven und um die Vitamine wieder etwas in die Höhe zu treiben. Lotte kauft sich einen wärmeren Schlafsack, damit sie endlich ihren eigenen hat (ihr anderer war nur geliehen) und ich komme langsam über diese merkwürdigen Straßenverhältnisse hinweg.
      Wir laufen in das was sich Innenstadt nennt, aber wirklich beeindruckt sind wir nicht. Nach nur kurzer Zeit verlassen wir die Stadt wieder.
      Natur ist ohnehin viel schöner. Städte sind laut, überfordernd und man sieht sich schnell satt.
      Read more

    • Day11

      Bukarest - Paris des Ostens

      July 11, 2019 in Romania ⋅ ⛅ 18 °C

      Am Morgen um kurz vor neun stolpere ich aus meinem Hostel in der Bukarester Innenstadt. Was ich nun entdecke, steht in krassem Gegensatz zu den Aussagen der jungen Frau an der Rezeption des Hostels. Diese hatte, als sie hörte, dass ich Deutscher bin, wieder mit leuchtenden Augen ein Loblied auf mein Heimatland gesungen, gepaart mit der Klage über die Zustände in Rumänien. Ich aber entdecke an diesem Morgen eine Stadt, die den Namen „Paris des Ostens“ völlig zu Recht trägt. Weltstädtische Boulevards, urbane Paläste, große, ausladende mit Fontänen geschmückte Plätze, enge, winkelige Straßen mit schattigen Cafés, wohlgepflegte Parks mit weißen und schwarzen Schwänen, spielenden Kindern, lesenden Jungen und ausruhenden Rentnern, Museen, Hochschulen, Bukinisten, die von der Psychologie Freuds über Molières Werke, dem Leben Jesu bis hin zur Kosmologie Lesestoff zu fast jedem erdenklichen Thema anbieten… Bukarest begeistert mich.

      Von vielen urbanen Eindrücken erschöpft organisiere ich in einem Café meine Rückreise: Aus Mangel an passenden Zug- und Busverbindungen nehme ich mit Wojzek, einem Polen, über BlaBlaCar Kontakt auf. Er nimmt mich gerne in seinem großen Renault Espace bis Kattowitz, seinem Zielort, mit. Wir starten um kurz nach 18 Uhr.

      Die Fahrt durch Transilivanien ist zauberhaft. Leider ist nicht Zeit für viel, doch zumindest ein gemeinsames Abendessen in diesem geheimnisumwitterten Teil Rumäniens auf der Durchfahrt. Wieder gute, deftige Küche, wie ich sie auf dem Balkan oft genossen habe. Schmeckt!
      Read more

    • Day202

      UNTOLD!!!!!

      August 2, 2018 in Romania ⋅ ⛅ 28 °C

      SO MUCH FUN.

      Before the music festival, we wandered through the main square of Cluj and saw the cutest mobile prosecco van being set up for a private party. After seeing me take some photos and hearing me exclaim how adorable it was, the owner kindly poured us some prosecco and invited us to join the party. Perhaps it really is the nicest place in the world!

      After a crazy crazy attempt getting to the airport in Brussels, we somehow made our flight (thank you WizzAir for having such poor on-time performance!). Just in time for Chainsmokers, Kygo, Tiesto, and Jason DeRulo. SO GOOD.
      Read more

    • Day117

      Cluj - Klausenburg

      August 10, 2018 in Romania ⋅ ☀️ 26 °C

      Da wir schon nicht die Hauptstadt Rumäniens angeschaut haben, sollte es wenigstens die zweit größte Stadt des Landes sein. Also jockelten wir über die Dörfer in Richtung Norden nach Cluj-Napoca (Clausenburg).

      Unsere Erwartungen waren recht hoch und um es vorweg zunehmen, sie wurden nicht ganz erfüllt. Nachdem uns Sibiu so ans Herz gewachsen ist, mit seiner gemütlichen und liebevoll gestalteten Altstadt/Stadtzentrum, waren wir von Cluj sehr enttäuscht. Finn blieb etwas außerhalb des Stadtzentrums stehen und wir nutzten die Tram. Unser erster Weg führte uns zur Touristen-Information und wir deckten uns mit einem Stadtplan zur besseren Orientierung ein. Schnell war uns klar eine richtige Fußgängerzone oder eine Altstadt, gibt es hier nicht nach unseren Vorstellungen.

      So marschierten wir mit unserem Stadtplan in der Hand los in Richtung „rumänischer Nationaloper“ und gegenüber bestaunten wir direkt die „Kathedrale Mitropolitana“. Zwei Gebäude die unterschiedlicher nicht sein können, uns jedoch von der Architektur sehr beeindruckt haben. Im Anschluss ging es am „Tailor Tower“ vorbei wieder in die andere Richtung des Stadtzentrums zurück. Der Tower war im Mittelalter die südöstlichste Ecke der Festung Cluj und gehört heute zu den wenigen noch erhaltenen Festungstürmen. Auf dem Weg kamen wir noch an einen kleinen Ladenfenster vorbei, an dem eine kleine Schlange an Menschen, ein für uns unbekanntes Gebäck kaufte. Kurzerhand standen wir auch in der Schlange und bestellten zwei süße Gebäcke mit Kirsch- und Apfelfüllung. Sehr vorzüglich!

      Gestärkt ging es weiter, ein Stück durch den botanischen Garten und dann hoch auf den kleinen Hausberg (Fortress Hill) von Cluj, um die Aussicht über die Stadt zu genießen. Wir hockten uns ein wenig in die Sonne und genossen die Sicht von oben auf die Häuserblocks. Irgendwann gesellte sich noch eine Katze zu uns und so saßen wir zu dritt und genossen die Zeit.

      Wieder in der Stadt unten angekommen, marschierten wir noch etwas durch die Gassen und ließen den Tag ganz typisch rumänisch in einem Irish Pub mit Guinness, Cidre und Fish and Ships ausklingen. Unser Fazit zu Cluj ist ein wenig zweigeteilt ... ganz klar gibt es ein paar nette Gebäude zum Anschauen, aber richtig abgeholt und begeistert, hat uns die Stadt nicht. Ganz klar bleibt unser Favorit in Rumänien, die süße kleine Stadt Sibiu. Hier haben wir uns von der ersten Sekunde an wohlgefühlt und sind noch immer begeistert von den Häusern und der wunderschönen Altstadt. Zusammengefasst: Cluj kann man machen, muss man aber nicht!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cluj-Napoca, Klausenburg, كلوج نابوكا, Горад Клуж-Напока, Клуж-Напока, Kluž, Κλουζ-Ναπόκα, Kluĵo, Cluj, کلوژ-نپوکا, קלוז-נאפוקה, Kolozsvár, Կլուժ-Նապոկա, CLJ, クルジュ=ナポカ, კლუჟ-ნაპოკა, 클루지나포카, Castrum Clus, Cluj Napoca, Klužas-Napoka, Kluža-Napoka, Клуж-Напока хот, क्लुज-नापोका, Kluż-Napoka, کلوج ناپوکا, کلوژ-ناپوکا, คลูช-นาโปกา, Kaloşvar, کلوژ ناپوکا, Kluž Napok, קלויזנבורג, 克卢日-纳波卡

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android