Romania
Timișoara

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day12

      Ein Keller voller Kommunismus

      August 13, 2022 in Romania ⋅ ☁️ 26 °C

      Heute haben wir uns wieder einen gemütlichen Tag gemacht; nur ein Museumsbesuch stand an. Obwohl, das "Muzeul Consumatorului Comunist" (in deutsch etwa "Museum des kommunistischen Verbrauchers") ein Museum zu nennen, wäre wohl übertrieben. Viel mehr ist es ein Keller vollgestopft mit Gegenständen aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als Rumänien unter den Einfluss der Sowjetunion geriet.

      Eigentlich als Nachbildung einer Wohnung gedacht, ist davon nicht mehr viel zu sehen. Der Besitzer des Museums, der zuerst alleine mit Sammeln der Gegenstände begann, kriegt inzwischen aus dem ganzen Land allerlei Krimskrams zugeschickt. So gleicht die Wohnung eher einem Messi-Haushalt. Dafür kann man alles genau anschauen und in die Hand nehmen. Ziemlich interessant, was so alles in den Regalen und Gestellen steht!
      Read more

      Traveler

      Mmh, gseht mega fein us 🤩

      8/13/22Reply
      Traveler

      ...null Kalorien😉

      8/13/22Reply
       
    • Day11

      Timișoara

      August 12, 2022 in Romania ⋅ ⛅ 29 °C

      Unser erster Halt auf unserer Reise durch Rumänien ist Timișoara. Mit knapp 320'000 Einwohner ist sie nach Bukarest und Cluj-Napoca die drittgrösste Stadt des Landes.

      Geprägt wird das Stadtbild durch rund 14'500 historische Gebäude, von denen einige wunderbar farbig daherkommen. Gerade an den beliebten Plätzen, dem Piața Libertății oder dem Piața Unirii, stehen rundherum reich verzierte Gebäude, die auch gut nach Wien passen würden. Die Stadt war lange Zeit Teil von Österreich-Ungarn und das sieht man ihr an.
      Einige Gebäude, an manchen Orten auch ganze Häuserreihen, sind aber eingerüstet und werden gerade renoviert. Und nicht weniger Ecken werden wohl noch zu Baustellen werden. Wir glauben, das sich schon ein Besuch in fünf Jahren lohnen würde, um ein noch schöneres Stadtbild betrachten zu können.

      Wir schlendern hier durch die Strassen und müssen immer wieder pausieren, um die Fassaden zu begutachten. Die "Kathedrale der Heiligen drei Hierarchen" am unteren Ende des Piața Victoriei ist besonders beeindruckend in ihrer Architektur. Die von uns so gerne erwähnte Cafékultur wird auch hier zelebriert und wir machen uns einen gemütlichen Tag in dieser überraschend schönen Stadt.
      Read more

      Traveler

      Wunderschön, man glaubt ja nicht das man in Rumänien ist und eine glückliches Mami am Café trinken geniesst es lg.luzia

      8/12/22Reply
      Traveler

      Die Häuserzeile erinnert mich etwas an Rostock…. ich würde behaupten ihr fühlt euch wohl, das freut mich sehr 😍 liebe Grüsse Evi 😘

      8/12/22Reply
       
    • Day29

      Timisoara: kleine romanische Stadt

      July 29, 2021 in Romania ⋅ ⛅ 28 °C

      Die erste kleine Überraschung in Timisoara hatten wir gleich zu Beginn, wir hatten nämlich eine weitere Freewalking Tour ins Auge gefasst, diese wurde jedoch kurzerhand abgesagt. Daher erkundeten wir die Stadt kurzerhand selber. Hierbei haben wir die beiden Hauptplätze besucht, welche beide sehr imposante Gebäude aufwiesen. Danach ging es weiter zum Rosengarten und durch einige Parks, bis wir bei dem mit Abstand beeindruckendsten Ort in dieser Stadt waren: die orthodoxe Kathedrale. Hier sind wir zunächst in den Seiteneingängen gewesen, welche in erster Linie für das Kirchenpersonal war. Danach waren wir in der Kathedrale selber, bei der noch unterirdisch eine unglaublich tolle Ausstellung mit zahlreichen Originalbildern von früheren Jahrhunderten war. Diese Kirche bleibt für uns beide definitiv immer was besonderes, vor allem wegen der Seiteneingänge, welche wir so das erste mal benutzt haben.Read more

    • Day2

      Arrival at my residence in Timişoara

      August 7, 2022 in Romania ⋅ ⛅ 32 °C

      Romania is quite nice. Landscape is beautiful and the roads: wow! Ideal for every car and motorbike. No comparison with Bulgaria which seems to be Europe's garbage country in this case. I am asking myself where are the billions of Euros gone for the infrastructure.

      Carpathians or Transylvania is really beautiful and invites to discover more. I just saw the top of the iceberg.

      On my way today to Timişoara I get caught into rain for round about one hour. The temperature fell down from 36°C to 19,5 °C. I could see nothing, even my fuel gauge. So I almost run out of fuel. But I could get to a petrol station with almost empty fuel tank. After the rain there was the sun again and I dried very fast at 30°C.

      By the way, I accomplished 39.500 km with my motorbike.
      Read more

    • Day20

      Temeswar

      July 26, 2022 in Romania ⋅ 🌙 18 °C

      Wie die letzten Tage, so auch heute: Start bei Sonnenaufgang. Sehr heiß und ein langer Weg bis Temeswar. Dazwischen gab es nichts , was sich gelohnt hätte. Straßen super. Autofahrer sind rücksichtsvoll. Die Stadt ist sauber. Rumänien gibt ein ganz anderes Bild ab, als meine Erinnerungen von 1989.Read more

    • Day15

      Den Dritten das Brot

      August 23, 2019 in Romania ⋅ ☁️ 24 °C

      (Bert) Unsere heutige Fahrt von Drobeta - Turnu Severin nach Timisoara führt uns in die Banat-Region. Neben den Siebenbürgern waren die Banater- bzw. Donauschwaben die zweite große deutschstämmige Einwanderungsgruppe nach Rumänien. Allerdings fand die Umsiedlung viel später statt, so etwa ab 1700. Österreich-Ungarn hatte das Gebiet vom Osmanischen Bereich übernommen und ein Interesse daran, die neue Provinz wirtschaftlich zu entwickeln. Da kamen die häufig aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Umsiedler gerade recht. Der überlieferte Spruch „den Ersten der Tod, den Zweiten die Not, den Dritten das Brot“ lässt ahnen, mit welche Härten dieser Prozess verbunden gewesen sein muß.

      Genausowenig wie die Siebenbürger spielen heute die Banaterschwaben noch eine Rolle in Rumänien. Lediglich ein deutsches Theater fällt uns in Timesoara auf. Ein stärkeren Eindruck hinterlässt - neben den bunten Schirmen in einer Fußgängerzone - die Catedrala Mitropolitana Ortodoxa, zumal die Gläubigen tatsächlich das tun, was ich zuvor gelesen hatte: sie beten nicht nur, sondern berühren alle Bildnisse und Skulpturen. Eine für unsere Gewohnheiten sehr haptische Religionsauffassung.

      Schade ist, dass das Museum der Revolution samstags bereits um 14 Uhr schließt (und sonntags gar nicht öffnet), denn wir hätten gerne mehr darüber erfahren, wie es eigentlich zum Sturz des stalinistisch-kommunistischen Ceaucesu 1989 kam - zumal die Bewegung stark von Timesoara ausging.

      So in unserem Geschichtsdrang gestoppt, wenden wir uns Banalerem zu und beobachten zwei Mädels, die an zentraler Stelle und in grellen Outfits vermutlich für Instagram posieren. Dennoch ist uns bewußt, dass dies mit hoher Wahrscheinlichkeit zu mehr Likes führt, als wir jemals für alle unsere Reise-Footprints zusammen bekommen werden. Erkenntnis des Tages: Social Media ist ungerecht.

      Die Fahrt in die drittgrößte Stadt Rumäniens führt uns im Übrigen lange Zeit am Donauufer entlang. Landschaftlich erinnert das Ganze an den Donaudurchbruch bei Kehlheim, nur in groß (der Fluß ist hier viel breiter) und lang (wir folgen fast 2 Stunden bzw. 100 km schön schwingenden Uferkurven). Der Durchbruch hier wird "Eisernes Tor" genannt, und wenn wir auf die andere Flussseite schauen, dann sehen wir Serbien.

      Noch ein kleiner Fotonachtrag zu gestern (Drobeta): Das wirklich schöne Theater sowie der weniger schöne Brunnen befinden sich in unmittelbarer Nähe und bilden einen merkwürdigen Kontrast. Noch merkwürdiger ist, dass in Rumänien Eltern abends gerne ihre Kinder in kleinen Elektroautos auf zentralen Plätzen umherfahren (lassen). Kompliment im Übrigen an die Marketingabteilungen in München, Ingolstadt und Stuttgart: Wenigstens hier von Tesla keine Spur.

      Last not least: Norbert hat sein Portemonnaie wieder, Iliana und Domian haben es im Quartier in Moisei gefunden und einen Umschlag mit kompletten Inhalt an unser Hotel in Timesoara geschickt. Soviel zum Thema Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft in Rumänien.

      Und noch ein interessanter Link, der die europäische Problematik zwischen armen und reichen Ländern beleuchtet:
      https://www.spiegel.de/politik/ausland/rumaenie…
      Read more

    • Day1

      Nacht"ruhe" in Timisoara

      August 4, 2022 in Romania ⋅ 🌙 27 °C

      War schon ein ganz schöner Ritt bis hier. 3 Länder durchfahren, 4 Grenzen überquert. Aber nur die rumänische Grenze war besetzt und sie wollten Pässe sehen - ein besonderes Verhältnis zu den ungarischen Nachbarn. 😅Read more

    • Day14

      Ankunft in Timişoara

      November 6, 2016 in Romania ⋅ 🌬 15 °C

      Worte eines Reisenden (Daniel):

      Wie klischeehaft kann ein Land sein? Gerade im Südwesten Rumäniens angekommen. Vom Gleis aus einfach die Schienen vor dem wieder anfahrenden Zug gekreuzt wie alle anderen auch. Dann durch eine Unterführung mit Deckenhöhe 1,80m gehastet. Nacht, pfeifender Wind, flackerndes Laternenlicht, Ratten am Rande der finsteren, leeren und kaputten Straße. Lose von Masten hängende Kabel. Zähnefletschende Köter hinter Maschendraht versuchen sich durch den Zaun zu uns durchzubeißen. Eine Mischung aus Wild- und Hauskatze, vielleicht aber auch eine mutierte Ratte, kreuzt seelenruhig die menschenleere Straße. Und Google Maps so: Sie haben Ihr Ziel erreicht!Read more

      Traveler

      Passkontrolle an der Grenze nach Rumänien

      11/6/16Reply
       
    • Day20

      Getting to Timisoara, Romania

      July 13, 2019 in Romania ⋅ ⛅ 17 °C

      Nearly didn't get here!!
      We took a taxi to the bus station that was on our ticket but the station had no information about the bus departure.
      What to do??!!
      I emailed a Help! message to the bus company hoping they would see it ASAP. They did and rang to say the driver is already there with a white minibus at the taxi stand!! They're not allowed in the big station and there is only 8 passengers so we'll go in a minibus. We didn't know any of this, just assumed it was a normal big bus company out of the bus station.
      All was good in the end, moving at around 140 km/hr to make up time!! We had to wait for the other 6 at the airport.
      Steve got off at Arad to go hunting with a local and I went on to Timisoara.
      Did a big walk into Old Town and the new flash Mall. Quite a mix of dirty ruins, restored old buildings and modern new ones. EU money starting to reshape it.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Timişoara, Timisoara, Temeswar, Timișoara, تيميشوارا, Тимишоара, Temešvár, טימישוארה, Temišvar, Temesvár, TSR, ティミショアラ, 티미쇼아라, Timišoara, طمشوار, Темишвар, Temeşvar

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android