Here you’ll find travel reports about Zilina. Discover travel destinations in Slovakia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day252

    Vrutky and meeting new family

    May 13, 2017 in Slovakia

    Left Bratislava this morning to stay with my cousin Marienka and her husband Zdenko. Train ride was about 2 1/2 hours and Zdenko met me at the train. When I arrived at the apartment Marienka greeted me with a shot of Slivovica, pinch of salt and a piece if bread. This is a customary welcome in northern Slovakia. I then met my second cousins Rastislav, Andrea and Veronika and their children. We talked and laughed for hours. Later we went to my cousins beautiful cottage which is situated on a hill overlooking the valley.Read more

  • Day256

    Today's field trip was once again amazing. There is so much to see in this part of Slovakia. We started out in Cicmany where all the houses are painted in traditional folk design. It was a very old and beautiful village that dates back hundreds of years. Each symbol on the houses mean something else. Next we headed to Rajecka Lesna know as the Bethlehem of Slovakia. It has healing waters, a Calvary road and the largest mechanical carving of Slovak life. It was carved by a local man who had no woodcarving background but spent years carving the scene. Absolutely amazing. We had lunch and a beer here and the temperature hit 26 degrees. Our last destination of the day was Rajecke Teplice, another spa town. It was not what I expected and I have to say that Bojnice was my favourite spa town so far. I can't thank my cousin enough for taking me to all these beautiful parts of northern Slovakia.Read more

  • Day254


    May 15, 2017 in Slovakia

    Today's roadtrip was through the Orava country side. We travelled over 250 km through Dolby Kubin, Trchova, Namestovo and Liptovsky Mikulas. We went to a remote village where the village people set up a mill in a valley to accommodate both valleys. The road was very ragged and one school was three km away. The mill is being restored and was incredible to see the joinery involved in the operation of the mill. There were free range goats and chickens on the property. We stopped off at one of Marienka's friends for a glass of wine and then headed to Turcianske Teplice. This is another spa town with healing waters for gastrointestinal problems. I drank a glass of the stinky sulphur water to keep myself healthy.Read more

  • Day255

    Harmaneska Jaskyna (cave)

    May 16, 2017 in Slovakia

    Headed out for a walking tour up 1.5km to Harmaneska Jaskyna. The stallogmite cave was discovered in 1932. We traversed through the cave for 45 minutes and travelled down 850 metres. The air was incredible in the cave. Our guide cut the lights at one point of the tour to show how dark it was for the miners when the tunnelled through and their lamps went out. Some interesting rock formations were a lions head, witches face, three wise men and the Empire State Building.Read more

  • Day2553

    The mountain village of Vlkolínec

    July 5, 2017 in Slovakia

    Vlkolínec, situated in the centre of Slovakia, is a remarkably intact settlement of 45 buildings with the traditional features of a central European village. It is the region’s most complete group of these kinds of traditional log houses, often found in mountainous areas.

  • Day259

    Day 260: Vlkolinec

    November 1, 2017 in Slovakia

    Time to change countries again! Loaded up the car and headed out of Brno, again with a bit of traffic. I think we made the mistake of getting a place in the city centre when we didn't need to - we've spent all of our time outside the city and haven't explored here at all.

    Quite a long drive today, approx 4 hours from Brno south-west to the isolated little town of Vlkolinec in Slovakia. It was bitterly cold outside, only a few degrees, though thankfully no snow! Except in one part where we drove over a mountain pass and through a ski resort - lots of snow on the slopes and buildings, but none on the road. There are handy temperature read-outs at regular intervals, telling you both the air temperature and the road temperature so that you know when to expect ice.

    Had a quick lunch at McDonalds and kept on driving, eventually arriving at Vlkolinec (vill-collEEN-etsh) around 2pm. It's a small mountain village, only about 50 houses, and is apparently a great example of what traditional Slovakian mountain villages are like. I'll be honest - these aren't my favourite type of world heritage site, but it was moderately interesting I guess.

    Quite pretty with snow on the roofs, little bits on the grass and so on. Some brightly coloured houses too which was quite nice. Did our filming which didn't take long, then hopped back into the car as we had one last stop to make.

    Drove for another hour or so out of the mountains and arrived at a tiny hamlet of Hronsek, where the last of our wooden churches was located. This is one of the Slovakian ones (as opposed to the southern Polish ones, and the Polish/Ukrainian ones). We weren't intending to go inside but it was open so we went in, and although the lady operating the place didn't speak English, there was another couple inside she was showing around, and the man spoke English so kindly translated a little for us.

    Had a good look around (though couldn't film inside), then headed off again. And just in time, since it was now about 3:30 and the light was fading fast. Daylight savings had ended a couple of days prior and it now gets dark around 4pm.

    Back to the car where we drove to our hotel for the night at the town of Banksa Stiavnica. A mountain town that's also a world heritage site which we'll be checking out tomorrow. Found ourselves a parking spot right out the front of our hotel, settled in, then grabbed some dinner from a nearby cafe. Had a local delicacy of cheese samosas, topped with two other types of cheese. It was .. interesting.
    Read more

  • Day5

    Krakau ! Und weiter Richtung Slowakei :)

    August 25, 2017 in Slovakia

    Da wir Grade ein bisschen entspannen können schreibe ich mal weiter.

    Der Tag in Krakau
    Wir sind früh los um diese wunderschöne Stadt zu besichtigen. Adam hat mir die Akademie gezeigt wo er sein auslandssemester verbracht hat ein altes Gebäude was modernisiert wurde sehr interessant und ganz anders als die triste Hochschule in Krefeld. Daraufhin sind wir in die Altstadt von Krakau Kaffee trinken gegangen in einem Café was einen sehr komischen langen Namen hat. Das gute für uns, in Polen kann man in einigen Bars oder Cafés noch rauchen ;)

    Wir tranken also Kaffee während wir erneut nach einem Unterschlupf für die Nacht suchen mussten. Wir haben viele Anfragen auf couchsurfing abgeschickt und sämtliche Kanäle genutzt um etwas zu finden. Aber das war leider nur so semi erfolgreich da viele der Leute ausgerechnet mittwochs niemanden aufnehmen. Deshalb sind wir weiter gezogen zur Burg Wawel (keine ahnung ob das richtig geschrieben ist) und zum fluss der durch krakau fließt (wo ich auch keine Ahnung habe wie der heißt :'D ) da haben wir noch ein Bier getrunken direkt am Fluss und der sonne beim untergehen zu gesehen. Aber nach 1 Stunde mussten wir zurück zum Bahnhof, da wir uns abends mit 2 Freunden von Adam treffen wollten und ich mich mal ein bisschen schön machen wollte :) also bin ich mit dem riesigen backpack in die Toilette vom Bahnhof habe mich umgezogen und geschminkt. Dann ging es wieder in die Stadt um Adams Freunde zu treffen. Ich muss gestehen ich war ein bisschen verlegen englisch zu sprechen allerdings ging das nach ein paar Bier und Schnäpsen ganz gut :) wir sind mit den beiden von bar zu bar gezogen und bevor die beiden uns verlassen mussten sind wir noch was essen gegangen: Piroggi! Die 3 meinten zu mir das ich Polen nicht verlassen kann ohne das einmal gegessen zu haben. Es war richtig lecker :-) könnte ich auch jeden Tag essen... (Also wenn jemand von euch mal Bock hat mir welche zu machen sagt Bescheid ;) )
    Danach haben die beiden sich verabschiedet und Adam und ich sind in die nächste bar um noch ein Bier und einen Jägermeister zu trinken ( in Polen haben die immer doppelte statt 2cl nämlich 4cl) gegen 5 uhr morgens haben wir wieder mal nachdem wir am Bahnhof unsere Sachen geholt haben ins hostel eingescheckt. Nach 4 Stunden Schlaf wollten wir weiter ziehen, allerdings mit einem Riesen hangover und ich glaube wir waren auch noch betrunken :'D
    Erstmal Kaffee ordern ! Den tranken wir wieder in dem Café mit dem komischen langen Namen. Das größte Problem war es aus der Stadt wieder auf die Autobahn zu kommen. Wir wollten uns eigentlich gestern schon in der Slowakei mit einer anderen Freundin von Adam treffen waren eigentlich auch zuversichtlich es zu schaffen aber da wir so verkatert waren und unsere Köpfe nicht richtig funktioniert haben. Sind wir erst gegen 14-15 uhr aus der Stadt raus gekommen. Ein netter mann mit seinem kleinen sohn der sehr gutes englisch konnte hat uns mit in Richtung mylianskie genommen und uns direkt einen guten Platz zum weiter Trampen raus gelassen. Keine 10 min später hielt eine Frau die uns mitgenommen die uns auf der E77 rausgelassen hat das ist die Straße die von Polen über die Slowakei und Ungarn in die Türkei führt. Auch da standen wir keine 10 min bis uns ein Pärchen eingesammelt hat die erzählten das sie in ihren Flitterwochen eine backpacking Tour durch Südamerika gemacht haben und uns gut verstehen können mit unserem Gepäck. Die beiden konnten uns allerdings nur ca 10km mitnehmen und dann standen wir in mitten der Natur in den Bergen irgendwo im nirgendwo. Es waren schon 19 uhr die sonne ging unter und uns wurde klar das wir es nicht mehr schaffen in die Slowakei also brauchten wir ein platz zum zelten. Wir haben uns zu dem Zeitpunkt gesagt das wir es noch 10 min weiter versuchen und sonst suchen wir uns dort einen platz zum zelten. In Minute 9 hielt ein älterer Mann an der uns genau bis zum Grenzübergang gebracht hat wo wir auf 2 andere hitchhiker trafen die aus zakopane vom klettern kamen. Die beiden erzählten uns das sie schon seit 3 Stunden dort standen aber zum Glück waren dort kleine Läden wir konnten wieder mit Euro bezahlen da wir schon in der Slowakei waren juhuuu! !! :) also Bier her und Zeltplatz suchen es war ein sehr gruseliger Ort dieser Grenzübergang egal wir mussten nur eine Nacht hier verbringen. Also bauten wir unser Zelt noch auf bevor es ganz dunkel war und saßen noch ein paar Stunden davor und tranken Bier und konnten einen wunderschönen Sternenhimmel beobachten da wir direkt in einem Naturschutzgebiet waren. Wenigstens etwas positives an der Sache ach ja und natürlich das wir Bier hatten. Allerdings gingen wir früh schlafen um heute früh raus und weiter zu kommen um nach ružamberok zu kommen um dort endlich die Freundin von Adam zu treffen. Also um 6 uhr raus Zelt abbauen wieder ein Problem es hat geregnet und das Zelt war nass aber konnten wir nichts dran ändern also alles eingepackt an die Straße nach 15 min wurden wir eingesammelt der mann konnte zwar wenig englisch allerdings hat er uns bis 14 km vor die Stadt gebracht es war Rund 45 min fahrt. Die Fahrt dahin war sehr beeindruckend die Slowakei hat sehr schöne Landschaften und überall Berge und kleine Dörfer mit traditionel gebauten Häusern. Das ist das schöne am Trampen man sieht viel mehr von den Ländern als bei normalen reisen man lernt viele einheimische kennen und die Hilfsbereitschaft der Menschen ist viel mehr als man eigentlich denkt.
    Also standen wir eben an der Tankstelle um endlich zu dieser Stadt zu kommen wieder hieß es nur 5 min warten und nach 20 min waren wir in ružamberok. Erste Station ein Café wo wir jetzt immer noch sitzen Adams Freundin ist angekommen und es sind 25 °C die sonne scheint wir können entspannen :)

    Ich melde mich morgen ihr lieben !
    Read more

  • Day4

    Die Tatra am Horizont

    June 17, 2014 in Slovakia

    Nach Stare Hamry geht es über den Pass in die Slowakei. Leider scheint es keine kleinen Straßen quer über die Bergrücken zu geben. Also quäle ich mich durch die Hauptsraßen im Tal. Trotz der schönen Aussicht auf die Berge rundum hält sich der Spaß in Grenzen. Hinter Cadca wird es besser. Kurzer Fotostop am letzten Pass vor Dolny Kubin.

  • Day4

    Dolný Kubín

    June 17, 2014 in Slovakia

    Angekommen erwartet mich eine schöne Pension mit großem Zimmer und einheimischem Abendessen. Die Kinder bekommen in einer kurzen Videokonferenz das Zimmer und den Ausblick gezeigt, danach geht es eine kurze Runde durch die Stadt. Der Gegensatz von schönen alten Gebäuden und Ostblock Plattenbauten ist krass. Und über allem strahlen die schneebedeckten Gipfel der Tatra.

  • Day8

    Hotel Závažná Poruba

    June 21, 2014 in Slovakia

    Ich habe meine Basisstation für die Tatraerkundung erreicht und meine Rentnergruppe sicher zum Ziel gebracht. Die beiden planen ihre Weiterfahrt nach Tschechien. Ich werde am nächsten Tag noch mal eine Tour Richtung Osten starten.

You might also know this place by the following names:

Zilina, Žilina, Zsolnai körzet

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now