South Africa
Marshalltown

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day208

      Johannesburg

      September 2 in South Africa ⋅ ☀️ 22 °C

      Am Freitagnachmittag kommen wir in Johannesburg an und beziehen eine tolle Loft-Wohnung, die wir über AirBNB gefunden haben und die im hippen und sicheren Viertel Maboneng liegt. Wir sind die letzten vier Tage unserer Südafrikareise hier und haben vor allem noch ein paar organisatorische Dinge zu erledigen. Unser Gastgeber führt uns nach unserer Ankunft noch ein bisschen durch das Viertel und zeigt uns ein paar schöne Ecken und Läden, wo er zufällig auch jeden kennt 😏 und meint, hier kann man sich sehr sicher fühlen und frei bewegen, nur auf sein Handy sollte man aufpassen.

      Für uns heißt es jetzt aber erst mal wieder Wäsche waschen und alles ausräumen, bevor wir dann am Abend noch ein wenig durch das Viertel streifen.
      Johannesburg ist leider immer noch bekannt für seine hohe Kriminalitätsrate und auch in unserem vermeintlich sicheren Viertel ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Dennoch fühlen wir uns hier wirklich wohl und schauen von einer Bar im ersten Stock dem bunten und geschäftigen Treiben auf der Straße zu, immerhin ist es Freitag Abend und vor allem die jungen Leute haben sich ordentlich rausgeputzt und fahren auch zahlreich in ihren Mercedes, BMW und weiteren (meist deutschen) hochpreisigen Karosserien vor.

      Als wir zurück in das Loft kommen, stehen wir erst mal im Dunkeln…der Strom ist ausgefallen.
      Wir denken zuerst, es ist mal wieder Zeit für „Load Shedding“.
      In Südafrika ist seit vielen Jahren das sog. Load Shedding Teil des Lebens der Bevölkerung. Load Shedding bedeutet, wenn die Nachfrage nach Strom das verfügbare Angebot übersteigt, müssen geplante Versorgungsunterbrechungen durchgeführt werden.
      Es ist eine kontrollierte Art, den verfügbaren Strom zwischen allen Strom-Kunden der Firma Escon (die für 95% der Stromversorgung verantwortlich ist) zu verteilen.
      Nach Angaben des Energieversorgers werden betroffene Bereiche nicht länger als zwei Stunden am Stück unterbrochen, Kunden können in den meisten Fällen im Voraus über Unterbrechungen informiert werden. Es wird auch auf Rotationsbasis durchgeführt. Engpässe im Stromsystem bringen das Netz aus dem Gleichgewicht, was zu einem Zusammenbruch führen kann; durch das geplante und kontrollierte Drehen der Last soll das System stabil bleiben. Was für uns (noch?) völlig verrückt klingt, hängt hier leider nicht zuletzt mit den kriminellen Machenschaften und absolutem Fehlmanagement des Energieversorgers sowie untätiger Regierung zusammen.

      Am nächsten Morgen stellt sich allerdings heraus, dass der Strom immer noch nicht wieder da ist und es sich nicht um das Load Shedding handelt. Unser Vermieter sagt, gegen Mittag sollte alles wieder funktionieren 😑.
      Also fahren wir erst einmal wie geplant mehrere Postämter ab, wir wollen unsere Campingsachen nun doch endlich los werden, nachdem wir sie bereits in Südafrika aufgrund der Kälte nicht mehr gebrauchen konnten und in Asien auch nicht brauchen. Allerdings stellt sich das Unterfangen als nicht so leicht heraus. Das erste lokale Postamt verweigert die Annahme wegen der Größe des Paketes 😳, das zweite sagt uns, die dürfen keine Campingsachen verschicken, weil es so etwas hier nicht gibt 🤨 und als wir schließlich bei DHL landen, soll der Spaß über 300 € kosten und damit ein Vielfaches mehr als an Wert überhaupt im Paket ist. Also fahren wir frustriert mit dem Paket wieder nach Hause und wissen noch nicht so richtig, was wir jetzt damit machen sollen. Der Strom ist immer noch nicht da und wir sind bereits langsam genervt, da uns das Loft für die Selbstverpflegung reichlich wenig bringt, wenn weder Kühlschrank noch Herd oder sonstige Küchengeräte funktionieren 😔.
      Da wir es aber nun nicht ändern können, gehen wir in ein kleines Lokal, in dem auch viele andere Backpacker und Locals herumhängen und machen uns dann eben hier mit all den netten Leuten noch einen gemütlichen Nachmittag, bevor wir uns auf den Weg ins unglaublich riesige FNB Stadium (auch Soccer City genannt) machen. Es spielen die Kaizer Chiefs aus Johannesburg gegen die Mannschaft AmaZulu aus Durban. Schon von weitem hört man die uns noch all zu gut bekannten Vuvuzelas dröhnen und wir freuen uns, mit den anderen Fans hier zu sein. Das Stadion der Fußballweltmeisterschaft 2010 ist natürlich viel zu groß, um es jetzt für solche Fußballspiele auch nur annähernd voll zu bekommen, immerhin passen hier knapp 95.000 Menschen rein 😱. Die heute ca. 15.000 Gäste 🤣 haben aber riesigen Spaß und machen eine tolle Stimmung, so dass ich mich eigentlich mehr auf sie als auf das Spiel konzentriere.
      Dieses geht dann auch unspektakulär mit 0:0 aus, aber die 3,50 € pro Ticket waren es auf jeden Fall wert. Auf dem Weg nach draußen, werden wir noch von einer jungen Frau und ihrer Familie nach einem Foto gefragt, weil es sie sehr freut Touristen beim Spiel „ihrer“ Mannschaft zu sehen und verabschieden uns dann zurück in unser Viertel. Da viele aus dem Lokal von heute Mittag auch zum Spiel gegangen sind, haben wir uns nach dem Spiel dort wieder getroffen und haben noch einen super lustigen Abend mit Leuten aus aller Welt 😍.
      Als wir schließlich nach Hause kommen, geht immerhin auch der Strom wieder, nur der Kühlschrank streikt weiterhin…

      Am nächsten Tag stand nun nur noch das Apartheid Museum an, welches ich gerne sehen wollte, was uns dann allerdings ein wenig enttäuschte. Es ist ein sehr schöner und ziemlich großer Bau, zu Beginn gibt es zwei Eingänge, für die Weißen und die Nicht-Weißen. Zu welcher Gruppe man gehört, entscheidet das Ticket für den Eintritt nach dem Zufallsprinzip und entsprechend wählt man den Einfang. Es folgen viele (wirklich unglaubliche) Schilder und Bilder zur damaligen Rassentrennung, bevor es dann leider für uns etwas unübersichtlich wurde. Es ist alles aus dem letzten Jahrhundert dargestellt, viele Bilder mit noch mehr Text aber ohne, dass man auf Anhieb die Reihenfolge oder richtige Richtung der Ausstellung verstehen würde, was das Ganze sehr anstrengend macht. Außerdem gab es noch eine extra Nelson Mandela Ausstellung, die zwar auch ganz interessant aber für uns viel zu vollgepackt war. Da haben wir uns irgendwie etwas mehr erhofft 😔.

      Passend hierzu hatten wir überlegt, ob wir das größte Township Südafrikas besuchen sollten. Das South Western Townships (kurz: Soweto) ist eine „Stadt“, die während des Apartheidsystems als Township für Schwarze entwickelt wurde. Mit mittlerweile über 3,5 Millionen Einwohnern ist das Township die größte städtische Siedlung von Schwarzen in Afrika mit einer reichen politischen Geschichte. Soweto war das Zentrum politischer Kampagnen, die auf den Sturz des Apartheidstaates abzielten. Der Studentenaufstand von 1976, auch bekannt als Soweto-Aufstand, begann in Soweto und breitete sich auf den Rest des Landes aus.
      Damals, ab dem 16. Juni 1976 erschütterten Schüler- und Studentenproteste Soweto, die sich gegen eine Direktive der Regierung richteten, in den höheren Schulklassen zur Hälfte auf Afrikaans statt auf Englisch zu unterrichten. Die Unruhen forderten über 500 Opfer. Soweto wurde somit zum Symbol des Kampfes gegen die Apartheid und der Soweto Day – heute Youth Day – erinnert seit 1995 als Nationalfeiertag an dieses Ereignis.

      Sowetos Wachstum war phänomenal – aber ungeplant. Trotz der Versuche der Regierung, den Zustrom schwarzer Arbeiter in die Städte zu stoppen, zogen Wellen von Wanderarbeitern vom Land und aus den Nachbarländern hierher, um in der Stadt des Goldes nach Arbeit zu suchen. Auch heute leben hauptsächlich Schwarze in Soweto. Viele Menschen aus ländlichen Gebieten kommen in den Stadtteil, um in angrenzenden „weißen“ Stadtteilen von Johannesburg und umliegenden Nachbargemeinden Arbeit zu finden. Doch passende Jobs sind rar und somit entstehen innerhalb kürzester Zeit immer neue kleine Armutssiedlungen.
      Und Soweto wird eben auch zunehmend von Touristen besucht. Viele Gebiete in Soweto, wie Dube oder die Extensions (deutsch „Erweiterungen“) wie Diepkloof Extension, werden vom schwarzen Mittelstand bewohnt und gehören damit zu den sichersten Gebieten in Johannesburg. Informelle Siedlungen wie Kliptown hingegen sind von Ärmeren oder den Ärmsten bewohnt und gehörten, wie einige Favelas in Brasilien, zu den gefährlichsten Orten der Welt. Es gibt heute unzählige Touranbieter, die dich zu Fuß, auf dem Fahrrad oder per Tuk-Tuk durch das Township bringen, vorbei an den damaligen Wohnorten der beiden Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela und Desmond Tutu in der Vilakazi Street und natürlich auch in die Armenviertel.

      Wir haben uns aber schlussendlich gegen eine Tour entschieden. Auch wenn dort zum Teil mittlerweile vom Tourismus profitiert wird, waren wir von der Idee, mit Kamera und Guide durch die aller ärmsten Viertel zu laufen, um uns diese Armut mal anzuschauen, nicht weiter zu begeistern. Nicht, weil wir die Augen davor verschließen wollen, sondern den Mehrwert für die Leute dort und uns nicht erkennen konnten. Die meisten Touren sind hochkommerziell und so undurchsichtig, dass einem nicht klar wird ob und welches Geld den Bewohnern zu Gute kommt. Zudem bleibt uns immer der Gedanke an einen Zoo im Kopf.
      Um Armut und üble Wohnverhältnisse zu sehen, reicht es durch andere Viertel in Johannesburg (oder Südafrika) zu fahren. Auf unserer „Post-Tour“ kamen wir dabei bereits an so vielen unglaublich üblen Ecken vorbei, dass wir einen Eindruck bekommen haben. Denn klar ist auch, wählt man eine solche Tour, will man nicht die mittlerweile gut situierten Viertel sehen…
      Lange Rede, kurzer Sinn, wir haben nach einigen hin und her überlegen Soweto bewusst ausgelassen.

      Schlussendlich müssen wir auch sagen, dass Johannesburg für uns kein Hauptziel auf der Reise durch das Land war und es ist eben leider auch immer noch so, dass hier (z.B. im Vergleich zu Kapstadt) noch die meisten Teile (nach unserem Empfinden) wenig gut und sicher zu besuchen sind. Von daher hatten wir eine kurze und für uns schön gestaltete Zeit mit lieben Leuten und nun heißt es für uns nur noch, den Mietwagen abgeben, alles für den nächsten Flug nach Asien zu packen und vorzubereiten und dann früh schlafen zu gehen.
      Read more

    • Day69

      Hello Johannesburg

      October 6, 2021 in South Africa ⋅ ⛅ 21 °C

      🇩🇪
      Südafrika wir kommen!
      Moni und Julian zwischen Linksverkehr, super gesicherten Häusern, schuluniformierten Kindern, mega Haarfrisuren und großartigem Essen. Es ist wie im Film🤩
      🇵🇱
      RPA nadchodzimy!
      Moni i Julian między: ruchem lewostronnym, super bezpieczne domy, dzieci w szkolnych mundurkach, mega fryzury i świetne jedzenie.
      To jak w filmie🤩
      Read more

      Traveler

      sieht cool aus 😀

      10/9/21Reply
      Traveler

      danke 🤩 waren nur kurz dort

      10/9/21Reply
      Traveler

      Fährt ihr auch nach Bethlehem? Ist das diese berühmte Bethlehem?

      10/9/21Reply
      3 more comments
       
    • Day71

      Auf dem Weg zum Krügerpark

      October 8, 2021 in South Africa ⋅ ⛅ 18 °C

      🇵🇱
      Po prostu chcesz zrobić szybki postój, i potem umyć ręce. A przed oknem są nosorożce, bawoły i inne zwierzęta 😃🤩😆 i martwy nietoperz😳

      🇩🇪
      Da will man nur kurz einen Boxestopp machen und sich dann die Hände waschen UND da stehen vor dem Fenster Nashörner, Büffel und andere Tier 😃🤩😆und eine tote Fledermaus😳Read more

      Traveler

      Hoffentlich kein neuer Corona-Klon 🙈

      10/12/21Reply
      Traveler

      Ist das etwa "Nasi" ganz rechts?? 😃🙈🤪

      10/12/21Reply
      Traveler

      Ja, ganz viele

      10/12/21Reply
      10 more comments
       
    • Day254

      Johannesburg - Teil 1

      October 8, 2019 in South Africa ⋅ 🌙 21 °C

      Heute waren wir den ganzen Tag mit dem Hop on - Hop off - Bus in Johannesburg unterwegs und haben uns einen Eindruck von der größten Stadt Südafrikas verschafft. Durch den deutschsprachigen Audioguide haben wir jede Menge Informationen zur Stadtentwicklung, den wichtigen Gebäuden und bedeutenden Persönlichkeiten erhalten.
      Johannesburg ist wirklich sehr weitläufig und ziemlich geschäftig und der Verkehr ist teilweise wirklich extrem aber mich hat die Stadt beeindruckt.
      Read more

      Traveler

      Habt ihr Geld gewonnen?

      10/8/19Reply
      Traveler

      Wir haben nur geguckt 😊

      10/8/19Reply
       
    • Day57

      Johannesburg

      March 9 in South Africa ⋅ ☁️ 22 °C

      Sollen wir in die Stadt oder einfach nur zum Flughafen für die Weiterreise?

      Alle haben uns immer gesagt in Johannesburg gibt es nicht viel zu sehen und es ist sehr kriminell. Aber nachdem wir solche Aussagen immer wieder über Orte hier in Südafrika gehört haben und dann doch etwas ganz anderes vorgefunden haben, entscheiden wir uns doch für einen Aufenthalt in der Stadt.

      In einem Reiseblog haben wir von dem kleinen aufstrebenden Künstlerviertel Maboneng gelesen und entscheiden uns dorthin zu gehen. Unsere kleine Wohnung ist in einem alten umgebauten Industriegebäude direkt an der belebten Fox Street mit vielen tollen Restaurants, Bars und Geschäften.

      Ein lokaler Führer zeigt uns und einer netten Australierin dieses lässige Viertel mit all seiner Strassenkunst. Die Tour geht sogar bis in die Innenstadt, die mit ihren teils leeren Hochhäusern sehr befremdlich wirkt. Es ist für uns sehr interessant zu hören wie die Stadt entstanden ist und wie extrem sie durch geschichtliche Ereignisse geprägt wurde.

      Wir haben in den Tagen hier erfahren warum Johannesburg einen allgemein schlechten Ruf hat, aber wissen nun auch, dass viele Menschen fest daran arbeiten wieder etwas aus ihrer Stadt zu machen.

      Was wir hier in Maboneng gesehen haben, hat uns begeistert und wir hoffen wirklich, dass dieses Konzept weiter wächst und den Ruf von Johannesburg nachhaltig verbessert.

      Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden wir uns von Südafrika. Wir hatten in diesem Land eine unglaubliche Zeit und freuen uns nun auf neue Abenteuer in Namibia.
      Read more

    • Day254

      Johannesburg - Teil 2

      October 8, 2019 in South Africa ⋅ 🌙 20 °C

      Besonders interessant war heute die Tour durch Soweto (South-Western-Townships).
      Es ist natürlich traurig zu sehen, dass heutzutage noch so viele Menschen in solchen Verhältnissen leben müssen aber Soweto besteht nicht nur aus Blech-Hütten.
      Soweto ist ein Zusammenschluß vieler einzelner Townships, die im Laufe der Zeit eine interessante Entwicklung erlebt haben. In einige Vierteln leben mittlerweile sehr gut situierte Menschen.
      Auch Nelson Mandela und Desmond Tuto haben in Soweto gewohnt.
      Dieser Teil von Johannesburg ist auf alle Fälle einen Besuch wert.
      Read more

    • Day253

      Port Elizabeth

      October 7, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 22 °C

      Die letzten beiden Tage haben wir in Port Elizabeth verbracht. Allerdings haben wir gestern nichts unternommen, da ich leider mit "Magen-Darm" flach lag.
      Port Elizabeth ist aber keine wirklich große Stadt, so dass wir heute trotzdem alles Wesentliche gesehen haben bei einer privaten Stadtrundfahrt.
      Unser Tourguide hat uns erst einige Plätze in der Stadt gezeigt, bevor wir durch ein Township gefahren sind. Anschließend hat er uns noch durch die Altstadt geführt und wir haben uns das älteste Hotel Südafrikas angeschaut. Zum Abschluss ging es zur Strandpromenade.
      Port Elizabeth ist eine nette Stadt aber ich hatte ehrlich gesagt etwas mehr erwartet und dort hat man sich auch nicht so entspannt gefühlt wie in Kapstadt.
      Am Abend sind wir von Port Elizabeth noch nach Johannesburg geflogen und werden uns die Stadt morgen anschauen.
      Read more

    • Day144

      Joburg

      May 1, 2021 in South Africa ⋅ ⛅ 13 °C

      Es isch richtigs Herbstwätter worde an dr Küste, so hän mr beschlosse wieder bitz in Norde in wärmeri Gebiet z’reise.
      In Joburg (Johannesburg) hän mr e Stop gmacht und d’Stadt agluegt.

      1886 isch d’Stadt gründet worde nachdäm me Gold gfunde het.
      Me het afo d’Arbeiter asiedle bi de Goldmine, so isch die Stadt immer witer gwachse.
      Hüt isch es die gröschti Stadt in Südafrika. Und die gröschti Stadt wältwit wo nit amene Gwässer ligt. Denn friehner, also vor erscht 130 Johr isch do e Savanne gsi mit viele Tier.
      S’ökonimische Rückgrad isch au hüt no noch wie vor s’Gold.
      Joburg liegt uff 1700m.ü.M. und het ca. 4 Mio. Ihwohner.
      S’berühemte Township Soweto ( Southwest Township) wo dr Nelson Mandela gläbt het isch entstande zu Beginn vo dr Apartheit wo me die schwarzi Bevölkerig uss dr Stadt deportiert het.
      Dört läbe ca. 2 Mio Mensche und es isch s’gröschte Township in Südafrika.
      Read more

      Traveler

      Het’s keini Touris meh im Momänt?

      5/7/21Reply
      Traveler

      immerhin fahrt de bus no😄 s het bi uns scho nid viel touris gha🧐

      5/8/21Reply
      Traveler

      Nei dr Bus isch leer gsi und internationali Touris hets so guet wie keini. Ab und zue mol Iheimischi wo in de Ferie im Land ume reise.

      5/8/21Reply
       
    • Day24

      Joburg (Johannesburg)

      August 31, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 18 °C

      Laatste dag van onze vakantie. We hebben vandaag de Hop on Hop off bus genomen om toch een indruk van Joburg te krijgen. Ook hier zijn de verschillen groot, de ene straat straalt rijkdom uit, terwijl je om de hoek weer echt armoede tegenkomt. In de wijk Bloemfontein even uitgestapt, daar kwamen we in een trendy Food hal, waar je eten uit verschillende landen kon kiezen. Het was daar erg druk dus kozen we uiteindelijk voor een Turks eettentje. Nog even in het zonnetje bij ons hotel. Daar koken ze speciaal eerder voor ons zodat we met een volle maag naar het vliegveld gaan. Vanavond om 23.00 uur gaan we de lucht in!
      We hebben hier in Zuid Afrika 5000 km afgelegd met de auto!
      Read more

      Traveler

      Goede reis naar huis, na deze super mooie reis, maar ehhhhh..... 500 km, is dat niet een beetje weinig? 🤪

      9/1/19Reply
      Traveler

      Foutje, haha! 😁

      9/1/19Reply
       
    • Day1

      Post call na Seychelles

      August 20, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 19 °C

      Ek het gisteraand gespoed en vanoggend het Liza, Donné en Sorika vroeg gekom om my af te los (beste mense). Madaleen het my toe lughawe toe gevat en van daar af het ek Johannesburg toe gevlieg. In Johannesburg was dit 'n lafenis om bietjie in die lounge te gaan sit voor ons die middag gevlieg het Seychelles toe. In Mahé geland, het ons deur doane gegaan, waar jy geen dier- of plantprodukte mag inbring nie. Voor mens opstyg spuit hulle al die hand bagasie met een of ander iets en wanneer mens land, moet die gesondheidsinspekteur eers ondersoek en toestemming gee voor mens mag afklim. Buite die lughawe het die vrou met my huurkar gestaan en ek het van daar af gery na my blyplekkie vir die aand. Die deel waar ek gery het is baie stil, met geen oop besighede daai tyd van die nag nie. By my huisie het Jimmy my gewys waar alles is. Daar is 'n jackfruit boom reg voor my huisie en hy het vir my 'n stukkie gebring om te proe. Ek was so moeg dat ek dadelik gaan slaap het.Read more

      Traveler

      Keep it coming...

      8/26/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Marshalltown

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android