South Africa
Mtubatuba

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day51

    Hluhluwe- iMfolozi

    January 28, 2021 in South Africa โ‹… ๐ŸŒง 20 ยฐC

    Mir hän d’Unterkunft so gwählt, dass mr vo do us es paar Tagesüsflüg könne mache. Mir sin in Mtubatuba. Do rund um wird Zuckerrohr abaut und die Lodge wo mir sin isch damals viel vo de Arbeiter uss dr Zuckermühli bsuecht gsih.
    Vo do hän mr dr Hluhluwe- iMfolozi Park bsuecht. Bi dr Ifahrt in Park sin mir gfoggt worde ob mir Waffe dery hän und bi dr Usfahrt hän si dr Kofferruum kontrolliert. Leider kömme au immer wieder Wilderer in die Parks ....
    Dr Park isch s’ältischti Wildschutzgebiet in Südafrika und umfasst 96‘000 ha. Es liegt in dr Provinz KwaZulu-Natal.
    Er het dr Name vo de beide Flüss „Hluhluwe“ und „iMfolozi“ wo dure Park fliesse. Dr Park isch hügelig und jetzt im Summer sehr grien.
    Me seit es isch dr Park vo de Nashörner. Mir hän nit viel vonene gseh aber doch so e prachts Tier vomene Breitmaulnashorn vo nochem könne beobachte. Direkt näbem Auto.
    S’Breitmaulnashorn ischs gröschte vo de Nashörner. So e Nashorn isch wenig agriffsluschtig, macht mes aber hässig kas zum gföhrliche Gegner wärde und setzt s’Horn als Waffe ih. Es ka bis zu 40km/h schnäll renne.
    Es sin Pflanzefrässer wie d‘Elefante.
    Au e Büffelhärde isch uns entgege ko.
    Do wirds eim kli anderscht, au im Auto, wenn so Tier uff eim zue kömme. Kaffernbüffel, so nennt me die, sin aber eher ruhigi, gemächlichi Tier und liebe Schlammbäder.
    Es het au e Huffe anderi Tier gha: Impalas, e Schopfadler, Monkey, Pumbas :-) und grossi Echse.
    Read more

    Barbara Diriwรคchter

    So schรถni Fotis. Aber mit daem Horn vom Nashorn mรถcht ich au kei Bekanntschaft mache

    1/29/21Reply
     
  • Day12

    St. Lucia - Day 1

    October 13, 2019 in South Africa โ‹… โ›… 24 ยฐC

    ื”ื’ืขื ื• ืœ- St. Lucia - ืื™ ืคืจืื™ ืฆืžื•ื“ ืœื—ื•ืฃ (ืฉืขืชื™ื™ื ืฆืคื•ื ื” ืž-Durban), ืฉืจื•ื‘ื• ื ื—ืฉื‘ ืคืืจืง ืœืื•ืžื™ ื‘ืขืงื‘ื•ืช ืžื’ื•ื•ืŸ ื”ื—ื™ื•ืช ืฉืžืกืชื•ื‘ื‘ื•ืช ื‘ื• - ื”ื™ืคื•ืคื˜ืžื™ื, ืชื ื™ื ื™ื, ื ืžืจื™ื ื•ื›ื•'. ื”ื’ืขื ื• ืœื’ืกื˜ ื”ืื•ืก ืžื”ืžื ื•ืžืคื ืง ืฉืžืคืขื™ืœ ื–ื•ื’ ืžืงืกื™ื ื•ืžื•ื–ืจ ืœื”ืคืœื™ื. ื™ืฆืื ื• ืœื˜ื™ื™ืœ ื‘ืฉืžื•ืจื” ื•ืœืฆืขืจื ื• ื›ืžืขื˜ ื•ืœื ืจืื™ื ื• ื—ื™ื•ืช. ื‘ืชืงื•ื•ื” ืฉืžื—ืจ ื™ื”ื™ื” ืœื ื• ื™ื•ืชืจ ืžื–ืœ๐Ÿ™ ืœืื—ืจ ืžื›ืŸ, ืœืงื—ื ื• ืขืจื‘ ืจื’ื•ืข ื‘ื’ืกื˜ ื”ืื•ืก ื•ื™ืฆืื ื• ืœื. ืขืจื‘ ื‘ืžืกืขื“ื” ื”ืžืงื•ืžื™ืช.Read more

    YambaOlam

    ืื™ืคื” ื”ื”ื™ืคื•ืคื•ื˜ื?!?!

    10/13/19Reply
    doron Sadovsky

    ืฆื™ืœื•ื ื™ืคื™ื™ืคื”

    10/14/19Reply
    Ofek Sadovsky

    ืœื ืžืฆืื ื• ืื•ืชื• ืขื“ื™ื™ืŸ๐Ÿ˜ซ ื•ื’ื ืœื ืืช ื”ื ืžืจ! ื”ื™ื•ื ื ื™ืชืŸ ืขื‘ื•ื“ื” ื•ื ืžืฆื...

    10/14/19Reply
    2 more comments
     
  • Day35

    Hluhluwe Umfolozi

    August 12, 2019 in South Africa โ‹… โ›… 24 ยฐC

    Leider hat der Hluhluwe Park entgegen unserer Annahme keine Campsite und alle anderen Möglichkeiten sind "fully booked" ๐Ÿคจ. Also bleibt uns nur ein kurzer Gamedrive, bei dem wir aber immerhin "3von5" sehen. Nashorn, Elefant und Büffel. Zebras umd Co. zählen wir schon gar nicht mehr. Der Park ist sehr dicht bewachsen, sodass es schwer ist Wild zu sehen und die Wasserlöcher und Flüsse im Park sind trocken, sodass auch dort kein Wild zu sehen ist.Read more

    Nicole Walter

    Oh oh......๐Ÿ˜ฒ

    8/12/19Reply
    Nicole Walter

    Cool .....๐Ÿ‘

    8/12/19Reply
    Nicole Walter

    Kein Wunder bei dem Gewicht was die mit sich rum tragen mรผssen ๐Ÿ˜…

    8/12/19Reply
    4 more comments
     
  • Day40

    KwaZulu-Natal

    February 20 in South Africa โ‹… โ˜€๏ธ 32 ยฐC

    Es wird tropischer am nordöstlichsten Küstenabschnitt Südafrikas.

    Aufgrund des schlechten Wetters in den Drakensbergen ändern wir unsere Route und fahren weiter der Küste nach.

    Bereits früh am Morgen erreichen wir die kleine Ortschaft Umkomaas und rüsten uns mit Neoprenanzug und Schnorchelbrille aus. Nach einer kurzen wilden Bootsfahrt springen wir im offenen Meer ins Wasser. Dank ein wenig Lockmittel sind wir innert kürze von genau den Meeresbewohnern umzingelt, weswegen wir hier sind. Haie.

    In Durban bleiben wir nur für eine Nacht, da wir lieber in der Natur unterwegs sind und weil die Stadt an sich nicht sonderlich viel hergibt.

    Die letzten Tage an der Küste verbringen wir in Santa Lucia, ein gemütliches Dorf umzingelt von Naturschutzgebieten und an einem wunderschönen Strand gelegen. Direkt von der Ortschaft aus erkunden wir das umliegende Sumpfgebiet auf einer Bootstour und beobachten jede Menge Flusspferde. Leider wollte sich uns das scheue Krokodil nur für einen kurzen Augenblick zeigen.

    Da wir hier nicht genug von wilden Tieren bekommen können, entscheiden wir uns für eine Safari als Selbstfahrer im Hluhluwe-iMfolozi-Park. Wir fahren den ganzen Tag lang kreuz und quer durch das Gebiet und bestaunen dabei ganz viele Tiere hautnah.
    Read more

    Happy Meerkat

    ๐Ÿ˜ง๐Ÿ™ˆ

    4/7/22Reply
     
  • Day52

    St Lucia

    January 29, 2021 in South Africa โ‹… โ›… 26 ยฐC

    E witere Tagesusflug isch ins Dörfli St. Lucia an dr Küste gsi.
    Dörfli vo de Hippos ( Flusspferd). In dr Nacht stiege sie uss em Fluss und göhn im Dörfli go grase, me nennt die dorum au „Townies“.
    Mir hän e Bootstour uff em Fluss gmacht.
    Dure Daag liege d Hippos im Fluss.
    Sie hän ganz e dünni Huut, und mien die dorum im Summer mit em Wasser vor Sunnebrand schütze.
    Drfür hän sie e extrem diggi Fettschicht unter dr Huut.
    Sie halte sich nur in flache Gwässer uff wo sie könne stoh, denn sie sin extrem schlächti Schwümmer. Sie laufe imWasser.
    An Land könne sie e Gschwindigkeit vo 30km/h uffbaue, wobi meistens 3 Füess glichzittig uffem Bode sin, damit sie ihres Gwicht könne stabilisiere.
    So e Flusspferd wiegt zwische 1500 und 1800 kg.
    Sie läbe in Gruppe und hän meistens e männliche Afiehrer wo s Territorium verteitigt.
    Mien sie ihr Revier mol verteidige denn bruche sie ihri lange Eckzähn als Waffe.
    Es het au dört anderi Tier z’entdecke gäh.
    E anderi Art vom Webervogel wo sini Näschter im Schilf baut.
    Au e wunderschöns Exemplar vomene Kingfischervogel ( Eisvogel) hän mr entdeckt im Schilf.
    Und natürligg hän mir au Krokodil gseh.
    Es sin Nilkrokodil wo do läne, die könne sowohl als auch im Süesswasser wie im Salzwasser (Brackwasser) läbe.

    Em Isimangaliso Wetland Park, oberhalb vo St. Lucia hän mr au e Bsuech abgstattet.
    Das isch dr Park mit dr zweithöchste bewachsene Sanddüne uff dr Wält.
    Es het e huffe Kudus, Gnus, Wasserböck, Buschböck, vieli Vögel, sowie au Grienmeerkatze (Vervet Monkeys) kah.
    Read more

  • Day14

    Isimangaliso Wetlands Park

    January 9 in South Africa โ‹… โ›… 27 ยฐC

    Heute schließe ich mich einer Tour nach Cape Vidal an, das ca. 35 km nördlich von St. Lucia liegt. Wir fahren mit dem Safariwagen durch das Isimangaliso Wetlands Naturschutzgebiet. Das ist ein riesiges Feuchtgebiet am Indischen Ozean mit Seen und Lagunen. Es gibt hier auch die großen Wildtiere wie Elefanten, Büffel und Nashörner.

    Mit dabei ist eine nette südafrikanische Familie (Mutter Sophia, Tochter Steff mit Mann Lucas). Unsere Guides sind Themba und Sphe. Wir sind also eine überschaubare kleine Truppe. Los geht’s durch die wiedermal tolle grüne Landschaft mit Bäumen und Büschen. Imposant sind die teilweise riesigen Dornen, mit denen sich die Pflanzen vor den tierischen Veganern schützen. Von den früheren Safaris weiß ich, dass Giraffen sich davon nicht beeindrucken lassen und diese Pflanzen auf geschickte Weise trotzdem fressen können. Es gibt immer wieder Süßwasserteiche und -seen mit schönen Seerosen.

    Unterwegs sehen wir viele Kudus, ein paar Warzenschweine, water bucks mit der kreisrunden weißen Markierung am Hintern, Reiher, auch mal einen bush buck, Hippos im Wasser, african jacanas (der „jesus bird“ mit den langen dünnen Beinen, der auf dem Wasser laufen kann), Kingfisher (Eisvögel) und bee-eaters (Bienenfresser), den farbenfrohen lilac-breasted roller, Büffel, Affen… Die Elefanten haben sich jedoch versteckt.

    Wir kurven teilweise über Pisten ca. 3 Stunden durch die wunderschöne Landschaft. Zwischendurch sind wir mal auf Felsen am Ozean, wo Sphe von mir witzige Fotos macht. Ich genieße es total, mal wieder am Meer zu sein!

    In Cape Vidal gehen wir mit unserem snorkeling guide Ian schnorcheln. Ich freu mich riesig! Es ist zwar sehr flach wie eine Badewanne ohne Korallenriff. Trotzdem macht es mir großen Spaß, an den Felsen entlang und zwischendurch zu schnorcheln, und teilweise überraschend große Fischschwärme zu sehen. Unter anderem sehen wir angel fish und surgeon fish mit den Rasiermesserklingen, sogar ein Baby lion fish ist dabei. Es gibt auch kleine shrimps und Schnecken. Ich genieße es sehr! Nach dem Schorcheln gibts leckeres Grillfleisch und Salate im Badeanzug. So muss es sein, herrlich!

    Auf der Rückfahrt machen wir dann noch Bekanntschaft mit einem aufdringlichen Büffel, der uns auf der Straße verfolgt. Wir fahren eine ganze Weile rückwärts, der Büffel läßt nicht locker. Zwischendurch setzt er mal kurz zum Sprint an. An einer Ausweichstelle im Gras kann er sich dann doch entscheiden, sich von uns zu verabschieden. Wie gut - auf die Erfahrung, dass ein Büffel unser Auto angreift und rammt, verzichte ich gern!

    Dann entdecken wir noch ein Hippo, das grasend unter einem Baum steht und sogar ein Breitmaulnashorn. Leider hat es kein Horn mehr. Es wurde ihm als Schutzmaßnahme abgesägt. Diese Maßnahme wird recht häufig durchgeführt, um das Töten der Tiere durch Wilderer zu verhindern. Für das Horn werden auf dem internationalen illegalen Markt horrende Summen gezahlt. Leider ist daher nicht damit zu rechnen, dass die Jagd auf die Nashörner so bald aufhört. Ich erinnere mich gern an die vielen Nashörner in Kenia zurück und bin froh, dass an manchen Orten noch größere Herden vorhanden sind mit Babys!

    Um 17 Uhr landen wir wieder in St. Lucia, das war ein super schöner Ausflug! Zwischendurch habe ich nicht fotografiert, so dass einfach nur die schönen Erinnerungen im Kopf bleiben๐Ÿ˜Š.
    Read more

  • Day36

    St.Lucia_Welcome to Hippo-Town

    December 4, 2020 in South Africa โ‹… ๐ŸŒง 21 ยฐC

    Fahrt von Piet Retief nach St. Lucia.
    St.Lucia ist ein kleines Nest an der Küste mit einem Wetland-Naturreservat. Auch hier gibt es fast die ganze Palette an Tieren zu beobachten (ausser Raubkatzen). Aber dass die Hippos in der Nacht um die Häuser streichen ist natürlich ein Highlight. So sind wir dann auch nach dem Abendessen noch im Quartier herumgekurvt, leider ohne Erfolg - nur ein Büsi haben wir erspäht. Immerhin.
    Da die Wettervorhersage nicht so gut ist für den nächsten Tag, werden wir drei Nächte hier bleiben und hoffentlich an einem der Tage einigermassen gutes Wetter antreffen.
    Read more

    Umamisky

    irgendwo unterwegs...

    12/5/20Reply
    Umamisky

    irgendwo unterwegs...

    12/5/20Reply
    Umamisky

    irgendwo unterwegs...

    12/5/20Reply
     
  • Day13

    St Lucia

    January 8 in South Africa โ‹… โ›… 27 ยฐC

    Vom Ghost Mountain Inn ist es nur eine relativ kurze Strecke von ca. 120 km bis St. Lucia am Indischen Ozean. Ich komme daher zügig voran und bin schon zur Mittagszeit dort. Wieder eine ganz andere Ungebung! Ein kleines Städtchen mit Zugang zum Strand. Als ich ankomme, stehen Kontrollen da. Wie ich später von Colin erfahre, dem Besitzer des Guesthouses, in dem ich übernachte, suchen sie vor allem nach Alkohol. Ja, mir fällt auf, dass heute am Samstag Horden von Menschen hier unterwegs sind und zum Strand drängen. Auf Pickups sitzen jeweils 6-8 Leute. Hier ist echt was los!

    Nach ein bisschen Umherirren finde ich das Guesthouse mit schönem tropischen Garten. Colin begrüßt mich total freundlich und organisiert gleich mal eine Bootstour am Nachmittag für mich. Ich fühle mich hier gleich wohl, wie als Teil der Familie. Mein Zimmer grenzt direkt an die Eltern von Colin, ich darf bei Bedarf dort jederzeit klopfen.

    Erstmal genieße ich den kleinen Swimmingpool im Garten. Erstaunlich und zunächst enttäuschend für mich ist, dass ich offenbar nicht so einfach zu Fuß an den Strand laufen kann, obwohl er nicht weit weg ist. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Offenbar ist es zu gefährlich wegen betrunkener Leute am Wochenende, die dort herumlaufen. Colin sagt mir, dass ich lieber das Auto nehmen soll zu einem Nachbarstrand. Ja, hier läuft anscheinend vieles mit dem Auto, vermutlich vor allem aus Sicherheitsgründen.

    Am Nachmittag geht’s zur Hippo and Croc-Bootstour. St. Lucia ist Teil des Weltnaturerbes Isimangaliso Wetlands Park - ein riesiges Naturschutzgebiet mit Feuchtgebieten, großen Seen, Grasland und dschungelartigem Gebüsch, das an den Ozean grenzt. Auf dem Boot sind wir ca. 10 Personen, ich scheine der einzige internationale Tourist zu sein. Alle anderen sind wohl Südafrikaner - ein buntes Gemisch von Weißen und Indischstämmigen. Die Bootsfahrt ist nett, jedoch nicht besonders spektakulär, eher ziemlich touristisch. Ich genieße trotzdem die schöne Abendstimmung auf dem Fluss, einige Hippos sind zu sehen und auch Vögel. An einer Stelle gibt es im hohen Schilfgras enorm viele Nester von Webervögeln. Die zwitschern und flattern überall herum, das ist schön!

    Colin ist total hilfsbereit und gastfreundlich. Er hat mich zur Schiffsablegestelle gebracht und holt mich auch wieder ab. Und fährt mich direkt zum Fischlokal. Hier geht es sehr familiär und unkompliziert zu. Mitten am Abend taucht eine Musikgruppe in traditioneller Stammestracht auf, ähnlich, wie ich sie im Cultural Village beim Blyde River Canyon erlebt habe. Das ist schön, auch wenn es auf dem gepflasterten Hof vor dem Lokal etwas merkwürdig wirkt.
    Read more

  • Day15

    Am Strand

    January 10 in South Africa โ‹… โ›… 29 ยฐC

    St. Lucia hat fantastische breite Sandstrände. Unter der Woche sind diese fast menschenleer. Ich spaziere barfuß eine ganze Weile am Wasser entlang, höre die Wellen brechen, spüre die kräftige Meeresbrise in den Haaren und auf der Haut und atme tief ein. Hier fühle ich mich sehr frei und leicht! Die Sonne steht senkrecht, kaum eine Wolke ist am Himmel und es ist richtig heiß - so fühlt sich Sommer pur an!Read more

  • Day13

    St. Lucia - Day 2

    October 14, 2019 in South Africa โ‹… โ˜๏ธ 21 ยฐC

    ื”ืชื—ืœื ื• ืืช ื”ื™ื•ื ื‘ื. ื‘ื•ืงืจ ืžืคื ืงืช ื‘ื’ืกื˜ ื”ืื•ืก ื”ืžื•ืฉืœื. ื”ืžืฉื›ื ื• ื‘ื˜ื™ื•ืœ ื‘ืฉืžื•ืจื”, ื‘ื” ืจืื™ื ื• ื—ื™ื•ืช ืืš ืขื“ื™ื™ืŸ ืœื ืจืื™ื ื• ื”ื™ืคื•ืคื•ื˜ืžื™ื ื•ื ืžืจื™ื ื›ืžื•ื‘ื˜ื—. ืœืื—ืจ ื. ืฆื”ืจื™ื™ื ื•ืฉื "ืฆ ื‘ื’ืกื˜ ื”ืื•ืก, ื™ืฆืื ื• ืœืฉื™ื™ื˜ ืขืœ ื”ื ื”ืจ ื‘ื• ืกื•ืฃ ืกื•ืฃ ืจืื™ื ื• ืืช ื”ื”ื™ืคื•ืคื•ื˜ืžื™ื ื”ืžื™ื•ื—ืœื™ื ื•ื’ื ื›ืžื” ืชื ื™ื ื™ื๐Ÿ‘Read more

    doron Sadovsky

    ืž ืง ืก ื™ ืž ื™ ื.....

    10/14/19Reply
    Ofek Sadovsky

    โ™ฅ๏ธ

    10/14/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Mtubatuba

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now