Spain
Arroyo del Zorro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

3 travelers at this place

  • Day9

    Cadiz - Jerez de la Frontera 19.5.2018

    May 19, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Um gleich den Kreis zu schließen - Rafael war ein Netter, eine seiner ersten Fragen galt meiner Wäsche. Ich musste echt grinsen in dem Moment. Ansonsten hatten wir aber nicht so viel Kontakt, er war den ganzen Abend damit beschäftigt, mit einer Bekannten 3 (in Worten DREI) Ikea-Schränke aufzubauen. Der arme Teufel 😎

    Heute morgen ging es mit dem Taxi wieder rüber nach Puerto Real, wo ich wieder in die Wanderung einstieg. Schnell entdeckte ich die geliebten gelbe Pfeile und plötzlich nach einer Autobahnüberquerung stand ich am offiziellen Beginn der Via Augusta! Die führt wohl von Cadiz bis nach Sevilla und wohl auch darüber hinaus. Sevilla langt mir 😁 Für den Beginn haben sich die Verantwortlichen mächtig ins Zeug gelegt, eine Naturlandschaft wurde angelegt, alles picobello, ich habe insgeheim nach Gärtnern Ausschau gehalten, die unkrautzupfend durchs Gehege hopsen.

    Dann endete die Anlage und es ging wieder über schnöde Straßen durch weitere Hafengebiete. Irgendwann war Zeit für die erste Cola mit Eis. Dann ging es weiter durch städtisches Gebiet, immer an der Strasse entlang. Nicht wirklich prickelnd, aber auch nicht wirklich schlimm. Bei der Gelegenheit stellte ich auch fest, daß sich meine Kondition beim Laufen schon deutlich verbessert hat. Das ist bei mir nach rund 100 km immer der Fall. Der erste Tag spielt keine Rolle, der 2. und 3. Wandertag sind die echten Killer, weil sich der Körper dann auf die Dauerbelastung umzustellen beginnt. Das alleine verschafft einem schon viel Spaß. Hinzu kam an meinem 2. Wandertag noch meine Zaun-Arie und am 3. Wandertag der unnütze Sturz. Alles richtig gemacht.

    Aber dafür läuft es seither wirklich richtig gut und ich stelle gerade bei Steigungen immer wieder fest, daß sie mir immer leichter von der Hand respektive dem Schuh gehen. Leichte Steigungen nehme ich schon nicht mehr wirklich wahr.

    Aber wo war ich stehengeblieben, ach ja, es ging durch die Hafengebiete und später aus Ihnen heraus, als ich an eine Stelle kam, an der ich echt nur noch den Kopf schütteln konnte. Es sollte laut gelbem Pfeil geradeaus auf eine Landstraße gehen, die in Ihrer maximalen Breite vielleicht 4 Meter maß, keinen Standstreifen aufwies und bereits nach wenigen Metern in einer uneinsehbaren, bösartigen Kurve verschwand. Da haben die Experten mal wieder von der Tapete bis zur Wand gedacht. Wer in die Kiste hüppen will - bitte sehr, dort stehen die Chancen prima. Ich habe es fotografiert und aus gegebenem Anlass "Das Tor zum Jenseits" genannt.

    Natürlich habe ich mich nach rechts geschlagen und bin dann durch ein wildes Waldstück querfeldein gestiefelt, bis ich einen Hügel erklommen hatte. Von dort aus konnte ich im der Ferne bereits Jerez de la Frontera erspähen, juchuuu. Der Rest des Weges ging an Feldern vorbei, dann an einer Autobahn, bis ich schließlich Jerez erreichte. Dort erst mal eine Belohnungs-Coke, bevor es die letzten Meter zu meiner Behausung ging.

    Dort bin ich heute bei Micaela und ihrer Family zu Gast. Micaela hatte, kaum dass ich zur Tür rein war, ihr Handy draussen und beglückte mich mit den Freuden des Google-Übersetzers; ich wusste gar nicht, was da heute alles möglich ist! Du sprichst auf deutsch irgendwas rein, und das Teil übersetzt es dir sofort in die gewünschte Sprache und eine nette Stimme erzählt es dann dem anderen. So konnten wir uns perfekt unterhalten, ohne dass wir von der Sprache des anderen irgendwie einen Plan hatten. Die App war Sekunden später mein. Sie wird mir noch viiiiele gute Dienste in den kommenden Wochen leisten, da will ich hoch drauf wetten.

    Micaela ist auch meine letzte AirBnB-Unterkunft, habe ich festgestellt, dann kommen nur noch Hostels bis Sevilla, und ab Sevilla eh nur noch die gewohnten Albuergen. Und dann hoffentlich auch endlich mal andere Wanderer oder Pilger. Bis heute hat unterwegs noch niemand meine Wege gekreuzt. Aber wenn ich überlege, dass ich nächsten Donnerstag schon wieder in Sevilla bin, und dann zu Fuss von Tarifa aus dort hingelaufen bin, dann kann ich das selbst irgendwie kaum glauben. Die Zeit ist jetzt doch ziemlich schnell vergangen. Aber in Sevilla geht's dann erst so richtig los. Dort, wo alle auf die Via de la Plata starten. Ich freue mich schon sehr. Und bin gespannt.
    Read more

    Nicolai Seelbach

    Nur die SGE 😁😎🍾

    5/19/18Reply
    Andreas Ferl

    Haben alles richtig gemacht die Jungs 😎😁⚽🎉

    5/20/18Reply
    Robin Ferl

    Freut mich, dass deine Form wiederkommt hehe

    5/24/18Reply
    Andreas Ferl

    Dicker, meine Form war nie verloren 😎 sie suchte nur den richtigen Zeitpunkt, sich ordentlich präsentieren zu können 😜

    5/24/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

Arroyo del Zorro