Thailand
Khlong Ban Somdet

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day144

    Thai Canal & China Town

    January 24 in Thailand ⋅ 🌙 26 °C

    Heute an meinem letzten Tag in Bangkok folgte ich mal 2 Local-Tipps von Hostel-Besitzerin Joy: Als allererstes fuhr ich per Motorbike-Taxi zum nahegelegenen Kanal "Khlong Bangkok Yai", der mit kleinen Shops und Ständen gesäumt ist. Und nachmittags ging es noch nach China Town, wo sich die Leute gerade ganz intensiv auf das morgige Chinese New Year vorbereiten :)

    Am Kanal angekommen war ich erstmal ganz überrascht, wie schön lokal und natürlich alles ist, das hatte ich gar nicht erwartet. Es wirkt eher wie eine deutsche Kleingartenanlage als ein Tourismusgebiet ^^ Ich lief etwas am Kanal entlang, viele Shops hatten allerdings (noch?) gar nicht offen. Ich genoss die Stille und entdeckte ein paar buddhistische Tempel, wo man auch hineingehen konnte. Unter dem einen Tempel befand sich ein Wasserbecken, in dem einige Schildkröten und große Kois schwammen. Erst freute ich mich, aber dann sah ich, daß das Wasser schon komplett umgeschlagen war, vermüllt und bereits einige tote Fische und Schildkröten in dem kleinen Becken lagen o.o Um diese Tiere kümmert sich scheinbar niemand - um den Tempel darüber jedoch umso mehr :/

    Ich lief etwas weiter die Straße entlang, da ertönte aus einem der Gärten (ja, jetzt waren es tatsächlich Gärten ^^) Musik und ich sah eine Familie ganz fröhlich dazu tanzen. Ich war irgendwie voll fasziniert von der Ausgelassenheit und musste stehen bleiben, da wurde mir auch schon etwas zu trinken angeboten und ich hineingebeten 😋😍🙏

    Ich tanzte einfach mal mit 😂😁 und hatte voll Spaß, vorallem mit der Frau Frog, die eine richtig gute ausgelassene Tänzerin ist 😀😀 aber auch ihr Mann Sagarin ist der Knaller, er klaute meine Cappie und tanzte mit seinem Vater, der mit einem roten "Chinese New Year"-Shirt im Takt mit der Rassel klapperte 🤭🎊 Ansonsten war da noch Töchterchen Kwang, die die ganze Zeit Fotos von uns knipste, Kumpel "PingPong" (ich weiß immer noch nicht, ob das ein Scherz war oder sein wahrer Name 😅) und die Großmutter und einige andere Familienmitglieder, die im Haus herumwuselten und nur manchmal mit raus kamen. Mir wurde gleich noch etwas Hühnchen und so etwas ähnliches wie Erdnüsse angeboten und ich ließ mich etwas nieder, bis sie mich nach ca 1h rauswarfen, weil sie ihre private Party privat weiterfeiern wollten 😅🙏

    Ping bot mir allerdings noch coolerweise an, mich mit seinem Bike nach China Town zu bringen, was ich dankend annahm 😊🙏 Soo liebe und coole Leute! Und dabei verstanden sie nur ein paar winzige Brocken Englisch haha 😅

    In China Town angekommen, flüchtete ich erstmal in ein kleines Lokal zum Mittag essen #RausAusDerHitze #RausAusDemTrubel, dann hatte ich genug Motivation, mich ins Getümmel zu schmeißen. Hier war wirklich die Hölle los 😅🙈 #DankeAuchJoy. Die ganze City war am Dekorieren, Essen zubereiten, Beten, viele Menschen bereits in roter und goldener Festtagsbekleidung... Joy hatte es mir so erklärt : Gestern war der Tag, an dem das Haus geputzt und geshoppt wird, heute der Tag an dem gebetet wird und man abends mit der Familie zusammen kommt - und morgen zum eigentlichen Neujahrstag wird richtig gefeiert. Und es ist Brauch, dass man keine Aktivitäten mit Wasser macht - also abwaschen, duschen etc (weil das den Wassergott erzürnt) ☺️🙏 Außerdem tragen alle Leute die Farben rot und Gold, weil diese Glück bringen 🍀 In diesem Sinne schonmal: FROHES NEUES JAHR DER RATTE! 🥳🐀🐾🎆

    Ich lief etwas herum und beobachtete das Treiben... In einem buddhistischen Tempel opferten die Menschen große Salatblätter an ein hölzernes Pferd, dazu wurde ein Spruch gesungen... Sehr spannend, wie die Menschen so ihre Religion leben... Dann entdeckte ich einen Stand mit frittierten Insekten und nahm einfach mal von jeder Sorte ein paar mit und kostete sie direkt auch (einen kleinen Einblick in mein 'Lets Eat' findet ihr unten ^^). Mein Fazit: Naja, also gewürzt sind manche gar nicht so schlecht (die Raupen fand ich sogar ganz lecker), aber die Grillen sind so eklig mehlig und einfach nur... knusprig 😝 Zumindest proteinreich sind sie 😅

    Nach circa 1,5 Stunden wurde mir der ganze Smog und die Abgase und Menschen- und Automengen zu viel und ich schnappte mir ein TukTuk zurück zum Hostel 🌪️ Ich wünschte, Städte wie Bangkok oder Phnom Penh würden mehr Unterstützung bekommen, um ihr Smog-Problem in den Griff zu bekommen. Ich finde es einfach nur unheimlich, wenn die Hälfte der Menschen mit Atemschutz herumlaufen muss und man sich gar nicht mehr traut, tief einzuatmen. Nach der Woche hab ich wahrscheinlich mehr Feinstaub in meinen Lungen als nach 1 Jahr Rauchen. Und die Menschen, die hier leben und nicht weg können? Todesursache Nr 1 in Thailand ist seit 1998 Lungenkrebs (Quelle: Gesundheitsministerium, 2019). Das sagt glaub ich schon alles... 😔
    Read more

  • Day3

    Erster Tag in Bangkok ☀️

    November 7, 2017 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Unser Apartment in Bangkok ist einfach wunderbar - etwas außerhalb vom Zentrum und sehr einheimisch. Wir kommen uns vor wie die einzigen Touristen in der Gegend! 😁

    Die Einheimischen sind so so freundlich und hilfsbereit - unglaublich! 💗

    Und das Essen ist sooo gut - yummi! 😍
    Read more

  • Day76

    Jamie in Hell - Markets and Shopping

    November 27, 2016 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Today was a shopping day. I was not looking forward to the day much, because I was not going to buy anything. Courtney was very excited by the opportunity to go to the Chatuchak Market. Depending on how much time we had left afterwards, we would also try to head to the middle of Bangkok to peruse the shopping streets there.

    Given our experiences with traffic in Bangkok, we took the easy option of the BRT to get to the market. This is an elevated light rail system throughout some of Bangkok, that connects some of the bustier spots in town. It does however, completely miss a lot of the most touristy spots. Anyway, the BRT system is clean, tidy, cheap, and provides a great view of the world, as you ride about 20m above the rest of Bangkok. It took about 45 mins at most, to get from our hotel, to the market itself.

    Once there, we launched ourselves straight into the depths of the market itself. We had the option of perusing the stalls on the outside of each building, but we felt that the best deals, and most authentic experience would be obtained by walking through the middle of each building. This was certainly the case, as there were far more locals in the middle of the buildings, than on the outside, where most people were tourists. The Chatuchak Market is quite good, because of the fact that there are still locals that go shopping there, but you can be sure the first price you are quoted as a foreigner is well above any price that a local will pay. Expect the starting point to be anywhere from 5-10 times the price at which you street vendor will actually sell to you quite happily. You just have to be willing to invest the time to bring the price down through actual haggling, and walking away. Walking away never fails to bring the price down by half, even if while standing there the price quoted is already the rock bottom, best price.

    After three hours of 'shopping', which was mostly pursuing of random shops, with random things, that I didn't want to carry through the remainder of the trip, we stopped to get some fruit shakes to help get us through the hottest part of the day. At this point, I was starting to struggle in the heat, and had already consumed the large volume of liquids that I brought along, to stave off any deterioration of health, back towards heatstroke.

    Refuelling complete, we went back to the shopping, and after five hours, decided that now was the time to make a move. The heat of the day, had now taken a pretty heavy toll on my weakened body, and it was time to head to somewhere cooler. Between the start of my bout of heatstroke, and this point, I had managed to lose 5kgs, none of which was liquid, which I had made sure to replace by consuming more liquids than I needed to.

    For some cool air, and a chance for me to take a breather, as well as Courtney, who also wasn't feeling 100%, we headed to one of the downtown shopping malls, again via the BTS. Once there, we grabbed some food to share, and then went for a wander through the mall. Along the way, we passed a Louis Vuitton store, which at that moment, was occupied by some famous Thai people. They were no one to us, but to the Thais in the mall, they were very important. There was just a wall of people around the store, about 15-20 people deep, just hoping to get a glimpse of a man and a woman.

    Wandering through the mall, it quickly became apparent, that we were not going to b able to buy much there. The Louis Vuitton shop was a bit of a giveaway, because next was Prada, then a Ferrari showroom, then Jimmy Choo, then a Porsche showroom, and so on.

    We decided to head to the street, to see what we could find that was slightly more in our price range, though at this point, I must stress, that we were not actually looking to buy anything. After another half an hour, and another mall, we decided it was time to head back to the hotel.

    Shopping malls anywhere in the world are pretty similar, and Bangkok is no exception. This wonder of globalisation is pretty much identical the world over, and as such, we were over it.

    Taking the BTS back to the hotel, there was time to cool down again in the room, before we headed out for dinner. As we were after something a bit different for dinner, having had Thai food consistently for such a long time, we decided on a local Lebanese place. This was a severe mistake.

    The only good thing that we ate was the moutabal. The rest was some atrocious attempt at Lebanese food that would put mortify any actual Lebanese person. The pita bread, was not pita bread, it was a chapati. The shawarma was made with pan fried meat, chopped lettuce drowning in salad cream, and soggy chips. This was as far from authentic as you could get, and it was expensive too.

    For some reason, the rest of the plebs in the restaurant, thought it was great. I can only hazard that they have never had proper food of any kind, never mind Lebanese food, once in their lives. This was a thoroughly disappointing way to end or night, so we stopped at a corner shop on the way back to the hotel, to grab an ice cream to enjoy on the short walk back.

    This helped, but not nearly enough.
    Read more

  • Day2

    Khao San Road

    December 1, 2017 in Thailand ⋅ 🌙 27 °C

    Gutes Pad Thai auf nem night market gegessen.
    Dann mit dem tuktuk zur Khao San Road. Sowas noch nicht erlebt. Verrückte Party Meile. Straße ist voll mit Menschen. Bars spielen so laut Musik, dass man mit nem Wegbier auf der Straße mit anderen tanzt. Man geht von einer Musik zur nächsten, fließender Übergang sozusagen. Zwischendurch wird man immer wieder von Lady Boys angegrabscht. Chang Bier ist bisher der Favorit. Schmeckt fast wie Radler.

    Immer wieder Fressstände mit Fleischspießen, Pad Thai, Insekten und Spinnen am Spieß. Schwarzer Skorpion am Spieß schmeckt süßlich aber trocken.

    Mit dem tuktuk zurück. Von 400 auf 180 runter gehandelt. Die Deutschen wieder. Betrunken Tuktuk fahren sollte man mal gemacht haben. Die fahren als würden sie von der Polizei verfolgt.

    Nachts um vier im Supermarkt Instant Nudeln gekauft und in der Hostelküche gekocht. Definitiv ne Alternative zu Gyros 2000.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Khlong Ban Somdet

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now