Thailand
Khlong Han Tra

Here you’ll find travel reports about Khlong Han Tra. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day25

    Ayutthana

    November 15, 2016 in Thailand

    Heute nahmen wir den Zug nach Ayuttana. Wir bezahlen nicht mal 75 Cent für die knappe 2-stündige Zugfahrt 😊👌
    Der Zug hatte keine Klimaanlage und war ausgestattet mit harten Plastikbänken. Dafür waren alle Fenster und Türen offen, sodass der Wind dafür sorgte, dass man nicht vor Wärme einging.
    Die Fahrt war sehr eindrucksreich. Wir fuhren durch Bangkok vorbei an ärmlichen Blechhütten und reichen Wohngebieten. Uns fiel auf, dass es in Bangkok sehr, sehr arme Leute geben muss, die in Blechhütten direkt an den Gleisen wohnen. Im Gegenzug dazu befinden sich die teuren Wohngebiete nur einen Katzensprung von den Slums entfernt. Der Unterschied zwischen arm und reich scheint hier schon sehr krass zu sein...
    Außerhalb von Bangkok entdeckten wir Reisfelder und viele Grünflächen.
    Immer wieder stiegen Thais an, die versuchten Sacks, Lebensmittel, Shakes und Getränke an die Reisenden zu verkaufen.
    Angekommen in Ayuttana nahmen wir ein Tuktuk zu unserem Hotel. Der Mann an der Rezeption war sehr freundlich und stattete uns mit Reisetipps und Karten von Ayuttana aus.
    Das Hotel ist super schön. Wir haben ein großes Zimmer mit separatem Badezimmer, was sehr niedlich eingerichtet ist.
    Anschließend zogen wir los, um uns die alten Ruinen der einstigen Hauptstadt anzugucken 😊
    Die Ruinen waren echt beeindruckend. In der ganzen Stadt sind Teile von alten Tempelanlage zu entdecken. Wir mussten keinen Eintritt bezahlen und durften uns ganz frei auf den historischen Plätzen bewegen.
    An manchen Stellen konnte man Buddha-Figuren entdecken, die die Jahre beinah unbeschädigt überstanden haben.
    Auffällig hier waren die wenigen Touristen und die vielen Straßenhunde.
    Uns haben die Ruinen sehr gut gefallen. Ayuttana ist auf jeden Fall sehenswert.
    Morgen werden wir auf einem traditionellen Floating Market gehen und anschließend eine Bootsfahrt um Ayuttana machen, um noch mehr Ruinen vom Wasser aus betrachten zu können 😍
    Read more

  • Day26

    Ayutthana

    November 16, 2016 in Thailand

    Heute haben wir uns Fahrräder von umserem Hotel gemietet.
    Nach dem Frühstück radelte wir ca. 30 Minuten zu den Floating Markets in Ayutthana.
    Die Floating Markets waren süß, aber eher eine Touristenattraktion als etwas typisch thailändisches. Wir schipperten mit einem Longtail-Boot zunächst über das Wasser, konnten aber nicht direkt vom Boot aus etwas kaufen.
    Erst nach der kleinen Rundfahrt stiegen wir aus und erkundeten den Markt zu Fuß. Manche der Händler verkauften ihre Waren von einem Boot aus, welches jefoch immer angebunden an einem Steg war. Die meisten der Stände waren in kleine Häuschen untergebracht.
    Nachdem wir uns nicht so leckeres Kokosnusseis kauften und Laura einen Gürtel fand, verließen wir den Markt und erkundeten die Gegend.
    Wenige Meter entfernt wurde Elefanten-Reiten angeboten. Die Elefanten wurden nur mit Satteln geritten und offensichtlich auch mit einer Peitsche dressiert. Ich war wieder einmal sehr froh, dass wir in Chiang Mai einen Elefanten Park unterstützt haben, bei die Elefanten gut behandelt wurden 😊
    Danach radelten wir bei Mittagshitze und 34 Grad zurück 🙈 es war das erste Mal für Laura und mich als Verkehrsteilnehmer im Linksverkehr. Es dauerte auch einen Moment bis ich mich an den Linksverkehr gewöhnte 😂
    Völlig fertig und kurz vor einem Kreislaufkollaps Kamen wir am Hotel an.
    Danach machten wir erstmal einen Mittagsschlaf und füllten unseren Wasservorat wieder auf 😪
    Um 16 Uhr wurden wir mit einem völlig überfüllten Tuktuk abgeholt und zu einem Bootsanleger gefahren. Wir hatten den Tag zuvor eine Bootsfahrt gebucht, um noch weiter entfernte Tempel und Ruinen zu betrachten.
    Die ersten beiden Tempel, die wir ansteuerten waren nicht so beeindruckend. Die letzte Tempelruine erreichten wir bei Sonnenuntergang. Der Sonnenuntergang im Hintergrund der alten Tempelruine zu sehen, war super schön 😊😍👌
    Die Bootsfahrt zurück im Dunkeön war sehr entspannend und man hatte einen guten Blick auf die Tempel und Ruinen, die angestrahlt wurde.
    Nach dem Abendessen kehrten wir um 19 Uhr zu unserem Hotel zurück und verbringen den Abend hier auf dem Balkon 😊
    Read more

  • Day14

    Ayutthaya

    January 28, 2015 in Thailand

    Ayutthaya was the capital of what is now Thailand from the fourteenth to eighteenth centuries. At that time, the whole country was called Ayutthaya and was a kingdom. We’ve been coming across Ayutthaya in museums and historic stories throughout our visit to the central Thailand area. Our chosen mode of transport was minivan. These leave from near the National Monument in Bangkok and cost only 60 baht per person. You wait until the van is full to leave but it doesn’t seem to take long until they fill up. It’s 80km or about 1.5 hours from Bangkok to Ayutthaya and our minivan took the toll roads without additional cost to us. The only thing is that the minivans seem to have a deal with the tuk tuk drivers near the edge of town because we were dropped at a tuk tuk stand about 2km away from town instead of at the minivan depot. The tuk tuk drivers kept insisting that it was too far for any of us to walk to our hotels, even when they didn’t actually know where we were staying (as in, we hadn’t told them). They seemed quite angry that none of the passengers on the minivan used their services. I hate this side of travel in Thailand. It frustrates and bores me.

    Ayutthaya, on the other hand, isn’t boring at all. The city has so many things to do and see. We arrived in the mid afternoon and hit the streets to explore our new surrounds. We started with Wat Mahathat, an impressive complex where there is a Buddha statue head that has been engulfed in tree roots. It is said that the heads of some of the statues were removed by the Burmese in one of the many wars between Burma and Ayutthaya / Thailand over the centuries. Some have been restored to their former glory while others stand as evidence of the passage of time.

    We follow random roads around and find ourselves at Wat Thammikarat. The wat is beautiful and relatively deserted but for the rooster statues. This is probably one of the most beautiful wats in Ayutthaya. There is a grandeur about the pillars that surround a golden Buddha statue in the main structure. The building that once stood here must have been massive. The pillars outside the building’s walls are starting to be gobbled up by tree roots, making them even more impressive and eerie. There is a huge head popping out of a lotus flower that commands attention. The flowers in the garden are pretty and squirrels run around in them. But it’s the rooster statues that are most intriguing. I am sure I could find information about them on Wikipedia or some other online site. But I think I like the mystery of why they are all there.

    But there’s more to Ayutthaya than just ruins and roosters. The city has the coolest looking tuk tuks ever. They look like they are taking people to the beach to go surfing. I almost expect to see surfboards strapped to the roofs and long blond hair waving from their windows. The park is lovely for walking with late afternoon reflections striking the water and pretty bridges to cross. And did I mention there are plenty of shops where you can buy delicious cakes? The cakes here in Thailand are fantastic. They are not cheap with prices being similar to what you pay in Australia but the quality is excellent and the attention to detail superb.

    We end our day with a walk through the night market. There are plenty of food options here. You can sit down to a clay pot soup and plate of pad thai. Or you can create your own menu buying snacks from stalls. Just about every taste can be pleased from cute artistic pancakes to local sweets, from chicken to pork belly, and from salad to crickets (yes, the insects). We settled for some random snacks that we took back to our hotel to eat in the comfort of the air conditioning because it is quite hot and humid, and we had walked another 20km by the time we had bought our food

    I was excited to explore Ayutthaya after our previous afternoon’s brief introduction to this historic town. And I was definitely not disappointed by what we found. We spent the day walking all around the river-bound island and across to Wat Chaiwatthanaram.

    We started our exploration with Wat Phra Mongkhon Bophit, a massive red and gold-guilded structure that houses one of the largest Buddha images in Thailand. The building is amazing and it’s scale is impossible to share in photographs alone.

    Inside it houses a 17m (55′) image of the Buddha. The image is thought to have been built in the sixteenth century but was damaged in the fall of Ayutthaya in the eighteenth century when the right arm and part of the head were severed. It wasn’t until the twentieth century that the image and building were restored to their former glory.

    Next door is Wat Phra Si Sanphet. I liked these ruins with the rounded white cheddies. It was large and had shady trees growing throughout the complex. But the real highlight of our visit to this site was our interaction with the school children who were completing some sort of assignment. Groups of uniformed teenage girls were shyly stopping tourists and asking whether they spoke English. If the answer was “yes”, then a series of short questions would follow. Two groups of girls were brave enough to stop us to ask questions. I answered the first “interview” and Paul did the second. Then I saw a group of girls who had just been speaking with their teacher. They looked shy and scared. So I asked them whether they wanted us to do an interview and they looked so relieved. I’m studying teaching at university and think this makes a fantastic way for children learning a foreign language to engage with native language speakers in a semi-realistic setting. It’s a relatively safe controlled environment because you are in a tourist park with clear boundaries. And most tourists don’t mind helping students in this way.

    It was a long walk from here around the island to the bridge that leads across the river to Wat Chaiwatthanaram. There’s a pretty little restaurant right on the river’s edge that serves delicious food for a great price. Both of us were hungry after walking for hours and we ate up a feast.

    Wat Chaiwatthanaram was worth the 10km walk from our hotel. The complex was large and overlooked the greeny-brown river. We walked around the outer edge of the complex but chose not to climb the stairs to the centre spire because the structure looked vulnerable from years of existence. The wat was originally constructed in about 1630. Again, many of the Buddha images had their heads chopped off.

    We contemplated catching a tuk tuk or taxi back to our hotel but found ourselves walking to a more modern wat just near the cross-river bridge. The bright red paint and decorations of the wat were a pleasant surprise and starkly contrasted the ruins we had been walking through all day. We bought some candles, insense and gold leaf, which we used at the temple.

    Again we ended up walking our way around the island but this time we took the northern route. It was worth it to see the a giant chedi near the police training camp, the giant reclining Buddha, some very Thai architecture and the sun setting over Wat Phra Mongkhon Bophit.
    Read more

  • Day2

    Ayutthaya

    December 18, 2016 in Thailand

    Der Start in den Tag fiel mir heute bei einem wirklich vielfältigen Frühstück leicht. Auf der Terrasse des Hotels kann man das internationale und nationale Buffet mit Flussblick genießen.

    Dann ging es los nach Ayutthaya, die frühere Hauptstadt Thailands (1351-1767). Heute, aufgrund der zahlreichen Tempelruinen, UNESCO Weltkulturerbe. Die Altstadt wurde während des Siamesisch-Birmanischen Krieges 1767 vollständig zerstört, weswegen die Hauptstadt damals nach Thonburi verlegt wurde. Wir begannen hier mit der Besichtigung der Wat Phra Sri Sanpet Tempelanlage. Leider wird die Buddha-Halle mit der Viharn Phra Mongkol Bobitr Statue momentan renoviert, weswegen wir diese nicht angucken konnten.

    Die riesige Tempelanlage mit den zahlreichen Ruinen und der angrenzende ehemalige Königspalast, bei dem heute nur noch Fundamente zu sehen sind, lassen nur erahnen, wie groß die Anlage gewesen sein muss. Lediglich drei Chedis wurden hier vor einigen Jahren wieder aufgebaut.

    Weiter ging es zur Wat Mahathat Tempelanlage, auch eine große Ruinenstätte. Hier fielen mir vor allem die vielen, kopflosen Buddha-Statuen auf. Sunchai erklärte mir dann, dass nach der Zerstörung der Tempel viele Händler die Statuen köpften und die Köpfe dann als Antiquitäten weiterverkauften. Eine kopflose Statue viel allerdings besonders auf, denn hier fehlte der Kopf nicht, er war in die Wurzeln eines nahestehenden Baumes eingewachsen.

    Nach einem stärkenden Mittagessen ging es dann wieder zurück nach Bangkok. Hier nutze ich dann noch die Zeit und erkundete das Hauptzentrum der Stadt, Siam. Hier fühlte es sich für mich das erste Mal nach Hauptstadt an. Thailand ist das wohlhabendste Land in Südostasien und das bekommt man hier zu spüren. Ein modernes Einkaufszentrum nach dem anderen. Verstopfte Straßen und Straßen, die wie eine Art zweiter Stock über den Straßen gebaut wurden. Eine Metro, „Skytrain“ genannt, die über die Stadt hinweg fährt und sogar die Fußgängerzone ist zweistöckig. Einfach imposant.

    Auch Weihnachtsdekoration gibt es hier momentan überall zu entdecken, obwohl die Buddhisten (das Land besteht zu 95% aus Buddhisten) ja eigentlich gar kein Weihnachten feiern. Irgendwie eigenartig! Per Motorrad Taxi bin ich dann bangend um mein Leben zum Lumphini Park gefahren. Hier schien es, als würde das der Tag hier gerade erst beginnen. Jogger um Jogger, ein Konzert des Symphonie Orchesters von Bangkok und eine Art öffentlicher Sportkurs, an dem weit über 100 Leute teilnahmen hauchten dem Park Leben ein. Hier kam ich aus dem Foto schießen und Video drehen gar nicht mehr raus. Auch die Seen vor den imposanten Hochhäusern Bangkoks geben hier ein einmaliges Bild ab.

    Gegen späteren Abend konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen zur Khaosan Road und zur Silom Road per Tuk Tuk zu fahren. Hier spielt sich das hauptsächliche Nachtleben Bangkoks ab. Die Macher von Hangover nahmen wohl diese beiden Straßen als Inspiration. Viele Bars, Clubs, Restaurants, Massageangebote und Marktstände reihen sich hier vor hell leuchtenden Reklamen aneinander. Von Werbetreibenden Thailändern mal ganz abgesehen. Die „One Night in Bangkok“ könnte man hier sicher gut verleben.

    Nun liege ich wieder in meinem gemütlichen Hotelbett und bin gespannt was der morgige Tag bringt. Gute Nacht und bis morgen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Khlong Han Tra, คลองหันตรา

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now