Thailand
Royal Elephant Kraal and Village

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

74 travelers at this place

  • Day4

    Tempelhopping in Ayutthaya

    January 16 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    Am dritten Tag ging es dann getreu dem Motto "Eine Zufahrt, die ist lustig...." in die alte Königsstätte Ayutthaya, eine kleine Stadt 140km nördlich von Bangkok. Die Zugfahrt hat uns für Hin- und Rückfahrt grandiose 60 Baht, also umgerechnet knappe 2 Euro gekostet :D.
    Der Stadtkern von Ayutthaya gehört seit 1991 zum Unesco-Weltkulturerbe und man findet dort zahlreiche, uralte Tempel, von denen wir uns natürlich so viele, wie möglich angeschaut haben, bis die Sonne allmählich unterging.
    Heute Abend (Freitag) fahren wir dann 10 Stunden über die Nacht mit dem Bus hoch in den Norden nach Chiang Mai, wo wir erstmal 5 weitere Nächte verbringen. Wir sind gespannt, was uns dort erwartet.
    Read more

  • Day59

    Ruinen von Ayutthaya

    December 6, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 25 °C

    Mit dem Zug 🚂🚃🚃 in der Holzklasse nach Ayutthaya, berühmt für alte Tempelruinen. 🏯🌱

    Schon am Bahnhof ein kleines kulturelles Highlight. Um 8.00 am Morgen wird die thailändische Hymne gespielt, alles steht und ist ruhig, bis das Lied vorbei ist.. und das am Bahnhof 😅😁🚂🚃🚃🚃

    Den Park und die Ruinen erkundeten wir gemütlich mit dem Rad.😁🚴‍♂️🚴‍♀️ Ein perfekter Tagesausflug😊

    Trotzdem es eher ein touristischer Ort ist, fanden wir viele Plätze, wo wir fast ganze alleine die Tempelanlagen anschauen konnten. Klar, an den berühmtesten Hauptruinen wurden wieder dutzend chinesische Busse hin chauffiert. Aber mit unseren Drahteseln fuhren wir eher entgegen dem Strom.😁🚴‍♂️🚴‍♀️
    Read more

  • Day5

    Thailand

    January 11, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    5.Tag, Ayutthaya
    Heute haben wir die verschiedenen Tempelanlagen/ Ruinen von Ayutthaya besichtigt. Durchaus sehenswert, aber weitläufig. Man sollte gut zu Fuß sein oder sich eventuell ein Fahrrad mieten. Die meisten sind zwar ziemlich abgetakelte Schlachtrösser, aber man will ja nicht an der Toure de France teilnehmen. Jede Anlage hat ihr eigenes Kassenhäuschen. Am "Wat Mahathat" kann man sich auch ein Sammelticket kaufen. Macht allerdings nur Sinn wenn man mindestens fünf Ruinen besichtigt.
    Vielleicht noch ein Wort zu den Taxen. Es gibt eine hilfreiche App ("grab"), um sich ein Taxi zu bestellen. Da kann man vorher schon sehen was die Fahrt in etwa kosten wird. Es wird doch gerne mal versucht kaukasisch aussehende Reisende über den Tisch zu ziehen.
    Morgen mehr.
    Read more

  • Day4

    Auf nach Ayutthaya...

    November 9, 2019 in Thailand ⋅ ☁️ 29 °C

    Heute war ein eher entspannter Tag und ich habe mir in Bangkok noch den Wat Benchamabophit angeschaut. Im Vergleich zu den anderen Tempeln ist hier sehr wenig los, wahrscheinlich weil dieser nicht ganz so eindrucksvoll wie die anderen Tempeln ist. Nach einem Stop am Dusit Palace ging es dann mit Bus und Bahn zum Chatuchak Markt - hier kann man wirklich alles kaufen, aber da ich erst am Anfang meiner Reise bin, habe ich es lieber gelassen :) Neben Klamotten, Taschen, Lebensmittel etc. gibt es auch einen Bereich mit lebenden Tieren und das ist wirklich nur was für Hartgesottete - etliche Hundewelpen, teilweise zitternd, 10 Hühner in einem Mini-Käfig oder Goldfische in einem kleinem Beutel bei sengendenlr Hitze sind nur Beispiele :-/
    Um 17 Uhr ging es dann mit dem Bus, der mit jeglichen Komfort ausgestattet war, nach Ayutthaya. Nach ca. 2 Std Fahrt war ich in der Unterkunft - für ca 12 Euro die Nacht ganz ok 😅
    Read more

  • Day58

    Tag 58: Ayutthaya & getrennte Wege

    March 7, 2017 in Thailand ⋅ ☀️ 33 °C

    _Julika & Cilia_
    10:05 Uhr mit dem Zug nach Ayutthaya. Vor Ort mit Fahrrädern, zu ein Museum im riesengroßen, palastartigen Tourismusgebäude.
    Dann zu einem großen Gelände mit vielen, zum Teil eingestürzten Tempelruinen, sehr eindrucksvoll! (Hitze bringt uns dezent zum schmelzen☉)
    Noch schnell zum berühmten Buddha-Kopf, der mit Baumwurzeln verwachsen ist - vor diesem darf man nur sitzend ein Foto machen, um stets "niedriger" als der Buddha zu sein.
    Mit einem Bötchen über den "Schwimmenden Markt" getuckert, dann ein wenig durch die Läden geschlendert, um 18:48 Uhr mit dem Zug zurück.

    _Melina & Birgit & Albert_
    Wir 3 verbrachten den Tag nochmals in Bangkok mit verschiedenen Tempeln, Tuk-Tuk Fahrten usw 🤗
    Abends trafen wir einen Freund von Albert und gingen mit ihm klassisch thailändisch Abendessen.
    Sehr schöner Tag! ❤
    Read more

  • Day126

    Zugfahrt nach Ayutthaya

    July 19, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Eine Zugfahrt, die ist lustig; eine Zugfahrt, die ist schön... 🎶 besonders wenn sie nach Ayutthaya, einstige Hauptstadt Thailands, führt. 🚂 Gemäss des Mottos „der Weg ist das Ziel“ ist auch schon die Bahnfahrt Teil des Erlebnisses. Wir sehen im Vorbeifahren etwas von Land und Leuten, und wie ein thailändischer Schwarzfahrer einfach aus dem Fenster springt als der Kontrolleur kommt (Gottseidank stand der Zug in diesem Moment). 😅 Bei dem „Komfort“ weiss man auch, wo der Begriff „Holzklasse“ herkommt. 😂

    In Ayutthaya angekommen setzen wir zunächst mit einem Bötchen auf die andere Uferseite über, wo wir uns Fahrräder für den restlichen Tag leihen. Wir schwingen uns auf den Sattel und erkunden zuerst die buddhistische Tempelanlage „Wat Chai Watthanaram“. Hier herrscht eine ganz andere Schönheit und mystische Atmosphäre als in der naheliegenden Metropole: kein Grossstadtgewusel, sondern fast schon ländliche Ruhe; friedliche Fahrradfahrer statt Tuk Tuk Hölle; und anstatt goldenem Prunk erinnern hier imposante, jedoch zerfallenen Tempelruinen an einstigen majestätischen Wohlstand. Die ganze Stadt Ayutthaya ist wie ein einziges, riesiges Freilichtmuseum. Hier findet man auch den bekannten, in Baumwurzeln verwachsenen Buddha Kopf (s. Foto) zwischen den „Wat Maha That“ Tempelruinen.

    Am Ende des Abends sputen wir uns durch die letzten Sehenswürdigkeiten, um den Zug nach Bangkok zu erwischen. Gerne hätten wir hier mehr Zeit verbracht; nicht nur beim Entdecken der Ruinen, sondern auch einfach beim Relaxen in einer der vielen schönen öffentlichen Parks. Apropos Park: ein Elefanten Camp gibt es hier auch, wo man die sanften Riesen füttern, reiten oder auch einfach nur streicheln und bewundern kann. 🐘😍

    Zurück in Bangkok schaffen wir es endlich auf eine Roof Top Bar, von der aus wir nicht nur einen atemberaubenden 360 Grad Blick über die bunt schillernde Stadt haben. Hier essen wir zudem die weltbeste Ente, die wir jemals hatten. 😻 Die vorzüglichen, mit Blattgold verzierten Drinks wurden damit sogar zur Nebensache. 🍹🦆🍸
    Read more

  • Day142

    A Part of My Heart Stays in Ayutthaya

    February 1, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Ayutthaya is located in the Central Plains of Thailand, eighty miles north of Bangkok. It is a two-in-one place: a historic city (UNESCO World Heritage Center) preserving what was the capital of Thailand from 1350-1767, and a modern city. I tried to enjoy both cities in the week I spent there.

    The historic city is truly breathtaking. Although I am not fond of tromping around ruins in glaring 96-degree F (35.5 C) heat, they are so impressive and beautiful that I was immediately smitten. I went to the National Museum of Ayutthaya first, to see the treasures which were recovered, and then to a few large portions of the historic park. The UNESCO site has a wonderful description, if you’re interested. Here’s the link: https://whc.unesco.org/en/list/576

    My Ayutthaya Airbnb property deserves a bravo. I lived in a room of a very small house in the back of a restaurant. Tom and Nick, the proprietors, were both excellent cooks and highly-interesting people. Tom, a Russian/Canadian, has a degree in East Asian Studies from Moscow University, and speaks Thai at the highest level. He and I had some very interesting conversations about the ancient capital, and the Thai language, people and customs, Nick loves cooking, and studies constantly. They are comfortably middle-aged. I ate all of my meals there (breakfast and dinner) because they cooked exactly what I wanted, with no additives, little meat, great flavors, and much imagination.

    Otherwise, I spent my days first visiting a “notable site,” then studying Thai like a maniac in welcoming air conditioned places (as I’m in another Add1Challenge) and chatting in the evenings with guests at the restaurant. Before the Burmese conquered Ayutthaya in 1767, many foreign traders came to live in the city, who were numerous enough to have their own villages. I made a special pilgrimage to the remains of the Japanese and Portuguese settlements in their honor. All in all, a wonderful week.

    Enjoy the photos!
    Read more

  • Day114

    Ayutthaya

    January 14, 2015 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    We staggered out of bed after a 2 hour nap from 6-8 am and after a quick breakfast made for the historical park. Ayutthaya was the capital of Siam till the end of the 18th century, so it had lots of old stupas commissioned by kings along the centuries, starting in the 14th century, to pay tribute to their fathers, brothers or themselves ;) We walked around the ruins for more than 4 hours; the lady at the counter of the furthest was definitely thinking that we are crazy falang (white people) going all the way by foot... The rest of the day we rested and read about the next city where we go to... Bangkok!Read more

  • Day132

    Stray - Bangkok to Chiang Mai Part I

    August 29, 2015 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    We drove by mini-bus, with Keo and our group, north out of Bangkok to the ancient capital of Ayutthaya. Once a trading and cultural hub, it was sacked in the 17th century by Burmese soldiers, resulting in the capital moving to Bangkok. Sited upon an island surrounded by a river's tributary, the ruinous remains are now protected as a UNESCO World Heritage Site.

    Once arrived we boarded a shallow wooden motorboat to course our way through the grey soup, thick with water lilies. Locals fished with rods off the banks as our small boat's engine thumped past, knocking their lines in its wake. The breeze generated by our motion temporarily cooling us.

    At a functioning temple site images of the Buddha were laden with offerings from pilgrims, who thronged around the golden glow of the giant statues under a haze of incense. Squeezing past we could not help but feel our interest in such scenes wane due to our increasing exposure to them. Yet further down river we marvelled at the ruins of an ancient temple. Wandering the scarred terraces of terracotta and crumbling bleached bone, our imaginations were held firmer than by the golden regalia of the functioning temple. Despite the desecration by the Burmese soldiers and centuries of erosion, the design remains impressive. We wondered how different it and the city may have looked now, had it not been destroyed nearly 400 years ago.

    After stepping off the boat and piling into a tuk-tuk, we ventured to the city's market, where hundreds of small stalls sold fresh snacks, fruits, meats and fish. Some were recognisable but largely it was an alien and fascinating display. We ate rambutan, the red alien skin peeling back to reveal a white grape with the texture of a pear. Alex also tried Sum Tam Salad, a very spicy sauce made from the shavings of baby papaya, which kicks at the back of the throat on the way down.

    After a dinner of Yellow Curry and 'Morning Glory' (a stir fry of green vegetables in chilli, garlic and oyster sauce) we took another tuk-tuk out to the train station, where we waited patiently in the still quiet of the platform for our overnight train to Chiang Mai. A distant thunderstorm lit the horizon and a pack of stray dogs broke the silence with a barking chorus.

    When the great diesel train thundered into the station it was far too long for the platform, meaning that we stumbled along the dark track to find our distant carriage by torchlight. Hauling ourselves and rucksacks up into the high steps of the 2nd class carriage, we found our berths within its brightly lit and air conditioned confines. Each with an upper level bunk, ours opposite each other, this was our bed and home until the morning. After our experiences of overnight coaches in Australia it appeared complete luxury.

    The train squealed out of the station and built up a steady 'click-clack' on the tracks. Our bodies bounced lightly on the crisp white linen as sleep found us.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Royal Elephant Kraal and Village

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now