10. Mexiko

February - April 2024
An open-ended adventure by TiMa around the world Read more
Currently traveling
  • 38footprints
  • 1countries
  • 58days
  • 608photos
  • 38videos
  • 18.9kkilometers
  • 8.5kkilometers
  • Day 1

    1. Mexiko, Ankunft Cancun

    February 27 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir verlassen unsere Unterkunft in Essen-Kettwig mit drei frisch geschmierten Brötchen 🥖 im Gepäck. Für ein gemütliches Frühstück ☕ ist heute morgen keine Zeit. Um 6.50 Uhr sind wir schon auf der Straße, erstmal Richtung Langenfeld, von da aus werden wir zum Kölner Hauptbahnhof 🚉 gebracht. Unser ICE 🚅 braucht fünfundfünfzig Minuten bis zum Fernbahnhof Frankfurt/M.
    Im Terminal 1 geben wir unser Gepäck 🧳🧳 ab. Diesmal dürfte es bei der Aufgabe keine Komplikationen geben, schließlich haben wir 25 kg pro Aufgabegepäck und 10 kg für jeden Handgepäckkoffer frei.
    Juhuuu..., keine Querelen 😠 und Diskussionen 🗣️.
    An der Sicherheitskontrolle 🦺 dann wird Markus' Handgepäck 💼 wegen Sprengstoffverdachts🧨🧨von drei schwer bewaffneten Polizeibeamten 👩‍✈️🚔👩‍✈️ genauestens unter die Lupe 🔍🕵️‍♀️🔎 genommen.
    "M A R K U S"..., was hast Du nur wieder AUFFÄLLIGES im Gepäck?
    Wie sich herausstellt..., G A R N I C H T S, falscher Alarm 😁.

    Nur 2 extravagante Salz- und Pfefferstreuer waren der Grund, weshalb der Test gemacht wurde🧂🌶️.

    Unser Abflug 🛫 mit Condor D2114, geplant für 12.50 Uhr, verspätet sich ein wenig, trotzdem landen wir pünktlich um 18.45 Uhr hiesige Zeit in Cancun.
    Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt sechs Stunden.
    In Deutschland ist nun schon lange Schlafenszeit 💤😴💤, hier fängt der Abend erst an.
    Wir haben einen Flug für die Premium Economy Klasse zu einem günstigen Preis erhaschen können,
    fühlen uns wohl hier auf unseren reservierten Plätzen 17 A (Fensterplatz für Tina) und 17 C (Gangplatz für Markus).
    Gute elf Stunden Flugzeit hinter uns, jetzt auf direktem Weg erstmal zur Unterkunft, denn wir sind hundemüde 😩💤...
    Read more

  • Day 2

    2. Mexiko, erster Eindruck von Cancun 👀

    February 28 in Mexico ⋅ ⛅ 28 °C

    Wo fängt man bei den ersten Eindrücken 👁️👀👁️ an zu erzählen, denn soviel Neues und Fremdes begegnet uns.
    Zunächst in der näheren Umgebung unseres kleinen Appartements, das wir über Airbnb für 7 Nächte 🌛🛌🌜angemietet haben.
    Wir wohnen in der Nähe der "Universidad del Caribe" nördlich vom Stadtzentrum im Viertel Supermanzana 77, da wo Einheimische leben, es ist keine touristische Gegend.
    Der erste Tag beginnt mit Kümmern um eine SIM Karte für die Handys 📲 und füllen des Portemonnaies 🪙💸. ZWEITES ist besonders wichtig, denn wir haben Hunger 🍽️🍔🌭🍽️ und möchten frühstücken und hier in dem kleinen Dorf wird nur Bargeld 🫰 akzeptiert.
    Auf dem Weg zum 🏧 ATM 🏧,
    ca. 750 m von unserer Unterkunft entfernt, bekommen wir
    die ersten Eindrücke 👀.
    Sehr breite Straßen 🛣️, dafür nur schmale Gehwege. Auf der Straße im Ort dienen Bodenwellen (sogenannte Topes) zur Geschwindigkeitsregulierung, äußerst tückisch und schlecht zu erkennen.
    Alte, teilweise verbeulte Autos 🚗 🚌 fahren auf der Straße, Autotypen, wie zum Beispiel den VW Käfer, die wir gerne noch in der Garage stehen hätten 🛺.
    Aus manchen Häusern klingt laute Musik 🎵🎶🎵 auf die Straße, Klänge bei denen man ohne zu überlegen die Hüften 💃 schwingt und..., die Lautstärke scheint hier niemanden zu stören.
    Dorfbewohner, denen wir begegnen erwidern unseren morgendlichen Gruß mit einem "Hola" oder "Buenos Dias" und einem freundlichen Lächeln.
    Eine unbefestigte Seitenstraße dient leider auch als Müllhalde, nicht nur unschön anzusehen, auch unangenehme Gerüche 👃von Verwesung und Gärung begleiten uns auf diesem Weg, auch hier scheint sich niemand aus dem Dorf 🏘️ daran zu stören 🙊🙉🙈.

    ALLES VÖLLIG NORMAL

    Das erste Frühstück in "unserem" Dorf, bei "Cocina Xarochita".
    Unser Gastgeber, Arturo Alfonso, sehr hilfsbereit und mit vielen guten Ideen zu unseren Fragen, prophezeit uns schon jetzt, dass wir bei DEM leckeren mexikanischen Essen ein paar Pfunde zunehmen werden.
    O.K., Kalorienzählen war noch nie unsere Stärke 😄.
    Read more

  • Day 2

    3. Mexiko, zweiter Eindruck von Cancun

    February 28 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach dem Frühstück bei "Cocina Xarochita" geht's in die wohl bekannte "Hotel Zone" von Cancun
    (Erläuterung zur "Hotel Zone": die 22,5 km lange Cancun Hotel Zone bietet zahlreiche Hotels, Resorts und Strandvillen mit einfachem Zugang zu wunderschönen weißen Sandstränden und strahlend türkisfarbenem Wasser an).

    Hier in der Hotelzone macht alles einen sauberen und aufgeräumten Eindruck, der Grünstreifen, der die Fahrbahnen trennt, wird mit Wasserfontänen🚿 besprengt.
    Einige in die Jahre gekommene und viele namhafte Hotels 🏨, wie zum Beispiel das RIU, das Intercontinental, das 🎸 Hard Rock Hotel 🎸, Marriot und, und, und..., alle in unmittelbarer Nähe zum Strand des karibischen Meeres mit seinem umwerfend türkisfarbenen Wasser 🩵🌊🩵 in Reihe nebeneinander gebaut.
    Ab und an steht ein Soldat 🪖 mit schwerem Geschütz vor den Einfriedungen der Hotels oder hinten auf einem Pickup 🛻, der die Straße in der Hotel Zone entlang fährt.
    Es soll den Leuten ein Sicherheitsgefühl 🔒vermitteln..., bei uns aber eher ein flaues Gefühl in der Magengegend.

    W A R U M fahren wir in die Hotel Zone❓

    Hier soll es eine Niederlassung von
    D E M Rollerverleih geben, den Markus über Google gefunden hat..., macht auf Grund der guten Bewertungen einen anständigen Eindruck.

    A B E R..., erstmal hinkommen 🤔.

    Unser hilfsbereiter Gastgeber rät uns die Bushaltestelle an der "Universidad del Caribe", mal gerade
    200 Meter von der Unterkunft entfernt.
    Nach den Angaben im Internet soll hier auch die Buslinie R1 🚍 fahren, die direkt in die "Hotel Zone" von Cancun fährt.
    Wir warten..., warten...und warten, aber die Buslinie R1 scheint die Haltestelle 🚏 an der "Universidad del Caribe" nicht zu kennen, denn NICHTS tut sich.
    Die Mittagshitze 😰, die Ungewissheit 🤷‍♂️🤷‍♀️ darüber, ob der im Internet ausgewiesene Fahrplan überhaupt noch Gültigkeit hat und die bereits anderthalbstündige Wartezeit veranlassen uns dann doch einen Fahrdienst von "Uber" in Anspruch zu nehmen.
    Wir erreichen unser Ziel und stellen fest, dass diese Zweigstelle in einem der dort ansässigen Hotels 🏨 liegt, die wir als Nicht-Hotelgäste gar nicht besuchen dürfen.
    W A S ist denn das ⁉️ Sämtliche dort ansässigen Hotelkomplexe, eingezäunt und -gemauert, gewähren nur den Hotelgästen Zutritt.
    Tja, das war's dann wohl..., wir versuchen den Rückweg nochmal mit einer Busfahrt 🚍, denn die Buslinie R1 haben wir hier fahren sehen.
    Gesagt, getan..., der Bus hält 2,5 km V O R unserem eigentlichen Ziel, der Universidad del Caribe..., den Rest des Weges laufen wir zu Fuß 👟🚶‍♀️🚶👟.
    Was für eine Sch..., denken wir 💭, kommen müde 😩 und frustriert 😠 nach Hause.

    Mal schauen, was der nächste Tag so bringt..., eins ist sicher..., auf's Busfahren können wir gut und gerne verzichten.
    Wir WOLLEN einen Roller 🛵‼️
    Read more

  • Day 3

    4. Cancun, die Geschichte mit dem Roller

    February 29 in Mexico ⋅ ☀️ 26 °C

    Gedankenkarussell 💭 🎠💭...,
    wie kommen wir jetzt an einen Roller 🛵 nachdem wir festgestellt haben, dass wir uns mit dem Busfahren 🚍 nicht arrangieren können 🙅‍♂️🙅‍♀️❓

    Die guten Bewertungen 👌des Rollerverleihs, den wir gestern aufsuchen wollten, verführen uns, das Ding quasi auf Zuruf, ohne Ansicht 🧐, mit der "kostenlosen Lieferung direkt in Ihr Hotel" auszuprobieren.
    Eigentlich möchten wir den gemieteten Roller 🛵 vorher sehen, prüfen ob Verkehrstauglichkeit ✅ und Sicherheit 🦺 gewährleistet sind..., naja..., eben ob wir uns mit dem Zweirad, so wie es uns angeboten wird, arrangieren können.

    Auf seiner Homepage 🛜 bietet der Rollerverleih einen Chat 💬, der für Bestellung und Fragen zur Verfügung steht.
    Nach ausgiebiger Korrespondenz lassen wir uns auf einen Roller mit 110 ccm ein.

    Während wir auf die Antwort warten, wann das "Teilchen" geliefert wird, gehen wir erstmal frühstücken 😋.
    Eine Empfehlung unseres Vermieters, das "Gorditas...?y?", ein kleines Familienrestaurant direkt gegenüber der "Universidad del Caribe", nehmen wir in Angriff.
    Wir bestellen "Pambazos" 🤤 und lassen es uns schmecken 😋.

    In der Mittagszeit 🕛 ist es dann soweit, "unser" Roller kommt angefahren.
    Es ist ein Honda Roller von Oktober 2022 mit über 14.000 km auf dem Tacho, ohne Seitenständer und rundherum sehr verkratzt, dreckig...,
    gar nicht entsprechend der Werbung auf der Homepage des Rollerverleihs.
    Und..., Vertragsdokumente ✒️ bezüglich der Miet- und Kautionszahlung gibt es auch nicht.
    ... in Mexiko alles per Handschlag 🤝, beteuert der Rollerbote.
    Nee, nee..., wir zahlen die Rollermiete direkt und die Kaution erst, wenn wir Dokumente hierüber zur Verfügung gestellt bekommen.
    Tatsächlich lässt sich der Überbringer auf unseren Vorschlag ein 👍.
    Geht doch... ❕
    Nachdem nun Alles geregelt scheint, machen wir uns auf und probieren das kleine, ziemlich verhunste Ding auf der Straße aus.
    Fahren nördlich Richtung Playa Blanca und stellen auf der gut 40 km gefahrenen Strecke fest, dass DER Roller 🛵 sehr unkomfortabel zu fahren, die Räder zu klein 🔘 sind und das Ganze sehr windanfällig 💨 ist.

    Enttäuscht von der Probefahrt 😞, ja auch ein wenig genervt 🤦‍♀️, dass wir uns nicht direkt gegen DIESEN Roller entschieden haben, kontaktiert Markus den Verleiher über den Chat und fragt höflich, aber auch bestimmt, nach einem Rollertausch.

    Es ist schon spät..., eine Antwort werden wir deshalb wahrscheinlich erst morgen bekommen 🫣.
    Read more

  • Day 4

    5. Cancun, mit dem Roller 🛵 nach El Rey

    March 1 in Mexico ⋅ ☁️ 28 °C

    Gespannt, was der, mal wieder sonnige Tag 🌞, heute für Überraschungen 😯🫢 bereit hält... .

    Bevor es zum Frühstück geht, füllen wir an der Wasserstation 5 Liter Wasser für 4 mexikanische Peso (MXN), das sind umgerechnet 0,22 Euro, in einen uns zur Verfügung gestellten Plastikbehälter ab.
    Unser Gastgeber deutete an, dass das Kranwasser 🚰 zwar von manchen Einheimischen getrunken wird, er aber die Wasserstationen 💧 für Trinkwasser 🍶empfiehlt.
    Von dem Rollerverleih haben wir noch keine Nachricht 📝 auf unsere Anfrage zum Rollertausch bekommen.
    Nun gut, ist ja auch noch früh 🐓, stillen wir erstmal unseren ersten Hunger 😋 in dem kleinen restaurante (das ist spanisch und bedeutet Restaurant 😁) "Cocina Xarochita" 👩‍🍳.
    Kaum haben wir unsere Bestellung aufgegeben, schickt der Rollervermieter die Nachricht, dass er in 20 Minuten eine andere Maschine an nuestra casa (das ist auch spanisch und bedeutet unser Zuhause 😁😁) bringt.
    Wir sind begeistert 🤗, jubeln 🎇 und fragen die freundliche Bedienung im "Cocina Xarochita", ob wir später nochmal wiederkommen können, um dann zu frühstücken.

    A L L E S kein Problem 👍.

    Ein großer Roller 🛵 der Marke Italika mit 150 ccm wird uns zur Verfügung gestellt. Na, das ist doch eine gute Alternative.
    Unser erster Eindruck 👀, als wir mit dem Roller die paar Meter zum Frühstück fahren, ist ein sehr gutes Sicherheits 🦺- und Wohlfühl 😌- gefühl❗

    Nach Tinas üppigem und Markus' eher schmalem Frühstück geht's Richtung "El Rey", eine Ruinenstätte 🪨🪨 der Maya.
    "El Rey" liegt am südlichen Ende der Zona Hoteleria.
    Auf dem Weg, ein Stopp an der "Playa Coral (Mirador II)", ein Strandgebiet, auf dem sich auch Hunde 🐕aufhalten dürfen.
    Ein sehr gepflegter Strand 🏝️mit weichem Sand und kristallklarem Wasser.
    Unsere tierische Begleitung 🐖, Glücksbringer 🍀🐞🍀 Uldie, ist mit uns unterwegs und sucht sich natürlich die höchste Palme 🌴zur Entspannung
    aus 😁.

    🌴🤗 E C H T 🤗 S C H Ö N 🤗🌴

    "Playa Coral (Mirador II)" ist einer von den Stränden in der Hotel Zone, die mit der blauen Flagge (Blue Flag) zertifiziert wurden. Die Auszeichnung wird nur an Strände verliehen, die über eine hohe Wasserqualität, Umweltbildung, Sicherheit und Dienstleistungen für Touristen verfügen.
    An der Strandpromenade, eine Steinfigur 🗿, die sogenannte "Chac Mool".
    Eine liegende Figur, deren Kopf im 90-Grad-Winkel 📐 nach vorne zeigt, die sich auf den Ellbogen stützt und eine Schüssel oder eine Scheibe auf dem Bauch trägt.
    Über diese Skulptur gibt es unterschiedliche Interpretationen, fest steht, dass sie religiösen Hintergrund hat.
    Ein Besuch im Museum könnte da Klarheit verschaffen ❕

    So, und jetzt zur Ruinenstätte der Maya.
    Die ersten Funde, die den Maya zugerechnet werden, werden auf eine Zeit um etwa 2000 vor Christus datiert (ganz schön lange her 😮). Wir sind nicht belesen, was die Geschichte der Maya 📖 angeht und wir brauchen viel Fantasie für die Vorstellung, was hier in El Rey zu einer späteren Zeit (1200 - 1500 n. Chr.) passierte... ⁉️

    Ein Besuch im Museum könnte tatsächlich Klarheit verschaffen ‼️
    Read more

  • Day 6

    6. Cancun, Tajamar Promenade

    March 3 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    "Malecón Tajamar" liegt vor der "Nichupté-Lagune", die aus einem Netzwerk von Feuchtgebieten voller Fauna besteht. Ein Geocache führt uns zu dieser von Palmen gesäumten Promenade 🌴. Wir wundern uns, dass sämtliche Zufahrten zu dieser Zone 🚸 gesperrt sind und sehen, dass hier seit dem 1. März das Cancún World Fest 2024 „Nuuch“ statt findet. Das Fest soll verschiedene Kulturen aus der ganzen Welt zusammenbringen mit dem Ziel, sie zu feiern, zu fördern und den Austausch zwischen ihnen zu fördern.
    Wir parken etwas abseits und laufen die acht Stationen des Geocaches ab. Tatsächlich finden wir sechs der Verstecke, zwei können wir nicht ausfindig machen.

    "Malecón Tajamar" war ein im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre geplantes, urbanisiertes, unterteiltes und vermarktetes Immobilienprojekt im zentralen Bereich von Cancún, das jedoch aufgrund von Beschwerden und einer im Januar 2016 entstandenen sozialen Bewegung abgebrochen wurde. Es sollten mehr als 20 Hektar Mangroven- und Dschungelgebiete abgerodet 🪚🪵🪚 werden.
    Sämtliche Immobiliengeschäfte wurden annuliert.

    Es gibt keinen Zugang zum Strand 🏖️, teilweise industrielles Flair, tolle Aussicht auf's Meer 🌊.
    Ein Ort für Menschen, die für sich sein wollen.
    Ein Musiker hockt mit seiner Gitarre 🎸 auf einem Pfosten, spielt sein Instrument, manchmal singt er.
    Ein Liebespäarchen 💕 sitzt ziemlich versteckt auf einer Bank. Als wir in Sichtweite stehen, richten sie sich und hören mit ihren Turteleien 👩‍❤️‍💋‍👩 auf.

    Ein interessanter Ort, insbesondere die dazugehörige Entstehungsgeschichte. Ob es immer so geisterhaft 👻 leer an dieser Promenade ist 🤔❓
    Read more

  • Day 7

    7. Cancun, Parque Ecologico Kabah 🌳🌳

    March 4 in Mexico ⋅ ☀️ 30 °C

    Wieder mal haben wir durch einen Geocache🧭, den wir natürlich auch gefunden haben, einen netten und interessanten Ort gefunden. 🌳🌳🏞️
    Dieser Park gilt als die pflanzliche Lunge 🫁 von Cancun. Ein Naturschutzgebiet von etwa 41 Hektar. Hier soll man die charakteristische Tier- und Pflanzenwelt des Quintana Roo-Gebiets entdecken. Nasenbären 🐻, Dachse 🦡, Eichhörnchen 🐿️ und Vögel 🐦 sowie Schildkröten 🐢 und Krokodile 🐊 haben hier ihr Zuhause.
    Wir hoffen, einen Nasenbären zu sehen, aber scheinbar hält er Siesta 💤. Kein Wunder..., es ist drückend warm 😰.
    💤 Siesta 💤 würde uns jetzt auch gefallen, aber..., die Holzbänke hier im Park sind uns zu hart für ein Nickerchen 😁.
    Und da sind sie wieder..., unsere Ansprüche 😉.
    Es gibt ein kleines Museum, das Casa Maya Museum, in dem man kuriose Fotos von Cancun in seinen Anfängen sehen kann.
    Das Maya-Grundstück mit dem traditionellen Haus aus der alten Maya-Zivilisation und das Camp im Chiclero-Stil (ein Chiclero ist eine Person, die auf den
    Chicle-Baum klettert, dessen Saft die Grundlage für Kaugummi ist),
    welche uns die vorspanische Ära von Cancun zeigen sollen, sind leider zur Zeit nicht zugänglich 😞.
    Pech gehabt..., trotzdem für nett befunden.
    Die Wärme rät uns zu einer Erfrischung 🍹, natürlich haben wir Trinkwasser dabei, aber Etwas mit Geschmack 😋 wäre nicht zu verachten.
    Wir fahren Richtung "Puerto Juarez", eine Gemeinde, die am Ufer des karibischen Meeres 🌊 liegt.
    Auf dem Weg, ein Abstecher nach "Puerto Cancun". Es heißt: "Puerto Cancun" verbindet die Stadt Cancun mit dem Meer 🌊.
    Vier voluminöse quadratische Säulen aus hellem Stein kennzeichnen das Tor nach
    "Puerto Cancun", der Stadt in der Stadt..., moderne Wohneinheiten 🏢, Hotels 🏨, Golfplatz 🏌️‍♂️ ⛳🏌️, Strand- und Beachclubs 🍸, eine riesige Einkaufsmeile, ein Yachthafen 🛥️⛵.
    O.k., haben wir gesehen, ein paar Eindrücke fotografiert 📷..., aber nicht unser Ding.

    In "Puerto Juarez" finden wir eine kleine einheimische Bar, den "Club Nautico". Einfaches Ambiente, direkt am Wasser gelegen..., jeweils zwei kaputte Kunststoffstühle ineinander gestapelt, dienen als Sitzplatz an den Tischen.
    Wir bestellen ein leckeres Bierchen 🍻 und Tortillas-Chips mit Guacamole 🥑.

    D A S gefällt uns..., da geht doch glatt noch ein zweites Bierchen 😁.
    Read more

  • Day 8

    8. Cancun, kleine Ent(Auf)deckungsreise

    March 5 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    Letzter Tag in Cancun, der Roller 🛵 wird heute Nachmittag zurückgegeben, deshalb noch ein bisschen was entdecken... . In der Nähe soll es eine Maya-Stätte und eine Cenote geben.
    Wir verlassen uns auf die Angaben von Googlemaps und fahren erstmal zur Maya-Stätte.
    Angekommen und UPPS..., die Bilder in Googlemaps sehen völlig anders aus, als DAS, was wir hier sehen. Der Park heißt nur "Chichen Itza Park", hat ansonsten mit dem Weltkulturerbe aber auch gar nichts zu tun ⁉️ Und unter Park verstehen wir auch etwas anderes als diesen eher uninteressanten Spiel- und Sportplatz.
    Der eigentliche Park mit dem Weltkulturerbe liegt gut 200 km von Cancun entfernt ☹️, mal eben mit dem Roller nicht erreichbar.

    O.K. weiter zur Cenote..., elf Kilometer von unserem jetzigen Standort entfernt. Irgendwann wandelt sich die asphaltierte Straße in eine ziemlich steinige, huckelige Piste. Wir wirbeln feinen weißen Sand auf, obwohl Markus schon sehr langsam 🐌 und vorsichtig ⚠️ fährt.
    Das Grün der Bäume 🌴🌳 und Sträucher 🌿🌱🌿 am Straßenstand kaum mehr zu erkennen. Normalerweise würden wir ja umkehren, aber die Fotos auf Maps sehen so verheißungsvoll aus, dass wir jeglichem Stoß unter unserem Allerwertesten trotzen und weiterfahren.
    Puhhh..., haben das Ziel erreicht❕Oh, je... waaaas ist DAS❓Lediglich ein großes, unaufgeräumtes Grundstück mit einem winzigen Bürogebäude empfängt uns.
    Nee jetzt... 🤨😠, bleiben erstmal mumienhaft stehen und überlegen, warum wir heute nicht das finden wonach wir suchen.
    Außerdem ist es mal wieder heiß 🥵, wir schwitzen..., ach und überhaupt..., kurze Welle der Entrüstung 🤬.

    Wir sammeln uns..., dann soll's wohl nicht sein, dass wir noch ein paar Entdeckungen machen.
    Wir fahren in Richtung Puerto Juarez und kehren im Restaurant "Kukuclan" ein, wieder mal abseits des Trubels der Touristengehend, direkt am Wasser gelegen.
    Lecker Bierchen 🍻 und eine Portion Chips, nebendran ein schmackhaftes Chiliöl.

    Wir lassen es uns gut gehen.
    Read more

  • Day 9

    9. Cancun, Adios 👋

    March 6 in Mexico ⋅ ☀️ 27 °C

    Die Koffer 🧳🎒 sind zeitig gepackt, unser Appartement aufgeräumt, jetzt geht's frühstücken 😋. Heute sitzen wir vor der "Taqueria Euan", bestellen zwei Spanferkelbrötchen 🐽🥖🐽 und lassen es uns schmecken..., mmmh 🤤.
    Um 10.40 Uhr bringt uns der Vermieter in die Stadt, zum ADO Busbahnhof 🚏, begleitet uns bis in die Wartehalle und zeigt uns den Bus 🚍, der in die
    R I C H T I G E Richtung fährt. Der ADO Bus ist die Standard Fortbewegungsmethode in Mexiko für längere Distanzen. Die Tickets haben wir gestern online gebucht.

    Wir sind froh über die Unterstützung 🙏, denn im Umgang mit öffentlichen Verkehrsmittel 🚌 sind wir doch sehr jungfräulich, erst recht in Mexiko, da hier auch noch die Sprachbarriere eine Rolle spielt. Immer wieder stellen wir fest, dass mehr Spanisch als Englisch gesprochen wird.
    Aber..., "learning bei doing", einige Vokabeln schon im Hinterkopf 🤯 behalten, der Rest geht mit Händen 👈 und Füßen 🦶.
    Von Cancun aus geht's zirka 70 Kilometer weiter südlich nach "Playa del Carmen".

    Bus fahren 🚍 ,die Spannung
    steigt ❗
    Read more

  • Day 10

    10. Playa del Carmen, da sind wir 👋

    March 7 in Mexico ⋅ ☀️ 29 °C

    Der Rollervermieter aus Cancun liefert uns gegen halb elf am Morgen den Roller, natürlich gegen eine Gebühr 🫰, bis vor die Haustüre unserer neuen Unterkunft. Toller Service, wir mieten den Roller für weitere 13 Tage. Damit haben wir dann die Zeit, die wir in Playa del Carmen verbringen wollen, abgedeckt.
    Der Magen knurrt, schließlich ist es ja schon fast Mittagszeit, außer frisch aufgebrühtem Kaffee ☕ haben wir noch nichts gehabt.
    Frühstück bei "Epazote" auf der Calle 8 norte, einem mexikanischen Restaurant.
    Und danach..., erstmal einkaufen 🛍️👜, den großen Kühlschrank, der uns im Appartement zur Verfügung steht, füllen.
    Wir möchten in den kommenden Tagen das Frühstück selbst zubereiten, deshalb besorgen wir reichlich Obst 🍍 🥭 🍌. Wir kaufen Salat 🥬, Gemüse 🥒🫑🍅. Käse 🧀 und Brot 🍞 dürfen auch nicht fehlen.
    Damit der Abend so richtig gemütlich wird, gibt's ne Flasche Rotwein 🍷 und einen Absacker 🥃finden wir auch noch (vielleicht kneift ja mal der Magen vom ach so leckeren Essen 😉).
    Gut beladen und einige Kilo schwerer (aber nicht vom Essen) kutschiert Markus uns zum Appartement.

    Gleich geht's auf die Dachterrasse, da gibt's Sitzgelegenheiten 🪑🪑 und Liegestühle..., können uns dort in der Sonne ☀️ räkeln oder ein Plätzchen im Schatten finden.

    Starten wir in Playa del Carmen mit
    Gemütlichkeit 😊.
    Read more