North Atlantic Ocean

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
681 travelers at this place
  • Day11

    Noch immer „irgendwo“ im Nirgendwo

    September 22, North Atlantic Ocean ⋅ ⛅ 22 °C

    Good (?) Morning! Nach einer Nacht auf der Yoga Matte - keine Angst, nicht stundenlang Übungen gemacht - in meiner fauler Willi RELAX Stellung mit stundenlanger Bauchatmung, hab ich noch kurz den Mond, 2 Sternschnuppen und nach der Yogamatten Entspannungsübung zum Abschluss noch den Sunrise verfolgt… PS: Ich hatte wirklich RiesenGLÜCK, denn gestern beim Sunset waren da 2 springende, spielende DELPHINE direkt neben dem Schiff zu sehen!!! 🍀Read more

  • Day17

    Hakuna Matata

    December 9, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ ⛅ 27 °C

    Auch der nächste Seetag plätschert dahin, man kommt irgendwann in einen Flow zwischen Frühstück und Abendessen. Am Abend soll auf dem Lidodeck eine afrikanische Show stattfinden, die fast ins Wasser gefallen wäre. Just zur Anfangszeit geht ein tropisches Sommergewitter nieder, warmer Regen. Die Show startet mit Verspätung, nachdem die Bühne wieder trocken gelegt wurde. Mit einer Pina Colada in der Hand genießen wir den Abend. Übrigens der erste Abend, an dem wir den Mitternachtssnack zumindest mal sehen.Read more

    HP Safari

    König der Löwen

    12/10/19Reply
    HP Safari

    😃

    12/10/19Reply
    Hase und Ritter on tour

    Genau 😎

    12/11/19Reply
     
  • Day83

    Auf zur Karibikfigur

    October 27, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ ☁️ 21 °C

    Ach was bin ich froh, dass es die Dessertparty nur einmal pro Reise gibt. Ich kann einfach nicht widerstehen. Und wer mich gut kennt weiß, dass es bei mir niemals bei nur einem Dessertteller bleibt. Die ganzen kleinen Leckerbissen müssen schließlich alle probiert werden. 😬Read more

    Velda Nerb

    Krass.. soooooo viel zu Essen, und dann noch für zwischendurch.. ich würd keinen Platz mehr im Zimmer haben 🤣

    10/28/19Reply
     
  • Day13

    Besuch an Bord!!

    December 6, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ 🌙 25 °C

    Heute Nacht, ich hatte Wache, schlief ich wieder tief und fest oben an Deck! wie man weiß, ist der Schlaf waehrend der Wache der gesündeste für Geist und Seele. Selten hat man solche Ruhe zum Schlaf!

    Diese Mal war aber alles anders! Ich hatte es mir, wie immer, gemütlich eingerichtet, Uwes tolles Sitzkissen tut sein übriges dazu! Und so schaute ich gemütlich in den Sternenhimmel und wurde dann von einem geruhsamen Schlaf übermannt.

    Plötzlich rumpelte es, neben uns hatte etwas fest gemacht, schwer zu erkennen was es war, der karibische See Nebel, gefürchtet unter allen Seeleuten weltweit, machte es mir unmöglich etwas zu erkennen!

    Immer noch nicht ganz wach, hörte ich schwere Stiefel übers Deck stapfen
    , den Niedergang runter ins Schiff hinein! Dann klapperte es hier und da, ich hörte Raunen und grummeln, manchmal raschelte es! dann ging das vordere luk auf, ich erkannte es am Geräusch!

    Ich jetzt langsam wach, sprang auf, sprang den Niedergang todesmutig hinunter ins Schiff und wollte den Vermeintlichen Eindringling stellen!!

    In der Dunkelheit konnte ich nichts erkennen. ich stürmte, da ich Geräusche aus dem Vorschiff vernahm!! Als ich dort nach einiger Zeit ankam, wurde mir die Luke vor der Nase zugeschlagen!

    Danach schnelle Schritte an Deck, ein Motor ging an, das Schiff war weg, bis ich oben ankam!!!

    Das einzige, was ich noch erkennen konnte war ein roter Mantel!

    Mittlerweile komplett erschöpft und wissend darum, das ich den üblen Eindringling vertrieben hatte, machte ich es mir wieder auf Uwes sitzkissen,gemütlich um den Rest meiner Wache hinter mich zu bringen!

    Die Überraschung kam am nächsten Morgen!

    Aber schaut selbst was es gab!

    Liebe Grüße von Bord

    Olli
    Read more

    Gabriele Schwartz

    Danke für die schöne Nikolausgeschicht 🎄🎅 Weihnachtsdeko + Nikolaustag an Bord feiern - Ihr seid die Coolsten! ✌ Freue mich auf weitere Geschichten von hoher See 🌎⛵⚓

    12/7/19Reply
    Sascha Merg

    Olli, du bist echt der Knaller 😂🤣🎅🏼 Das war der beste Bericht bisher!

    12/7/19Reply
    Mark Ballhaus

    Großartige Geschichte, wir haben uns bestens amüsiert 😎😎😎

    12/7/19Reply
    3 more comments
     
  • Day16

    Flasche leer!

    December 9, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ 🌙 25 °C

    Ufff, letzte Nacht wollte es jemand wissen!!Ich weiß nicht ob wir etwas böses gemacht haben, scheint mir aber irgendwie so!

    Die ganze Nacht eine Squall nach der anderen und alle mit viell Wind drin, meistens um die 35 knoten! squall = ganz böse Wolke mit viel Wind und Regen drin und nachts nur schwer zu erkennen!

    D.h., viele, viele Segelwechsel in der Nacht und auch noch bis in den Mittag hinein! Dann hatten wir noch ein Spezial Manöver, back stehende Segel,also wenn man eine Wende faehrt und die Segel nicht wendet( ähhh, sozusagen) inkl. Der Bullentailje. Dabei entrollte sich dann noch der aufgewickelte Genaker und das Menü war angerichtet! Ah, nicht zu vergessen, das Ganze natürlich bei guten 30kn Wind mitten in der Nacht! Ach ja!! Das wichtigste, ich lag mal in meiner Koje und hab geschlafen!! Also ein wunderbarer Zutatenmix für nächtliche sportliche Tätigkeiten in leichter Bekleidung mit guter Stimmung! ;)

    Schnell erledigt, alles in Ordnung gebracht und das wichtigste, nix kaputt!, nur der Genaker in sich komplett verdreht!

    Wie kam es dazu.... genau lässt sich das nicht mehr klären... aber es ging u.a. um.... bei 30kn läuft die kleine Rennziege konstant über 12kn...+ die surfs noch deutlich darüber... bei 35 kn klappt das dann nicht mehr so, wie sich dann zeigte.

    Dann am Nachmittag im Schiff, bei gefühlten 35 Grad. Noch den Genaker neu sortiert und gepackt um ihn dann auch noch zu Testen.

    Aktuell habe ich Wache , Temperatur 29 grad, Wasser 24,5! Bis jetzt keine Squalls in Sicht es hoffe es bleibt so!

    Allle waren echt platt und können auch schlafen bei zum ersten Mal seit einer Woche (gefühlt) leichtere Winde um die 20 kn! Heute keine Experimente , Standard besegelung ohne reff m im Notfall schnell Reffen zu können auch allein!

    Ansonsten wieder Delfine am Schiff und gestern kurz erneut ein Wal bei uns!

    Noch ca. 550sm , die Ankunft wird am 12.12 vormittags sein, wenn alles klappt!

    Heute Nacht werden wir noch ein Gebiet streifen in dem ein Open 6,50 Rennboot treibt, das hat seinen Mast verloren und der Segler auf dem Schiff wurde abgeborgen! Das Boot ist mit einem Sender ausgestattet, der permanent seine Position durchgibt, die wir dann von der Rennleitung bekommen um nicht mit ihm so kollidieren! Die Jungs segeln auf 6,5 m alleine von Frankreich nach Brasilien!! Die Transat Regatta!

    Ein weiteres liegt 100sm nördlich von uns!

    So, muß jetzt weiter Wache halten!! Uwe’s Spezial Sitzkissen liegt hier schon !! Ihr wisst ja bereits.. der beste Schlaf...;)

    Grüße von der Aminata

    Olli & Crew

    P.S. Noch 30 Minuten Wache...dann in die Koje und schlafen....”ick freu mir”

    Sorry für typos, dicke müde Finger auf kleinem iPhone mit Segelhandschuhen....

    ***update 2h später, 4:30***
    Nix ruhige Nacht ... erste Squall da, Reff 2 und Sturmfock ... fetter Regen

    Auf den Bildern sehr ihr uns nach dem Segelwechsel, eine Squall und Jan beim Abwasch
    Read more

    Silvia Franke

    Das hört sich aber nicht nach entspanntem Segeln an 🤔 Ich wünsche euch ab sofort nur noch Schönwettersegeln bei gutem Wind und ne gute Portion Schlaf, damit ihr die letzten Seemeilen wirklich genießen könnt.

    12/9/19Reply
    Manuela

    Na, ihr habt euch alle den Weihnachtsurlaub redlich verdient. Wir drücken euch die Daumen, dass auf den letzten Seemeilen alles klappt und ihr sicher ankommt. Haltet durch. Liebe Grüße Kurt und Manu ( wir verfolgen täglich mit großem Interesse eure Posts)

    12/9/19Reply

    Huhu, oh je, da bekommt man ja fast Mitleid... wirklich.... puh....Ihr habt es fast gaschafft, nur noch ein paar läppische Seemeilen. Und dann; laaaaaanges Schläfchen, coole Drinks, hässliche Schönheiten;), und öde Partys.... und Martinique soll auch ganz furchtbar sein. Also, bitte, bleibt wachsam! Es wartet viel Schönes auf euch! Auch zu Hause:)

    12/9/19Reply
    5 more comments
     
  • Day17

    - - Navigatie, modern en klassiek - -

    August 18, 2020, North Atlantic Ocean ⋅ 🌧 19 °C

    GPS (Global Position System) heeft het leven van zeelui veel makkelijker gemaakt.
    Ooit bedoeld als militair systeem maakt nu iedereen er gebruik van, denk aan: GoogleMaps, TomTom etc.

    Op de Grote Janne gebruiken we het navigatieprogramma 'Navionics'. - foto 1 -
    Het Navionics programma is geïnstalleerd op een Android tablet en eigenlijk een soort TomTom voor schepen.
    In het geheugen van het programma zitten nauwkeurige zeekaarten van het gebied, je ziet de kustlijn, dieptelijnen, boeien, stromingen etc.
    Het programma projecteert de positie van je schip (m.b.v. GPS) op de kaart, net als TomTom doet met je auto, alleen dan zonder wegen.
    Je kunt van te voren een route uitzetten met waypoints, erg aangenaam voor de onzekere zeiler.
    Verder houd je rekening met, het weer, getijden, stromingen en aankomsttijden, liefst vaar je bij daglicht een onbekende haven binnen.
    Harde objecten zoals eilanden en rotsen kun je ook beter vermijden ;-)

    Verder aan boord voor de moderne navigatie:
    - kompas, klassiek magnetisch en digitaal elektronisch - foto 2 -
    - radar en AIS (Automatisch Indentificattion System, ik zal daar later wat over vertellen) - foto 3 -
    - papieren zeekaarten en elektronische; Navionics. - foto 4 -
    - dieptemeter kan ook helpen bij de navigatie

    Tot de beginjaren 80 was er geen GPS je kon je positie op zee alleen bepalen door de stand van hemellichamen in combinatie met de exacte tijd.
    De hoogte boven de horizon (hoek) van zon, maan of sterren kun je nauwkeurig bepalen met een sextant. - foto 5 en 6 -
    Aan de hand van hoek en tijd van b.v. de zon kun je een positielijn bepalen.
    Een tweede meting, later op de dag, geeft een tweede lijn die de eerste kruist.
    Daar waar de lijnen elkaar kruisen is je positie op de kaart, meer metingen geven een nauwkeurigere positie.
    Ik heb mijn sextant meegenomen, we willen proberen of we op de klassieke manier (sextant, log, kompas) de Azoren kunnen vinden.
    - ik heb Sam ontmoet bij een twee daagse astronavigatie cursus die wij samen volgden.

    Maar het valt nog niet mee.
    - Ten eerste moet de zon zichtbaar zijn, wat al dagen niet het geval is.
    - Een nauwkeurige meting op een klein bewegend schip is lastig.
    - De berekening is lang, je maakt gauw een foutje. (= doorvaren tot de Cariben)
    De nauwkeurige tijd is heden ten dagen geen probleem meer, vroeger wel ! Schepen liepen op de klippen om dat de klokken niet nauwkeurig genoeg waren.
    Als je alles goed hebt gedaan kun je je positie op 5 km (3 NM) nauwkeurig bepalen.
    Nu lijkt astronavigatie onnauwkeurig, maar midden op de oceaan maakt dat niet zoveel uit, zodra land in zicht komt ga je over op kustnavigatie, bergen, baaien, vuurtorens etc.
    GPS is op enkele meters nauwkeurig en direct beschikbaar, voor goed zeemanschap is het wijs je gps te gebruiken.

    Tot zover, navigatie op zee.
    Read more

    Eelco Vijzelaar

    Molly en ik waren een keer in Greenwich, en daar hoorden we een mooi verhaal over die tijdmeting. De bepaling oost-west ging best goed met de sextant, maar noord-zuid was een ramp. Eind achttiende eeuw waren de klokken zo slecht, dat James Cook gewoon onder langs Australië is gevaren. Ze konden niet tegen het slingeren van het schip, en niet tegen zout. Toen heeft de

    8/21/20Reply
    Eelco Vijzelaar

    druk op verkeerd knopje - het parlement een beloning vastgelegd voor een 'longitude timekeeper' die dit soort barre omstandigheden kon doorstaan. klokkenmaker John Harrison won na jaren experimenteren de wedstrijd, en ontving een bedrag waar hij een landhuis van kon kopen.

    8/21/20Reply
    Reis Blog van Frans

    Hi Eelco, Leuk van je te horen. Ik kende het verhaal een beetje, was het ook niet zo dat hij lang op zijn geld heeft moeten wachten? Als ik in de gelegenheid ben zal ik zeker Greenwich bezoeken. Oorspronkelijk zou ik in Falmouth afstappen maar ivm quarantaine regels gaat dat niet door en wordt het waarschijnlijk Brest (Fr) groet vanuit zeilschip Janne voor de kust van Spanje/Portugal

    8/22/20Reply
    6 more comments
     
  • Day12

    5.12. Geburtstagsparty steht an & Uwe’ D

    December 5, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ ☀️ 25 °C

    So, heute darf ich endlich die Geschenke auspacken die mir am Tag der Abreise noch ins Gepäck gesteckt worden sind. Ich war natürlich sehr gespannt!!

    Neidische Blicke meiner Mitsegler, sie wollten sofort Ihren Geburtstag verlegen!!!! “So viele Geschenke” sagte Jan!! ;)

    Also, erstmal ganz vielen Dank an alle, die sich an dem Buch von Nicole beteiligt haben. Das Buch ist so schoen geworden und die vielen persönlich Nachrichten und vor allem die Witze haben hier an Bord zu vielen Lachern geführt. Vielen, vielen Dank!! Ich bin wirklich gerührt und habe mich ganz voll gefreut. Mehr geht nicht. Danke, danke...

    (Nicole hatte unsere Freunde um eine persönliche Nachricht gebeten mit Lieblingswitz, die indieses Buch gewandert sind)

    Abends gab es dann das Gala-Dinner. Uwe wirbelte in der Kombüse wie ein ganz großer, alles war bereit, es roch Lecker, wir hatten uns hübsch zurecht gemacht (wie jeden Tag) und dann ging es los!! Erster Teller unten aufgefüllt und nach oben gereicht.... geschafft..... zweiter Teller... geschafft..... dritter Teller......nicht geschafft!!! Dritter Teller wurde im gesamten Schiff verteilt inkl. Ca. 5 Liter Atlantikwasser, welches Durch das Fenster über dem Kocher.

    Was war passiert! Wir hatten ja etwas Wind, draußen etwa 3-5 m Hohe Wellen und eine solche hat das Schiff etwas seitlich getroffen. Wir im Cockpit im feinen Zwirn wurden geduscht aber auch der Uwe unten im Schiff.

    Das Wasser also durch dieses kleine Fenster rein, der Uwe sich erschreckt, dabei die Arme hochgerissen und dabei alles schön gleichmässig verteilt. Es handelte sich um Uwe’s “Gulasch Speziale” mit Reis, Erbsen, Mais, Fleisch,...”

    Diese köstlichen Zutaten war dann wie folgt verteilt! An der Wand und Boden in meiner Koje, in meinen Schuhen, natürlich auf Uwe Gesamten Klamotten, auf dem Gesamten Boden des Salons, an der gegenüberliegenden Bordwand, Salontisch und auf Uwe’s Schlafplatz inkl. Schlafsack!!! Er schläft nachts jetzt mit einem Hauch von Gulaschkanone in seinem Bettchen!!

    Ach ja, in den Top mit dem Essen war natürlich jetzt auch ein wenig Atlantikwasser, das hat dem Essen und dem Geschmack aber keinen Abbruch getan, es gab ihm eher eine besondere Note! Atlantik Gulasch!!

    Nach 30 min Bootputzen konnten wir unsere Party dann weiter durchstarten lassen!!

    Es war ein rauschendes Fest bis in den frühen Morgen. Rauschens war das Meerwasser an der Bordwand und bis zum Morgen weil es wieder extrem laut war und wir alle zuwenig Schlaf bekommen haben.

    Grüße von der Aminata

    Olli & Crew
    Read more

    Nic Team

    Oh wow, ihr hattet auch noch ein Geburtstagsfeuerwerk an Bord, eins das so richtig Spaß macht. Außen und innen🥂🎉🎊. Gulaschkanone, perfekt!!!!!

    12/6/19Reply
    Nic Team

    Das ist aber gefährlich eine Konfettikanone in einem Boot zu zünden.Grüße Mats🎉🎉🎉🎉🎉🎉🎉🎉

    12/6/19Reply
    Michael Chalvatzis

    Hey, alles Gute nachträglich- Grüße aus den Bergen

    12/7/19Reply
     
  • Day9

    Wale bei uns am Boot!!!

    December 2, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ ☀️ 24 °C

    Hallo von der Aminata Crew,

    seit einer Stunde haben wir zwei Wale bei uns am Boot. (siehe Bilder)

    Sie schwimmen neben uns, unter uns, ueberall und gerade ist ener noch aus dem Wasser gesprungen.

    Hier herrscht natuerlich Aufregung!!

    Gruesse

    Olli
    Read more

    Nic Team

    Oh mein Gott, das ist der Hammer! Danke, dass wir dabei sein dürfen!

    12/2/19Reply
    Nic Team

    Das ist ja der Wahnsinn, weißt du zufällig, was das für ein Wal ist, wie groß ist der denn überhaupt? von Mats

    12/2/19Reply
    Nic Team

    Das ist ja der Wahnsinn.Ich würde auch mal gern einmal sehen! Habt ihr keine Angst? Der ist nämlich wahrscheinlich ganz schön groß. klar jeder Wal ist groß

    12/2/19Reply
    12 more comments
     
  • Day6

    Frieren fürs Erlebnis

    September 17, 2019, North Atlantic Ocean ⋅ ⛅ 6 °C

    Heute haben wir das motorisierte Gefährt mal gegen andere Fortbewegungsmittel eingetauscht.

    Früh am Morgen ging es für uns mit einem kleinen Kutter aufs offene Meer. Wir hatten wirklich perfekte Bedingungen, die See war ruhig und es schien die Sonne. Dem Whale-watching stand also nichts im Wege. Nach ca. einer Stunde Fahrt konnten wir bereits den ersten Wal erspähen. Leider haben wir die Info über die Gattung nicht richtig gehört, nach Recherche müssten es aber Buckelwale gewesen sein. Sie sind immer kurz zum Atmen an die Wasseroberfläche gekommen bevor sie wieder für 5-10 Minuten abgetaucht sind um zu fressen. Zum Tauchgang haben sie sich immer mit dem Emporstrecken der Schwanzflosse verabschiedet.
    Andere Meerestiere haben wir heute leider nicht gesehen, haben aber die Info bekommen, dass auch weiße Delfine zu den regelmäßigen Besuchern zählen. Wenn man Glück hat, könnte man an diesem Spot sogar Blauwale und Orca sichten.

    Am Nachmittag sind wir dann zu unserer nächsten Tour aufgebrochen.
    Ein Teil unserer Gruppe wollte sich hier in Island einen Traum erfüllen und mit einem waschechten Isländer ausreiten. Mit einem Pferd, versteht sich hoffentlich. ;-)
    Da waren natürlich alle dabei!

    Also waren wir heute noch ca. 2:30 Std. mit diesen wirklich außergewöhnlichen Tieren unterwegs. Die Einheimischen achten wirklich sehr auf "Ihre" Pferde und das haben wir bereits vor der Anreise zu spüren bekommen. Es ist nicht erlaubt eigene Klamotten, die mit anderen Pferden in Kontakt kamen, mitzubringen, denn diese könnten Bakterien enthalten, die für die Isländer gefährlich sind. Außerdem ist es nicht erlaubt exportierte Pferde oder in anderen Ländern gezüchtete Isländer nach Island zu bringen, deswegen gibt es hier auch keine anderen Rassen. Es gibt ein paar weitere wirklich interessante Fakten über diese Pferdegattung, die Aufzählung würde hier allerdings den Rahmen sprengen.

    Unseren letzten Abend in Húsavík werden wir im "Geosea" verbringen. Künstlich angelegt, aber natürlich aufgeheizt, befinden sich drei Pools an der Küstenklippe Húsavík's, die bis spät am Abend geöffnet haben. Wir wollen uns gerne den Sonnenuntergang, bei ca. 40° im Pool anschauen und dabei ein wenig entspannen. Vielleicht haben wir Glück und sehen am später noch Nordlichter - das wäre dann wirklich ein gelungener Tag!

    Ob das geklappt hat hört ihr dann also morgen!
    Read more

    Sophie Tremer

    Mein Highlight des Urlaubs ❤️😘

    9/17/19Reply
     
  • Day96

    Essen, essen und nochmals essen...

    April 12, North Atlantic Ocean ⋅ ⛅ 20 °C

    Mmmh hier mal ein kleiner Einblick wie wir zu unseren Rettungsringen kommen...
    Ob Italiener, typische Hausmannskost, Steakhouse, Sushi,... Verhungern muss man hier definitiv nicht! Und aufgrund dessen, dass Restaurantbesuche in Dtl. aktuell undenkbar sind, müssen wir das natürlich ausnutzen!Read more

You might also know this place by the following names:

North Atlantic Ocean, Océan Atlantique Nord