United States
The Palace Theatre

Here you’ll find travel reports about The Palace Theatre. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

53 travelers at this place:

  • Day0

    Erster Tag in New York

    Yesterday in the United States

    Früh aufgestanden, ging es um 8 uhr los.
    Erste Haltestelle Times Square 😁

    Das Wetter war leicht bewölkt und der Times Square war ziehmlich leer, gut für uns somit konnten wir die ersten Eindrücke in Ruhe genießen.

    Zweite Station war das National Geographic Ocean Encounter nahe dem Times Sqare.
    Es ist eine 4D Austellung über den Ocean und seine Bewohner, sehr zu empfehlen 😉

    Nach einen Abstecher ins Miniatur Wunderland von Manhattan ging es mit den Bike weiter zum Cental Park.

    Einmal komplett um den Park herumgefahren, mit leichten Aufstiegen und kurze Abfahrten ging es zum Ausgangspunkt zurück und zu Fuß weiter zum bekannten Museum of national History ( bekannt aus dem Film Nachts im Museum 😉)

    Als Abschluss des Tages machten wir noch eine Nightline Tour mit den Hop on Hop off Bus und ließen den Tag im Pub bei Bier und Fastfood ausklingen 😉
    Read more

  • Day63

    Time Square, New-York, USA

    August 17, 2017 in the United States

    Nous sommes arrivés à New York. On a visité plein de trucs. Mais je vais plutôt vous raconter Times Square :

    Times Square est une immense place où il y a partout d'immenses affiches ou écrans publicitaires. C'est aussi dans cette avenue que l'on trouve le magasin m&m's. C'est en voyant cette cinquantaine d'immenses tubes remplis à ras bord de m&m's de toutes les couleurs, de toutes les formes et de tous les goûts possibles et inimaginables que pour la première fois de ma vie j'ai regretté de ne pas aimer les m&m's. Il y avait plein d'autres trucs m&m's.

    Amélie
    Read more

  • Day16

    Times Square. NYC

    December 21, 2016 in the United States

    Good old Times Sq, no visit to New York would be complete without stopping off here, and you tend to do it every trip anyways.
    The colours, the lights, the vibrant atmosphere no matter what the temperature, and Times Sq is just Times Sq.

  • Day184

    New York City, America

    November 6, 2017 in the United States

    I always knew I'd get to the Big Apple one day but it kind of just sneaked up on me in the best way possible! I hadn't seen Nick for six months and we were finally reunited in America for a whole month of quality time. This was a great way to finish my travels and I am so thankful to be able to share this with him. There is so much to do in NYC and luckily for us we had nine nights here so we didn't have to rush or skip anything. Times Square is incredible and exactly what you imagine from the movies, tv programmes and ads. The place is full of bright lights, people, food carts and vehicles that you can't help but feel so insignificant to the world as you stand in the middle of the carnage. Nick and I sat on the Times Square stairs and I had another pinch me moment because it felt so surreal actually being here watching the world go by. I knew when coming to New York that I definitely wanted to go to a show on Broadway and we ended up spending a bit of money to go and see The Lion King but it was totally worth it!! Having grown up with that story, knowing all of the songs but most of all having just been to Africa, it was pretty special to watch, and I think Nick enjoyed it just as much! We had a couple of days in tourist mode visiting the 9/11 Memorial Sites, Staten Island Ferry and Statue of Liberty, The Charging Bull and Fearless Girl, Trump Tower and Wall Street. We also did the ultimate instagram foodie stalk and ate a million worth of calories in different cakes, biscuits, burgers, milkshakes and doughnuts, including visiting Super Moon Bakehouse which was insane! Bryant Park was another memorable moment with an ice skating ring and mini Christmas markets, as well as the Rockefeller Centre and the Top of the Rock sunset which was incredible - the best sunset I've ever seen. We also had so much fun seeing the Cleveland Cavs play the New York Knicks at Madison Square Garden, especially because watching Lebron was something Nick had always wanted to do. I really enjoyed our time in New York, there was always something to do but we took our time and actually got to rest or spend the day in bed if we wanted to. It's important to know that New York is bloody expensive so I probably won't go back unless I'm super loaded, but I'm so glad we did it and we did it well. Now we're off to Las Vegas for a totally different type of adventure!Read more

  • Day40

    Day 40 - Friends

    October 17, 2016 in the United States

    Today was a long one. We drove for more than five hours from Cape Cod and then navigated our way through New York traffic before meeting friends near Times Square. On the way we entered and left another two new states (Rhode Island and Connecticut) and passed the 6 000 mile mark.

    The drive itself was fine until we reached New York and as a result of turning off tolls on the Tom Tom we were navigated up and down already narrow one-way roads with added roadworks for good measure. Then there was the spiky introduction to yellow cab drivers. Every inch of space has to be monitored otherwise before you know it a yellow cab has found an angle in front of you and you have to relent. I don't think the traffic would normally bother me so much but we had plans to meet friends and the stress levels rose with the increasing delay. However, once we reached our accommodation in Queens, we took a moment to breath and then headed out again. The flat was really nice too which helped as we were going to be here for five nights. Our longest stay in one place on the trip and a healthy amount of time to see the sights.

    We were meeting up with friends, Andy and Izzy, who were here in New York on holiday from the UK. Their hotel was right next to Times Square and before being dazzled by the bright lights, we did what any Brits abroad do... we went to an Irish pub. We had a few drinks and caught up on our experiences of America amongst other chit-chat. We were now slightly imbibed and ready to hit Times Square. This was my first time here and despite seeing the scene so many times before on the big screen, it is an impressive place. It was busy but not heaving and we made our way to a Mexican restaurant of Andy and Izzy's choosing. The restaurant was a great choice and dinner was enjoyed by all. We had a few more drinks in another pub and then we all headed back to our own places. It has been forty days since socialising with others and I think Alice and I passed the 'it's OK, we've not been in our own company for too long' test. Catching up with friends in New York has been a nice treat on this trip. Tomorrow, the Big Apple all on our own.

    Song of the Day:
    The Rembrandts - I'll Be There For You
    Read more

  • Day3

    Starbucks at Time Square

    April 15, 2017 in the United States

    Kein Städtetrip ohne Sturbucks😉. Schön ist, dass rund um den Globus die Atmosphäre in diesen Kaffehäusern ziemlich ähnlich ist.

    Nach den Ferien kannst du also ins Sturbucks in deiner Nähe und bereits kurz nach dem Türöffnen bist du an deinen liebsten Orten. Braucht etwas Vorstellungskraft, aber es funktioniert. Einfach mal ausprobieren😎

  • Day1

    Going Downtown

    March 23 in the United States

    Heute hatten wir uns überlegt, den Tag mit einer hop-on-hop-off-tour zu beginnen. Nach einem Frühstück, bestehend aus leckerem Mandelmüsli, ging es in die City zum vorgegebenen Infopoint. Dort bekamen wir unsere Tickets und konnten für einen kleinen Aufpreis die Tourdauer um einen Tag verlängern. Außerdem konnten wir alle vier angebotenen Touren nutzen. Starten wollten wir aber mit der Downtown-Tour, die hörte sich irgendwie am spannendsten an. Am Times Square stiegen wir nach kurzer Wartezeit also in den Bus. Ein recht amüsanter Tour Guide informierte währenddessen über die Gebäude und Plätze, die wir passierten - skurrile Anekdoten darüber waren inklusive. Vorbei ging es am Empire State Building, Madison Square Garden, Flat Iron Building, über Soho und Tribeca bis zum financial district und Battery Park. Auf dem Rückweg streiften wir dann die Brooklyn Bridge, durchfuhren China Town und das East Village und kamen zu guter Letzt am UN-Gebäude und dem Chrysler Building vorbei. Beim Rockefeller Center entschlossen wir uns, den Bus zu verlassen. Die Tour war toll und wir haben wirklich viel über New York und dessen Geschichte und Kultur erfahren. Nach fast drei Stunden auf dem offenen Busdeck waren wir allerdings total durchgefroren. Sonnig war es zwar, aber der Fahrtwind und die Tatsache, dass wir uns nicht bewegten, ließ uns nach einer Weile wirklich frösteln.
    Im Rockefeller Center schauten wir uns ein wenig um, holten Infos zu Top of the Rock ein und versuchten, uns wieder etwas aufzuwärmen - mit mäßigem Erfolg. 
    Auf der Suche nach etwas kostengünstigem zu essen passierten wir schließlich die St. Pauls Cathedral (man glaubt gar nicht, wieviel Kirchen es in New York gibt) und schauten kurz rein - wirklich eine schöne Kirche, fällt zwischen den vielen Wolkenkratzer allerdings gar nicht auf. Dann ging es weiter zum Grand Central Station, in den wir unbedingt einen Blick werfen wollen. Auf dem Weg dorthin gönnen wir uns New York-typisch noch jeder einen Hot Dog (für die Deutschen natürlich mit Sauerkraut) und kaufen im Whole Foods noch etwas Brot und Marmelade fürs Frühstück. Von diesem Supermarkt sind wir total begeistert. Ich kannte die ja schon aus Texas, aber diese spezielle Filiale war nochmal ne Spur extravaganter. Da kann man sich seine eigene Erdnusscreme mahlen und in der Gemüseabteilung gibt's ne Pilzbar, je genau, eine Pilzbar. Nun geht es aber endlich zum Grand  Central Station. Mit Abstand wohl der schönste Bahnhof, den wir je gesehen haben. Die elegante Halle, die man aus so vielen Filmen kennt, vermittelt einen Eindruck der damaligen Zeit und wirkt trotz allem zeitlos. Wir spielen ein bißchen mit Langzeitbelichtung rum und können einige tolle Fotos machen. Anschließend geht's weiter zum Museum of Modern Art (MoMA). Dort ist am Freitag Abend der Eintritt immer kostenlos. Da abends Regen angesagt war und es sich tatsächlich sehr zugezogen hat, entschließen wir uns also für einen Besuch im Museum. Unterwegs besichtigen wir noch die Lobby vom Chrysler Building, auch hier wirkt alles sehr elegant und zeitlos.
    Im MoMA angekommen schauen wir uns in 1 1/2h die Exponate an. Phillipp kann dem nicht allzu viel abgewinnen und ist zügig durchgelaufen. Mich faszinieren dir Kunstwerke schon mehr, vor allem die oberste Etage finde ich spannend. Dort gibt es Bilder von so bekannten Künstlern wie Matisse, Picasso, Cezanne, Rothko, Frida Kahlo, Salvador Dali und Max Ernst. Aber das bedeutendste Exponat ist wohl die Sternennacht von van Gogh. Auch wenn man nicht so kunstversessen ist, so entdeckt man auf jeden Fall das ein oder andere Bild, das man irgendwo schon mal gesehen hat. Also wir das MoMA verlassen, überlegen wir, was wir jetzt machen wollen. Wir sind ein bisschen unentschlossen und somit wird der Abend auch nicht so toll. Zuerst überlegen wir, eine Night Tour zu machen, das war eine der Touren, die inklusive sind. Aber nach ein bisschen Recherche finden wir heraus, dass die schon um 18.30uhr beginnt (würden wir jetzt nicht als Nacht bezeichnen), inzwischen war es aber fast 20 Uhr. Danach überlegen wir, zum Madison Square Garden zu fahren. An dem Abend findet ein Basketballspiel statt, das Phillipp gern gesehen hätte, aber zu teuer war. Vielleicht sind die Tickets ja vor Ort billiger, vor allem weil das Spiel schon begonnen hatte. Billiger war es zwar, aber immer noch viel zu teuer für unser Verständnis. Also wird das auch nichts. Danach entschließen wir uns, nach Coney Island zu fahren, da gibt es einen Vergnügungspark, der immerhin bis 23Uhr geöffnet haben soll. Laut einer Beschreibung nimmt man die kostenlose Fähre nach Staten Island. Da wir das sowieso machen wollten, passt das ja ganz gut. Erst als wir in Staten Island ankommen merken wir, dass die Beschreibung quatsch ist. Nach Coney Island kommt man nur mit der U-Bahn. Zumindest die Fahrt mit der Fähre hat sich gelohnt. Während der Fahrt hat man eine fantastische Sicht auf die Freiheitsstatue, Ellis Island und die Skyline von Downton Manhattan. Das One World Trade Center überragt dabei die anderen Gebäude um einiges.
    Auf Staten Island ist die Frage, ob wir direkt zurück fahren oder dort nach einer Möglichkeit zum essen suchen. Wir entschließen uns, kurz zu schauen und möglichst schnell zurück zum Fährhafen zu gehen, falls wir nichts finden sollten. Natürlich finden wir nichts. Auf Staten Island scheint der Hund begraben zu sein - kein Vergleich zum quirligen Manhattan. Mit der selben Fähre geht es schließlich zurück. Wieder in Manhattan angekommen gestaltet sich die Essenssuche auch nicht gerade super. Letztendlich fahren wir etwas genervt zurück und essen in unserem Apartment noch etwas Brot. Den Abend hatten wir uns anders vorgestellt... 😒
    Read more

  • Day5

    One in a million

    October 5, 2016 in the United States

    Der Tag gestern war sehr beeindruckend und überwältigend und ich weiß gar nicht wo ich genau anfangen soll.
    Die erste Hürde die ich überwinden musste war, was mach ich heute und wie komm ich dort hin. Also erst mal etwas frühstücken,anziehen, Rucksack packen und im Hostel nach sämtlichen Stadtplänen etc Ausschau halten. Gottseidank wurde ich schnell fündig und machte mich kurz darauf zu meinem ersten Ziel dem Times Square um dort meinen New York Pass abzuholen. Jedoch war es gar nicht so einfach eine Metro Karte zu bekommen, ich bin mir auch sehr sicher ,dass es auch noch ein günstigeres Ticket gab, jedoch hab ich den Mann hinter dem Schalter nicht richtig verstanden und habe irgendwann gesagt ich hätte einfach gerne das Wochenticket... Naja ist dann jetzt halt so, aber ich kann Metro fahren und habe mich auch noch nicht verfahren, worüber ich mich persönlich sehr freue. So nachdem ich dann am Times Square angekommen war und schon zehn verschiedene Sightseeing Unternehmen mir ihre Bus Tour als die Beste angepriesen haben, habe ich endlich das Big Bus Welcome Center gefunden. Der Mann dachte sicher auch,dass ich total verwirrt sein muss ,da ich relativ oft gesagt habe" I am a little bit confused because my head doesn't work good enough ", aber er hat noch gelacht als ich ging.😀 Ich entschloss mich in diesem Moment den Tag mit einer Sightseeing Tour mit dem Bus zu starten, damit ich mich ein bisschen in der Stadt orientieren könnte, dies hat auch ganz gut geklappt. Nach gefühlten tausend Fotos , unendlichen Eindrücken und zwei Stunden später , machte ich mich auf den Weg zum Empire State Building und musste auch nicht lange anstehen und konnte bereits nach kurzer Zeit einen wundervollen Ausblick auf New York genießen. Nach diesem beeindruckenden Erlebnis schlenderte ich noch ein bisschen den Broadway und die 5th Avenue entlang und setzte mich ein bisschen in den Madison Square Park und plante meine zwei weiteren Tag hier in New York. Danach beschloss ich noch eine Kleinigkeit essen zu gehen und setzte mich in einen großen Komplex namens Eataly , in dem es ganz viele frische Sachen wie Käse, Wurst, Fleisch, Pasta etc. gab, bei der Pasta blieb ich hängen und setzte mich in den Restaurantbereich in dem die frischen Nudeln zubereitet wurden. Es war zwar etwas teuer ,aber richtig richtig lecker. Nachdem ich mich nun gestärkt hatte machte ich mich wieder auf den Weg zu meinem Ausgangspunkt ,um an der New York Night Tour mit dem Bus teilzunehmen. Es war mittlerweile relativ kalt draußen und ich ach relativ müde aber das war es wert. Aber seht selbst😃Read more

  • Day2

    Times Square

    September 10, 2016 in the United States

    Obwohl uns viele Freunde und Bekannte erzählten, dass der Times Square nicht so sehenswert sei, hat es uns doch den Atem verschlagen. An jeder Ecke wimmelt es von Künstlern und Selbstdarstellern, umgeben von den riesigen leuchtenden Werbetafeln, die man von Bildern kennt. Wie haben hier doch so einige Zeit verbracht und einfach das bunte Treiben beobachtet und die Atmosphäre aufgezogen.
    Auf einer unserer Stadtführungen haben wir dann noch erfahren, dass der Times Square ursprünglich eine Pferderanch war zu Zeiten in denen es noch keine Autos gab. Die Geschäftsleute stellten ihre Pferde hier über den Tag ab und holten sie abends wieder ab, quasi eine Art Pferdeparkplatz. Später wurde die Ranch aufgekauft und Schritt für Schritt zu dem umgewandelt was es heute ist.
    Silvester am Times Square soll übrigens der Horror sein. Spätestens 3 Uhr nachmittags werden die Tore geschlossen und niemand kommt mehr rein oder raus. Wer dann auf Toilette möchte hat Pech; heißt eine Empfehlung der Veranstalter ist das Tragen von Windeln!
    Read more

  • Day12

    The Ride

    May 21, 2017 in the United States

    Zum Abschluss des Tages ging es dann zu "The Ride", einer extrem beliebten und inmerhalb von 30min ausverkauften speziellen Stadtrundfahrt. Der Laden, der die Tickets verkauft macht morgens um 9 auf, wir waren um dreiviertel 9 da und haben die letzten beiden Tickets für die Abendtouren bekommen bevor der Laden überhaupt erst aufgemacht hat. Die wurden draußen in der Schlange schon verkauft. Echt übel. Sind getrennt gefahren, anders war für die Abendtouren nichts mehr zu bekommen.

    Im Prinzip fährt man seitwärts in einem Bus, dessen Dach und eine Seitenwand aus Glas sind. Drinnen LED-Beleuchtung und Partystimmung, draußen auf der Straße gucken die Leute rein, winken zurück, machen Fotos und fragen sich bestimmt, ob man im Bus noch alle Latten am Zaun hat😎
    Am Straßenrand gabs dann spontane Performances von Leuten (Schauspielern), die wie zufällig auftauchten und sangen, tanzten oder sonst was machten. War nicht schlecht, bisschen viel auf Show und Taschakka getrimmt, dafür aber viele Infos nebenbei noch bekommen und wenn im Bus nicht nur schwer begeisterungsfähige, fernöstliche Touristenkollegen sitzen, dann geht's auch hoch her in dem Vehikel👍🏼
    In unseren Bussen waren zum Glück kaum "Japsen" und die Stimmung dementsprechend gut😎
    Der Bus hat sogar eine U-Bahn Fahrt simulieren können mit entsprechendem Fahrstil, Geruckel und Sound innen... und das im dichten Abendverkehr rund um den Times Square. Schon doll...

    Appropos Times Square: Da waren wir dann nach der Tour auch noch mal, denn wir waren eh schon in der Nähe.
    Das Lichtermeer aus LEDs und Spectators ist schon gigantisch... und taghell ist es nachts dadurch eh rund um den Platz.
    Read more

You might also know this place by the following names:

The Palace Theatre

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now