United States
West Yellowstone

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

54 travelers at this place

  • Day18

    Grizzly & Wolf Discovery Center, Y., USA

    July 3, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    Comme nous ne pouvons pas voir de grizzly de près pour ne pas les perturber, nous sommes allés les voir dans un endroit accueillant des animaux sauvages. Nous en avons vu deux. Ils étaient frère et sœur. Leur mère était morte quand ils avaient 6 mois. Les rangers ont été obligés de les recueillir. Sinon ils auraient été obligés de les tuer car ils commençaient à être agressifs car ils avaient commencé à se nourrir de nourriture humaine.

    À cet endroit nous avons aussi vu des loups. Dans le parc nous avons malheureusement loupé une louve et ses 5 petits louveteaux venus s'abreuver près de la route.

    Amélie
    Read more

  • Day32

    Yellowstone National Park

    August 3, 2018 in the United States ⋅ 🌬 25 °C

    Most of today was spent at Yellowstone and we have another day there tomorrow. We have been travelling through a lot of different scenery up and down some very steep winding roads reaching an altitude of over 12000 feet. Temperature around 30 degrees but it is a dry heat and lovely in the evenings.

  • Day3

    7.8.: Yellowstone - day one

    August 7, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Heute Morgen sind wir allesamt schon zwischen sechs und halb sieben aufgestanden um vor den Touristenmassen in den Park zu kommen. Das Frühstück hatten wir im Gepäck und so sind wir um kurz vor halb acht losgekurvt. Die Einfahrt in den Park hat dann auch wirklich problemlos geklappt und schon nach dem ersten Kilometer konnten wir einige Wapitis beobachten und fotografieren. Ein Stück weiter haben sich sogar zwei Wölfe auf einer großen offenen Fläche gezeigt, allerdings waren sie zu weit entfernt um scharfe Fotos zu schießen. Nach den zwei Zwischenstopps sind wir dann durchgehend weiter gefahren, bis wir an eine schöne Picknickarea kamen. Und da kam auch schon die erste Überraschung: Mitten zwischen den Holztischen stand... ein ausgewachsener Bisonbulle. Er war zwar keineswegs aggressiv, aber er stand eben an einer äußerst ungewöhnlichen Stelle. Jedoch nicht sonderlich lange. Schon bald setzte er sich gemächlich in Bewegung, querte den Platz und blockierte dann den Verkehr, da er auf der Straße relativ mittig weiterzog.
    Wir haben dann erst mal gemütlich unser Frühstück verputzt und waren schon fast fertig als der Bison wieder zurückkehrte, uns von der Straße aus einmal begutachtete und dann seinen Weg fortsetzte. Ich hatte in dem Moment durchaus ein wenig Panik wegen der Nähe, aber das war glaube ich eher eine Überreaktion. Auf jeden Fall wird mir das Erlebnis in Erinnerung bleiben. Gegen elf Uhr kamen wir dann am Grand Canyon of the Yellowstone an und haben von verschiedenen Aussichtspunkten aus den Blick auf die trockensandige Schlucht und den Flussstrom genossen. Danach gings weiter zu den Mudvulkanos und dann zum Yellowstone Lake um zu Vespern. Die Mudvulkanos besichtigt man von einem Holztrail aus, der sich durch die sumpfige Landschaft schlängelt. Die Mudvulkanos sind schlammige Löcher, die blubbern und dampfen wie kochendes Wasser. Nebenbei duften sie noch ein wenig nach faulen Eiern. Aber einige haben auch wirklich besondere Farben und Formen. Es ist auf jeden Fall ein komisches Gefühl, durch eine Landschaft zu wandern, die man eigentlich nur aus Filmen kennt. Nach dem Mittagessen haben wir dann das Upper Geyser Basin angesteuert. In diesem Gebiet liegt der Old Faithful, welchen wir auch ausbrechen sehen haben. Ich persönlich fand den Ausbruch des Beehive Geysers eindrucksvollen, da seine Fontaine mit einer noch größeren Wucht und Geschwindigkeit aus dem Boden geschossen ist. Auf dem Rundweg kam man an vielen heißen Pools und Geysiren vorbei, in sehr unterschiedlichen Größen, Formen und Farben. Der Holztrail endete schließlich am Morning Glory Pool, einem wirklich wunderschönen bunten Pool. Das war mein Highlight des heutigen Tages. Aber wir haben heute wirklich viele einmalige Eindrücke gesammelt, die man erstmal verarbeiten muss.
    Read more

  • Day23

    Mountain Mama's Bakery

    September 8, 2019 in the United States ⋅ 🌧 12 °C

    Fresh made chicken pot pie for tonight, and MAYBE 2 slices of pie for after, baked this morning. Mama tried to interest us in their signature marshmallow whipped cream for the pie, but we told her we were watching our youthful figures. Now for the challenge of fitting the forks around our foot long noses.

    Gordon insisted it was MY turn to get photographed on the saddle, but upon inspection I felt that that saddle made me look fat. Gordon grudgingly posed for the photo, but registered his protest by sitting backwards.
    Read more

  • Day4

    8.8.: Yellowstone - Day two

    August 8, 2017 in the United States ⋅ 🌙 10 °C

    Uff! Über 13 Stunden Programm im Park. Ein anstrengender Tag- aber es hat sich gelohnt. Also, heute sind wir wieder ohne Frühstück losgefahren, allerdings nicht so früh wie gestern. Wir haben uns um ungefähr acht Uhr Richtung Norden des Parks aufgemacht und haben mit dem schönem Ausblick von einem Pass aus gefrühstückt. Dann sind wir in das Lammar Valley gefahren. Das ist ein schön gelegenes Tal, in dem man auch gut Tiere beobachten kann. Wir haben erst ein paar Bisons gesehen, die gemütlich auf einer weiten Grasfläche geweidet haben, und später auch noch einen Gabelbock. Den Gabelbock hatte Papa auf einem kleinen Hügel gerade hinter dem Kamm verschwinden sehen, also sind wir raufgelaufen um zu schauen, ob er noch da ist. Als wir über den Kamm kamen, haben wir und er uns gleichermaßen erschreckt, da er nur einige Meter entfern gegrast hatte. Er hat sich dann aber ziemlich entspannt noch eine Weile beobachten lassen, bevor er ins Gebüsch getrottet ist. Kurze Zeit später haben wir eine kleine Wanderung mit knapp fünf Kilometern durch Bärenland gemacht. Leider hielten die Bären sich versteckt, doch die Landschaft war auch so sehr schön anzusehen. Gegen 14 Uhr haben wir in einer Picknickarea gevespert und sind dann weiter zu den Mammoth Hot Springs gefahren. Das ist wirklich ein Erlebnis für sich. Zwischen diesen bunten, mit Wasser überströmten Kalktreppen fühlt man sich wie in einem Märchen. Auf den Bildern kamen sie leider nicht so strahlend und intensiv raus, da sie etwas überbelichtet waren. Aber es ist trotzdem ein wirklich außergewöhnlicher Anblick. Am Nachmittag sind wir dann noch zu einer acht bis neun Kilometer langen Wanderung aufgebrochen um ein wenig abseits der Zivilisation die Natur noch mal ganz anders zu erleben. Nach ca. zwei Kilometern ist uns schon der erste Bewohner begegnet. Ein Dachs. Eigentlich gibt es die ja auch bei uns in Deutschland, aber ich zumindest habe noch nie zuvor einen lebendigen Dachs in freier Wildbahn gesehen. Ein wenig später stand dann auch ein Reh nicht weit entfernt auf einer Wiese und hat uns nur aufmerksam im Auge behalten, ließ sich aber nicht weiter stören. Und dann ging für zumindest drei von uns ein kleiner Traum in Erfüllung. Mama, Tim und ich konnten für einen kurzen Moment einen kleinen Schwarzbären beobachten, bevor er ins Unterholz verschwand. Für Papa hoffe ich, dass wir noch einmal eine solche Gelegenheit bekommen. Wer weiß... Wir haben dann die Wanderung fortgesetzt und einen biberisch angefressenen Baum entdeckt, der Täter ließ sich aber nicht blicken. Auf dem Rückweg kamen dann plötzlich noch zwei Hirsche aus dem Gehölz und näherten sich neugierig bis auf vielleicht drei Meter an, ehe sie den Weg direkt vor uns überquerten und fünf bis sechs Meter entfernt anfingen zu grasen. Von Scheu keine Spur. Schließlich kamen wir dann gegen sieben am Parkplatz an und haben uns hungrig und erschöpft, aber auch sehr zufrieden auf den Heimweg gemacht.
    Viele tolle und überraschend nahe Begegnungen heute!
    Read more

  • Day2

    6.8. Arrival in the Yellowstone NP

    August 6, 2017 in the United States ⋅ 🌙 13 °C

    Hey Leute !
    Heute sind wir nach einer sechsstündigen Fahrt schließlich im Yellowstone angekommen. Kurz vor der Ankunft in West Yellowstone, (so heißt das Dorf am Eingang des Parks, wo sich auch unsere Unterkunft befindet), haben wir schon den ersten Vierbeiner beobachten können. Wir waren gerade dabei eine Brücke zu überqueren als Martina meinte, etwas „ Elchiges" gesehen zu haben. Erst wollten wir es ihr nicht so recht glauben, doch dann sind wir zurückgefahren und ... tadaaa, hat sich die erste Einheimische präsentiert. Die ausgewachsene Elchkuh hat am gegenüberliegenden Flussufer ein paar Blätter gezupft und sich durch uns Zuschauer absolut nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ganz schön groß, so ein Elch. Aber glücklicherweise ziemlich harmlos. Für mich war das ein sehr schöner erster Einblick in die Vielfalt des Yellowstone National Park.
    Ich freue mich sehr auf die folgenden Tage, und werde mich bald wieder mit neuen Stories melden. Bis dahin, bye!
    Gruß, Womo-Gang
    Read more

  • Day5

    9.8.: Yellowstone - Day three

    August 9, 2017 in the United States ⋅ 🌙 11 °C

    So, jetzt komm ich endlich zum schreiben. Heute haben wir ausnahmsweise ein wenig länger geschlafen und in der Ferienwohnung ausgiebig gefrühstückt. Also, in Sachen Brot hat man hier eindeutig andere Idealvorstellungen: Süß, weich und toastbar. Aber gut, das ist ja bereits bekannt.
    Gut, nach dem Frühstück ging es dann endlich wieder los in den Park. Heute haben wir mehrere Geysir Basins, das sind einfach Gebiete, in denen viele Geysire und heiße Quellen beieinanderliegen, besichtigt. Unter anderem haben wir auch den Emerald Pool, den Sunset Lake und die Grand Prismatic Spring gesehen. Alle drei haben einfach fantastische Farben und ziehen einen sofort in ihren Bann. Sie strahlen richtig und wirken beinahe surreal, so intensiv ist die Färbung im Sonnenlicht. Die Grand Prismatic Spring ist, zumindest laut dem Reiseführer die größte heiße Quelle der Welt. Wir konnten ihre Dimension leider kaum richtig erfassen, da wir aufgrund einer nahenden Schlechtwetterfront nicht mehr auf die Aussichtsplattform gekommen sind. Aber auch so ohne den Blick von oben wirkte sie schon gigantisch. Okay, jetzt habe ich genug geschwärmt;) Aber mich faszinieren diese Quellen einfach so. Also, dann sind wir erstmal ins Auto geflüchtet und in Richtung Visitor Center am Old Faithful gefahren. Nach einer langen Parkplatzsuche haben wir erstmal gevespert. Dann hat es angefangen zu regnen und wir haben uns mit Regenjacken Richtung Hauptgebäude aufgemacht. Doch schon nach den ersten zwanzig Metern wurde der Regen zu einer Mischung aus Starkregen und Hagel und wir mussten uns kurz unterstellen. Schließlich haben den Center dann aber doch noch erreicht. Hier gibt es eine interessante Ausstellung über die Entstehung der außergewöhnlichen Naturdenkmale. Der Yellowstone NP liegt auf einem Hotspot, also auf einer Magmakammer. Bis vor 640.000 Jahren war hier ein riesiger aktiver Vulkan. Beziehungsweise vor 640.000 Jahren war sein letzter Ausbruch. Der Ascheregen des Vulkas hat damals große Teile Nordamerikas bedeckt. Also wirklich ein Gigant. Der Vulkan ist eigentlich noch aktiv, obwohl man von außen keinen Krater mehr erkennen kann. Der ist mittlerweile wieder mit einer jedoch recht dünnen Erdkruste bedeckt. Aber unter zum Beispiel Geysiren oder heißen Quellen hat sich Magma einen Weg nach oben gebahnt und lässt ein wenig Dampf ab. Ich finde das echt mega spannend, auch wie es zum Beispiel zu einem Geysirausbruch kommt oder wie die heißen Quellen mit dem Hotspot wandern. Aber ich glaube für heute reichts mit dem Unterricht. Mal sehen womit der Vulkan uns in Zukunft noch so alles überrascht.Read more

  • Day23

    Running Bear Pancake House

    September 8, 2019 in the United States ⋅ 🌧 12 °C

    Gordon is channeling his inner John while we wait to be seated in a lively exchange of hurricane stories with the gentleman from Texas. Heather stared ruefully at her feet thinking she had only JUST gotten used to wearing sandals without socks.

    Gordon asked for a bite of Heather’s pancakes but then didn’t touch it. Turns out he just wanted to say he left something on his plate.Read more

  • Day20

    Teton scenic byway

    June 6, 2014 in the United States ⋅ 🌙 6 °C

    Om half vijf even wakker, beetje boekhouding gedaan, op toilet zodat Dirk niet zou wakker worden van het licht. Onze credit kaarten staan weer op 0! Daarna even het ijs vervangen in onze koeltas, net zoals de mensen vroeger deden toen er nog geen koelkasten bestonden. En dan terug onder de wol, of tenminste toch onder de fleecedeken want wollen dekens zijn bygone. (Voorbij dus)
    Hier in het westen staat er al iedere dag iets met dikke witte saus en een vies broodje, ja ik heb het broodje al eens geprobeerd. Het is typisch voor deze streek en ik vroeg aan de dienster wat het was: Gravy zei ze en ik moest het proeven, het lijkt wat op onze vol au vent maar dan vettiger en met gemalen vlees is, het wordt inderdaad op het gravybroodje geschept en zo opgegeten, vooral grote en zware mannen zijn de afnemers, ik bedoel niet dat je er dik van wordt maar dat het iets is dat veel proteïnen geeft om evt te werken.
    Rustig maken we ons klaar om te vertrekken, we hebben alle tijd want we doen weinig mijlen vandaag maar wel via 'Teton scenic byway '. Even buiten het hotel stoppen we om bij de Walmart binnen te stappen, Dirk gaat naar de electronica en ik naar de garden stuff. In enkele motels zaten we op zo'n typische Amerikaanse stoel die heel ligt weegt en zo gemakkelijk zit, Dirk is er al in gefotografeerd enkele dagen geleden. Via internet had ik gezien dat Walmart ze verkoopt maar ik kreeg ze niet op mijn scherm, toch niet die namaak in plastiek. En ja ze staan daar voor 18,99$ maar nu weet ik dat de fabrikant Adams is. En kan ik verder zoeken of ze ook in België verkrijgbaar zijn of anders via internet aan te kopen.
    We kochten een jasje voor onze mini want zo bloot in de hand is niet zo gemakkelijk in bed.
    Dan beginnen we echt aan onze trip eerst de US 26 en daar zien we al regelmatig bergen met sneeuw op, maar nog niet de Tetons, vanaf Swan Valley echt de bergen in via SR 31. Het is een gewone weg zoals bij ons tussen de dorpen in de Kempen, wat opgelapt met asfalt en kronkelig. De eerste loslopende koe was een feit, oppassen geblazen, het kan ook een Elk of een Mouse zijn. (Een hert of eland)
    Rond de middag zijn we in Briggs, het grootste stadje in deze streken, we wandelen de hoofdstraat even op en neer en gaan een koffie drinken waar het ons meest gezellig leek, we zijn op een zekere hoogte en het is 23°, dus gaan we binnen zitten in 'Three Peaks' plaatselijk restaurant/winebar. We nemen een gewone koffie en een cinamon roll, eigenlijk een uit de kluiten gewassen cupcake. De suikerzakjes zitten in een Chimay glas en wij zeggen dat we van België zijn, en de dienster vertelt dat haar grootmoeder van België afkomstig was en dat er nog familieleden wonen, vandaar dat glas waarschijnlijk.
    Op de hoek komen we een drug store tegen zoals we gisteren bezochten het stamt al van 1912 ik ga binnen om een kaartje te kopen en enkele foto's te nemen.
    Daarna vervolgen we onze weg, na de laatste blik,op de Tetons rijden we verder SR 33 richting Yellowstone we doorkruisen de Teton Valley, een groot dal met veel boerderijen. Aan de afslag in Ashton fotograferen we enorme silo's graan en denken aan onze Stefaan die zou hier zijn ogen uitkijken. We gaan ook een coke drinken en rijden dan verden via de US 20 die we al kennen van in California. Aan het plaatsje Island Park denk ik even dat de GPS verkeerd is want zij geeft nog 30 km aan en ik dacht dat het hier was, na een blik op de kaart en op de mail met bevestiging blijkt dat het motel wel op het grondgebied van Island Park ligt maar op de Hwy 87 ligt en dat is toch nog een eind rijden. De wolken worden dikker en ik herinner mij dat er voor West Yellowstone vandaag onweer was aangekondigd, ik hoop dat dat onweer voorbij is tegen dat we daar zijn.
    Na vieren kwamen we aan bij Jared's Wild Rose Ranch Resort, een samenvoegsel van houten cabines, bungalows, grotere huisjes, RV park en tentencamping.
    We schreven in en de eigenaars waren zo'n beetje chaotisch, hij lijkt wat op Beau Bridges, bij het maken van de rekening was hij 20$ verkeerd + tax erbij maakt dat toch een verschil in zijn voordeel? maar ik liet de IPad zien met de bevestiging en de prijs en hij was direct akkoord. Maar ik denk dat het eerder door het ontbreken van zijn leesbril was en een 5 en 3 lijken dan wel opeen. Voor de rest vriendelijk genoeg, brood uithalen uit de vriezer, een broodrooster extra meegeven ze waren goed genoeg. Tot over 14 dagen lag hier nog sneeuw, dat hadden we gezien op internet en als de sneeuw weg was zijn ze direct begonnen met het klaarmaken van de verblijven dus als er iets niet marcheert of ontbreekt zeg het ons en wij fixen het, was hun uitleg.
    Maar alles was in orde, wel heel veel kleine mugjes, dat komt omdat na het vriezen de insecten ontwaken, en dit is daardoor een slecht moment om buiten te zitten, maar met mijn Chinees waaiertje rondwandelen met lang broek en shirt met lange mouwen gaat wel.
    We maken nog een avondwandeling en dan nemen we een lekker glaasje wijn een chipje en we zetelen ons voor de TV.
    Read more

You might also know this place by the following names:

West Yellowstone, ويست يلوستون, وست یلووستوون، مونتانا, WYS, Вэст Йеллоустоун, 59758, Вест Јелоустон, 西黄石

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now