Vietnam
Hoi An

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

685 travelers at this place

  • Day28

    Hoi An

    November 29, 2019 in Vietnam ⋅ 🌧 26 °C

    Nach Motorrad-, Zug- und Busfahrt komme ich in Hoi An im Hostel an.

    Schnell findet sich eine nette Crew für den Abend in der Laternenstadt. Die Tage im Hoi An Love.Ly Hostel sind großartig. Ich verbringe die meiste Zeit mit Erika und Stephen, es gibt ein Family Dinner und abends werden immer Karten gespielt. Wir machen eine Fahrrad Tour und heuern ein Boot an. Wechselhaft und stürmisch ist das Wetter, aber wir haben trotzdem Spaß! Besonders schön war der Ausflug zur Cam Kim Island, wo eine Menge aus Holz in Handarbeit hergestellt wird und weniger Touristen unterwegs sind.
    Hoi An selbst kriegt mich nicht, alles ist voll, jeder will mir was verkaufen, es ist stressig und eine Happy Hour jagt die nächste. Wahrscheinlich warst du mal wunderschön, als es noch wenige wussten...

    Ps: Das beste berühmte Banh Mi gibt es definitiv bei Queen Banh Mi!
    Read more

    Hanna Mitzlaff

    Mimi, du bist so was von klasse!!! Ganz liebe Grüße Thomas

    12/2/19Reply
    Hanna Mitzlaff

    2013 war dort auch schon einiges los, aber wohl nicht so viel wie jetzt. Das Meer in der Nähe war besonders schön damals...nette Hütten auf dem Weg dort hin...und der Markt war auch wunderbar...Küsschen von Deiner alten Mum

    12/2/19Reply

    Hey mim,

    12/4/19Reply
    2 more comments
     
  • Day81

    Hoi An - Stadt der Laternen

    December 16, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    Xin Chao zusammen🙏,

    da wir jetzt schon ein paar Tage nichts gepostet haben, bekommt ihr heute das update.

    Aktuell befinden wir uns... na wer kommt drauf?... Richtig... in einem Nachtbus nach Nha Trang. 😴🚌

    Die letzten vier Tage waren einfach nur klasse. Wir haben unsere Zeit in Hoi An sehr genossen.

    Zunächst haben wir tatsächlich mit einem Bus die Strecke von 147 KM in sage und schreibe 4 Stunden zurück gelegt. Allerdings waren wir sehr bummelmäßig unterwegs und haben viele kurze Stops eingelegt, da der Busverkehr in Vietnam auch zeitgleich bedeutet, dass unzählige Pakete von A nach B bewegt werden. 📦
    Amazon Prime Kunden gibt es somit keine in Vietnam😂

    Am Ziel endlich angekommen, natürlich etwas außerhalb, damit noch Geld in ein Taxi investiert werden muss, bot uns ein Taxifahrer seine Dienste für 100.000 Dong pro Person bedeutet. Dies sind 4 Euro pro Nase. Zur Info: die Busfahrt von Hue nach Hoi An (besagte 147 KM) kosteten 5 Euro pro Person! Nach einer kurzen hitzigen Diskussion und der Erklärung, dass unser Hotel nur 4KM weit entfernt sei, bot er die Anreise für 5 Euro für beide an!!! Da wird man verarscht wo frau daneben steht! Aber nicht mehr mit uns Freunde! Ich habe dem guten Mann dann die Grab App gezeigt (das ist das asiatische Uber, für alle die nicht im Thema sind: ihr könnt hier ein Taxi online bestellen, gebt das Ziel an und bekommt direkt den Preis angezeigt!). Nach dem des Taxifahrers Gesicht von rot zu grün wechselte und ich das Grab rief, einigten wir uns auf einen Gesamtpreis von 3 Euro und schon gings los. Cancel des Grab inklusive. Warum denn nicht gleich so, fragt frau sich da? Aber das vermeintlich starke Geschlecht hat sich in Vietnam ja bereits öfters als äußerst schwieriger Gesprächspartner herausgestellt. 😉

    Als wir dann in unserem Domizil für die kommenden vier Tage ankamen, dachten wir erst wir wären falsch. Denn es gab eine richtige Lobby. Es gab Menschen, vorwiegend Damen die der englischen Sprache äußert mächtig waren und einen Menschen der uns die Rucksäcke abnahm.
    Vom Luxus entwöhnt und vollkommen überfordert mit dem gebotenden Service taumelten wir unserem Welcome Drink entgegen und bezogen schließlich unser Zimmer. 🍸
    Dabei handelte sich um ein großes, sehr schön eingerichtetes Schlafgemach und einem Badezimmer, dass sogar über eine Badewanne verfügte. Unglaublich. Das erste mal seit Wochen konnten wir zu zweit in einem Badezimmer sein. Vorher bestand immer die Gefahr, dass beide klatschnass sind, wenn eine duscht, da Badezimmer in Gästehäusern eher Nasszellen sind, wo die Dusche so angebracht ist, dass frau sich theoretisch die Haare waschen kann, während sie auf der Toilette sitzt. 🤣Aber wir landeten quasi im Badezimmer Paradies. 🛁

    Wie sich herausstellte ist das Hotel renoviert und im November erst wieder eröffnet worden und wir hatten das Glück, während dieses bis dato von mir stets verhöhnten "black friday" Quatsch bei Booking.com 60% Ermäßigung zu erhalten.
    Ergebnis: 4 Nächte inkl. Frühstücksbuffet (mit Käääääääääse, Leute!🤩) 38,00 pro Person.

    Als der Concierge uns ins Zimmer begleitete und dieses schließlich verließ, sind wir einfach nur ausgerastet, haben uns an den Händen gehalten, gelacht und getanzt.🤣

    Schön, wie einen plötzlich die einfachsten Dinge entzücken können. 😎 und da kannten wir das Frühstücksbuffet noch nicht!!!! Kääääääääse 😍😍

    So nun aber zum Wesentlichen. Abgesehen davon, dass wir für 4 Tage auf Ibis Niveau logiert haben und den Preis für eine Jugendherberge gezahlt haben, ist Hoi An ein unglaublich schöner Ort. Es handelt sich um die einzige Altstadt die in Vietnam nicht im Krieg zerstört wurde. Und so reihen sich kunterbunte Altbauten aus französischer Kolonialzeit aneinander. 😍 Und als wäre das nicht schon schön genug, ist die Stadt berühmt für ihre bunten Lampions, die überall hängen und dem Städtchen eine ganz besondere Atmosphäre verleihen.
    Wir waren direkt schockverliebt. Am Wochenende war es zwar brechend voll, aber trotzdem wunderschön. Jetzt hatten wir das Glück aber auch unter der Woche in der Nebensaison diese besondere Stadt zu genießen und schlenderten abends teilweise alleine durch die Laternen erleuchteten Gassen😍 Magisch und total romantisch❤💙💚💛🧡💜

    Wir haben gestern ein Restaurant entdeckt, das in der vierten Etage eine Rooftop-Bar hat und dort haben wir uns ein 3-Gänge für 10 Euro Menü gegönnt😇

    Frau braucht gar nicht viel um im Luxus zu schwelgen. Ein Bad, Käse und Lampions und wir sind mehr als zufrieden😎

    Wer hätte das vor 3 Monaten gedacht?
    Read more

    Tanja Wurzer

    Wow, sehr schön...gewöhnt euch nur nicht daran, wer weiß, was euch noch alles erwartet...

    12/18/19Reply
    1world2outdoorgirls

    Yep, da hast recht 😂😎💪

    12/18/19Reply
    Janina Dülberg

    Das sieht aber schwer nach Ibis 2.0 aus. Die Lampions sind wunderschön. Habt weiter viel Spaß ihr Süßen.

    12/18/19Reply
    12 more comments
     
  • Day151

    Hoi An: City of Lanterns

    February 20, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 22 °C

    Wir lassen Hanoi mit all seiner Hektik zurück. Interessante Stadt, vor allem essenstechnisch. Ob wir nochmal zurück kommen würden, bleibt erstmal offen 😉

    Nun wartet Zentral-Vietnam auf uns, genauer gesagt die selbsternannte Laternenhauptstadt, Hoi An.

    Hoi An ist eine kleine, hübsche, touristische Stadt, gesäumt von tausenden Laternen und Lampignons. Unser Reiseleiter Thong legt sich für uns mächtig ins Zeug, denn obwohl wir verspätet landen, gibt es nach dem Check-in im Hotel direkt Programm:
    Spaziergang durch die Altstadt, Besichtigung einer Seidenfabrik inkl. Seidenraupen 🐛, ein Gang über die Japanische Brücke mit anschließender Bootsfahrt im Sonnenuntergang. Wir legen zum gemeinsamen Abendessen in einem schicken Restaurant am Flussufer an und vergessen dabei fast, dass dies ein Reisetag war.

    Tag 2 ist ebenso durch geplant aber genauso schön und abwechslungsreich.
    Morgens halb neun starten wir eine gemeinsame Fahrrad-Tour. Kreuz und quer cruisen wir durch die Altstadt. Zwischen Fußgängern, Mopeds und Bussen schlängeln wir uns durch die Straßen, über den Markt und zu verschiedenen Tempeln.
    Wir verlassen die hektische Stadt und fahren durch grüne Reisfelder bis zum Haus von Herrn Hung. Dort helfen wir bei der Gartenarbeit, graben ein kleines Feld um und pflanzen jungen Spinat 🌱 Danach dürfen wir in die Küche. Zu Sabrinas Freude lernen wir ihr Lieblingsgericht Banh Xeo zuzubereiten - selbst kochen ist einfach toll 🥘

    Wir schließen übrigens noch Freundschaft mit einem grauen Dickhäuter: ein Wasserbüffel spaziert in gemütlichem Schritt umher und trägt uns abwechselnd auf seinem Rücken. Ein wirklich friedliches Gefährt 🐃😍

    Familie Etzroth gönnt sich anschließend noch eine Fussmassage, bevor wir ein gigantisches Mittagessen aufgetischt bekommen und die Völlerei beginnt 🤭😅

    Den Nachmittag haben wir zur freien Verfügung, heißt für uns: Sport, Shopping (maßgefertigtes Papageien-Hemd für Rouven 🦜), Streetfood Snacks, Bierchen und später gemeinsames Abendessen mit Blick auf den Fluss.

    Nach einem Absacker im Hotel fallen wir nach diesem langen Tag todmüde ins Bett.
    Morgen geht es schon weiter nach Saigon ✈️
    Read more

    .René.

    Es war ein wunderschöner Tag mit euch 🙂.

    2/22/20Reply
    R. E.

    die Gießtechnik hätte ich mal anwenden sollen im Garten

    2/23/20Reply
    R. E.

    Ihr seid einfach Klasse

    2/23/20Reply
    R. E.

    Könnten Kohlrabipflanzen sein

    2/23/20Reply
     
  • Day63

    Im Schneiderparadies

    March 2, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

    Wie ihr alle wisst, pflegen Tobi und ich einen stets gehobenen Kleidungsstil und tragen nur das Beste vom Besten. 🤠

    Tatsächlich ist es so, dass diese wunderschöne Stadt nicht nur aus tausenden von Lampions, sondern auch aus über 500 Schneiderläden besteht.
    Tag und Nacht müssen hier wahnsinnig viele Menschen arbeiten, die den Touristen maßgeschneiderte Kleidung zu günstigen Preisen in Rekordgeschwindigkeit herstellen. ✂️📍

    Klar, dass wir das auch mal ausprobieren!
    So zogen wir heute stundenlang von Schneiderladen zu Schneiderladen um Qualität, Angebote und Preise zu vergleichen. ❔❕

    Letztendlich haben wir unser Gefühl entscheiden lassen. So kehrten wir in zwei verschiedenen Schneidereien ein und gaben verschiedene Kleidungsstücke in Auftrag.

    Für diese wurden wir ausgiebig vermessen und morgen kehren wir zurück, um sie anzuprobieren und nach Wunsch weiter anzupassen.

    Wir sind sehr gespannt, wie das alles klappen und sitzen wird! 😊
    Read more

    Jennifer Köster

    Dann bitte neue Fotos 🤩

    3/3/20Reply
    Nine

    Erledigt ☺️

    3/3/20Reply
    Jennifer Köster

    👍

    3/3/20Reply
    2 more comments
     
  • Day66

    Shoppen in Hoi An - Ein voller Erfolg!

    March 5, 2020 in Vietnam ⋅ ☁️ 26 °C

    Heute sind wir durch die Stadt gestreift um in allen Schneiderläden (wir haben insgesamt bei fünf verschiedenen bestellt) unsere Maßanfertigungen abzuholen. 🛍️

    So einfach wie es klingt, war es allerdings nicht.
    Wir mussten nämlich aufpassen, dass wir nicht mit der Tasche von Schneider A bei Schneider B oder C am Laden vorbei laufen.
    Schließlich wollten wir niemanden kränken oder beleidigen.
    Somit sind wir ein ständiges Zick Zack gelaufen, um zwischen jedem neuen Schneiderbesuch die vorher abgeholte Tasche in unserer Unterkunft abzulegen 🙈

    Auf jeden Fall hat sich dieses Shopping-Erlebnis gelohnt.
    Wir haben wunderschöne Kleidung bekommen, die wie angegossen sitzt. 🤩

    Und bevor hier womöglich die Vermutung entsteht, Tobi hat außer seinem Anzug nichts bekommen, räume ich das gleich auf:
    Außer seinem schicken Anzug, hat er noch einen schicken Mantel und einen Stapel Hemden eingekauft 👍

    Nur irgendwie hat scheinbar nicht jeder Spaß daran, für ein Foto alles aus- und wieder einzupacken 🤔 😉
    Read more

    Sven Henrich

    Na haben wir was verpasst!

    3/5/20Reply
    Nine

    🤷‍♀️

    3/6/20Reply
    Jennifer Köster

    Habt ihr Schrankkoffer dabei? Oder wie bringt ihr alles mit nach Deutschland 🤔 Sieht alles seeehr schick aus🤩

    3/6/20Reply
    Nine

    Dankeschön 😄 Tatsächlich müssen wir uns wohl noch eine (oder zwei) große Handgepäckstaschen dafür zulegen 🙈 Aber die Schneider sind schon mal super darin alles klein einzutüten 👍

    3/6/20Reply
    2 more comments
     
  • Day45

    Der frühe Vogel fängt den Wurm

    January 27, 2020 in Vietnam ⋅ 🌧 21 °C

    Von Da Lat aus ging es dann mit einer 16-stündigen Busfahrt voller Hoffnung auf Wärme in Richtung Hoi An.
    Nun etwas wärmer wurde es, die Vorhersage für die kommenden Tage war aber alles andere als vielversprechend.
    Naja, was solls, es ist dann eben wie es ist....

    In Hoi An angekommen wurden unsere Gastgeber von uns aus dem Tiefschlaf gerissen. Nach der Neujahrsfeier (Chinesisches Neujahr) ist man ja auch nicht bereits um 06.00 Uhr top fit.
    Trotzdem, wir hatten eine sehr nette Gastfamilie und eine perfekte Lage um Hoi An zu erkunden. Eine unglaublich schöne Altstadt wo es an jeder Ecke etwas zu sehen gab.
    Die Asiaten feiern Ihr Neujahr nicht nur an einem Tag, sondern nehmen sich eine Woche Zeit und geniessen Ihre freien Tage mit feiern.
    Tagsüber waren also alle eher im Ruhemodus abends wurde dann jeweils ordentlich gefeiert und getrunken.
    Den Rausch schläft man hier auch auf dem Motorrad oder einem grossen Vierbeiner aus.

    In Hue meinte es dann Petrus überhaupt nicht mehr gut, auch er hatte wohl Neujahrs-Urlaub...
    Zu den knapp 20 Grad kam dann noch strömender Regen hinzu. Somit wurde unser Programm etwas gekürzt und wir kennen nun einige Beizli in dem übersichtlichen Hue.
    Alles halb so Schlimm wir sind ja nur kurz hier und Reisen nach einem Tag früh morgens wieder ab.

    Unser Zug verlässt Hue um 6.00 Uhr, der Bahnhof ist ca. 2km entfernt also müssen wir nicht all zu früh aus dem Haus.
    Nuuuuuuur Achtung, wir haben hier nicht an die Neujahrspause gedacht.
    5.15 Checkout und ins Taxi.... welche nicht vorhanden sind!
    Kurze Hektik, den Nachtwächter vom Hotel aus seinem Tiefschlaf gerüttelt und ein Fahrer war gefunden.
    Der arme Kerl noch nicht wirklich aufgewacht und in Flip-Flops fuhr uns mit seinem Roller bei der genannten Witterung und guten 15 Grad wie der Blitz zum Bahnhof.

    Alles noch gut gegangen. Wir haben den Zug erwischt, auf gehts in Richtung Ninh Binh.
    Hoffen wir dass wir da niemanden aus seinem Tiefschlaf zerren müssen.
    Read more

    Manfred Moser

    Das ist ja unglaublich abenteuerlich, das gute ist, dass es ja in Richtung mehr Wärme geht...oder?

    1/31/20Reply
    Ilona Moser

    Das hoffen wir doch 😊 zumindest auf den Philippinen wird es sicher wieder wärmer ☀️

    1/31/20Reply
     
  • Day104

    Beauty Hoi An

    January 19, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    Weil es so schön ist entschied ich mich 4 Nächte anstatt nur 2 Nächte hier zu bleiben. Das Hostel war super und bisher eines der freundlichsten und herzlichsten die ich erlebt habe.
    Nachdem ich am Donnerstag erst recht spät im Hostel ankam, nahm ich am Freitag an einer vom Hostel organisieren Fahrradtour teil 😊 Wir fuhren auf eine nahegelegene Insel 'Cam Kim Island' und konnten am Local Life teilhaben. Am Abend saß ich mit noch ein paar anderen im Hostel zusammen und wir gingen später noch in eine Bar.
    Am Samstag suche ich den Weg zum Schneider und entschied mich für ein Kleid. Da wollte es meine super Entscheidungsfreudigkeit aber wissen. Gefühlte 10.000 Modelle und 1000 weiter verschiedene Stoffe und ich. Super Kombi 😅 Aber Ende gut, Kleid gut 😊
    Hoi An ist einfach schön um sich durch die kleinen und grossen Gassen treiben zu lassen, in einem Kaffee zu verweilen oder einfach über die Markt zu schlendern. Am Abend erstrahlt die ganze Promenade und das Old Quarter in einem Laternenmeer. Unzählige Laternen in den verschiedensten Farben, Modellen, Größen und Designs lassen die Stadt bunt werden 😍
    Read more

    Markus Dung

    Wie jetzt, kein foto vom kleid ???? 😘😘♥️♥️

    1/21/20Reply
    Stefanie Lahr

    Schööön😍

    1/26/20Reply
     
  • Day64

    Die ersten Anproben

    March 3, 2020 in Vietnam ⋅ ☀️ 27 °C

    Das erste Fitting fand bereits keine 24 Stunden nach der Bestellung statt.

    So konnte Tobi bereits in seinen tollen Anzug und ich in mein schickes Sommerkleid schlüpfen.
    Weitere Anpassungen und Wünsche werden vorgenommen und markiert.
    Tobi hatte sich nun das Innenfutter für sein Jackett ausgesucht und noch einige Taschen hinzugefügt; ich habe die Länge meines Kleides bestimmt, sowie den Rückenausschnitt noch einmal verändert.
    Am gleichen Abend kehrten wir zurück um uns die neuen Änderungen anzusehen.
    Jetzt folgt der Feinschliff (ein bisschen enger hier, ein wenig weiter dort...) und morgen sollten wir unsere neue Garderobe mitnehmen können ☺️

    Bei einem anderen Schneider verläuft es etwas spannender. Während Tobi dort eine nahe zu perfekt sitzende Herbstjacke erhalten hat, habe ich ein Cocktailkleid bekommen, dass anders aussieht als ich es erwartet habe. 🤔
    Mal sehen, wie es morgen aussehen wird.
    Read more

    derhanauer

    Na, hat Tobi sein Hochzeitsanzug gekauft. 👍

    3/4/20Reply
    Nine

    Ich finde, er sieht schick genug aus, um ihn dafür zu tragen 😉😋

    3/4/20Reply
    Renee Gensler

    Schick 😊

    3/4/20Reply
     
  • Day65

    Weitere Anproben, weitere Einkäufe

    March 4, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

    Die nächsten Anproben lassen erahnen, dass jedes Kleidungsstück auf einem guten Weg ist am Ende super zu sitzen und uns sehr gut zu gefallen.

    Da nun weniger zu tun ist, gehen die nächsten Fittings bereits schneller und es liegen immer nur wenige Stunden dazwischen.
    Auch wissen die Verkäuferinnen, dass wir nicht mehr all zu lange in der Stadt sein werden. Da werden die Kleidungen besonders zügig fertig gemacht.

    Allerdings stellen wir schnell fest, dass es auch gar nicht so einfach ist, sich die Kleidung bei Bestellung fertig vorzustellen.
    So wurde ich z.B. von einem persönlichen Änderungswunsch bei einer Jacke überrascht, dass sich durch meinen Wunsch nicht ein, sondern automatisch zwei Details änderten.
    Daran sieht man wohl, dass ich noch keine Schneidererfahrung habe 🤷‍♀️
    Doch da hier alles so schnell geht, ändern wir es eben einfach nochmal 😅🙈

    Morgen können wir alles abholen!
    Und überlegen, wo wir das alles verstauen... 🤔
    Read more

    Renee Gensler

    Sieht alles sehr schön aus

    3/5/20Reply
    Marlene Glasmeyer

    Perfekt 👌

    3/13/20Reply
     
  • Day53

    11. Kapitel

    February 8, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 29 °C

    Hey

    Erster Bericht aus Vietnam. Nachdem ich einen weiteren Flug erfolgreich hinter mich gebracht hatte, wartete das Zollbüro schon gespannt auf mein Visum. Da ich alles schon im vorhinein online erledigen konnte, ging es bei mir trotz langer Schlange ziemlich zügig voran. Mit einem weiteren Stempel im Pass fuhr ich mit dem Airport Shuttle Bus in die Innenstadt von Ho Chi Minh. Ein echtes Schnäppchen für 90 Rappen wenn man die 30 Minuten Fahrzeit bedenkt. Bei der Fahrt konnte ich zum ersten Mal das Verkehrschaos und die Millionen Roller begutachten die sich ihren Weg durch die Massen suchten. Bangkok war ja in Sachen Verkehr schon eine Grösse aber das war nochmals was ganz anderes. Speziell am Abend sieht man vor lauter Rollern die Strasse nicht mehr. Dementsprechend ist das überqueren am Anfang auch ein richtiges Abenteuer. Spätestens beim dritten Versuch klappt es dann auf Anhieb. Man muss sich langsam und stetig über die Strasse begeben, die Roller erkennen dich und schlängeln sich regelrecht um dich herum. Da ich immernoch ein wenig von den letzten Nächten gerädert war, beschloss ich die nächsten paar Tage mit sightseeing zu verbringen. Schliesslich hat auch dieses Land eine bewegende Geschichte hinter sich und man kann auch jetzt noch an diversen Ecken den französischen und amerikanischen Einfluss spüren. Mein Besuch im War Remnant Museum war dann auch sehr Eindrücklich. Das Museum zeigt die Kriegsgeschichte seit dem Einmarsch der Franzosen auf. Der Fokus der Ausstellung lag vor allem auf den diversen Fotos die von Kriegsfotografen aufgenommen wurden. Die Bilder sind schockierend und ohne irgendwelche Filter geschmückt. Spätestens wenn man die toten Zivilisten, darunter auch Kinder und Säuglinge sieht, wird einem erst richtig bewusst wie schrecklich es zu dieser Zeit sein musste. Nach diesem einschneidenden Ereignis musste ich meine Gedanken bei einem Stadtspaziergang durch Saigon neu ordnen. Bei einem ersten Mittagessen konnte ich dann auch die berühmte Nudelsuppe Pho Ba zum ersten Mal probieren. Das Essen ist auch hier hervorragend und überaus gesund. Meinen letzten Tag in Ho Chi Minh verbrachte ich mit einem Besuch der Cu Chi Tunnel rund eine Stunde ausserhalb der Stadt. Der Ort zeigt heute noch die kleinen Tunnel die von den Guerillas genutzt wurden im Kampf gegen die Amerikaner und der Saigon Armee. Da alle westlichen Touristen aber viel zu Fett für die schmalen Tunnel sind, wurden diese auf das doppelte vergrössert. Man konnte dann auch noch einen rund 100 m langen Tunnel hindurch “kriechen”... bei mir eher ein gehen. 😂 Unser Führer war aber in solch einem Stress, dass wir kaum Zeit hatten die überlaufene Touristenattraktion zu begutachten. Trotzdem war es spannend und eindrücklich wie die Guerillas vorgingen.

    Am vierten Tag hiess es dann auf nach Mui Ne. Eine kleines Touristen Dörfchen an der Ostküste Vietnams und rund 4 Stunden Busfahrt entfernt. Dort hatte ich vier Tage in einem Backpacker Resort am Strand gebucht. Das Hostel verbreitete Gute Laune und Party Stimmung. Die Tage verbrachte ich mit lesen, am Strand liegen, neue Leute kennenlernen oder trinken. 😂 Eine super Abwechslung nach den Grossstädten Bangkok und Saigon. Mui Ne ist ausserdem für die zwei grossen Sanddünen in der Umgebung bekannt. Mit einem Nachmittagsausflug konnte ich auch diese Attraktion noch abhacken. Während meines Aufenthaltes in Mui Ne musste ich auch noch meine weitere Reise planen da das Lunar Neujahr genau auf meine Vietnamreise fiel. Während rund einer Woche nach dem Tet Feiertag ist so ziemlich alles in Vietnam geschlossen. Ich beschloss das Fest in Da Lat, einer kleinen Stadt in den höheren Gebirgen zu verbringen. Leider sind zu dieser Zeit auch alle Buspreise extrem hoch. In Da Lat angekommen, traf ich auf ein paar alte bekannte Gesichter aus Mui Ne und wir beschlossen die Silvesternacht zusammen zu verbringen. Es wurde ein grosses Feuerwerk nähe des Stadtsees angekündigt welches wir uns nicht entgehen lassen wollten. Kurz vor zwölf versammelten wir uns dann auf einem kleinen Platz im Zentrum der Festlichkeiten. Das Feuerwerk war dann auch ein echter Hingucker. Man merkt, dass die Vietnamesen nahe an der Chinesischen Quelle sitzen. 😉 Nach dem Staunen wollten wir uns dann auf den Weg in eine Bar oder Nachtclub begeben um mit dem Volk das neue Jahr gebührend zu feiern. Denkste, das Fest war so schnell vorbei wie es angefangen hat. Nichts mit feiern, alles geschlossen und die Vietnamesen gingen sofort nach Hause zur Familie. ☺️ Somit war auch unser Durst gestillt. Am nächsten Tag fanden wir dann noch eine tolle Bar die aus einem Labyrinth Bestand. Mann musste seinen Weg zur Bar erst verdienen. War toll gemacht, nur leider war im Keller alles nass und es roch nach Pisse. 🙈 Zum Glück lag die Bar im Obergeschoss.

    Nach zwei Tagen Da Lat buchte ich einen Nachtbus nach Hoi An. Eine kleine schmucke Stadt an der Vietnamesischen Ostküste. Die Busfahrt war leider nicht sehr angenehm und war geprägt von den kurvigen Manövern unseres Busfahrers. In Hoi An angekommen musste ich mich dann auch gleich übergeben… was aber eher an einer am Vorabend verzehrten Pizza lag. Da auch meine australischer Weggefährte diese Genoss verbrachten wir den ersten Tag im Hostel. Trotzdem bin ich schon sehr gespannt auf die Stadt mit den vielen französischen Bauten und dem guten Essen. Mehr dazu dann im nächsten Bericht.

    Sili
    Read more

    Patricia Tanner

    Umega cool.liebe grüsse lea😄👍

    2/9/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Hội An, Hoi An, هوي أن, Hôi An, הוי אן, ホイアン, ჰოი-ანი, 호이안, Hojanas, Хой Ань, होइ एन प्राचीन सहर, Cidade Antiga de Hoi An, Хойан, Хој Ан, ฮอยอัน, Хоян, ہؤئی آن, 會安, 會安市