November - December 2018
  • Day25

    Delhi-Wien

    December 23, 2018 in India ⋅ 🌫 19 °C

    Mit eineinhalb Stunden Verspätung, die Zeit habe ich mit Massage am Airport überbrückt, fliege ich nun wieder nach Wien zurück! Ich habe eine Sitzreihe für mich allein!

    Es war ein Abenteuer- und Erholungsurlaub statt einem Tauch- und Erholungsurlaub! Auch ok! Mehr Tauchgänge hätten mir schon sehr gefallen!
    Insgesamt war es interessant als Frau in Indien unterwegs zu sein! Vor allem, wenn man nicht lange Zeit hat und etwas bestimmtes will! Dann lässt man hier mehr Geld als notwendig. Es hat mich nach ein paar Tagen auch wirklich nicht mehr interessiert mit den Indern jeden Tag von Neuem zu verhandeln. Preise und Leistungen die schon längstens ausgemacht waren, nochmals neu zu diskutieren! Etwas zach!

    Die letzten Tage am Strand waren ruhig, soweit es in Indien ruhig sein kann! Immer wieder dreht irgendwo wer lautstarke Musik auf! Die jungen Inder kommen in großen Gruppen mit ihren eigenen Boxen und setzen sich irgendwo hin und drehen ihre Musik auf, egal ob im Restaurant, wo meistens eh schon Musik läuft, oder am Strand! Jeder wird damit beglückt. Sehr nervig!

    Gestern bin ich dann doch schweren Herzens am Nachmittag vom Strand abgereist und mit der wirklich gut organisierten Indigo Airways nach Delhi geflogen, wieder um 30 Minuten schneller als geplant! Echt cool! Natürlich war das organisierte Taxi nicht am Airport, in Delhi funktioniert das nicht! Also kaufte ich ein Preepayed Taxiticket und versuchte dann eines zu bekommen! Zum ersten Mal, dass ich mich unwohl gefühlt habe in ein fragwürdiges Auto mit zwei jungen Burschen zu steigen! Bin auch nur zwei Minuten drinnen geblieben, sie konnten nicht lesen und wussten nicht wohin ich wollte! Da habe ich die böse Frau herausgekehrt, ausgestiegen, herumgeschimpft, energisch geworden und dann hat es geklappt! Natürlich war es wieder Nacht, das finde ich immer unangenehm wo an zu kommen wo man sich nicht auskennt!

    Agonda/Goa Highlights waren: das Schwimmen, Relaxen, Sonnen, Seele baumeln lassen, mich hin und wieder mit netten Touristen unterhalten, massieren gehen, shoppen in den kleinen Ständen in der sandigen Straße hinter den Hütten/Hotelanlagen, ..einfach Urlaub machen!

    Weihnachten ich komme!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day21

    Delfin Watching

    December 19, 2018 in India ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute bin ich ein bisschen spät aufgewacht, also kein Spaziergang, kein Yoga on the beach, gleich Frühstück! Wobei ich am Ende überraschend Besuch bekam! Siehe Foto!

    Gestern habe ich endlich ein Pärchen gefunden die mit mir die Bootsfahrt zum Delfin watching teilen!
    Das startete heute in der Früh um 9:00 Uhr, Sofia von Georgien und Nad aus Cincinnati, lebt aber jetzt mit Sofia in Georgien. Sie haben sich in Kuwait beim Arbeiten kennengelernt.
    Es ist schön in der Früh bei tollem Wetter am Meer unterwegs zu sein. Es macht mich wehmütig, ich hätte gerne mehr Tauchgänge gemacht!
    Wir tuckern die Küste entlang und schauen gespannt aufs Wasser, Delfine sind im Preis garantiert! Langes warten und dann tauchen sie auf, so cool! Leider springen sie nicht obwohl wir wirklich lange bei ihnen waren! Dennoch, ein sehr schönes Erlebnis!
    Fototechnisch sie einzufangen war allerdings sehr schwierig!
    Der Sonnenuntergang war heute wieder außergewöhnlich!
    Read more

  • Day18

    Strand, Sonne, Meer - entspannen

    December 16, 2018 in India ⋅ ☁️ 31 °C

    Da ist es nun das entspannte Gefühl und das Faulenzen am Strand! Sonne pur! Ich habe gar nicht mehr gewusst wie trocken meine Wäsche sein kann!
    Obwohl dieses Urlaubsziel nicht meine erste Wahl wäre so kann ich es doch genießen! Es ist hier ein bisschen so wie Lignano nur auf indisch und zum Glück in der Vorsaison und nach Westen gerichtet! Es sind noch eher wenig Touristen und daher ist es eher ruhig. Nur gestern Samstag hat man ein bisschen einen Eindruck bekommen wie es hier auch sein kann. Viele Inder, großes Durcheinander, alle gehen mit Kleidung ins Wasser und kreischen bei jeder Welle. Dann hört man ständig die Trillerpfeifen der Lifeguards, die nervös alle herumscheuchen, weil sie angst haben, dass die Inder ertrinken . Die können alle nicht schwimmen! Wenn die Wellen richtig hoch sind kommen viele Wellensurfer, Boards können überall ausgeliehen werden.
    Natürlich dürfen die Kühe am Strand in Indien nicht fehlen und hin und wieder reitet jemand den Strand entlang.
    All diese Szenen beobachte ich von meiner Hängematte vor der Hütte direkt am Strand! So wie auch den täglichen super Sonnenuntergang nach einem einstündigen Spaziergang den gesamten Strand entlang.
    Beim gestrigen Frühstück hatte ich eine Sondervorführung der hier ansässigen Delfinfamilie. Die haben gewetteifert wer die schönsten Salti kann!
    Seeadler, Krähen , Schwalben und Strandläufer so wie etliche Hunde (auch hier nicht unangenehm) machen die Tierwelt hier komplett!

    Seit gestern kommen schön langsam die europäischen Touristen, Familien mit kleinen Kindern und junge Pärchen, sie bringen Weihnachten mit, das bis jetzt an mir vorbei ging. Die Hütten werden mit Plastikchristbäumen, Lichterketten und anderem Kitsch dekoriert! Schade!

    Ayurveda Massagen werden hier überall angeboten, gut, preiswert aber nicht in einem so schönen, angenehmen Umfeld wie Massagen in Thailand. Man liegt auf einer wackeligen Britsche, in einer dunklen Holzhütte, abgedeckt durch Vorhänge, beleuchtet mit Neonlicht, bedudelt mit schräger, indischer Musik! Habe ich zweimal konsumiert, ich gehe wieder hin!
    Read more

  • Day14

    Agonda Beach bei Goa

    December 12, 2018 in India ⋅ ⛅ 30 °C

    Weit gereist für Sonne, Sand und Meer! Es hat sich gelohnt!
    Bin mit Indigo Airlines gut organisiert und pünktlich nach Chennai gekommen, schreckliche Stadt soweit ich sie vom Transfertaxi zum und vom Hotel gesehen habe. Aber das Hotel war gut so lange man es nicht verließ. Wollt ich eh nicht, weil ich mir mit dem letzten Essen in Port Blair einen ziemlichen Durchfall eingehandelt habe. Also Tee und Reis bestellt und mit dem sehr gut funktionierenden Internet meine Mails wieder bekommen, Nachrichten geschaut usw! Muss ja wieder früh raus, das Taxi kommt um 2 Uhr Früh! Dafür ist das Flugzeug nach Goa um 40 Minuten schneller geflogen, hab ich auch noch nicht erlebt! Die Fahrt mit dem bestellten Taxi, von der vorgebuchten Unterkunft (ich werde noch zum modernen Backpacker! Spart Zeit und Nerven, kostet aber mehr!), ging zum herrlichen Sonnenaufgang durch eine wunderschöne Dschungellandschaft mit Hügeln, roter Erde und Bächen. Der Verkehr war gering, dafür umso gefährlicher, zweimal kamen uns Laster auf beiden Spuren entgegen und mein Taxler ist mit dem Auto fast ins Gebüsch gehüpft! Gut gegangen, angekommen!
    Am letzten Abend auf den Andamanen habe ich noch ein Pärchen aus Wien kennen gelernt , sie kamen aus dem kalten Nepal und wollen Weihnachten in der Wärme verbringen.
    Das Schöne am Abenteuer Andamanen war, dass ich wirklich viele nette, interessante Menschen kennengelernt habe! Alle sind sehr reiseerfahren gewesen und fast alle waren von den Inseln enttäuscht.
    Hier am Agonda Strand trifft man eher den Touristen Typen, schade! Der Strand mutet auch eher wie Lignano auf indisch an. Dennoch, ein langer, schöner, breiter Sandstrand mit Palmen und kleinen Beachhuts und dazwischen kleinen Restaurants, die Abends romantisch aussehen aber etwas zu laute, eher schreckliche Musik spielen. Danke Bose noise cancelling Kopfhörer ich bin in meiner Musikwelt!
    Zum Glück gibt es wenig Menschen hier! Zur Hauptsaisonen will ich nicht hier sein!
    Es ist auch etwas überteuert!
    Read more

  • Day12

    Port Blair

    December 10, 2018 in India ⋅ 🌧 27 °C

    Und da bin ich wieder, Port Blair! Ich bin heute sehr gerne von Havelock und meinen lustigen Hütten abgereist!
    Gestern und heute Nacht hat es wieder so starken Tropenregen gegeben, dass so einige Tiere in meiner Unterkunft Zuflucht gesucht haben! Beim Packen konnte ich nichts ausbreiten, weil überall riesige Ameisen herumgekrabbelt sind! Wie ich dann auf mein WC gehe (ja am letzten Tag hatte ich ein WC in der Hütte) saß eine 10 cm große Spinne in der Muschel! Die Boys von der Anlage haben mich davon befreit! Sie brachten sie in den angrenzenden Dschungel. Ich bemerkte, dass sie sicher wieder zurückkommen würde, da meinten sie, sie hätten mit ihr geredet dies nicht zu tun. Tja, in der Nacht hat sie Wort gehalten! Allerdings hatte ich dafür einen anderen nächtlichen Besucher! Ich wollte aufs WC gehen, da schlängelte sich eine 1m lange, dünne, schwarz Schlange am Boden! Zum Glück war nicht der obligatorische Stromausfall und ich konnte das Licht einschalten, damit hat sie sich verzupft! Tja, die Insel mit ihrem Dreck, ihren Baustellen und ihrem Lärm vermisse ich nicht!
    Die Fähre hat sich während der Überfahrt in eine indische Disco verwandelt. An Deck spielten sie lautstark indische Disco Musik und alle tanzten, kreischten und sangen lauthals mit! Sehr lustig!
    Die Absteige (Backpackerunterkunft) in Port Blair hatte ich beim ersten Mal eher bescheiden gefunden, jetzt gefällt sie mir!
    Nachmittags ging ich einen Schuster suchen, der meine zerrissenen Convers flickt! Bin fündig geworden! Gut gemacht für 1,5 €. Port Blair ist eine echt indische Stadt! Nach einer Stunde geht man erschöpft vom Durcheinander, Lärm und Dreck nach Hause!
    Zum Überfluss sind heute meine Mails verschwunden! Den morgigen Flug hatte ich davor noch ausgedruckt. Hoffentlich kommen sie in Chennai bei gutem Internet wieder?!
    Read more