A 27-day adventure by Ani on Tour
  • Day27

    Indonesien - Rückblick

    August 6 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    4 wundervolle Wochen Auszeit liegen hinter uns und wir sitzen wieder wohlbehalten und glücklich zuhause und sind dankbar für die ganzen Erfahrungen, Eindrücke, Erlebnisse, die wir auf unserer Tour durch Indonesien sammeln durften.

    Dieses „inspirierende und spirituelle“ Bali, von dem viele berichten, haben wir in der Form nicht erleben oder bzw. nicht entdecken können.

    Am wohlsten haben wir uns immer auf den kleineren Inseln, wie Gili Air oder Nusa Lembongan & Ceningan, gefühlt, denn dort war es ursprünglicher und ruhiger, trotzdem hat es uns da an nix gefehlt, denn gute Infrastrukturen waren vorhanden und es gab ausreichend Supermärkte und Restaurants. Dazu kommt, dass die Menschen dort viel entspannter waren und es nicht so touristisch und inszeniert war.
    Auch die dortige Unterwasserwelt ist sehr beeindruckend und vielfältiger und so konnten wir mit Schildkröten und Mantarochen schwimmen.

    Auch an Land haben wir viele schöne Ecken entdeckt und trafen auf einsame Buchten, an den wir stundenlang verweilen und das Meer beobachten konnten, wie es an die Klippen schlug. Immer wieder trafen wir auf sehr herzliche und hilfsbereite Menschen, die uns voller Stolz über ihre Heimat und Religion berichteten und sehr an uns als Menschen interessiert waren. Man spürte irgendwie auch, dass die Menschen dort nicht nur vom Tourismus leben und einfach so nett waren - ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

    Kulinarisch fühlten wir uns in Ubud auf Bali am besten aufgehoben, denn dort erwartete uns ein qualitativ hervorragendes und abwechslungsreiches Angebot unterschiedlichster Küchen der ganzen Welt und das sogar zu fairen Preisen.

    Auch der Wettergott war uns während der kompletten Reise hold, so hatten wir bis auf einen Tag immer die Sonne im Gepäck.

    Beim Rucksack-Auspacken mussten wir gestern ein bisschen schmunzeln über die vielen Sachen, die wir in den vier Wochen nicht ein einziges Mal an hatten, denn anders als auf Mauritius, konnte man an jeder Ecke seine Klamotten zum Waschen abgeben und bekam sie am nächsten Tag für ein paar Taler akkurat sauber und wohlriechend zurück.

    Ebenfalls war es in jeder Gegend super einfach einen fahrbaren Untersatz zu bekommen, entweder die Unterkünfte selbst waren die Vermieter von Rollern oder sie konnten schnell einen Roller via WhatsApp organisieren. Als wir einen Tagestrip nach Nusa Penida machten, mussten wir bei der Rollervermietung am Hafen nicht einmal unseren Namen hinterlassen, sondern bezahlten die vereinbarte Miete, stiegen auf und fuhren davon. 🛵 💨

    Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ereilte uns während unserer Reise 3 mal der Bali Belly. Dieser hielt sich auch strikt an seinen Namen, denn ausschließlich auf Bali quälte er uns.

    Trotz vier wundervoller Wochen Urlaub, die wie im Flug vergangen, haben wir uns auf Zuhause gefreut, darauf wieder das Wasser aus der Leitung trinken zu können, auf richtige Wurst und echten Käse 🧀, auf unseren Kaffee und am meisten darauf, endlich wieder wieder in eigenen Bett zu schlafen 🥹

    #lookingforthenextadventure❤️
    Read more

  • Day25

    Die letzten Tage..

    August 4 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Der gestrige Tag startete eher semi, denn 50% von uns lagen wieder flach mit Magen-Darm-Problemen. Nur gut, dass immer einer von uns beiden fit ist, sich um den anderen kümmern kann und es keinen Streit um die Schüssel 🚽 gibt 😅🤦🏻‍♀️

    Während sich Jörg im Zimmer schonte, testete Ani die hoteleigene Poolanlage auf dem Dach - am späten Nachmittag gesellte sich Jörg dann noch einen kurzen Moment dazu, um auch noch ein wenig Tageslicht zu erhaschen. ☀️

    Abends kam leider noch Fieber 🤒 dazu, sodass sich Ani nochmal fix ein Rollertaxi bestellte und Medikamente und Bananen besorgte. Das klappt hier echt super via App und kostet umgerechnet ein paar Pfennig 🪙 und innerhalb von wenigen Minuten wartet ein Fahrer mit Roller 🛵 und Leihhelm ⛑ 🦗 vor der Tür.

    Die Nacht verlief ruhig und zum Glück ging das Fieber wieder runter, sodass wir heute erholt in den Tag starten konnten.

    Das viele Liegen hat seine Spuren hinterlassen und so gönnten wir uns nach dem Frühstück erstmal eine schöne Massage - die vermutlich letzte des Urlaubs 😢

    Wir entschieden uns dazu vor der Heimreise keine Essensexperimente mehr einzugehen und aßen zum Mittag eine Portion Pommes bei Burger King 🍔 😜 #guterhitztisthalbverdaut 🤣

    Als Highlight des Tages suchten wir uns heute erneut eine Surfschule am Strand um unsere bereits erlernten Fähigkeiten im Surfen 🏄‍♂️ 🏄🏻‍♀️ weiter auszubauen.

    Schnell war eine geeignete Schule gefunden und so hatten wir noch eine gute Stunde Zeit um uns umzuziehen und vorzubereiten.

    Das Schwierigkeitslevel war heute schwerer, denn die Wellen waren viel höher und die Boards waren kleiner als zwei Tage zuvor. Dazu kam eine mächtig starke Strömung, die uns das ein ums andere Mal die Füße wegzog. 🌊

    Nach kräftezehrenden 2 Stunden im Wasser, konnten wir ein bisschen im Schatten entspannen und bekamen unsere Foto- und Videoaufnahmen zur Erinnerung aufs Telefon geschickt. 🥰

    Nachdem wir uns und unsere Badesachen gründlich gewaschen haben, konnten wir heute sogar einen leeren Trockner im Waschraum des Hotels ergaunern.

    Die Trockenzeit überbrückten wir gekonnt beim Abendessen und konnten anschließend unsere pupstrockenen Klamotten wieder einsammeln und haben somit morgen keine nassen Sachen im Gepäck 🎒

    Morgen 13:40 Uhr Ortszeit startet unser Flieger in Richtung Jakarta, von dort aus geht’s dann am frühen Abend mit dem großen Flugzeug in Richtung Heimat. ✈️ ❤️
    Read more

    Traveler

    Schön das es Jörg wieder besser geht. Ich wünsche euch eine entspannte Rückreise. Ich freue mich wenn ihr wieder zuhause seit. LG von uns an euch !!!

    8/4/22Reply
     
  • Day23

    Heute sind wir nun wirklich zum allerletzten Mal in unserem Urlaub umgezogen 😅🙏🏼
    Dieses Mal haben wir ein wirkliches Traumhotel gefunden und wurden beim Check-In gleich vom Hotelmanager mit einem Zimmerupgrade begrüßt 🙌🏼

    Da wir noch sehr früh dran waren, mussten wir noch kurz auf unser Zimmer warten und nutzen die Zeit um uns die Surfschulen der Gegend anzuschauen, davon wimmelt es hier an jeder Ecke..

    Erst sahen wir uns 2 einheimische Anbieter an, die eine gute Bewertung und sogar einen Internetauftritt hatten, jedoch schienen die guten Zeiten schon etwas länger zurückgelegen zu haben… Abgeranztes Material und wir sollten online buchen und würden dann eine Mail mit Infos bekommen, die uns vor Ort nicht gegeben werden konnten.. Kam uns etwas komisch vor und wir gingen weiter und fanden eine Schule, die westlich wirkte und buchten uns einen Surfinstructor für insgesamt 3 Stunden.

    Nun war es Zeit zum Einchecken und wir bezogen unser hübsches neues Zimmer.. Also packten wir die Rucksäcke aus und zogen unsere Badesachen an, denn los ging’s zum Surfunterricht 🏄🏻‍♀️ 🏄‍♂️

    Uns begrüßte ein russischer Instructor, der seit 8 Monaten auf Bali ist und davor auf den Philippinen unterwegs war.

    Los ging’s mit dem Theorieunterricht: Richtige Position des Boards im Wasser, Selbstschutz, richtige Position auf dem Board, Paddeln, Sonnenschutz, andere Surfer.. und dann waren wir dran mit Trockenübungen auf dem Board 😅

    Nach dem Theorieteil ging’s nochmal kurz in die Umkleide, denn uns wurden zu den langen Oberteilen auch lange Hosen empfohlen um Schürfwunden zu vermeiden. Danach wurde uns noch ganz besonderer Sonnenschutz gereicht - eine Art hellbraune Schuhcreme mit LSF 50+, die auch wirklich lange im Wasser schützt.

    Jetzt wurde es ernst und wir bekamen unsere Bretter und liefen barfuß über die Straße in Richtung Strand, hinein ins Meer.
    Hier hatten wir erstmal ganz schön gegen die großen Wellen anzukämpfen, um ein Stückchen raus ins Meer zu kommen, denn die einsetzende Ebbe ließ auf sich warten…
    Versuch um Versuch ging es weiter, rauf aufs Board, paddeln, mit Speed in Richtung Strand surfen 🏄‍♂️, versuchen auf dem Board zu stehen und danach ging es jedes Mal wieder zurück „ins Tiefe“.

    Zwischendurch gab es nur eine kurze Pause und dann hatten wir nochmal eine Stunde Zeit um weiter zu üben. Danach waren wir wirklich k.o. Es war mittlerweile halb 5 und wir hatten noch kein Mittagessen im Bauch, dafür aber eine tolle Erfahrung mehr und ein paar schöne Erinnerungen im Kasten. Das war bestimmt nicht unser letztes Surferlebnis ☀️🏄‍♂️🏄🏻‍♀️🌊

    Nachdem wir geduscht, ausgeruht und wieder kultiviert waren, hatten wir uns einen Cocktail 🍹 auf dem Rooftop zum wieder nicht stattfindenden Sonnenuntergang verdient. 😅

    Anschließend ließen wir den Abend in einem schönen Thai-Restaurant ausklingen und genossen die wirkliche Gastfreundschaft dort.
    Die Leute waren sooo freundlich und an uns interessiert, halfen weiter mit den Problemen der Glutenunverträglichkeit, erkundigten sich nach unserem Befinden, waren interessiert an unserer Reise. Das war wirklich außergewöhnlich und wirkte keineswegs gestellt oder inszeniert.

    Satt, geschafft und mit einem Lächeln im Gesicht fielen wir gestern ins Bettchen 😴 💫
    Read more

  • Day22

    Kuta - Erkundung

    August 1 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Nachdem wir am Vorabend voreilig unser Hotel bis zum Ende unseres Urlaubs verlängert hatten, erfolgte am nächsten Morgen das große Erwachen: Klospülung defekt, Wände aus Papier, polternde Gäste über uns und 7 Uhr schreiende Kinder im Gang vor unserem Zimmer *Halleluja-Chor-singt im Hintergrund*

    Also auf zur Rezeption und noch nett um Alternativen gebeten. Nach und nach wurden uns andere Zimmervarianten gezeigt und wir mussten schmerzlich feststellen, dass wir bereits das beste Zimmer des Hauses bewohnten 🙈💩

    Hier war an gaaaaanz vielen Stellen Bob der Pfuscher am Werke: lose Badarmaturen, nasse Wände, abgeklemmte Lichtschalter, Badtüren, die sich nicht schließen ließen,… lange Rede, kurzer Sinn… Nach einigen Diskussionen mit dem Hotelmanager konnten wir letztendlich unsere 3 Verlängerungsnächte stornieren.

    Schnell war ein neues Hotel gefunden, aus unseren Fehlern haben wir allerdings gelernt und haben uns die möglichen Zimmer im Nachbarhotel zeigen lassen. Ein Traum 😇🤩

    Den restlichen Tag verbrachten wir damit, die Gegend zu Fuß zu erkunden und bummelten durch die Gassen Kutas.
    So richtig entspannend ist das allerdings nicht, weil man von wirklich jedem angesprochenen wird. „Boss, Taksi?“ „Yeeeees, häp a luuuk“ „Yes, pleeeeease“ „Buy my bracelet“ „Mäk guut prei“
    Wir hätten uns beide ein T-Shirt gewünscht mit der Aufschrift „No, thank you“, aber leider war das das anscheinend einzige Accessoire, das man hier nicht kaufen konnte…
    Selbst bei unserem Strandspaziergang hätten wir dieses Shirt gebrauchen können, denn zusätzlich zu den Armbändern der Straßenverkäufer gibt es hier noch Henna Tattoos, geflochtene Haare, Kokosnüsse, kalte Getränke,… Nur Jörg wurden keine geflochtenen Haare angeboten.. 😉😂

    Den Abend ließen wir dann entspannt auf der Rooftopbar unseres neuen Hotels ausklingen. Leider gab es heute keinen Bilderbuchsonnenuntergang, dafür aber das Treffen von circa 20 Insta-VIPs, die uns anscheinend von den Reisterrassen in Ubud gefolgt sind 😜

    Nach 16.000 gelaufenen Schritten haben wir uns zum Tagesabschluss noch eine kleine Fußmassage gegönnt 😇
    Read more

    Traveler

    Ich hätte deinen Mann gerne mit Rastalocken gesehen 🤣🤣

    8/2/22Reply
    Traveler

    🤣🤣🤣🤣🤣

    8/2/22Reply
     
  • Day21

    So ein Scheißtag 💩 😅

    July 31 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Bereits in der Nacht hatte der Bali Belly die anderen 50 % erwischt, die bislang verschont blieben…

    Dementsprechend karg fiel das Frühstück aus und Jörg machte mit dem Roller noch ein paar lebenswichtige Besorgungen, wie Wasser und Bananen - Ani passte derweil auf das Bett auf.

    Wie passend, dass heute auch noch „Reisetag“ auf unserer Agenda stand und wir eine Fahrt von 1,5 Stunden bis Canggu vor uns hatten.

    Wieder wurde die importierte Medizintasche geplündert, die Rucksäcke gepackt und so ging es gut präpariert auf die Reise gen Nordwesten. 🚕 💨

    Wir freuten uns auf unsere neue Unterkunft mit Blick auf grüne Reisfelder, mit eigenem Pool, Meerblick und viel Ruhe.

    Dort angekommen mussten wir leider wieder feststellen, was gut inszenierte Fotos und eine tolle blumige Beschreibung ausmachen können, denn die Unterkunft entsprach überhaupt nicht den beworbenen Eigenschaften..
    Anstelle einer Villa mit Pool, war es eine Gartenlaube in Leichtbauweise mit Wiese, Toilettengeruch und schmutzigen Betttüchern.

    Eine Alternative konnte man uns nicht anbieten und für uns war klar: hier können wir nicht bleiben!

    Also hieß es: neue Unterkunft suchen 👀 Um einen weiteren Fehlgriff zu vermeiden, recherchierten wir ausgiebig und entschieden uns für ein 4-Sterne-Hotel im balinesischen Stil in Legian/Kuta. Neues Taxi bestellt und wieder 1,5 Stunden später standen wir dann nachmittags um 4 im neuen Hotel, in dem wir jetzt bis zum Ende unserer Reise verweilen werden.

    Nach einem kurzen Strandspaziergang erlebten wir den Sonnenuntergang 🌅 auf dem Rooftop des Nachbarhotels und Jörg machte später noch einen kleinen Orts-Kontroll-Gang, während sich Ani ausruhte.

    Beim Spaziergang stellte Jörg fest, dass die angebotenen Dinge stark variieren können. Ist man als Paar unterwegs, werden ausschließlich Armbänder und Ausflüge feilgeboten. Dem allein spazierenden Mann jedoch, werden Drogen aller Art, Massagen mit „happy end“ und junge Frauen offeriert. 😳😳😳
    Read more

    Traveler

    Alles Gute für euch, ich hoffe es war der letzte Scheisstag 😘

    8/1/22Reply
    Traveler

    Danke Mocki, das hoffen wir auch 😘

    8/1/22Reply
     
  • Day20

    Freischwimmer 🐢🥰

    July 30 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute stand „Ausschlafen“ auf unserem Plan und so kam es, dass wir uns erst gegen halb 11 in Richtung Frühstück bewegten 🥱
    Dieses nahmen wir heute im Café ein, das an einen Supermarkt angegliedert ist. Unsere Erwartungen wurden jedoch deutlich übertroffen und so haben wir direkt ein Ziel für morgen Früh 😊

    Nach dem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Turtle Conservation Center 🐢.
    Hier werden verletzte und beschlagnahmte Meeresschildkröten aufgenommen, behandelt und dann wieder in die Freiheit entlassen. Es wird sich allerdings nicht nur um die erwachsenen Tiere gekümmert, sondern hier werden auch die Eier der Meeresschildkröten gesammelt und geschützt im Sand aufbewahrt, bis diese nach ca. 80 Tagen schlüpfen. Dadurch werden die Überlebenschancen deutlich gesteigert.
    Die Finanzierung der Auffangstation findet ausschließlich über Spenden und Patenschaften statt, hier arbeiten vorwiegend Freiwillige.
    Wir waren von dieser Initiative so sehr beeindruckt, dass wir 2 kleine Schildis adoptiert haben, die vor 3 Tagen geschlüpft sind. Nachdem wir uns 2 kleine Racker aus dem Babybecken ausgesucht hatten, fuhren wir mit einem Boot zu dem Strand, an dem die Elterntiere einst die Eier abgelegt haben und entließen „Findus“ und „Dude“ in die große Freiheit. Hier werden sie ihrem Instinkt folgen und auf ihrem Weg viele Artgenossen treffen. 🥰😍

    Nach diesen emotionalen und aufregenden Ereignissen brauchten wir erstmal eine Stärkung und verbanden dies mit einer Rundfahrt über die Bukit-Halbinsel nach Jimbaran in ein süßes kleines Restaurant, das für seine natürliche und glutenfreie Küche bekannt ist.

    Hier genossen wir als einzige Gäste besondere Betreuung und bekamen eine Vorführung der eingesetzten Rohstoffe und Kostproben vom Brot, dass mit eigens angesetztem Sauerteig hergestellt wird. Es gab hier so viele Leckereien, dass uns die Auswahl wirklich sehr schwer fiel und wir mehr bestellten, als wir eigentlich Essen konnten. 😅
    Dieses Lokal ist echt ein Geheimtipp abseits von den Tourimassenfallen zu wirklich erschwinglichen Preisen für diese Frische und besondere Qualität der Produkte. #thegaragejimbaran

    Vollgesfressen rollerten wir weiter in Richtung GWK, einer 122m hohen Statue des Hindugottes Wisnu mit seinem Reittier Garuda, der über die gesamte Insel thront. Dort angekommen merkten wir schnell, dass es sich hier wieder um eine Tourifalle handelt: 7 Parkplätze, Souvenirstände soweit das Auge reicht, Wendestellen für Reisebusse..

    Wir umschifften all dies und parkten mit unserem Roller direkt beim Haupteingang und checkten die Gegebenheiten vor Ort #pförtnerhassendiesentrick
    Umgerechnet knapp 10€ pro Person Eintritt waren uns für ein paar Steinstatuen zu teuer und wir hatten keine Lust uns mit Insta-Jägern durch den Park zu drängeln.
    So kehren wir Wisnu und seinem Gefolge den Rücken zu und rollerten bergab nach Hause, wo uns schon unsere frischgewaschene Wäsche erwartete.

    Morgen ziehen wir wieder weiter. Nusa Dua ist für uns kein Ort zum verweilen.
    Read more

    Traveler

    Ich drück die Daumen für Findus & Dude 👍😊

    7/30/22Reply
    Traveler

    Daaaaaanke!!! 🥰

    7/30/22Reply
     
  • Day19

    Vom Grünen ans Blaue nach Nusa Dua

    July 29 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Unseren letzten Morgen in Ubud starteten wir noch einmal in unserem neuen Lieblingscafé „Vespa“ direkt nebenan.
    Heute hatten wir das Essen mal in vertauschten Rollen, denn selbst glutenfreies Brot wurde angeboten. 🥰

    Danach hieß es wieder Sachen packen und rein ins „Taksi“ 🚕 in Richtung Bukit-Halbinsel gen Süden. Nach guten 1,5 Stunden hatten wir unser Ziel erreicht, wovon wir allein 15 Minuten brauchten um unserem Hotel in einer der vielen engen Gassen zu finden. Google maps erwies sich wieder mal als nicht sooo hilfreich, aber diese Erfahrung machten wir an diesem Tag noch des öfteren 😵‍💫

    Nachdem wir in unser neuen Unterkunft, die uns unglaubliche 9€ pro Nacht kostet, eingecheckt hatten, wurden wir bei der Suche nach einem fahrbaren Untersatz unterstützt und schon erkundeten wir die Gegend auf 2 Rädern 🛵 💨

    Die erste Strandzufahrt erwies sich als Sackgasse, denn uns trennte eine Tauchschule vom ersehnten Meerblick mit Restaurant. Also hieß es weiterfahren bis eine passende Schluppe kam.
    Schnell merkten wir, dass wir wieder in einer Gegend sind, in der man den Strand nur über den Zugang zu einem Resort erreicht und es keine öffentliche Wege und Parkplätze gibt. Auch freie Restaurants mit Meerblick sucht man hier vergeblich 🥸

    Wir fuhren weiter Richtung Süden und wunderten uns schon, dass wir durch eine Art Sicherheitskontrolle fahren mussten und plötzlich tauchten wir in eine völlig andere Welt ein: minutiös gepflegte Grünanlagen, schlaglochfreie Straßen, Kreisverkehre, die durch Springbrunnen ⛲️ verziert waren, pompöse Laternen...
    Schnell merkten wir, das war die Welt der Reichen und Schönen, denn links und rechts lagen die Resortzufahrten luxuriöser Anwesen wie Grand Hyatt & Co.
    Auch hier gab‘s keinen Strand für uns Individualurlauber 🙄

    Später fanden wir dann doch noch ein paar öffentliche Strände, die uns aber nicht überzeugten.

    Wir sind auch direkt an einer Nebenstraße des Hilton Hotels zum Strand gefahren und nutzten den freien Zugang um entlang des Hotelstrandes zu schlendern.
    Hier mussten wir uns wirklich an den Kopf fassen, denn was wir hier als Strand eines 5 Sterne Hotels vorfanden, war wirklich keine 5 Sterne wert: Steine, Müll, Seegras… 🙈

    Auf dem Heimweg erkoren wir noch ein paar Restaurants in unserer Gegend aus, die fürs morgige Frühstück und das heutige Abendessen in Frage kämen, denn auch bei der Onlineauswahl war Google hier keine große Hilfe. Mit 5,0 bewertete Lokale erwiesen sich als Blechhütte mit ventiliertem Grill..
    🤣🤣🤣

    Nachdem wir unseren Roller in der Unterkunft abparkten, schlenderten wir ein paar Meter zur Hauptstraße, wo bei unserer Vorauswahl 3 Restaurants in den Recall kamen.
    Einer der Besitzer winkte schon vom Weiten und warf seine Angel nach uns aus. Zum Abendessen (typisch indonesische Kost) haben wir zum ersten Mal hier im Urlaub Wein getrunken. Der war gar nicht so übel. 😋

    Apropos übel.. für einen Absacker entschieden wir uns noch ins Nachbarlokal zu gehen, denn dort wurde heute mit Karaoke 🎤 gelockt..
    Hier unterhielt eine australische Großfamilie des gesamte Lokal mit ihren Gesangseinlagen und wir „genossen“ die scheußlichsten Cuba Libre des gesamten Planeten 🪐 😵‍💫😵 Geschmacklich erinnerte uns dieses Getränk an den Geruch von brennenden Reifen 🛞 🔥
    Auch Versuch Nummer 2, nachdem Jörg dem Barkeeper wertvolle Hinweise zur Zubereitung alkoholischer Getränke gab, war nur unwesentlich besser. 🤢🥴
    Hier zeigte sich, nur gute Zutaten ergeben auch ein gutes Produkt.

    Und so konnten wir leider nicht den notwendigen Zustand erreichen um aktiv am Karaokeabend teilzunehmen 😅
    Read more

  • Day18

    Zwei vom Affen gebissen 🙈🙉🙊

    July 28 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute starten wir entspannt mit einem fürstlichen Frühstück im benachbarten Café in den Tag.
    Es gab wieder das gute Sauerteigbrot mit porchierten Eiern 🥚 & Avocado 🥑 und die glutenfreie Variante, ein Crêpe-ähnliches Gebäck aus fermentiertem Reis und Mungobohnen mit verschiedenen Aufstrichen wie Hummus, Dahl und Kürbisbrei 🎃 mit Blattspinat.

    Gut gestärkt starteten wir in unser heutiges Dschungelabenteuer in den Monkey Forrest im Zentrum Ubuds. 🐒🌳 Darauf hatten wir uns minutiös vorbereitet: Kein Lächeln, kein direkter Augenkontakt, kein Parfüm, kein Essen im Gepäck, keine losen Gegenstände am Körper und don’t touch!

    Der Affenwald war wirklich beeindruckend mit seinen riesigen alten Bäumen, mit kleinen Bächen, alten Tempeln und natürlich mit den vielen Hauptdarstellern - Hunderten von Affen 🐵🐵🐵

    Zum Glück hatten es die Affen heute nicht auf uns abgesehen 😅 und wir kamen glimpflich davon.
    Nur einer von den Kameraden wollte unbedingt ein Selfie mit uns machen.. 😉

    Als nächstes Ziel hatten wir den Kunstmarkt in Ubud festgelegt.
    Gesagt, getan. Dass Google Maps uns direkt mit dem Roller ins Epizentrum lotst, das hätten wir uns ja nach den Erfahrungen der letzten Wochen hier in Indonesien denken können 😂🤣
    Also fuhren wir mit dem Roller, direkt durch die Stände und hatten schon mal einen ersten Eindruck, was hier unter „Kunstmarkt“ verstanden wird #whynot 🙌🏼
    Ihr könnt euch unten im Video ein eigenes Bild davon machen 😀

    Nach dem Mittag kämpften wir uns mal wieder durch die Rushhour und waren noch kurz Getränke 🍻 für den Abend auf dem heimatlichen Balkon besorgen und fuhren weiter zu umliegenden und nicht so touristischen Reisterrassen. 🌾
    Durch Zufall kamen wir noch an einem Insta-Spot, dem Campuhan Ridgewalk“ vorbei und mussten bei dem Vergleich Internet/Realität schmunzeln.. Hier zeigte sich wieder mal mehr Schein als Sein, aber das Marketing läuft super, denn außer uns waren noch viele andere Menschen da 😃🔫

    Zum Abschluss unseres Aufenthaltes hier in Ubud gab es heute nochmal die leckere Pizza, über die wir uns vor 3 Tagen schon so mega gefreut haben 🍕❤️🤤

    Morgen Früh 10:30 Uhr kommt unser Taxi und dann tauschen wir das Grün wieder gegen Blau.

    Die heutigen Grüße gehen an das Geburtstagskind 🎂 nach Atzendorf 🥳
    Read more

  • Day17

    Ausflug zum Batur und den Reisterrassen

    July 27 in Indonesia ⋅ ⛅ 22 °C

    Dieses Mal hatten wir uns bewusst dazu entschieden nicht im Hotel zu frühstücken, sondern sind im die Ecke ins Café Vespa gegangen, wo es am Vortag schon die mega Pizza gab 🤤

    Vollgefuttert rollerten wir in Richtung Reisterrassen 🌾, die nördlich von Ubud liegen.
    Es schien, als würden wir gefühlt Ubud nicht verlassen, da die komplette Landstraße am Straßenrand bebaut ist. Ein Geschäft von Kunsthandwerk nach dem nächsten… und plötzlich waren wir da.
    Eintritt 🎟 bezahlt und Zack, schon waren wir mitten drin im Touristenprogramm: Fotoshoot auf Schaukel 1-17, süß gucken aus dem Strohnest und dazu die Schreie der Fotografen um den perfekten Schnappschuss einzufangen. 📸

    Zum Glück ist so eine Reisterrasse groß genug, sodass wir uns auch abseits des Touritrubels ein bisschen die Beine vertreten konnten. Im wahrsten Sinne, denn die Wege waren auch recht abenteuerlich und wir absolvierten wieder ein gutes Bauch-Beine-Po-Training 🤭🤣
    Als Belohnung gönnten wir uns eine Kokosnuss mit Aussicht 🤩

    Weiter ritten wir gen Norden, nach Kintamani, wo uns direkt am Ortseingang eine Art Wegezoll abgeknöpft wurde. Wofür fanden wir tatsächlich bis zum Ende unseres Aufenthalts nicht raus 🤷🏻‍♀️🤷‍♂️
    Roller geparkt und weiter ging’s zu Fuß in Richtung Pura Ulun Danu Batur, wohl einer der 3 wichtigsten Tempel Balis - so erzählte uns das zumindest unser ca. 80 jähriger Fremdenführer, der uns bereits am Eingang 100k Rupiah für 2 Leihsarongs aus der Tasche zog und uns ungefragt durch die Tempelanlage begleitete. 🛕 👘
    Der vermeintliche Höhepunkt unseres Rundgangs war dann der Ausblick zum noch aktiven Vulkan 🌋 Mount Batur von einer Baustelle aus 🤦🏻‍♀️🤦🏼‍♂️

    Danach waren wir uns einig, nur noch Entdeckungen auf eigene Faust zu machen und fuhren schnurstracks ins Tal zum Kratersee des Vulkans. Er ist einer der größten Kraterseen der Welt mit Abmaßen von 8 x 3 km und einer Tiefe von bis zu 90m. So konnten wir auch nochmal eine andere Perspektive auf die beiden Krateröffnungen erhaschen.
    Unser spätes Mittagessen hatten wir dann auf knapp 1300m Höhe mit Blick auf das Lavafeld und das Panorama.

    Zum späten Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg und spürten deutlich, dass wir durch verschiedene Klima- und Temperaturzonen fuhren, denn plötzlich wurde es so kalt, dass wir erst einen Stopp einlegten, um unsere Pullis anzuziehen und dann einen weiten Stopp für die (zum Glück) eingepackten Windjacken 🥶🥶🥶 #🐺

    Wieder in der Rushhour in Ubud angekommen, mussten wir uns den warmen Sachen schnell entledigen 🥵 Der Fahrtwind fehlte..

    Am Abend ließen wir uns dann in die City fahren, schlenderten durch die Gassen und sahen am großen Tempel einen zeremoniellen Umzug, für den die komplette Hauptstraße gesperrt wurde. 😳 Die Umleitung wurde jedoch vergessen und so staute sich der komplette Verkehr durch die Innenstadt.

    Das bunte Treiben beobachten wir aus einer Bar und ließen den Abend bei Speis und Trank ausklingen.
    Read more

  • Day16

    Bye Bye Lembongan - Hello Ubud 👋🏼

    July 26 in Indonesia ⋅ ☁️ 23 °C

    Wahnsinn, heute startete unser 7. Tag auf Lembongan. Aus ursprünglich 2 geplanten Nächten wurden 6, weil wir uns hier einfach pudelwohl gefühlt haben. 🥰

    Trotzdem war heute der richtige Zeitpunkt um Lebewohl zu sagen, Lebewohl zu einem wundervollen Fleckchen Erde, zu netten und herzlichen Einheimischen und auch zu unseren dänischen Nachbarn, die uns in den letzten Tagen sehr ans Herz gewachsen sind. ☺️❤️

    Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir uns der Urlaubsinsel Bali widmen. Eindrücke von Seminyak und Sanur an der West-und Ostküste durften wir bereits sammeln. Für die nächsten Tage ist Ubud unsere Homebase. Ubud ist kulturelles Zentrum der Insel, mit vielen Kunstatelliers, vielen Yogacafes, hippen veganen Restaurants und mit so vielen saftig grünen Reisterrassen 🌾, dass uns heute trotz Nieselregen und grauen Wolken die Augen funkelten 🤩

    Nach dem Bezug unserer neuen Unterkunft, die in einer Art Tempelanlage eingebettet ist und genau 4 moderne und saubere Zimmer und einen schönen Swimmingpool hat, besorgten wir uns mal wieder einen fahrbaren Untersatz 🛵 💨 und erkundeten die Gegend.

    Durch die wilde Überfahrt von Lembongan nach Sanur und den Transport nach Ubud fiel unser Mittagessen wieder etwas später aus und nach einigem Gesuche landeten wir schließlich seeeehr hungrig in einem Restaurant um die Ecke, das doch tatsächlich glutenfreie Pizza im Sortiment hat 🤩 Was für eine tolle Überraschung nach gefühlt 2,5 Wochen REIS 🍚 🤣🤣🤣

    Nach dem Festmahl machten wir noch einen Ausflug ins Stadtzentrum von Ubud und später dann einen gemütlichen Abend auf der Terrasse mit Ausblick.
    Read more

    Traveler

    Alles sehr schön und sicher ein unvergessliches Erlebnis 😴 da hatte jemand großen Pizzahunger 😉😋

    7/26/22Reply