March 2017
  • Day2

    Auf den Spuren der Maya - Part 2

    March 9, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 28 °C

    09.03.17:
    Heute haben wir in aller früh unsere Sachen gepackt, im Hostel gefrühstückt und sind dann zu den Ruinen von Tulúm. Und was soll ich sagen, außer: WOW! Ich wusste ja noch von dem Urlaub mit Mama und Papa, dass es dort schön ist, aber die Wirklichkeit hat meine Erinnerung weit übertroffen. Die Lage direkt am Meer ist einfach wunderschön. Einziges Manko der Schönheit - wir waren nicht die einzigen Besucher ^^
    Trotzdem hat es sich voll gelohnt und wir haben viel gesehen und tolle Bilder gemacht. Das Tüpfelchen auf dem i war dann anschließend der Abstecher an den öffentlichen Strand von Tulúm. Puderzucker feiner Sandstrand, türkisfarbenes badewannenwasserwarmes Meer - ein karibischer Traum! Leider hatten wir nicht lange Zeit, dieses Feeling zu genießen, weil wir um den Bus nach Valladolid um halb 4 gebucht hatten. Also sind wir zurück ins Hostel, haben uns frisch gemacht und dann sind wir noch in ein leckeres (Eis-) Café zum Mittagessen.

    Die Fahrt nach Valladolid hat nur anderthalb Stunden gedauert, also konnten wir im Hotel noch am Pool relaxen. Leider war die Dusche im angeblichen 4-Sterne-Hotel dann nicht so geil. Ein mini Rinnsal aus einem verrosteten Duschkopf... Aber was will man bei knapp 20 Euro pro Nacht auch erwarten. Waren wohl mexikanische Sterne :D Und morgen geht es ja schon weiter Richtung Norden nach Rio Lagartos. Von dort kann man Touren machen um das pinkfarbene, sehr salzhaltige Wasser von Las Coloradas zu sehen. Ich freu mich schon riesig, da wollte ich unbedingt hin!

    Eine lustige Anekdote gibt es noch von heute. Wir wussten ja schon, dass wir irgendwann nochmal die Zeitzone wechseln, weil wir festgestellt haben, dass Cancún eine Stunde vor Mexico City liegt. Allerdings wussten wir nicht wann und wo. Und naja, was soll ich sagen, es ist heute ohne unser Wissen passiert! :D Abends sitze ich im Hotel und checke, warum auch immer, die Weltzeituhr auf meinem Handy. Dabei fällt mir auf, dass im Cancún schon kurz vor 22 Uhr ist, mein Handy zeigt aber kurz vor 21 Uhr an. Ein Blick auf die Armbanduhr (dort ist es ebenfalls kurz vor 22 Uhr, weil man die manuell einstellen muss) bestätigt, dass wir bei unserer Fahrt von Tulúm nach Valladolid die Zeitzone gewechselt haben. Ich hatte ja damit gerechnet, dass es viel weiter westlich passiert, aber ein Blick auf die Karte zeigt, dass eigentlich nur der Bundesstaat Quintana Roo 6 Stunden hinter der GMT liegt, im Rest von Yucatán bis Mexico City sind es sogar 7! Außerdem gibt es noch zwei weitere Zeitzonen in Mexico, die uns aber nicht weiter tangieren...

    Fotos: (eventuell lade ich die Tage noch mehr hoch, es gibt einfach zu viele und man kann hier ja nur sechs hochladen pro Beitrag)

    - Frühstück im Hostel mit Crêpe, Bananen-Etwas, Brot, Marmelade und Kaffee
    - auf den Weg zu den Ruinen
    - das Gebäude mit den am besten erhaltenen Verzierungen in Tulúm (es ist voll schade, dass man die damals oft bunten Malereien nicht mehr sieht)
    - WOW
    - feinster Sand unter meinen Füßen
    - Hotel Zací in Valladolid
    Read more

  • Day1

    Auf den Spuren der Maya - Part 1

    March 8, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 5 °C

    08.03.17:
    Heute sind wir früh aufgestanden, um einen frühen Bus nach Tulúm zu erwischen. Mit dem Local Bus wollten wir zum großen Busterminal fahren. Dabei sind wir zwar richtig ausgestiegen aber erst mal auf der falschen Straßenseite gelandet - bei den Colectivos. Das sind Minibusse mit denen vor allem die Einheimischen fahren; sie sind klein und warm und voll, aber auch günstig. Da dort aber nur Männer auf einen Platz gewartet haben, haben wir uns entschlossen, doch nach dem Busterminal zu fragen. Glücklicherweise war es direkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Also haben wir von dort den sehr bequemen ADO genommen, mit Klimaanlage, Fernseh-Entertainment und WC an Bord. Für umgerechnet circa 7,50, sind wir dann etwas über zwei Stunden später in Tulúm angekommen.

    Im Hostel konnten wir unsere Sachen lagern und sind dann nach einer kleinen Stärkung gleich noch mit einem Taxi nach Cobá. Die erste Maya-Pyramide auf unserer Reise! Die Taxifahrt war auch witzig. Zuerst haben wir den Preis verhandelt, der Fahrer schien dabei schon ziemlich verunsichert. Er hat aber schließlich zugestimmt, also konnte es losgehen. Die Straße führte eigentlich immer nur geradeaus, Cobá liegt circa 50km von Tulúm entfernt. Nach zwei Zwischenstopps für "refrescos" und tanken, kamen wir an einen Kreisverkehr an dem es links nach Cobá ging. Unser Fahrer fuhr aber weiter geradeaus. Darauf angesprochen meinte er, dass sei schon richtig, die Pyramide sei "lejos" - weit entfernt. Na gut, glauben wir dem einheimischen Taxifahrer mal. Nach weiteren 15 Minuten Fahrt kam es ihm dann selber komisch vor und er hat angehalten um zu fragen - zum Glück, wir waren nämlich vorbeigefahren. Also hat er umgedreht und ist einem Affenzahn (zwischendurch war ich mir nicht sicher, ob sein Nissan das aushält - er seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen auch nicht...) zurück zum Kreisverkehr. Dort haben wir die richtige Abbiegung genommen und sind dann mit einer halben Stunde Umweg endlich angekommen.

    Bei der Pyramide haben wir uns den Guide gespart und sind alleine los. Es war super schön, weil durch den Schatten angenehm warm und meist auch ziemlich ruhig, weil die Guides die Leute nur zu der eigentlichen, größten Pyramide bringen. Dort sind wir natürlich auch hin und mit den Menschenmassen auf die mit 42 Metern höchste der Pyramiden in Yucatán geklettert. Also Nicky ganz, ich nur bis zu Hälfte. Es war super heiß, weil sie in der prallen Sonne lag und irgendwie waren mir die Höhe und die rutschigen Stufen nicht geheuer. Trotzdem hatte ich schon einen schönen Blick über die Bäume.
    Auf dem Rückweg haben wir uns ein Taxi mit anderen geteilt.

    Nach einer ausgiebigen Dusche und kurzem Ausruhen im schönen Garten des Hostels, sind wir dann noch zum Abendessen. Es gab frittierte Kalamari und Quesadillas mit Shrimps und sauleckere Knoblauch-Mayonnaise :) Wie immer hat sich auch der Kellner sehr gefreut, dass wir zumindest etwas spanisch sprechen. Auf dem Rückweg haben wir noch das Ticket für die Fahrt nach Valladolid gekauft. Davor fahren wir morgen aber erst noch zu den Ruinen von Tulúm.

    Bilder:
    - Hostel "El jardín de Frida"; ist Frida Kahló gewidmet und sehr bunt eingerichtet
    - Der schattige Garten mit Hängematten lädt zum Verweilen ein
    - Das Spielfeld der Mayas - mehr Infos zum Spiel gibt's hoffentlich noch bei den weiteren Pyramiden, weil die Infos an die ich mich von vor 11 Jahren erinnern kann sind doch recht spärlich..
    - Die höchste Pyramide in Yucatán
    - Aussicht von der Hälfte
    - Ich :)
    Read more

  • Day0

    Let the journey begin

    March 7, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 27 °C

    06.03.17:
    Heute geht es endlich los - nach vierJahren Studium und stressigen letzten Wochen, sitze ich jetzt endlich in der S-Bahn zum Flughafen. In circa 15 Stunden betrete ich warmen mexikanischen Boden und das Abenteuer kann beginnen.

    Nach langem hin und her überlegen, viel meine Gepäckwahl doch auf den Backpack - es ist einfach schön zu wissen, dass man alles was man in dem Moment besitzt, auf einmal tragen kann und nicht auf Hilfe angewiesen ist.

    Am Flughafen ging alles schnell und nach Plan. Der Flug war zwar eine Stunde kürzer als geplant, aber trotzdem mega anstrengend. Ich hab echt die Minuten gezählt und musste auch noch mit einem Film auskommen, da im normalen Entertainment-Programm nur zwei enthalten sind (einer davon ein Kinderfilm) und ich zu geizig war für das Premium-Entertainment. Dafür gab es live Entertainment in Form von Leonard, dem letzten Bachelor. Das war wohl das erste, dass ich den Mädels bei meiner Ankunft erzählen musste ^^

    Naja, ich hab es ja geschafft. Von Flughafen wollte ich eigentlich den Bus zum Hostel nehmen, aber da es schon so dunkel und ich doch ziemlich geschlaucht war, habe ich mir dann ein Shuttle gegönnt. Bei der ganzen Polizei, die ich auf dem Weg gesehen habe, war es auch die richtige Entscheidung!

    Im Hostel habe ich dann Nicky getroffen - große Freude :) Nach einer kurzen Dusche haben wir dann draußen noch eine Runde gedreht und in der Bar unter unserem Hostel die Ankunft in Mexico mit Burrito und mexikanischem Bier entsprechend "gefeiert".

    07.03.17:
    Am heutigen, zweiten Tag, waren wir zunächst mal richtig faul und lagen den ganzen Tag am Strand. An einem öffentlichen Abschnitt konnte man sich sogar Liegen leihen, für die man nur ein Trinkgeld und selbstgewählter Höhe und ein Pfand geben musste. Mangels Pfand mussten wir den Verleiher ganz besonders lieb angucken, damit er uns die Liegen auch so gibt.
    Ins Wasser konnte man leider nicht so wirklich, weil der Wind so arg geweht hat, dass es echt richtig hohe Wellen gab. Zwar war der Wind teilweise ein bisschen nervig, weil er immer die Wolken vor die Sonne getrieben hat, aber andererseits hätten wir es temperaturtechnisch sonst gar nicht so lange ausgehalten...

    Nach dem Duschen haben wir dann noch unsere Route für die nächsten Tage geplant. Bin schon sehr gespannt auf alles!

    Abends waren wir diesmal im Restaurant unterhalb des Hostels zum Essen. Mit Quesadillas und Enchiladas haben wir unsere Kenntnisse über mexikanisches Essen weiter vertieft. Dazu gab es frisch gepresste Säfte - so kann ein Urlaub beginnen!

    Morgen fahren wir als nächste Etappe unserer Reise nach Tulúm, um die bekannte Maya-Stätte an der Küste zu besichtigen :)

    Bilder:
    - Ich vollbepackt, am Ostbahnhof, auf die S-Bahn wartend
    - Warten am Gate
    - Indio, gutes, kreativ verpacktes, mexikanisches Bier
    - 50 Peso Schein - neu, aus diesem unknitterbaren und unreißbaren Material (Nicky hat sich eine tolle Umrechnungsrechnung überlegt: Betrag in Peso geteilt durch 2 und eine Null weglassen = Betrag in Euro - 50 Peso sind demnach circa 2,5 Euro)
    - Meer mit sagenhaften Farben, aber auch meterhohen Wellensittich
    - Abendessenlocation im "Grünen"
    Read more