Argentina
Lapataia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

79 travelers at this place

  • Day20

    Tierra del fuego National Park

    March 11 in Argentina ⋅ 🌧 9 °C

    Wir mussten gestern Abend nochmal ein bisschen Bargeld besorgen, damit wir heute den Bus in den Nationalpark bezahlen konnten. Wir wussten ja noch von El Calafate, dass Geld abheben hier nicht so einfach ist. Wir hatten uns dieses Mal aber vorher darüber informiert, welche anderen Möglichkeiten es noch gibt an argentinisches Bargeld zu kommen. Die einfachste ist: wir bezahlen in Euro und bekommen das Wechselgeld in argentinischen Pesos wieder. Und so haben wir es dann auch gemacht: im Hard Rock Café ein T-Shirt gekauft, mit Euro bezahlt, Pesos als Wechselgeld bekommen. Und zwar genauso viel wie wir für den Bus brauchen werden. Perfekt!
    Der Bus hat uns dann auch direkt am Hotel abgeholt und in den Park gefahren. Für heute war leider Regen gemeldet und der Wetterbericht sollte recht behalten. Aber egal, wir hatten ja die richtige Ausstattung. Ich muss schon sagen, dass ich froh bin, dass Anja mich zum Kauf der Regenhose überredet hat. Ohne die Hose hätte das hier keinen Spaß gemacht. Wir mussten sie doch ein paar mal anziehen.
    Wir hatten uns für heute zwei Wanderwege rausgesucht, die wir miteinander kombiniert haben, so dass wir insgesamt auf gut 18km gekommen sind. Da das Wetter nicht so toll war, sah auch die Landschaft nicht so besonders aus. Es war schön, dass wir uns heute nochmal mehr bewegt haben (wir hätten auch keinen Plan B für heute gehabt), aber es hat uns nicht sooooo umgehauen. Dafür haben wir in den letzten Wochen einfach schon zu viel gesehen.
    Und so neigt sich dieser Urlaub nun auch langsam dem Ende zu. Morgen gehts schon wieder zurück. Es hat aber auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und es war total schön! Und was wir alles erlebt haben! Die Atacama Wüste ist in unseren Köpfen schon so weit weg, aber wir waren da! El Calafate war total schön, Torres del Paine war saustark, vor allen Dingen weil meine Füße durchgehalten haben und wir es so beide geschafft haben. Und zum Schluss Feuerland. Die Fahrt mit dem Schiff war sicherlich das Highlight hier unten. Aber auch aus Puerto Williams bleiben einige Geschichten hängen. Wir haben George getroffen, sind mit Wall-E und Rex spazieren gegangen und haben bei einer Französin im Wohnzimmer die südlichste Pizza der Welt gegessen. Und nun zum Schluss Ushuaia mit den Pinguinen und den Seelöwen. Es war cool!
    Zum Abschluss gab es nochmal ein leckeres Abendessen, das beste auf der ganzen Reise! Wer mal zufällig in Ushuaia ist, der muss unbedingt zu „Maria Lola Resto“ gehen!
    Um das Ganze abzuschließen gabs dann auch noch einen Pisco Sour 😃 Für jeden 😉
    Read more

  • Day3

    Auf dem Weg nach Ushaia

    March 4 in Argentina ⋅ ☁️ 11 °C

    Ein 3 1/2 Stunden Flug in einem Airbus, nicht ganz voll, mit einem Weckerlfrühstück. 🍔☕ Das muss mit in den Nationalpark, weil da gibt's nix. Unter uns viel Pampa, Wasser und Wolken. Obwohl es in BuenosAires 23° hatte und schwül war, soll es im Süden höchstens 14° haben und regnen 🌱🌨️🌫️🌂☂️☔☄️.
    Es regnet nicht, aber es ist richtig windig. Lunchpause im Nationalpark Tierra del Fuego 🔥🔥Einige Impressionen des Nationalparks und die südlichste Post.
    Die letzten 2 Bilder sind der Blick nach Chile.
    Read more

  • Day24

    Tierra del Fuego Nationalpark

    November 23, 2019 in Argentina ⋅ 🌬 22 °C

    Wie unternehmen eine Wanderung im Feuerland Nationalpark. Hier befindet sich auch der südlichste Punkt der Ruta 3 und gleichzeitig der südlichste Punkt der Panamericana. Von nun an fahren wir Richtung Norden!Read more

  • Day32

    Ushuaia - Nationalpark

    February 6, 2017 in Argentina ⋅ ☁️ 8 °C

    Heute morgen hatten wir einen Trip durch den Nationalpark.
    Wir sind zu sehr schönen Aussichtspunkten gefahren und haben die Ruhe genossen. Leider hat sich Ushuaia heute nicht von seiner besten Seite gezeigt und es hat etwas geregnet.
    Trotzdem oder gerade weil es geregnet hat konnten wir den Nationalpark von einer wunderschönen Seite kennenlernen.

    Eine sehr ruhige Gegend mit großen Seen und einer schönen Landschaft 😊
    Read more

  • Day68

    Tierra del Fuego National Park

    March 12, 2018 in Argentina ⋅ ⛅ 8 °C

    I went on a hike in the national park today, and chose the trail «Guanaco» that is the hardest one. It is probably true, as the whole hike is very steep! It was challenging, but in a good way. As this was my last hike in Patagonia I decided to push my body and see how much my fitness level have improved since I arrived South America 2 months ago. I can really feel the change, which is nice! I walked quite fast for the whole trip, and the last 500 metres to the top was hard as my energy started to fade.

    The view from the top was breathtaking! This is definitely one of top three hikes in Patagonia for me. I loved it! At the top I could watch rainly clouds come closer, so I started the walk down together with a German guy. It didn’t take long before the hail hit us. The rapid change in the weather here still shocks me after 4 weeks. It was a nice and sunny day, and then suddenly you have hard and cold hail hitting your face.

    In the evening I went for empanadas.We have been using this empanada place almost every day. The empanadas is amazing!! I spent the night drinking wine and listening to amazing music with Cathrine, Matt and James. They are such good company.

    Tomorrow I will leave Ushuaia with a heavy heart after spending almost a week with some great people. I will miss them so much, especially Cathrine! Ushuaia has been amazing. I love the nature and all the hike possibilities here, and the people in the hostel was awesome.

    I only did two hikes here, wish I could do more. My legs are completely finished with hiking for a while, and the inflamation is painfull. I am glad I got to nice hikes, and I am so happy about my desicion to go to Ushuaia. The town in it self is not too nice, but the surrounding scenery is amazing.
    Read more

  • Day36

    Nat.-Park Tierra del Fuego, Argentinien

    February 17, 2017 in Argentina ⋅ ☁️ 6 °C

    Mit dem "End of the world train" (Ferrocarril Austral Fueguino) fahren wir mit einer Art Schmalspur-Dampflok den Weg der Gefangenen zu ihrem Gefängnis "Presidio", 1902 -1920 erbaut, durch den Nationalpark "Tierra del Fuego". Erst 1947 wurde das Gefängnis aufgelöst. Während der Fahrt erfahren wir, dass hier am Ende der Welt hauptsächlich Gewaltverbrecher, aber auch politische Gefangene im Gefängnis untergebracht wurden. Sie mussten schwer arbeiten und zu jeder Zeit (Sommer wie Winter) Bäume schlagen mit Axt und Säge, zum einen für den Bau der Bahn zum anderen für Brennholz. Zeugnisse dieser Zeit sind die Baumstümpfe in den Ebenen, deren Höhe Aussage gibt über die Jahreszeit, in der sie geschlagen wurden (als Schnee lag, wurden sie naturgemäß höher geschlagen). Mit dem Bus geht es an der Endstation weiter durch den beeindruckenden Park. Bewachsen mit Südlicher Buche, Indian Brotbaum, befinden sich hier große Populationen von Biebern (aus Australien von Pionieren einst mitgebracht), aber es leben hier auch Graufüchse, wilde Hunde, Nerze, Forellen, Anden-Kondore, Albatrosse, Kormorane. Da die Luft hier so rein ist, gedeihen auch ganz besondere essbare Pilze an Bäumen. Die Fahrt durch den Nationalpark hat uns begeistert!Read more

  • Day14

    Es ist arschkalt, aber sonnig.

    December 13, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 9 °C

    Heute verlassen wir nun Laura und die anderen Helfer. Wir hatten eine wirklich tolle Zeit zusammen. Vielleicht klappt es ja und man sieht sich irgendwann, irgendwo auf dieser Welt einmal wieder. Da wir Mehl vergessen haben zu kaufen müssen wir nochmal in einen kleinen Laden hier ums Eck. Danach werden unsere schwer gepackten Rucksäcke aufgeschnallt und wir laufen Richtung Tierra del Fuego Nationalpark. An der Hauptstrasse halten wir den Daumen raus, in der Hoffnung, dass uns jemand mitnimmt da wir den Weg nun schon oft gegangen sind und die 4 km einfach zu ätzend sind. Es dauert gar nicht lange. Schon sitzen wir zu fünft in einem Kleinwagen, so gross wie ein VW Polo. Mit den Rücksäcken auf den Knien und den Stoßdämpfer am Anschlag werden wir bis zum Eingang des Nationalparks gefahren. Wir bezahlen Eintritt und bekommen einen Landkartenauszug mit verschiedenen Wanderwegen, obendrauf gibt es noch einen Flyer mit Informationen über den Nationalpark. Wir erkundigen uns noch ob man Feuer machen darf. Da die Pechsträhne, was unseren Gaskocher angeht betrifft nicht abreißt, sind wir darauf angewiesen. Kurz bevor wir nämlich von Laura los sind haben wir nämlich festgestellt dass die Gaskartusche doch nicht zu unserem Kocher passt.

    Man darf Feuer machen, aber es darf kein Holz im Nationalpark gesammelt werden, um die natürliche Flora und Fauna nicht zu zerstören. Ok. Also sammeln wir noch fleißig Holz vor den Toren und nehmen es im Stoffbeutel mit.

    Wir nehmen nach etwa 2 km die erste Abzweigung wo wiederum nach zwei km Campen erlaubt sei. Es ist schon später nachmittag und bis zum nächsten Campingplatz sind es von dort nochmal 8-10 km...puhhh. was machen wir nun. Wir entschließen uns es durchzuziehen. Werden wir schon packen. Stöcke raus und Rucksäcke nochmal richten und los gehts. Der Weg zur Laguna Verde wo der nächste Campingplatz ist ist herrlich. Durch einen Urwald schlängelt sich der Weg zwischen moosbedeckten alten Bäumen hindurch, vorbei an kiesbedeckten Stränden. Ein paar hölzerne Treppen hinauf und hinunter, teilweise über umgestürzte Bäume oder man muss sich auch da wieder drunter durch bücken. Mit den schweren Rücksäcken keine leichte Übung. Das Holz lassen wir im Wald liegen, das wird auf Dauer zu schwer. Die Rucksäcke zwicken und zwacken schon an allen Ecken. Auf was haben wir uns da nur eingelassen. Das Wetter ist aber ganz auf unserer Seite und die Sonne motiviert uns bis zum Campingplatz an der Laguna Verde durchzuhalten. Angekommen, wird gleich das Zelt aufgebaut und die Isomatten ausgebreitet. Wir freuen uns schon auf die erste Nacht in unserem neuen Zelt direkt am Wasser. Bisher haben wir es noch nie aufgebaut, was sich als fatal erweist. Die Heringe fehlen. 😕

    Nach kurzem Rundgang auf dem Zeltplatz haben wir ein paar Holzstöcke die als Heringe taugen und einen altern Hering gefunden. Gerettet. Wir sind vom Schleppen und wandern fix und alle.

    Es gibt Kekse und Käse zum Abendessen. Mehr ist ohne Feuer und Gas nucht drin. Als Dessert Kekse mit Dulce de Leche, ein typisch argentinischer süßer Aufstrich, der es in sich hat. Danach fallen wir totmüde ins Bett. Im Zelt ist es richtig kalt und wir schlafen in kompletter Kleidung im Schlafsack.
    Read more

  • Day15

    Wanderweg zum Lago Roca

    December 14, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute sind wir von dem Umstand, dass wir mit unserem Gaskocher so ein Pech haben echt genervt. Kein Kaffee, kein warmes Essen und so zieht sich das jetzt leider schon ewig. Kurz dazu. In Spanien ist unser geliebter Primus Kocher kaputt gegangen. Wir waren gezwungen ihn zurück zu schicken und mussten uns einen Ersatz suchen. Nun ja den haben wir noch in Spanien gekauft in der Hoffnung den dann hier in Argentinien benutzen zu können. Dabei wurde, wie berichtet in unser Auto versucht einzubrechen. Naja Gas haben wir auch extra passend dazu geholt, was wir dann nicht mit in den Flieger nehmen durften. Jetzt schleppen wir seit Tagen schon den blöden Kocher, Topf und Essen herum und hier scheint es einfach keine passende Gasflasche für diesen zu geben. Der Fehlkauf hat in Spanien begonnen und zieht einen Rattenschwanz hinter sich her, dass wir wohl wieder etwas ähnliches kaufen werden wie den Primus. Nur leider sind diese Sets hier sehr, sehr teuer. Uns das ist noch untertrieben. Ja gut Alles Gejammer nützt uns ja auch nix.

    Wir sind ja schließlich hier um was von der Natur zu sehen. Hier vom Campingplatz aus gehen ein paar schöne Wanderwege durch den Nationalpark. Alles ist gut ausgeschildert und wir laufen ein paar der Wege entlang. Deutlich spüren wir heute den Muskelkater und die schlappen Glieder von gestern. Daran müssen wir uns wohl erst noch gewöhnen. Mit dem Wetter haben wir heute auch nicht so viel Glück. Es ist bewölkt und regnerisch. Die Sonne kommt selten mal durch. Den ganzen Tag durch nieselt es immer wieder. Nun ja wir haben ja die richtigen Klamotten dabei. Von dem her schreckt uns das Wetter nicht ab.

    Kurzer Zwischenstopp am Zelt um etwas kaltes! zu Essen zu improvisieren. Viel bleibt da leider nicht. Die Dose mit Erbsen, Möhren und Kartoffelstückchen wird mit der Dose Thunfisch gemischt und ein paar Käsestücken dazu gegeben. Fertig und gar nicht übel.

    Am Lago Roca führt ein Wanderweg entlang bis zur Chilenischen Grenze. Eigentlich hatten wir uns eine Bergwanderung von dort aus vorgenommen, aber dieser Weg ist gesperrt. Also geht's einmal die Küste hinauf und wieder hinab. Die Sicht auf die weißen Bergkuppen ist einmalig. Alles zusammen ist unglaublich einzigartig diese alten Bäume mit den Moosen daran, der weiche Boden unter den Füßen, die Berge und der Wald, die direkt ans Meer angrenzen und überall schlengeln sich Gletscherflüsse hindurch. Der Regen wird immer mehr und wir schauen dass wir so langsam zurückkommen. Es ist ein ganzes Stück aber trotz Regen herrlich ruhig und wir können viele verschiedene Wasservögel beobachten. Angekommen am Zelt wird erstmal aufgewärmt und dann improvisiert Fabi nochmal mit dem Abendessen. Die eine Karotte und eine Zucchini werden mit dem Schäler in Scheiben zu einem Salat geraspelt. Dazu kommt zweierlei Käse in Stückchen und die restlichen Kekse werden hineingebröselt. Ein paar Kräuter und es schmeckt fantastisch. Auch heute fallen wir wieder müde ins Bett.
    Read more

  • Day16

    als wenn uns jemand gehört hätte

    December 15, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 12 °C

    Gleich neben unserem Zelt liegt Feuerholz. Wir können endlich backen und kochen. Eine Erlösung. Es gibt gleich als erstes mal heißen Kaffee für Fabi ans Bettchen. Der Tag ist gerettet denn die Nacht war kalt und Fabi hat sehr gefroren. Mit dem Kaffee im Bett ist jedoch die Qual und auch das Kratzen im Hals vergessen. Danach werden Nudeln gekocht und der Brotteig vorbereitet. Wir können unser Glück kaum fassen und genießen das Kochen und Backen in der Sonne. Nebenbei packen wir alles zusammen.
    Das gute Wetter wird auch gleich noch zum waschen genutzt.

    Heute ist ein guter Tag, weil heute ein guter Tag ist 😉

    Danach geht es los Richtung Ausgang...die 12 km wollen wir jedoch nicht nochmal komplett mit schwerem Rucksack zurücklaufen. Immer wieder halten wir den Daumen raus. Die Rucksäcke sind heute gut gepackt und sitzen eigentlich aber wir wollen heute einfach mal relaxen. Irgendwann bleibt ein kleines Auto mit drei Mädels stehen und nimmt uns mit. Die Autofahrt bis zum Ausgang/Eingang vom Park ist amüsant und wir bedanken uns für die Mitnahme.
    Read more

  • Day13

    Der Tierra del Fuego Nationalpark

    December 4, 2019 in Argentina ⋅ ☁️ 11 °C

    Ein weiterer Tag in Ushuaia begann und diesmal ein vielversprechender nachdem wir endlich Ausschlafen konnten 😍.
    Noch nicht genug von der Natur ging es mit einem Kleinbusshuttle innerhalb von 45 Minuten in den Nationalpark des Feuerlandes, in dem uns eine wunderschöne 8km lange Wanderung im Patagonian Flat Stil entlang der Küste erwartete. Zwar waren es diesmal nicht die Bergpanorama, die im Vordergrund standen, aber die verlassenen kleinen Küstenstrände mit klarem, teils Jadegrünem Wasser konnte man ewig ansehen oder für die eine oder andere Snackpause nutzen.
    Schön war auch, dass man unterwegs auf Pferde traf, die ein wunderschönes Fotomotiv darstellten. Zwei von Ihnen beim Kuscheln zuzusehen war aber noch viel schöner als das beste Insta-Foto zu shooten ;).
    Zurück in Ushuaia belohnten wir uns am Nachmittag mit nichts anderem als Empanadas diesmal sogar auch mit Lamm gefüllt in einem süßen Kaffee namens "Dali" in der Hauptstraße der Stadt gelegen.
    Von der Touristeninfo holten wir uns dann noch den Passport-Stempel für den Beweis am Ende der Welt zu sein.
    Am Abend ging es dann zum letzten Groupdinner der Reise, denn am nächsten Tag würde Rodrigo uns nicht mehr nach Buenos Aires begleiten. Mit ihm hatten wir großes Glück einen sehr engagierten, stets euphorischen und nahbaren Tourguide an unserer Seite gehabt zu haben. Keine Mühen hatte er gescheut, um mir eine einzigartige Reise zu ermöglichen. Mit einem Glas Sekt stoßen wir am Ende auf unsere gemeinsame Zeit an, danach genoss ich mit dem "harten Kern" eine letzte patagonische Partynacht am Ende der Welt. 🥂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lapataia

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now