Argentina
Plaza de Mayo

Here you’ll find travel reports about Plaza de Mayo. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

26 travelers at this place:

  • Day58

    26-27/06/17 & 02/07/17 Buenos Aires

    June 27, 2017 in Argentina

    26-27/06/17 & 02/07/17 Buenos Aires

    We arrived in Buenos Aires in the afternoon after an overnight bus ride from Puerto Madryn. The journey was made longer by the heavy traffic in the city. Not surprising I guess for a capital.

    After a stop for lunch, we spent the afternoon having a nap and catching up on some z's after neither of us slept very well on the bus.

    That evening we thought we would sample some of what Argentina is famous for, and enrolled in a tango lesson! We weren't very good, but it was a laugh, and nice to pretend we were competing in strictly come dancing.

    That evening we went to a really nice tapas restaurant, which served amazing wine and great food.

    The following day we did a walking tour of the city. It was interesting to find out some more about Argentina's history, and see some landmarks in the city. One thing that became very apparent to us both was how much Evita is idolised by Argentinians. We got to see some of the places she worked, lived and gave famous speeches etc. There are lots of monuments to her all over the city and her face is painted on some of the towers in the city. We learnt that when she died there was a fourteen day long funeral and the whole of Argentina ran out of flowers! Although the Argentinians respect the Andrew Lloyd Webber musical, they don't think it is an accurate portrayal of her, and they entirely despise the movie version with Madonna in it! Neither of us could get "Don't Cry For Me Argentina" out of our heads throughout most of our time in BA!

    That afternoon we caught a plane to Mendoza. This was a very stressful experience, even for me who is a professional when it comes to catching flights late.

    Due to protests in town, a lot of the roads were closed. The journey that should have taken 20-30 mins, took 80. Our taxi man was a sweet old man who could barely see over the steering wheel. He could not speak English. He was an angel and drove like a mad man to get us there. He definitely went through some red lights to get us there. We were already making alternate arrangements as we were so convinced we weren't going to get there.

    Once we arrived 30 mins before take off, we ran through the airport with our huge rucksacks (which felt like we were in boot camp), managed to check in and had to run through security, pushing in front of the huge queue. We ran to our gate, red and sweaty and out of breath to a crowd of people sat down, relaxed and staring at us as if we were crazy. Our flight was delayed by 30 mins.

    The lady at the gate was the same lady who checked us in, and congratulated us on how fast we got there.

    We spent three nights in Mendoza (see next post) before returning to Buenos Aires for a day.

    On our return we started by visiting La Boca, a riverside community famous for its brightly coloured buildings and artwork. It was very pretty and colourful.

    For lunch, we went to a traditional restaurant where we both enjoyed a massive steak. Before we arrived in Argentina we associated it with good steak and good wine. On leaving, our presumptions have not changed. If there is one things Argentinians to very well it steak! We have had a lot of steaks here... easily the best I have ever had in my life! In fact, Tom has enjoyed them so much he has had steak every day of being in Argentina!

    That afternoon we visited some of the "must see" things in Buenos Aires, which included a book shop in a converted theatre which was beautiful and the Ricoletta cemetery. The graves are bought by families and so multiple members are in each mausoleum, which are all decorated very elaborately. Many of the people buried there are famous or politicians. We visited Evita's grave there, which was covered in flowers.

    That night we went to see Fuerza Bruta. This was a show at the cultural centre and was highly recommended to us. It was a cirque de solei style show, with lots of trapeze work, props and lighting. It was very creative and like nothing either of us had seen before!
    Read more

  • Day20

    Buenos Aires

    December 16, 2016 in Argentina

    14:00h:
    Bin dann von der „Playa de Mayo“ in Richtung „Puerto Madero“ gegangen und habe mir meine ersten Bierchen genehmigt. Hier stimmt die Atmosphäre. Das ist hier quasi ein modernes Kneipengebiet im Hafenumfeld. Da ich vor einigen Jahren schon einmal in Buenos Aires war, ist die Orientierung deutlich einfacher für mich. Generell merkt man der Stadt ihre große Vergangenheit überall an. Es gibt bombastische Gebäude, die von einer glorreichen Vergangenheit zeugen. Aber auch die Gegenwart scheint nicht ganz so finster zu sein, obwohl man beim genaueren Hinschauen schon merkt, dass es hier auch viel Armut gibt. Verglichen mit Rio de Janeiro ist Buenos Ares eine sehr europäisch wirkende Stadt. In Rio merkt man einfach, dass ein Großteil der Bevölkerung Nachfahren von afrikanischen Sklaven sind.

    Aus meiner Sicht macht es durchaus Sinn einige Tage in dieser Innenstadt zu verbringen. Irgendwie entdeckt man immer wieder irgendwas Neues und Interessantes.
    Read more

  • Day17

    Casa Rosada + Some Impression

    May 14, 2017 in Argentina

    Letzten Sonntag haben wir die Casa Rosaria besichtigt, dass Präsidenten Haus in Buenos Aires. Wie der Name schon sagt ist das Gebäude Rosa und ziemlich imposant von innen.
    Die restlichen Bilder sind einige Impressionen aus Buenos Aires.

  • Day21

    Buenos Aires - 1. dan

    August 20, 2016 in Argentina

    Po ogledu Cordobe sem v petek zvečer z avtobusom odpotoval v Buenos Aires, mesto nogometa in tanga. Potoval sem v razredu "suite", ki je avtobusna verzija "bussiness class". Stol se zravna v posteljo, zagrneš se z zavesico, pokriješ z deko in glavo položiš na blazino. Ob grizljanju (še vedno slabe) tople hrane in srkanju (alkoholne) pijače gledaš svoj TV in mirno zaspiš :) Francozinja me je v soboto peljala po mestu. Najprej v predmestje Tigre ki je popularna vikend destinacija porteñov (prebivalcev BA), natk pa je šla plesat s prijatelji v park in sem se jim pridružil. Zvečer pa sva šla še na sprehod po delu mesta Puerto Madero, bivšem pristanišču. Vreme je bilo zelooo mrzlo in vetrovno, potreboval bi še kakšno plast oblačil.Read more

  • Day19

    Tango Argentino

    April 19, 2016 in Argentina

    Buenos Aires scheint zu unsrem Langschläfer Eldorado geworden zu sein. Naja, vielleicht liegt es auch daran, dass wir hier zum ersten Mal entsprechende Restaurants und Bars für den Abend gefunden haben. Nach gemütlich Ausschlafen versorgten Jule und Chris uns heute mit einem königlichen Frühstück mit einer reichen Wurst- und Käseauswahl sowie frischen Semmeln und süßen Teilchen. Währenddessen warteten Basti und Annabelle erneut auf den Vermieter, um die Bezahlung des Appartements endlich zu regeln. Man glaubt es nicht, nachdem wir vorgestern schon beim Ankommen eine halbe Stunde warten haben müssen und gestern gar niemand kam, schaffte es die heutige Vertreterin wieder 20 Minuten zu spät zu sein. Leider traf sie dann auf einen recht verärgerten und vielleicht etwas verkaterten und müden Basti. Wie ein zitterndes Häuflein Elend saß sie vor uns, unterschrieb den Mietvertrag vor lauter Nervosität selbst anstatt uns unterschreiben zu lassen und gab uns schließlich 10% Rabatt. Damit wurde unsere Übernachtung in Buenos Aires das Schnäppchen schlechthin!

    Nach so viel Verhandeln und mit unserem Königsfrühstück im Bauch waren wir dann aber doch wieder recht müde. Die Aussicht auf strömenden Regen tat ihr übriges, dass wir wieder im Bett landeten.

    Im 13 Uhr rafften wir uns aber doch noch auf und packten uns in unsere gute wasserdichte Wanderbekleidung mit Bergschuhen, Softshell Hose und Goretex Jacke. Die restliche Stadtbesichtigung stand an. Mit der Subte ging es erstmal zum Congreso, wo uns eine Überraschung erwartete: Wie gerieten direkt in eine große Demo. Viel verstanden haben wir nicht, um was es ging, aber wir vermuten um Entlassungen im Staatsdienst. Zunächst waren wir sehr zurückhaltend mitten in einer uns unbekannten Demo, wo überall die Trommeln dröhnten und es mysteriös knallte. Später wurden wir mutiger und kreuzten quer durch die Menge. Trotz der Demo warfen wir noch einen Blick auf die berühmten Gebäude am Plaza de Mayo, die alle abgesperrt, aber für Touristen zugänglich waren. Am meisten Zeit verbrachten wir in der großen Kathedrale, wo Papst Franziskus früher Erzbischof war. Der Stolz der Kirche und der Stadt darüber war nicht zu übersehen.

    Wir trotzten dem wieder einsetzenden Regen und gingen weiter zum Puerto Madero, der im kühlen Herbst doch recht leer und trist erscheint. Die Jungs beehrten einen der vielen Wurstverkäufer an der leeren Promenade, was ohne gesundheitliche Auswirkungen blieb, wie mittlerweile berichtet werden kann.

    Danach ging es wieder in einen schöneren Bereich der Stadt, San Telmo. Dort lässt es sich sehr schön zwischen netten kolonialen Gebäuden herumschlendern und schließlich zu einem Heißgetränk in eines der vielen Cafes einkehren, um eine Runde Karten zu spielen. Auch bietet San Telmo den ein oder anderen Friseur, der Chris' Kopf wieder windschnittiger machte. Alles in allem finden wir die Stadt auf keinen Fall trist, wie wir es vorab öfter gehört haben. Klar, es gibt herunter gekommene Teile, aber die Argentinier scheinen hier gut zu leben.

    Für den Abend hatten wir noch eine besondere Aktion geplant: wir besuchten eine Tango Show. Man kann sich das Ambiente in etwa so wie im GOP in München vorstellen, der Raum bloß noch etwas aufgemotzter. Auch wenn die Show natürlich sehr touristisch war, fand sie bei dreien aus der Gruppe große Begeisterung. Nummer 4 im Bunde betitelte es aber auch als eine Erfahrung, die man in Buenos Aires gemacht haben muss. Wir spürten die Leidenschaft der Tanzes und waren beeindruckt von der Filigranität und Artistik. Leider wurden wir in unserer Fachsimpelei recht bald unterbrochen, da eine Touristen-Attraktion natürlich auch recht zügig schließen möchte. Wir beendeten den Tag mit einem Spaziergang durch die laue Nacht im Stadtviertel Microcentro, das man zwar nachts eigentlich meiden sollte, sich aber für uns als harmlos heraus stellte.
    Read more

  • Day104

    Sightseeing Buenos Aires

    January 8, 2017 in Argentina

    Iedere zondag is er een grote arts and crafts markt in Buenos Aires, de San Telmo Market. Deze markt is slechts een paar blokken lopen vanaf het hostel en wel de moeite waard om even te gaan kijken.

    De markt is erg groot. Antiek, creatief zelf gemaakte dingen en wat souvenirs, er is van alles te vinden. Ook was er op een aantal plekken live-muziek met BBQ. Al met al wel leuk om even over heen te lopen.

    's middags met een Zweedse uit het hostel weer een gratis wandeltocht gedaan. Ook in deze stad is dat een populair concept.

    We liepen vanaf het National Congress (mooi historisch pand) naar het Pink House (presidentsgebouw) op het Plaza de Mayo. Plaza de Mayo is o.a. bekend vanwege de protesterende 'Dwaze moeders'. 30 jaar lang liepen zij hier iedere donderdag om 15:00 uur zwijgzaam rondjes. Dit als protest tegen het militaire regime van dictator Videla (1976-1983). Onder dit regime zijn tussen de 9000 en 30000 mensen 'verdwenen'. De moeders kregen geen antwoord waar hun zonen waren gebleven en gingen dus op deze manier protesteren.

    Tussendoor liepen we o.a. langs Café Tortoni. Dit oudste café van Buenos Aires werd in 1858 opgericht. Het is een erg bekend en populair café, er stond zelfs een flinke rij om binnen te komen.

    We liepen ook langs een gebouw met een enorme afbeelding van Evita Perón (1919-1952). Dit was de tweede vrouw van president Juan Perón. Als first lady had ze een grote invloed op de politiek in Argentinië. Ze is waarschijnlijk de machtigste vrouw in de Argentijnse geschiedenis.

    Ze was enorm populair bij de armen en de arbeidersklasse, dit hielp haar man aan veel stemmen en populariteit. Tegelijkertijd werd ze verafschuwd door de middenklasse en de elite. Dit vooral vanwege haar achtergrond als zangeres/soapactrice en haar gebrek aan opleiding.

    In het hostel kregen we 's avonds een berg empanada's. Een Argentijnse gefrituurde snack met een vulling van kaas of kip.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Plaza de Mayo, Place de Mai

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now