Australia
Carnarvon Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

21 travelers at this place

  • Day54

    Port Arthur

    October 25, 2016 in Australia ⋅ ☀️ 14 °C

    Port Arthur enstand 1830 als Holzfällerstation und Gefängnis für Wiederholungstäter. Während sich üblicherweise die Gefangenen bei guter Führung nach oftmals vorzeitiger Entlassung in Australien ansiedelten, schickte man die "Unverbesserlichen" nach Port Arthur - am weitesten weg von allem. Etwa 12.500 Männer sind durch diese Einrichtung gegangen. Ihre Hauptaufgabe bestand in Fällen, Verladen und Liefern von Holz für den Aufbau der Siedlungen.
    Port Arthur galt als das härteste Gefängnis im gesamten British Empire. Es wurde ein neues Prinzip der Bestrafung eingeführt. Man ging von körperlicher zu psychischer Bestrafung über, es wurde das Seperate Prison gebaut. Hier lebten die Gefangenen, oft tage- und wochenlang, in völliger Isolation und Stille. Zu jeder Zeit musste absolute Ruhe herrschen, die Insassen mussten zeitweise sogar Gesichtsmasken tragen. Selbst beim Kirchgang wurde jeder einzeln zur Kapelle gebracht und in Kabinen gesperrt. Als Staferweiterung hatte man noch eine stockdunkle Zelle erfunden, in der wohl jeder Sträfling nach spätestens einem Tag den Sinn für Ort und Zeit verlor bzw. gleich den Verstand. Mit all diesen Maßnahmen sollte erreichet werden, dass die Sträflinge über ihre Taten nachdachten und bereuten.
    Nach Port Arthur kamen auch viele Kinder und Jugendliche, oftmals schon für das Stehlen von Brot oder Spielzeug. Genau wie die Erwachsenen mussten sie arbeiten. Allerdings wurden sie auch unterrichtet.
    Frauen kamen übrigens nicht hierher. Sie wurden in sogenannte Frauenfabriken gebracht, wo sie Arbeiten wie Nähen, Waschen u.ä. verrichten mussten. Immer sonntags nach dem Kirchgang gab es ein Art Brautschau. Alle Frauen mussten sich aufstellen und die Farmer konnten sich aussuchen, wen sie mitnahmen für Haushalt, Garten usw. Das Befinden dieser "Auserwählten" hing natürlich immer vom Charakter des jeweiligen Mannes ab.
    Nachdem die Anlage in den 1870er Jahren geschlossen wurde und mehrmals bei einem Buschfeuer abbrannte, wurden die Ruinen in den 1980er Jahren restauriert und einige Häuser originalgetreu wieder aufgebaut.
    Am Eingang bekamen wir eine Spielkarte, die je eine Identität eines Sträflings widerspiegelt. Im Museum können wir anhand von figürlichen Darstellungen den Werdegang von Deportation über Inhaftierung in Port Arthur bis zum bitteren Ende (in unserem Falle) nachvollziehen.
    Es ist eine traurige, aber unheimlich interessante Ausstellung entstanden. Ich habe schon einige Bücher über Geschichte, Besiedlung und Strafkolonien Australiens gelesen und kannte vieles davon. Das hat die ganze Sache noch spannender gemacht!
    Read more

  • Day22

    Port Arthur

    February 3, 2017 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

    Hinter Gittern im ehemals sichersten Gefängnis der Welt. Port Arthur ist eine alte britische Sträflingskolonie, von der durch Buschbrände heute jedoch nur noch Ruinen erhalten sind. Es war damals quasi ein ganzes Dorf und ist daher eine riesige Anlage. Jetzt gleich geht's ab nach Sydney! 😉Read more

  • Day142

    Port Arthur and surrounds

    January 8 in Australia ⋅ ⛅ 15 °C

    We all went and did the Port Arthur tour today , one of the first penal colonies in Australia ,which appeared expensive but it turned out to be a great experience , which took most of the day and still didn’t see it all , but enough. The ticket allows you to come back the next day if you want to see more. Those were tough days back then for sure, but some how some of them survived the brutality and injustice to go on and prosper while others just fell prey to the system for their life, albeit a short one. The buildings they built back then were magnificent and high, when you think about what they had to build them with. A lot of them still standing today and the mortar lines are still dead straight today even with the weight they put on them, (the boys in Sydney building those high rises could learn something from these guys). We did a little bit of driving around and saw some beautiful coast and farming land which had their own beaches. We spent the last day with Nik’s and Andy’s down in front of their B&B fishing off a jetty and doing a little kayaking (until Andy tipped over, and according to Andy it was a near death experience) which put paid to the kayaking. We had a very pleasant day. Bess caught a leather jacket fish and Nik’s caught a small flathead. I collected oysters off the rocks and we ate the leather jacket and the oysters that night after I shucked them with my new shucking knife. We crumbed the oysters and the fish, both were delicious. What a great day!!😁😁
    Thanks for a great time Nik’s and Andy and we must do it again sometime 👍😄
    Read more

  • Day5

    Mt Field - Port Arthur

    January 14, 2017 in Australia ⋅ 🌬 18 °C

    Went for a great walk in the rain to Russel falls in Mt Field Nat Park. Zach and Jesse stripped off and swam under the waterfalls, much to the delight of a Japanese tour group that came along.
    Massive pub lunch and New Norfolk (Jesse was "hangry")
    Stopped at Richmond Bridge, the oldest bridge in Australia.
    Arrived at Port Arthur caravan park. Walked to the beach and made a camp fire.
    Read more

  • Day5

    Port Arthur Historic Site

    January 14, 2017 in Australia ⋅ 🌬 18 °C

    Walked for 30mins with two complaining history students, from the caravan park to Port Arthur. Absolutely amazing experience, including the buildings, ship building, logging, gardens, prisoners lives. The model prison, the third prison in the world to use psychological torture including solitary confinement. What really made it so great was the appreciation in the faces of my children when they receive ALL THOSE HISTORY LESSONS.Read more

  • Day10

    Port Arthur- we escaped!

    September 27, 2016 in Australia ⋅ ⛅ 11 °C

    Port Arthur was more fun than we expected. It was a lot of ruins that used to be a convict gaol. The prisoners had to build their own gaol and make their own bricks and iron bars! Life was tough there and there were even boys as young as 9 being punished there on a separate island for kids. It's all very broken because a bushfire wrecked a lot of it. The broken buildings had no roof so looked like a maze. The prison hospital looked horrible and the doctors and nurses were other prisoners! Sam tried on leg irons and they were NOT comfortable.Read more

You might also know this place by the following names:

Carnarvon Bay

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now