Australia
Port Arthur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

81 travelers at this place

  • Day19

    Port Arthur's convicts

    May 14, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 14 °C

    Acting all touristy we walked around an old, well-preserved convict site with an expensive ticket in an orange string around our neck and the camera over the shoulder all day. Convicts were send here when no where else was suitable, and escape was impossible. Some were helped back into accepted society, some were a lost cause and kept isolated for years after multiple attempts to escape or stealing the wrong persons shoes. Quite a few people have lived and developed a large town there, but at some point the balance tipped, and more old and crippled than working convicts remained, hence the city shot down, turned into a tourist attraction.Read more

  • Day155

    Port Arthur

    March 2 in Australia ⋅ ☀️ 13 °C

    Drove off at 10am - another lazy ill start.
    Found a lovely spot overlooking the sea for breakfast. My phone decided it would stop charging over night. So had to use Hannah's to diagnose and fix.
    Stopped into the Remarkable cave, much like the Gouliot caves in Sark (obviously less impressive). Loads of foam being washed in by the waves.
    Drove to Port Arther. A much more touristy spot than I was expecting. Early 1820 ish convict area, with a 40min walking tour followed by a 20 min boat cruise around the Isle of the Dead.
    Spent a bit more time walking around.
    After that we went to an unimpressive blow hole and a lavender farm.
    Then spent a few hours driving north to a free campsite, next to a beach. Fantastic views across the bay at sunset with purple skies. We could see Mt Amos, our destination for tomorrow.
    Read more

  • Day48

    “Grind rogues into honest men”

    February 24 in Australia ⋅ ☁️ 15 °C

    One of my main reasons to visit Tasmania was to learn about the history of it being a penal colony. So I booked a van shuttle to the Port Arthur Historic Site which was a 1 1/2 hour drive from Hobart. Tour companies use the tourist office just down the street from me as the main pick-up point so it was convenient. Tasmania is seeing strong growth in tourism which supports 17% of total employment. One day there were nearly 5,000 cruise passengers in town from two cruise ships. The place was hopping. I think because of the demand the tour companies are charging a lot for their tours. This company charged $60 for the shuttle ride to and from the historic site. There was no commentary as the driver’s microphone wasn’t working. Petrol averages $1.50 AUD a litre but I still saw this fare as excessive.

    The route to the site was on a narrow, two-lane winding road but our young driver, Maddie, seemed to have good driving skills. As we left the Hobart area the landscape changed to rolling hills, forests, and so many lakes....huge lakes. I saw cattle, horses, goats, llamas and two echidnas, but no kangaroos. We drove through the Tasman National Park which is popular for recreational activities like camping, hiking, boating and fishing. There is a well-known hike in this area called the Three Capes Track, a one-way 46 km track with overnight huts. The coastal area is rocky and rugged and looks beautiful in the photos. Two couples my age had just completed the track and were in our van returning to Hobart. They were loud and boisterous as they relived the experience. It was something I would have enjoyed doing.

    We arrived at Port Arthur at noon. The admission fee was $40 AUD and there was no discount for seniors unless you could prove AU or NZ residency. This included a 40 minute guided walking tour and a 30 minute harbour cruise to the Isle of the Dead cemetery and the boys prison. Our tour guide was a man from California and he was very entertaining, not the usual dry, fact-laden talk. The site was chosen because it was at the south point of the Tasman Peninsula making it difficult to escape from. It was established in 1830 and initially used male convicts to produce logs for government projects. In 1833 it became a punishment station for repeat offenders from all the colonies, including Canada. The youngest prisoner was 9 years old and one of the boys that Oliver Twist was based on was a resident at the Boys Prison. By 1840 more than 2000 convicts, soldiers and civil staff lived here. It all ended in 1853 and Port Arthur became an institution for aging and physically and mentally ill convicts. Some of the administrators believed in hard labour and punishment but later they introduced solitary confinement which broke a lot of the men. The settlement closed in 1877 and tourism began, becoming a World Heritage site in 2010. In 1996 a gunman took the lives of 35 people, wounding 19 others in and around the site, adding to the tragic history of Port Arthur. There are 11 sites across Australia that show the world’s first conscious attempt to build a new society on the labour of convicted prisoners. What a concept! Most Tasmanians today are descendants of these convicts.

    We had to return to the city at 4 o’clock so that really only allowed about 2 hours to independently tour the buildings. I made it to most of them but not all. It was a pricey but fascinating day.
    Read more

  • Day99

    Richmond & Port Arthur

    January 6, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

    Ich weiß jetzt, warum ich immer nur in Mehrbettzimmern für Frauen übernachte. Ok, vorletzte Nacht haben 3 von 6 jungen Damen ein gutes Business in Form eines Sägewerkes betrieben, aber gestern wurde ich in ein 10er Mixzimmer für 2 Nächte gesteckt. Da sägten die Männer munter vor sich hin und das eine weitere Mädel folgte brav dem Trend. Mein “Magical Tool”, das in diesen beiden Nächten zum Einsatz kam und das ich dieses Mal tatsächlich bei Abreise aus 🇩🇪 nicht vergessen hatte einzupacken: Ohropax 💃🏻🤩🙏
    Die können einem schon die Nacht retten!

    Jedenfalls, ist ja heute Tag 2 meiner Tasmanien Tour. Es stehen u.a. Richmond, Port Arthur und ein Chocolate Tasting auf dem Programm. Wir starten in Richmond. Es ist gutgehend frisch heute früh. Nachdem wir also die alte Brücke und zwei weitere historische Gebäude angesehen hatten, die uns Europäern in Anbetracht der Tatsache, dass sie gerade einmal 200 Jahre alt sind nur ein Lächeln auf die Lippen zauberten, wurde im angrenzenden Bäcker ein Kaffee to go geordert. Wir fuhren weiter auf die Tasman Peninsula, dt. Tasman Halbinsel, bzw hatten wir das vor, denn uns wurde aufgrund eines Brückendefektes der zu passierenden Drehbrücke eine kleine Zwangspause von 30min auferlegt. Als der Fehler behoben war stand der Fahrt nach Port Arthur nichts mehr entgegen.

    Port Arthur ist ein kleiner Ort auf der erwähnten Tasman Halbinsel und zugleich seit 2010 als ehemalige Sträflingskolonie Weltkulturerbe. Sie wurde 1833 in einer kleinen Bucht für Wiederholungstäter errichtet. Nach britischem Gesetz galten Kinder im Alter von 5 Jahren als arbeitsfähig, im Alter von 7 Jahren als strafmündig und durften ab dem Alter von 9 Jahren deportiert werden. Da die Gefängnisse zur damaligen Zeit überfüllt waren hieß das Ziel nach Verurteilung dann Port Arthur, wobei die Kinder bis zum Alter von ca. 16 Jahren von Erwachsenen getrennt auf der vorgelagerten Insel Point Puer untergebracht wurden. Hier bekamen sie Schulbildung und mussten ein Handwerk erlernen.

    Port Arthur galt zudem wegen der besonders schweren Haftbedingungen als Hölle auf Erden. Die Strafkolonie wurde weder von Zäunen noch Mauern umgeben, denn die Flucht von dort galt als aussichtslos und unmöglich. Die Halbinsel hatte keine Verbindung an die Wege und Straßen Tasmaniens und die nur 19 m breite Landverbindung zur Halbinsel war gut von Wächtern und ausgehungerten Hunden gesichert. Dennoch sollen einige positive und negative "Errungenschaften" des modernen Strafvollzugs dort ihren Ursprung haben. Dazu gehören Bildung und Ausbildung von Strafgefangenen, medizinische Versorgung, aber auch Einzelhaft und Isolationshaft. 1877 wurde die Einrichtung geschlossen, da kaum noch Sträflinge aus Großbritannien deportiert wurden, so unter Wikivoyage nachzulesen.

    Auf unserem Rückweg nach Hobart hielten wir dann noch an Aussichtspunkten zur Bay of Pirates, dem Tasman Arch und der Devils Kitchen.
    Read more

  • Day15

    Port Arthur und Remarkable Cave

    November 24, 2016 in Australia ⋅ ⛅ 11 °C

    Für das Port Arthur Historic Site (übersetzt: "Freilichtmuseum mit ein paar Häuser-Ruinen") wollen die doch tatsächlich 25€ Eintritt. Also exakt unser Tagesbudget und wurde deshalb sofort ersatzlos gestrichen. Die Remarkable Cave ist beeindruckend vor allem wenn man über die Absperrung klettert und hinein läuft😉.
    Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen anderen Historic Site mit Traktoren gefunden. Zum krönenden Abschluss gab es natürlich auch ein schönes Plätzchen für unser Abendessen.
    Read more

  • Day57

    Tassitour Day 4-6

    May 2, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 17 °C

    Das Highligth der letzen drei Tage der Tour war auf jeden Fall den Hike zum Gipfel und danach zum Beach. Eine Österreicherin und ich entschlossen und den Hike gemeinsam zu machen. Insgesamt sind wir 16km innerhalb von vier Stunden gewandert.Read more

  • Day29

    Port Arthur and Orford

    November 21, 2017 in Australia ⋅ 🌙 16 °C

    We travelled from Hobart to Port Arthur, a historic site with the remains of a prison used from 1830 until 1877. Thousands of convicts were shipped out from England to Australia, but the ones who came to Port Arthur were re-offenders, men who had done something more while in prison or on getting released. They were the worst of the convicts. The isthmus is attached to the mainland by a narrow neck and a “dogline” was set up there with fierce dogs to attack escaping prisoners and raise an alarm for guards. The prison buildings have mostly been lost by fire and unused, but enough remains to tell the story of the harsh life there for the convicts, and the cushy life of the government controllers, doctors, etc. The soldiers there were in between and mostly bored, because not much happened out there in the sticks. 12,000 convicts passed through Port Arthur, some for very long stays.
    There was an island used for juvenile boys as well. They were kept away from the adult men who would be a bad influence. They were given schooling and taught the trades. Stonework, in particular, was taught as there was a quarry on the island and lots of building to be done. The system worked so well that England adopted it and stopped sending boys over here. At any given time, there might have been 400 boys here as young as 9.
    This prison was built at about the same time as Kingston Pen, and it was interesting to compare the two, having been to Kingston a few months ago. Punishment at Port Arthur was cruel, with whipping being common for misdemeanors. But the cells were actually larger and they had the benefit of working outdoors, as long as they were not in solitary confinement.
    The site is large and we spent all afternoon there. Managed to get by the dogline to leave at the end of the day, though.
    Our stay that night was at the village of Orford , in a 150 year old cottage, now a B&B. It was delightful and the owners were good to chat with us for quite a while in the morning, after a tasty breakfast.
    Pics are: sculpture commemorating the dogline, main prison building, doctor's house, bedroom at B&B, one of many roses at Orford House B&B.
    Read more

  • Day124

    Tasmanien (5)

    February 3, 2017 in Australia ⋅ ⛅ 17 °C

    Wir wandern zurück zum Auto und brechen gegen Mittag Richtung Port Arthur auf. Die Landschaft wechselt jetzt von Wald Richtung Wiesen. In Port Arthur besuchen wir zunächst die Remarkable Caves bevor wir an einer Nachtwanderung im historischen Port Arthur, das als britisches Gefängnis gebaut wurde, teilnehmen. Dieser Ort ist Nummer drei in Australien in Bezug auf paranormale Erscheinungen. Da wir keinen kostenlosen Campingplatz finden, bietet uns der Tourguide an, unser Zelt auf seiner Farm aufzuschlagen. Das Angebot nehmen wir gerne an.

    Auf der Wanderung lasse ich übrigens mein iPhone fallen und das Glas zerspringt in tausend Teile 😩
    Read more

  • Day54

    Port Arthur

    October 25, 2016 in Australia ⋅ ☀️ 14 °C

    Port Arthur enstand 1830 als Holzfällerstation und Gefängnis für Wiederholungstäter. Während sich üblicherweise die Gefangenen bei guter Führung nach oftmals vorzeitiger Entlassung in Australien ansiedelten, schickte man die "Unverbesserlichen" nach Port Arthur - am weitesten weg von allem. Etwa 12.500 Männer sind durch diese Einrichtung gegangen. Ihre Hauptaufgabe bestand in Fällen, Verladen und Liefern von Holz für den Aufbau der Siedlungen.
    Port Arthur galt als das härteste Gefängnis im gesamten British Empire. Es wurde ein neues Prinzip der Bestrafung eingeführt. Man ging von körperlicher zu psychischer Bestrafung über, es wurde das Seperate Prison gebaut. Hier lebten die Gefangenen, oft tage- und wochenlang, in völliger Isolation und Stille. Zu jeder Zeit musste absolute Ruhe herrschen, die Insassen mussten zeitweise sogar Gesichtsmasken tragen. Selbst beim Kirchgang wurde jeder einzeln zur Kapelle gebracht und in Kabinen gesperrt. Als Staferweiterung hatte man noch eine stockdunkle Zelle erfunden, in der wohl jeder Sträfling nach spätestens einem Tag den Sinn für Ort und Zeit verlor bzw. gleich den Verstand. Mit all diesen Maßnahmen sollte erreichet werden, dass die Sträflinge über ihre Taten nachdachten und bereuten.
    Nach Port Arthur kamen auch viele Kinder und Jugendliche, oftmals schon für das Stehlen von Brot oder Spielzeug. Genau wie die Erwachsenen mussten sie arbeiten. Allerdings wurden sie auch unterrichtet.
    Frauen kamen übrigens nicht hierher. Sie wurden in sogenannte Frauenfabriken gebracht, wo sie Arbeiten wie Nähen, Waschen u.ä. verrichten mussten. Immer sonntags nach dem Kirchgang gab es ein Art Brautschau. Alle Frauen mussten sich aufstellen und die Farmer konnten sich aussuchen, wen sie mitnahmen für Haushalt, Garten usw. Das Befinden dieser "Auserwählten" hing natürlich immer vom Charakter des jeweiligen Mannes ab.
    Nachdem die Anlage in den 1870er Jahren geschlossen wurde und mehrmals bei einem Buschfeuer abbrannte, wurden die Ruinen in den 1980er Jahren restauriert und einige Häuser originalgetreu wieder aufgebaut.
    Am Eingang bekamen wir eine Spielkarte, die je eine Identität eines Sträflings widerspiegelt. Im Museum können wir anhand von figürlichen Darstellungen den Werdegang von Deportation über Inhaftierung in Port Arthur bis zum bitteren Ende (in unserem Falle) nachvollziehen.
    Es ist eine traurige, aber unheimlich interessante Ausstellung entstanden. Ich habe schon einige Bücher über Geschichte, Besiedlung und Strafkolonien Australiens gelesen und kannte vieles davon. Das hat die ganze Sache noch spannender gemacht!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Port Arthur, Porth Arthur, ポート・アーサー, 포트아서, Порт Артур, พอร์ตอาร์เทอร์, 阿瑟港

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now