Bolivia
Chijini

Here you’ll find travel reports about Chijini. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

65 travelers at this place:

  • Day24

    La Paz (Bolivien)

    2 hours ago in Bolivia

    What a City 🙈

    La Paz, sowas habe ich noch nicht gesehen! Eine Stadt, die sich über 1.000 Höhenmeter erstreckt und angeblich mit dem Stadtteil El Alto nur 1.5 Mio.Einwohner haben soll. Da frag ich mich doch glatt wie die Volkszählung hier 2012 abgelaufen ist, denn ich kann nur schwer glauben, dass hier nur so wenige Menschen leben, wenn ich schon von 500.000 überrannt wurde!😂

    Der Ausblick von oben ist einfach atemberaubend und so irreal. Wie soll man sich in so einer Stadt zurecht finden? Aber die Stadt ist doch weiter als viele andere Städte im Land und verbindet die einzelnen Stadtteile mit modernen Gondeln zu sehr erschwinglichen Preisen. Wir sind 3 mal höher gefahren und konnten dann die Stadt in Gänze bewundern. Unten wieder angekommen, begrüßte uns allerdings ein Starkregen sondergleichen. Danke Bolivien, dass ich an meinem letzten Tag meinen hochattraktiven 12 Stunden Flug nach Kolumbien mit nassen Socken antreten darf 👌 aber drüben erwarte ich dann meine 2 Mädels und freue mich unendlich auf bekannte Gesichter ❤

    Erholsam war La Paz nicht - auch weil ich mich in ein Partyhostel eingebucht habe mit meinen Bekanntschaften aus Irland und England - aber dennoch absolut sehenswert. Gehört auf jeden Fall zu den Städten, die man gesehen haben muss. Einfach eine ganz andere Welt hier...
    Read more

  • Day44

    Salar de Uyuni: part 1

    November 18, 2017 in Bolivia

    We went for a 3 days tour, starting in the city of Uyuni, one of the most important minery cities of south America. We were in a 4x4 car with our great guide Jaime, a couple from Tunisia, Juultje, Ross, Nacho and me.

    The first day we drove through a salt desert for hours were we took of these funny pictures . We passed part of the route of the Dakar rally, went to a cactus Island in the middle of the salt dessert, see a beautiful sunset and sleep in a salt hotel to finish the day!! Nacho felt sick due a food infection, that is why he was mainly in the car and not in the pictures!Read more

  • Day45

    Salar de uyuni: part 2 - the other world

    November 19, 2017 in Bolivia

    We started the second day visiting couple of blue lagoons (situated 4200m above sea level). There we saw different species of flamengos and birds.
    After an amazing lunch seeing one of the flamengos lake we drove to "another planet". We visit the national park of "Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Avaroa" were we found amazing landscapes like a huge red lagoon, geisers inside of an old volcano's crater . It was so cool to see all these things.
    We finished the day in the best possible way , after dinner we walked from our hostel to some hot springs were the water was at 39° meanwhile the outside temperature was around 0°!! From the hot springs we could see the sky full of stars. We saw falling stars and got a lesson from Jaime about the sky constellations ,it was amazing!!

    Luckily after a good night of sleep Nacho felt better and he enjoyed the day a lot.
    Read more

  • Day43

    Bolivia

    November 17, 2017 in Bolivia

    We are so sorry that we have been so disconnected from the world the last couple of days!

    Thursday we arrived to La Paz, really late in the night. You can see that Bolivia is a poor country. There are barely paved roads. We didn't knew that we would arrive so late, we took lunch at 12:00 and arrived at 23:00 without any food! We didn't had snacks with us haha.. oopsie!

    Then we arrived and since La Paz is a big city we decided to go straight to the hotel, cause it was night and probably dangerous.

    So we went to sleep without food, diet day for us haha!

    The next day we visited the city and did a free tour. There is a big Dutch community in La Paz, quite funny. Friday night we flew to Uyuni, the south of Bolivia. We met with two friends of Iris, Juliette and Roos. They are from her study period in Utrecht. This picture is of Saturday morning before the tour starts.
    Read more

  • Day46

    Salar de Uyuni - day 3

    November 20, 2017 in Bolivia

    On the third day we woke up early and drove a lot of hours. We visited a lake and some interesting rocks of volcano stone. They got shaped by wind, water and sand.

    The picture of the flamingos is from the day before actually.

  • Day47

    El Alto

    November 21, 2017 in Bolivia

    We arrived at 6am in La Paz on Tuesday, after a 10 hour drive from Uyuni (the south of Bolvia, where we were on the border with Chile). Nacho and Iris didn't sleep much, because they were used to better buses (and Iris had to pee but the toiletdoor couldn't open haha). Roos and Juul slept good because their previous bus was even worse than this one. So when we came to the Wild Rover Hostel (which is a crazy party hostel), we decided to sleep some hours. We rested and felt ready for the day.

    We already did a free tour in La Paz, so we decided to make one in El Alto, which is a city next to (almost connected to) La Paz. It has 2 million people (La Paz only 1 even though it looks huuuge). It is really high, therefore called, El Alto.

    We went to the witch market, where they sell dead baby lamas for sacrifices, they read your life by coca leaves and many more creapy stuff.
    They really believe in a lot of things. When you "destroy" pachamama (mother earth in Quechua language), you need to sacrifice something. Small houses, animals. What do you think they do for skyscrapers? Yess, a human. Freaky right? They intoxicate a homeless person and when he is so drunk, they will burn him alive and put his ashes under the ground of the building, that is going to be built. It is so scary, but true. Superstitious in Bolivia! Pachamama.

    We took the telecabine up to this city. There are 5 in the entire city and transfers thousands of people daily. It is their way of transport, a metro is not possible to built in this city that is built in a valley.
    The telecabine is a present from the government and offcourse built by an Austrian company. Sometimes bit scary for Iris, but in general really cool.

    The cemetery is in La Paz, it is the biggest in Bolivia.
    Read more

  • Day90

    Gefängnisse und Hexenmärkte in La Paz

    December 28, 2017 in Bolivia

    Wir erreichten La Paz mit dem Nachtbus bereits eine Stunde früher als erwartet, um 4:30 Uhr. Wir mussten nur kurz auf den Transport warten, der uns zum Hotel bringen sollte, wo wir glücklicherweise bereits unser Zimmer beziehen konnten. Der Umstand, dass La Paz unsere letzte Station war, stimmte uns ein wenig wehmütig. Erst gegen 9:00 Uhr wachten wir wieder auf und machten uns dann fertig, um einmal durch die Stadt zu gehen. Pili zeigte uns den Hexenmarkt, den Platz und die Kirche San Francisco und einen kleinen Part der Innenstadt. La Paz ist auf dem ersten Blick keine schöne Stadt und sie wird es auch nicht beim tieferen Einblick. Sie bietet aber einen einzigartigen Charakter, der an jeder Straßenecke etwas aufregendes zu bieten hat. Oftmals erschließt sich dies auch nicht auf den ersten Blick, sondern man muss ein scharfes Auge entwickeln, um die Kuriositäten der Stadt sehen zu können. Hierzu aber dann genauer. Die Stadt ist wuselig und überall finden sich Straßenverkäufer, die Essen, Gemüse und alles andere anbieten, was man sich vorstellen kann. Die Läden bieten exakt gefälschte Klamotten, Taschen und Fussballtrikots, die man für umgerechnet 2-20 € kaufen kann. Und selbstverständlich werden überall Lama oder Alpaca-Sachen angeboten, die günstiger sind als Sachen aus Schafs- oder Baumwolle (Lamas und Alpacas gibt es halt im Überfluss). La Paz liegt auf knapp 3900 Meter Höhe (variiert aber stark) und ist dicht bebaut, sodass auf den umliegenden Bergen und Erhebungen nur noch die aus rötlichen Material gebauten Häuser zu sehen sind. Der Verkehr in der Stadt ist mörderisch und man steht mehr im Stau, als sich fortzubewegen. Charakteristisch finden sich die vielen 1950er Jahre Buse, die bereits seit Jahren abgeschafft werden sollten, aber natürlich noch in vollem Betrieb sind. Dank dieser Buse und den Autos, die hier herumfahren, ist die Abgasbelastung sehr hoch. Wir gingen mit Pili dann auch im Café del Mundo frühstücken, welches einer Schwedin gehört, die auf Weltreise war und sich Bolivien verliebt hat. Anschließend und nach einem kurzen Spaziergang gingen wir dann unsere Tour für den nächsten Tag buchen: die Todesstrasse. Danach gingen wir ins Hotel, um uns ein wenig auszukurieren (Steffi mit Schnupfen und Chris mit Magen). Gegen 14:30 Uhr gingen wir los, um Pili ein kleines Abschiedsgeschenk zu kaufen (es war unser vorletzter Tag mit der Tour) und eine geführte Tour durch die Stadt zu machen. Jorge war unser Guide, den wir am Platz San Francisco trafen. Er erzählte uns, dass die Bolivianer sehr abergläubisch waren. Als die Spanier kamen, wurde das Land (was zu der Zeit noch kein richtiges Land war) zwangsweise katholisch. Zum Anfang taten sich die spanischen Eroberer jedoch sehr schwer damit, bis die Franziskaner die Missionierung übernahmen. Diese schafften es die abergläubische indigene Bevölkerung nach und nach zu bekehren, wofür sie angeblich auch den Aberglauben ausnutzten und die indigenen Vorstellungen mit den christlichen Vorstellungen vermischten. Die erste Kirche von San Francisco stürzte jedoch ein und die indigene Bevölkerung bat darum, die Errichtung einer neuen Kirche vorzunehmen. Diese - noch heute erhaltene Kirche - ist daher einzigartig, wenn man dann auch genauer hinsieht. Es finden sich verschiedene indianische und christliche Symbole vermengt, wie z. B. eine nackte Frau und Schutzgeister. Der Glaube an die Mutter Natur ist ebenfalls bis heute stark und vermischte sich ebenfalls stark mit dem Katholizismus. Es ging dann weiter zum Hexenmarkt. Auf den ersten Blick werden auch hier nur Souvenirs verkauft. Sobald man jedoch auf die Details achtet, sieht man jedoch auch die ausgestopften Lamas, tote Lama-Babys, Kräuter und Pulver sowie die Bedeutung der kleinen Figuren, die man auch für Souvenirs halten könnte. Aberglaube und der Gedanke an die Beschwörung höherer Mächte sind bis heute in vielen Teilen der Gesellschaft verankert. Jorge zeigte uns ein typisches Beispiel eines Rituals, welches aus verschiedenen Kräutern, einem toten Lama (Lamas sind mit 1-4 Babys Schwanger, wovon aber nur 1-2 lebendig zur Welt kommen; auch Geburten bei Nacht enden aufgrund der Kälte im Hochland oftmals tödlich; die auf den Feldern gefundenen Körper werden dann für rituelle Zwecke genutzt) und Tafeln aus Zucker, die bestimmte Wünsche erfüllen. Dieses Gemisch wird beim Hausbau in einer Ecke des Hauses angezündet, um die damit verbundenen Wünsche zu erfüllen. Dies wird selbst bei Bolivianern gemacht, die daran nicht glauben, da sich ansonsten die Bauarbeiter weigern würden, den Bau weiter vorzunehmen. Die kleinen Figuren haben verschiedene Bedeutungen, die von Mutter Natur bis zu Schutzgeistern für Liebe, das Heim oder Erfolg reichen. Daneben gibt es Tränke und Pulver für jedes Wehwehchen und Bedürfnis. So muss z. B. das Liebespulver in den Nacken einer Person gepustet werden, sodass sie sich in die erste Person verliebt, die sie sieht. Nach dem Hexenmarkt liefen wir weiter durch die Stadt zum Platz San Pedro. Der Platz ist recht unspektakulär. Interessant ist vielmehr jedoch das Gefängnis, welches sich an diesem Platz befindet: das Gefängnis San Pedro. Dieses Gefängnis ist Ausgangspunkt vieler Geschichten, Dokumentationen und eines bekannten Buches. Dieses Gefängnis wurde nämlich - inoffiziell - den Drogenlords überlassen, die sich hier selbst verwalten. Die Regierung selbst hat knapp 6 Wächter für 2.500 Menschen abgestellt. Die Gefangenen leben dort mit ihren Familien und müssen für alles selbst aufkommen. Das Leben besteht dort aus drei Zahlungen: 1. Das Eintrittsgeld für ein Zimmer, da man ansonsten Dom freien schläft, 2. die monatliche Miete und 3. die laufenden Lebenshaltungskosten. Das Gefängnis ist in einen reichen Teil, mit Flatscreens, Internet, Strom, Computern und Whirlpools, und einen armen Teil aufgeteilt. Dementsprechend schwanken die Preise. Die Drogenlords, die hier „sitzen“, haben die totale Kontrolle und entscheiden, wer rein- oder rauskommt. Viele wollen auch gar nicht mehr entlassen werden und kaufen anderen die Strafen ab. Die Geschäfte werden auch weiterhin, ungestört, weiter gemacht und Drogen produziert. Wer mehr über das Leben vor Ort erfahren will, sollte sich das sehr interessante Buch besorgen. Ein englischer Journalist wollte einen Engländer interviewen, der in San Pedro sitzt. Anstelle eines Interviews entschied er sich für ebendieses Buch und ließ sich 1 Jahr in San Pedro (einsperren). Er berichtet dabei sehr detailliert über das Leben, die Gefangenen und wie der Engländer dort gelandet ist (er war Drogenschmuggler und bestach einen General, der ihn jedoch in den Rücken fiel). Dieser musste - ohne Geld (ihm wurde alles abgenommen) und den Umstand, dass die Botschaft ihm nicht glauben wollte, dass er für etwas im Gefängnis zahlen sollte - tagelang im freien Schlafen, bis eine Hilfsorganisation auf ihn aufmerksam wurde und ihm Geld der Familie und sein eigenes Geld geben konnte. Später bot er dann Touren durch das Gefängnis an und eine zeitlang bildeten sich lange Schlangen von Touristen um das Gefängnis, die dort drinnen mit den Insassen wilde Drogenparties feierten. Dies ging dann solange gut, bis eine Australierin für zwei Wochen in San Pedro verschwand, belästigt wurde und ihr alles abgenommen wurde. Bei der Ausreise - ohne Pass - verwies sie auf San Pedro und die wilden Zeiten waren vorbei. Heute hat sich die Mentalität auch innerhalb des Gefängnisses geändert und die Insassen haben eher das Gefühl in einem Zoo zu sein. Teilweise laufen Bolivianer über den Platz und schmuggeln noch heute Touristen nach San Pedro, die dann aber ihr böses Erwachen haben, wenn sie wieder hinauswollen. Denn dabei werden exorbitante Summen gefordert. Morde am Mitgefangen sind auch heute noch Alltag, insbesondere für Straftäter mit Sexualdelikten, kommt die Versetzung nach San Pedro einem Todesurteil gleich, da die dortigen Insassen ihre - auch dort wohnenden Familien - schützen möchten. Im Prinzip weiß ganz Bolivien, was dort abgeht, aber das Geld der Drogenlords führt dazu, dass sich der Zustand nicht ändert. Das Buch des englischen Journalisten ist in Bolivien sogar verboten worden. Jorge, unser Guide, war selbst noch nicht drinnen und würde heutzutage selbst als Einheimischer nur reingehen, wenn er einen Freund besuchen würde. Die Tour ging dann weiter auf die andere Seite des unterirdischen Flusses, der die ursprüngliche Kolonialstadt von dem nachgebauten Abbild trennt. Wir gingen noch bis zum Präsidentenpalast und dem Parlament. Hinter dem Präsidentenpalast befand sich ein riesiger Rohbau, der gegen jede städtische Bauvorschrift verstößt. Hier sollen Mitglieder der sozialistischen Regierung einziehen, deren Wohnungen dann direkt mit ihrem Büro und ihrer eigenen Tiefgarage jeweils per Fahrstuhl verbunden ist. Die Regierung um Evo Morales hat sich mittlerweile selbst eingesetzt und über die Verfassung hinweggesetzt, was auch offen ausgesprochen wird. In dem Präsidentenpalast, der traditionell auch als Wohnung des Präsidenten gedacht war, lebte aber seit den 1950er Jahren kein Präsident mehr. In diesem Jahrzehnt wurde ein Präsident von einem wütenden Mob aus dem Palast gezerrt und auf dem vorliegenden Platz hingerichtet. Ein paar Jahre später bereute man die Tat jedoch sehr (viele Maßnahmen hatten sich als richtige Entscheidung herausgestellt, was ihn bis heute zu einem der beliebtesten Präsidenten machte) und errichtete eine Statue ihm zu Ehren. Ein besonderes Augenmerk gilt auch dem Parlament bzw. der dort befindlichen Uhr. Bei genauem Hinsehen bemerkt man nämlich, dass sie gegen den Uhrzeigersinn aufgebaut ist und gegen den Uhrzeigersinn läuft. Die Bolivianer mit einem großen Fragezeichen auf dem Kopf wollten wissen, was das den bedeute. Die Regierung weigerte sich zunächst eine Stellungnahme abzugeben, gab dann schließlich nach. Morales sendete seinen Sprecher, der nur sagte, dass es ein Ausdruck des Widerstands gegen Kapitalismus sei. Er ging dann vom Podest und die Fragezeichen waren noch immer da. Unbefriedigt durch diese Antwort, sah sich Morales selbst in der Pflicht eine Antwort zu geben: Es handelt sich logischerweise, um die korrekte Uhr der südlichen Hemisphäre, da die Sonne sich hier anders dreht, als im Norden. Alle Staaten der südlichen Hemisphäre sollten eine solche Uhr einführen, da sie die einzig richtige sei. Er schlug zudem vor, dass jede Uhr auch mit seinem Gesicht versehen werden sollte. Die Bolivianer teilten jedoch (zu Recht) diese Auffassung nicht, sodass alle anderen Uhren noch immer im Uhrzeigersinn gehen und das Konterfei von Morales nicht auf den Uhren ist. Wir gingen anschließend zum Hotel und trafen uns Abends - zum letzten Mal - mit der Gruppe zum Abendessen. Chris ging dann noch mit der Gruppe in eine Bar und gemeinsam fuhren sie die Strecke von 4 Minuten zu Fuß in 15 Minuten mit dem Taxi zurück (der Verkehr ist hier höllisch). Nunmehr hieß es schlafen, denn die Abholung zur Death Road sollte um 7:30 Uhr erfolgen.Read more

  • Day20

    La Paz dinner

    October 19, 2017 in Bolivia

    At the hostel, we unpacked a bit. Hristo went to sleep since he was feeling a bit feverish. I went to q nearby pizza place. It was a small family run place with an old style wood fired earthen oven.
    After the food it was back to the hostel for some sleep.

  • Day21

    Walk around the city center

    October 20, 2017 in Bolivia

    We woke up a bit late and then decided to change our hostel since we didn't have a proper room. One of the walls was made of thin ply and was basically a partitioned living room. The floots were made of wood and made a lot of noise whenever anyone would walk.
    After moving to the next place (York B&B) we went to an Indian restaurant nearby. After a good breakfast/lunch, we walked around the old town for sometime.Read more

  • Day31

    Relaxed morning in La Paz

    October 30, 2017 in Bolivia

    We arrived at La Paz around 8:30 am. From the bus stop, we took a taxi to the apartment where we were to stay. It was a nice big studio apartment with a kitchen and a living room as well.
    We spent the morning repacking our bags, gathering all the clothes for laundry, having a shave after almost a week, a nice good shower and basically just calming down the pace.

You might also know this place by the following names:

Chijini

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now