Bulgaria
Oblast Ruse

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Oblast Ruse
Show all
Travelers at this place
    • Day21

      L’épopée Bucarest -> Veliko (pov ju)

      August 28, 2022 in Bulgaria ⋅ ☀️ 34 °C

      ETES VOUS PRETS ?
      🥁🥁🥁
      POUR CETTE EMPREINTE👣
      🥁🥁🥁
      DE LÉGENDRE ???
      (OUAAAAIS)
      HIER NOUS ÉTIONS À BUCAREST
      🇷🇴
      AUJOURD’HUI VOUS ALLEZ DÉCOUVRIR CE QU’IL EN EST
      🥁🥁🥁
      C’EST PARTIIII

      yo tout le monde
      Aujourd’hui pas fou la journée on a pris le train quoi puis on est arrivées à Velik.. FAUX
      c’était un praaank
      on a loupé notre premier train parce que les bus à bucarest bah c’est dla merde et c’était le seul train de la journée
      donc on était dans la merde on a cherché des solutions y’avait pas grand chose donc on a tenté le stop (j’ai résumé 2h de détresse, entre temps Leïla a failli faire un malaise et moi j’ai failli tout casser)
      Pour que vous compreniez bien, on devait faire Bucarest (10h) -> Ruse et Ruse (18h) -> Veliko mais on a loupé le premier qui était le seul allant à Ruse, il nous fallait donc absolument une solution pour y aller et avoir notre 2e train, et au pire si on le loupait y’en avait un autre à 22h arrivé à Veliko 1h du matin

      Tuto faire du stop:
      Etape 1: trouver un carton -> carton de pizza qui nous a fait le maigre repas du midi
      Etape 2: trouver un marqueur -> pour ce faire nous sommes allées dans un tabac pour demander un marqueur au vendeur qui nous en a tres gentiemment donné un (héros numéro 1 de la journée)
      Etape 3: sortir de la ville -> Munissez vous de vos sacs de 15kg et de votre pancarte dégueulasse et c’est parti pour prendre le métro + le bus pour sortir de la ville et faire du stop
      ATTENTION: à éviter de faire sous 35 degrés pour cause d’insolation
      Etape 4: faire le stop

      Apres avoir marchées un peu longtemps sous le soleil tapant, nous nous sommes arretées pour faire le stop. Qui a duré 5min. Un camion s’est arrêté pour nous prendre, un monsieur turc (héros numéro 2) et c’est parti direction Ruse ! (à savoir que Ruse est apres la frontiere Bulgare à 1h30 de Bucarest en voiture)
      Nous arrivons donc à Ruse à temps pour prendre notre tra… HAHA pas du tout y’avait des bouchons de fils de pute sur genre 9km on a passé 5h dans ce camion

      Points forts du camion stop:
      -Il nous a mis bien sur sa banquette arriere
      -Il mettait la clim quand on cramait de chaud
      -Il était un peu drôle
      -Il nous a pas tué

      Points faibles du camion stop:
      -Ca reste quand meme un camionneur
      -On aurait pas eu les bouchons en voiture
      -Il faisait tres chaud et apres tres froid (dosage de clim approximatif)
      -Problemes de communication car parlait pas anglais mais c’est pas grave

      Les heures donc défilent et défilent on voit bien qu’on va louper la correspondance c’est pas grave y’a celui de 22h. On finit enfin par arriver à la douane au bout de 5h apres avoir passé le péage interminable. Notre cher chauffeur nous dit de descendre pour passer la douane à pied et c’est les aux revoirs larmoyants (non).
      A la douane on a visité les toilettes les plus dégueulasses qu’on ait vu pendant le voyage.

      Nous avons donc retenté le stop car malgré tout on était quand meme un peu loin à pied de la gare (rappel des conditions: il est 20h, nous avons tres faim, il fait 34 degrés, on porte 15kg)
      On a essuyé des regards fuyants, moqueurs ou plein de pitié mais personne n’a voulu de nous alors que c’était vraiment 10min de voiture. On était plutôt bien désespérées.
      Au bout d’un certain temps on dit qu’on va devoir y aller à pied mais un monsieur qui travaillait à la douane est venu nous voir
      Laissez moi vous présenter notre héros numéro 3
      Voyant bien qu’on galérait et se foutant de notre gueule un peu aussi hein, il nous a gentiemment aidé, il avait une amie francaise qu’il a appelé pour nous j’ai vraiment pas compris l’utilité mais en tout cas il nous a appelé un taxi parce qu’il a bien vu qu’on allait aller nulle part et il nous a meme proposé de nous le payer on a refusé bien sûr.
      Le taxi arrive 15min plus tard, on a meme pas eu le temps de dire au revoir à notre héros numéro 3, on monte dedans et il nous emmene à la gare de Ruse. En arrivant on constate que la gare est littéralement vide et que y’a marqué fermée définitivement sur internet, en fait elle était pas fermée mais y’avait pas un chat c’était bizarre.
      On est allées manger à un kebab en face de la gare, c’était le premier moment de soulagement
      On a pris notre petit train à 22h donc y’avait personne on avait notre petite cabine privée j’ai super bien dormi
      À un moment on s’est arretées un petit moment on a eu un peu peur mais au final c’est bon y’a juste un contrôleur qu’est venu dans notre cabine il nous a gueulé dessus en bulgare pendant 2min en répétant la meme chose frérot tu vois bien qu’on comprend pas j’étais à 2 doigts de le démarrer en français bref
      On est decsendues à Veliko avec un tout petit peu de retard (vers 1h15) c’est une toute petite gare et l’auberge est loiiiin
      Heureusement y’avait un taxi devant la gare, une femme tres gentille (héros numéro 4), je lui ai dis que j’avais sûrement pas assez d’argent, elle a pris ce que j’avais parce qu’apparemment c’était trop dangeureux pour nous d’aller retirer à l’atm à côté à cause des gitans bon
      On a pris le ptit taxi, elle nous a déposé à l’auberge, et hourraaaa enfin la rédemption on a notre chambre et saines et sauves, arrivées le jour prévu c’est un miracle
      Au final il faut retenir qu’on a pas mal galéré aujourd’hui mais que dans toute cette malchance y’avait quand meme des petits miracles et au final on s’en est sorties
      Shoutout à tous nos héros
      On se retrouve demain pour la visite de Veliko nous on va se coucher
      Bisous
      Read more

      Traveler

      Un court métrage le bordel. Heureuse que vous soyez encore vivantes 🌸

      8/28/22Reply
      Traveler

      merci c’est pcq on est des warriors

      8/29/22Reply
      Traveler

      Je ne savais pas que tu étais une aventurière à ce point

      8/29/22Reply
      Traveler

      on a surtout pas vraiment eu le choix 😅

      8/29/22Reply
      4 more comments
       
    • Day385

      Russe

      August 21, 2022 in Bulgaria ⋅ ⛅ 30 °C

      Eine für die Strecke überaus lange Zugfahrt bringt uns von Rumänien nach Bulgarien, genauer gesagt in die Hafenstadt Russe. Die Fahrt verlängerte sich wegen der Grenzkontrollen um etwa anderthalb Stunden. Sowohl Bulgarien als auch Rumänien gehören noch nicht zum Schengenraum und so werden von beiden Ländern die Reisedokumente aller Passagiere eingesammelt und kontrolliert. Mühsam, besonders wenn die Klimaanlage des Zuges ausgeschaltet wird...

      In Russe stehen viele Häuser, die von österreichischen Architekten entworfen worden sind. Die Fussgängerpassagen sind dementsprechend schön anzusehen. Wir kommen auch an der Freiheitstatue vorbei (dem New Yorker Original nachempfunden) und schauen uns das Denkmal "Pantheon der Kämpfer der Wiedergeburt" an, welches an den russisch-türkischen Krieg erinnern soll, der Bulgarien geholfen hat, sich von der türkischen Herrschaft zu befreien.

      Auch die Donau schauen wir uns ein letztes Mal an; sie fliesst weiter östlich schon bald ins Schwarze Meer. Uns zieht es aber demnächst weiter in den Süden. Das Meer sehen wir wohl erst in der Türkei.
      Read more

    • Day24

      05/08/22

      August 5, 2022 in Bulgaria ⋅ ☀️ 32 °C

      The most chaotic, swelteringly hot train journey to Varna and the black sea!! But bearable because we could stick out head out the window like panting dogs and bonded with the nicest elderly French couple (despite some evidence to suggest they were undercover outlaws on an illicit mission). Also made some friends at the passport controlRead more

      Traveler

      Fully approve of the beans and sausages

      8/13/22Reply
      Traveler

      absolute elite train grub

      8/14/22Reply
       
    • Day58

      Tschüß Bulgarien

      June 4, 2022 in Bulgaria ⋅ ⛅ 28 °C

      30 km vor der Grenze zu Rumänien trieb uns die Neugier zu den Felsenkirchen von Ivanovo, einem Weltkulturerbe "von nationaler Bedeutung", wie es im Internet angekündigt wird. Tatsächlich wohnten hier schon im 11. Jhd. Eremiten in den Höhlen, die der Fluß in Jahrmillionen in den Kalkstein gefressen hatte. In den folgenden Jahrhunderten halfen die Mönche nach, erweiterten Höhlen oder meißelten ganze Kirchen, Kapellen und Klosterräume ins Gestein. Wir schauten uns die Kirche der Jungfrau Maria mit ihren sehr gut erhaltenen bzw. konservierten Wand- und Deckenmalereien aus dem 13. Jhd. an und auf den Pfaden um diese Kirche herum konnten wir uns ein Bild davon machen, wie weit sich das damalige Klostersystem ausdehnte.
      In der Nacht waren wir die Einzigen auf dem Besucherparkplatz und die Stille um uns herum wurde uns schon beinahe unheimlich!
      Heute legten wir noch einen Zwischenstop in der fünftgrößten Stadt Bulgariens namens Russe, auch Ruse geschrieben - (schon sympathischer) ein, um einzukaufen, zu bummeln und Stadt und Park kennenzulernen. Die Stadt liegt so schön an der Donau, aber leider ohne malerische Brücken wie andernorts, denn der Fluß, dessen Breite uns übrigens sehr beeindruckte, bildet hier exakt die Grenze zu Rumänien. Heute, am Pfingstsamstag war allerhand los, im Schauspielhaus platzten wir plötzlich in eine Aufführung junger Prima Ballerinen herein. Vor diesem tollen Gebäude befindet sich der im typisch sozialistischen Gigantismus angelegte Freiheitsplatz mit dem gleichnamigen Denkmal, etwas weiter die Staatsoper, das Pantheon der nationalen Helden und der Renaissance-Park.
      Die Hitze in der Stadt trieb uns bald wieder in den Mops. Kurz noch getankt und dann bei laufender Klimaanlage über die riesige TIR-Brücke ins nächste Land, das unseren Heimweg säumt.
      Read more

    • Day6

      Willkommen in Bulgarien!

      August 27, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 29 °C

      Tschüss Rumänien und Moin in Bulgarien oder die Hansebuben überqueren die Donau bei Russe auf dem Weg nach Sofia!

      Russe, auch Rousse oder Ruse (bulgarisch Русе, deutsch (veraltet): Rustschuk, türkisch Rusçuk) ist mit 144.936 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Bulgariens. Die an der Donau gelegene Industriestadt ist auch das kulturelle Zentrum Nordbulgariens mit einem Schauspiel- und einem Opernhaus, einer Kunstgalerie, einem Fernsehturm sowie mehreren Hochschulen.

      Der tägliche Espresso gibt uns auch hier einen sympathischen ersten Eindruck dieses neuen Landes. Schnell weiter zur Buzludzha....!!
      Read more

    • Day13

      Русе - Bulgarien

      July 7, 2022 in Bulgaria ⋅ ⛅ 20 °C

      Noch mal auf die andere Seite der Donau, nach Bulgarien. Nach Russe muss ich etwa 15km zurück, aber das hat sich gelohnt. Schöne Innenstadt - lecker Essen und ein gutes Hotel für 25€. Auf der Strecke heute nix Spannendes. Nachdem sich der Regen gelegt hatte ging es etwa 60km gegen den Wind bis Giurgiu. Dann noch über die Brücke - mit vielen LKW, kein Vergnügen. Grenzübergang war aber unkritisch, ging ganz schnell. Die Innenstadt von Russee ist wirklich schön, viel Platz für Fußgänger. Auch an der Donau eine sehr großzügige Promenade. Zu Essen hatte ich eine bulgarische Spezialität. Ein Töpfchen mit heißem Käse, Wurst, Tomaten und Pilzen. Sehr lecker. Morgen bleibe ich noch auf der bulgarischen Seite bis Silistra - dort gibt es eine Fähre zurück nach Rumänien. Evtl. dann was für Samstagmorgen.Read more

    • Day59

      Felsenkloster

      September 23, 2019 in Bulgaria ⋅ ☁️ 18 °C

      Am Morgen wissen wir dann, was wir am Abend zuvor gesehen hatten. Vor uns läuft ein Schakal über die Straße, als wir zur nahegelegenen Felskirche laufen. Wir haben nur ein paar Meter von dem Ort entfernt übernachtet. Wir sehen jetzt schon viel mehr Touristen als in den vorherigen Ländern. Für die kleine, aber besondere Kirche fahren auch ganze Busse vor. Ein netter Rentner, der sich seine Rente mit dem Verkauf seiner Holzkunst aufbessert, schlägt uns eine Runde vor bei der wir alles Wichtige sehen. Von einem großen Felsmassiv aus sieht man die Schlucht in der sich ein ganzes Kloster befindet. Alles ist in Stein gehauen und jeder Mönch hatte früher seine eigene Boofe. Leider ist das ganze Gebiet einsturzgefährdet. Nur die Kirche ist noch begehbar. Die Kirche an sich ist eher klein, aber es befinden sich sehr alte und gut erhaltene Malereien an den Wänden und der Decke. Auch ein gruseliger Ausblick eine steile Felswand herunter bietet sich. Von hier aus können wir das Auto sehen.

      Nach einem kleinen Einkauf, um den Rest des bulgarischen Geldes loszuwerden, kommen wir schon an die Grenze. Hier läuft alles wieder sehr schnell. Ohne Autokontrolle und auch sonst ganz ohne Probleme. Auch hier sind unsere Ängste unberechtigt. Der Mann sieht zwar etwas grummelig aus (das ist hier aber nichts besonderes), aber fragt dann nach unserer Reise und das mit echt gutem Englisch. Annis Lächeln taut hier alle Männer auf.
      Read more

    • Day203

      Rock-Hewn & Veliko Tarnovo

      November 19, 2019 in Bulgaria ⋅ ☀️ 13 °C

      Der Plan steht: Ab in den Süden! Wir haben genug vom Hochnebel (Nein unsere Kameras sind nicht angelaufen, das ist der Nebelfilter, grau in grau) und die kommenden Tage versprechen kühl zu werden. Nach dem Grosseinkauf auf dem Bukarester Basar schaffen wir es beim letzten Tageslicht über die Grenze, füllen Gas, Wasser, und Benzin in Russe und sind jetzt erneut ready fürs Campieren. Wir verbringen die Nacht auf dem Parkplatz der Rock-Hewn Kapelle. Die wäre sicher beeindruckend, ist aber geschlossen. Wir machen doch ne kurze Wanderung und geniessen die Aussicht, so weit der Nebel es zulässt.
      Wir spicken bei Cédric (Reisegefährte aus Norwegen) und folgen seinen Footprints. Mittagspause machen wir also in Veliko Tornovo, ein charmantes Städtchen was den nahenden Süden erahnen lässt. Leider alles noch immer im Nebelfilter.
      Read more

    • Day45

      Sunny autumn in Bulgaria

      October 13, 2017 in Bulgaria ⋅ ☀️ 15 °C

      We've reached our last EU country and our first time zone shift - and it feels as if we're traveling into the past, with omnipresent horse buggies, old Ladas and abandoned villages and industrial facilities (including never finished or decommissioned nuclear power plants). But there are charming lively villages with open-hearted people as well. An old lady bought us two expensive Milka chocolate bars and we believe she told us (with her hands and feet) that we'll need it for the Bulgarian mountains. Yes, communication is sometimes a bit difficult but there's always a way and the OhneWörterBuch we got from Samuel in Vienna has turned out to be quite helpful.

      We're enjoying the quiet, bleak hilly landscape, a gorgeous starlit sky and perfect weather - only sun so far. There are burning bushes alongside the road and we're wondering whether those fires are made on purpose - locals only shrug their shoulders.

      There is no infrastructure for tourists at all on this section of the EuroVelo 6 so our tent became valuable like never before - and we're glad to find a beautiful guesthouse yesterday, including a hot shower.

      We're going to miss the Danube but are definitely excited about the next days and our way to the Black Sea.
      Read more

      Traveler

      wow...super bilder!

      10/13/17Reply
      Traveler

      Da braucht ihr ja kein Zelt mehr :)

      10/13/17Reply
      Traveler

      Nice & ihr scheint top Wetter zu haben

      10/13/17Reply
      Traveler

      wow! istanbul kommt näher, wünsch euch gutes wetter!

      10/18/17Reply
       
    • Day32

      Der Fahrer hat Durst

      July 19, 2019 in Bulgaria ⋅ ⛅ 31 °C

      Nach dem Grenzübertritt hat die "beste Navigatorin der Welt" mal wieder einen klasse Stellplatz ausgesucht. Es ging 10 km nach Ruse rechts ab auf eine gelbe Straße...nach weiteren 25 km dann rechts auf eine weiße Straße. Ziel war eine Burgruine...

      Nachdem wir ein, zwei kleine Dörfer passiert haben kamen wir in eine Art Schlucht...steil aufragenden Felsen mit einem kleinen Flüsschen...oben stehen Reste der Burganlage...

      Nach 1 km Fahrt bei ca 32° stehen wir vor einem kleinen Biergarten 😊...direkt am Fluss und den Felsen. Schnell ist klar hier bleiben wir...3 Bier bitte...🍻
      Read more

      Traveler

      Der ist ja geil :D

      7/20/19Reply
      AndyCi

      Hab mich auch rein gesetzt...leider war in der Türe aber ein Bienenstock und die haben mich gestochen....naja, bin ja auch in ihr Haus eingedrungen 😉

      7/20/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Oblast Ruse, Област Русе

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android