Canada
Cowichan Valley Regional District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Cowichan Valley Regional District
Show all
Travelers at this place
    • Day 243

      WCT Day 5: Crab Shack - Klanawa River

      May 29 in Canada ⋅ ☀️ 13 °C

      Dovolili jsme si pozdější start, abychom mohli ochutnat kuchyni na Crabshack. Kraba nám před očima vylovili z řeky, přidali rybičku a plněnou bramboru. Paní indiánová chvíli sledovala, jak s krabem zapojíme, pak se jí nás zželelo a ukázala nám, jak na to.

      Po přejezdu trajektem nás čekala středně obtížná cesta lesem i po pláži (kde jsme poprvé viděli velrybu) 🐳, příjemná svačinka u Tsutsiat Falls a lanovka přes Klanawa River, u které jsme se rozhodli zakempovat. Po ledové koupeli v řece jsme si rozdělali ohýnek (kvůli počasí teprve podruhé) a strávili klidný večer s kartami 🃏

      Bilance dne: 9 km
      Zvěř dne: orel, medúza, krabi, první velryba, plážová porada hejna racků
      Read more

    • Day 226

      Malahat SkyWalk

      May 10 in Canada ⋅ ☀️ 24 °C

      Da wollten wir gestern schon hin, haben es aber zeitlich nicht mehr geschafft. Also dann heute. Das Wetter ist zur Zeit super, 26 Grad, leichter Wind und wenig Dunst.

      Um zum SkyWalk zu kommen, geht man einen 600 m langen TreeWalk entlang. Dort geht es 23m in die Höhe. Wir sehen in der USA den Mount Backer und einen Teil des Olympic Nationalparks.

      Auf dem Turm ist noch ein „Adventure Net“ angebracht, auf dem Man laufen und in die Tiefe schauen kann. Zusätzlich gibt es innen eine Rutsche. Wir begnügen uns mit der wunderschönen Aussicht.
      Read more

    • Day 242

      WCT Day 4: Bonilla Point - Crabshack

      May 28 in Canada ⋅ ⛅ 11 °C

      Zdržel nás ranní déšť, proto jsme vyrazili až před jedenáctou a hned zrána přešli k území kmene Pacheedaht k Ditidahtům. Po zbytek dne bylo krásné počasí a sluníčko, večer přeháňky. Cesta vedla převážně po písečných plážích a útesech. Až na posledních prý 3,5 km (tipujeme dvojnásobek) to byla příjemná procházka.

      Po cestě jsme potkali bývalou hospůdku Chez Monique, kterou až do své nedávné smrti provozovali dva manželé indiáni. O kousek dál jsme navštívili maják Carmanah. Žijí tam celoročně dva strážci majáku, každý má svou chatičku, zahrádku, nakupují online a jednou měsíčně jim to přiveze vrtulník. Palivo vozí 2x ročně po moři a barely tahají starou lanovkou. Kromě správy majáku například pomáhají s údržbou cest, sledují wildlife a podávají statistiky, nebo asistují s evakuací turistů.

      Lachtani žijí ve velkých koloniích na skaliskách, cítíte a slyšíte je dlouho dopředu. Jejich hlavní zábavou je zjevně skákat do vody a lozit zase zpátky.

      Jako cílový bod jsme zvolili Crabshack, známou (a jedinou) hospůdku na trase. Kromě lákavé vyhlídky teplé večeře a studeného piva jsme se těšili i na zastřešený dok, kde si můžete postavit stan, a tedy konečně vysušit všechny věci. Překvapil nás ale školní výlet maturantů z Britské Kolumbie (18 studentů +4 učitelé), který zabral veškerá místa pod střechou a sušení se nekonalo. Navíc jsme dorazili pozdě, takže kuchyně byla zavřená (ale pivečko dali). Nakonec z toho bylo příjemné večerní posezení u krbu jak se studenty a učiteli, sympatickým starším párem z Edmontonu, trojicí otec + dvě dcery vysokoškolačky (se kterými putujeme od prvního dne), tak s indiánskou rodinou, které Crabshack patří. Carl, veselá kopa, tam žije už 49 let! Ovšem pouze v létě, na zimu musí celý dok i s domkem odvézt do blízké osady. Na nákup musí trajektem a pak autem, jedna cesta trvá sedm hodin.
      Za Covidu, když na trase nikdo nebyl, se tam vrátilo hodně divoké zvěře. Vlkům za řekou svítily oči, vyli o sto šest a pronásledovali medvědy. Proto mají na doku dva psy, aby zvěř odháněli.

      Kromě této rodiny z kmene Ditidaht s údržbou Crabshack po desetiletí pomáhá Hippie Doug; a koukněte na fotky, kdo je jeho kamarád! Jak jsme řekli, že jsme z Czech Republic, hned přispěchali s fotkou.

      Bilance dne: 16 km, 8 h, 23 žebříků
      Zvěř dne: krabíci, lachtani, had (černý se žlutým pruhem), orel 🦅 + těsně jsme se vyhnuli s medvědem - parta hodinu po nás ho viděla na pláži a na cestě měli čerstvé medvědí stopy. My měli zatím "smůlu".
      Read more

    • Day 241

      WCT Day 3: Camper Bay - Bonilla Point

      May 27 in Canada ⋅ ☁️ 12 °C

      Neprší! Dokonce nám odpoledne vysvitlo sluníčko a mohli jsme si při svačince u řeky vysušit věci, opláchnout se a dát si tortilly s paštikou. 🌮

      Prvních 11 km vedlo lesem, čímž jsme ukončili nejnáročnější část WCT 💪 Ovšem jsme si opět promáčeli boty (a T i kalhoty, protože 2x sklouznula na kládě, Petra zase zradil dřevěný krokodýl v kaluži a schlamstnul mi jednu botu).
      Náhlá změna prostředí nastala v oblasti The Bog, kde byly stromy najednou nízké, rostliny jiné - to z důvodu kyselého prostředí.

      Po cestě jsme překonali několik roklí, což obvykle znamenalo dlouhou soustavu žebříků dolů a zase zpátky nahoru. Jen přes Logan Creek nám pomohl visutý most, postavený roku 2021 z důvodu drolení pískovcových svahů.

      Poslední tři km znamenaly pohodovou procházku po pláži. Došli jsme utahaní kolem deváté večer, ohýnek se bohužel nekonal, protože všechno bylo promáčené... Zato nás uspával nejen zvuk šumícího oceánu, ale také krásného vodopádu v kempu na Bonilla Point.

      Bilance dne: 14 km, 11 h, 39 žebříků
      Zvěř dne: různé druhy slimáků, veverka, mořská vydra, mini sýkorky, stovky malých krabů na pláži (živých i mrtvých) 🦀
      Read more

    • Day 30

      WCT Tag 4

      August 17, 2023 in Canada ⋅ ☀️ 19 °C

      Ich bin mir gerade nicht sicher, was anstrengender ist: ein Kind gebären oder den West Coast Trail laufen.
      Nachdem wir wieder um 4:00 Uhr aufstanden, haben wir langsam zu einer Routine gefunden, was das Aufbauen und Abbauen unseres Zeltplatzes betrifft. Auch neue Vokabeln lernen wir so nebenbei. So auch, dass es am Morgen zum Frühstück Granola Bar gibt…will heißen, jeder bringt sich einen Riegel aus seinem Essenbeutel mit…
      Einen wunderschönen Sonnenaufgang hielt dieser Morgen für uns bereit. Am Küstenstreifen entlang, dieses Mal nicht Bouldern, sondern eher auf tiefe Krusten bzw Pools achten. Mehrere Stellen konnten nur mit Hilfe Dritter überwunden werden. An einem Wasserfall ging es an einem engen Hang an einem Seil hoch. Ich möchte mir nicht ausmalen, was passiert, wenn daneben gegriffen wird. Die ersten vier Kilometer am Strand geschafft, ging es im Wald weiter. Hier will auch wieder jeder Meter erkämpft werden. Ich kann keinen ordentlichen Gedanken von Anfang bis Ende durchdenken! Habe tatsächlich ausschließlich damit zu tun, wo ich wann welchen Fuß hinsetze, um nicht auszurutschen, wegzurutschen oder abzustürzen. Ein heikles Spiel…
      Nachtlager mit Blick vom Zelt auf den Pazifik…diese Nacht sogar mit Plumpsklo.
      Read more

    • Day 32

      WCT Tag 6

      August 19, 2023 in Canada ⋅ ☀️ 21 °C

      Nach Walgesängen in der Nacht, entspannter Start um 8:30 Uhr Richtung Halbzeit. Jeder Kilometer fällt uns leichter, das Terrain wird einfacher. Das Schlimmste liegt hinter uns.
      Fanden wir den WCT vor drei Tagen noch seeehr anspruchsvoll, haben wir uns nun an die Anforderungen gewöhnt und erhalten bereits neue Inspirationen und haben Ideen für weitere derartige Trails.
      Bei einem indigenen Stamm gab es Fisch und kaltes Bier. Welch eine Abwechslung.
      Heute Abend sind wir allein am Übernachtungsplatz. Beim Aufbau der Zelte konnten wir zwei Wale unmittelbar am Strand beobachten.
      Read more

    • Day 16

      Mystic Beach

      June 25, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 21 °C

      Der heutige Tag sollte mystisch werden, denn wir unternahmen einen Ausflug zum Mystic Beach, nahe Port Renfrew. Natürlich nicht ohne ein weiteres super leckeres Frühstück von unserer Gastgeberin Sharon. Heute gab es Eggs Benedict!

      Die Fahrt zu unserem Ziel dauerte knappe 2 Stunden und führte uns an der Küste entlang. Einfach eine wunderschöne Szenerie. Sandy hat uns zum Abschluss noch eine wirklich tolle Wanderung durch den Wald über den Juan de Fuca Marine Trail herausgesucht. Es ging auf und ab, über jede Menge Wurzeln, Treppenstufen, eine Hängebrücke und kleine Holzbrücken, um gegebenenfalls matschige Böden zu überbrücken. Nach 2 km kamen wir dann an einem schönen Sandstrand mit steinigen Abschnitten an. Zeitlich passte es super, da Ebbe war und wir so wirklich viel von dem Strand zu Gesicht bekamen.

      Als Erstes mussten natürlich Schuhe und Socken weichen und ab ins Wasser - das war kälter als gedacht. Entspannt erkundeten wir den Strand, fanden tolle Steine und Muscheln und wieder jede Menge Krebsschalen. An einem besonders idyllischen Strandteil machten wir unsere 'Mittagspause'. Der Blick auf das weite Meer hat doch etwas sehr beruhigendes.

      Sandy brauchte allerdings noch etwas Action und nutzte den kleinen Wasserfall am Strand für eine Dusche. Ein kaltes Vergnügen! Nach einer Kletterpartie auf den Strandfelsen ging es die 2 km zurück zum Auto und Richtung Homebase.

      Das Wetter heute war ein Traum und wir nutzten es, in dem wir ein zweites Mal den Pub in 'unserer' Bucht aufsuchten und auf der Terrasse mit Blick auf das Meer, zu Abend aßen. Es folgte ein Spaziergang am steinigen Strand mit erneuter kurzer Klettereinlage.

      Morgen also ist es soweit und es geht zurück auf das Festland, zu unserem letzten Stop, an dem unsere Reise auch begann: Vancouver. Wir sind langsam aber sicher etwas wehmütig, den uns ist so gar nicht danach, dieses atemberaubend schöne Land zu verlassen. Aber fest steht, dass wir es mit unvergesslichen Erinnerungen tun werden!
      Nun machen wir die Äuglein zu. Ein letztes Mal auf Vancouver Island in diesem tollen B&B, in dem wir uns so gut aufgehoben fühlen. Auch heute liefen hier wieder die Rehe mit Rehkitz durch den Garten und die Kolibris schwirrten um uns herum... Einfach fantastisch! Gute Nacht, Welt!
      Read more

    • Day 15

      Victoria

      June 24, 2019 in Canada ⋅ 🌧 16 °C

      Der Tag heute begann nach dem Motto 'Der frühe Vogel fängt den Wurm!', denn wir hatten ein 'Date' in Victoria, der Hauptstadt von British Columbia. Um 8 Uhr gab es deshalb (ein recht englisches) Frühstück mit eggs & sausages...

      Nach einem für uns und die kanadischen Verhältnisse, die wir bisher kennengelernt haben, sehr hohem Verkehrsaufkommen, kamen wir viel zu spät zu unserem Date. Gar nicht der deutschen Tugend entsprechend...

      Zum Glück haben wir es uns mit niemandem verscherzt und konnten unser Date um eine Stunde, auf 11 Uhr verschieben. Ihr fragt euch nun sicher, wovon wir eigentlich reden... Na von unserer 'Whale Watching Tour', dem dritten Ausflug, den wir bereits aus Deutschland gebucht hatten. Nach dem anfänglichen Gehetze, konnten wir nun also doch entspannt unsere Tour angehen.

      Als erstes wurden wir in dicke Anzüge eingepackt, in denen wir uns wie Michelin Männchen vorkamen, die gleich ins Weltall geschossen werden. Es ging jedoch nicht auf den Mond, sondern auf ein Zodiac Boat - ein ziiiiemlich schnelles Schlauchboot!
      Bevor unser 'Kapitän' Austin die Frage überhaupt beenden konnte, meldete sich Juliane bereits freiwillig, damit wir ganz vorne sitzen konnten. Er hatte sehr deutlich gemacht, dass dies die 'holprigsten' und nassesten Sitzplätze sind, weshalb ich wohl etwas überrascht aus der Wäsche schaute!😅

      Dann ging es los...langsam durch den Hafen und danach mit Vollspeed auf das Meer hinaus!
      Das Gefühl ist wie Achterbahnfahren, aber auch eine Herausforderung für die Nackenmuskeln, da dem Wind standgehalten werden muss. Die 'Raumanzüge' stellten sicher, dass wir gut gegen Wind und Wetter geschützt waren.
      Wir hielten das erste Mal und da saß ein großer Seelöwe in der Sonne und winkte uns (oder kratze sich den Rücken, wer weiß das schon so genau?!)!
      Bei einem weiteren Stop, sahen wir zwei Weißkopfseeadler einträchtig nebeneinander auf den Felsen sitzen - Adler-Pärchen bleiben übrigens ein Leben lang zusammen, egal was passiert...irgendwie ist das ja auch unser Ziel ;-) Um die großen Raubvögel herum, sonnten sich viele kleine Robben und lagen dabei in den unmöglichsten Positionen da! Dann sahen wir sogar noch einen Seeelefanften - der Koloss lag ebenfalls faul in der Sonne herum und hob nur gelegentlich mal leicht den Kopf!
      Wenig später bekamen wir den Seeotter 'Oli' zu Gesicht. Entgegen der in ihn gesetzten Hoffnungen, hat Oli sich entschieden, Bachelor zu bleiben und sich keine Frau zu suchen...dabei hoff man so sehr auf Otternachwuchs. Seeotter sind übrigens viel größer als Fischotter, wie wir feststellen konnten. Oli genoss das Schwimmen im Meer sichtlich - er drehte sich in einer Tour um sich selbst und planschte vor sich hin.

      Nach einer weiteren aufregenden Fahrt mit Topspeed, sahen wir tatsächlich Fontänen aus dem Meer heraus schießen. Welch ein Glück für uns! Es waren zwei Buckelwale, die gerade aßen. Sie tauchten immer wieder auf und ab und tatsächlich waren sie auch teilweise sehr nah an unserem Boot dran! Beeindruckend dieses Geräusch des Ausatmens und die Größe dieser Tiere!
      Die von mir so ersehnten Orcas ließen sich leider nicht blicken. Aber hey, es sind nunmal Tiere in freier Natur und man muss ja noch Träume haben 😊! So viele wahnsinnig schöne Eindrücke konnten wir auf unserer Reise gewinnen, da ist schon der eine oder andere Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Dieser bleibt aber nun noch offen...
      Dann ging es, nach drei Stunden Bootsausflug, auch schon wieder zurück an Land! Ein toller Ausflug, bei dem wir teilweise gefühlt über das Meer geflogen sind (und hart wieder gelandet) und den einen oder anderen Meeresspritzer abbekommen haben 😄!

      Nach unserer Tour sind wir noch ein bisschen durch Victoria gebummelt ☺! Es gab wieder ein mega Eis und wir haben unseren Frieden mit 'Poutine' gemacht - in der süßen Variante mit Schoki und Marshmallows sind die doch echt lecker!
      Wir schlenderten noch so ein bisschen durch die Läden. Juliane kaufte sich eine mega coole College-Jacke 😎! Ein Must-have!
      Dann mussten wir auch schon zum Auto, denn unsere Parkzeit war abgelaufen und 24 CAD fürs Parken empfanden wir als ausreichend.

      Zum Abendessen gönnten wir uns Nudeln! Wir hatten beide großen Appetit darauf!
      Diese aßen wir auf der Terrasse unseres tollen B&B‘s.
      Heute Nacht haben wir ein älteres deutsches Pärchen aus Hessen als Mitgäste und wir unterhielten uns noch kurz mit Ihnen.
      Und wieder einmal wurden wir gefragt, ob wir unsere Semesterferien für diese Reise nutzen! Hach, haben wir uns gut gehalten! 😃

      Ein weiterer aufregender Tag geht zu Ende und so langsam aber sicher, sehen wir auch dem Ende unseres Abenteuers entgegen. Die Zeit vergeht leider viel zu schnell und es gibt noch so viel zu sehen, dass wir gerne länger bleiben würden. Urlaube sind definitiv immer zu kurz-ihr kennt das. Schlaft gut bzw. startet gut in den neuen Tag!
      Read more

    • Day 109

      Stoney Hill

      April 20, 2023 in Canada ⋅ 🌧 8 °C

      Am heutigen Tag, er begann grau in grau, ging es erstmal nach Duncan zum Duschen.

      Nach ein bisschen Information im nahen Touristencenter, ging es Richtung Stoney Hill. Eine eher kurze Wanderung, etwa 2.3 km lang, führt durch Küstenwälder und entlang an steilen Klippen.

      Die Bäume schienen irgendwie Wasser vertragen zu können, der Waldboden dagegen war nahezu komplett grün. Ein Zeichen das es mehr als genug regnet. Hießige Wälder sehen eben anders aus als der Dschungel in Mittelamerika.

      An den Klippen war leider nicht viel mit genießen. Tolle Aussicht, aber Wind und Regen peitschen einem ins Gesicht.

      Ein Besuch im nahen Cowichan Bay Maritime Museum war nur halb erfolgreich, da die Hauptattraktion, der hauseigene Pier mit etlichen Booten, wegen Renovierung geschlossen ist, wohl schon vor Covid.
      Read more

    • Day 109

      Brückentraum

      April 20, 2023 in Canada

      Weiter ging es ins Shawnigan Lake Museum. Eine Art Heimatmuseum über die Geschichte des kleinen Ortes, und der zugehörigen Holzindustrie.

      Fotos sind nicht erlaubt, die Info kam allerdings zu spät. Hatte ich auch noch nicht in einem Museum.

      Sicherlich am spektakulärsten in der Gegend ist die Kinsol Trestle. Eine alte Eisenbahnbrücke wie man sie von früher womöglich noch kennt. Eine bewegte Geschichte, die beinahe mit dem Abriss geendet hat, fand zum Glück noch ein gutes Ende.

      Mittlerweile regnete es seit Stunden in Strömen. Hab ich zwar eine Wasserdichte Hose und Jacke an, aber nicht an meine Gummistiefel gedacht. So hab ich recht schnell nasskalte Füße bekommen, und bin nicht noch bis zum Fuß der Brücke.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cowichan Valley Regional District, Γεωγραφικό Διαμέρισμα Κάουισον Βάλεϊ, District régional de Cowichan Valley, Distretto regionale di Cowichan Valley, カウチンバレー地域, Cowichan Valley, ضلع کوویچن ویلی, Distrikti rajonal Cowichan Valley

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android