Colombia
Envigado

Here you’ll find travel reports about Envigado. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day7

    God bless you

    January 7 in Colombia

    Es wäre schön, spanisch zu sprechen. So ist die Kommunikation doch recht eingeschränkt. Dennoch gibt es immer wieder kleine Episoden der Begegnung. Wir halten an einem Schwimmbad, das direkt an einer Passstraße liegt. Das typische, bunte, durch laute Musik begleitete Treiben. Ein Junge streicht um die Motorräder, kommt dann auf mich zu, will mir etwas sagen, ich verstehe ihn nicht. Doch das dahingestotterte "hablas inglese?" führt zum Erfolg, denn er sagt: "God bless you". Seine guten Wünsche begleiten mich.

    Der Fahrtag führt von Monteria bis Medellin und ist mit über 400 km extrem lang. Ein erster Abschnitt führt durch eine Grünlandschaft mit Bananen, Palmen und Sümpfen. Dann folgen wir einem Fluss, dem Rio Cauca, der die Heimat der kolumbianischen car wash industry ist: mindestens 20 "Autowaschanlagen" = Wasserfontänen säumen die Straße, und man könnte sich mit dem aus dem Fluß abgeleiteten Wasser und fleißigen Händen das Fahrzeug reinigen lassen. Dann steigt das Gelände an, es wird fast alpin, sehr grün, sehr schön. Die Verkehrsteilnehmer halten mit dem Gelände nicht immer mit, ein Container-LKW liegt in einer Kehre im Graben. Es gilt einige Riesentrucks zu überholen, die sich den Berg hinaufquälen. Fahrerisch ähnelt das Ganze dem bekannten "in die Lücke fahren", das wir in den Alpen im Schlängelverkehr vieler Pässe ordentlich geübt haben.

    Endlich in Medellin angekommen, wäre es verlockend, einfach aufs Bett zu fallen. Ein Teil der Truppe rafft sich auf, wir fahren zur megavollen Gondelbahn und mit ihr hinauf. Medellin liegt auf 1600 m großartig in einem Talbecken, und mit den Gondeln gleitet man durch die Häuser. Dass< kennen wir Bergischen natürlich schon von der Wuppertaler Schwebebahn. Mit dem Unterschied, das hier das Leben sichtbar und hörbar ist - ein Gewirr an lauter südamerikanischer Musik.

    3-4 Millionen Menschen leben hier in Medellin, nach Bogota die zweitgrößte Stadt in Kolumbien. Laut lonely planet soll es nicht mehr die gefährlichste Stadt der Welt sein, sondern eine aufstrebende Großstadt. Trotzdem ist die Stadt natürlich untrennbar mit dem Namen Escobar verbunden. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich die Netflix-Serie Narcos "bingen". Info für die älteren Leser, die noch dem öffentlich-rechtlichen TV-Pogramm anhängen: "Binge Watching" bedeutet Komaglotzen von Serien, z.B. auf Netflix. Habe das Wort vor 14 Tagen von Christoph gelernt.
    Read more

  • Day167

    Medellin bei Tageslicht & Sonne

    October 10, 2017 in Colombia

    Nachdem ich bei regen und triss ankam und nur aneinander gereihte backsteinhäuser sah und fror wusste ich schon das medellin nicht meine Stadt wird. Müde von der ersten Nachtfahrt mit dem Bus blieb ich also im Hostal. Die Busfahrt verlief ruhig außer das ein total besoffener ami für Aufregung sorgte und dann mitten in der Nacht ein Mega Gewitter losging und die Blitze nicht mehr aufhörten. Glücklicherweise ist man ja in Bussen und Autos sicher also alles halb so schlimm.
    Im Hostal traf ich wieder auf die beiden israelis die ich mit Theresa schon im Mama waldy Hostal kennen gelernt hatte. Somit hieß es das ich mit vier Männern die nächste Nacht im dorm schlafen würde. Zuvor sah ich einen zu wie er sich einen Kaffee mit Zimt, Creme und Gras zubereitete. Er bat mir auch einen Schluck an und es schmeckte gar nicht so schlecht aber die kleinen Grasfissel im Mund waren nicht der Knaller. Das Zeug kann man echt besser verwenden und dazu erinnere es mich an den Mojito den Vince für mich mal gemacht hatte nach meinem bestandenen Zertifikat worin er die ganze Minze in gefühlt tausend Stücke zerhackt hatte. Das war auch voll daneben aber naja auch er der vieles weiß kann nicht alles wissen ;-)
    Nun zum wesentlichen: tags drauf nach viel Schlaf und einem leckeren Müsli zum Frühstück und einem papayashake ging es mit Metro und Seilbahn zum Aussichtspunkt Santo Domingo. Auf dem Weg dahin sah ich schon viele Menschen mit dem Nationaltrikot oder der flaggenfarbe in tour. Bei Tag war die Stadt bzw dessen Berge drumherum schon schöner. Die Sonne trug auch seinen Teil dazu bei. Danach ging es in den kostenlosen botanischen Garten der voller Paare und Schulklassen waren. War lustig an zu sehen wie die kleinen na klar im Schmetterlingshaus alles anfassten obwohl das natürlich verboten war. Als es anfing zu regen schlug ich den Heimweg an.
    Die Metro geht durch ganz medellin und ist überirdisch auf Brücken und dessen Pfeiler sind voll Graffiti und man kann die bis zum Zentrum ablaufen und dachte das mache ich nun aber Satz mit x. Heute Abend spielt Kolumbien gegen Peru. Soweit ich verstanden habe, ein Qualifikationsspiel für die WM und somit kifft gefühlt jeder gerade auf der Straße und zieht sich das erste Bier rein. Also Schluss mit Kultur und lieber sichererweise die Metro bis zum Hostal nehmen. Besser als die Streetart in cartagena kann es nicht sein. Zumal zwei Bullen schon paar Jungs eben gefilzt haben als ich dort vorbei ging. Heute Abend schaue ich wahrscheinlich mit den israelis das Spiel an und morgen früh wird eine free- Walking - Tour gemacht. Muss doch mich mal in Sachen Pablo escobar und dem cartel de medellin weiterbilden. Schließlich werde ich gefühlt alle Nase lang auf Adolf hitler angesprochen. Das einzige was die hier über Geschichte in Europa lernen ist nämlich der zweite Weltkrieg. Spricht man die aber sarkastisch drauf an ob Pablo deren Nachbar ist werden sie ganz kleinlaut. Tja so ist das mit der Bildung..
    Read more

  • Day4

    Medellin welcomes us!

    September 2, 2015 in Colombia

    We have finally made it...

  • Day18

    Escobar trip in Medellin

    February 16, 2017 in Colombia

    After the tour in Guatape I decided to do another Escobar tour in Medellin as I was very interested in the whole history and development of the drug traffic. Escobar owned more than 200 properties in Medellin as well as some in America and Australia. A very intelligent person called "Robin Hood Pisa" (Robin Hood from Medellin) because he helped all the poor people, became almost the president of Colombia, ended up as the biggest criminal in the history of Columbia.Read more

  • Day27

    Medellín - Aufbruchsstimmung

    September 10, 2016 in Colombia

    Medellín. Ein Ort, der Backpackern und ihren Eltern schlaflose Nächte bereitet (wenn auch aus völlig verschiedenen Gründen) und die Frequenz besorgter Whatsapp-Nachrichten vervielfacht. Mit ein Grund dafür, warum dieser Beitrag erst erscheint, nachdem ich diese großartige Stadt schon wieder verlassen habe. Der andere Grund war, dass diese Metropole eine ungewöhnliche Sogwirkung auf ihre Besucher aus zu üben scheint. Dieser Umstand mutet reichlich seltsam an.

    Vor gut 20 Jahren zählte Medellín zu den gefährlichsten Städten der Welt: Schießereien, gewaltsame Überfälle und brutale Bandenkriege waren an der Tagesordnung; in manche Barrios (Viertel) wagte sich selbst die Polizei nicht hinein. Unter der Federführung Pablo Escobars avancierte Medellín zur Welthauptstadt der Kokainproduktion. Der einflussreiche Kartellchef wuchs zu einem der reichsten Menschen der Welt heran und suchte seine Macht mit brutalsten Mitteln zu festigen - so rief er zeitweise ein Kopfgeld für jeden getöteten Polizist aus.

    Heute ist das völlig anders und Medellín zählt zu den sichersten, zugänglichsten und modernsten Städten Kolumbiens. In rekordverdächtig kurzer Zeit krempelte sich Medellín völlig um und strahlt eine mitreißende Aufbruchstimmung aus, die auch ihre BesucherInnen in ihren Bann zieht.

    Im Parque Lleras - dem touristischen Hotspot mit unzähligen Bars, Clubs und Restaurants in unmittelbarer Umgebung - landeten wir in einem Geschäft am Rande des Platzes, das ich als Disneyland für Erwachsene bezeichnen möchte. In der gläsernen Theke bot man so ziemlich alles an, was Erwachsene glücklich macht: neben jeglichem erdenklichen Zubehör zum Rauchen und Kiffen standen riesige Nutellagläser; darunter Kondome, Dildos plus dazupassende Batterien, Handschellen sowie anderes Sexspielzeug; eine Reihe weiter fand man Rum- und Schnapsflaschen, darunter Kopfweh- und Magentabletten, sowie Zahnpasta inklusive Bürste, Deodorants und Duschgel. Ein gigantisches Kühlregal gegenüber pries rund 50 Biersorten (zum Teil in 0,75l Glasflaschen) an, gefolgt von einer überwältigenden Auswahl an Chips und anderem Knabberzeug und zuckerhaltigen Fressalien. Ich fand das Ganze extrem amüsant, vor allem weil ein Schild keine 10 m entfernt dazu aufrief, keinen Alkohol am Platz zu konsumieren. Wir schnappten uns ein Sixpack und vernichteten es - rebellisch wie wir sind - im Park neben dem Schild. Dabei trafen wir die exzentrische Französin Cathou, die uns von ihren Erfahrungen in Mexiko erzählte. So wurde sie u.a. von Polizisten verprügelt, die ihr Kokain untergejubelt hatten und besuchte einen Totenkult. Mama, als nächstes fahr ich nach Mexiko (kleiner Scherz).

    Den Abend verbrachten wir in Medellíns Zona Rosa - das hedonistische Zentrum der Stadt - und wunderten uns über die Lebensfreude ihrer EinwohnerInnen. Grundsätzlich fällt auf, das Medellín mehr als andere Orte in Kolumbien an eine europäische Großstadt erinnert. Aus den Bars und Discos dröhnt mehr Techno oder Rock als Salsa und Cumbia und auch modisch scheint man sich mehr an Übersee-Metropolen zu orientieren. Viele Menschen hier sind sehr stolz auf ihre paísa-Identität. Als paísa (wörtlich “ländlich“ bzw “vom Land“) bezeichnen sich die Menschen aus den ländlichen Regionen Antioquía (deren Hauptstadt Medellín ist) und anderen rund ums Kaffee-Dreieck. Ihre Identität gründet sich vor allem auf den ländlichen, von der Höhe und der Landwirtschaft geprägten Lebensstil. Damit verbunden ist ein gewisser Lokalpatriotismus sowie eine latente Indifferenz gegenüber anderen Teilen Kolumbiens.

    Jedenfalls wissen die Menschen in Medellín, wie man das Leben feiert und sich die Nächte um die Ohren schlägt und auch wir hatten einen fantastischen Abend. Am nächsten Tag schlossen wir uns einer Free Walking Tour an, die uns durch das (historische) Zentrum Medellíns führte. María, die quirlige Führerin erzählte mit viel Witz und Leidenschaft von ihrer Stadt und welch beeindruckenden Fortschritt diese in den letzten 2 Jahrzehnten erlebt hat. Als Symbol dieser Transition gilt Medellín's Metro (die einzige in Kolumbien): bestehend aus 2 U-Bahnlinien uns 4 Seilbahngondeln (Cablecars; Medellíns ärmere Viertel schlängeln sich östlich uns westlich die Anden hinauf) verbindet sich die Bewohnerinnen der Stadt nicht nur geografisch. Von den Stationen bis zu den Zügen und Gondeln zeigt sich alles blitzsauber, kein Graffiti, Tag, Gekritzel oder Müll trübt das makellose Erscheinungsbild von Medellíns Metro-Netz. María meinte, Medellíns Bevölkerung nimmt die Sauberkeit und Ordnung in der Metro ernster als in den eigenen 4 Wänden; man merkt, wie dankbar und froh man hier über dieses Verkehrsmittel ist, das als Gallionsfigur von Medellíns Aufstieg gesehen wird.

    Ein weiteres Markenzeichen der Stadt sind die zahlreichen Bronzestatuen von Kolumbiens bekanntesten bildenden Künstler. Fernando Boteros Stil ist so unverwechselbar wie irritierend: das Spiel mit Proportionen und Volumen charakterisiert sein Werk und so finden sich in der Stadt verteilt Pferde mit winzigen Köpfen, beleibte Tauben und Männer mit überdimensionierten Köpfen. Laut María ist jede von diesen Geschenken Boteros an Medellín gut 2 Millionen Dollar wert.

    Die Tour führte uns außerdem vorbei an dem wohl hässlichsten Rathaus der Welt (womöglich fehlt mir auch einfach der Sinn für moderne Architektur), Medellíns Einkaufszentrum und -Straße für gefälschte Waren aller Art, dem belebten Plaza Bolivar sowie dem Parque de Luces (Park der Lichter), der auf einem von Medellíns früher dunkelsten Stadtteilen errichtet wurde. Die 2 Säulen von Medellíns Stadterneuerungsprojekt sind demokratische Architektur und Bildung. Wo früher Gewalt und Elend herrschte , sollen - so die Absicht - sichere öffentliche Räume und niederschwellige Bildungseinrichtungen den Weg des Übergangs ebnen.

    Zu jeder der 11 Stationen hatte María eine Geschichte parat, die sie mit vollem Körpereinsatz preisgab. Sie wies uns immer wieder darauf hin, wie verwundert und erfreut viele EinwohnerInnen Medellíns sind, dass ausländische Gäste ihre Stadt besuchen. Auch mir rief u.a. ein Polizist mit Maschinengewehr und ein Ananasverkäufer ein herzliches ¡Bienvenidos! (Willkommen) hinterher.

    (...)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Envigado, Енвигадо, Ενβιγάδο, انویگادو, Envigadas, Энвигадо, ENV, ایمبیگادو, 恩維加多

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now