Croatia
Gajac

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
63 travelers at this place
  • Day28

    Tag 28 - Novalja

    August 11, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 30 °C

    90 km / 1635 km - 10 / 139 Stunden

    Ausgaben:

    5 € / 24 € Transport (Fähre, etc.)
    14,5 € / 294 € Lebensmittel
    30 € / 181 € Unterkunft
    0 € / 34 € Eintrittspreise
    0 € / 5 € Anschaffungen

    49,5 € / 538 € Gesamt

    Heute hatte ich ein gutes Stück Fahrt vor mir. Auch wenn es gedacht immer bergab gehen müsste, ist der Weg doch weit.
    Deshalb will ich zeitig aufstehen. Auch die Morgenröte wollte ich fotografieren. Deshalb hatte ich vor, mir auch den Wecker stellen.
    Nun, der Morgen sah dann folgendermaßen aus:

    05:20 - Morgenröte, knapp verpasst. Sie weckt mich kurz und ist dann wieder verschwunden.
    06:30 - Sonne kommt raus. Ich lass sie mir auf mein Bett scheinen und drehe noch ein paar Runden im Schlaf.
    07:30 - Aufstehen und frühstücken, packen und Abfahrt vorbereiten
    08:00 - Die Sonne brennt! (Die Sonne ist nicht kalt)

    Also dann, auf geht es. Hinab ins Tal, hinab ans Meer. Endlich erreiche ich dich und kann in dir schwimmen! Doch vorher gilt es noch einen Berg zu erfahren. Wo war der im Höhenprofil meines Navigationsprogramms zu sehen? Bis ich oben war, nirgends.
    Nun dann. Das war dann der letzte bis an das Meer.

    Doch vorher zeigt sich das Land noch von seiner schönen Seite.
    Und die Fotomotive, die mir gestern verwehrt blieben, kann ich heute mitnehmen.
    Vor der Abfahrt dann wird noch etwas gegessen und die Aussicht genossen. Es schieben sich gerade drei Radler den Berg hoch und oben klatschen sich oben ab.
    "Halblang Jungs" denke ich und rufe mir in den Kopf, dass ich das ja auch gemacht habe. Mit Gepäck.

    Als ich dann aber unten angekommen bin, oder vielmehr schon auf halbem Weg, wird mir klar, dass ich den Anstieg ganz schön unterschätzt habe. Die Jungs haben eine beachtliche Leistung hingelegt.

    Und für meine überstürzten Gedanken, schickt mich das Karma ab hier wieder zehn Kilometer bergauf bis zur Fährstelle zur Insel Pag. Kein Wind, kein Schatten. Dort angekommen geht es dann steil bergab.
    Und auf Pag angekommen, wieder bergauf.

    Pag - Die Wüsteninsel.

    Es ist heiß. Sehr heiß. Windstill und trocken. In einiger Entfernung läuft ein Backpacker die Straße hinauf. Das letzte Auto aus dem langen Tross hält ungefragt an und der Backpacker freut sich.
    Ich freue mich für ihn und erkenne, dass trampen mit Fahrrad geil sein kann, aber auch tüchtig sinnlos.

    Nach der halben Strecke bergauf beginnt ein Stechen in der Brust und der linke Arm kribbelt.
    Ganz toll. Na wenigstens gibt es hier einen einzigen großen Stein, hinter dem ich etwas Schatten finde. Ich ruhe mich aus, trinke meine vorletzte Wasserflasche, die ich schon fast hätte zum kochen nehmen können und gucke den Insassen der Autos zu, wie sich mich angucken.

    Oben auf dem Berg angekommen freue ich mich kurz über die Abfahrt. Dann schleift etwas am Rad. Oder doch nicht?
    Nein, zum Glück ist es nur ein Platten. Na wenigstens nicht bei angenehmen Temperaturen, einer kühlen Brise und Schatten. Ich nehme die Herausforderung an und wechsle den Schlauch.

    Es fahren viele Fahrzeuge vorbei. Eine Fahre voll und der Gegenverkehr.
    Von denen hält keiner an. Nicht mal die Motorräder, die einen kleinen Kompressor mitführen (sollten, wenn sie ernst meinen, was sie da tun).
    Ich freue mich über diese Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Party-Gäste Pag's und baue das Rad wieder ein, fahre weiter.

    Welch ein Glück, dass ich mir ein Hostel gebucht habe.
    Zum Spottpreis von nur 30 €. Ein echtes Schnäppchen für den dreckigsten Raum und das Bad, in denen ich je in einem Hostel war.

    Um den Abend nicht in dieser Stimmung ausklingen zu lassen, wollte ich noch etwas zu essen und zu trinken kaufen.
    Hier ist alles teuer. Teurer als in Deutschland. Die Stimmung auch. Goldwert.

    Song des Tages:
    Lost Highway - Wo Fat
    Read more

    REM Kô

    Implosion erzeugt immer Abkühlung. Die Strahlung selbst, in Form von elektrischer Energie, magnetischer Energie, infometrischer Energie und gravimetrischer Energie, brennt auf deiner Haut. Muss man wissen!

    8/12/19Reply
    Karl Heinz

    Kann man das nachlesen?

    8/12/19Reply
    REM Kô

    Kannst du machen...kannst du machen...

    8/14/19Reply
     
  • Day66

    Kevin auf dem Mond

    September 4, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 22 °C

    Nachdem ich gestern die letzten zehn Kilometer mit einem leichten zischen und Luft verlieren verbrachte, war ich heute morgen beim losfahren dezent skeptisch..Das Loch war zwar klein, aber auch an der Seitenwand und somit offensichtlich nicht auf dem idealen Arbeitsweg der Dichtmilch..Ein kleiner Winkelwechsel hat das Problem dann aber gelöst..Auch an dieser Stelle nochmal tausend und einen Dank an die Jungs von Pédalage, die das beste Rad zusammengebastelt haben, dass ich mir auf der Tour hätte wünschen können..Und Kevin, falls mein Traum in Erfüllung geht, du männlich menschlich wirst und das hier jemals liest: I🖤U..
    Nach einer nächtlichen Streicheleinheit mit viel Spielzeug und Kettenfett für Kevin, entführte ich ihn heute auf seine erste kroatische Insel..
    Haben wir uns ein bisschen anders vorgestellt..Aber manchmal ist es doch schön überrascht zu werden..Palmen, Strände und Touristen wichen einer kargen, baumlosen und unbevölkerten Mondlandschaft..Die Mitte der Insel wird ausgefüllt von Salzfeldern und am Ende gibt's nen wundervollen Nationalpark..Vermutlich ist das Gras hier nicht grüner als irgendwo anders..Aber die Farben sind nach der fast schon blendenden weißgrauen Steinwüste so viel intensiver..Ich meine guckt euch das Meer an.!
    Von einem Hügel im Nationalpark erblicke ich einen kleinen Campingplatz am azurblauen Meeresufer..Er bettelt förmlich: bitte schlaf heut Nacht bei mir.! Naaaaaguuuuttt, denke ich mir..Wenn er schon so nett fragt..
    Am Eingang des Campingplatzes treffe ich einen radfahrenden, ungarischen Menschenfreund namens Julian, der zumindest schonmal in der gleichen Himmelsrichtung mit mir unterwegs ist..Das ist ein Novum für diese Etappe, auch für ihn auf seiner ein monatigen Tour von Istanbul nach Ljubljana..
    Wir philosophieren eine Weile über leichte Gesprächsthemen, wie Sinn des Lebens und wie der Weizen uns domestizierte und schließlich den Kapitalismus brachte, bestaunen den tieforangen Abendhimmel und verabreden uns zum Frühstück..
    Morgen stehen theoretisch zwei weitere Inseln an..Ich bin gespannt, was die für Überraschungen bereithalten..🙃..
    Read more

    Garten Frau

    Tolle Bilder .. und Text zum Schmunzeln. 😂

    9/4/19Reply

    We 💜 kevin! Gruss sarah

    9/5/19Reply

    Einfach genial ...🤣😍

    9/5/19Reply
     
  • Day62

    Usgstorbni Gasse

    November 1, 2020 in Croatia ⋅ ☁️ 15 °C

    Am Morge zmörgeled mier wiedereinisch mit ussicht uf s Meer. De morge verbinged mier am Meer, chli sünnele und es bizli Bade. Leider isch s Wätter bi knappe 20 Grad nümme so, wie mier s üs gwönnt gsi sind in Italie.
    Uf de Namitag fahred mier uf d Insle dure und lueged s Dorf Pag ah. Es isch alles sehr usgstorbe, mier gsend nur sehr wenig mänsche. Obwohl mier devo usgange sind, das Kroate kei Allerheilige fihred, wärded mier gschnell besser belehrt. Dank Google finded mier sogar use, das d Mehrheit Katholisch isch.
    Mier beschliessed üs, die Insle nochli im Auto azluege. Vill Stei, eher chli Karg und ganz en anderi Umgäbig als das, wo mier bis ez gseh hend.
    Bevor d Sunne untergad gönd mier no a Bootshafe vo Razanac und gniessed die ruhigi Stimmig.
    Read more

  • Day22

    Ziemlich abgefahrene 2 Tage...

    May 20 in Croatia ⋅ ⛅ 18 °C

    📍 Aktueller Standort: Novalja 🌊
    🚴‍♂️ Gefahrene Km: 128 km
    Insgesamt: 393 km
    🙇‍♂️ Geplanter Aufenthalt: 2 Nächte

    Am Dienstag war Aufbruchsstimmung - von Rijeka nach Senj. Die Sonne hat gestrahlt, ich war fit, genug Snacks dabei gehabt - es hat also an nichts gefehlt!

    ⚠️Es wäre aber nicht meine Tour, wenn alles glatt läuft. Ich bin ein Freund von Schleichwegen und unbekannten Routen. Ich mag es neues zu erkunden und "unbekanntes" zu entdecken. Diese Eigenschaft würde wahrscheinlich den ein oder anderen zur Weißglut treiben. Da bin ich gleich doppelt froh, dass ich alleine reise. Jeder Mitreisende würde mich den Kopf abreißen oder wir wären spätestens nach meinem 1. Schleichweg getrennte Wege weiter gefahren. Auf meinen bekannten Schleichwegen begleiten mich bissige Hunde während ich einen steilen Berg hochfahren (schnell wegradeln geht da leider nicht so leicht) oder ich "radel" durch einen dicht bewachsenen Wald (Bild anbei). Letzteres war ein Schuss in den Ofen🚳. Auf meinem Weg von Rijeka nach Senj habe ich mal wieder einen Schleichweg entdeckt und bin mir nichts, dir nichts kurzum abgebogen. Minuten später hätte ich mir gewünscht eine Machete zur Hand zu haben, um mich und mein Rad vor den Dornen zu schützen. Gedanklich hatte ich mich schon auf einen platten Reifen eingestellt. Jedoch hielt mein Reifen bis kurz vor Senj - Glück gehabt!

    Am nächsten Morgen ging es weiter in Richtung Novalja. Der Reifen war gewechselt und da kein Fahrradladen in unmittelbarer Nähe aufzufinden war, musste der alte Schlauch an 9 Stellen geflickt werden - ich meinte doch: Meine Schleichwege stecken voller Abenteuer. In diesem Fall waren es Dornen.
    Da es an diesem Morgen wie aus Kanistern geregnet hat, habe ich mich schnell aufs Rad gesetzt und bin losgedüst - ohne die Wasserflasche aufzufüllen. 🚱Naja, halb so schlimm. Es gibt doch in jeder Stadt einen kleinen Laden. Ja, das glaubte ich. Aber nicht an jenem Tag. Ich radelte, radelte und radelte immer weiter. Zwischen dem Meer und einer atemberaubenden Landschaft, entlang der wunderschönen Gebirgskette Velebit, war ich zu finden. Durchnässt vom Regen und innerlich ausgetrocknet vor Durst! Nach 60 km am Fährhafen Prizna angekommen hatte eine kleine Bar geöffnet und mein Durst war endlich gestillt!

    Als wäre mein Tag nicht schon spektakulär genug gewesen, musste ich feststellen, dass mein Hinterreifen MEHR als abgefahren ist.... MEINE SCHULD. I know. Ich hatte mir immer gedacht: "Der wird schon noch halten. Bis Zadar. Dann kaufe ich mir einen neuen Reifen." Scheibenkleister. Er hatte nicht gehalten. Auf dem Weg von Senj nach Novalja hatte ich deutlich zu spüren bekommen, dass Luft aus dem Reifen entweichen konnte. Da es geregnet hatte konnte ich selbst die kleinen Luftblasen auf dem Reifen sehen, aus denen die Luft nur so strömte. Dementsprechend musste ich meinen Reifen alle 5 km aufpumpen, um weiter radeln zu können....

    In Novalja einen neuen Reifen und einen neuen Schlauch besorgt. Ich bin bereit für Alles was noch kommt!
    Read more

    Lieber Kristian, das mit dem Hinterreifen kam ja jetzt auch sehr überraschend - quasi aus heiterem Himmel, konnte wirklich keiner (nicht mal du als angehender Ingenieur) damit rechnen :-) Wenn du öfters solche Wege ausprobieren möchtest würde ich langsam mal auf Tubeless umstellen. [Daniel]

    5/21/21Reply
    Take a break.

    Ziemlich überraschend. Ich dachte er hält die komplette Strecke durch... 😂

    5/24/21Reply
     
  • Day29

    Tag 29 - Novalja

    August 12, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 30 °C

    5 km / 1640 km - 1 / 140 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 24 € Transport (Fähre, etc.)
    18 € / 312 € Lebensmittel
    30 € / 211€ Unterkunft
    0 € / 34 € Eintrittspreise
    0 € / 5 € Anschaffungen

    48 € / 586 € Gesamt

    Das Hostel war mir zu teuer. In der Gegend bleiben und ausruhen wollte ich dennoch.
    Ein Campingplatz in der Nähe schien verlockend. Im Prospekt war eine Person auf dem Zeltplatz mit zehn Euro vermerkt.
    Das tut meiner Reisekasse gut.

    Also auf zum Campingplatz. Vorher noch zur Tankstelle und den Reifen wieder ordentlich befüllt.
    Am Empfang frage ich nach, ob es wirklich zehn Euro sind. Alles klar!

    Zelt aufbauen, baden, einkaufen. Der Supermarkt auf dem Platz ist tatsächlich mal nicht teuer. Ich freue mich und will noch heute auschecken und den Platz bezahlen gehen.
    Morgen wird es zeitig heiß und ich will gegen sieben auf dem Rad sitzen. Da wäre die Rezeption noch geschlossen.

    "Dreißig Euro" bitte!
    Verzeihung?

    "Ja, die zehn Euro sind nur für..." ...
    Blablabla

    Es ist mir egal. Ich diskutiere nicht mit der Dreistigkeit.

    Pag - Novalja - Abgehakt.
    Wieder ein Ort, an den ich nie zurückkehren werde.

    Song des Tages:
    Lemon Tree - Fools Garden
    Read more

  • Day22

    Herzensangelegenheit - Helf mit!

    May 20 in Croatia ⋅ ⛅ 17 °C

    Innerhalb kürzester Zeit erhalte ich die Möglichkeit auf meiner Radtour anderen Menschen zu helfen.
    Vergangene Woche hat die Spendenaktion meiner engsten Freund Schulkindern in Rijeka einen Ausflug ermöglicht. Nun erreicht mich die Nachricht, dass der studentische Verein "AIAS Deutschland e.V.-Studierende gegen Blutkrebs" eine Spendenaktion auf die Beine gestellt hat.

    ‼️JEDER KANN MITMACHEN‼️

    Pro zurückgelegtem Kilometer spendet die Firma "Bausch+Ströbel Maschinenfabrik Ilshofen GmbH"
    - 0,50 EUR wenn Du zu Fuß und
    - 0,20 EUR wenn Du mit dem Rad unterwegs warst.

    DIE TOUR D'AIAS STARTET AM 22 MAI 2021 und ENDET AM 05 JUNI 2021. SEI DABEI!💯

    Du kannst mitmachen, indem Du das Bild deiner Aktivität über einen der folgenden Wege einreichst....

    1. Du postest das Bild, gerne auch zusammen mit einem Bild beim Sport, auf Instagram/Facebook sagst uns wie Du unterwegs warst und verwendest die drei Hashtags #aiasdeutschland #tourdaias #bauschundstroebel
    Gerne kannst Du uns auch zusätzlich in deinem Post verlinken @aiasdeutschland
    Bitte beachte, dass dein Profil hierfür mindestens 24 Stunden öffentlich sein muss, damit wir deine Kilometer zählen können.

    2. Du kannst unser Formular ausfüllen und auch hier das Bild hochladen. Bitte beachte hierbei die dort angegebene Datenschutzerklärung.

    3. Solltest Du nicht die Möglichkeit haben einen Post zu machen oder das Formular zu nutzen, besteht auch die Möglichkeit das Bild an tda@aias.de zu schicken.

    Link für mehr Infos: https://aias.de/lauf/
    Read more

  • Day10

    Pag - Camping Strasko

    July 30, 2020 in Croatia ⋅ ☀️ 29 °C

    Gegen 7 Uhr heute morgen wurde ich bereits wach. Patty schlief noch und ich schaute mich schon nach neuen Campingplätzen und schönen Strände um.
    Die Wahl fiel auf die Insel Pag und auf den Camping Platz Strasko.
    Nach einem leckeren Frühstück ganz allein auf dem Camping Platz in Slunj wurden Besteck und Teller gespült, alles geleert, verstaut und gereinigt bis es gegen halb 11 weiter ging. 2,5 Stunden Fahrt lagen vor uns.
    Die Fahrt durch Kroatien war diesmal sehr abwechslungsreich. Am Anfang ging es wieder durch den Nationalpark Plitvicer. Dann über Landstraßen (wo überall am Seitenrand Honig uns Käse verkauft wurde) und schließlich über die Autobahn bis hin zum Meer. Dort wurden wir wiedermal durch atemberaubende Berge und Landschaften beeindruckt.
    Die Temperatur erhöhte sich ebenfalls bis nahezu 35 Grad. Das konnte man auf der Strecke sehr gut an den Pflanzen erkennen, die nahezu nicht mehr vorhanden waren.
    Nach einem kurzen Halt am Supermarkt hatten wir gegen 14 Uhr unseren Camping Platz erreicht.
    Nach Checkin konnten wir uns einen Stellplatz aussuchen. Gar nicht so einfach, es Viele Plätze mit Bäumen zugewachen waren und schwer einzuparken war. Nachdem der erste Versuch gescheitert ist, wurde der zweite direkt gemeistert (da stand aber auch kein einziger Baum auf dem Platz).
    Anschließend wurde alles aufgebaut und es ging direkt ans Meer. Da kam ein Bier nach dem anderen und Patty genoss es auch 😊
    Am Abend holten wir uns Pizza an der anliegenden Pizzeria ( Pizza sehr gross und Boden gut, Frutti di Marre ohne Scampis und mit Surimi 🤷🏼‍♂️ WTF). Naja egal der Sonnenuntergang hat alles wieder gut gemacht. 😊
    Schnell geduscht, jetzt gemütlich verweilen und ab ins Bett!
    Read more

    Elli Frias

    🍻! Gibt es in Kroatien keinen Sandstrand?

    7/31/20Reply
    FiegerOa

    Nope, zumindest haben wir noch keinen gesehen 🤷🏼‍♂️😊

    7/31/20Reply
     
  • Day11

    34 Grad

    July 31, 2020 in Croatia ⋅ ☀️ 26 °C

    In der letzten Nacht war es einfach viel zu warm. Es waren "kühle" 26 Grad, die sich im Camper wie 40 angefühlt haben. Der Vollfrass durch die Jumbo Pizzen hat das ganze auch nicht erträglicher gemacht.
    Daher waren wir schon um 7 Uhr wach, als die Temperaturen wieder stiegen.
    Wir entschließen uns direkt mal ein kühles Bad zu nehmen. Beste Entscheidung!
    Danach Frühstück, Strand, restliche Pizza essen, Strand, Schlafen, Vegetieren, Strand (der nächste Unfall: Patty ist in einen Seeigel getreten. Der letzte Rest konnte trotz minutenlanger Operation auch nicht ganz entfernt werden, aber ihr geht es gut 😊).
    Anschließend gingen wir duschen und in die Stadt Novolja, wo wir lecker gegessen haben.
    Wir waren wieder erschreckt wie viele Menschen unterwegs waren und entschieden uns daher in ein abgelegenes Restaurant zu gehen, welches sehr geiles Essen und gute Livemusik für uns bereit hielt.
    Nach einem 20min Rückweg geht es jetzt schlafen! Diese Nacht wird mit Sicherheit genau so heiß, wie die letzte, aber im Notfall schlafen wir draußen!
    Read more

  • Day8

    Franz Martin unser Doctor und ?

    August 10, 2016 in Croatia ⋅ ⛅ 28 °C

    Die Österreicher, die Aufnahme zum Medizin Studium wurde ausreichend gefeiert. Wir können den Long Iland Ice Tea immer noch schmecken arrg nie wieder
    Achso wer der andere rechts ist wissen wir nicht😅

    Ab dem ca. 15 August soll hier auch wieder gutes Wetter kommen, also keine Angst. Genießt das jetzt. Sieht alles super aus, macht uns Kroatien richtig schmackhaft.

    8/10/16Reply
    Charly und Manu

    Ja hoffentlich...kommen ja bald schon wieder...

    8/10/16Reply
     
  • Day7

    novalja

    August 9, 2016 in Croatia ⋅ 🌙 24 °C

    Wie uns das Glück begleitet haben wir ein günstiges Zimmer in einem Haus von Muddi gefunden😄
    Sehr viele Junge Leute mit denen wir die Terasse teilen, alles vertreten wie Italiener Österreicher etc. Und Muddi kümmert sich um uns haha
    Nachm Camping waren wir so übertrieben Glücklich ein Bett "mit Propeller drüber" zu haben whoop
    Und jetzt geht's zum zrce Beach Bitch
    Read more

    Es ist wunderschön dort. Die Landschaft ist wirklich toll. Ihr seid schon wirklich weit gefahren in der kurzen Zeit. Entspannt ihr auch mal, haha ????

    8/10/16Reply

    Heute ist hier Herbst, kühl mit 16 Grad und Regen. Geniesst die warme Sonne.

    8/10/16Reply
    Charly und Manu

    Ohje wir kriegen schon die Kriese wenn wir an Deutschland mit 16 grad denken ahhhh ...und ja wir entspannen auch😅 aber wir wollen halt alles sehen

    8/10/16Reply
     

You might also know this place by the following names:

Gajac