Croatia
Ličko-Senjska Županija

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Ličko-Senjska Županija:

Show all

310 travelers at this place:

  • Day13

    Zeljava Air Base, Croatia

    September 3, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 16 °C

    Today one of our detour missions sent us to an abanded Air Base in Croatia.

    It was one of the largest underground airports and military air base in Yogoslavia and Europe.

    We also saw a old airplane, and the cowboys used the plane as a playground.

  • Day12

    Los Pollos Hermanos bricht alle Regeln

    September 2, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir die absoluten VollgasRoadbookChaoten haben heute beschlossen unser Motto heute ist:

    breaking rules

    Die einzige Tagesaufgabe wäre gewesen zu relaxen und keinesfalls mehr als 250 km weiter an der Küste hoch zu fahren.
    Da wir aber immer unser roadbook wegen so vieler anderer zu erledigender Dinge ziemlich außer Acht gelassen haben, haben wir beschlossen auf der Autobahn nach Maribor hoch zu schießen. Sehr gute Freunde namens Stanko und Slavko aus Maribor stellen uns morgen ein Büro mit Sekretärin zu Verfügung 😅 und so können wir unser roadbook bis Salzburg Zieleinlauf noch schaffen 🕺.

    Unglaublich: Als wir auf der Autobahn an einer Tanke nach Herkules nachsehen müssten lief uns mein früherer Roche Key-Account Bernhard noch über den Weg. So klein ist die Welt.

    Hermann gehts gut. Er war aber so müde und noch so fertig vom gestrigen Abend dass er nur noch ins Bett wollte. So ein Weichei.

    Georg und Jürgen machen sich noch frisch jetzt und dann gibts noch Abendessen mit Absacker.
    Read more

  • Day28

    Tag 28 - Novalja

    August 11, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 30 °C

    90 km / 1635 km - 10 / 139 Stunden

    Ausgaben:

    5 € / 24 € Transport (Fähre, etc.)
    14,5 € / 294 € Lebensmittel
    30 € / 181 € Unterkunft
    0 € / 34 € Eintrittspreise
    0 € / 5 € Anschaffungen

    49,5 € / 538 € Gesamt

    Heute hatte ich ein gutes Stück Fahrt vor mir. Auch wenn es gedacht immer bergab gehen müsste, ist der Weg doch weit.
    Deshalb will ich zeitig aufstehen. Auch die Morgenröte wollte ich fotografieren. Deshalb hatte ich vor, mir auch den Wecker stellen.
    Nun, der Morgen sah dann folgendermaßen aus:

    05:20 - Morgenröte, knapp verpasst. Sie weckt mich kurz und ist dann wieder verschwunden.
    06:30 - Sonne kommt raus. Ich lass sie mir auf mein Bett scheinen und drehe noch ein paar Runden im Schlaf.
    07:30 - Aufstehen und frühstücken, packen und Abfahrt vorbereiten
    08:00 - Die Sonne brennt! (Die Sonne ist nicht kalt)

    Also dann, auf geht es. Hinab ins Tal, hinab ans Meer. Endlich erreiche ich dich und kann in dir schwimmen! Doch vorher gilt es noch einen Berg zu erfahren. Wo war der im Höhenprofil meines Navigationsprogramms zu sehen? Bis ich oben war, nirgends.
    Nun dann. Das war dann der letzte bis an das Meer.

    Doch vorher zeigt sich das Land noch von seiner schönen Seite.
    Und die Fotomotive, die mir gestern verwehrt blieben, kann ich heute mitnehmen.
    Vor der Abfahrt dann wird noch etwas gegessen und die Aussicht genossen. Es schieben sich gerade drei Radler den Berg hoch und oben klatschen sich oben ab.
    "Halblang Jungs" denke ich und rufe mir in den Kopf, dass ich das ja auch gemacht habe. Mit Gepäck.

    Als ich dann aber unten angekommen bin, oder vielmehr schon auf halbem Weg, wird mir klar, dass ich den Anstieg ganz schön unterschätzt habe. Die Jungs haben eine beachtliche Leistung hingelegt.

    Und für meine überstürzten Gedanken, schickt mich das Karma ab hier wieder zehn Kilometer bergauf bis zur Fährstelle zur Insel Pag. Kein Wind, kein Schatten. Dort angekommen geht es dann steil bergab.
    Und auf Pag angekommen, wieder bergauf.

    Pag - Die Wüsteninsel.

    Es ist heiß. Sehr heiß. Windstill und trocken. In einiger Entfernung läuft ein Backpacker die Straße hinauf. Das letzte Auto aus dem langen Tross hält ungefragt an und der Backpacker freut sich.
    Ich freue mich für ihn und erkenne, dass trampen mit Fahrrad geil sein kann, aber auch tüchtig sinnlos.

    Nach der halben Strecke bergauf beginnt ein Stechen in der Brust und der linke Arm kribbelt.
    Ganz toll. Na wenigstens gibt es hier einen einzigen großen Stein, hinter dem ich etwas Schatten finde. Ich ruhe mich aus, trinke meine vorletzte Wasserflasche, die ich schon fast hätte zum kochen nehmen können und gucke den Insassen der Autos zu, wie sich mich angucken.

    Oben auf dem Berg angekommen freue ich mich kurz über die Abfahrt. Dann schleift etwas am Rad. Oder doch nicht?
    Nein, zum Glück ist es nur ein Platten. Na wenigstens nicht bei angenehmen Temperaturen, einer kühlen Brise und Schatten. Ich nehme die Herausforderung an und wechsle den Schlauch.

    Es fahren viele Fahrzeuge vorbei. Eine Fahre voll und der Gegenverkehr.
    Von denen hält keiner an. Nicht mal die Motorräder, die einen kleinen Kompressor mitführen (sollten, wenn sie ernst meinen, was sie da tun).
    Ich freue mich über diese Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Party-Gäste Pag's und baue das Rad wieder ein, fahre weiter.

    Welch ein Glück, dass ich mir ein Hostel gebucht habe.
    Zum Spottpreis von nur 30 €. Ein echtes Schnäppchen für den dreckigsten Raum und das Bad, in denen ich je in einem Hostel war.

    Um den Abend nicht in dieser Stimmung ausklingen zu lassen, wollte ich noch etwas zu essen und zu trinken kaufen.
    Hier ist alles teuer. Teurer als in Deutschland. Die Stimmung auch. Goldwert.

    Song des Tages:
    Lost Highway - Wo Fat
    Read more

  • Day66

    Kevin auf dem Mond

    September 4, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 22 °C

    Nachdem ich gestern die letzten zehn Kilometer mit einem leichten zischen und Luft verlieren verbrachte, war ich heute morgen beim losfahren dezent skeptisch..Das Loch war zwar klein, aber auch an der Seitenwand und somit offensichtlich nicht auf dem idealen Arbeitsweg der Dichtmilch..Ein kleiner Winkelwechsel hat das Problem dann aber gelöst..Auch an dieser Stelle nochmal tausend und einen Dank an die Jungs von Pédalage, die das beste Rad zusammengebastelt haben, dass ich mir auf der Tour hätte wünschen können..Und Kevin, falls mein Traum in Erfüllung geht, du männlich menschlich wirst und das hier jemals liest: I🖤U..
    Nach einer nächtlichen Streicheleinheit mit viel Spielzeug und Kettenfett für Kevin, entführte ich ihn heute auf seine erste kroatische Insel..
    Haben wir uns ein bisschen anders vorgestellt..Aber manchmal ist es doch schön überrascht zu werden..Palmen, Strände und Touristen wichen einer kargen, baumlosen und unbevölkerten Mondlandschaft..Die Mitte der Insel wird ausgefüllt von Salzfeldern und am Ende gibt's nen wundervollen Nationalpark..Vermutlich ist das Gras hier nicht grüner als irgendwo anders..Aber die Farben sind nach der fast schon blendenden weißgrauen Steinwüste so viel intensiver..Ich meine guckt euch das Meer an.!
    Von einem Hügel im Nationalpark erblicke ich einen kleinen Campingplatz am azurblauen Meeresufer..Er bettelt förmlich: bitte schlaf heut Nacht bei mir.! Naaaaaguuuuttt, denke ich mir..Wenn er schon so nett fragt..
    Am Eingang des Campingplatzes treffe ich einen radfahrenden, ungarischen Menschenfreund namens Julian, der zumindest schonmal in der gleichen Himmelsrichtung mit mir unterwegs ist..Das ist ein Novum für diese Etappe, auch für ihn auf seiner ein monatigen Tour von Istanbul nach Ljubljana..
    Wir philosophieren eine Weile über leichte Gesprächsthemen, wie Sinn des Lebens und wie der Weizen uns domestizierte und schließlich den Kapitalismus brachte, bestaunen den tieforangen Abendhimmel und verabreden uns zum Frühstück..
    Morgen stehen theoretisch zwei weitere Inseln an..Ich bin gespannt, was die für Überraschungen bereithalten..🙃..
    Read more

  • Day20

    Der Schatz im Silbersee..

    July 12, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 16 °C

    ...angekommen am Plitzwitzer Seen Nationalpark 🌲😆 und morgen auf den Spuren von Winnetou und Old Shatterhand auf der Suche nach dem versteckten Schatz 😉 unser Lager aufgeschlagen auf einem Campingplatz ganz in der Nähe.

    Insgesamt gibt es 11 Winnetou Filme die von 1962-1968 gedreht worden sind. Ein großer Teil der Filme sind an Drehorten in Kroatien entstanden. Den größten Bekanntheitsgrad haben mit Abstand die in den 60er Jahren gedrehten Winnetou Filme von Karl May.

    Der Schatz im Silbersee 😊 von 1962

    https://youtu.be/_QVapBKzjQQ
    (als Kinoabend mit Knabberzeug immer wieder schön 🤗)

    Drehorte in Kroatien von dem Film:
    National Park Plitvicer Seen, Grobnicko polje,
    National Park Paklenica und Fluss Zrmanja
    Read more

  • Day21

    ~ Plitvička Jezera ~ H²O in Form & Farbe

    July 13, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Plitzwitzer Seen Nationalpark 🌳🌿💧🌤️ ist ein besonderes Erlebnis.

    Nach knapp 6 km Fussmarsch mit unzähligen Wasserfällen sowie Hinguckern sind wir richtig platt von allen wunderschönen Eindrücken 👣💓

    Den Schatz im Silbersee haben wir nicht gefunden aber wir haben unsern Goldschatz ja die ganze Zeit dabei 🥰👶😘Read more

  • Day141

    Maria aus Senj malt mit Jens

    November 6, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 13 °C

    Im Juni haben wir in Strande unter unseren blauen Zelten gestartet, heute haben wir die fünfundzwanzigste Meeresmaler-Station in Kroatien aufgebaut.
    Jens ( der Witzbold) hat auf der Strecke die schöne Stadt Senj entdeckt und wollte dort unbedingt malen. Das Wetter war gestern noch so schaurig, so dass unser Dachgepäckträger jetzt eher eine Badewanne ist. Kurzerhand haben wir Maria, unsere charmante Vermieterin, zum Malen ermuntert. Pünktlich um 9 Uhr endete der Regen und die Sonne schien auf Marias erstes selbst gemaltes Kunstwerk von ihrer Heimatstadt am Meer.
    Dem sagen wir ( nach dem letzten Abschiedsbad im 22’C warmen Adriawasser) nun Tschüss und fahren nun durchs Hochgebirge nach Norden.

    🌊🌊🌊 🚎 ⛰ 🏔 ⛰

    In June we started in Strande under our blue tents, today we set up the twenty-fifth marine painting station in Croatia.
    Jens (the joker) discovered the beautiful city of Senj on the way and wanted to paint there. The weather was so scary yesterday that our roof rack is now more like a bathtub. Without further ado we encouraged Maria, our charming landlady, to paint. Punctually at 9 o'clock the rain ended and the sun shone on Maria's first self-painted work of art from her hometown by the sea.
    To the ocean we say (after the last farewell bath in the 22'C warm Adriatic water) now goodbye and drive through the high mountains to the north.
    Read more

  • Day19

    Kraftort ♥

    July 11, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 25 °C

    Auf der Insel Pag befinden sich viele natürlich gewachsene Olivenbäume in der Gegend von Lun die bis zu 2000 Jahre alt sind 🙏

    Unglaublich diese lange Zeit zu spüren und den Schatten der uralten zauberhaften Baumpersönlichkeiten zu genießen, die immernoch Oliven tragen, und wahrscheinlich auch in den kommenden zwei tausend Jahren 🌱🕊️ ..

    ❇️ .. ein Kraftort!
    Read more

  • Day25

    Plitvicer Seen

    October 6, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 8 °C

    Die Natur - immer wieder ein Wunder. Das denke ich mir auch, als ich durch die Plitvicer Seen streife. Stundenlang kann ich nur staunen. Seen, Wald, Wasserfälle, Fischschwärme. Ich kann mich gar nicht satt sehen. Nur leider gibt es hier auch Menschen, sogar ziemlich viele davon. Wie schön wäre dieser Ort in Stille und ohne Menschen? Kaum auszuhalten wahrscheinlich...Read more

  • Day27

    Tag 27 - In der großen Ebene

    August 10, 2019 in Croatia ⋅ ☀️ 27 °C

    60 km / 1545 km - 8 / 129 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 19 € Transport (Fähre, etc.)
    9 € / 279,5 € Lebensmittel
    0 € / 151 € Unterkunft
    0 € / 34 € Eintrittspreise
    0 € / 5 € Anschaffungen

    9 € / 488,5 € Gesamt

    Heute geht es fort.
    Fort von dieser schönen Natur.
    Hinein in das Chaos, was eine einzelne Straße ohne Alternative mit zu vielen Touristen hervorruft.

    Es ist der reinste Wahnsinn, was Kroatien sich hier von den Touristen gefallen lässt. Oder gefallen lassen muss?
    Gut, ich bin auch einer. Aber ich fahre nicht mit meinem Auto überall hin.
    Klar, die Fahrer können nichts dafür, dass es nur eine Straße gibt. Aber irgendwann sollte der Mensch doch mal ein Gespür für sich und sein Umfeld entwickeln.
    Aber das wird nicht passieren. Nicht in dem Maßstab, der nötig wäre.

    Nach vielen Kilometern, in denen mir einige Fotos der winnetou-esken Landschaft verloren gehen, weil ich in diesem Verkehrswahnsinn nicht anhalten kann, wo ich will, biege ich dann in das Gebirge ab.
    Einerseits wegen weniger Begleitern, andererseits auch weil es meine Route ist. Und andere gibt es ja nicht.

    So treffe ich noch auf ein deutsches Pärchen aus Brandenburg und komme an verlassenen Ortschaften vorbei.
    In der Nacht soll es einen Sternschnuppen geben. Also heute wieder ohne Zelt.
    Abseits der Straße und auf dem Feld ist auch keiner. Außer die Bewohner von Wald und Wiese, mit denen ich mich dann an den Sternschnuppen erfreue.

    Song des Tages:
    Gardenia - Kyuss
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ličko-Senjska Županija, Licko-Senjska Zupanija, Lika e Segna, 리카센 주, Lika-Senj

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now