Dominican Republic
Santo Domingo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

11 travelers at this place

  • Day191

    Santo Domingo - Karibik & Jassen

    May 16, 2019 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    Wenn der Flug um 6h15 geht und man um 4h45 am Flughafen ist, das Web Check In bereits erledigt, könnte man eigentlich davon ausgehen, man habe mehr als genügend Zeit inkl. gemütlichem zmörgele. Doch die endlose Schlange bei der Gepäckabgabe und die vielen Leute bei der Passkontrolle provozieren einen Wettlauf gegen die Zeit. Um 6 Uhr wird das Boarding geschlossen. 5h50 haben wir die Security Kontrolle passiert, Zeitangabe zu unserem Gate: 8 Minuten. So joggen wir durch den halben Flughafen und erreichen 4 Minuten später ausser Atem unser Gate. Doch nicht nur wir sind spät dran, auch Wingo Air ist nicht pünktlich. Immerhin haben wir noch genügend Zeit, das WC aufzusuchen und ein Getränk aus dem Automat zu lassen.
    Die Domininanische Republik empfängt uns mit viel Wärme und Sonnenschein. Unser Hostel wird von einem Schweizer Auswanderer betrieben. Überall sind kleine Schweizer Details angebracht, die etwas Heimatfeeling aufkommen lassen.
    Santo Domingo gefällt uns gut. Los Tres Ojos (Die drei Augen) stehen auf dem Pflichtprogramm. 4 Seen schimmern in glitzerndem blau in den offenen Höhlen. Wir sehen Fische, kleine Echsen und sogar ein Marder ähnliches Tierchen. Wir sind froh, dass wir unseren praktisch menschenleeren Durchgang bereits beendet haben, als die grossen Touri Busse aus Punta Cana ankommen.

    Die Dom.Rep ist bekannt für Bernstein und eines der wenigen Länder, wo sogar Insekten im versteinerten Harz zu finden sind. Grund ist, dass der Wachs, welcher vor Millionen Jahren hier aus dem Bäumen gelaufen ist, so heiss war, dass er alles am Baum gleich mitgerissen hat. Heutzutage wird das in mittlerweile Steine konvertierte Harz in Minen an verschiedenen Orten im Land ausgegraben. Im Museum erhalten wir eine tolle Führung und zu unserer grossen Überraschung von einer Dominikanerin, die praktisch perfekt Deutsch spricht. Sie zeigt uns auch, wie wir echten von falschen Bernstein unterscheiden können. Schwimmt er im Salz- oder Mineralwasser oben auf, ist er echt. Der Test gelingt natürlich nur, wenn kein Metall etc. dran ist. So habe ich am Ende des Tages neue Ohrringe und Dani einen Insektenstein😁.
    Die Altstadt ist sehr schön, geprägt von gepflegten kolonialen Gebäuden und Erinnerungen an Christoph Kolumbus, welcher den Ort 1492 entdeckte. Wir schlendern durch die mit Kopfstein gepflasterten Strassen und entdecken die Aufschrift "Fabrica de Tabaca". Wir betreten den Verkaufsladen und werden informiert, dass die Fabrik zwei Gebäude nebenan im 3. Stock ist. Etwas verloren schleichen wir herum, gucken in die Räume bis irgendwann ein Mitarbeiter mit uns zu schwatzen beginnt und uns die verschiedenen Tätigkeiten der Herstellung der Caoba Zigarren zeigt. Total cool, eine Führung ganz privat und ohne einen Preis bezahlen zu müssen.
    Mein Highlight ist aber ganz etwas anderes und zwar endlich wieder einmal Jassen! Am Dienstag Nachmittag treffen sich die ausgewanderten Schweizer Senioren jeweils in unserer Unterkunft und veranstalten einen Jass Nachmittag. In der ersten Runde muss ich Trumpf ansagen und habe nichts und so sieht auch der Punktestand danach aus. Zum Glück ist mir mein Partner Hans nicht böse, aber ob jetzt alle denken ich kann's nicht wirklich? In den weiteren Runden harmonieren unsere Karten jedoch hervorragend und wir gewinnen ein Spiel nach dem andern und so kann ich das Abendessen ohne Niederlage geniessen. Bei Ghackets&Hörnli mit Öpfelmuess (yammi) hat jeder einige Story's zu erzählen. Die einen sind mit einer viel jüngeren Dominikanerin verheiratet, andere gehen lieber mit Haitianerinen aus, da sie nie eine Domi anlangen würden weil diese danach gleich mit Sack und Pack vor der Haustüre stehen und heiraten möchten. Wir lernen über die korrupte Polizei und wie nervenauftreibend es ist, eine Wohnung inkl. Dachterrasse umzubauen mit unzuverlässigen und nicht mitdenkenden "Domis". Als Beat vernommen hat, dass Dani sich im Metallbau auskennt, fragt er ihn, ob wir am nächsten Tag mal vorbeikommen können, er brauche Rat wegen einem Segeldach. Und so holt er uns am nächsten Tag ab und zeigt uns die ganze Baustelle. Mittlerweile arbeiten Haitianer unter der Leitung eines Peruaners auf der Baustelle, mit den Domis hatte er keine Nerven mehr. Dass ständig Dinge kaputt gehen und verschwinden, sei Alltag. Der Teppich, welcher hinter der Gittertüre lag wurde vom "Hauspenner" entwendet. Als er ihn darauf ansprach, meinte er es tut ihm Leid und wenn er ihm ein bisschen Geld gebe, könne er ihn gerne zurückkaufen.
    Dani und ich sind uns einig, wir hätten definitiv nicht die Nerven, hier zu leben:-). Aber die Stadt als Touristen zu besuchen, hat sich auf jeden Fall gelohnt!
    Read more

  • Day66

    La guagua

    February 23 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 27 °C

    Decidí hacer un tour en Guagua. La nostalgia ganó.
    Comprobar que a pesar de haber pasado los años las Guaguas siguen siendo las mismas.
    Destartaladas, chuecas, con un pie adentro y otro afuera. Por suerte era domingo y yo tuve asiento VIP.
    El concepto es simple, una guagua, un chofer y un cobrador. Por 25 pesos te enteras de los últimos acontecimientos políticos y de los últimos hits de bachata o dembow.
    El viaje en Guagua me transportó a mi infancia, cuando me dejaban salir sola a la zona colonial para encontrarme con compañeros de colegio en la zona colonial.
    Esta vez disfruté de todas las esquinas y paradas de la guagua. Normalmente l lentitud con que conduce el chofer requiere que uno tenga mucha paciencia. Pero yo ni quería que se acabara el trayecto. Ver las calles de Santo Domingo, con sus hoyos, sus basuras, su música, su no se que y que se yo. Un poco una actitud romántica de mi parte para un viaje que normalmente es una tortura para los pasajeros, sufriendo de un calor infernal y esperando que no se les ensucie la camisa bien planchada para un lunes en el banco.
    El tour fue de mi casa a la zona colonia, por supuesto. El mejor lugar de Santo Domingo.
    La zona colonial no ha cambiado mucho en los últimos 3 años. Aunque comparada con el casco histórico de Cartagena, a la zona colonial Dominicana aún le falta por avanzar unos años. Falta un plan inteligente de cómo mantener el atractivo histórico con las demandas de los visitantes modernos.
    Sin embargo es un zona muy agradable para dar un paseo de Domingo y ver a todas las familias tomando fotos de 15 años o de algún cumpleaños especial. Comerse un helado en la calle el Conde o una cervecita en la plazoleta Cristobal Colon.
    Nunca me cansaré de pasar por las calles de la zona Colonia.
    Read more

  • Day1

    First day in Santo Domingo

    July 19 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 29 °C

    Our first day in Santo Domingo, the Dominican Republic!! 😎✌️

    After a delicious breakfast in the hostel, we got ready, chilled again 😂 - that heat just makes you lazy - and went outside to walk around a little.

    We walked down the road Isabel La Catolica until the end of the street Conde, which is like a busy shopping mile with lots of bars, restaurants and souvenir stuff. 🤑

    We had a little lunch in a cafe - first time after months!! - and had a delicious smoothie ❤️

    Afterwards, we walked back on the street Las Damas to the big Plaza España and to the hostel, where I felt asleep. 😂

    I really enjoy this hot weather, but it also makes me really lazy and tired. 🤭😏
    Read more

  • Day2

    1st week in Santo Domingo

    July 20 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 32 °C

    I still can't believe that we finally made it to the Dominican Republic, in all this Corona madness! Cheers to our success 😎✌️

    We saw so much in this first week and yet could also chill some days without any duties. Just the sun, the pool and a Cocktail! 🍹

    I really enjoyed the day, when Mariels Cousin picked us up and drove us around her neighbourhood. I met Mariels family and saw a world, that is so different from our European world, yet fascinating and interesting. 🤔😯
    She cooked a so delicious meal made out of rice in beans, chicken and platanos. 🤤

    I also enjoyed, that we get free breakfast in the hostel every morning and you can choose between fresh scrambled eggs or pancakes. 🥞

    The Dominican Republic offers some fresh fruits on the streets, that you would usually buy for much money in a supermarket, like the dragon fruit or coconutwater. 🥥🤤

    Unfortunately, I couldn't get a look at everything in the capital because of Covid-19. However, I do believe that I made the best out of the situstion. 🙂✌️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Santo Domingo

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now