El Salvador
Río El Palmar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      El Tunco / Surf City

      April 18 in El Salvador ⋅ ☀️ 29 °C

      Had a very lazy morning, catching up on some sleep. Once i finally got going, drove 30 minutes to El Tunco, also known as Surf City because it hosts surfing competitions every year. And i can see why. Big waves that don't break .. they roll almost all the way to the shore giving surfers a really long ride

      Unfortunately, the shore area is not sandy at all, so its not a beach destination. It really is a surf town and almost everyone walking around is a tourist. Lots of restaurants and bars overlooking the ocean, and cute spots on the narrow streets of the tiny town. My hotel is beachside and is a bunch of small cabins in a treed area with hammocks..

      But this particular day was extremely quiet. The semana santa weekend just ended and most establishments were empty or closed. Monday is definitely not the day to visit. The giant rain clouds in the evening didn't help either.

      I decided to not try surfing this time. The waves are big, and the rocky shore concerned me a bit too. Plus i need to get into better shape because its an incredibly hard sport that requires a lot of strength but also a lot of endurance.

      For a late lunch i finally tried pupusas - salvadoran delicacy. And later had an awesome ceviche by the beach. Sat in an awesome beachside lounge for a bit. And a few beverages at a street side cantina bar before calling it a night.
      Read more

    • Day8

      El Tunco - Day 2

      April 19 in El Salvador ⋅ ⛅ 30 °C

      Got up at a reasonable hour and drove 25 minutes to the town of Taminique up in the mountains. I found the central park and started inquiring to an officer about hiring a guide to take me to the nearby waterfall. The officer called over a guy standing nearby and off mario and i went.

      The trail was really steep, all downhill for about 40 minutes. And then we arrived at a small gorge with a sizeable waterfall dropping into an inviting pool. We were the only ones there. I jumped in, splashed around, got some pics and thoroughly enjoyed cooling off from the crazy heat of this country.

      Started the grueling hike back up the steep trail and passed by a ton of people heading down to the waterfall. I was very lucky to have it all to myself. I pushed myself really hard to hike all the way back without stopping but i needed 2 quick breaks to catch my breath. I think mario wasn't terribly disappointed as he was huffing and puffing a lot too. We stopped at his friend's restaurant for a beer break and chatted with the owner Vladimir for a bit. Really nice guy with decent English.

      Quickly made my way back to El Tunco to get my stuff together and drove another hour to costa del sol for some really pretty sandy beaches. I paid a resort 20 dollars to gain access and the 20 bucks was used as credit towards food and drink.. very fair deal. Waves were huge here. I got into the big ones but got out of there after seeing the size of them up close.

      Drove back to El Tunco just before sundown. Watched some surfers for a bit and then to a nice restaurant for an awesome fish dinner stuffed with shrimp. Best meal of the trip easily. A few drinks at some local lounges and off to bed.
      Read more

    • Day78

      Surfen in El Salvador

      March 23 in El Salvador ⋅ ☀️ 30 °C

      Das letzte Mal am Strand war ich in Mexiko, vor über 5 Wochen. Die Freude war also dementsprechend groß, als Amanda und ich nach einer langen Anreise mit mehreren Chickenbussen in El Tunco ankamen.
      El Tunco besteht eigentlich nur aus einer Straße und den Restaurants am Strand. Der Strand ist steinig und man kann hier nicht Baden, alles ist aufs surfen ausgerichtet. Ich habe hier drei Tage lang Surfunterricht genommen. Außer surfen, haben wir dann entweder am Pool entspannt oder die Zeit in Restaurants verbracht- nachdem das Essen in El Salvador bisher eher mau war. Am Wochenende kommen viele Einheimische nach El Tunco um zu feiern. Vor allem in den Bars am Strand war viel los.
      Read more

    • Day259

      Playa El Tunco, El Salvador

      January 7 in El Salvador ⋅ 🌙 27 °C

      We got picked up by "The Transporter" which drove us from Antigua in Guatemala to Playa El Tunco in El Salvador. The ride took quiet a while but we finally made it and we could enjoy the beach, the national dish called Pupusas and the party scene.Read more

      Traveler

      Looks like me 😁

      2/18/22Reply
       
    • Day610

      Atami

      August 31, 2021 in El Salvador ⋅ ⛅ 29 °C

      I overslept my bus stop.

      When I checked my position on google map I realized that we already drove past the famous surf and party village El Tunco. I knew that the friends I met in San Salvador staid in a Hammock Hostel just a few kilometers outside El Tunco, so I decided to go to the same place instead of jumping off the bus and trying to get another one back to El Tunco.

      Once I arrived in the Hammock Hostel, owned by a Salvadorian/Dutch couple, I also met my friends again. They were packing their stuff to go back to the capital where they would then take a bus the next morning at 5am towards Honduras.

      I had a relaxed day in this small village where I could take a bath in the rock pools which probably belongs to a luxury resort. I was told it costs 25 dollars on weekends and it’s free on weekdays.

      With Creed, a guy from New Orleans - Louisiana who was already on the road since 2014, I went to a delicious Comedor/Pupuseria where I had some epic Pupusas.
      Read more

    • Day151

      Das grosse Fressen in Teufels Küche

      June 16, 2018 in El Salvador ⋅ 🌧 25 °C

      Ja, was soll ich sagen? El Salvador hat uns überrascht. Man hört und liest ja in erster Linie von hohen Kriminalitätsraten und den gefährlichsten Städten ausserhalb von Kriegsgebieten. Was wir im zugegebenermassen kaum repräsentativen Küstenörtchen El Tunco antreffen, ist aber eine ganz andere Welt. Schon die Reise mit öffentlichen Bussen war überraschend einfach. Helle Haut, schlichte Grösse (ich) und blonde Haare (Sue) fallen zwar auf, aber die Menschen sind sehr freundlich, äusserst hilfsbereit und weisen uns bei Bedarf auch ungefragt den Weg. Angestarrt werden bleibt ein Dauerzustand, wobei wir uns das seit unserem Touri-Modelling in Kolumbien ja durchaus gewohnt sind. El Tunco entpuppt sich als Surf-Spot vom Feinsten. Grosses Kino. Ich glaube für einen Moment meine Schwägerin in Spe, Monica, bei einem wilden Ritt auf dem Brett zu erkennen. Daneben einen etwas unbeholfenen Typen. Tobi?? Nein, doch nicht. Doch nur eine andere lokale Schönheit und ein Typ mit Bart. Schade eigentlich. Es ist Freitag und wir wissen wo Ladies Night ist. Party on!

      Für eine ganze Stunde trinken Girls um sonst. Wir gönnen uns davor ein leckeres Pizza/Rotwein-Dinner und ich überlege mir noch kurz, mich zu verkleiden. Tue es dann aber doch nicht. Wegen Sue. Mehr als ein Duzend Mädels hat es dann sowieso nicht. Auch hier ist die Hauptsaison passé, wobei dies die ausgelassene Stimmung nicht dämpft. Auch beim anschliessenden Reggae-Konzert in einer Strand-Bar nicht. Als dann sogar noch ein Joint die Runde macht, gebe ich mich den ganzen Vibes hier gänzlich hin. Nach fünfzehn Jahren (scheisse, das klingt jetzt richtig alt) zieh ich mit den angereisten Kiffern mal wieder einen durch. Lustig. Gemerkt hab ich leider nichts, lahmer Scheiss. Oder ich war einfach schon zu betrunken. Wohl beides.

      Eine weitere Überraschung hält das Frühstück für uns bereit. Frisches, selbst gebackenes Brot nach einem Schweizer Rezept. Da grinst die kleine Sue bis über beide Ohren. Essen ist auch sonst der bestimmende Faktor in El Tunco. Für einen Moment bzw. Abend läuft alles aus dem Ruder und wir blicken gemeinsam in die einladenden und beängstigenden Abgründe der Völlerei. Etwas das wir beide nur zu gut aus unserer (pummeligen) Kindheit kennen. Nach einem sehr üppigen Frühstück und einigen Pupusas - lecker und reich gefüllte salvadorianische Reismehl-Fladen - zum Lunch, entscheiden wir uns für ein Fisch-Dinner bei Erika. War lecker und viel. Zwar satt und kaum auf der Strasse, denkt Sue aber auch schon laut über ein Glacé zum Nachtisch nach. Ich halte mir bloss den Bauch und lache. Doch dann kommt sie, die Vitrine. Der wie eine Werkstatt wirkende Laden hat nur diese eine Auslage mit einer äusserst aussergewöhnlichen Pizza darin. Also eigentlich nur noch drei Stück davon. Amerikanisch dick und mit unzähligen Dingen belegt. Trotzdem oder gerade deshalb, das Teil funkelt wie das verdammte Sushi im 5*-Hotel in Costa Rica. Oder ist das der späte Fress-Flash vom gestrigen Joint?

      Ohne zu überlegen, bestelle ich einen Slice und lasse mir - während ich beherzt zubeisse - vom Verkäufer die Besonderheiten des verwendeten Käses erklären. Wow, das Ding ist der Hammer. Sue spielt für einen Moment entsetzt, bevor das kleine Pizza-Monster die Augen nicht mehr von meinem Slice lassen kann. Eis will sie auch keins mehr, aber einen fairen Anteil von „meinem Dessert“. Irgendwie sind wir beide etwas unzufrieden, nachdem der Slice - der in etwa die Masse einer halben Brüggli-Pizza hatte - verputzt war. Also nach etwa dreissig Sekunden. Natürlich bekräftigen wir beide, dass wir schon lange satt sind und nichts mehr runter kriegen. Aber auch die gestrige Pizza und der Wein wären richtig lecker gewesen. Als wir die entsprechende Pizzeria einige Minuten später passieren, lächeln wir uns kurz an. Nein, das können wir nicht bringen. Und Hunger haben wir ja wirklich keinen mehr. Im Gegenteil. Knapp fünfzig Meter später ist es die teuflische Sue, die unvermittelt anhält und mit diabolischem Grinsen meint: „aso ein Slice würdi scho no möge“ ... Das Unaussprechliche war gesagt. Die Türe zur Hölle stand weit offen und wie gewohnt, schreite ich motiviert und kopflos voran. Wo ich sonst die Notbremse ziehe und wir uns normalerweise unterstützen und aufeinander achten, schupsen wir uns heute gegenseitig ins Verderben. Werfen uns den Löwen zum Frass vor. Oder eher umgekehrt. Arme Löwen. Sämtliche Dämme der Selbstbeherrschung brechen. Der kleine Pascal will Pizza. Und die noch kleinere Sue auch!

      Wir setzen uns sogar an den selben Tisch wie tags zuvor. Des Kellners Frage nach der Grösse der Pizza klingt wie Hohn in meinen Ohren. Bring gross! Und zwei Glas Wein! Schnell! Während wir uns die ersten Slices gierig zwischen die Kiemen schieben, witzeln wir noch, dass man den Rest ja auch mitnehmen könnte. Nach der Hälfte der Pizza kommt es dann auch tatsächlich zu einer schmerzbedingten (Fress-)Pause, welche aber schon kurze Zeit später durch Sue‘s erneuten Griff zum Pizza-Brett jäh beendet wird. Also gut. Wir waren einfach schon viel zu weit gegangen, als dass es noch ein Zurück gäbe. Wir sind dazu verdammt, dieses Brett zu leeren. Und das tun wir auch. Trotz Schmerzen und dem Wissen, dass die heute konsumierten Kalorien eine siebenköpfige Familie locker zwei Tage ernähren könnten. Genuss geht anders und wohl ist uns im Bett anschliessend nicht. Nein. Wir sind sowohl physisch wie auch psychisch am Ende. Wie konnten wir nur so weit gehen? Bei aller Liebe! Genau, Liebe, davon gab es an dem Abend viel. Aber nicht für uns und auch nicht gegenseitig. Nein. Nur für unsere echte grosse Liebe. Pizza!!
      Read more

      Traveler

      ...ech verstohne euch so guet 🤣🍕🍕😍

      6/21/18Reply
       
    • Day80

      El Tunco 🇸🇻

      March 23 in El Salvador ⋅ ⛅ 30 °C

      El Tunco, named after the pig shaped rock in the sea, is probably the most popular spot in El Salvador. We managed to navigate our own way there using about 4 different chicken busses.
      The town is very small and cute! Betty took some surf lessons but I spent most of my time sunbathing as this was our first beach spot since Mexico! We ate local pupusas, watched the beautiful sun set on the rocky beach and went out dancing at the local bars on the weekend with 2 guys we met from our hostel!Read more

    • Day97

      El Tunco, El Salvador

      April 7, 2019 in El Salvador ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach dem wir heute alle fleißig ausgeschlafen haben und unser Frühstück erst gegen um 10 beendet haben, habe ich entschlossen heute mal die Wasserfälle von Tamanique anzuschauen! Der Michael und Frauke wollten eigentlich Surfen gehen, haben sich aber dann entschlossen doch mit zun den Wasserfällen zu gehen!
      Es ging mit dem Chickenbus ca. 30min in die Berge und anschließen dann noch 30min zufuss weiter! Unterwegs auf einem Trampelweg haben wir noch eine Gruppe einheimischer aus San Salvador getroffen!
      Die Gruppe hatte eine 4 köpfige Militärbegleitung mit Maschinengewehren! Na da füllt man sich doch gleich sicherer😅😁 und so haben wir uns der Gruppe angeschlossen!
      Die Wasserfälle waren echt schön und echt hoch auch wenn sie wenig Wasser geführt haben da es noch immer Trockenzeit ist!
      So bin ich beim ersten Wasserfall gleich rein gegangen um mich abzukühlen! Traumhaft😍
      Meine zwei Begleiter wollten nicht ins Wasser!
      Ich wollte unbedingt noch den Untersten und gleichzeitig den schönsten Wasserfall sehen doch es fing an zu regnen ... hmm mir war es im Prinzip egal da ich sowie so schon nass war aber Frauke und Michael meinten das der Rückweg echt scheiße würde wenn alles nass ist!
      Hmm so sind wir vorzeitig ohne den letzten Wasserfall gesehen zu haben wieder zurück Richtung "El Tunco"!
      Alleine hätte ich es durchgezogen und mir den letzten Wasserfall auch noch mit angeschaut!
      Die Einheimischen hat der Regen kaum gestört so das die weiter in ruhe Fahrrad gefahren sind oder einfach durch die Straßen geschlendert sind!
      Ich glaube Michael und Frauke waren nicht ganz glücklich mit ihrer heutigen Entscheidung mit zu den Wasserfällen mitgekommen zu sein.
      Zurück in El Tunco haben wir verspätet Mittag gemacht und sind an den Strand um den Profis beim Surfen zuzuschauen!
      Zum Sonnenuntergang sind wir dann an den Strandabschnitt vor unseren Hostel wo zum Sonntag sich auch noch viele Einheimische zum Biertrinken und Grillen (BBQ) treffen!
      Wir chillten auch noch 2 Stunden nach dem Sonnenuntergang am Strand ... ich machte mir Gedanken über einige Dinge.
      Abends sind wir noch mal zum Grillstand an der Ecke der Hauptstraße! Ich glaube es ist nicht erwähnenswert wie es schmeckt hat, wenn ich sage das wir den dritten Tag hintereinander dort Abendessen!😁🤤🤤🤤
      Ansonsten habe ich mir vorgenommen morgen mein nächstes Ziel in El Salvador für Dienstag zu Suchen, welches ich alleine ansteuern werde!
      Read more

      e [QPbmCRVM]

      4/24/21Reply
       
    • Day95

      El Tunco, El Salvador

      April 5, 2019 in El Salvador ⋅ ☀️ 32 °C

      Abermals klingelt heute der Wecker. Es ist um 6 Uhr früh. Nach dem gestrigen Nachtgewitter ist noch alles nass! Aber wie nach einem Krieg ist alles total ruhig. So geht es kurz vor halb 7 zum Surfen. Der Bamba ist ebenfalls überrascht dass das Wasser eher ruhig ist nach so einem Gewitter.
      Mit den Surfboards gehen wir zum Strand! Erst mal die Grundlagen theoretisch schafen ... wie schwimmt man eine Welle an und wie steht man auf dem Board auf! Dann Trockenübung auf dem Sand ... das klappt schon mal super!
      Ohne viel gerede geht's schon ins Wasser ... und da kommt schon die erste Welle! Hmmm von Bali ist da nicht mehr viel übrig geblieben und so werde ich von der ersten Welle wie in einer Maschmaschine durchgewirbelt!
      Do bereits die zweite Welle kann ich stehen und bekomme vom Bamba einen großen Lob da auch er meint das es große Menschen eher schwer haben mit dem Surfen!
      So verbringen wir fast 1,5 stunden im Wasser. Es macht riesen Spaß zu Surfen ... leider ist das Glücksgefühl eine Welle zu reiten eher von kurzer Dauer und das raus Paddeln ist sehr sehr anstrengend!
      Wir sind echt froh über eine Pause nach 1,5 Stunden.
      Bamba überlässt uns die Boards für den Rest des Tages zum selber üben -Super-.
      Aber erst mal zurück zum Hostel frühstücken!
      Nach dem Frühstück chillen wir erst mal noch paar Stunden in der Hängematte oder im Bett!
      Nachmittags gehen wir noch mal zum Strand Surfen. Leider sind jetzt so viele Surfer im Wasser das man als Anfänger kaum eine Welle bekommt! Doch drei Wellen bekomme ich doch ab und kann diese auch stehen😀👍
      Abends gehen wir mit einigen Leuten aus dem nachbar Hostel was Essen!
      Abends dann kommt Frauke mit einem Baccardi an! Ja gut jeder paar Tassen und auf geht's in die Bar von 3 Tagen. Dort ist ein Bierpongtisch aufgebaut😉 ja was geht ... perfekt als Einsteiger denken wir uns und vordern zwei Mädels heraus! Wir gewinnen aber nur ganz knapp mit dem letzten Becher!
      Vor der Toilette in der Schlange kenne ich Israel kennen ... ein Typ aus El Salvador und ein Profie Mortocrossfahrer! Der Typ ist durchgeknallt von oben bis unten aber auch sau cool und nett drauf!
      Später als wir von der Bar zur Disko gehen treffe ich Israel wieder! Ich hab mich gefragt werden die Typen um ihn herum sind! Der meint das ist meine Security!😎😳 (3 Mann als Security) + sein Manager!
      Ich werde in der Disko direkt in seinen Kreis mit rein gezogen und es gibt den ganzen Abend freien Tequilla! Die Party ging zum Glück heute open end und nicht wie letztes Mal bis um 12 Uhr da es Wochenende ist.
      Die ganzen Details der Party kann ich hier leider nicht aufschreiben wenn ich ins zivile Leben zurück will!😅🤣
      Jedenfalls sieht der Israel aus wie Evil Jared von der Bloodhound Gang!😀😆
      Die Party ging fließend ins Frühstück über!😅😁
      Und heute 06.04.2019 lag ich dann den ganzen Tag in der Hängematte.
      Erst abends bin ich noch mal los was zu Essen und gleichzeitig besuchte ich die Bar "La Guitarra" wo es heute echt gute Livemusik gab.
      Michael und Frauke waren zu müde und sind dann nach dem Abendessen zurück ins Hostel schlafen.
      Abends/Nachts dann 00:30 hab ich es mir am Strand gemütlich gemacht und habe meinen Block geschrieben!
      Auch noch um 2 Uhr nachts war der Stand voll mit Leuten!😀
      Die Einheimischen Grillen noch was zu Essen, einige besoffen Touris schlafen ihren Rausch aus, einige Pärchen chillen einfach nur rum!
      El Tunco ist ein träumchen für Surfer und Partywütige aber es ist leider nicht das authentische El Salvador was ich sehen wollte und so überlege ich mir wo es als nächstes hin gehen soll in El Salvador und vor allem wann! Ich denke das ich bis Montag noch hier verweilen werde ... aber wer weiß!
      Ich überlege es mir morgen beim Frühstück.
      Read more

    • Day94

      El Tunco, El Salvador

      April 4, 2019 in El Salvador ⋅ ☀️ 31 °C

      Heute ist alles anders gekommen wie gedacht!
      Erstens haben wir ordentlich ausgeschlafen!😋😊
      Dann gegen um 9 weckte uns der Besitzer (fast so nett wie auf Tobacco Caye) zum Frühstück!
      Gleich nach dem Frühstück wollten wir surfen gehen doch dann trafen wir "Bamba" ... ein echt cooler Surflehrer mit dem wir jetzt ausgemacht haben morgen früh 6:30 uns auf eine Surfstunde zu treffen ... das passt ja bestens!
      Somit war heute nur Sonnen und faulenzen angesagt! Das haben wir auch so gemacht .... Baden, Sonnen, Essen und das immer wieder abwechselnd!😉🤣

      Gestern auf der Party trafen wir einen Typen aus der Schweiz der etwas zuviel gesoffen hat und zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat! So hat er gestern im vollsuff probiert vom Tresen (ca. 1,50m hoch) ein Rückwärzsalto zu machen .... leider ist er sehr unsanft auf dem Kopf und seiner Schulter gelandet .... noch schlimmer .... ich war die Person die am nächsten dran war und ihn wieder zu Bewusstsein brachte (er war komplett KO)!
      "Es war echt ein schlimmer Anblick wie er gelandet ist auf den Betonboden"😱😵
      Gestern brachten ihn die Einheimischen gleich ins Krankenhaus .... heute die Diagnose: Schulter und Oberarmbruch ... dazu eine ordentliche Gehirnerschütterung mit fetter Platzwunde am Kopf!😒 ai ai ai
      Somit ist sein Urlaub warschrinlich erst mal vorbei!

      Als wir heute schon Schlafen wollten und ich meinen Block für heute fertig schrieb hat es angefangen zu blitzen.... aber nicht einfach nur ein bisschen blitzen es war eher so ein Silvesterabend blitzen ... so bin ich mit Michael noch mal raus zum Strand da Frauke bereits geschlafen hat!
      Es war ein Anblick😳 ein Blitz jagte den nächsten. Der Ozean vor uns erstrahlte als währe es mitten am Tag während uns permanent ein warmer Wind ins Gesicht wehte! Wir saßen also noch bis zur Mitternacht am Stand während das Schauspiel kein Ende nahm! Als ob das nicht reicht ist im ganzen Dorf auch noch der Strom ausgefallen! Es wurde so dunkel das man nicht mal die eigene Hand vor den Augen gesehen hat ... was aber den Effekt der Blitze noch mehr vorher gehoben hat!😮
      Als es dann anfing erst langsam und dann plötzlich wie aus den Eimern zu regnen ... haben wir das Handtuch geschmissen und sind in Windeseile nach Hause (Hostel) geflitzt!
      Der Regen war sooo stark das die Abfluss nicht hinterher kam und unser Zimmer stand einige Zentimeter unter Wasser!😮

      Na ob das morgen früh mit dem Surfen klappt... ich bin ganz gespannt!🙄
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Río El Palmar, Rio El Palmar

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android