Joined August 2018 Message
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day10

    Gelandet in Deutschland

    May 6, 2019 in Ethiopia

    Schneller Flug, gute Landung. Frühstück bei Mc Donnalds. So deutsch!
    So viele Eindrücke, Aufgaben, Ideen, die wir mit nach Hause genommen haben. Es braucht Zeit, alles zu verarbeiten, neue, starke Sponsoren zu finden. Immerhin brauchen wir 30000 € mehr für den Brunnen und wir wollen nachdrücklich um Investitionen in die Schulgebäude bitten. Das ist genug Arbeit für die nächsten Monate.
    Jetzt aber bereiten wir den Besuch von Firomi vor, der einen Sprachkurs in Stendal absolvieren wird.
    Read more

  • Day9

    Ende eines Abenteuers

    May 5, 2019 in Ethiopia ⋅ ☀️ 27 °C

    Der Sonntagmorgen startete entspannt mit der Abfahrt gegen 9.00 Uhr. Das bedeutet natürlich nicht, dass es so weiterging. Zuerst gab es Kaffee im Altstadtviertel, dann ging es zum Textilmarkt. Tücher, Kleider, Schals (gefühlt 100 Stück, die Detlev eingesackt hat), Armbänder und Einkaufsbeutel. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Lunch gab's in der Pizzeria, zum Glück mit WC, wenn auch sehr eng, aber irgendwann erwischt es jeden mal.
    In der Stadt war Sonntagstrubel, die orthodoxe Kirche feierte laut und lang. Die Kirchen geschmückt in den afrikanischen Nationalfarben, auch die Straßen. Brot wurde an Vorbeifahrende verteilt. Die Menschen waren alle in hellen Farben gekleidet. Ein sehr freundliches Straßenbild. Überall tauchten bunt schillernde Sonnenschirme in dem Getümmel auf. Scheinbar auch ein Tag zum Heiraten. In meinem Leben habe ich noch nie so viele Bräute an einem Tag gesehen. Ein rückwärts fahrendes Auto auf der Hauptstraße veranlasste Abebe zum Ausweichen, was nicht half, das andere Auto touchierte uns hinten. Streit und Ärger. Aber Abebe blieb ruhig.
    Der nächste Weg führte uns auf den Entoto in ca. 3000m Höhe. Der Blick auf das fast dunstfreie Addis Abeba ist sehr beeindruckend. Dort oben war schon im 16. Jh. Sitz der Könige von Shoa. Menelik ließ dort seine erste Kirche erbauen.
    Wir suchten noch nach Messern und Verpackungsfolie. Addis ist groß und Abebe kennt gefühlt alles und jeden. Dabei entdeckten wir immer noch einen weiteren Markt. Zum Schluss fanden wir noch einen kleinen Marktplatz. Dort wurden die letzten kleinen Mitbringsel eingekauft. Beim Einsteigen ins Auto fehlte dann ein Handy. O-Ton: "Nicht schon wieder!" Also zurück zum Markt und ohne Erfolg. Im Hotel angerufen und suchen lassen. Nichts! Dann intuitiv schaute Detlev mit der Taschenlampe im Auto nach und, sieh da, da lag es. Die Freude war bei allen groß.
    Der Abschied am Flughafen war herzlich. Wir hatten eine intensive, spannende und erlebnisreiche Woche mit Abebe, das schmiedet zusammen,
    Aber, wir sehen uns wieder!
    Der Flughafen war voll, 1. Kontrolle: Schuhe aus und durch, Einchecken, 2. Kontrolle: Pass und Befragung und endlich durch. Denkste! 3. Kontrolle: zum Terminal 15, bitte Schuhe aus. Überall Schlangen ohne Ende. Dafür ruhiger Flug mit gutem Komfort.
    Auf Wiedersehen Afrika!😥🙋‍
    Read more

  • Day8

    Mit Crazy Abebe durch das crazy Addis

    May 4, 2019 in Ethiopia ⋅ 🌙 24 °C

    8.30 Uhr Abfahrt zum Einkaufen auf gefühlt 5 verschiedenen Märkten in Addis. Afrikanisch sollte man immer mindestens 15 Minuten Karenzzeit einplanen. Computerrechnung, Schulbücher für die 7./8. Klassen, Chemikalien haben wir, Farben und Lehrertische müssen wir nachorganisieren. Die restliche Zeit bis 18.30 Uhr haben wir den großen Merkato (Markt) besucht. Mir fehlen die Worte um dieses Treiben zu beschreiben. Das ist nicht nur Handeln, das ist Leben auf und mit dem Markt. Es wird gearbeitet, gelötet, geschweißt, geflochten, genäht, transportiert, gebaut, gebetet ... Es riecht nach Kräutern und Gewürzen, Esel laufen zwischen den Autos herum, Menschen reden, spielen und sitzen einfach nur da.
    Der Silberpiazza, eine der ältesten Händlestraßen in Addis, war das letzte Einkaufsziel des Tages. Ohrringe und Oberhemden wurden gekauft, leider eine gute Sonnenbrille versetzt. Obwohl wir 10 Min. später nachfragten, war es zu spät.
    Den letzten Abend verbrachten wir im Folklorerestaurant mit Buffet und Schautanz. Da ist man nur noch sprachlos. Aber Friedemann war auch echt Klasse auf der Bühne.
    Jetzt Koffer packen und schlafen in den letzten Tag hinein.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android