Germany
Bad Laasphe

Here you’ll find travel reports about Bad Laasphe. Discover travel destinations in Germany of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day1

    Evangelische Kirche

    November 18 in Germany ⋅ 🌧 4 °C

    Die Kirche war ehemals der hl. Anna geweiht. Sie ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. An die ursprünglich zweijochige Saalkirche des frühen 13. Jahrhunderts mit einem gerade geschlossenen Chorjoch und einem Turm wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ein dreijochiges Schiffmit polygonalem Chor angebaut. Die gräfliche Grablege mit Fachwerkobergeschoss für die Kirchschule wurde 1667 östlich an das Nordschiff angefügt. Der verputzte Bruchsteinbau wurde wohl nachträglich an der Südseite mit massigen Stützpfeilern gesichert. Die Portale beider Schiffe sind durch Fenster verbunden. Der Turm mit einem in einer kleinen Haube endenden Knickhelm ist wohl aus dem 16. Jahrhundert. Zwischen den leicht gegeneinander versetzten Schiffen befinden sich breite Spitzbögen in der Form ungegliederter Mauerdurchbrüche. Im nördlichen Schiff ruhen über rechteckigen Pfeilern und Vorlagen, kuppelige Gratgewölbe. Das Ostjoch wurde später neu gewölbt. In das südliche Schiff wurden über halbrunden Wandvorlagen zwischen spitzen Gurtbögen, kuppelige Gratgewölbe mit Scheitelkehlen eingezogen. Mittig an den östlichen Gewölbenbefinden sich Stuckreliefs mit der Bezeichnung 1704. Die Nordseite des Chors öffnet spitzbogig zur Patronatsloge. Das nördliche Schiff ist komplett mit barocken Emporen ausgestattet.Read more

  • Day2

    Kirche St. Petrus und Anna

    November 19 in Germany ⋅ ⛅ 3 °C

    Die römisch-katholische Kirche St. Petrus und Annaist ein ortsbildprägendes Kirchengebäude in Bad Laasphe im Kreis Siegen-Wittgenstein (Nordrhein-Westfalen). Die Gemeinde gehört zum Pastoralverbund Wittgenstein.

    Zweite Kirche

    Der Neubau wurde von 1968 bis 1969 auf demselben Grundstück nach Plänen des Architekten Aloys Sonntag errichtet und am 14. Dezember 1969 durch den Erzbischof Lorenz Kardinal Jaeger geweiht. Die Kirche bietet Platz für etwa 300 Besucher. Die außergewöhnliche Gestaltung basiert auf der Idee, sieben gestaffelte Pultdächer mit wenig Neigung in einer regelmäßigen Folge anzuordnen. Die Dächer sind sowohl in den Höhen als auch in den spezifischen Längen gestaffelt. Das mittlere Dach überragt die übrigen und ist auch breiter als alle anderen Dächer. Unter dem mittleren Dach befinden sich der Altarraum und die Orgel. Die sich je zu beiden Seiten anschließenden drei Pultdächer verlieren jeweils um dasselbe Maß an Höhe. Dadurch wurde der Einbau von insgesamt sechs Lichtbändern möglich, die den Innenraum beleuchten. Die Außenwände sind weiß verputzt, das Gebäude ist über eine Treppe erschlossen, die seitlich den Hang hinauf führt. In den 1980er Jahren wurde nach Entwürfen des Architekturbüros Sonntag, talseitig ein rechteckiger Glockenturm angefügt, er ist mit einem gegenläufigen Pultdach gedeckt. Der Innenraum ist durch die Dacharchitektur geprägt, seine Gestaltung ist symmetrisch. Der geräumige Altarraum ist um drei Stufen erhöht. Das Laiengestühl ist in leicht gebogener Ordnung um den Altarbereich gruppiert. Die Beichtstühle und Betwinkel sind unter den beiden äußeren Dächern untergebracht. Unter der Rückseite des mittleren Daches steht, leicht erhöht, ein Podium und darüber die Orgelempore. Die seitlichen Windfänge sind verglast. Die Wandflächen sind überwiegend in Weiß gehalten, sie werden durch Flächen in rotbrauner Farbe unterbrochen. Die Decken sind mit Holz verschalt. Die Verglasungen wurden nach Entwürfen von Ludwig Schaffrathangefertigt.Read more

  • Day2

    Bosch Brauerei

    November 19 in Germany ⋅ ⛅ 3 °C

    1705 wurde das Unternehmen durch den Bäcker Johann Friedrich Schuppert (1661–1730) gegründet. Der Betrieb wurde über seinen Sohn Johann Friedrich Schuppert (1697–1762) und seinen Enkel Christian Friedrich Schuppert (1741–1808) weitergeführt. Aufgrund der kargen Böden reichte damals ein Beruf kaum zum Überleben aus. Daher waren die Schupperts Landwirte, Bäcker, Gastwirte und Brauer.

    1825 kam Georg Eberhard Bosch aus dem Siegerlandnach Laasphe, um bei Christian Friedrich Schuppert in die Lehre zu gehen und das Brauerhandwerk zu erlernen. Durch Heirat der Tochter von Friedrich Christian Schuppert kam die Brauerei nach dessen Tod zum Namen Bosch.
    Am 15. September 2007 übernahm Hans-Christian Bosch die Geschäftsleitung der Privatbrauerei Bosch. Inzwischen wird die Traditionsbrauerei in der elften Generation geführt.

    Die Brauerei verkauft ihre Biere insbesondere in den Landkreisen Siegen-Wittgenstein, Marburg-Biedenkopf, Gießen, Hochsauerland, Lahn-Dill-Kreissowie in der Region Mainz-Wiesbaden.
    Für den nationalen und internationalen Markt werden Biere unter der Marke Propeller Getränke produziert, für die eine formell eigenständige GmbH gegründet wurde.

    2014 wurde die Brauerei Mitglied im Brauereienverbund slowBREWING.
    Die Brauerei Bosch besitzt mit dem Bosch Bier Clubeinen eigenen Fanclub, der über 1.000 Mitglieder hat.

    Der Brauereigasthof Zur Sonne in der Bad Laaspher Königstraße ist das Stammhaus der Braufamilie Bosch und wird auch heute noch als Brauereigasthof betrieben.

    Die Brauerei produziert mit 22 Mitarbeitern jährlich etwa 40.000 Hektoliter Bier.
    Read more

  • Day2

    Altstadtbrunnen

    November 19 in Germany ⋅ ⛅ 3 °C

    Der Brunnen in der Altstadt von Bad Laasphe gehört nachweislich seit 1667 zum Stadtbild. Früher diente er zur Wasserversorgung mit Trink und Löschwasser der Stadt, denn zu jener Zeit waren die Dächer der Altstadthäuser noch mit Stroh gedeckt. Eine neue Wasserversorgung der Stadt wurde erst um 1890 in Angriff genommen. Diese neue Entwicklung machte den Brunnen überflüssig, und die Stadtverwaltung beschloss den Brunnen zu entfernen.
    Nur auf drängen der Bürgerschaft wurde ein Springbrunnen noch im Jahre 1890 an gleicher Stelle erbaut. Die Mittel hierfür wurden durch Spenden der Laaspher Bürger aufgebracht. Der Springbrunnen fand bei der Bevölkerung viel Anklang, wurde jedoch in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten zwischen den Weltkriegen vernachlässigt. Die zuletzt spärliche Nutzung führe im Jahr 1936 zum Abriss.

    Die Tradition der Laaspher Bürger für Ihren Brunnen eigenständig tätig zu werden, ging mit diesem Abriss nicht verloren. Nach den Kriegen ging es den Laaspher Bürgern wirtschaftlich immer besser, so dass erste Gedanken für einen Neuaufbau im Jahr 1970 aufkamen. Doch erst seit 1985 mit der Gründung der Bürgeraktionsgemeinschaft wurden konkrete Pläne erarbeitet und abgestimmt. Das Kapital hierzu wurde wiederum durch Spenden und durch Überschüsse aus Musik- und Altstadtfesten gewonnen. So konnte 1994 der Altstadtbrunnen zum wiederholten Male in der Bad Laaspher Geschichte feierlich eingeweiht werden.
    Read more

  • Day3

    Die Lahn

    November 20 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Die Lahn ist ein 245,6 km langer, rechter und östlicher Nebenfluss des Rheins in Deutschland. Sie fließt durch Nordrhein-Westfalen (23,0 km ab der Quelle), Hessen (165,6 km) und Rheinland-Pfalz(57,0 km bis zur Mündung). Ihre mittlere Wasserführung beträgt an der Mündung rund 52 m³/s.

    Von den Nebenflüssen des Rheins liegt sie, gemessen an ihrer Länge, an 7. Stelle.
    Read more

  • Day3

    Steinchen und Blick auf Bad Laasphe

    November 20 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Das Steinchen wurde im Jahr 1927 als Mahnmal für die Gefallenen im Krieg eingeweiht. Auch die Opfer des Zweiten Weltkriegs wurden dort mit einer Tafel verewigt.

    Gegen die Pläne der Stadt Bad Laasphe, das Ehrenmal abzureißen, wurde im Jahr 1981 die Bürgeraktionsgemeinschaft Schöne Altstadt (BAG) aktiv. Für die Erhaltung wurde ein internationales Musikfest 1984 durchgeführt. Zusammen mit Spenden wurde die Sanierung finanziert.

    Im Januar 2017 wurde es von der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne Nordrhein-Westfalen als Denkmal des Monats von Südwestfalen ausgezeichnet.
    Read more

  • Day3

    Hugo Kracht Hütte und Umgebung

    November 20 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Hugo Kracht (* 16. März 1870 in Gelsenkirchen; † 23. September 1953 in Bad Laasphe) war ein deutscher Lehrer, Autor von Wanderliteratur, Mitbegründer des Deutschen Jugendherbergswerks und langjähriges Vorstandsmitglied im Sauerländischen Gebirgsverein(SGV).

  • Day4

    Alte Burg

    November 21 in Germany ⋅ ⛅ 1 °C

    Beschreibung

    Kleine ovale Befestigung mit Tor im Westen, von einem als Terrassenwall ausgebildeten Ringwall umgeben, Trockenmauer im Inneren, vermutlich Anlage der vorrömischen Eisenzeit, innerer Ring aus der Karolingerzeit

    ErhaltenWall- und Grabenreste

    Maße
    Durchmesser ca. 180 x 130 mumgebender Ringwall ca. 480 x 200 m

    Besitzer
    (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
    Karolinger

    Historie

    um 100n.Chr. zerstört
    1932 Durchführung von Grabungen
    Read more

  • Day4

    Schloss Wittgenstein

    November 21 in Germany ⋅ ⛅ 0 °C

    Das Schloss Wittgenstein liegt zwischen Lahn und Laasphebach oberhalb der Stadt Bad Laasphe in Nordrhein-Westfalen auf einem 470 m hohen Berg.

    Geschichte

    Eine Burg an dieser Stelle wird 1187 erstmals als „Widenkindigstein“ urkundlich erwähnt. Zuvor hatte sich 1174 ein Graf Werner I. nach der Burg genannt (Werner I. von Battenberg und Wittgenstein), die damals also existiert haben muss.[2] Für eine ältere Gründung gibt es zurzeit keine Belege; vielleicht wurde die Burg um die Mitte des 12. Jahrhunderts von einem Mitglied des Grafenhauses von Reichenbach/Ziegenhain angelegt und gelangte etwas später in die Hände von Graf Werner I., der sie zum Aufbau einer eigenständigen Herrschaft nutzte.

    Im Jahre 1190 schloss Graf Werner I. einen Vertrag mit dem Erzbischof von Mainz, Konrad I. von Wittelsbach, demgemäß er dem Erzstift gegen eine Geldzahlung die Burg Wittgenstein aufzutragen versprach und sie von diesem als Lehenzurückerhalten sollte. Der Erzbischof blieb jedoch einen Teil der Zahlung schuldig, sodass der Vertrag nicht in Kraft trat und Werner sich schon nach einigen Jahren wieder aus der damit verbundenen Abhängigkeit von Mainz befreien konnte. Erst in einem Vertrag mit Werners Söhnen Werner II., Widekind I. und Hermann vom 2. September 1223 gelang es dem neuen Erzbischof Siegfried II., die Auftragung der Burg Wittgenstein an das Erzstift zu erlangen und sie ihnen zu Lehen zu geben.

    Im Jahr 1238 folgte die Teilung des Hauses Wittgenstein und Battenberg in eine Battenberger und eine Wittgensteiner Linie durch die Söhne Widekinds I. Die Burg Wittgenstein kam mit der zugehörigen Herrschaft an den Oberläufen von Lahn und Eder an Siegfried I., der sich nunmehr Graf von Wittgenstein nannte. Die Burg bildete von nun ab über Jahrhunderte das Zentrum einer nach ihr benannten Grafschaft Wittgenstein. Wenig später wurde unterhalb der Burg die Stadt Laasphe gegründet.

    Mit dem Aussterben der Grafen von Wittgenstein im Mannesstamm 1359 fiel die Grafschaft mit der Burg an das Haus Sayn-Wittgenstein. Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde das Schloss 1634 besetzt und erheblich beschädigt, wurde jedoch wieder instand gesetzt. Bis 1950 diente es als Wohnsitz der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein.
    Nachdem die Fürsten in das Herrenhaus Schwarzenau umgezogen waren, gründete Josef Kämmerling 1954 ein Internat mit einer Knabenrealschule. Fünf Jahre später kam das Gymnasium dazu. Erst seit 1974 werden auch Mädchen in das Internat aufgenommen, ebenso können seit 1974 externe Schüler und Schülerinnen die Realschule und das Gymnasium Schloss Wittgenstein besuchen.

    Inzwischen wurden viele Zimmer zu Klassenräumen umgebaut und es findet regulärer Schulunterricht statt. Für die Versorgung der Ganztagsschüler wurden die bestehende Internatsküche und der Speisesaal 2009 renoviert. Im März 2010 wurde ein Teil des Films „Dschungelkind“ am Schloss gedreht.
    Read more

  • Day5

    Niederlaasphe

    November 22 in Germany ⋅ ☁️ 2 °C

    Niederlaasphe ist ein Stadtteil von Bad Laasphe im westfälischen Kreis Siegen-Wittgenstein. Es grenzt direkt an den östlichen Ortsrand der Kernstadt und erstreckt sich bis zur westfälisch-hessischen Landesgrenze, eingerahmt von den Bergen des Rothaargebirges und des Gladenbacher Berglandes. Heute leben in Niederlaasphe rund 1100 Einwohner.

    Geschichte

    1307 wurde die Ortschaft zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Grafen zu Wittgenstein kauften damals die Dörfer Fischelbach, Hesselbach, Puderbach und Niederlaasphe von den Rittern zu Breidenbach.

    Der Brückenplatz mit dem 1881 errichteten und nach wie vor genutzten Backhaus bildet das historische Zentrum des Dorfes. Neben der Landwirtschaftprägten vor allem eine Mühle und die Amalienhüttedie strukturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Ortschaft.

    Die Amalienhütte ging aus einem Hammerwerkhervor. Im Jahre 1848 erhielt Frau Amalie Jung die Baugenehmigung zur Errichtung eines Roheisenwerkes. 1859 floss das erste Roheisen aus dem Hochofen. Zu Ehren der Besitzerin erhielt das Werk seinen Namen.

    Im Jahre 1932 erwarb die Firma Buderus aus Wetzlardie Amalienhütte. Sie schloss am 1. Oktober 1975. Teile der Amalienhütte mit dem angrenzenden Hüttenweiher sind noch vorhanden. Auf dem ehemaligen Werksgelände befindet sich heute das wirtschaftshistorisch bedeutende Industriemuseum Trafostation.

    Am 1. Januar 1975 wurde Niederlaasphe in die Stadt Bad Laasphe (damals noch Laasphe) eingemeindet.

    Unweit der Amalienhütte in den Lahnwiesen beginnt der von Schülern des Bad Laaspher Gymnasiums im Jahre 1998 angelegte Planetenlehrpfad. Hier werden die Ausmaße des Sonnensystems mit den Entfernungen und den Größen der Sonne und ihrer Planeten im Maßstab 1: 1.000.000.000 veranschaulicht. Der ca. 6 km lange Lehrpfad führt entlang eines befestigten und entsprechend ausgeschilderten Weges zum Bad Laaspher Ortsteil Laaspherhütte.

    In den vergangenen Jahren nahm Niederlaasphe mehrfach mit Erfolg am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil. Neben zahlreichen ersten und zweiten Preisen konnten dabei auch mehrere bronzene und silberne Plaketten errungen werden. 1999 erhielt Niederlaasphe zudem einen Sonderpreis des Tourismusverbandes Siegen-Wittgenstein für die Vernetzung verschiedener touristischer Angebote in Verbindung mit dem Lahntal-Radweg. Im Jahr 2000 wurde die Ortschaft erneut mit der Bronzeplakette des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bad Laasphe

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now