Tinaundtomunterwegs

Wir sind seit 2007 ein Paar, haben 2013 unsere Jobs gekündigt und uns auf Weltreise begeben. Seit 2015 haben wir unser Lebensmodell umgestellt und arbeiten nun von April - September. Die restliche Zeit gehen wir auf Entdeckungsreise :-)
  • Jun17

    Geiselstein

    June 17 in Germany

    Die Wolken vom frühen Morgen hatten sich inzwischen aufgelöst und in der Sonne wurde uns schnell warm. An der Weggabelung Richtung Kenzenhütte entschieden wir uns ein Rucksackdepot einzurichten und dann mit "leichtem" Gepäck zum Einstieg der Kletter-Route zu laufen. Kurz nach 8 Uhr waren wir bereits in der ersten Seillänge. Die Route über die Südwestwand wurde seit 2007 wohl bilderbuchmäßig sarniert und war damit angenehm abzusichern. Noch waren wir allein am Berg und nach einer schönen Genusskletterei in excellentem Fels kamen wir am Gipfel an. Nach einer halben Stunde gesellte sich auch ein weiterer Frühaufsteher zu uns, der über den Normalweg hoch gekommen war. Nachdem die ersten dunklen Wolken schon in Sichtweite waren, machten wir uns an den Abstieg. Recht ausgesetzt, im II.Grad ging es nach unten. Dabei kamen uns dann weitere Gipfelaspiranten entgegen. Darunter war eine holländische Seilschaft, die offensichtlich ihre noch "jungfräuliche" Berg-Ausrüstung einweihten und zwar ein Seil dabei hatten, aber nicht wirklich damit umzugehen wussten. Wie wir später erfuhren, traten sie noch vor dem Gipfel den Rückzug an. Sie wollten ihre erste Bergtour für ein Training nutzen um in zwei Wochen den Jubiläumsgrat zu absolvieren😨. Wieder am Einstieg angekommen, unterhielten wir uns dann noch eine ganze Weile mit Joachim - einem "Ortsansässigen" den wir während dem Abstieg getroffen hatten. Gerne hätten wir noch länger mit ihm geplaudert, aber das Wetter schien langsam umzuschlagen und wir machten uns somit auf den Weg Richtung Kenzenhütte. Dort füllten wir unsere Bäuche mit leckerm Essen und der Durst wurde mit einem Radler gelöscht. Bei der rasanten Abfahrt fing es schon zu regnen an. Dennoch legten wir beim Wankerfleck eine kurze Pause ein, um uns in der Kapelle das Buch anzusehen, von dem uns Joachim erzählt hatte. Hier waren seit 1934 alle Bergsteiger inkl. Foto aufgelistet die am Geiselstein und Umgebung ums Leben kamen. Am frühen Nachmittag saßen wir dann wieder im Auto zurück nach Sinsheim. Wieder einmal mit einem weiterem schönen Erlebnis im Kopf.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Jun16

    Gumpenkar

    June 16 in Germany

    Ab der Kenzenhütte ging es dann zu Fuß weiter. Zuerst mit einem kurzen Abstecher zum Wasserfall und dann immer weiter Richtung obere Gumpen, wo wir unser Nachtlager aufschlagen wollten. Vor einem steilen Anstieg zum Kenzensattel, füllte Tina noch 5 Liter in unseren Wassersack. Schnaufend kamen wir dann nach einer knappen Stunde am Sattel an. Der Blick war jetzt frei Richtung Geiselstein. Bei den oberen Gumpen angkommen, mussten wir feststellen, dass sich die flachen Plätze die es laut Karte geben sollte, in Grenzen hielten und wir somit eine ganze Weile nach einem geeignetem Schlafplatz suchen mussten. Den restlichen Nachmittag genossen wir dann in der Sonne. In der wunderschönen Umgebung fiel uns das "Abschalten" vom Alltag nicht schwer. Nachdem die Sonne hinter den Bergen verschwunden war, wurde es schnell kühl und wir kuschelten uns in unsere Schlafsäcke. Die Nacht war dann doch recht frisch und am Morgen mussten wir erstmal eine Schnecken-Invasion von unserer Ausrüstung entfernen. Da für MIttag Gewitter gemeldet wurden, krochen wir schon um halb 6 aus unseren Schlafsäcken und trockneten beim kurzen Frühstück unser vom Morgentau nass gewordenes Material. Um 7 Uhr waren wir dann abmarschbereit.Read more

  • Jun16

    Kenzenhütte

    June 16 in Germany

    Wieder einmal lockte uns das gute Wetter und ein freier Samstag von Tina in die geliebten Berge. Diesmal sollte es zum Geiselstein gehen. Eine Wiederholung unserer ersten gemeinsamen Mehrseillänge von "damals". Nach einer dreistündigen Autofahrt kamen wir am Vormittag in Halblech an und auf dem Sattel inkl.schweren Rucksäcken ging es hoch Richtung Kenzenhütte. Der Weg ist für den Autoverkehr gesperrt sodass wir ganz entspannt hochradeln und die schöne Landschaft genießen konnten. Allerdings hatten es die 12 km und 450 Höhenmetter mit unserem Gepäck doch ganz schön in sich. An der Hütte angekommen, gab es erst mal eine kleine Erfrischung anhand einer kalten Saftschorle.Read more

  • Jun3

    Der Sonntag war richtig gemütlich mit Frühstück bei Sonnenaufgang über den Wolken und einer kleinen Wanderung zur Buchkammer und zum Schlüsselfels.
    Zum Ausklang gab's original Pfälzer Pizza und ein Eis im Fabrikverkauf.

  • Jun2

    Da Tina an diesem Wochenende schon für einen Augsburg Trip gebucht hatte, war Tom alleine mit Simone und Jörg zu einem spontanen Kurztrip mit etwas klettern, viel Quatschen und einem sehr gechillten Burgruinen Biwak in der Pfalz.

  • May27

    Abstieg

    May 27 in Germany

    Das Sichern hatte viel Zeit gekostet, so dass wir erst 4 Stunden nach unserem Aufbruch wieder zurück am Waltenberger Haus waren. Schnell zogen wir unsere nassen Schuhe aus, schmierten uns Brote, tranken etwas und packten dann alles wieder ein. Am Himmel machte sich schon das erste Gewitter-Grollen bemerkbar, sodass wir uns zügig an den Abstieg ins Tal machten. Nach einem kurzen Regenschauer, ein paar Bach- und Schneefeldüberquerungen, kamen wir um 15.30 Uhr am Bike-Depot an. Anschließend genossen wir die schnelle Abfahrt mit den Bikes. Andi und Thomas erwarteten uns bereits am Parkplatz. Nach einer gemeinsamen Rast im "Schnell-Restaurant" in Oberstdorf, ging es mit einem tollen Erlebnis im Kopf, zurück Richtung Sinsheim.Read more

  • May27

    Bockkarscharte

    May 27 in Germany

    Nach einer ruhigen Nacht, und einem kurzen Frühstück, ging es los Richtung Bockkarscharte. Auch wenn die Schnee-Massen uns doch ein wenig abschreckten, wollten wir es zumindest versuchen. Da Thorsten seine Stöcke zuhause vergessen hatte😏, improvisierte er ein wenig und nahm kurzerhand ersatzweise zwei Sonnenschirm-"Rohre" die vor der Hütte lagen. In direkter Linie peilten wir die Scharte an. Der Schnee war relativ weich, sodass der Aufstieg gut ohne Steigeisen zu bewältigen war. Allerdings ließ uns der Blick nach unten mit zunehmender Steilheit etwas ängstlich an den Abstieg denken😱. An der Scharte auf 2.526 Meter angelangt entschieden wir uns den Gipfel auszulassen und uns auf den Weg nach unten zu machen, denn schließlich hatten wir noch Einiges vor uns. Nicht ganz DAV-vorschriftsgemäß😜 ging es an Reepschnur und "Langnese-Schnee-Anker" gesichert des erste steile Stück nach unten.Read more

  • May26

    Waltenberger Haus

    May 26 in Germany

    Nach dem doch recht schweißtreibendem Aufstieg, erreichten wir nachmittags das Waltenberger Haus. Der Neubau der Hütte, die erst 2017 wieder eröffnet worden war, ist ein gelungenes Bauwerk. Auch der alte Winterraum wurde um ein paar neue "Ausrüstungs-Gegenstände" aufgewertet. Die großzügige Sonnenterasse lud zum Faulenzen ein. Und so verbrachten wir den restlichen Tag mit Lesen, Schlafen, Kaffetrinken und genossen einfach nur das schöne Panorama. Nachdem Thorsten und Tom die Nacht auf den gemütlichen Matratzen im Winterraum verbringen wollten, beugte sich Tina der Mehrheit und legte sich dann auch, anstatt draußen auf ihre Isomatte, in ein Bett. Am späten Abend bekamen wir dann noch zwei lustige Gäste aus dem Schwabenländle dazu, die uns Bier und Wein spendierten 😜.Read more

  • May26

    Und wieder einmal sprach die Wettervorhersage und Tina's freies Wochenende für einen Ausflug in die Alpen. Unser Ziel war zunächst auf das noch geschlossene Waltenberger Haus zu gehen. Da Roßnagel's sowieso ein paar Tage im Allgäu verbringen wollten schlossen sie sich das erste Stück uns an. Hinter Einödsbach parkten wir unsere Fahrräder. Dabei mussten wir bereits den ersten von vielen Lawinenabgängen überqueren. Der Schnee war hart gepresst und mit Erde überzogen. Wir bekamen nur eine vage Vorstellung davon, was hier im Winter "abgegangen" sein musste. Wir verließen nun den Weg und liefen zunächst auf der Schnee"auflage" im Flußbett hoch. Weiter oberhalb, nachdem wir am Wasserfall eine kurze Rast eingelegt hatten, drehten Andi und Thomas um. Sie hatten ja eine Unterkunft in Riezlern gebucht. Ab hier ging es für uns Drei allein weiter (abgesehen von dem durchgeknalltem Russen in "Schlappen" der uns irgendwann überholte😉). Ein steiles Schneefeld und einige Serpentinen weiter, erreichten wir dann das Waltenberger Haus.Read more

  • May21

    Nach dem Klettern ging es noch zum Abschluss auf eine kleine Wanderung von Nothweiler zur Ruine Wegelnburg dem höchsten Punkt in der Pfalz mit einer gigantischen Aussicht. Nach Norden in die Pfalz und nach Süden ins Elsass.

Never miss updates of Tinaundtomunterwegs with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android