Germany
Diemelsee

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Diemelsee

      June 12, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 21 °C

      Mit einer entspannten Meditation und einem atemberaubenden Blick starten wir in den Tag. Nächster Halt ist der Diemelsee im Sauerland. Für einen ersten Überblick erkunden wir das Festland vom See aus. Mit einem Motorboot cruisen wir durch die Brücke am Stausee und genießen endlich mal 25 Grad und Sonnenschein.Read more

    • Day7

      Badezeit

      June 12, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 23 °C

      Nachdem wir auch für „Volker“ ein schönes Plätzchen gefunden haben (Parkplatz hohes Rad -12€ pro Stellplatz + Strom) nutzen wir die Temperaturen und machen uns einen entspannten Badetag. Zwar sind die Sanitäranlage hier noch nicht vollständig geöffnet aber morgen gehts ja wieder ins heimische Badezimmer, sodass uns das nicht weiter stört. Noch ein Abschluss-Gintonic am See und mit Camper Nachbarn verbringen wir noch einen lustigen Abend im Kerzenschein. Glücklich bauen wir jetzt wieder unser Camperbett auf...gute Nacht!Read more

    • Day10

      Diemeltalsperre

      September 4, 2021 in Germany ⋅ ☀️ 20 °C

      Kurz vor dem Ziel fuhr ich an der Diemeltalsperre entlang - und da ist es wirklich schön!!! Ein toller Blick, ein Strandbad und unzählige SUPs auf dem Wasser!!!

      Ansonsten verstehe ich jetzt auch, warum das Sauerland ein Wintersportmekka ist. Die Straßen könnten glatt aus den Alpen kommen…Read more

    • Day4

      Adorf-Flechtdorf-Rhenequelle

      June 15, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 20 °C

      Heute ging es früh los-die Etappe wird lang und warm.
      Die ersten etwa 10 km ging es abwechselnd über Feldwege mit praller Sonne-es war allerdings noch nicht so warm) und durch Wälder - ein schöner Mix bis Adorf. Hier gab's Frühstück und den Versuch an Strom zu kommen. Die erste Mitarbeiterin im Edeka hat sofort gesagt - okay, kein Problem. Dann zum Bäcker Frühstück holen und schon brachte die nächste Mitarbeiterin die Powerbank zurück-das Laden geht garnicht-da könnte ja jeder kommen-drr Stromverbrauch wird explodieren🤣🤣🤣
      Also weiter-jetzt nur noch offenes Feld und die Mittagshitze-an nur noch so kleinen Schattenstellen habe ich Frodo mit Wasser versorgt und ihm eine Pause gegönnt.
      Ganz anders dann beim lokalen Bäcker in Flechtdorf-Strom kein Problem-Wasser für den Hund-selbstverständlich. Und nachdem das geregelt war die Frage, ob ich denn auch was zu essen und trinken möchte-so geht das. Draußen gesellte sich noch eine Frau zu mir und es gab einen richtig schönen Kaffeeklatsch🤣👍
      Nach Flechtdorf ging es erst noch an Kloster und Freidhof vorbei und danach fast ausschließlich durch herrliche Wälder zu meinem heutigen Ziel -die Rhenequelle.
      Read more

      Traveler

      😍

      6/15/21Reply
      Traveler

      Felder mit Weitblick auch😊

      6/15/21Reply
      Traveler

      Ja, Bäckereien sind meistens nett. Tolle Bilder

      6/15/21Reply
      8 more comments
       
    • Day7

      Willingen

      October 7, 2022 in Germany ⋅ ☀️ 11 °C

      Unser letzter Tag bevor es morgen nach Hause geht. Wir Starten in den Tag mit der Diemelsee Tour W4. Nach einem kurzen Päuschen am Womo geht es Nachmittags noch mit der Seilbahn auf den Ettelsberg. Nach erfolgreichem Abstieg gibt es an der Talstation noch lecker Abendessen.Read more

    • Day1

      Willingen - entspannter Start

      June 12, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 17 °C

      Mein Herz schlägt für das Sauerland-zumindest noch für diese eine Tour🤣 Danach ist ein Ortwechsel geplant.
      Vor Monaten habe ich den Trekkingpark hier im Sauerland entdeckt-aber lange Zeit war eine Buchung nicht möglich so das erst Morgen meine Tour wirklich startet.
      Da alle Übernachtungsplätze gebucht sind und ich alles an Equipment getestet habe kann dieses mal eine Genußtour starten😀
      Mit Upland- und Diemelsteig wird es ein Rundkurs der hier in Willingen startet und endet.
      Dieser sonst mit Touristen überlaufen Ort ist noch leer-das wird sich sicherlich auch bald wieder ändern.
      Read more

      Traveler

      Schöne Bilder 😊. Ich wünsche dir einen schöne Tour🙋‍♀️

      6/12/21Reply
      Traveler

      Viel Freude dir 🤗

      6/12/21Reply
      Traveler

      Schaut verdammt lecker aus! 🤩Wie klappt das denn noch mit dem Laufen nach so einem Mahl? 🤔😂

      6/12/21Reply
      Pura-Vida

      Ich musste nur noch den Berg runter und hab mich einfach Rollen lassen🤣

      6/12/21Reply
      Traveler

      Wie, schon fertig für heute? 🤔

      6/12/21Reply
      Pura-Vida

      Ja,Morgen geht es erst richtig los-Genußtour halt...

      6/12/21Reply
      Traveler

      Na dann wūnsche ich eine genussvolle Tour!

      6/12/21Reply
      10 more comments
       
    • Day1

      Etappe 1 von Marsberg nach Adorf

      September 15, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 13 °C

      Ein guter erster Tag. Um 11 konnte ich endlich in Marsberg loslaufen, noch etwas aufgeregt wegen der Länge der Strecke. Später, bei einer Pause, stellte ich fest, dass meine Unterkunft gar nicht am Ende der Etappe ist, sondern deutlich davor. Entsprechend hatte ich nur knapp 20 km vor mir, kein Thema am ersten Tag und mit spätem Start 😎
      Bleibt nur ein kleines Problem für morgen, weil zu den geplanten 26 km dann noch die fehlenden 8 von heute dazukommen. Aber wie gesagt, das ist ein Problem für morgen.

      Die Strecke heute war durchwachsen. Ein paar schöne Waldwege, aber auch viel Asphalt und Straßenrand. Immer mal wieder fühlte ich mich platt und hatte keine Lust mehr. Aber der Rhythmus wird sich schon noch einstellen.

      Der originale Wanderweg heute heißt Kaiser-Otto-Weg, am Anfang ist es aber auch noch parallel der Eggeweg. Es scheint als würde ich sanft übergeben werden von der letzten Wanderung an die nächste. Klingt sentimental, so hat es sich auch angefühlt ☺️

      Von Marsberg laufe ich hoch nach Obermarsberg, eine Stadt voller Tradition und Sehenswürdigkeiten. Offenbar gabe es hier schon im frühen 13. Jahrhundert eine starke Bürgerschaft, viele Gebäude zeugen von der langen (und wohlhabenden) Geschichte. Auf dem Weg dahin passiere ich die Drakenhöhlen. Hier soll der Siegfried den Drachen Fafnir erschlagen haben (nebst Bad im Blute und Lindenblatt auf Schulter usw.) Die Kalksteinfelsen und -höhlen finde ich sehr spektakulär. Die Höhlen sind erst durch Spalten im Berg und Auswaschung entstanden. Später wurden sie erweitert - für Bergbau, Gewinnung von Baumaterial und Unterschlupf. Es soll da drinnen noch Geheimgänge und sagenhafte Schätze geben.

      Es geht weiter durch hügeliges Land, ich überquere die Grenze zwischen NRW und Hessen. Unterwegs gibt es viele grasende Kühe, Schafe, und Pferdekoppeln. Der Wald ist ein wilder Mix aus Buche, Eiche, Birke, Kastanie, Ahorn, Linde (falls ich die alle richtig erkannt habe 😁). Ich träume so vor mich hin, in mein Unterbewusstsein schleicht sich die Idee, dass die Spuren vor mir verdächtig frisch und paarhufig aussehen. An der nächsten Biegung steht plötzlich ne Kuh, mitten auf dem Waldweg. Sie erschrickt mehr als ich und flieht. Ich stelle mir vor, dass sie irgendwo ausgebüxt ist und sich jetzt einen schönen Tag macht. Alleine. So wie ich.

      Der Rest des Weges ist nicht so schön, entlang Landstraßen oder auf asphaltierten Wirtschaftswegen. Dafür ist die Landschaft schön anzuschauen, weitläufig, grün, hügelig, mit eingesprenkelten Ortschaften. Ich bin froh, dass die Etappe so kurz ist und komme vor 17 Uhr im Gasthaus zur Linde in Adorf an. Die Belegschaft ist leicht gestresst, weil offenbar mehrere Aquarien irgendwo in einem Seitengebäude geplatzt sind und einen ordentlichen Wasserschaden ausgelöst haben. Aber das Restaurant hat geöffnet und ich bekomme hessische „Spätzle mit Käse überbacken“. Weit weg von der schwäbischen Variante, aber tolerabel 😉 Mein Zimmer ist auch recht einfach, mit geteiltem Bad auf dem Flur. Da es aber außer mir offenbar keine weiteren Gäste auf diesem Flur gibt, ist das nicht weiter schlimm.

      Tageskilometer: 19
      Bergauf: 450m
      Bergab: 330m
      Read more

      Traveler

      Das ist echt lustig..... Du läufst mal wieder durch meine alte Heimat.....

      9/17/22Reply
      Traveler

      Echt? Ich hätte gedacht ich lauf weg davon ;)

      9/17/22Reply
       
    • Day3

      Dommel -Diemelsee-St. Muffert

      June 14, 2021 in Germany ⋅ ☀️ 25 °C

      Heute geht meine Tour in wesentlichen den Dienelsteig entlang. Doch bevor es richtig los geht steige ich noch rauf zum Gipfel des Dommel (Höhe 738 m). Gestern hatte ich das schon geplant aber es waren zuviel Menschen dort-heute hatte ich den Gipfel für mich allein👍😀
      Nach dem Abstieg hat ein Waldarbeiter mir den Metzger Stormbruch empfohlen- er und auch Google habe nicht gesagt das der Montags geschlossen hat. 3 Häuser weiter Sitz ein Frau im Hof vom Haus zum Diemelsee. Frodo und ich haben nicht nur Wasser bekommen. Von den vielen Holländer wurde Frodo endlich mal gestreichelt und ich bekam Kaffee und Kekse (leider ohne Lachflash)🤣🤣🤣
      Danach ging es durch den Wald wieder bis zur Itter-die fließt auch in den Diemelsee-dort gab es dann um 12:00 Uhr Frühstück.
      Oberhalb des Diemeksees ging es bis zur Saumauer. Angeblich haben alle Lokale Montags Ruhetag-aber ich sehe dort Menschen auf einer Terasse sitzen- also hin und in der Hitze eine lange Mittagspause.
      Nach der Talsperre geht es rauf, rauf, rauf immer schön den Berg hinauf bis zum Aussichtspunkt Sankt Muffert. Die Wege werden schmaler und steiler.
      Die heutige Etappe war so richtig schön👍😎
      Read more

      Traveler

      Sehr schöne Bilder 😊

      6/14/21Reply
      Traveler

      Frodo kann also nicht nur lesen, sondern hat auch ansonsten Verstand. 🐶

      6/14/21Reply
      Traveler

      Da hast du es ja wieder Mal schön 😊

      6/14/21Reply
      11 more comments
       
    • Day6

      Regen und Abschied

      April 13, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 9 °C

      Das Frühstück war wieder wie verabredet um 08:00 Uhr. Wir besprachen kurz das Wetter, denn heute soll es regnen. Eigentlich sollte unterwegs immer Mal wieder regnen, aber wir blieben bisher davon verschont. Heute jedoch soll es soweit sein. Vorsorglich zogen wir alles deshalb schon unsere Regenjacken an, da es auch recht kühl war.

      Nach dem Frühstück gingen wir dann los und suchten den Einstieg in den Weg. Es ist im.er schwierig, sich als Gruppe auf etwas zu einigen, so das auch wirklich alle damit gut leben können. So nahmen wir erst eine Umweg in Angriff, um dann auf den Sauerländer Waldrouten Weg zu kommen. Dieser war ab nun ein grünes W auf weissen Grund. An Bäumen, Pfählen der Häuserwänden, war die Markierung stets gut angebracht. Es war kalt und auch diesig. Da es in der Nacht schon geregnet hatte, mussten wir gut aufpassen wo wir entlang gingen. Denn durch den feuchten Untergrund, war es teils sehr rutschig.

      Trotz der schlechten Sicht, gab es doch einen guten Eindruck, wie toll die Landschaft ist. Auch hier bergig, mal Waldweg, mal Pfad oder auch asphaltiert. Immer wieder versperrten noch umgestürzte Bäume uns den Weg und wir mussten sie entweder übersteigen oder umgehen. Dann begann es leicht zu regnen und wir alle zogen zusätzlich noch die Regenhosen an und verpackten die Rucksäcke in ihren Schutzhüllen. Von da an regnete es leicht und mal stärker im späteren Verlauf.

      Zwar führte der markierte Weg an einer Stelle erneut in den Wald, aber Edith, Birgit und ich zogen die Asphaltstraße vor und wird später dafür belohnt. Denn die anderen, Frank, Bernd und Klaus, folgten der Markierung bergauf durch Matsch und sehr vielen umgestürzten Bäumen. Hinterher sagten sie uns, dass es keinen Spass gemacht habe. Wir hingegen gingen zwar im regen, aber fast eben und nicht im Matsch. Ein Auto überholte uns und wenig später sahen wir einen Feuersalamander mitten auf der Straße. Wir blieben stehen und begleiteten seine Wanderung schützend bis zum Wegesrand. Er war wahrscheinlich durch die kalte sehr langsam. Danach trafen wir die Männer aus dem Wald wieder und zogen gemeinsam auf dem markierten Weg weiter.

      An einer grossen Raststelle machten wir Pause. Neben der Raststelle war eine. Art rundes Schwimmbecken. Ungefähr 60cm tief, ca. 20m im Durchmesser und ohne Wasser. Eine grosse grau-braune Maus war darin gefangen und lief immer im Kreis an der Beckenmauer entlang und suchte verzweifelt einen Ausweg. Wir wollten ihr helfen, indem wir zuerst aus der neuen Grillstelle die Tüte der Grillkohle nähme und hofften, dass sie dort hinein ging. Aber nein, sie dreht weiter ihren Kreis. So baute sich eine Art Rampe ihr in den Weg, so dass sie eigentlich in ihrem Lauf dann darauf hinauslaufen müsste. Das tat sie dann auch, aber brach den Lauf dann ab und sprang zurück ins Becken. Wir versuchten es dreimal und es funktionierte leider nicht. Doch plötzlich ging sie doch in die Tüte von der Grillkohle und wir konnten sie damit ganz bequem aus dem Becken holen.

      Mit gutem Gefühl gingen wir weiter und ich war stolz und froh, auf diesem Weg zwei Tieren womöglich das Leben gerettet zu haben. Dann erreichten wir den Ort Padberg, wo uns Birgit und Klaus verließen. Sie gingen in den Nachbarort, um von dort mit dem Bus zu ihren Anschlüssen zu gelangen. Wir verabschiedeten uns voneinander, freuten uns kennengelernt zu haben, wünschten uns weiterhin alles Gute und jede Gruppe zog dann für sich weiter. Ab hier waren wir dann nur noch zu viert.eider hatte die Bäckerei in dem Ort schon geschlossen, so könnte dort nicht unsere Abschiedsfeier stattfinden.

      Auch wir sollten bald unser Ziel erreichen, jedoch müssten wir zunächst weiter durch den Regen teils im Wald und teils in freier Flur wandern. Mittlerweile wurde uns Recht kalt und man merkte die Feuchtigkeit an den Körper kommen. Deshalb beeilten wir uns. Komisch war die Markierung, welche im Gelände etwas anders war als in meiner Karte. Aber wir kamen dann in dem Gasthof in Helminghausen an, erhielten unsere Zimmer und wir entfernten die nassen Sachen nahmen eine schöne heisse Dusche. Ich würde müde und legte mich dösend ins Bett. Edith ging mit den anderen in die gastüber zu Kaffee und Kuchen. Das wäre eh nix für mich gewesen. Später ging Edith mit Frank noch zu angrenzenden Talsperre im Regen. Auch dazu hätte ich keine Lust mehr und hoffe darauf, diese morgen früh im Trockenen zu begegnen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Diemelsee, ディーメルゼー, Димельзе, Димелзе, DME, 迪梅尔塞

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android