Germany
Oranienburg

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 148

      Oranienburg, BB, Germany

      November 25, 2023 in Germany ⋅ ☀️ 0 °C

      # Deutsch
      Oranienburg ist alles in allem durchschnittlich...nett aber nichts aussergewöhnliches. Ich habe mir vorallem die Namensgeberin der Stadt, die Oranienburg, angeschaut. Bewusst aussen vor gelassen habe ich die Gedenkstätte des KZ Sachsenhausen, das erste KZ der Nationalsozialisten, und der einzige Grund, weshalb die meisten Touristen überhaupt aus Berlin in dieses Städtchen kommen. Ich habe genug vom beinahe schon an "Dark Tourism" erinnernden Abklappern der Gedenkstätten, welche es in Deutschland wie Sand am Meer gibt.

      # English
      Oranienburg is all in all average...nice but nothing extraordinary. I mainly visited the town's namesake, the Oranienburg. I deliberately left out the Sachsenhausen concentration camp memorial, the first Nazi concentration camp and the only reason why most tourists come to this little town from Berlin. I've had enough of the almost "dark tourism" style of visiting memorials, which are a dime a dozen in Germany.
      Read more

    • Day 187

      Berlin

      September 20, 2023 in Germany ⋅ ⛅ 24 °C

      We got up a bit earlier today for a very confronting but important tour to the former Sachsenhausen concentration camp. Although this was a hard day, we think it's really important to learn about these parts of history and remember the victims of the horrors of the past.

      We met our tour guide (who happened to be an Aussie studying history in Berlin) at a nearby train station and made our way out to Sachsenhausen on two trains and a bus. The trip took about an hour and he explained a few things about concentration camps including the history of the Nazi party's rise to power following WWI. Germany was born out of militaristic origins and so when they experienced huge losses in WWI, the party blamed Germany's loss and economic position on the Jews (using them as a scape goat). Once the Great Depression happened there were 6 million unemployed Germans and so these people sought support in the Nazi party which grew to the largest party in Germany.

      Our guide went into detail of Hilter's rise to power and the background in Germany. Specifically in relation to concentration camps, they were first constructed as a means to imprison political prisoners or opposers to the Nazi regime, and as history has shown were used for other means. There were over 44,000 concentration camps during the Holocaust. Sachsenhausen concentration camp started as a working/forced labour camp and the majority of the prisoners were imprisoned due to their political beliefs (though there was a large population which were imprisoned due to their status as Jews). It was the first concentration camp and was seen as a "model" for other camps. The violence at the camp increased over time as it became overpopulated and mass murders occurred in the 1940s at the camp through the use of the "neck shot unit" and later the gas chambers.

      We don’t need to go into the detail of what we saw in the camp but it is certainly very moving. There are replicas of some of the barracks as well as the original foundations/remains of other buildings and the gas chambers at station Z. The old camp kitchen has been converted into the main exhibit where different artefacts and stories of the camp are displayed and the way that the Nazi's horrific methods of mass murder evolved over time.

      Some may question why the camp has been restored, and this is summed up in an important quote by one of the survivors of the camp which says:
      "And I know one thing more - that the Europe of the future cannot exist without commemorating all those, regardless of their nationality, who were killed at that time with complete contempt and hate, and who were tortured to death, starved, gassed, incinerated and hanged..."

      After our tour, we boarded the bus and train together as a group back to Berlin and arrived back at the hostel around 4pm. We then decided to stay at the hostel for the rest of the afternoon.

      Later, we headed out for pizza and beer for dinner - the waiter only spoke Italian so Daniel was forced to draw on his Italian to order dinner. Thankfully two pizzas and two beers is pretty easy to work out!
      Read more

    • Day 7

      Utter grimness.

      June 7 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

      Busy day - the small matter of 60 miles but needing to leave time enough to absorb the horror that is the Sachsenhausen Concentration Camp. Also wanted to stop off at Spandau Citadel and the Olympic Stadium. A lot to cram in. Helped that the first 30 was a pretty dull affair - both weather and flat & boring. So just got my head down & got to the memorial centre just before 11. In fairness they've handled something unspeakably bad pretty well - don't charge, range of media, English translations everywhere. However it was horrendous to read about - the photos and the stories just were so hard. Glad to have done it but not something necessarily to be recommended.Read more

    • Day 3

      Oranienburg

      July 2, 2023 in Germany ⋅ 🌬 21 °C

      Dimanche, 2 juillet 2023
      Près de 400km d'autoroute sont au programme aujourd'hui. Comme c'est dimanche, nous avançons bien. Une pause McDonald's s'impose sur la hauteur de Bitterfeld. Le dernier tronçon de route devait nous amener à notre lieu d'étape en contournant Potsdam et Berlin. Que nenni; il y a des bouchons et nous traversons Berlin du sud au nord. Sportif, comme d'habitude! Nous arrivons vers 15h à Oranienburg où une belle aire pour cc au Schlosshafen nous attend. Une petite promenade le long de la Havel, voie navigable, que nous longeons jusqu'au château de la fondatrice du lieu, Louise Henriette, princesse von Oranien, et son magnifique parc.Read more

    • Day 1

      Tag -52 Interview US- Konsulat in Berlin

      January 26 in Germany ⋅ 🌬 6 °C

      Heute habe ich endlich die letzte Hürde auf dem Weg zu meinem großen Abenteuer genommen, das B2 Visum für den Langzeitaufenthalt in den USA ist „revisioned and approved“.
      Der Weg dahin war ziemlich aufwendig. Ich danke allen, die mir geholfen haben. Angefangen von der Ausfüllung des Onlinefragebogens , die Passfotoerstellung über die Terminbuchung bis zum heutigen Interview.

      Früh um 6.30 Uhr ging es mit dem Auto zum Termin in die Clayallee 1 70 zur amerikanischen Konsularabteilung. Eine andere Möglichkeit gab es auch gar nicht. Erstens lief noch der Lokführerstreik und zweitens dürfen keinerlei elektronische Geräte mit in das Konsulatsgebäude gebracht werden, einschließlich Smartphone und Smartwatch. Nachdem mich mein Auto-Navi an diversen Staus vorbei geleitet hatte, erreichte ich 7.30 Uhr glücklich das Ziel. Ein Parkplatz in einer nahen Seitenstraße war schnell gefunden. Vorbei an hohen, mit Kameras gespickten Zäunen, gelangte ich zum Eingang des Gebäudes. Eine halbe Stunde vor Öffnung des Konsulats warteten dort schon etwa 10 Personen auf den Einlass. Eine Mitarbeiterin liess dann jeweils 3 Personen in das Gebäude eintreten. Dort wartete dann eine Personen- und Sachkontrolle a la Flughafen auf mich. Mein Autoschlüssel musste ich abgeben und bekam dafür eine Pfandkarte. Durch schwer gesicherte Türen ging es in der Dreiergruppe in einen anderen Gebäudetrakt. Dort empfing uns eine Einweiserin, eine untersetzte typische „black female officer“. Nun gab es 5 Schalter mit Fenstern zum anstellen. Schalter 1 : Anmeldung mit Pass und Abgabe des Passfotos. Schalter 2 & 3 : Abgeben der Fingerabdrücke von beiden Händen. Schalter 4 & 5 : das eigentliche Interview. Dort fragte mich ein älterer Beamter auf englisch nach dem Zweck meiner Reise. Ich sagte „I want to hike on the pacific crest trail“. Er „oh beautiful“. Dann murmelte er noch etwas von „approaved“ und „ten days“, warf meinen Pass in eine Kiste und wünschte mir viel Glück. Die nette Einweiserin fragte mich noch ob ich Erfolg gehabt hätte und wies mir den Weg nach draussen. Ich konnte es gar nicht fassen, alle meine vorbereiteten Unterlagen (Appointment Confirmation, Gehaltsbescheinigung, Flugtickets, PCT-Permit) brauchte ich letztlich nicht vor zeigen. Ein einziger Satz im Interview reichte für die Erteilung des B2 Visums !
      Read more

    • Day 5

      Besuch in Oranienburg

      February 18, 2020 in Germany ⋅ 🌧 6 °C

      Heute hieß es schon wieder packen und Abschied nehmen. Doch bevor es wieder Richtung Heimat ging, machten wir noch einen kurzen Stop im Fischereihafen von Ueckermünde mit direktem Zugang zum Strand. Leider war es sehr verregnet und um diese Jahreszeit sind auch nicht so viele Fischer unterwegs.

      In Altwarp, einem weiteren kleinen Fischerort, kann man vom Hafen nach Polen blicken. Während Altwarp zu Deutschland gehört, gehört Neuwarp zu Polen. Regelmäßig fahren im Sommer Fähren zwischen den beiden Orten hin und her. Das Wetter hielt uns davon ab die Gegend noch etwas zu erkunden.

      Wir machten uns auf den Heimweg. Kurz vor Berlin besuchten wir in Oranienburg die Gedenkstätte für das ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen. Bei einem Rundgang erfährt man dort viel über das Leben im Lager während des Nationalsozialismus. Alte Baracken wurden rekonstruiert und wieder aufgebaut. Und in Ausstellungen werden das Leben und die Arbeit im Lager dargestellt. Man bekommt Gänsehaut, wenn man sich vorstellt, was hier alles geschah.

      Nach diesem geschichtlichen Einblick ging es zurück nach Hause.
      Read more

    • Day 3

      3. Etappe: von Oranienburg nach Potsdam

      May 14, 2023 in Germany ⋅ ☁️ 21 °C

      Die dritte Etappe des Havel-Radweges führt über 80 Kilometer von Oranienburg nach Potsdam. Zunächst geht es über Birkenwerder nach Hennigsdorf am Berliner Stadtrand entlang.

      Am Uferbereich im Ortsteil Nieder Neuendorf steht noch ein Grenzturm. Er ist einer der letzten vorhandenen Wachtürme der DDR im ehemaligen Grenzabschnitt Berlin auf dem „Berliner Mauerweg“.

      Dem Havelufer folgend geht es bis nach Gruenwald. Hier ist der Radwege eher holprig und nur langsam befahrbar.

      Am Wannsee angekommen geht es weiter zur Pfaueninsel und dem Glienicker Park entlang der Havel über die Glienicker Brücke nach Potsdam. Die Berliner Straße führt bis zum Alten Markt Potsdams. Unser Hotel liegt etwas am Rande von Potsdam aber direkt am Templiner See.
      Read more

    • Day 36

      Gedenkstätte Sachsenhausen

      August 31, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 24 °C

      Ich war letzemal als Kind hier. Und egal was man alles bereits zu wissen meint und dass man alle Grausamkeiten kennt die damals geschehen. Wenn man hier her kommt erschreckt es einen zu tiefst was "Menschen" anderen Menschen an tun können.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Oranienburg, أورانينبورغ, Горад Араніенбург, ارانینبرگ, אורניינבורג, Օրանիենբուրգ, オラニエンブルク, 오라니엔부르크, Arausionis castrum, Оранинбург, Ораниенбург, Оранієнбурґ, 奥拉宁堡

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android